Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Per. I. Th. Gesch. d. südl. Eur. Staatensyst.
Artois, Hainault, Holland, Zeeland, Namur, Zütphen;
1 Markgrafthum Antwerpen; 5 Herrschaften: Mecheln,
Friesland, Utrecht, Gröningen, Overyssel. -- Cambray
und Franche Comte wurden als abgesondert betrachtet.

4. Wenn aber den Fürsten hier die ständischen
Formen beschränkten, so beschcänkte ihn noch weit
stärker der Geist des Volks. In seiner Ver-
fassung sah es sein Glück; und darin lag seine
Kraft. Das Gefühl des hohen Wohlstandes und
Reichthums, -- die Frucht des alten Handels
der Belgischen Städte, -- unter dem Schutz jener
Verfassung erworben, machte sie ihm theuer. Es
gab kaum ein Volk leichter zu regieren, wenn man
seine Rechte unangetastet ließ; aber auch hartnäk-
kiger zum Widerstande, wenn man sein Heiligthum
angriff.

5. Lage der Provinzen beym Regierungsantritt
Philipp's II. Den Keim zu den künftigen Stür-
men hatte hier schon lange die Reformation ge-
legt, die in einem Lande, wo es der durch Reich-
thum und Geburt unabhängigen Menschen so viele
gab, jedoch -- was für die Folge entscheidend
ward -- weit mehr in den Batavischen als den
Belgischen Provinzen, einen großen Eingang ge-
funden hatte. Nur der Wiederausbruch des
Krieges mit Frankreich
, der Philipp's Auf-

enthalt

I. Per. I. Th. Geſch. d. ſuͤdl. Eur. Staatenſyſt.
Artois, Hainault, Holland, Zeeland, Namur, Zuͤtphen;
1 Markgrafthum Antwerpen; 5 Herrſchaften: Mecheln,
Friesland, Utrecht, Groͤningen, Overyſſel. — Cambray
und Franche Comté wurden als abgeſondert betrachtet.

4. Wenn aber den Fuͤrſten hier die ſtaͤndiſchen
Formen beſchraͤnkten, ſo beſchcaͤnkte ihn noch weit
ſtaͤrker der Geiſt des Volks. In ſeiner Ver-
faſſung ſah es ſein Gluͤck; und darin lag ſeine
Kraft. Das Gefuͤhl des hohen Wohlſtandes und
Reichthums, — die Frucht des alten Handels
der Belgiſchen Staͤdte, — unter dem Schutz jener
Verfaſſung erworben, machte ſie ihm theuer. Es
gab kaum ein Volk leichter zu regieren, wenn man
ſeine Rechte unangetaſtet ließ; aber auch hartnaͤk-
kiger zum Widerſtande, wenn man ſein Heiligthum
angriff.

5. Lage der Provinzen beym Regierungsantritt
Philipp's II. Den Keim zu den kuͤnftigen Stuͤr-
men hatte hier ſchon lange die Reformation ge-
legt, die in einem Lande, wo es der durch Reich-
thum und Geburt unabhaͤngigen Menſchen ſo viele
gab, jedoch — was fuͤr die Folge entſcheidend
ward — weit mehr in den Bataviſchen als den
Belgiſchen Provinzen, einen großen Eingang ge-
funden hatte. Nur der Wiederausbruch des
Krieges mit Frankreich
, der Philipp's Auf-

enthalt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p>
                  <pb facs="#f0136" n="98"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Per. <hi rendition="#aq">I.</hi> Th. Ge&#x017F;ch. d. &#x017F;u&#x0364;dl. Eur. Staaten&#x017F;y&#x017F;t.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#et">Artois, Hainault, Holland, Zeeland, Namur, Zu&#x0364;tphen;<lb/>
1 Markgrafthum Antwerpen; 5 Herr&#x017F;chaften: Mecheln,<lb/>
Friesland, Utrecht, Gro&#x0364;ningen, Overy&#x017F;&#x017F;el. &#x2014; Cambray<lb/>
und Franche Comt<hi rendition="#aq">é</hi> wurden als abge&#x017F;ondert betrachtet.</hi> </p><lb/>
                <p>4. Wenn aber den Fu&#x0364;r&#x017F;ten hier die &#x017F;ta&#x0364;ndi&#x017F;chen<lb/>
Formen be&#x017F;chra&#x0364;nkten, &#x017F;o be&#x017F;chca&#x0364;nkte ihn noch weit<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rker <hi rendition="#g">der Gei&#x017F;t des Volks</hi>. In &#x017F;einer Ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;ah es &#x017F;ein Glu&#x0364;ck; und <hi rendition="#g">darin</hi> lag &#x017F;eine<lb/>
Kraft. Das Gefu&#x0364;hl des hohen Wohl&#x017F;tandes und<lb/>
Reichthums, &#x2014; die Frucht des alten <hi rendition="#g">Handels</hi><lb/>
der Belgi&#x017F;chen Sta&#x0364;dte, &#x2014; unter dem Schutz jener<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ung erworben, machte &#x017F;ie ihm theuer. Es<lb/>
gab kaum ein Volk leichter zu regieren, wenn man<lb/>
&#x017F;eine Rechte unangeta&#x017F;tet ließ; aber auch hartna&#x0364;k-<lb/>
kiger zum Wider&#x017F;tande, wenn man &#x017F;ein Heiligthum<lb/>
angriff.</p><lb/>
                <p>5. Lage der Provinzen beym Regierungsantritt<lb/><hi rendition="#g">Philipp's</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> Den Keim zu den ku&#x0364;nftigen Stu&#x0364;r-<lb/>
men hatte hier &#x017F;chon lange die <hi rendition="#g">Reformation</hi> ge-<lb/>
legt, die in einem Lande, wo es der durch Reich-<lb/>
thum und Geburt unabha&#x0364;ngigen Men&#x017F;chen &#x017F;o viele<lb/>
gab, jedoch &#x2014; was fu&#x0364;r die Folge ent&#x017F;cheidend<lb/>
ward &#x2014; weit mehr in den Batavi&#x017F;chen als den<lb/>
Belgi&#x017F;chen Provinzen, einen großen Eingang ge-<lb/>
funden hatte. Nur der <hi rendition="#g">Wiederausbruch des<lb/>
Krieges mit Frankreich</hi>, der Philipp's Auf-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">enthalt</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0136] I. Per. I. Th. Geſch. d. ſuͤdl. Eur. Staatenſyſt. Artois, Hainault, Holland, Zeeland, Namur, Zuͤtphen; 1 Markgrafthum Antwerpen; 5 Herrſchaften: Mecheln, Friesland, Utrecht, Groͤningen, Overyſſel. — Cambray und Franche Comté wurden als abgeſondert betrachtet. 4. Wenn aber den Fuͤrſten hier die ſtaͤndiſchen Formen beſchraͤnkten, ſo beſchcaͤnkte ihn noch weit ſtaͤrker der Geiſt des Volks. In ſeiner Ver- faſſung ſah es ſein Gluͤck; und darin lag ſeine Kraft. Das Gefuͤhl des hohen Wohlſtandes und Reichthums, — die Frucht des alten Handels der Belgiſchen Staͤdte, — unter dem Schutz jener Verfaſſung erworben, machte ſie ihm theuer. Es gab kaum ein Volk leichter zu regieren, wenn man ſeine Rechte unangetaſtet ließ; aber auch hartnaͤk- kiger zum Widerſtande, wenn man ſein Heiligthum angriff. 5. Lage der Provinzen beym Regierungsantritt Philipp's II. Den Keim zu den kuͤnftigen Stuͤr- men hatte hier ſchon lange die Reformation ge- legt, die in einem Lande, wo es der durch Reich- thum und Geburt unabhaͤngigen Menſchen ſo viele gab, jedoch — was fuͤr die Folge entſcheidend ward — weit mehr in den Bataviſchen als den Belgiſchen Provinzen, einen großen Eingang ge- funden hatte. Nur der Wiederausbruch des Krieges mit Frankreich, der Philipp's Auf- enthalt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/136
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/136>, abgerufen am 17.09.2019.