Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
und Ausbildung. Es ist aber auch zugleich für
uns das wichtigste; nicht nur wegen unserer per-
sönlichen Beziehungen; sondern auch weil wir bey
weitem auf das genaueste von seiner Bildung, sei-
nen Veränderungen und Schicksalen, unterrichtet
sind.

Wer es unternimmt die Geschichte eines
Staatensystems (worunter wir einen Verein sich
begrenzender, durch Sitten, Religion und Cultur
sich ähnlicher, und unter einander durch wechsel-
seitiges Interesse verflochtener, Staaten verstehen;)
darstellen zu wollen, wird vor allem den allgemei-
nen Character desselben richtig auffassen müssen.
Bey dem von Europa zeigt es sich leicht, daß
dieser in seiner inneren Freyheit, oder der wech-
selseitigen Unabhängigkeit seiner Glieder, wie un-
gleich sich auch diese an Macht seyn mochten, zu
suchen sey. Dadurch unterschied es sich von der
entgegengesetzten Classe von Staatensystemen, der-
jenigen mit einem anerkannten Principat. Daß
einzelne, mit größerm oder geringerem Erfolge,
gemachte Versuche, jene Unabhängigkeit theilweise
aufzuheben, nicht sofort den allgemeinen Charac-
ter verändern, bedarf keines Beweises. Der Ge-

schicht-

Vorrede.
und Ausbildung. Es iſt aber auch zugleich fuͤr
uns das wichtigſte; nicht nur wegen unſerer per-
ſoͤnlichen Beziehungen; ſondern auch weil wir bey
weitem auf das genaueſte von ſeiner Bildung, ſei-
nen Veraͤnderungen und Schickſalen, unterrichtet
ſind.

Wer es unternimmt die Geſchichte eines
Staatenſyſtems (worunter wir einen Verein ſich
begrenzender, durch Sitten, Religion und Cultur
ſich aͤhnlicher, und unter einander durch wechſel-
ſeitiges Intereſſe verflochtener, Staaten verſtehen;)
darſtellen zu wollen, wird vor allem den allgemei-
nen Character desſelben richtig auffaſſen muͤſſen.
Bey dem von Europa zeigt es ſich leicht, daß
dieſer in ſeiner inneren Freyheit, oder der wech-
ſelſeitigen Unabhaͤngigkeit ſeiner Glieder, wie un-
gleich ſich auch dieſe an Macht ſeyn mochten, zu
ſuchen ſey. Dadurch unterſchied es ſich von der
entgegengeſetzten Claſſe von Staatenſyſtemen, der-
jenigen mit einem anerkannten Principat. Daß
einzelne, mit groͤßerm oder geringerem Erfolge,
gemachte Verſuche, jene Unabhaͤngigkeit theilweiſe
aufzuheben, nicht ſofort den allgemeinen Charac-
ter veraͤndern, bedarf keines Beweiſes. Der Ge-

ſchicht-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010" n="IV"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi></fw><lb/>
und Ausbildung. Es i&#x017F;t aber auch zugleich fu&#x0364;r<lb/>
uns das wichtig&#x017F;te; nicht nur wegen un&#x017F;erer per-<lb/>
&#x017F;o&#x0364;nlichen Beziehungen; &#x017F;ondern auch weil wir bey<lb/>
weitem auf das genaue&#x017F;te von &#x017F;einer Bildung, &#x017F;ei-<lb/>
nen Vera&#x0364;nderungen und Schick&#x017F;alen, unterrichtet<lb/>
&#x017F;ind.</p><lb/>
        <p>Wer es unternimmt die Ge&#x017F;chichte eines<lb/>
Staaten&#x017F;y&#x017F;tems (worunter wir einen Verein &#x017F;ich<lb/>
begrenzender, durch Sitten, Religion und Cultur<lb/>
&#x017F;ich a&#x0364;hnlicher, und unter einander durch wech&#x017F;el-<lb/>
&#x017F;eitiges Intere&#x017F;&#x017F;e verflochtener, Staaten ver&#x017F;tehen;)<lb/>
dar&#x017F;tellen zu wollen, wird vor allem den allgemei-<lb/>
nen Character des&#x017F;elben richtig auffa&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Bey dem von Europa zeigt es &#x017F;ich leicht, daß<lb/>
die&#x017F;er in &#x017F;einer inneren Freyheit, oder der wech-<lb/>
&#x017F;el&#x017F;eitigen Unabha&#x0364;ngigkeit &#x017F;einer Glieder, wie un-<lb/>
gleich &#x017F;ich auch die&#x017F;e an Macht &#x017F;eyn mochten, zu<lb/>
&#x017F;uchen &#x017F;ey. Dadurch unter&#x017F;chied es &#x017F;ich von der<lb/>
entgegenge&#x017F;etzten Cla&#x017F;&#x017F;e von Staaten&#x017F;y&#x017F;temen, der-<lb/>
jenigen mit einem anerkannten Principat. Daß<lb/>
einzelne, mit gro&#x0364;ßerm oder geringerem Erfolge,<lb/>
gemachte Ver&#x017F;uche, jene Unabha&#x0364;ngigkeit theilwei&#x017F;e<lb/>
aufzuheben, nicht &#x017F;ofort den allgemeinen Charac-<lb/>
ter vera&#x0364;ndern, bedarf keines Bewei&#x017F;es. Der Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chicht-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[IV/0010] Vorrede. und Ausbildung. Es iſt aber auch zugleich fuͤr uns das wichtigſte; nicht nur wegen unſerer per- ſoͤnlichen Beziehungen; ſondern auch weil wir bey weitem auf das genaueſte von ſeiner Bildung, ſei- nen Veraͤnderungen und Schickſalen, unterrichtet ſind. Wer es unternimmt die Geſchichte eines Staatenſyſtems (worunter wir einen Verein ſich begrenzender, durch Sitten, Religion und Cultur ſich aͤhnlicher, und unter einander durch wechſel- ſeitiges Intereſſe verflochtener, Staaten verſtehen;) darſtellen zu wollen, wird vor allem den allgemei- nen Character desſelben richtig auffaſſen muͤſſen. Bey dem von Europa zeigt es ſich leicht, daß dieſer in ſeiner inneren Freyheit, oder der wech- ſelſeitigen Unabhaͤngigkeit ſeiner Glieder, wie un- gleich ſich auch dieſe an Macht ſeyn mochten, zu ſuchen ſey. Dadurch unterſchied es ſich von der entgegengeſetzten Claſſe von Staatenſyſtemen, der- jenigen mit einem anerkannten Principat. Daß einzelne, mit groͤßerm oder geringerem Erfolge, gemachte Verſuche, jene Unabhaͤngigkeit theilweiſe aufzuheben, nicht ſofort den allgemeinen Charac- ter veraͤndern, bedarf keines Beweiſes. Der Ge- ſchicht-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/10
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. IV. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/10>, abgerufen am 18.08.2019.