Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Per. I. Th. Gesch. d. südl. Eur. Staatensyst.

6. So bildeten sich also völlig in jenen Ländern
die Formen Europäischer Staaten. Aber die Masse
des Volks
konnte sich, wegen der Verschiedenheit
der Abstammung, doch nie zu Einer Nation bilden:
und an diesen physischen Unterschied knüpften sich von
selbst sehr wichtige politische Verschiedenheiten.
Da die Weißen herrschten, so erschien alles, was
farbigt war, gegen sie in einem tiefen Abstande;
nicht nur die Indianer selbst, wie sehr auch die
Gesetze sich ihrer angenommen, und ihre persönliche
Freyheit ihnen gesichert hatten; sondern auch die Mit-
telarten, die aus der Mischung mit ihnen entstanden
waren, (Mestizen, Terzerones und Quatero-
nes
;) wozu durch den Afrikanischen Sclavenhandel
die Neger kamen; aus deren Mischung mit den Eu-
ropäern wieder eine andere zahlreiche Zwischenart, die
der Mulatten, entstand. Diese verschiedenen Classen
trieben auch fast ausschließend verschiedene Beschäfti-
gungen; und so bildete sich hier eine wahre Casten-
eintheilung
; bey der man die Weißen als eine Art
Adel betrachten konnte, der aber wieder in die einhei-
mischen Familien (Creolen,) und die neuen An-
kömmlinge (Chapetons) -- fast immer im Be-
sitz der wichtigen Stellen, -- sich theilte. Glückli-
cherweise empfand Spanien bald das Bedürfniß, die
Einwanderungen aus dem Mutterlande
(denn andere blieben gänzlich verboten,) unter eine

strenge
I. Per. I. Th. Geſch. d. ſuͤdl. Eur. Staatenſyſt.

6. So bildeten ſich alſo voͤllig in jenen Laͤndern
die Formen Europaͤiſcher Staaten. Aber die Maſſe
des Volks
konnte ſich, wegen der Verſchiedenheit
der Abſtammung, doch nie zu Einer Nation bilden:
und an dieſen phyſiſchen Unterſchied knuͤpften ſich von
ſelbſt ſehr wichtige politiſche Verſchiedenheiten.
Da die Weißen herrſchten, ſo erſchien alles, was
farbigt war, gegen ſie in einem tiefen Abſtande;
nicht nur die Indianer ſelbſt, wie ſehr auch die
Geſetze ſich ihrer angenommen, und ihre perſoͤnliche
Freyheit ihnen geſichert hatten; ſondern auch die Mit-
telarten, die aus der Miſchung mit ihnen entſtanden
waren, (Meſtizen, Terzerones und Quatero-
nes
;) wozu durch den Afrikaniſchen Sclavenhandel
die Neger kamen; aus deren Miſchung mit den Eu-
ropaͤern wieder eine andere zahlreiche Zwiſchenart, die
der Mulatten, entſtand. Dieſe verſchiedenen Claſſen
trieben auch faſt ausſchließend verſchiedene Beſchaͤfti-
gungen; und ſo bildete ſich hier eine wahre Caſten-
eintheilung
; bey der man die Weißen als eine Art
Adel betrachten konnte, der aber wieder in die einhei-
miſchen Familien (Creolen,) und die neuen An-
koͤmmlinge (Chapetons) — faſt immer im Be-
ſitz der wichtigen Stellen, — ſich theilte. Gluͤckli-
cherweiſe empfand Spanien bald das Beduͤrfniß, die
Einwanderungen aus dem Mutterlande
(denn andere blieben gaͤnzlich verboten,) unter eine

ſtrenge
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0122" n="84"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Per. <hi rendition="#aq">I.</hi> Th. Ge&#x017F;ch. d. &#x017F;u&#x0364;dl. Eur. Staaten&#x017F;y&#x017F;t.</hi> </fw><lb/>
                <p>6. So bildeten &#x017F;ich al&#x017F;o vo&#x0364;llig in jenen La&#x0364;ndern<lb/>
die Formen Europa&#x0364;i&#x017F;cher Staaten. Aber die <hi rendition="#g">Ma&#x017F;&#x017F;e<lb/>
des Volks</hi> konnte &#x017F;ich, wegen der Ver&#x017F;chiedenheit<lb/>
der Ab&#x017F;tammung, doch nie zu Einer Nation bilden:<lb/>
und an die&#x017F;en phy&#x017F;i&#x017F;chen Unter&#x017F;chied knu&#x0364;pften &#x017F;ich von<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ehr wichtige <hi rendition="#g">politi&#x017F;che</hi> Ver&#x017F;chiedenheiten.<lb/>
Da die Weißen herr&#x017F;chten, &#x017F;o er&#x017F;chien alles, was<lb/><hi rendition="#g">farbigt</hi> war, gegen &#x017F;ie in einem tiefen Ab&#x017F;tande;<lb/>
nicht nur die <hi rendition="#g">Indianer</hi> &#x017F;elb&#x017F;t, wie &#x017F;ehr auch die<lb/>
Ge&#x017F;etze &#x017F;ich ihrer angenommen, und ihre per&#x017F;o&#x0364;nliche<lb/>
Freyheit ihnen ge&#x017F;ichert hatten; &#x017F;ondern auch die Mit-<lb/>
telarten, die aus der Mi&#x017F;chung mit ihnen ent&#x017F;tanden<lb/>
waren, (<hi rendition="#g">Me&#x017F;tizen, Terzerones</hi> und <hi rendition="#g">Quatero-<lb/>
nes</hi>;) wozu durch den Afrikani&#x017F;chen Sclavenhandel<lb/>
die <hi rendition="#g">Neger</hi> kamen; aus deren Mi&#x017F;chung mit den Eu-<lb/>
ropa&#x0364;ern wieder eine andere zahlreiche Zwi&#x017F;chenart, die<lb/>
der <hi rendition="#g">Mulatten</hi>, ent&#x017F;tand. Die&#x017F;e ver&#x017F;chiedenen Cla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
trieben auch fa&#x017F;t aus&#x017F;chließend ver&#x017F;chiedene Be&#x017F;cha&#x0364;fti-<lb/>
gungen; und &#x017F;o bildete &#x017F;ich hier eine wahre <hi rendition="#g">Ca&#x017F;ten-<lb/>
eintheilung</hi>; bey der man die Weißen als eine Art<lb/>
Adel betrachten konnte, der aber wieder in die einhei-<lb/>
mi&#x017F;chen Familien (<hi rendition="#g">Creolen</hi>,) und die neuen An-<lb/>
ko&#x0364;mmlinge (<hi rendition="#g">Chapetons</hi>) &#x2014; fa&#x017F;t immer im Be-<lb/>
&#x017F;itz der wichtigen Stellen, &#x2014; &#x017F;ich theilte. Glu&#x0364;ckli-<lb/>
cherwei&#x017F;e empfand Spanien bald das Bedu&#x0364;rfniß, die<lb/><hi rendition="#g">Einwanderungen aus dem Mutterlande</hi><lb/>
(denn andere blieben ga&#x0364;nzlich verboten,) unter eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">&#x017F;trenge</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0122] I. Per. I. Th. Geſch. d. ſuͤdl. Eur. Staatenſyſt. 6. So bildeten ſich alſo voͤllig in jenen Laͤndern die Formen Europaͤiſcher Staaten. Aber die Maſſe des Volks konnte ſich, wegen der Verſchiedenheit der Abſtammung, doch nie zu Einer Nation bilden: und an dieſen phyſiſchen Unterſchied knuͤpften ſich von ſelbſt ſehr wichtige politiſche Verſchiedenheiten. Da die Weißen herrſchten, ſo erſchien alles, was farbigt war, gegen ſie in einem tiefen Abſtande; nicht nur die Indianer ſelbſt, wie ſehr auch die Geſetze ſich ihrer angenommen, und ihre perſoͤnliche Freyheit ihnen geſichert hatten; ſondern auch die Mit- telarten, die aus der Miſchung mit ihnen entſtanden waren, (Meſtizen, Terzerones und Quatero- nes;) wozu durch den Afrikaniſchen Sclavenhandel die Neger kamen; aus deren Miſchung mit den Eu- ropaͤern wieder eine andere zahlreiche Zwiſchenart, die der Mulatten, entſtand. Dieſe verſchiedenen Claſſen trieben auch faſt ausſchließend verſchiedene Beſchaͤfti- gungen; und ſo bildete ſich hier eine wahre Caſten- eintheilung; bey der man die Weißen als eine Art Adel betrachten konnte, der aber wieder in die einhei- miſchen Familien (Creolen,) und die neuen An- koͤmmlinge (Chapetons) — faſt immer im Be- ſitz der wichtigen Stellen, — ſich theilte. Gluͤckli- cherweiſe empfand Spanien bald das Beduͤrfniß, die Einwanderungen aus dem Mutterlande (denn andere blieben gaͤnzlich verboten,) unter eine ſtrenge

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/122
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/122>, abgerufen am 22.09.2019.