Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 82, 23. Mai 1736.

Bild:
erste Seite
Anno 1736.
Num. 82.
Stats-u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung
Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN

LXXXII. Stück / am Mittwochen/ den 23. May.


[Beginn Spaltensatz]

Der Kayserl. Minister, Herr Wasner, ist eine Zeit
her mit unsern Ministern zum öfftern in Conferenz
gewesen. Man hält dafür, daß dieselben die Diffe-
renzen zwischen unserm und dem Spanischen Hofe
zum Grunde haben, um dieselben heben zu helfen;
wie denn das Gerüchte sich ausgebreitet, es werde
dieser Herr, so bald er nur genugsame Justruction
von Wien erhalten, worauf er anjetzo warte, in eben
der Sache nach Madrit gehen. Die Englische Flotte
lieget noch auf dem Tago, und wird die Zeit ihres
Aufenthalts oder Abganges wol von dem Ausgang
der gegenwärtigen Negotiationen, die anjetzo wegen
eines Aecommodements mit dem Spanischen Hofe auf
dem Tapet sind, dependiren. Die Brasilische Flotte,
so den 28sten vorigen Monaths von hier unter See-
gel gegangen, bestehet aus 25. Kauffardey-Schif-
fen, von welchen 13. ihren Lauff nach Rio de Janei-
ro genommen, 8. nach der Bucht de Tous les Saints,
1. nach der neuen Colonie, 2. nach Argola und 1.
nach Bengalen. Zu mehrer Sicherheit sind dieser
Flotte drey Kriegs-Schiffe mitgegeben worden,
welche die Capitaine Don Louis de Abreu Pagro,
Don Joseph de Vasconcellos und Don Jean Pereira
de Santos commandiret. Die Leiche des Don
[Spaltenumbruch] Carlos ist in die Kirche eines Augustiner-Closters
gebracht worden; wird aber bald in das Königl.
Begräbniß beygesetzet werden. Es ist allhier ein
neues Mandat publiciret worden, vermöge welchem
den Einwohnern der Jnsul Madere und andern die-
sem Königreiche gehörigen Jnsuln verboten worden,
mehr Schiffe nach Brasilien abgehen zu lassen als
ihnen nach dem alten Reglement erlaubet ist, noch
auch dieselben, so sie, ihrem Vorgeben nach, nach Bra-
silien gehen lassen, in irgend einen andern Hafen aus-
zuladen. So ist auch ferner allen Brasilianern befoh-
len worden, keine Diamanten, sie mögen bearbei-
tet oder nicht bearbeitet seyn, nach irgend einer un-
ter Portugiesischer Bothmäßigkeit stehenden Jnsul
zu verschicken.


Von Origuella in Valentia ist Nachricht einge-
lauffen, daß ein Frauenzimmer, welches seit einigen
Jahren in geistlichen Habit ihr Geschlecht verstellet,
und sogar zur Dechanten-Würde bey der Haupt-
Kirche gelanget, mit 2. jungen Töchtern niederkom-
men sey, wovon sie die Schuld auf einen ihrer Pa-
gen werfe. Sie ist indeß ins Gefängniß gebracht.
Aus West-Jndien haben die Gouverneurs und Ge-
neral-Capitains Bericht abgestattet, daß in dasigen

Anno 1736.
Num. 82.
Stats-u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung
Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN

LXXXII. Stuͤck / am Mittwochen/ den 23. May.


[Beginn Spaltensatz]

Der Kayſerl. Miniſter, Herr Wasner, iſt eine Zeit
her mit unſern Miniſtern zum oͤfftern in Conferenz
geweſen. Man haͤlt dafuͤr, daß dieſelben die Diffe-
renzen zwiſchen unſerm und dem Spaniſchen Hofe
zum Grunde haben, um dieſelben heben zu helfen;
wie denn das Geruͤchte ſich ausgebreitet, es werde
dieſer Herr, ſo bald er nur genugſame Juſtruction
von Wien erhalten, worauf er anjetzo warte, in eben
der Sache nach Madrit gehen. Die Engliſche Flotte
lieget noch auf dem Tago, und wird die Zeit ihres
Aufenthalts oder Abganges wol von dem Ausgang
der gegenwaͤrtigen Negotiationen, die anjetzo wegen
eines Aecom̃odements mit dem Spaniſchen Hofe auf
dem Tapet ſind, dependiren. Die Braſiliſche Flotte,
ſo den 28ſten vorigen Monaths von hier unter See-
gel gegangen, beſtehet aus 25. Kauffardey-Schif-
fen, von welchen 13. ihren Lauff nach Rio de Janei-
ro genommen, 8. nach der Bucht de Tous les Saints,
1. nach der neuen Colonie, 2. nach Argola und 1.
nach Bengalen. Zu mehrer Sicherheit ſind dieſer
Flotte drey Kriegs-Schiffe mitgegeben worden,
welche die Capitaine Don Louis de Abreu Pagro,
Don Joſeph de Vaſconcellos und Don Jean Pereira
de Santos commandiret. Die Leiche des Don
[Spaltenumbruch] Carlos iſt in die Kirche eines Auguſtiner-Cloſters
gebracht worden; wird aber bald in das Koͤnigl.
Begraͤbniß beygeſetzet werden. Es iſt allhier ein
neues Mandat publiciret worden, vermoͤge welchem
den Einwohnern der Jnſul Madere und andern die-
ſem Koͤnigreiche gehoͤrigen Jnſuln verboten worden,
mehr Schiffe nach Braſilien abgehen zu laſſen als
ihnen nach dem alten Reglement erlaubet iſt, noch
auch dieſelben, ſo ſie, ihrem Vorgeben nach, nach Bra-
ſilien gehen laſſen, in irgend einen andern Hafen aus-
zuladen. So iſt auch ferner allen Braſilianern befoh-
len worden, keine Diamanten, ſie moͤgen bearbei-
tet oder nicht bearbeitet ſeyn, nach irgend einer un-
ter Portugieſiſcher Bothmaͤßigkeit ſtehenden Jnſul
zu verſchicken.


Von Origuella in Valentia iſt Nachricht einge-
lauffen, daß ein Frauenzimmer, welches ſeit einigen
Jahren in geiſtlichen Habit ihr Geſchlecht verſtellet,
und ſogar zur Dechanten-Wuͤrde bey der Haupt-
Kirche gelanget, mit 2. jungen Toͤchtern niederkom-
men ſey, wovon ſie die Schuld auf einen ihrer Pa-
gen werfe. Sie iſt indeß ins Gefaͤngniß gebracht.
Aus Weſt-Jndien haben die Gouverneurs und Ge-
neral-Capitains Bericht abgeſtattet, daß in daſigen

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq">Anno <hi rendition="#b">1736.</hi></hi> </docDate>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num.                         82.</hi> </hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="main"><hi rendition="#in">S</hi>tats-u.<figure/><hi rendition="#in">G</hi>elehrte<lb/><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">Z</hi>ei-</hi><figure/><hi rendition="#b">tung</hi><lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#in">D</hi>es <hi rendition="#in">H</hi>amburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi></hi></titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docDate> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">LXXXII.</hi> Stu&#x0364;ck / am Mittwochen/ den 23.                     May.</hi> </docDate><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Li&#x017F;&#x017F;abon, den 16. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Der Kay&#x017F;erl. Mini&#x017F;ter, Herr Wasner, i&#x017F;t eine                         Zeit<lb/>
her mit un&#x017F;ern Mini&#x017F;tern zum o&#x0364;fftern in                         Conferenz<lb/>
gewe&#x017F;en. Man ha&#x0364;lt dafu&#x0364;r, daß                         die&#x017F;elben die Diffe-<lb/>
renzen zwi&#x017F;chen un&#x017F;erm und dem                         Spani&#x017F;chen Hofe<lb/>
zum Grunde haben, um die&#x017F;elben heben zu                         helfen;<lb/>
wie denn das Geru&#x0364;chte &#x017F;ich ausgebreitet, es                         werde<lb/>
die&#x017F;er Herr, &#x017F;o bald er nur genug&#x017F;ame                         Ju&#x017F;truction<lb/>
von Wien erhalten, worauf er anjetzo warte, in                         eben<lb/>
der Sache nach Madrit gehen. Die Engli&#x017F;che Flotte<lb/>
lieget                         noch auf dem Tago, und wird die Zeit ihres<lb/>
Aufenthalts oder Abganges wol                         von dem Ausgang<lb/>
der gegenwa&#x0364;rtigen Negotiationen, die anjetzo                         wegen<lb/>
eines Aecom&#x0303;odements mit dem Spani&#x017F;chen Hofe                         auf<lb/>
dem Tapet &#x017F;ind, dependiren. Die Bra&#x017F;ili&#x017F;che                         Flotte,<lb/>
&#x017F;o den 28&#x017F;ten vorigen Monaths von hier unter                         See-<lb/>
gel gegangen, be&#x017F;tehet aus 25. Kauffardey-Schif-<lb/>
fen,                         von welchen 13. ihren Lauff nach Rio de Janei-<lb/>
ro genommen, 8. nach der                         Bucht <hi rendition="#aq">de Tous les Saints,</hi><lb/>
1. nach der neuen                         Colonie, 2. nach Argola und 1.<lb/>
nach Bengalen. Zu mehrer Sicherheit                         &#x017F;ind die&#x017F;er<lb/>
Flotte drey Kriegs-Schiffe mitgegeben                         worden,<lb/>
welche die Capitaine Don Louis de Abreu Pagro,<lb/>
Don                         Jo&#x017F;eph de Va&#x017F;concellos und Don Jean Pereira<lb/>
de Santos                         commandiret. Die Leiche des Don<lb/><cb/>
Carlos i&#x017F;t in die Kirche                         eines Augu&#x017F;tiner-Clo&#x017F;ters<lb/>
gebracht worden; wird aber bald                         in das Ko&#x0364;nigl.<lb/>
Begra&#x0364;bniß beyge&#x017F;etzet werden. Es                         i&#x017F;t allhier ein<lb/>
neues Mandat publiciret worden, vermo&#x0364;ge                         welchem<lb/>
den Einwohnern der Jn&#x017F;ul Madere und andern                         die-<lb/>
&#x017F;em Ko&#x0364;nigreiche geho&#x0364;rigen Jn&#x017F;uln                         verboten worden,<lb/>
mehr Schiffe nach Bra&#x017F;ilien abgehen zu                         la&#x017F;&#x017F;en als<lb/>
ihnen nach dem alten Reglement erlaubet                         i&#x017F;t, noch<lb/>
auch die&#x017F;elben, &#x017F;o &#x017F;ie, ihrem                         Vorgeben nach, nach Bra-<lb/>
&#x017F;ilien gehen la&#x017F;&#x017F;en, in                         irgend einen andern Hafen aus-<lb/>
zuladen. So i&#x017F;t auch ferner allen                         Bra&#x017F;ilianern befoh-<lb/>
len worden, keine Diamanten, &#x017F;ie                         mo&#x0364;gen bearbei-<lb/>
tet oder nicht bearbeitet &#x017F;eyn, nach                         irgend einer un-<lb/>
ter Portugie&#x017F;i&#x017F;cher Bothma&#x0364;ßigkeit                         &#x017F;tehenden Jn&#x017F;ul<lb/>
zu ver&#x017F;chicken.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Madrit, den 25. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Von Origuella in Valentia i&#x017F;t Nachricht einge-<lb/>
lauffen, daß ein                         Frauenzimmer, welches &#x017F;eit einigen<lb/>
Jahren in gei&#x017F;tlichen                         Habit ihr Ge&#x017F;chlecht ver&#x017F;tellet,<lb/>
und &#x017F;ogar zur                         Dechanten-Wu&#x0364;rde bey der Haupt-<lb/>
Kirche gelanget, mit 2. jungen                         To&#x0364;chtern niederkom-<lb/>
men &#x017F;ey, wovon &#x017F;ie die Schuld                         auf einen ihrer Pa-<lb/>
gen werfe. Sie i&#x017F;t indeß ins                         Gefa&#x0364;ngniß gebracht.<lb/>
Aus We&#x017F;t-Jndien haben die Gouverneurs                         und Ge-<lb/>
neral-Capitains Bericht abge&#x017F;tattet, daß in                             da&#x017F;igen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1736. Num. 82. Stats-u. [Abbildung] Gelehrte Zei- [Abbildung] tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN LXXXII. Stuͤck / am Mittwochen/ den 23. May. Liſſabon, den 16. April. Der Kayſerl. Miniſter, Herr Wasner, iſt eine Zeit her mit unſern Miniſtern zum oͤfftern in Conferenz geweſen. Man haͤlt dafuͤr, daß dieſelben die Diffe- renzen zwiſchen unſerm und dem Spaniſchen Hofe zum Grunde haben, um dieſelben heben zu helfen; wie denn das Geruͤchte ſich ausgebreitet, es werde dieſer Herr, ſo bald er nur genugſame Juſtruction von Wien erhalten, worauf er anjetzo warte, in eben der Sache nach Madrit gehen. Die Engliſche Flotte lieget noch auf dem Tago, und wird die Zeit ihres Aufenthalts oder Abganges wol von dem Ausgang der gegenwaͤrtigen Negotiationen, die anjetzo wegen eines Aecom̃odements mit dem Spaniſchen Hofe auf dem Tapet ſind, dependiren. Die Braſiliſche Flotte, ſo den 28ſten vorigen Monaths von hier unter See- gel gegangen, beſtehet aus 25. Kauffardey-Schif- fen, von welchen 13. ihren Lauff nach Rio de Janei- ro genommen, 8. nach der Bucht de Tous les Saints, 1. nach der neuen Colonie, 2. nach Argola und 1. nach Bengalen. Zu mehrer Sicherheit ſind dieſer Flotte drey Kriegs-Schiffe mitgegeben worden, welche die Capitaine Don Louis de Abreu Pagro, Don Joſeph de Vaſconcellos und Don Jean Pereira de Santos commandiret. Die Leiche des Don Carlos iſt in die Kirche eines Auguſtiner-Cloſters gebracht worden; wird aber bald in das Koͤnigl. Begraͤbniß beygeſetzet werden. Es iſt allhier ein neues Mandat publiciret worden, vermoͤge welchem den Einwohnern der Jnſul Madere und andern die- ſem Koͤnigreiche gehoͤrigen Jnſuln verboten worden, mehr Schiffe nach Braſilien abgehen zu laſſen als ihnen nach dem alten Reglement erlaubet iſt, noch auch dieſelben, ſo ſie, ihrem Vorgeben nach, nach Bra- ſilien gehen laſſen, in irgend einen andern Hafen aus- zuladen. So iſt auch ferner allen Braſilianern befoh- len worden, keine Diamanten, ſie moͤgen bearbei- tet oder nicht bearbeitet ſeyn, nach irgend einer un- ter Portugieſiſcher Bothmaͤßigkeit ſtehenden Jnſul zu verſchicken. Madrit, den 25. April. Von Origuella in Valentia iſt Nachricht einge- lauffen, daß ein Frauenzimmer, welches ſeit einigen Jahren in geiſtlichen Habit ihr Geſchlecht verſtellet, und ſogar zur Dechanten-Wuͤrde bey der Haupt- Kirche gelanget, mit 2. jungen Toͤchtern niederkom- men ſey, wovon ſie die Schuld auf einen ihrer Pa- gen werfe. Sie iſt indeß ins Gefaͤngniß gebracht. Aus Weſt-Jndien haben die Gouverneurs und Ge- neral-Capitains Bericht abgeſtattet, daß in daſigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-28T10:00:34Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_822305_1736
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_822305_1736/1
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 82, 23. Mai 1736, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_822305_1736/1>, abgerufen am 24.10.2019.