Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 82, 23. Mai 1736.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] nover zu gehen. Der Herr Walpole hat den Herren
General-Staaten ein Schreiben von Sr. Majestät
über der vollzogenen Vermählung des Prinzen von
Wallis eingehändiget.


Vor einigen Tagen ist ein Expresser von Regen-
spurg hier durch nach Laxenburg paßiret. So viel
man davon vernehmen kan, soll in der letztgehalte-
nen Raths-Versammlung sowol die verlangte Reichs-
Verwilligung zu den mit der Crone Frankreich ver-
glichenen Friedens-Präliminarien als eine Reichs-
Vollmacht zum förmlichen Friedens-Schluß ad
propositionem
gestellet worden seyn, worüber bald
das Resolutum ausfallen würde. Von dem Kayserl.
Hof-Kriegs-Rath ist, auf inständiges Ansuchen der
in Ungarn sich bereits theils aus Furcht der anrü-
ckenden Kayserl. Regimenter, theils durch das Exem-
pel der zu Ofen hingerichteten Aufrührer zur Ruhe
bequemten Tumultuanten, eine abermalige Commißion
dahin gesendet worden, um ihre Gravamina in puncto
der überflüßigen Pressungen von den Arendatoribus
zu erörtern, um allen künftigen Unruhen bey Zeiten
vorzubeugen. Aus der Lombardie hat man, daß die
Franzosen noch nicht alle von dannen abmarschiret
wären; sie gäben zwar vor, es geschehe auf Ansu-
chen des Königs von Sardinien, welcher sich be-
fürchtete, daß die Kayserl. Trouppen, wenn jene ab-
marschiret wären, ihnen neue Schwürigkeiten we-
gen der in den Präliminarien überlassenen Gränzen
machen dürften; allein es geschehe darum, weil der
Punct wegen Lothringen noch nicht nach Wunsch
des Französischen Ministerii verglichen wäre. Letz-
tere Briefe aus Petersburg versichern, daß der da-
selbst befindliche Groß-Brittannische Minister sich
viele Mühe gegeben, einen Vergleich zwischen Jhro
Rußischen Majestät und der Ottomannischen Pforte
zuwege zu bringen, es sey dahero demselben zur Ant-
wort gegeben worden, daß Jhro Majestät zwar dar-
zu geneigt wären, wenn der Groß-Sultan sich zufor-
derst anheischig machte, die Tartarn dahin zu nöthi-
gen, daß sie die geraubten Russen Mann für Mann
nach ihren gehörigen Orten zurück lieferten, den er-
weislichen sehr wichtigen Schaden mit baarem Gel-
de ersetzten, und der Tartar-Cham 2. seiner Söhne
und Brüder als Geissel nach Rußland schickte. Ueber
dieses müste Assoph, als wo die Tartarnbishero im-
merfort eine Freystadt gefunden, zu ewigen Zeiten
an Rußland abgetreten werden; widrigenfalls aber
würde man im Stande seyn, sich selbsten Satis-
[Spaltenumbruch] faction zu schaffen, und den Tartarn ein Gebiß anzu-
legen. Besagte Vestung Assoph würde indeß mit
allem Ernst sowol auf dem Lande als auf der Seite
des Don-Flusses angegriffen, und wäre der zum
Entsatz derselben fast bis ins Gesicht des Rußischen
Lagers herbey gekommene grosse Schwarm Tartarn,
benebst einigem Fuß-Volk, nicht allein wohl abge-
wiesen und zurück gejaget, sondern auch der über die
schwarze See von Constantinopel gekommene Suc-
curs durch die Rußische Prahmen wieder zurück zu
fahren genöthiget worden.


Es gehen anjetzo häuffig Couriers von den Wie-
nerischen und Französischen Höfen, um das Frie-
dens. Werk zu beschleunigen, und wartet man mit
Verlangen auf die Ratification der Herren Chur-
fürsten, Fürsten und anderer Stände. Die Dä-
nischen Trouppen sind auf verschiedenen Routen das
Bergische paßiret, und haben nunmehr das Bran-
denburgische erreichet. Der Churfürst von der
Pfalz läßt noch nicht ab am Kayserlichen Hofe über
den Schaden Klagen einzubringen, welchen gewisse
Auxiliair-Trouppen in seinen Landen sollen gestiff-
tet haben. Se. Majestät der König von Preussen
hat befohlen zu Conservirung der Landfrüchte das
Wild zu fällen.


Nachdem diese Stadt 50000. Thaler nach War-
schau an den König bezahlet, und innerhalb 4. Mo-
nathen eine noch gleiche Summe zu entrichten ver-
sprochen: so ist die Sächsische Guarnison den 7ten
dieses aus der Weichselmünde ausgezogen. Von
Petersburg hat man Nachricht, daß man durch ei-
nen Courier die Nachricht erhalten, wie der Türkische
Commendante in Assoph, aus Mangel von Mund-
und Kriegs-Provision, zum Accord zu schreiten begin-
ne. Man ist also sehr begierig von dieser wichtigen
Zeitung von dem Graf von Münnich bald die Bestät-
tigung zu vernehmen.




Von neuen merkwürdigen
gelehrten Sachen.
Venedig.

Hieselbst ist in Franz Petteri Ver-
lag eine Jtaliänische Uebersetzung Herrn Ermant
Französischen Tractats von der Ketzerey in 3. Tom.
in Duodetz herauskommen. Es wird darin nach
dem Alphabet das Leben aller Ketzer, welche von
Christo an die Kirche mit ihren verfälschten Lehren
beunruhiget haben, abgehandelt, und eine Erzeh-

[Spaltenumbruch] nover zu gehen. Der Herr Walpole hat den Herren
General-Staaten ein Schreiben von Sr. Majeſtaͤt
uͤber der vollzogenen Vermaͤhlung des Prinzen von
Wallis eingehaͤndiget.


Vor einigen Tagen iſt ein Expreſſer von Regen-
ſpurg hier durch nach Laxenburg paßiret. So viel
man davon vernehmen kan, ſoll in der letztgehalte-
nen Raths-Verſam̃lung ſowol die verlangte Reichs-
Verwilligung zu den mit der Crone Frankreich ver-
glichenen Friedens-Praͤliminarien als eine Reichs-
Vollmacht zum foͤrmlichen Friedens-Schluß ad
propoſitionem
geſtellet worden ſeyn, woruͤber bald
das Reſolutum ausfallen wuͤrde. Von dem Kayſerl.
Hof-Kriegs-Rath iſt, auf inſtaͤndiges Anſuchen der
in Ungarn ſich bereits theils aus Furcht der anruͤ-
ckenden Kayſerl. Regimenter, theils durch das Exem-
pel der zu Ofen hingerichteten Aufruͤhrer zur Ruhe
bequemten Tumultuanten, eine abermalige Com̃ißion
dahin geſendet worden, um ihre Gravamina in puncto
der uͤberfluͤßigen Preſſungen von den Arendatoribus
zu eroͤrtern, um allen kuͤnftigen Unruhen bey Zeiten
vorzubeugen. Aus der Lombardie hat man, daß die
Franzoſen noch nicht alle von dannen abmarſchiret
waͤren; ſie gaͤben zwar vor, es geſchehe auf Anſu-
chen des Koͤnigs von Sardinien, welcher ſich be-
fuͤrchtete, daß die Kayſerl. Trouppen, wenn jene ab-
marſchiret waͤren, ihnen neue Schwuͤrigkeiten we-
gen der in den Praͤliminarien uͤberlaſſenen Graͤnzen
machen duͤrften; allein es geſchehe darum, weil der
Punct wegen Lothringen noch nicht nach Wunſch
des Franzoͤſiſchen Miniſterii verglichen waͤre. Letz-
tere Briefe aus Petersburg verſichern, daß der da-
ſelbſt befindliche Groß-Brittanniſche Miniſter ſich
viele Muͤhe gegeben, einen Vergleich zwiſchen Jhro
Rußiſchen Majeſtaͤt und der Ottomanniſchen Pforte
zuwege zu bringen, es ſey dahero demſelben zur Ant-
wort gegeben worden, daß Jhro Majeſtaͤt zwar dar-
zu geneigt waͤren, wenn der Groß-Sultan ſich zufor-
derſt anheiſchig machte, die Tartarn dahin zu noͤthi-
gen, daß ſie die geraubten Ruſſen Mann fuͤr Mann
nach ihren gehoͤrigen Orten zuruͤck lieferten, den er-
weislichen ſehr wichtigen Schaden mit baarem Gel-
de erſetzten, und der Tartar-Cham 2. ſeiner Soͤhne
und Bruͤder als Geiſſel nach Rußland ſchickte. Ueber
dieſes muͤſte Aſſoph, als wo die Tartarnbishero im-
merfort eine Freyſtadt gefunden, zu ewigen Zeiten
an Rußland abgetreten werden; widrigenfalls aber
wuͤrde man im Stande ſeyn, ſich ſelbſten Satis-
[Spaltenumbruch] faction zu ſchaffen, und den Tartarn ein Gebiß anzu-
legen. Beſagte Veſtung Aſſoph wuͤrde indeß mit
allem Ernſt ſowol auf dem Lande als auf der Seite
des Don-Fluſſes angegriffen, und waͤre der zum
Entſatz derſelben faſt bis ins Geſicht des Rußiſchen
Lagers herbey gekommene groſſe Schwarm Tartarn,
benebſt einigem Fuß-Volk, nicht allein wohl abge-
wieſen und zuruͤck gejaget, ſondern auch der uͤber die
ſchwarze See von Conſtantinopel gekommene Suc-
curs durch die Rußiſche Prahmen wieder zuruͤck zu
fahren genoͤthiget worden.


Es gehen anjetzo haͤuffig Couriers von den Wie-
neriſchen und Franzoͤſiſchen Hoͤfen, um das Frie-
dens. Werk zu beſchleunigen, und wartet man mit
Verlangen auf die Ratification der Herren Chur-
fuͤrſten, Fuͤrſten und anderer Staͤnde. Die Daͤ-
niſchen Trouppen ſind auf verſchiedenen Routen das
Bergiſche paßiret, und haben nunmehr das Bran-
denburgiſche erreichet. Der Churfuͤrſt von der
Pfalz laͤßt noch nicht ab am Kayſerlichen Hofe uͤber
den Schaden Klagen einzubringen, welchen gewiſſe
Auxiliair-Trouppen in ſeinen Landen ſollen geſtiff-
tet haben. Se. Majeſtaͤt der Koͤnig von Preuſſen
hat befohlen zu Conſervirung der Landfruͤchte das
Wild zu faͤllen.


Nachdem dieſe Stadt 50000. Thaler nach War-
ſchau an den Koͤnig bezahlet, und innerhalb 4. Mo-
nathen eine noch gleiche Summe zu entrichten ver-
ſprochen: ſo iſt die Saͤchſiſche Guarniſon den 7ten
dieſes aus der Weichſelmuͤnde ausgezogen. Von
Petersburg hat man Nachricht, daß man durch ei-
nen Courier die Nachricht erhalten, wie der Tuͤrkiſche
Commendante in Aſſoph, aus Mangel von Mund-
und Kriegs-Proviſion, zum Accord zu ſchreiten begin-
ne. Man iſt alſo ſehr begierig von dieſer wichtigen
Zeitung von dem Graf von Muͤnnich bald die Beſtaͤt-
tigung zu vernehmen.




Von neuen merkwuͤrdigen
gelehrten Sachen.
Venedig.

Hieſelbſt iſt in Franz Petteri Ver-
lag eine Jtaliaͤniſche Ueberſetzung Herrn Ermant
Franzoͤſiſchen Tractats von der Ketzerey in 3. Tom.
in Duodetz herauskommen. Es wird darin nach
dem Alphabet das Leben aller Ketzer, welche von
Chriſto an die Kirche mit ihren verfaͤlſchten Lehren
beunruhiget haben, abgehandelt, und eine Erzeh-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/><cb/>
nover zu gehen. Der Herr Walpole hat den Herren<lb/>
General-Staaten                         ein Schreiben von Sr. Maje&#x017F;ta&#x0364;t<lb/>
u&#x0364;ber der                         vollzogenen Verma&#x0364;hlung des Prinzen von<lb/>
Wallis                         eingeha&#x0364;ndiget.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Wien, den 12. May.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Vor einigen Tagen i&#x017F;t ein Expre&#x017F;&#x017F;er von                         Regen-<lb/>
&#x017F;purg hier durch nach Laxenburg paßiret. So viel<lb/>
man                         davon vernehmen kan, &#x017F;oll in der letztgehalte-<lb/>
nen                         Raths-Ver&#x017F;am&#x0303;lung &#x017F;owol die verlangte                         Reichs-<lb/>
Verwilligung zu den mit der Crone Frankreich ver-<lb/>
glichenen                         Friedens-Pra&#x0364;liminarien als eine Reichs-<lb/>
Vollmacht zum                         fo&#x0364;rmlichen Friedens-Schluß <hi rendition="#aq">ad<lb/>
propo&#x017F;itionem</hi> ge&#x017F;tellet worden &#x017F;eyn,                         woru&#x0364;ber bald<lb/>
das <hi rendition="#aq">Re&#x017F;olutum</hi> ausfallen wu&#x0364;rde. Von dem Kay&#x017F;erl.<lb/>
Hof-Kriegs-Rath                         i&#x017F;t, auf in&#x017F;ta&#x0364;ndiges An&#x017F;uchen der<lb/>
in Ungarn                         &#x017F;ich bereits theils aus Furcht der anru&#x0364;-<lb/>
ckenden                         Kay&#x017F;erl. Regimenter, theils durch das Exem-<lb/>
pel der zu Ofen                         hingerichteten Aufru&#x0364;hrer zur Ruhe<lb/>
bequemten Tumultuanten, eine                         abermalige Com&#x0303;ißion<lb/>
dahin ge&#x017F;endet worden, um ihre <hi rendition="#aq">Gravamina in puncto</hi><lb/>
der                         u&#x0364;berflu&#x0364;ßigen Pre&#x017F;&#x017F;ungen von den <hi rendition="#aq">Arendatoribus</hi><lb/>
zu ero&#x0364;rtern, um allen                         ku&#x0364;nftigen Unruhen bey Zeiten<lb/>
vorzubeugen. Aus der Lombardie hat                         man, daß die<lb/>
Franzo&#x017F;en noch nicht alle von dannen                         abmar&#x017F;chiret<lb/>
wa&#x0364;ren; &#x017F;ie ga&#x0364;ben zwar vor, es                         ge&#x017F;chehe auf An&#x017F;u-<lb/>
chen des Ko&#x0364;nigs von Sardinien,                         welcher &#x017F;ich be-<lb/>
fu&#x0364;rchtete, daß die Kay&#x017F;erl.                         Trouppen, wenn jene ab-<lb/>
mar&#x017F;chiret wa&#x0364;ren, ihnen neue                         Schwu&#x0364;rigkeiten we-<lb/>
gen der in den Pra&#x0364;liminarien                         u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;enen Gra&#x0364;nzen<lb/>
machen                         du&#x0364;rften; allein es ge&#x017F;chehe darum, weil der<lb/>
Punct wegen                         Lothringen noch nicht nach Wun&#x017F;ch<lb/>
des                         Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Mini&#x017F;terii verglichen                         wa&#x0364;re. Letz-<lb/>
tere Briefe aus Petersburg ver&#x017F;ichern, daß                         der da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t befindliche Groß-Brittanni&#x017F;che                         Mini&#x017F;ter &#x017F;ich<lb/>
viele Mu&#x0364;he gegeben, einen Vergleich                         zwi&#x017F;chen Jhro<lb/>
Rußi&#x017F;chen Maje&#x017F;ta&#x0364;t und der                         Ottomanni&#x017F;chen Pforte<lb/>
zuwege zu bringen, es &#x017F;ey dahero                         dem&#x017F;elben zur Ant-<lb/>
wort gegeben worden, daß Jhro                         Maje&#x017F;ta&#x0364;t zwar dar-<lb/>
zu geneigt wa&#x0364;ren, wenn der                         Groß-Sultan &#x017F;ich zufor-<lb/>
der&#x017F;t anhei&#x017F;chig machte,                         die Tartarn dahin zu no&#x0364;thi-<lb/>
gen, daß &#x017F;ie die geraubten                         Ru&#x017F;&#x017F;en Mann fu&#x0364;r Mann<lb/>
nach ihren geho&#x0364;rigen                         Orten zuru&#x0364;ck lieferten, den er-<lb/>
weislichen &#x017F;ehr wichtigen                         Schaden mit baarem Gel-<lb/>
de er&#x017F;etzten, und der Tartar-Cham 2.                         &#x017F;einer So&#x0364;hne<lb/>
und Bru&#x0364;der als Gei&#x017F;&#x017F;el                         nach Rußland &#x017F;chickte. Ueber<lb/>
die&#x017F;es mu&#x0364;&#x017F;te                         A&#x017F;&#x017F;oph, als wo die Tartarnbishero im-<lb/>
merfort eine                         Frey&#x017F;tadt gefunden, zu ewigen Zeiten<lb/>
an Rußland abgetreten                         werden; widrigenfalls aber<lb/>
wu&#x0364;rde man im Stande &#x017F;eyn,                         &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten Satis-<lb/><cb/>
faction zu                         &#x017F;chaffen, und den Tartarn ein Gebiß anzu-<lb/>
legen. Be&#x017F;agte                         Ve&#x017F;tung A&#x017F;&#x017F;oph wu&#x0364;rde indeß mit<lb/>
allem                         Ern&#x017F;t &#x017F;owol auf dem Lande als auf der Seite<lb/>
des                         Don-Flu&#x017F;&#x017F;es angegriffen, und wa&#x0364;re der                         zum<lb/>
Ent&#x017F;atz der&#x017F;elben fa&#x017F;t bis ins Ge&#x017F;icht                         des Rußi&#x017F;chen<lb/>
Lagers herbey gekommene gro&#x017F;&#x017F;e                         Schwarm Tartarn,<lb/>
beneb&#x017F;t einigem Fuß-Volk, nicht allein wohl                         abge-<lb/>
wie&#x017F;en und zuru&#x0364;ck gejaget, &#x017F;ondern auch der                         u&#x0364;ber die<lb/>
&#x017F;chwarze See von Con&#x017F;tantinopel gekommene                         Suc-<lb/>
curs durch die Rußi&#x017F;che Prahmen wieder zuru&#x0364;ck                         zu<lb/>
fahren geno&#x0364;thiget worden.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Cleve, den 16. May.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Es gehen anjetzo ha&#x0364;uffig Couriers von den Wie-<lb/>
neri&#x017F;chen                         und Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Ho&#x0364;fen, um das                         Frie-<lb/>
dens. Werk zu be&#x017F;chleunigen, und wartet man                         mit<lb/>
Verlangen auf die Ratification der Herren                         Chur-<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;ten, Fu&#x0364;r&#x017F;ten und anderer                         Sta&#x0364;nde. Die Da&#x0364;-<lb/>
ni&#x017F;chen Trouppen &#x017F;ind auf                         ver&#x017F;chiedenen Routen das<lb/>
Bergi&#x017F;che paßiret, und haben                         nunmehr das Bran-<lb/>
denburgi&#x017F;che erreichet. Der                         Churfu&#x0364;r&#x017F;t von der<lb/>
Pfalz la&#x0364;ßt noch nicht ab am                         Kay&#x017F;erlichen Hofe u&#x0364;ber<lb/>
den Schaden Klagen einzubringen,                         welchen gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Auxiliair-Trouppen in &#x017F;einen Landen                         &#x017F;ollen ge&#x017F;tiff-<lb/>
tet haben. Se. Maje&#x017F;ta&#x0364;t der                         Ko&#x0364;nig von Preu&#x017F;&#x017F;en<lb/>
hat befohlen zu                         Con&#x017F;ervirung der Landfru&#x0364;chte das<lb/>
Wild zu                         fa&#x0364;llen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Danzig, den 12. May.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Nachdem die&#x017F;e Stadt 50000. Thaler nach War-<lb/>
&#x017F;chau an den                         Ko&#x0364;nig bezahlet, und innerhalb 4. Mo-<lb/>
nathen eine noch gleiche                         Summe zu entrichten ver-<lb/>
&#x017F;prochen: &#x017F;o i&#x017F;t die                         Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;che Guarni&#x017F;on den 7ten<lb/>
die&#x017F;es                         aus der Weich&#x017F;elmu&#x0364;nde ausgezogen. Von<lb/>
Petersburg hat man                         Nachricht, daß man durch ei-<lb/>
nen Courier die Nachricht erhalten, wie der                         Tu&#x0364;rki&#x017F;che<lb/>
Commendante in A&#x017F;&#x017F;oph, aus Mangel                         von Mund-<lb/>
und Kriegs-Provi&#x017F;ion, zum Accord zu &#x017F;chreiten                         begin-<lb/>
ne. Man i&#x017F;t al&#x017F;o &#x017F;ehr begierig von                         die&#x017F;er wichtigen<lb/>
Zeitung von dem Graf von Mu&#x0364;nnich bald                         die Be&#x017F;ta&#x0364;t-<lb/>
tigung zu vernehmen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jFeuilleton">
          <head> <hi rendition="#fr #c">Von neuen merkwu&#x0364;rdigen<lb/>
gelehrten                     Sachen.</hi> </head><lb/>
          <div type="jFeuilleton">
            <head> <hi rendition="#fr">Venedig.</hi> </head>
            <p>Hie&#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t in <hi rendition="#aq">Franz Petteri</hi> Ver-<lb/>
lag eine Jtalia&#x0364;ni&#x017F;che Ueber&#x017F;etzung Herrn <hi rendition="#aq">Ermant</hi><lb/>
Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen                         Tractats von der Ketzerey in 3. <hi rendition="#aq">Tom.</hi><lb/>
in Duodetz                         herauskommen. Es wird darin nach<lb/>
dem Alphabet das Leben aller Ketzer,                         welche von<lb/>
Chri&#x017F;to an die Kirche mit ihren                         verfa&#x0364;l&#x017F;chten Lehren<lb/>
beunruhiget haben, abgehandelt, und                         eine Erzeh-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] nover zu gehen. Der Herr Walpole hat den Herren General-Staaten ein Schreiben von Sr. Majeſtaͤt uͤber der vollzogenen Vermaͤhlung des Prinzen von Wallis eingehaͤndiget. Wien, den 12. May. Vor einigen Tagen iſt ein Expreſſer von Regen- ſpurg hier durch nach Laxenburg paßiret. So viel man davon vernehmen kan, ſoll in der letztgehalte- nen Raths-Verſam̃lung ſowol die verlangte Reichs- Verwilligung zu den mit der Crone Frankreich ver- glichenen Friedens-Praͤliminarien als eine Reichs- Vollmacht zum foͤrmlichen Friedens-Schluß ad propoſitionem geſtellet worden ſeyn, woruͤber bald das Reſolutum ausfallen wuͤrde. Von dem Kayſerl. Hof-Kriegs-Rath iſt, auf inſtaͤndiges Anſuchen der in Ungarn ſich bereits theils aus Furcht der anruͤ- ckenden Kayſerl. Regimenter, theils durch das Exem- pel der zu Ofen hingerichteten Aufruͤhrer zur Ruhe bequemten Tumultuanten, eine abermalige Com̃ißion dahin geſendet worden, um ihre Gravamina in puncto der uͤberfluͤßigen Preſſungen von den Arendatoribus zu eroͤrtern, um allen kuͤnftigen Unruhen bey Zeiten vorzubeugen. Aus der Lombardie hat man, daß die Franzoſen noch nicht alle von dannen abmarſchiret waͤren; ſie gaͤben zwar vor, es geſchehe auf Anſu- chen des Koͤnigs von Sardinien, welcher ſich be- fuͤrchtete, daß die Kayſerl. Trouppen, wenn jene ab- marſchiret waͤren, ihnen neue Schwuͤrigkeiten we- gen der in den Praͤliminarien uͤberlaſſenen Graͤnzen machen duͤrften; allein es geſchehe darum, weil der Punct wegen Lothringen noch nicht nach Wunſch des Franzoͤſiſchen Miniſterii verglichen waͤre. Letz- tere Briefe aus Petersburg verſichern, daß der da- ſelbſt befindliche Groß-Brittanniſche Miniſter ſich viele Muͤhe gegeben, einen Vergleich zwiſchen Jhro Rußiſchen Majeſtaͤt und der Ottomanniſchen Pforte zuwege zu bringen, es ſey dahero demſelben zur Ant- wort gegeben worden, daß Jhro Majeſtaͤt zwar dar- zu geneigt waͤren, wenn der Groß-Sultan ſich zufor- derſt anheiſchig machte, die Tartarn dahin zu noͤthi- gen, daß ſie die geraubten Ruſſen Mann fuͤr Mann nach ihren gehoͤrigen Orten zuruͤck lieferten, den er- weislichen ſehr wichtigen Schaden mit baarem Gel- de erſetzten, und der Tartar-Cham 2. ſeiner Soͤhne und Bruͤder als Geiſſel nach Rußland ſchickte. Ueber dieſes muͤſte Aſſoph, als wo die Tartarnbishero im- merfort eine Freyſtadt gefunden, zu ewigen Zeiten an Rußland abgetreten werden; widrigenfalls aber wuͤrde man im Stande ſeyn, ſich ſelbſten Satis- faction zu ſchaffen, und den Tartarn ein Gebiß anzu- legen. Beſagte Veſtung Aſſoph wuͤrde indeß mit allem Ernſt ſowol auf dem Lande als auf der Seite des Don-Fluſſes angegriffen, und waͤre der zum Entſatz derſelben faſt bis ins Geſicht des Rußiſchen Lagers herbey gekommene groſſe Schwarm Tartarn, benebſt einigem Fuß-Volk, nicht allein wohl abge- wieſen und zuruͤck gejaget, ſondern auch der uͤber die ſchwarze See von Conſtantinopel gekommene Suc- curs durch die Rußiſche Prahmen wieder zuruͤck zu fahren genoͤthiget worden. Cleve, den 16. May. Es gehen anjetzo haͤuffig Couriers von den Wie- neriſchen und Franzoͤſiſchen Hoͤfen, um das Frie- dens. Werk zu beſchleunigen, und wartet man mit Verlangen auf die Ratification der Herren Chur- fuͤrſten, Fuͤrſten und anderer Staͤnde. Die Daͤ- niſchen Trouppen ſind auf verſchiedenen Routen das Bergiſche paßiret, und haben nunmehr das Bran- denburgiſche erreichet. Der Churfuͤrſt von der Pfalz laͤßt noch nicht ab am Kayſerlichen Hofe uͤber den Schaden Klagen einzubringen, welchen gewiſſe Auxiliair-Trouppen in ſeinen Landen ſollen geſtiff- tet haben. Se. Majeſtaͤt der Koͤnig von Preuſſen hat befohlen zu Conſervirung der Landfruͤchte das Wild zu faͤllen. Danzig, den 12. May. Nachdem dieſe Stadt 50000. Thaler nach War- ſchau an den Koͤnig bezahlet, und innerhalb 4. Mo- nathen eine noch gleiche Summe zu entrichten ver- ſprochen: ſo iſt die Saͤchſiſche Guarniſon den 7ten dieſes aus der Weichſelmuͤnde ausgezogen. Von Petersburg hat man Nachricht, daß man durch ei- nen Courier die Nachricht erhalten, wie der Tuͤrkiſche Commendante in Aſſoph, aus Mangel von Mund- und Kriegs-Proviſion, zum Accord zu ſchreiten begin- ne. Man iſt alſo ſehr begierig von dieſer wichtigen Zeitung von dem Graf von Muͤnnich bald die Beſtaͤt- tigung zu vernehmen. Von neuen merkwuͤrdigen gelehrten Sachen. Venedig. Hieſelbſt iſt in Franz Petteri Ver- lag eine Jtaliaͤniſche Ueberſetzung Herrn Ermant Franzoͤſiſchen Tractats von der Ketzerey in 3. Tom. in Duodetz herauskommen. Es wird darin nach dem Alphabet das Leben aller Ketzer, welche von Chriſto an die Kirche mit ihren verfaͤlſchten Lehren beunruhiget haben, abgehandelt, und eine Erzeh-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-28T10:00:34Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_822305_1736
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_822305_1736/3
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 82, 23. Mai 1736, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_822305_1736/3>, abgerufen am 23.08.2019.