Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

B. 2. Gesch. d. Reformation. 1515--1555.
cilienentwürfe, die ihn beschäftigten; und war nicht
das Interim, womit ihm die Theologen die Sache
verdarben, an und für sich eine nothwendige Maaß-
regel? Nur Ein Entwurf -- eine Frucht des heran-
nahenden Alters -- scheint jetzt erst in ihm aufge-
keimt zu seyn; die beyden Kronen, die er trug, auf
seinen Sohn übergehn zu sehen. Erblichkeit der
Kaiserkrone blieb dabey eine so entfernte Aussicht,
daß sie kaum das nächste Motiv seyn konnte; wahr-
scheinlich war es die Ueberzeugung, daß in dieser
Vereinigung die Macht des Hauses liege. Ein glück-
liches Geschick -- was wäre unter Philipp II. aus
Deutschland geworden? -- vereitelte das unpolitische
Project: aber für keinen Fehlgriff hat Carl härter ge-
büßt, da er die furchtbarste Crisis seiner ganzen
Regierung beschleunigte.

Reichstag zu Augsburg, und Publicirung des In-
terim
, als Norm bis zur künftigen Entscheidung des
Concilii, am 15. May 1548; und große darüber entstan-
dene Bewegungen; die vielleicht mehr als alle andere
den männlichen Geist der Nation beweisen. Noch waren die
Zeiten, wo eine einzelne Stadt wie Magdeburg der gan-
zen Macht des Kaisers trotzen konnte.

13. Wie wenig aber auch Carl eine Vernich-
tung der deutschen Verfassung wollte, so verstanden
doch freylich die Stände unter kayserlicher Autorität
nicht gerade Alles das, was Er darunter verstand.
Und doch hätten sie sich wohl darein gefügt, wäre

nicht
E 2

B. 2. Geſch. d. Reformation. 1515--1555.
cilienentwuͤrfe, die ihn beſchaͤftigten; und war nicht
das Interim, womit ihm die Theologen die Sache
verdarben, an und fuͤr ſich eine nothwendige Maaß-
regel? Nur Ein Entwurf — eine Frucht des heran-
nahenden Alters — ſcheint jetzt erſt in ihm aufge-
keimt zu ſeyn; die beyden Kronen, die er trug, auf
ſeinen Sohn uͤbergehn zu ſehen. Erblichkeit der
Kaiſerkrone blieb dabey eine ſo entfernte Ausſicht,
daß ſie kaum das naͤchſte Motiv ſeyn konnte; wahr-
ſcheinlich war es die Ueberzeugung, daß in dieſer
Vereinigung die Macht des Hauſes liege. Ein gluͤck-
liches Geſchick — was waͤre unter Philipp II. aus
Deutſchland geworden? — vereitelte das unpolitiſche
Project: aber fuͤr keinen Fehlgriff hat Carl haͤrter ge-
buͤßt, da er die furchtbarſte Criſis ſeiner ganzen
Regierung beſchleunigte.

Reichstag zu Augsburg, und Publicirung des In-
terim
, als Norm bis zur kuͤnftigen Entſcheidung des
Concilii, am 15. May 1548; und große daruͤber entſtan-
dene Bewegungen; die vielleicht mehr als alle andere
den maͤnnlichen Geiſt der Nation beweiſen. Noch waren die
Zeiten, wo eine einzelne Stadt wie Magdeburg der gan-
zen Macht des Kaiſers trotzen konnte.

13. Wie wenig aber auch Carl eine Vernich-
tung der deutſchen Verfaſſung wollte, ſo verſtanden
doch freylich die Staͤnde unter kayſerlicher Autoritaͤt
nicht gerade Alles das, was Er darunter verſtand.
Und doch haͤtten ſie ſich wohl darein gefuͤgt, waͤre

nicht
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0105" n="67"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">B.</hi> 2. Ge&#x017F;ch. d. Reformation. 1515--1555.</hi></fw><lb/>
cilienentwu&#x0364;rfe, die ihn be&#x017F;cha&#x0364;ftigten; und war nicht<lb/>
das <hi rendition="#g">Interim</hi>, womit ihm die Theologen die Sache<lb/>
verdarben, an und fu&#x0364;r &#x017F;ich eine nothwendige Maaß-<lb/>
regel? Nur Ein Entwurf &#x2014; eine Frucht des heran-<lb/>
nahenden Alters &#x2014; &#x017F;cheint jetzt er&#x017F;t in ihm aufge-<lb/>
keimt zu &#x017F;eyn; die <hi rendition="#g">beyden</hi> Kronen, die er trug, auf<lb/>
&#x017F;einen Sohn u&#x0364;bergehn zu &#x017F;ehen. Erblichkeit der<lb/>
Kai&#x017F;erkrone blieb dabey eine &#x017F;o entfernte Aus&#x017F;icht,<lb/>
daß &#x017F;ie kaum das na&#x0364;ch&#x017F;te Motiv &#x017F;eyn konnte; wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich war es die Ueberzeugung, daß <hi rendition="#g">in</hi> die&#x017F;er<lb/>
Vereinigung die Macht des Hau&#x017F;es liege. Ein glu&#x0364;ck-<lb/>
liches Ge&#x017F;chick &#x2014; was wa&#x0364;re unter Philipp <hi rendition="#aq">II.</hi> aus<lb/>
Deut&#x017F;chland geworden? &#x2014; vereitelte das unpoliti&#x017F;che<lb/>
Project: aber fu&#x0364;r keinen Fehlgriff hat Carl ha&#x0364;rter ge-<lb/>
bu&#x0364;ßt, da er die furchtbar&#x017F;te Cri&#x017F;is &#x017F;einer ganzen<lb/>
Regierung be&#x017F;chleunigte.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Reichstag zu <hi rendition="#g">Augsburg</hi>, und Publicirung des <hi rendition="#g">In-<lb/>
terim</hi>, als Norm bis zur ku&#x0364;nftigen Ent&#x017F;cheidung des<lb/>
Concilii, am 15. May 1548; und große daru&#x0364;ber ent&#x017F;tan-<lb/>
dene Bewegungen; die vielleicht mehr als alle andere<lb/>
den ma&#x0364;nnlichen Gei&#x017F;t der Nation bewei&#x017F;en. Noch waren die<lb/>
Zeiten, wo eine einzelne Stadt wie <hi rendition="#g">Magdeburg</hi> der gan-<lb/>
zen Macht des Kai&#x017F;ers trotzen konnte.</hi> </p><lb/>
                <p>13. Wie wenig aber auch <hi rendition="#g">Carl</hi> eine Vernich-<lb/>
tung der deut&#x017F;chen Verfa&#x017F;&#x017F;ung wollte, &#x017F;o ver&#x017F;tanden<lb/>
doch freylich die Sta&#x0364;nde unter kay&#x017F;erlicher Autorita&#x0364;t<lb/>
nicht gerade Alles das, was Er darunter ver&#x017F;tand.<lb/>
Und doch ha&#x0364;tten &#x017F;ie &#x017F;ich wohl darein gefu&#x0364;gt, wa&#x0364;re<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 2</fw><fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0105] B. 2. Geſch. d. Reformation. 1515--1555. cilienentwuͤrfe, die ihn beſchaͤftigten; und war nicht das Interim, womit ihm die Theologen die Sache verdarben, an und fuͤr ſich eine nothwendige Maaß- regel? Nur Ein Entwurf — eine Frucht des heran- nahenden Alters — ſcheint jetzt erſt in ihm aufge- keimt zu ſeyn; die beyden Kronen, die er trug, auf ſeinen Sohn uͤbergehn zu ſehen. Erblichkeit der Kaiſerkrone blieb dabey eine ſo entfernte Ausſicht, daß ſie kaum das naͤchſte Motiv ſeyn konnte; wahr- ſcheinlich war es die Ueberzeugung, daß in dieſer Vereinigung die Macht des Hauſes liege. Ein gluͤck- liches Geſchick — was waͤre unter Philipp II. aus Deutſchland geworden? — vereitelte das unpolitiſche Project: aber fuͤr keinen Fehlgriff hat Carl haͤrter ge- buͤßt, da er die furchtbarſte Criſis ſeiner ganzen Regierung beſchleunigte. Reichstag zu Augsburg, und Publicirung des In- terim, als Norm bis zur kuͤnftigen Entſcheidung des Concilii, am 15. May 1548; und große daruͤber entſtan- dene Bewegungen; die vielleicht mehr als alle andere den maͤnnlichen Geiſt der Nation beweiſen. Noch waren die Zeiten, wo eine einzelne Stadt wie Magdeburg der gan- zen Macht des Kaiſers trotzen konnte. 13. Wie wenig aber auch Carl eine Vernich- tung der deutſchen Verfaſſung wollte, ſo verſtanden doch freylich die Staͤnde unter kayſerlicher Autoritaͤt nicht gerade Alles das, was Er darunter verſtand. Und doch haͤtten ſie ſich wohl darein gefuͤgt, waͤre nicht E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/105
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/105>, abgerufen am 19.09.2019.