Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
zen die Maximen des Handelns hervorgehn; ohne
daß man dabey an irgend ein angenommenes Sy-
stem zu denken braucht. Diese Ideen können
aber unmöglich ihrer Natur nach unveränderlich
seyn, schon deshalb nicht, weil die Köpfe nicht
dieselben bleiben. Eben darum ist es thöricht zu
verlangen, daß Cabinette nach einem stets glei-
chen Systeme handeln sollen, wenn gleich jede
vernünftige Regierung nach gewissen Maximen
handeln muß. Jene, das jedesmalige Zeitalter
leitenden, Ideen richtig aufzufassen, und die dar-
aus geschöpften Maximen darzustellen, wird also
die erste Aufgabe seyn. Allein auch die einzelnen
Glieder eines solchen Vereins haben jedes seinen
Character, seine Art zu seyn und zu handeln.
Auch diese aber sind der Veränderung unterwor-
fen; und wie ließe sich die Geschichte des Ver-
eins im Ganzen richtig durchführen, wenn diese
Veränderungen nicht auch bey den einzelnen Haupt-
gliedern wenigstens angedeutet würden?

In diesen Bemerkungen muß die Rechtferti-
gung von dem Plan des Verfassers liegen. Er
wollte nicht blos einen Abriß des Wechsels der
Verhältnisse, und der daraus hervorgehenden Be-

geben-

Vorrede.
zen die Maximen des Handelns hervorgehn; ohne
daß man dabey an irgend ein angenommenes Sy-
ſtem zu denken braucht. Dieſe Ideen koͤnnen
aber unmoͤglich ihrer Natur nach unveraͤnderlich
ſeyn, ſchon deshalb nicht, weil die Koͤpfe nicht
dieſelben bleiben. Eben darum iſt es thoͤricht zu
verlangen, daß Cabinette nach einem ſtets glei-
chen Syſteme handeln ſollen, wenn gleich jede
vernuͤnftige Regierung nach gewiſſen Maximen
handeln muß. Jene, das jedesmalige Zeitalter
leitenden, Ideen richtig aufzufaſſen, und die dar-
aus geſchoͤpften Maximen darzuſtellen, wird alſo
die erſte Aufgabe ſeyn. Allein auch die einzelnen
Glieder eines ſolchen Vereins haben jedes ſeinen
Character, ſeine Art zu ſeyn und zu handeln.
Auch dieſe aber ſind der Veraͤnderung unterwor-
fen; und wie ließe ſich die Geſchichte des Ver-
eins im Ganzen richtig durchfuͤhren, wenn dieſe
Veraͤnderungen nicht auch bey den einzelnen Haupt-
gliedern wenigſtens angedeutet wuͤrden?

In dieſen Bemerkungen muß die Rechtferti-
gung von dem Plan des Verfaſſers liegen. Er
wollte nicht blos einen Abriß des Wechſels der
Verhaͤltniſſe, und der daraus hervorgehenden Be-

geben-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="VI"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi></fw><lb/>
zen die Maximen des Handelns hervorgehn; ohne<lb/>
daß man dabey an irgend ein angenommenes Sy-<lb/>
&#x017F;tem zu denken braucht. Die&#x017F;e Ideen ko&#x0364;nnen<lb/>
aber unmo&#x0364;glich ihrer Natur nach unvera&#x0364;nderlich<lb/>
&#x017F;eyn, &#x017F;chon deshalb nicht, weil die Ko&#x0364;pfe nicht<lb/>
die&#x017F;elben bleiben. Eben darum i&#x017F;t es tho&#x0364;richt zu<lb/>
verlangen, daß Cabinette nach einem &#x017F;tets glei-<lb/>
chen Sy&#x017F;teme handeln &#x017F;ollen, wenn gleich jede<lb/>
vernu&#x0364;nftige Regierung nach gewi&#x017F;&#x017F;en Maximen<lb/>
handeln muß. Jene, das jedesmalige Zeitalter<lb/>
leitenden, Ideen richtig aufzufa&#x017F;&#x017F;en, und die dar-<lb/>
aus ge&#x017F;cho&#x0364;pften Maximen darzu&#x017F;tellen, wird al&#x017F;o<lb/>
die er&#x017F;te Aufgabe &#x017F;eyn. Allein auch die einzelnen<lb/>
Glieder eines &#x017F;olchen Vereins haben jedes &#x017F;einen<lb/>
Character, &#x017F;eine Art zu &#x017F;eyn und zu handeln.<lb/>
Auch die&#x017F;e aber &#x017F;ind der Vera&#x0364;nderung unterwor-<lb/>
fen; und wie ließe &#x017F;ich die Ge&#x017F;chichte des Ver-<lb/>
eins im Ganzen richtig durchfu&#x0364;hren, wenn die&#x017F;e<lb/>
Vera&#x0364;nderungen nicht auch bey den einzelnen Haupt-<lb/>
gliedern wenig&#x017F;tens angedeutet wu&#x0364;rden?</p><lb/>
        <p>In die&#x017F;en Bemerkungen muß die Rechtferti-<lb/>
gung von dem Plan des Verfa&#x017F;&#x017F;ers liegen. Er<lb/>
wollte nicht blos einen Abriß des Wech&#x017F;els der<lb/>
Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e, und der daraus hervorgehenden Be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">geben-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VI/0012] Vorrede. zen die Maximen des Handelns hervorgehn; ohne daß man dabey an irgend ein angenommenes Sy- ſtem zu denken braucht. Dieſe Ideen koͤnnen aber unmoͤglich ihrer Natur nach unveraͤnderlich ſeyn, ſchon deshalb nicht, weil die Koͤpfe nicht dieſelben bleiben. Eben darum iſt es thoͤricht zu verlangen, daß Cabinette nach einem ſtets glei- chen Syſteme handeln ſollen, wenn gleich jede vernuͤnftige Regierung nach gewiſſen Maximen handeln muß. Jene, das jedesmalige Zeitalter leitenden, Ideen richtig aufzufaſſen, und die dar- aus geſchoͤpften Maximen darzuſtellen, wird alſo die erſte Aufgabe ſeyn. Allein auch die einzelnen Glieder eines ſolchen Vereins haben jedes ſeinen Character, ſeine Art zu ſeyn und zu handeln. Auch dieſe aber ſind der Veraͤnderung unterwor- fen; und wie ließe ſich die Geſchichte des Ver- eins im Ganzen richtig durchfuͤhren, wenn dieſe Veraͤnderungen nicht auch bey den einzelnen Haupt- gliedern wenigſtens angedeutet wuͤrden? In dieſen Bemerkungen muß die Rechtferti- gung von dem Plan des Verfaſſers liegen. Er wollte nicht blos einen Abriß des Wechſels der Verhaͤltniſſe, und der daraus hervorgehenden Be- geben-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/12
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. VI. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/12>, abgerufen am 21.08.2019.