Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Per. I. Th. Gesch. d. südl. Eur. Staatensyst.
Mexico und Lima 1542, deren Zahl nachmals auf 10, so
wie die der Vicekönige auf 4 vermehrt ist. Von den Audien-
cias findet noch die Appellation an den Rath von Indien
statt.

4. Diese politischen Einrichtungen setzten auch die
Anlagen von Städten voraus. Zwar fand man
deren schon in dem eigentlichen Mexico und Peru;
nicht aber in den anderen Ländern; und auch selbst
dort nicht immer da, wo die neuen Herrscher ihrer
bedurften. Die zuerst angelegten Plätze waren Hä-
fen und Küstenstädte an den Ufern des Golfs von
Mexico; und auch bald an denen des stillen Oceans.
Erst später und allmählig entstanden die Orte im
Innern.

Die Städte an den Küsten, -- anfangs gewöhnlich aus
einer Kirche und einigen Häusern bestehend -- waren zu-
gleich Häfen und Besatzungsplätze. Die erste war Cumana,
gestiftet 1520, auf welche die wichtigen Häfen Porto Bello
und Carthagena seit 1532, Valencia 1555, Caraccas 1567,
und früher schon Vera Crux, die erste Niederlassung in Me-
xico, folgten. An der Küste des stillen Oceans in Mexico
Acapulco, in Darien Panama; in Peru Lima 1535, und in
Chili Conception 1550; auch der erste, wiewohl mißlunge-
ne, Versuch zur Anlage von Buenos Apres am Plata-
Strom bereits 1535. Die Städte im Junern bilde-
ten sich meistens da, wo vorher Bergwerke angelegt waren.
-- Die später sich bildenden Missionen bestehen in klei-
nen Ortschaften, längs den Ufern der Haupt- und Neben-
ströme, in den unermeßlichen Ebenen des Innern, aus be-
kehrten Indianern unter der Aufsicht von Geistlichen errichtet.

5. Aber

I. Per. I. Th. Geſch. d. ſuͤdl. Eur. Staatenſyſt.
Mexico und Lima 1542, deren Zahl nachmals auf 10, ſo
wie die der Vicekoͤnige auf 4 vermehrt iſt. Von den Audien-
cias findet noch die Appellation an den Rath von Indien
ſtatt.

4. Dieſe politiſchen Einrichtungen ſetzten auch die
Anlagen von Staͤdten voraus. Zwar fand man
deren ſchon in dem eigentlichen Mexico und Peru;
nicht aber in den anderen Laͤndern; und auch ſelbſt
dort nicht immer da, wo die neuen Herrſcher ihrer
bedurften. Die zuerſt angelegten Plaͤtze waren Haͤ-
fen und Kuͤſtenſtaͤdte an den Ufern des Golfs von
Mexico; und auch bald an denen des ſtillen Oceans.
Erſt ſpaͤter und allmaͤhlig entſtanden die Orte im
Innern.

Die Staͤdte an den Kuͤſten, — anfangs gewoͤhnlich aus
einer Kirche und einigen Haͤuſern beſtehend — waren zu-
gleich Haͤfen und Beſatzungsplaͤtze. Die erſte war Cumana,
geſtiftet 1520, auf welche die wichtigen Haͤfen Porto Bello
und Carthagena ſeit 1532, Valencia 1555, Caraccas 1567,
und fruͤher ſchon Vera Crux, die erſte Niederlaſſung in Me-
xico, folgten. An der Kuͤſte des ſtillen Oceans in Mexico
Acapulco, in Darien Panama; in Peru Lima 1535, und in
Chili Conception 1550; auch der erſte, wiewohl mißlunge-
ne, Verſuch zur Anlage von Buenos Apres am Plata-
Strom bereits 1535. Die Staͤdte im Junern bilde-
ten ſich meiſtens da, wo vorher Bergwerke angelegt waren.
— Die ſpaͤter ſich bildenden Miſſionen beſtehen in klei-
nen Ortſchaften, laͤngs den Ufern der Haupt- und Neben-
ſtroͤme, in den unermeßlichen Ebenen des Innern, aus be-
kehrten Indianern unter der Aufſicht von Geiſtlichen errichtet.

5. Aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p>
                  <pb facs="#f0120" n="82"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Per. <hi rendition="#aq">I.</hi> Th. Ge&#x017F;ch. d. &#x017F;u&#x0364;dl. Eur. Staaten&#x017F;y&#x017F;t.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#et">Mexico und Lima 1542, deren Zahl nachmals auf 10, &#x017F;o<lb/>
wie die der Viceko&#x0364;nige auf 4 vermehrt i&#x017F;t. Von den Audien-<lb/>
cias findet noch die Appellation an den Rath von Indien<lb/>
&#x017F;tatt.</hi> </p><lb/>
                <p>4. Die&#x017F;e politi&#x017F;chen Einrichtungen &#x017F;etzten auch die<lb/>
Anlagen von <hi rendition="#g">Sta&#x0364;dten</hi> voraus. Zwar fand man<lb/>
deren &#x017F;chon in dem eigentlichen Mexico und Peru;<lb/>
nicht aber in den anderen La&#x0364;ndern; und auch &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
dort nicht immer da, wo die neuen Herr&#x017F;cher ihrer<lb/>
bedurften. Die zuer&#x017F;t angelegten Pla&#x0364;tze waren Ha&#x0364;-<lb/>
fen und Ku&#x0364;&#x017F;ten&#x017F;ta&#x0364;dte an den Ufern des Golfs von<lb/>
Mexico; und auch bald an denen des &#x017F;tillen Oceans.<lb/>
Er&#x017F;t &#x017F;pa&#x0364;ter und allma&#x0364;hlig ent&#x017F;tanden die Orte im<lb/>
Innern.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Die Sta&#x0364;dte an den Ku&#x0364;&#x017F;ten, &#x2014; anfangs gewo&#x0364;hnlich aus<lb/>
einer Kirche und einigen Ha&#x0364;u&#x017F;ern be&#x017F;tehend &#x2014; waren zu-<lb/>
gleich Ha&#x0364;fen und Be&#x017F;atzungspla&#x0364;tze. Die er&#x017F;te war Cumana,<lb/>
ge&#x017F;tiftet 1520, auf welche die wichtigen Ha&#x0364;fen Porto Bello<lb/>
und Carthagena &#x017F;eit 1532, Valencia 1555, Caraccas 1567,<lb/>
und fru&#x0364;her &#x017F;chon Vera Crux, die er&#x017F;te Niederla&#x017F;&#x017F;ung in Me-<lb/>
xico, folgten. An der Ku&#x0364;&#x017F;te des &#x017F;tillen Oceans in Mexico<lb/>
Acapulco, in Darien Panama; in Peru Lima 1535, und in<lb/>
Chili Conception 1550; auch der er&#x017F;te, wiewohl mißlunge-<lb/>
ne, Ver&#x017F;uch zur Anlage von Buenos Apres am Plata-<lb/>
Strom bereits 1535. <hi rendition="#g">Die Sta&#x0364;dte im Junern</hi> bilde-<lb/>
ten &#x017F;ich mei&#x017F;tens da, wo vorher Bergwerke angelegt waren.<lb/>
&#x2014; Die &#x017F;pa&#x0364;ter &#x017F;ich bildenden <hi rendition="#g">Mi&#x017F;&#x017F;ionen</hi> be&#x017F;tehen in klei-<lb/>
nen Ort&#x017F;chaften, la&#x0364;ngs den Ufern der Haupt- und Neben-<lb/>
&#x017F;tro&#x0364;me, in den unermeßlichen Ebenen des Innern, aus be-<lb/>
kehrten Indianern unter der Auf&#x017F;icht von Gei&#x017F;tlichen errichtet.</hi> </p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">5. Aber</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0120] I. Per. I. Th. Geſch. d. ſuͤdl. Eur. Staatenſyſt. Mexico und Lima 1542, deren Zahl nachmals auf 10, ſo wie die der Vicekoͤnige auf 4 vermehrt iſt. Von den Audien- cias findet noch die Appellation an den Rath von Indien ſtatt. 4. Dieſe politiſchen Einrichtungen ſetzten auch die Anlagen von Staͤdten voraus. Zwar fand man deren ſchon in dem eigentlichen Mexico und Peru; nicht aber in den anderen Laͤndern; und auch ſelbſt dort nicht immer da, wo die neuen Herrſcher ihrer bedurften. Die zuerſt angelegten Plaͤtze waren Haͤ- fen und Kuͤſtenſtaͤdte an den Ufern des Golfs von Mexico; und auch bald an denen des ſtillen Oceans. Erſt ſpaͤter und allmaͤhlig entſtanden die Orte im Innern. Die Staͤdte an den Kuͤſten, — anfangs gewoͤhnlich aus einer Kirche und einigen Haͤuſern beſtehend — waren zu- gleich Haͤfen und Beſatzungsplaͤtze. Die erſte war Cumana, geſtiftet 1520, auf welche die wichtigen Haͤfen Porto Bello und Carthagena ſeit 1532, Valencia 1555, Caraccas 1567, und fruͤher ſchon Vera Crux, die erſte Niederlaſſung in Me- xico, folgten. An der Kuͤſte des ſtillen Oceans in Mexico Acapulco, in Darien Panama; in Peru Lima 1535, und in Chili Conception 1550; auch der erſte, wiewohl mißlunge- ne, Verſuch zur Anlage von Buenos Apres am Plata- Strom bereits 1535. Die Staͤdte im Junern bilde- ten ſich meiſtens da, wo vorher Bergwerke angelegt waren. — Die ſpaͤter ſich bildenden Miſſionen beſtehen in klei- nen Ortſchaften, laͤngs den Ufern der Haupt- und Neben- ſtroͤme, in den unermeßlichen Ebenen des Innern, aus be- kehrten Indianern unter der Aufſicht von Geiſtlichen errichtet. 5. Aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/120
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/120>, abgerufen am 22.09.2019.