Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 92, 11. Juni 1746.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

[Spaltenumbruch] das sie von ihrem Könige bekommen haben, auch da
sie so gar ihr übriges Geld, welches bey einem so rei-
chem Volke nicht gering gewesen seyn kann, und ihre
Aecker, alle diese fruchtbare Aecker, alles ihr Vieh
noch dazu hingaben, dennoch nicht zureichend ge-
wesen ist, nur einen Theil ihres Getraides, das sie
in den guten Jahren verkauft hatten, wieder an sich
zu bringen? Jch sage, nur einen Theil, denn Pha-
rao hat von seinem Vorrathe auch den Cananitern
und Jsraeliten vieles abgegeben.

Muß nicht der Preiß des Getraides in den theu-
ren Jahren wohl hundert mal grösser gewesen seyn,
als er bey der wohlfeilen Zeit gewesen ist? Was sage
ich hundert mal? Die Egyptier haben etwas, so
gar nicht zu schätzen ist, ihre Freyheit, daran geben
müssen.

Was hat denn aber Pharao für ein Recht gehabt,
den Preiß seines Getraides so hoch zu setzen? War
er nicht verbunden, seinen Unterthanen es wieder
für eben denselben Preiß zu lassen, als er es bekom-
men hatte, wenn ich ihm auch nur die Pflichten ei-
nes ehrlichen Mannes auflege, ohne darauf zu se-
hen, daß er Landesvater gewesen ist? Höchstens
hat er die Unkosten rechnen dürfen, die er auf die
Kornhäuser, auf die Aufseher und andere Dinge
die zu seinen Anstalten nöthig waren, hat verwen-
den müssen. Können aber diese Unkosten sich auf
eine so grosse Summa belaufen haben, daß sie die
Setzung eines so entsetzlichen Preisses berechtigen
mögen? Und wäre es auch wahr, hätte er denn
nicht den Abtrag dieser Unkosten theilen, und von
seinen Unterthanen jährlich nur etwas weniges for-
dern können? Gab ihm dieses ein Recht, sie dafür
zu leibeigenen Knechten zu machen? Es ist wahr,
Pharao hat durch seine Anstalten, das Volk von
einer grossen Noth errettet; denn ohne dieselben
wäre das Getraide vielleicht unbedachtsamer Weise
verschwendet, oder ausser Landes geschleppt wor-
den, und alsdenn nicht zureichend gewesen, das
Volk auf so lange Zeit, da nichts wuchs, zu erhal-
ten. Allein darzu war er als Landesherr ohnedem
verbunden, der Noth, so viel an ihm war, vor-
zubeugen.

Wenn nun dieses alles wahr ist, müssen wir nicht
glauben, Joseph habe sich als ein Werkzeug zu der
Tyranney des Pharao, und zur Treibung des aller-
schändlichsten Wuchers gebrauchen lassen?

Nun ist die Frage, ob die Heilige Schrift diese
That des Josephs billiget oder nicht.


[Spaltenumbruch]
Hamburg.

Jm Verlag der Hertelischen Buch-
handlung wird gedruckt: Biblisches Vergnügen
in GOtt. Erster Theil. Oder: Poetische
Uebersetzung und versuchte Erläuterung der
Meßianischen Psalmen, welche das Gebets-
Opfer des erniedrigten Heilandes in sich fas-
sen, und größtentheils sein empfundnes Se-
len-Leiden zu erkennen geben, denen das Ge-
bet Christi Joh. 17. als ein Anhang beygefü-
get ist; ans Licht gegeben von C. F. Stresow,
Dienern des Göttlichen Worts zu Haseldorf
im Holsteinischen.
1 Alph. in groß Octav. Der
Verfasser liefert in diesem erstem Theil die Psal-
men, worinn Christus betet, an der Zahl 27, und
zwar in der Ordnung, worinn sie nach den Zeit-
puncten der Leidens-Geschicht, worauf sie sich zu
beziehen scheinen, muthmaßlich stehen müssen.
Die Uebersetzung in gebundner Rede ist vielmehr
als eine Paraphrasis und Erweiterung des Textes
zu betrachten, welcher zugleich nach dem Hebräi-
schen übersehen, und wörtlich hinzugethan ist. Von
einem jeden dieser Psalmen wird zuerst der Jnnhalt
angezeiget, und nach der Uebersetzung folgen An-
merkungen, welche zur Aufklärung des Wort-Ver-
standes dienen, und den Nachdruck verschiedener
Redens-Arten des Heiligen Geistes, sonderlich aus
der Geschicht des Leidens Christi, zeigen. Der
zweyte Theil welcher die prophetischen Psal-
men von Christo und seinem geistlichen Kö-
nigreich,
an der Zahl 36, in sich fassen wird, ist
gleichfalls bereits durchgearbeitet; und dürfte un-
verzüglich nach dem ersten hervortreten können.
Wofern der HErr Zeit und Kräfte verleihet, so ge-
denket der Verfasser diese vergnügliche Arbeit unter
Göttlichem Segen fortzusetzen; also daß in den fol-
genden Theilen, wozu schon ein guter Grund ge-
leget ist, die übrigen Psalmen, auf gleiche Weise
abgehandelt, zum Vorschein kämen. Und so wür-
den im dritten Theil Davidische Bet-Psal-
men in eigener Noht und Anliegen,
die je-
doch Vorbilds-Weise, theils das Leiden Christi,
jedoch vornemlich das Leiden seiner Glieder, zei-
gen, zunebst dem wichtigen 119ten Psalm; im
vierten Theil die Bet-Psalmen der streiten-
den Kirche, und für dieselbe,
sammt den Psal-
men der Stuffen; im fünften und letzten Theil
aber die Lob- und Dank-Psalmen, ihren Platz
finden.

[Ende Spaltensatz]

[Spaltenumbruch] das ſie von ihrem Koͤnige bekommen haben, auch da
ſie ſo gar ihr uͤbriges Geld, welches bey einem ſo rei-
chem Volke nicht gering geweſen ſeyn kann, und ihre
Aecker, alle dieſe fruchtbare Aecker, alles ihr Vieh
noch dazu hingaben, dennoch nicht zureichend ge-
weſen iſt, nur einen Theil ihres Getraides, das ſie
in den guten Jahren verkauft hatten, wieder an ſich
zu bringen? Jch ſage, nur einen Theil, denn Pha-
rao hat von ſeinem Vorrathe auch den Cananitern
und Jſraeliten vieles abgegeben.

Muß nicht der Preiß des Getraides in den theu-
ren Jahren wohl hundert mal groͤſſer geweſen ſeyn,
als er bey der wohlfeilen Zeit geweſen iſt? Was ſage
ich hundert mal? Die Egyptier haben etwas, ſo
gar nicht zu ſchaͤtzen iſt, ihre Freyheit, daran geben
muͤſſen.

Was hat denn aber Pharao fuͤr ein Recht gehabt,
den Preiß ſeines Getraides ſo hoch zu ſetzen? War
er nicht verbunden, ſeinen Unterthanen es wieder
fuͤr eben denſelben Preiß zu laſſen, als er es bekom-
men hatte, wenn ich ihm auch nur die Pflichten ei-
nes ehrlichen Mannes auflege, ohne darauf zu ſe-
hen, daß er Landesvater geweſen iſt? Hoͤchſtens
hat er die Unkoſten rechnen duͤrfen, die er auf die
Kornhaͤuſer, auf die Aufſeher und andere Dinge
die zu ſeinen Anſtalten noͤthig waren, hat verwen-
den muͤſſen. Koͤnnen aber dieſe Unkoſten ſich auf
eine ſo groſſe Summa belaufen haben, daß ſie die
Setzung eines ſo entſetzlichen Preiſſes berechtigen
moͤgen? Und waͤre es auch wahr, haͤtte er denn
nicht den Abtrag dieſer Unkoſten theilen, und von
ſeinen Unterthanen jaͤhrlich nur etwas weniges for-
dern koͤnnen? Gab ihm dieſes ein Recht, ſie dafuͤr
zu leibeigenen Knechten zu machen? Es iſt wahr,
Pharao hat durch ſeine Anſtalten, das Volk von
einer groſſen Noth errettet; denn ohne dieſelben
waͤre das Getraide vielleicht unbedachtſamer Weiſe
verſchwendet, oder auſſer Landes geſchleppt wor-
den, und alsdenn nicht zureichend geweſen, das
Volk auf ſo lange Zeit, da nichts wuchs, zu erhal-
ten. Allein darzu war er als Landesherr ohnedem
verbunden, der Noth, ſo viel an ihm war, vor-
zubeugen.

Wenn nun dieſes alles wahr iſt, muͤſſen wir nicht
glauben, Joſeph habe ſich als ein Werkzeug zu der
Tyranney des Pharao, und zur Treibung des aller-
ſchaͤndlichſten Wuchers gebrauchen laſſen?

Nun iſt die Frage, ob die Heilige Schrift dieſe
That des Joſephs billiget oder nicht.


[Spaltenumbruch]
Hamburg.

Jm Verlag der Herteliſchen Buch-
handlung wird gedruckt: Bibliſches Vergnuͤgen
in GOtt. Erſter Theil. Oder: Poetiſche
Ueberſetzung und verſuchte Erlaͤuterung der
Meßianiſchen Pſalmen, welche das Gebets-
Opfer des erniedrigten Heilandes in ſich faſ-
ſen, und groͤßtentheils ſein empfundnes Se-
len-Leiden zu erkennen geben, denen das Ge-
bet Chriſti Joh. 17. als ein Anhang beygefuͤ-
get iſt; ans Licht gegeben von C. F. Streſow,
Dienern des Goͤttlichen Worts zu Haſeldorf
im Holſteiniſchen.
1 Alph. in groß Octav. Der
Verfaſſer liefert in dieſem erſtem Theil die Pſal-
men, worinn Chriſtus betet, an der Zahl 27, und
zwar in der Ordnung, worinn ſie nach den Zeit-
puncten der Leidens-Geſchicht, worauf ſie ſich zu
beziehen ſcheinen, muthmaßlich ſtehen muͤſſen.
Die Ueberſetzung in gebundner Rede iſt vielmehr
als eine Paraphraſis und Erweiterung des Textes
zu betrachten, welcher zugleich nach dem Hebraͤi-
ſchen uͤberſehen, und woͤrtlich hinzugethan iſt. Von
einem jeden dieſer Pſalmen wird zuerſt der Jnnhalt
angezeiget, und nach der Ueberſetzung folgen An-
merkungen, welche zur Aufklaͤrung des Wort-Ver-
ſtandes dienen, und den Nachdruck verſchiedener
Redens-Arten des Heiligen Geiſtes, ſonderlich aus
der Geſchicht des Leidens Chriſti, zeigen. Der
zweyte Theil welcher die prophetiſchen Pſal-
men von Chriſto und ſeinem geiſtlichen Koͤ-
nigreich,
an der Zahl 36, in ſich faſſen wird, iſt
gleichfalls bereits durchgearbeitet; und duͤrfte un-
verzuͤglich nach dem erſten hervortreten koͤnnen.
Wofern der HErr Zeit und Kraͤfte verleihet, ſo ge-
denket der Verfaſſer dieſe vergnuͤgliche Arbeit unter
Goͤttlichem Segen fortzuſetzen; alſo daß in den fol-
genden Theilen, wozu ſchon ein guter Grund ge-
leget iſt, die uͤbrigen Pſalmen, auf gleiche Weiſe
abgehandelt, zum Vorſchein kaͤmen. Und ſo wuͤr-
den im dritten Theil Davidiſche Bet-Pſal-
men in eigener Noht und Anliegen,
die je-
doch Vorbilds-Weiſe, theils das Leiden Chriſti,
jedoch vornemlich das Leiden ſeiner Glieder, zei-
gen, zunebſt dem wichtigen 119ten Pſalm; im
vierten Theil die Bet-Pſalmen der ſtreiten-
den Kirche, und fuͤr dieſelbe,
ſammt den Pſal-
men der Stuffen; im fuͤnften und letzten Theil
aber die Lob- und Dank-Pſalmen, ihren Platz
finden.

[Ende Spaltensatz]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jFeuilleton">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><cb/>
das &#x017F;ie von ihrem Ko&#x0364;nige bekommen haben, auch                         da<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;o gar ihr u&#x0364;briges Geld, welches bey einem                         &#x017F;o rei-<lb/>
chem Volke nicht gering gewe&#x017F;en &#x017F;eyn kann,                         und ihre<lb/>
Aecker, alle die&#x017F;e fruchtbare Aecker, alles ihr                         Vieh<lb/>
noch dazu hingaben, dennoch nicht zureichend ge-<lb/>
we&#x017F;en                         i&#x017F;t, nur einen Theil ihres Getraides, das &#x017F;ie<lb/>
in den guten                         Jahren verkauft hatten, wieder an &#x017F;ich<lb/>
zu bringen? Jch                         &#x017F;age, nur einen Theil, denn Pha-<lb/>
rao hat von &#x017F;einem                         Vorrathe auch den Cananitern<lb/>
und J&#x017F;raeliten vieles abgegeben.</p><lb/>
            <p>Muß nicht der Preiß des Getraides in den theu-<lb/>
ren Jahren wohl hundert                         mal gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er gewe&#x017F;en &#x017F;eyn,<lb/>
als er bey                         der wohlfeilen Zeit gewe&#x017F;en i&#x017F;t? Was &#x017F;age<lb/>
ich                         hundert mal? Die Egyptier haben etwas, &#x017F;o<lb/>
gar nicht zu                         &#x017F;cha&#x0364;tzen i&#x017F;t, ihre Freyheit, daran                         geben<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Was hat denn aber Pharao fu&#x0364;r ein Recht gehabt,<lb/>
den Preiß                         &#x017F;eines Getraides &#x017F;o hoch zu &#x017F;etzen? War<lb/>
er nicht                         verbunden, &#x017F;einen Unterthanen es wieder<lb/>
fu&#x0364;r eben                         den&#x017F;elben Preiß zu la&#x017F;&#x017F;en, als er es bekom-<lb/>
men                         hatte, wenn ich ihm auch nur die Pflichten ei-<lb/>
nes ehrlichen Mannes                         auflege, ohne darauf zu &#x017F;e-<lb/>
hen, daß er Landesvater                         gewe&#x017F;en i&#x017F;t? Ho&#x0364;ch&#x017F;tens<lb/>
hat er die                         Unko&#x017F;ten rechnen du&#x0364;rfen, die er auf                         die<lb/>
Kornha&#x0364;u&#x017F;er, auf die Auf&#x017F;eher und andere                         Dinge<lb/>
die zu &#x017F;einen An&#x017F;talten no&#x0364;thig waren, hat                         verwen-<lb/>
den mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Ko&#x0364;nnen aber                         die&#x017F;e Unko&#x017F;ten &#x017F;ich auf<lb/>
eine &#x017F;o                         gro&#x017F;&#x017F;e Summa belaufen haben, daß &#x017F;ie die<lb/>
Setzung                         eines &#x017F;o ent&#x017F;etzlichen Prei&#x017F;&#x017F;es                         berechtigen<lb/>
mo&#x0364;gen? Und wa&#x0364;re es auch wahr, ha&#x0364;tte                         er denn<lb/>
nicht den Abtrag die&#x017F;er Unko&#x017F;ten theilen, und                         von<lb/>
&#x017F;einen Unterthanen ja&#x0364;hrlich nur etwas weniges                         for-<lb/>
dern ko&#x0364;nnen? Gab ihm die&#x017F;es ein Recht, &#x017F;ie                         dafu&#x0364;r<lb/>
zu leibeigenen Knechten zu machen? Es i&#x017F;t                         wahr,<lb/>
Pharao hat durch &#x017F;eine An&#x017F;talten, das Volk                         von<lb/>
einer gro&#x017F;&#x017F;en Noth errettet; denn ohne                         die&#x017F;elben<lb/>
wa&#x0364;re das Getraide vielleicht                         unbedacht&#x017F;amer Wei&#x017F;e<lb/>
ver&#x017F;chwendet, oder                         au&#x017F;&#x017F;er Landes ge&#x017F;chleppt wor-<lb/>
den, und alsdenn                         nicht zureichend gewe&#x017F;en, das<lb/>
Volk auf &#x017F;o lange Zeit, da                         nichts wuchs, zu erhal-<lb/>
ten. Allein darzu war er als Landesherr                         ohnedem<lb/>
verbunden, der Noth, &#x017F;o viel an ihm war,                         vor-<lb/>
zubeugen.</p><lb/>
            <p>Wenn nun die&#x017F;es alles wahr i&#x017F;t, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en                         wir nicht<lb/>
glauben, Jo&#x017F;eph habe &#x017F;ich als ein Werkzeug zu                         der<lb/>
Tyranney des Pharao, und zur Treibung des                         aller-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ndlich&#x017F;ten Wuchers gebrauchen                         la&#x017F;&#x017F;en?</p><lb/>
            <p>Nun i&#x017F;t die Frage, ob die Heilige Schrift die&#x017F;e<lb/>
That des                         Jo&#x017F;ephs billiget oder nicht.</p><lb/>
            <cb/>
          </div>
          <div type="jFeuilleton">
            <head> <hi rendition="#fr">Hamburg.</hi> </head>
            <p>Jm Verlag der Herteli&#x017F;chen Buch-<lb/>
handlung wird gedruckt: <hi rendition="#fr">Bibli&#x017F;ches Vergnu&#x0364;gen<lb/>
in GOtt.                             Er&#x017F;ter Theil. Oder: Poeti&#x017F;che<lb/>
Ueber&#x017F;etzung und                             ver&#x017F;uchte Erla&#x0364;uterung der<lb/>
Meßiani&#x017F;chen                             P&#x017F;almen, welche das Gebets-<lb/>
Opfer des erniedrigten Heilandes                             in &#x017F;ich fa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, und gro&#x0364;ßtentheils                             &#x017F;ein empfundnes Se-<lb/>
len-Leiden zu erkennen geben, denen das                             Ge-<lb/>
bet Chri&#x017F;ti Joh. 17. als ein Anhang                             beygefu&#x0364;-<lb/>
get i&#x017F;t; ans Licht gegeben von C. F.                             Stre&#x017F;ow,<lb/>
Dienern des Go&#x0364;ttlichen Worts zu                             Ha&#x017F;eldorf<lb/>
im Hol&#x017F;teini&#x017F;chen.</hi> 1 Alph. in                         groß Octav. Der<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;er liefert in die&#x017F;em <hi rendition="#fr">er&#x017F;tem Theil</hi> die P&#x017F;al-<lb/>
men,                         worinn Chri&#x017F;tus betet, an der Zahl 27, und<lb/>
zwar in der Ordnung,                         worinn &#x017F;ie nach den Zeit-<lb/>
puncten der Leidens-Ge&#x017F;chicht,                         worauf &#x017F;ie &#x017F;ich zu<lb/>
beziehen &#x017F;cheinen, muthmaßlich                         &#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Die Ueber&#x017F;etzung in                         gebundner Rede i&#x017F;t vielmehr<lb/>
als eine <hi rendition="#aq">Paraphra&#x017F;is</hi> und Erweiterung des Textes<lb/>
zu betrachten,                         welcher zugleich nach dem Hebra&#x0364;i-<lb/>
&#x017F;chen                         u&#x0364;ber&#x017F;ehen, und wo&#x0364;rtlich hinzugethan i&#x017F;t.                         Von<lb/>
einem jeden die&#x017F;er P&#x017F;almen wird zuer&#x017F;t der                         Jnnhalt<lb/>
angezeiget, und nach der Ueber&#x017F;etzung folgen                         An-<lb/>
merkungen, welche zur Aufkla&#x0364;rung des                         Wort-Ver-<lb/>
&#x017F;tandes dienen, und den Nachdruck                         ver&#x017F;chiedener<lb/>
Redens-Arten des Heiligen Gei&#x017F;tes,                         &#x017F;onderlich aus<lb/>
der Ge&#x017F;chicht des Leidens Chri&#x017F;ti,                         zeigen. Der<lb/><hi rendition="#fr">zweyte Theil</hi> welcher die <hi rendition="#fr">propheti&#x017F;chen P&#x017F;al-<lb/>
men von                             Chri&#x017F;to und &#x017F;einem gei&#x017F;tlichen                             Ko&#x0364;-<lb/>
nigreich,</hi> an der Zahl 36, in &#x017F;ich                         fa&#x017F;&#x017F;en wird, i&#x017F;t<lb/>
gleichfalls bereits                         durchgearbeitet; und du&#x0364;rfte un-<lb/>
verzu&#x0364;glich nach dem                         er&#x017F;ten hervortreten ko&#x0364;nnen.<lb/>
Wofern der HErr Zeit und                         Kra&#x0364;fte verleihet, &#x017F;o ge-<lb/>
denket der                         Verfa&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;e vergnu&#x0364;gliche Arbeit                         unter<lb/>
Go&#x0364;ttlichem Segen fortzu&#x017F;etzen; al&#x017F;o daß in                         den fol-<lb/>
genden Theilen, wozu &#x017F;chon ein guter Grund ge-<lb/>
leget                         i&#x017F;t, die u&#x0364;brigen P&#x017F;almen, auf gleiche                         Wei&#x017F;e<lb/>
abgehandelt, zum Vor&#x017F;chein ka&#x0364;men. Und                         &#x017F;o wu&#x0364;r-<lb/>
den im <hi rendition="#fr">dritten Theil                             Davidi&#x017F;che Bet-P&#x017F;al-<lb/>
men in eigener Noht und                             Anliegen,</hi> die je-<lb/>
doch Vorbilds-Wei&#x017F;e, theils das Leiden                         Chri&#x017F;ti,<lb/>
jedoch vornemlich das Leiden &#x017F;einer Glieder,                         zei-<lb/>
gen, zuneb&#x017F;t dem wichtigen 119ten P&#x017F;alm; im<lb/><hi rendition="#fr">vierten Theil</hi> die <hi rendition="#fr">Bet-P&#x017F;almen der &#x017F;treiten-<lb/>
den Kirche, und fu&#x0364;r                             die&#x017F;elbe,</hi> &#x017F;ammt den P&#x017F;al-<lb/>
men der Stuffen;                         im <hi rendition="#fr">fu&#x0364;nften und letzten Theil</hi><lb/>
aber die <hi rendition="#fr">Lob- und Dank-P&#x017F;almen,</hi> ihren                         Platz<lb/>
finden.</p>
          </div>
        </div>
        <cb type="end"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] das ſie von ihrem Koͤnige bekommen haben, auch da ſie ſo gar ihr uͤbriges Geld, welches bey einem ſo rei- chem Volke nicht gering geweſen ſeyn kann, und ihre Aecker, alle dieſe fruchtbare Aecker, alles ihr Vieh noch dazu hingaben, dennoch nicht zureichend ge- weſen iſt, nur einen Theil ihres Getraides, das ſie in den guten Jahren verkauft hatten, wieder an ſich zu bringen? Jch ſage, nur einen Theil, denn Pha- rao hat von ſeinem Vorrathe auch den Cananitern und Jſraeliten vieles abgegeben. Muß nicht der Preiß des Getraides in den theu- ren Jahren wohl hundert mal groͤſſer geweſen ſeyn, als er bey der wohlfeilen Zeit geweſen iſt? Was ſage ich hundert mal? Die Egyptier haben etwas, ſo gar nicht zu ſchaͤtzen iſt, ihre Freyheit, daran geben muͤſſen. Was hat denn aber Pharao fuͤr ein Recht gehabt, den Preiß ſeines Getraides ſo hoch zu ſetzen? War er nicht verbunden, ſeinen Unterthanen es wieder fuͤr eben denſelben Preiß zu laſſen, als er es bekom- men hatte, wenn ich ihm auch nur die Pflichten ei- nes ehrlichen Mannes auflege, ohne darauf zu ſe- hen, daß er Landesvater geweſen iſt? Hoͤchſtens hat er die Unkoſten rechnen duͤrfen, die er auf die Kornhaͤuſer, auf die Aufſeher und andere Dinge die zu ſeinen Anſtalten noͤthig waren, hat verwen- den muͤſſen. Koͤnnen aber dieſe Unkoſten ſich auf eine ſo groſſe Summa belaufen haben, daß ſie die Setzung eines ſo entſetzlichen Preiſſes berechtigen moͤgen? Und waͤre es auch wahr, haͤtte er denn nicht den Abtrag dieſer Unkoſten theilen, und von ſeinen Unterthanen jaͤhrlich nur etwas weniges for- dern koͤnnen? Gab ihm dieſes ein Recht, ſie dafuͤr zu leibeigenen Knechten zu machen? Es iſt wahr, Pharao hat durch ſeine Anſtalten, das Volk von einer groſſen Noth errettet; denn ohne dieſelben waͤre das Getraide vielleicht unbedachtſamer Weiſe verſchwendet, oder auſſer Landes geſchleppt wor- den, und alsdenn nicht zureichend geweſen, das Volk auf ſo lange Zeit, da nichts wuchs, zu erhal- ten. Allein darzu war er als Landesherr ohnedem verbunden, der Noth, ſo viel an ihm war, vor- zubeugen. Wenn nun dieſes alles wahr iſt, muͤſſen wir nicht glauben, Joſeph habe ſich als ein Werkzeug zu der Tyranney des Pharao, und zur Treibung des aller- ſchaͤndlichſten Wuchers gebrauchen laſſen? Nun iſt die Frage, ob die Heilige Schrift dieſe That des Joſephs billiget oder nicht. Hamburg. Jm Verlag der Herteliſchen Buch- handlung wird gedruckt: Bibliſches Vergnuͤgen in GOtt. Erſter Theil. Oder: Poetiſche Ueberſetzung und verſuchte Erlaͤuterung der Meßianiſchen Pſalmen, welche das Gebets- Opfer des erniedrigten Heilandes in ſich faſ- ſen, und groͤßtentheils ſein empfundnes Se- len-Leiden zu erkennen geben, denen das Ge- bet Chriſti Joh. 17. als ein Anhang beygefuͤ- get iſt; ans Licht gegeben von C. F. Streſow, Dienern des Goͤttlichen Worts zu Haſeldorf im Holſteiniſchen. 1 Alph. in groß Octav. Der Verfaſſer liefert in dieſem erſtem Theil die Pſal- men, worinn Chriſtus betet, an der Zahl 27, und zwar in der Ordnung, worinn ſie nach den Zeit- puncten der Leidens-Geſchicht, worauf ſie ſich zu beziehen ſcheinen, muthmaßlich ſtehen muͤſſen. Die Ueberſetzung in gebundner Rede iſt vielmehr als eine Paraphraſis und Erweiterung des Textes zu betrachten, welcher zugleich nach dem Hebraͤi- ſchen uͤberſehen, und woͤrtlich hinzugethan iſt. Von einem jeden dieſer Pſalmen wird zuerſt der Jnnhalt angezeiget, und nach der Ueberſetzung folgen An- merkungen, welche zur Aufklaͤrung des Wort-Ver- ſtandes dienen, und den Nachdruck verſchiedener Redens-Arten des Heiligen Geiſtes, ſonderlich aus der Geſchicht des Leidens Chriſti, zeigen. Der zweyte Theil welcher die prophetiſchen Pſal- men von Chriſto und ſeinem geiſtlichen Koͤ- nigreich, an der Zahl 36, in ſich faſſen wird, iſt gleichfalls bereits durchgearbeitet; und duͤrfte un- verzuͤglich nach dem erſten hervortreten koͤnnen. Wofern der HErr Zeit und Kraͤfte verleihet, ſo ge- denket der Verfaſſer dieſe vergnuͤgliche Arbeit unter Goͤttlichem Segen fortzuſetzen; alſo daß in den fol- genden Theilen, wozu ſchon ein guter Grund ge- leget iſt, die uͤbrigen Pſalmen, auf gleiche Weiſe abgehandelt, zum Vorſchein kaͤmen. Und ſo wuͤr- den im dritten Theil Davidiſche Bet-Pſal- men in eigener Noht und Anliegen, die je- doch Vorbilds-Weiſe, theils das Leiden Chriſti, jedoch vornemlich das Leiden ſeiner Glieder, zei- gen, zunebſt dem wichtigen 119ten Pſalm; im vierten Theil die Bet-Pſalmen der ſtreiten- den Kirche, und fuͤr dieſelbe, ſammt den Pſal- men der Stuffen; im fuͤnften und letzten Theil aber die Lob- und Dank-Pſalmen, ihren Platz finden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-28T10:00:34Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_921106_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_921106_1746/4
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 92, 11. Juni 1746, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_921106_1746/4>, abgerufen am 04.12.2020.