Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 91, 10. Juni 1746.

Bild:
erste Seite
Anno 1746.
Num. 91.
Stats-u. [Abbildung] Gelehrte
Zei-tung
Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN

XCI. Stück , am Freytage , den 10. Junius.


[Beginn Spaltensatz]

Es soll noch kein Waffenstillstand zwischen der
Pforte und Persien beschlossen seyn. Man scheinet
sich hingegen über die Bewegungen des Schach Na-
dyrs zu beunruhigen. Der Französische Ambassadeur
hat sich bey der Pforte beklagt, daß zwey Englische
Kriegsschiffe, die neulich aus Smirna angekom-
men, unter wegens 3 Französische Schiffe wegge-
nommen, die mit reicher Ladung nach Marseille hät-
ten gehen wollen, und die sie nach Port-Mahon ge-
schickt hätten. Der Ottomannische Hof hat dar-
auf allen Dollmetschern der fremden Minister, die
zu Constantinopel residiren, folgende Erklärung
thun lassen: "Der Groß-Sultan hätte mit vieler
"Verwunderung das Verfahren von den zween
";Englischen Kriegsschiffen vernommen. Weil
"Se. Königl. Hoheit eine genaue Neutralität zwi-
"schen den kriegenden Puissancen beobachten wollte,
"und zwar nach dem, was denselben davon im vo-
"rigen Jahre berichtet worden, so hätten Sie für
"gut befunden, zu verbieten, daß man künftig in
"keinen Hafen des Ottomannischen Reiches
"Kriegsschiffe einlassen sollte, die den besagten
[Spaltenumbruch] "Puissancen zugehörten, es sollten dieselben ver-
"bunden seyn, sich auf der Höhe der Jnfel Serigo
"zu halten, Sie hätten dem Capitain Bassa Ordre
"gegeben, sich der gedachten Kriegsschiffe zu be-
"mächtigen, die er im Archipelago und über die-
"ser Jnsel antreffen würde, und sie nach Constan-
"tinopel zu schicken." Der erste Ceremonienmei-
ster des Großherrn soll ernennet worden seyn, den
Platz des Capitain Bassa zu ersetzen, der Bassa von
Salonique geworden. Der Herr Nepluef kam den
16ten dieses mit dem Character eines Residenten der
Rußischen Kayserinn an, und der Herr Carlson,
Minister des Königs von Schweden, macht sich zur
Abreise nach Stockholm gefaßt.


Den 5ten dieses Monats haben Jhro Kayserl.
Majest. Dero in Frankfurt subsistirenden gevoll-
mächtigten Minister und Geheimden Rath, Gra-
fen von Keiserlingk, zu Allerhöchstderoselben würk-
lichen Geheimden Rath allergnädigst zu ernennen
geruhet. Nachdem der allhier subsistirende Rö-
misch-Kayserl. würklicher Cammer-Herr, General-
Feldmarschall-Lieutenant, und Obrister über ein

Anno 1746.
Num. 91.
Stats-u. [Abbildung] Gelehrte
Zei-tung
Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN

XCI. Stuͤck , am Freytage , den 10. Junius.


[Beginn Spaltensatz]

Es ſoll noch kein Waffenſtillſtand zwiſchen der
Pforte und Perſien beſchloſſen ſeyn. Man ſcheinet
ſich hingegen uͤber die Bewegungen des Schach Na-
dyrs zu beunruhigen. Der Franzoͤſiſche Ambaſſadeur
hat ſich bey der Pforte beklagt, daß zwey Engliſche
Kriegsſchiffe, die neulich aus Smirna angekom-
men, unter wegens 3 Franzoͤſiſche Schiffe wegge-
nommen, die mit reicher Ladung nach Marſeille haͤt-
ten gehen wollen, und die ſie nach Port-Mahon ge-
ſchickt haͤtten. Der Ottomanniſche Hof hat dar-
auf allen Dollmetſchern der fremden Miniſter, die
zu Conſtantinopel reſidiren, folgende Erklaͤrung
thun laſſen: „Der Groß-Sultan haͤtte mit vieler
„Verwunderung das Verfahren von den zween
„;Engliſchen Kriegsſchiffen vernommen. Weil
„Se. Koͤnigl. Hoheit eine genaue Neutralitaͤt zwi-
„ſchen den kriegenden Puiſſancen beobachten wollte,
„und zwar nach dem, was denſelben davon im vo-
„rigen Jahre berichtet worden, ſo haͤtten Sie fuͤr
„gut befunden, zu verbieten, daß man kuͤnftig in
„keinen Hafen des Ottomanniſchen Reiches
„Kriegsſchiffe einlaſſen ſollte, die den beſagten
[Spaltenumbruch] „Puiſſancen zugehoͤrten, es ſollten dieſelben ver-
„bunden ſeyn, ſich auf der Hoͤhe der Jnfel Serigo
„zu halten, Sie haͤtten dem Capitain Baſſa Ordre
„gegeben, ſich der gedachten Kriegsſchiffe zu be-
„maͤchtigen, die er im Archipelago und uͤber die-
„ſer Jnſel antreffen wuͤrde, und ſie nach Conſtan-
„tinopel zu ſchicken.„ Der erſte Ceremonienmei-
ſter des Großherrn ſoll ernennet worden ſeyn, den
Platz des Capitain Baſſa zu erſetzen, der Baſſa von
Salonique geworden. Der Herr Nepluef kam den
16ten dieſes mit dem Character eines Reſidenten der
Rußiſchen Kayſerinn an, und der Herr Carlſon,
Miniſter des Koͤnigs von Schweden, macht ſich zur
Abreiſe nach Stockholm gefaßt.


Den 5ten dieſes Monats haben Jhro Kayſerl.
Majeſt. Dero in Frankfurt ſubſiſtirenden gevoll-
maͤchtigten Miniſter und Geheimden Rath, Gra-
fen von Keiſerlingk, zu Allerhoͤchſtderoſelben wuͤrk-
lichen Geheimden Rath allergnaͤdigſt zu ernennen
geruhet. Nachdem der allhier ſubſiſtirende Roͤ-
miſch-Kayſerl. wuͤrklicher Cammer-Herr, General-
Feldmarſchall-Lieutenant, und Obriſter uͤber ein

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq">Anno <hi rendition="#b">1746.</hi></hi> </docDate>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num.                         91.</hi> </hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="main"><hi rendition="#in">S</hi>tats-u.<figure/><hi rendition="#in">G</hi>elehrte<lb/><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">Z</hi>ei-</hi><hi rendition="#b">tung</hi><lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#in">D</hi>es <hi rendition="#in">H</hi>amburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi></hi></titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docDate> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">XCI.</hi> Stu&#x0364;ck , am Freytage , den 10.                     Junius.</hi> </docDate><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Con&#x017F;tantinopel, den 28 April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Es &#x017F;oll noch kein Waffen&#x017F;till&#x017F;tand zwi&#x017F;chen                         der<lb/>
Pforte und Per&#x017F;ien be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en                         &#x017F;eyn. Man &#x017F;cheinet<lb/>
&#x017F;ich hingegen u&#x0364;ber die                         Bewegungen des Schach Na-<lb/>
dyrs zu beunruhigen. Der                         Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Amba&#x017F;&#x017F;adeur<lb/>
hat                         &#x017F;ich bey der Pforte beklagt, daß zwey                         Engli&#x017F;che<lb/>
Kriegs&#x017F;chiffe, die neulich aus Smirna                         angekom-<lb/>
men, unter wegens 3 Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Schiffe                         wegge-<lb/>
nommen, die mit reicher Ladung nach Mar&#x017F;eille                         ha&#x0364;t-<lb/>
ten gehen wollen, und die &#x017F;ie nach Port-Mahon                         ge-<lb/>
&#x017F;chickt ha&#x0364;tten. Der Ottomanni&#x017F;che Hof hat                         dar-<lb/>
auf allen Dollmet&#x017F;chern der fremden Mini&#x017F;ter,                         die<lb/>
zu Con&#x017F;tantinopel re&#x017F;idiren, folgende                         Erkla&#x0364;rung<lb/>
thun la&#x017F;&#x017F;en: &#x201E;Der Groß-Sultan                         ha&#x0364;tte mit vieler<lb/>
&#x201E;Verwunderung das Verfahren von den                         zween<lb/>
&#x201E;;Engli&#x017F;chen Kriegs&#x017F;chiffen vernommen.                         Weil<lb/>
&#x201E;Se. Ko&#x0364;nigl. Hoheit eine genaue                         Neutralita&#x0364;t zwi-<lb/>
&#x201E;&#x017F;chen den kriegenden                         Pui&#x017F;&#x017F;ancen beobachten wollte,<lb/>
&#x201E;und zwar nach dem,                         was den&#x017F;elben davon im vo-<lb/>
&#x201E;rigen Jahre berichtet                         worden, &#x017F;o ha&#x0364;tten Sie fu&#x0364;r<lb/>
&#x201E;gut befunden,                         zu verbieten, daß man ku&#x0364;nftig in<lb/>
&#x201E;keinen Hafen des                         Ottomanni&#x017F;chen Reiches<lb/>
&#x201E;Kriegs&#x017F;chiffe                         einla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollte, die den be&#x017F;agten<lb/><cb/>
&#x201E;Pui&#x017F;&#x017F;ancen zugeho&#x0364;rten, es &#x017F;ollten                         die&#x017F;elben ver-<lb/>
&#x201E;bunden &#x017F;eyn, &#x017F;ich auf der                         Ho&#x0364;he der Jnfel Serigo<lb/>
&#x201E;zu halten, Sie ha&#x0364;tten                         dem Capitain Ba&#x017F;&#x017F;a Ordre<lb/>
&#x201E;gegeben, &#x017F;ich                         der gedachten Kriegs&#x017F;chiffe zu be-<lb/>
&#x201E;ma&#x0364;chtigen,                         die er im Archipelago und u&#x0364;ber die-<lb/>
&#x201E;&#x017F;er                         Jn&#x017F;el antreffen wu&#x0364;rde, und &#x017F;ie nach                         Con&#x017F;tan-<lb/>
&#x201E;tinopel zu &#x017F;chicken.&#x201E; Der                         er&#x017F;te Ceremonienmei-<lb/>
&#x017F;ter des Großherrn &#x017F;oll                         ernennet worden &#x017F;eyn, den<lb/>
Platz des Capitain Ba&#x017F;&#x017F;a                         zu er&#x017F;etzen, der Ba&#x017F;&#x017F;a von<lb/>
Salonique geworden. Der                         Herr Nepluef kam den<lb/>
16ten die&#x017F;es mit dem Character eines                         Re&#x017F;identen der<lb/>
Rußi&#x017F;chen Kay&#x017F;erinn an, und der Herr                         Carl&#x017F;on,<lb/>
Mini&#x017F;ter des Ko&#x0364;nigs von Schweden, macht                         &#x017F;ich zur<lb/>
Abrei&#x017F;e nach Stockholm gefaßt.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Petersburg, den 24 May.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Den 5ten die&#x017F;es Monats haben Jhro Kay&#x017F;erl.<lb/>
Maje&#x017F;t.                             Dero in Frankfurt &#x017F;ub&#x017F;i&#x017F;tirenden                             gevoll-<lb/>
ma&#x0364;chtigten Mini&#x017F;ter und Geheimden Rath,                             Gra-<lb/>
fen von Kei&#x017F;erlingk, zu                             Allerho&#x0364;ch&#x017F;tdero&#x017F;elben wu&#x0364;rk-<lb/>
lichen                             Geheimden Rath allergna&#x0364;dig&#x017F;t zu ernennen<lb/>
geruhet.                             Nachdem der allhier &#x017F;ub&#x017F;i&#x017F;tirende                             Ro&#x0364;-<lb/>
mi&#x017F;ch-Kay&#x017F;erl. wu&#x0364;rklicher                             Cammer-Herr, General-<lb/>
Feldmar&#x017F;chall-Lieutenant, und                             Obri&#x017F;ter u&#x0364;ber ein<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1746. Num. 91. Stats-u. [Abbildung] Gelehrte Zei-tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN XCI. Stuͤck , am Freytage , den 10. Junius. Conſtantinopel, den 28 April. Es ſoll noch kein Waffenſtillſtand zwiſchen der Pforte und Perſien beſchloſſen ſeyn. Man ſcheinet ſich hingegen uͤber die Bewegungen des Schach Na- dyrs zu beunruhigen. Der Franzoͤſiſche Ambaſſadeur hat ſich bey der Pforte beklagt, daß zwey Engliſche Kriegsſchiffe, die neulich aus Smirna angekom- men, unter wegens 3 Franzoͤſiſche Schiffe wegge- nommen, die mit reicher Ladung nach Marſeille haͤt- ten gehen wollen, und die ſie nach Port-Mahon ge- ſchickt haͤtten. Der Ottomanniſche Hof hat dar- auf allen Dollmetſchern der fremden Miniſter, die zu Conſtantinopel reſidiren, folgende Erklaͤrung thun laſſen: „Der Groß-Sultan haͤtte mit vieler „Verwunderung das Verfahren von den zween „;Engliſchen Kriegsſchiffen vernommen. Weil „Se. Koͤnigl. Hoheit eine genaue Neutralitaͤt zwi- „ſchen den kriegenden Puiſſancen beobachten wollte, „und zwar nach dem, was denſelben davon im vo- „rigen Jahre berichtet worden, ſo haͤtten Sie fuͤr „gut befunden, zu verbieten, daß man kuͤnftig in „keinen Hafen des Ottomanniſchen Reiches „Kriegsſchiffe einlaſſen ſollte, die den beſagten „Puiſſancen zugehoͤrten, es ſollten dieſelben ver- „bunden ſeyn, ſich auf der Hoͤhe der Jnfel Serigo „zu halten, Sie haͤtten dem Capitain Baſſa Ordre „gegeben, ſich der gedachten Kriegsſchiffe zu be- „maͤchtigen, die er im Archipelago und uͤber die- „ſer Jnſel antreffen wuͤrde, und ſie nach Conſtan- „tinopel zu ſchicken.„ Der erſte Ceremonienmei- ſter des Großherrn ſoll ernennet worden ſeyn, den Platz des Capitain Baſſa zu erſetzen, der Baſſa von Salonique geworden. Der Herr Nepluef kam den 16ten dieſes mit dem Character eines Reſidenten der Rußiſchen Kayſerinn an, und der Herr Carlſon, Miniſter des Koͤnigs von Schweden, macht ſich zur Abreiſe nach Stockholm gefaßt. Petersburg, den 24 May. Den 5ten dieſes Monats haben Jhro Kayſerl. Majeſt. Dero in Frankfurt ſubſiſtirenden gevoll- maͤchtigten Miniſter und Geheimden Rath, Gra- fen von Keiſerlingk, zu Allerhoͤchſtderoſelben wuͤrk- lichen Geheimden Rath allergnaͤdigſt zu ernennen geruhet. Nachdem der allhier ſubſiſtirende Roͤ- miſch-Kayſerl. wuͤrklicher Cammer-Herr, General- Feldmarſchall-Lieutenant, und Obriſter uͤber ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-28T10:00:34Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_911006_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_911006_1746/1
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 91, 10. Juni 1746, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_911006_1746/1>, abgerufen am 24.04.2019.