Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
gebenheiten geben, wenn gleich dieß allerdings ei-
nen Haupttheil seiner Arbeit ausmachen mußte.
Er wollte zugleich ihren Grund in den herrschen-
den Ideen des jedesmaligen Zeitalters, so wie
bey den einzelnen Hauptstaaten als handelnden
Hauptpersonen in diesem Verein, die Fortbil-
dung ihrer Charactere und der daraus hervorge-
henden Handelsweise darstellen. Darauf bezie-
hen sich die, wo er es nöthig fand, eingeschalte-
ten Abschnitte über die einzelnen Staaten. Man
würde ihn gänzlich mißverstehen, wenn man diese
für einen Versuch ansehen wollte, neben der all-
gemeinen Geschichte auch die Special-Geschichte
von diesen durchzuführen. Er hatte vielmehr je-
nen sehr bestimmten Zweck dabey vor Augen.
Daß er aber auch die Colonien, ihre Fortbildung,
und ihren Einfluß auf Europa selber mit hinein-
ziehen mußte, liegt am Tage. Sie gehören dem
Staatensystem von Europa an; an sie knüpfte
sich der Gang des Welthandels, und sein ganzer
unermeßlicher Einfluß auf die Politik; wie be-
schränkt würde also ohne sie die Ansicht geblieben
seyn! Die auf sie sich beziehenden Abschnitte
dürfen aber um so mehr eine günstige Aufnahme
erwarten, je weniger dieser Gegenstand bisher in

unsere
* 4

Vorrede.
gebenheiten geben, wenn gleich dieß allerdings ei-
nen Haupttheil ſeiner Arbeit ausmachen mußte.
Er wollte zugleich ihren Grund in den herrſchen-
den Ideen des jedesmaligen Zeitalters, ſo wie
bey den einzelnen Hauptſtaaten als handelnden
Hauptperſonen in dieſem Verein, die Fortbil-
dung ihrer Charactere und der daraus hervorge-
henden Handelsweiſe darſtellen. Darauf bezie-
hen ſich die, wo er es noͤthig fand, eingeſchalte-
ten Abſchnitte uͤber die einzelnen Staaten. Man
wuͤrde ihn gaͤnzlich mißverſtehen, wenn man dieſe
fuͤr einen Verſuch anſehen wollte, neben der all-
gemeinen Geſchichte auch die Special-Geſchichte
von dieſen durchzufuͤhren. Er hatte vielmehr je-
nen ſehr beſtimmten Zweck dabey vor Augen.
Daß er aber auch die Colonien, ihre Fortbildung,
und ihren Einfluß auf Europa ſelber mit hinein-
ziehen mußte, liegt am Tage. Sie gehoͤren dem
Staatenſyſtem von Europa an; an ſie knuͤpfte
ſich der Gang des Welthandels, und ſein ganzer
unermeßlicher Einfluß auf die Politik; wie be-
ſchraͤnkt wuͤrde alſo ohne ſie die Anſicht geblieben
ſeyn! Die auf ſie ſich beziehenden Abſchnitte
duͤrfen aber um ſo mehr eine guͤnſtige Aufnahme
erwarten, je weniger dieſer Gegenſtand bisher in

unſere
* 4
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0013" n="VII"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi></fw><lb/>
gebenheiten geben, wenn gleich dieß allerdings ei-<lb/>
nen Haupttheil &#x017F;einer Arbeit ausmachen mußte.<lb/>
Er wollte zugleich ihren Grund in den herr&#x017F;chen-<lb/>
den Ideen des jedesmaligen Zeitalters, &#x017F;o wie<lb/>
bey den einzelnen Haupt&#x017F;taaten als handelnden<lb/>
Hauptper&#x017F;onen in die&#x017F;em Verein, die Fortbil-<lb/>
dung ihrer Charactere und der daraus hervorge-<lb/>
henden Handelswei&#x017F;e dar&#x017F;tellen. Darauf bezie-<lb/>
hen &#x017F;ich die, wo er es no&#x0364;thig fand, einge&#x017F;chalte-<lb/>
ten Ab&#x017F;chnitte u&#x0364;ber die einzelnen Staaten. Man<lb/>
wu&#x0364;rde ihn ga&#x0364;nzlich mißver&#x017F;tehen, wenn man die&#x017F;e<lb/>
fu&#x0364;r einen Ver&#x017F;uch an&#x017F;ehen wollte, neben der all-<lb/>
gemeinen Ge&#x017F;chichte auch die Special-Ge&#x017F;chichte<lb/>
von die&#x017F;en durchzufu&#x0364;hren. Er hatte vielmehr je-<lb/>
nen &#x017F;ehr be&#x017F;timmten Zweck dabey vor Augen.<lb/>
Daß er aber auch die Colonien, ihre Fortbildung,<lb/>
und ihren Einfluß auf Europa &#x017F;elber mit hinein-<lb/>
ziehen mußte, liegt am Tage. Sie geho&#x0364;ren dem<lb/>
Staaten&#x017F;y&#x017F;tem von Europa an; an &#x017F;ie knu&#x0364;pfte<lb/>
&#x017F;ich der Gang des Welthandels, und &#x017F;ein ganzer<lb/>
unermeßlicher Einfluß auf die Politik; wie be-<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;nkt wu&#x0364;rde al&#x017F;o ohne &#x017F;ie die An&#x017F;icht geblieben<lb/>
&#x017F;eyn! Die auf &#x017F;ie &#x017F;ich beziehenden Ab&#x017F;chnitte<lb/>
du&#x0364;rfen aber um &#x017F;o mehr eine gu&#x0364;n&#x017F;tige Aufnahme<lb/>
erwarten, je weniger die&#x017F;er Gegen&#x017F;tand bisher in<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">* 4</fw><fw place="bottom" type="catch">un&#x017F;ere</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VII/0013] Vorrede. gebenheiten geben, wenn gleich dieß allerdings ei- nen Haupttheil ſeiner Arbeit ausmachen mußte. Er wollte zugleich ihren Grund in den herrſchen- den Ideen des jedesmaligen Zeitalters, ſo wie bey den einzelnen Hauptſtaaten als handelnden Hauptperſonen in dieſem Verein, die Fortbil- dung ihrer Charactere und der daraus hervorge- henden Handelsweiſe darſtellen. Darauf bezie- hen ſich die, wo er es noͤthig fand, eingeſchalte- ten Abſchnitte uͤber die einzelnen Staaten. Man wuͤrde ihn gaͤnzlich mißverſtehen, wenn man dieſe fuͤr einen Verſuch anſehen wollte, neben der all- gemeinen Geſchichte auch die Special-Geſchichte von dieſen durchzufuͤhren. Er hatte vielmehr je- nen ſehr beſtimmten Zweck dabey vor Augen. Daß er aber auch die Colonien, ihre Fortbildung, und ihren Einfluß auf Europa ſelber mit hinein- ziehen mußte, liegt am Tage. Sie gehoͤren dem Staatenſyſtem von Europa an; an ſie knuͤpfte ſich der Gang des Welthandels, und ſein ganzer unermeßlicher Einfluß auf die Politik; wie be- ſchraͤnkt wuͤrde alſo ohne ſie die Anſicht geblieben ſeyn! Die auf ſie ſich beziehenden Abſchnitte duͤrfen aber um ſo mehr eine guͤnſtige Aufnahme erwarten, je weniger dieſer Gegenſtand bisher in unſere * 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/13
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. VII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/13>, abgerufen am 23.08.2019.