Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Per. I. Th. Gesch. d. südl. Eur. Staatensyst.
sehr mit sich selber beschäftigt war,) sondern
Spanien und England die rivalisirenden Haupt-
staaten wurden, zwey Mächte, nicht blos etwa ver-
schiedener Religion, sondern, -- jenes recht eigentlich
Vertheidiger des Catholicismus, so wie dieses des
Protestantismus; -- beyde ihre politische Existenz
auf Religion gründend.

4. Eine andere wichtige Verschiedenheit des ge-
genwärtigen Zeitraums von dem vorigen liegt in der
Trennung der Spanischen und der Deutschen Kayser-
krone. Die Kraft des Habsburgischen Hauses wurde
schon an sich dadurch geschwächt; sie wirkte aber um
so viel mehr, da der persönliche Charakter der Regen-
ten der östreichischen Linie sie eine andere Politik als
die von Philipp II. ergreifen machte; und mit der
Erhaltung der Ruhe in Deutschland auch den Aus-
bruch eines allgemeinen Kriegs verhinderte.

Innere Verhältnisse des Oestreichischen Hauses zu der
Spanischen Linie; seit dem Tode Ferdinand's 1564 noch durch
eine Theilung geschwächt. Entstehung der Oestreichischen
und Steyermärkischen Linie.

5. Eigentlicher Centralpunkt der practischen
Politik wurde aber die in den Niederlanden
ausgebrochene Revolution, da außer Spanien
auch allmählig England und Frankreich durch sie be-
schäftigt wurden. Außer ihr erfordern es aber auch

die

I. Per. I. Th. Geſch. d. ſuͤdl. Eur. Staatenſyſt.
ſehr mit ſich ſelber beſchaͤftigt war,) ſondern
Spanien und England die rivaliſirenden Haupt-
ſtaaten wurden, zwey Maͤchte, nicht blos etwa ver-
ſchiedener Religion, ſondern, — jenes recht eigentlich
Vertheidiger des Catholiciſmus, ſo wie dieſes des
Proteſtantiſmus; — beyde ihre politiſche Exiſtenz
auf Religion gruͤndend.

4. Eine andere wichtige Verſchiedenheit des ge-
genwaͤrtigen Zeitraums von dem vorigen liegt in der
Trennung der Spaniſchen und der Deutſchen Kayſer-
krone. Die Kraft des Habsburgiſchen Hauſes wurde
ſchon an ſich dadurch geſchwaͤcht; ſie wirkte aber um
ſo viel mehr, da der perſoͤnliche Charakter der Regen-
ten der oͤſtreichiſchen Linie ſie eine andere Politik als
die von Philipp II. ergreifen machte; und mit der
Erhaltung der Ruhe in Deutſchland auch den Aus-
bruch eines allgemeinen Kriegs verhinderte.

Innere Verhaͤltniſſe des Oeſtreichiſchen Hauſes zu der
Spaniſchen Linie; ſeit dem Tode Ferdinand's 1564 noch durch
eine Theilung geſchwaͤcht. Entſtehung der Oeſtreichiſchen
und Steyermaͤrkiſchen Linie.

5. Eigentlicher Centralpunkt der practiſchen
Politik wurde aber die in den Niederlanden
ausgebrochene Revolution, da außer Spanien
auch allmaͤhlig England und Frankreich durch ſie be-
ſchaͤftigt wurden. Außer ihr erfordern es aber auch

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0132" n="94"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Per. <hi rendition="#aq">I.</hi> Th. Ge&#x017F;ch. d. &#x017F;u&#x0364;dl. Eur. Staaten&#x017F;y&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ehr mit &#x017F;ich &#x017F;elber be&#x017F;cha&#x0364;ftigt war,) &#x017F;ondern<lb/><hi rendition="#g">Spanien</hi> und <hi rendition="#g">England</hi> die rivali&#x017F;irenden Haupt-<lb/>
&#x017F;taaten wurden, zwey Ma&#x0364;chte, nicht blos etwa ver-<lb/>
&#x017F;chiedener Religion, &#x017F;ondern, &#x2014; jenes recht eigentlich<lb/>
Vertheidiger des Catholici&#x017F;mus, &#x017F;o wie die&#x017F;es des<lb/>
Prote&#x017F;tanti&#x017F;mus; &#x2014; beyde ihre politi&#x017F;che Exi&#x017F;tenz<lb/>
auf Religion gru&#x0364;ndend.</p><lb/>
              <p>4. Eine andere wichtige Ver&#x017F;chiedenheit des ge-<lb/>
genwa&#x0364;rtigen Zeitraums von dem vorigen liegt in der<lb/>
Trennung der Spani&#x017F;chen und der Deut&#x017F;chen Kay&#x017F;er-<lb/>
krone. Die Kraft des Habsburgi&#x017F;chen Hau&#x017F;es wurde<lb/>
&#x017F;chon an &#x017F;ich dadurch ge&#x017F;chwa&#x0364;cht; &#x017F;ie wirkte aber um<lb/>
&#x017F;o viel mehr, da der per&#x017F;o&#x0364;nliche Charakter der Regen-<lb/>
ten der o&#x0364;&#x017F;treichi&#x017F;chen Linie &#x017F;ie eine andere Politik als<lb/>
die von Philipp <hi rendition="#aq">II.</hi> ergreifen machte; und mit der<lb/>
Erhaltung der Ruhe in Deut&#x017F;chland auch den Aus-<lb/>
bruch eines <hi rendition="#g">allgemeinen</hi> Kriegs verhinderte.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Innere Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e des Oe&#x017F;treichi&#x017F;chen Hau&#x017F;es zu der<lb/>
Spani&#x017F;chen Linie; &#x017F;eit dem Tode Ferdinand's 1564 noch durch<lb/>
eine Theilung ge&#x017F;chwa&#x0364;cht. Ent&#x017F;tehung der <hi rendition="#g">Oe&#x017F;treichi&#x017F;chen</hi><lb/>
und <hi rendition="#g">Steyerma&#x0364;rki&#x017F;chen</hi> Linie.</hi> </p><lb/>
              <p>5. Eigentlicher <hi rendition="#g">Centralpunkt</hi> der practi&#x017F;chen<lb/>
Politik wurde aber die in den <hi rendition="#g">Niederlanden</hi><lb/>
ausgebrochene <hi rendition="#g">Revolution</hi>, da außer Spanien<lb/>
auch allma&#x0364;hlig England und Frankreich durch &#x017F;ie be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ftigt wurden. Außer ihr erfordern es aber auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0132] I. Per. I. Th. Geſch. d. ſuͤdl. Eur. Staatenſyſt. ſehr mit ſich ſelber beſchaͤftigt war,) ſondern Spanien und England die rivaliſirenden Haupt- ſtaaten wurden, zwey Maͤchte, nicht blos etwa ver- ſchiedener Religion, ſondern, — jenes recht eigentlich Vertheidiger des Catholiciſmus, ſo wie dieſes des Proteſtantiſmus; — beyde ihre politiſche Exiſtenz auf Religion gruͤndend. 4. Eine andere wichtige Verſchiedenheit des ge- genwaͤrtigen Zeitraums von dem vorigen liegt in der Trennung der Spaniſchen und der Deutſchen Kayſer- krone. Die Kraft des Habsburgiſchen Hauſes wurde ſchon an ſich dadurch geſchwaͤcht; ſie wirkte aber um ſo viel mehr, da der perſoͤnliche Charakter der Regen- ten der oͤſtreichiſchen Linie ſie eine andere Politik als die von Philipp II. ergreifen machte; und mit der Erhaltung der Ruhe in Deutſchland auch den Aus- bruch eines allgemeinen Kriegs verhinderte. Innere Verhaͤltniſſe des Oeſtreichiſchen Hauſes zu der Spaniſchen Linie; ſeit dem Tode Ferdinand's 1564 noch durch eine Theilung geſchwaͤcht. Entſtehung der Oeſtreichiſchen und Steyermaͤrkiſchen Linie. 5. Eigentlicher Centralpunkt der practiſchen Politik wurde aber die in den Niederlanden ausgebrochene Revolution, da außer Spanien auch allmaͤhlig England und Frankreich durch ſie be- ſchaͤftigt wurden. Außer ihr erfordern es aber auch die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/132
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/132>, abgerufen am 18.09.2019.