Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

B. 2. Gesch. d. Reformation. 1517--1555.
Verbündeten in sein Interesse zu ziehen, aber eben
dadurch auch Carl'n nöthigte, diese zu schonen, einen
neuen Aufschub zur natürlichen Folge hatte.

Wenn die Wiedereinsetzung des Herzogs Ulrich von Wir-
temberg mit gewaffneter Hand durch Philipp von Hessen 1534
die Erbitterung vermehrte, so verstärkte sie dagegen nicht
nur die protestantische Parthie, der Ulrich anhieng, sondern
gab ihr auch Ansehen. Reich der Wiedertäufer in
Münster 1534, unter Joh. von Leiden, bis zur Er-
oberung der Stadt den 24. Juni 1535, eine nicht weniger
merkwürdige psychologische als politische Erscheinung. -- Er-
neuerung und Vergrößerung des Schmalkalder Bundes auf
10 Jahre, 10. Jul. 1536; erst jetzt erhielt er durch die Be-
stimmung der Truppen-Contingente eine festere Form, aber
auch ein drohenderes Ansehen.

9. Auch nach dem wiederhergestellten Frieden
mit Frankreich erklären es die mancherley Verlegenhei-1538
ten und andere Entwürfe des Kaysers zur Gnüge,
weshalb Er nicht losschlagen konnte, wäre es auch
sein Wunsch gewesen; vielweniger aber noch die Ver-
bündeten, die nie anders als defensiv verfahren woll-
ten. Aber wachsen mußte die Spannung nicht nur
durch mehrere kleine Zwischenvorfälle: sondern auch
weil durch die wirklichen Versuche zur Zusammenberu-
fung eines Concilii, das aber nicht mal dem Kayser,
vielweniger den Protestanten Genüge thun konnte, das
bisherige Palliativ-Mittel des Friedens mißlicher
wurde; und die beständigen Beschwerden der prote-
stantischen Stände über die Partheylichkeit des R.

Kam-

B. 2. Geſch. d. Reformation. 1517--1555.
Verbuͤndeten in ſein Intereſſe zu ziehen, aber eben
dadurch auch Carl'n noͤthigte, dieſe zu ſchonen, einen
neuen Aufſchub zur natuͤrlichen Folge hatte.

Wenn die Wiedereinſetzung des Herzogs Ulrich von Wir-
temberg mit gewaffneter Hand durch Philipp von Heſſen 1534
die Erbitterung vermehrte, ſo verſtaͤrkte ſie dagegen nicht
nur die proteſtantiſche Parthie, der Ulrich anhieng, ſondern
gab ihr auch Anſehen. Reich der Wiedertaͤufer in
Muͤnſter 1534, unter Joh. von Leiden, bis zur Er-
oberung der Stadt den 24. Juni 1535, eine nicht weniger
merkwuͤrdige pſychologiſche als politiſche Erſcheinung. — Er-
neuerung und Vergroͤßerung des Schmalkalder Bundes auf
10 Jahre, 10. Jul. 1536; erſt jetzt erhielt er durch die Be-
ſtimmung der Truppen-Contingente eine feſtere Form, aber
auch ein drohenderes Anſehen.

9. Auch nach dem wiederhergeſtellten Frieden
mit Frankreich erklaͤren es die mancherley Verlegenhei-1538
ten und andere Entwuͤrfe des Kayſers zur Gnuͤge,
weshalb Er nicht losſchlagen konnte, waͤre es auch
ſein Wunſch geweſen; vielweniger aber noch die Ver-
buͤndeten, die nie anders als defenſiv verfahren woll-
ten. Aber wachſen mußte die Spannung nicht nur
durch mehrere kleine Zwiſchenvorfaͤlle: ſondern auch
weil durch die wirklichen Verſuche zur Zuſammenberu-
fung eines Concilii, das aber nicht mal dem Kayſer,
vielweniger den Proteſtanten Genuͤge thun konnte, das
bisherige Palliativ-Mittel des Friedens mißlicher
wurde; und die beſtaͤndigen Beſchwerden der prote-
ſtantiſchen Staͤnde uͤber die Partheylichkeit des R.

Kam-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0101" n="63"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">B.</hi> 2. Ge&#x017F;ch. d. Reformation. 1517--1555.</hi></fw><lb/>
Verbu&#x0364;ndeten in &#x017F;ein Intere&#x017F;&#x017F;e zu ziehen, aber eben<lb/>
dadurch auch Carl'n no&#x0364;thigte, die&#x017F;e zu &#x017F;chonen, einen<lb/>
neuen Auf&#x017F;chub zur natu&#x0364;rlichen Folge hatte.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Wenn die Wiederein&#x017F;etzung des Herzogs Ulrich von Wir-<lb/>
temberg mit gewaffneter Hand durch Philipp von He&#x017F;&#x017F;en 1534<lb/>
die Erbitterung vermehrte, &#x017F;o ver&#x017F;ta&#x0364;rkte &#x017F;ie dagegen nicht<lb/>
nur die prote&#x017F;tanti&#x017F;che Parthie, der Ulrich anhieng, &#x017F;ondern<lb/>
gab ihr auch An&#x017F;ehen. <hi rendition="#g">Reich der Wiederta&#x0364;ufer</hi> in<lb/><hi rendition="#g">Mu&#x0364;n&#x017F;ter</hi> 1534, unter <hi rendition="#g">Joh. von Leiden</hi>, bis zur Er-<lb/>
oberung der Stadt den 24. Juni 1535, eine nicht weniger<lb/>
merkwu&#x0364;rdige p&#x017F;ychologi&#x017F;che als politi&#x017F;che Er&#x017F;cheinung. &#x2014; Er-<lb/>
neuerung und Vergro&#x0364;ßerung des Schmalkalder Bundes auf<lb/>
10 Jahre, 10. Jul. 1536; er&#x017F;t jetzt erhielt er durch die Be-<lb/>
&#x017F;timmung der Truppen-Contingente eine fe&#x017F;tere Form, aber<lb/>
auch ein drohenderes An&#x017F;ehen.</hi> </p><lb/>
                <p>9. Auch nach dem wiederherge&#x017F;tellten Frieden<lb/>
mit Frankreich erkla&#x0364;ren es die mancherley Verlegenhei-<note place="right">1538</note><lb/>
ten und andere Entwu&#x0364;rfe des Kay&#x017F;ers zur Gnu&#x0364;ge,<lb/>
weshalb <hi rendition="#g">Er</hi> nicht los&#x017F;chlagen konnte, wa&#x0364;re es auch<lb/>
&#x017F;ein Wun&#x017F;ch gewe&#x017F;en; vielweniger aber noch die Ver-<lb/>
bu&#x0364;ndeten, die nie anders als defen&#x017F;iv verfahren woll-<lb/>
ten. Aber wach&#x017F;en mußte die Spannung nicht nur<lb/>
durch mehrere kleine Zwi&#x017F;chenvorfa&#x0364;lle: &#x017F;ondern auch<lb/>
weil durch die wirklichen Ver&#x017F;uche zur Zu&#x017F;ammenberu-<lb/>
fung eines Concilii, das aber nicht mal dem Kay&#x017F;er,<lb/>
vielweniger den Prote&#x017F;tanten Genu&#x0364;ge thun konnte, das<lb/>
bisherige Palliativ-Mittel des Friedens mißlicher<lb/>
wurde; und die be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Be&#x017F;chwerden der prote-<lb/>
&#x017F;tanti&#x017F;chen Sta&#x0364;nde u&#x0364;ber die Partheylichkeit des R.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kam-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0101] B. 2. Geſch. d. Reformation. 1517--1555. Verbuͤndeten in ſein Intereſſe zu ziehen, aber eben dadurch auch Carl'n noͤthigte, dieſe zu ſchonen, einen neuen Aufſchub zur natuͤrlichen Folge hatte. Wenn die Wiedereinſetzung des Herzogs Ulrich von Wir- temberg mit gewaffneter Hand durch Philipp von Heſſen 1534 die Erbitterung vermehrte, ſo verſtaͤrkte ſie dagegen nicht nur die proteſtantiſche Parthie, der Ulrich anhieng, ſondern gab ihr auch Anſehen. Reich der Wiedertaͤufer in Muͤnſter 1534, unter Joh. von Leiden, bis zur Er- oberung der Stadt den 24. Juni 1535, eine nicht weniger merkwuͤrdige pſychologiſche als politiſche Erſcheinung. — Er- neuerung und Vergroͤßerung des Schmalkalder Bundes auf 10 Jahre, 10. Jul. 1536; erſt jetzt erhielt er durch die Be- ſtimmung der Truppen-Contingente eine feſtere Form, aber auch ein drohenderes Anſehen. 9. Auch nach dem wiederhergeſtellten Frieden mit Frankreich erklaͤren es die mancherley Verlegenhei- ten und andere Entwuͤrfe des Kayſers zur Gnuͤge, weshalb Er nicht losſchlagen konnte, waͤre es auch ſein Wunſch geweſen; vielweniger aber noch die Ver- buͤndeten, die nie anders als defenſiv verfahren woll- ten. Aber wachſen mußte die Spannung nicht nur durch mehrere kleine Zwiſchenvorfaͤlle: ſondern auch weil durch die wirklichen Verſuche zur Zuſammenberu- fung eines Concilii, das aber nicht mal dem Kayſer, vielweniger den Proteſtanten Genuͤge thun konnte, das bisherige Palliativ-Mittel des Friedens mißlicher wurde; und die beſtaͤndigen Beſchwerden der prote- ſtantiſchen Staͤnde uͤber die Partheylichkeit des R. Kam- 1538

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/101
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/101>, abgerufen am 17.09.2019.