Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 78, 16. Mai 1736.

Bild:
erste Seite
Anno 1736.
Num. 78.
Stats-u. [Abbildung] Gelehrte
Zei-tung
Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN

LXVIII. Stück / am Mittwochen/ den 16. May.


[Beginn Spaltensatz]

Die von dem October vergangenen Jahres bis
den 12ten dieses fast täglich angehaltene Sturmwin-
de und Platzregen haben die Felder dergestalt ver-
dorben, daß man sie anjetzo nicht bepflügen kan; wie
denn auch allen thalben die Posten da durch aufgehal-
ten worden, und allerhand Schaden daher gesche-
hen. Bey Santarin ist dieser Tagen der Tagus
ausgetreten, und hat alles Land beströmet gehabt;
daher die Mönche des Nachts mit blossen Füssen,
von einer grossen Menge Volks begleitet, Proces-
siones gehalten, um von GOtt ein trocknes Wetter
zu erbitten. Einige Priester, so auf Maulesel von
Coimbra anhero unter Weges gewesen, sind im
Wasser ums Leben gekommen; seit 2. Tagen aber
hat das Wetter aufgehöret.


Die Affaire mit Portugall bleibt noch in einerley
Situation, und gehet es ganz stille auf den Gränzen
zu; woher man vernimmt, daß auch die Portugiesi-
schen Trouppen schon aus ihren Quartieren aufge-
brochen, und sich denselben näherten. Unterdeß da
man noch nicht siehet, daß so leicht einige Hostilitä-
ten sowol dieser als jener Seits vorfallen sollten: so
[Spaltenumbruch] steht man noch immer in guter Hoffnung, daß das
Mißverständniß in Güte werde abgethan werden.
Vor einigen Tagen ließ unser Hof ein Schiff nach
America abgehen mit Depechen, so diejenigen Schif-
fe betreffen, welche vor einiger Zeit den Portugiesen
daselbst weggenommen sind. Die Trouppen, so bey
Aranjuetz ein Lager formiren sollen, werden künftige
Woche dahin abgehen. Der Herzog von Bour-
nonville, der dieses Lager commandiren wird, hat
sich schon nach bemeldeten Ort hinverfüget, woselbst
der Französische und Groß-Brittannische Minister
ihre Conferenzen mit dem Herrn Patinho noch fleis-
fig fortsetzen; wie denn dieselben noch neulich über
die darin verhandelten Sachen Couriers nach ihre
Höfe abgehen lassen. Von Barcellona hat man,
daß die zweyte Convoy aus Jtalien in dem Hafen
daselbst nach einem entsetzlichen Sturm angelan-
get sey.


Am Sonntage Morgen mit anbrechendem Tage
erreichten unsere Jachten mit Jhro Hoheit der Prin-
zeßin von Gotha unsere Küsten, und paßirten um
halb 12. Uhr Gravesand vorbey, von wannen der
Lord de la Ware einen Expressen an den König abge-

Anno 1736.
Num. 78.
Stats-u. [Abbildung] Gelehrte
Zei-tung
Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN

LXVIII. Stuͤck / am Mittwochen/ den 16. May.


[Beginn Spaltensatz]

Die von dem October vergangenen Jahres bis
den 12ten dieſes faſt taͤglich angehaltene Sturmwin-
de und Platzregen haben die Felder dergeſtalt ver-
dorben, daß man ſie anjetzo nicht bepfluͤgen kan; wie
denn auch allen thalben die Poſten da durch aufgehal-
ten worden, und allerhand Schaden daher geſche-
hen. Bey Santarin iſt dieſer Tagen der Tagus
ausgetreten, und hat alles Land beſtroͤmet gehabt;
daher die Moͤnche des Nachts mit bloſſen Fuͤſſen,
von einer groſſen Menge Volks begleitet, Proceſ-
ſiones gehalten, um von GOtt ein trocknes Wetter
zu erbitten. Einige Prieſter, ſo auf Mauleſel von
Coimbra anhero unter Weges geweſen, ſind im
Waſſer ums Leben gekommen; ſeit 2. Tagen aber
hat das Wetter aufgehoͤret.


Die Affaire mit Portugall bleibt noch in einerley
Situation, und gehet es ganz ſtille auf den Graͤnzen
zu; woher man vernimmt, daß auch die Portugieſi-
ſchen Trouppen ſchon aus ihren Quartieren aufge-
brochen, und ſich denſelben naͤherten. Unterdeß da
man noch nicht ſiehet, daß ſo leicht einige Hoſtilitaͤ-
ten ſowol dieſer als jener Seits vorfallen ſollten: ſo
[Spaltenumbruch] ſteht man noch immer in guter Hoffnung, daß das
Mißverſtaͤndniß in Guͤte werde abgethan werden.
Vor einigen Tagen ließ unſer Hof ein Schiff nach
America abgehen mit Depechen, ſo diejenigen Schif-
fe betreffen, welche vor einiger Zeit den Portugieſen
daſelbſt weggenommen ſind. Die Trouppen, ſo bey
Aranjuetz ein Lager formiren ſollen, werden kuͤnftige
Woche dahin abgehen. Der Herzog von Bour-
nonville, der dieſes Lager commandiren wird, hat
ſich ſchon nach bemeldeten Ort hinverfuͤget, woſelbſt
der Franzoͤſiſche und Groß-Brittanniſche Miniſter
ihre Conferenzen mit dem Herrn Patinho noch fleiſ-
fig fortſetzen; wie denn dieſelben noch neulich uͤber
die darin verhandelten Sachen Couriers nach ihre
Hoͤfe abgehen laſſen. Von Barcellona hat man,
daß die zweyte Convoy aus Jtalien in dem Hafen
daſelbſt nach einem entſetzlichen Sturm angelan-
get ſey.


Am Sonntage Morgen mit anbrechendem Tage
erreichten unſere Jachten mit Jhro Hoheit der Prin-
zeßin von Gotha unſere Kuͤſten, und paßirten um
halb 12. Uhr Graveſand vorbey, von wannen der
Lord de la Ware einen Expreſſen an den Koͤnig abge-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq">Anno <hi rendition="#b">1736.</hi></hi> </docDate>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num.                         78.</hi> </hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="main"><hi rendition="#in">S</hi>tats-u.<figure/><hi rendition="#in">G</hi>elehrte<lb/><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">Z</hi>ei-</hi><hi rendition="#b">tung</hi><lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#in">D</hi>es <hi rendition="#in">H</hi>amburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi></hi></titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docDate> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">LXVIII.</hi> Stu&#x0364;ck / am Mittwochen/ den 16.                     May.</hi> </docDate><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Li&#x017F;&#x017F;abon, den 15. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die von dem October vergangenen Jahres bis<lb/>
den 12ten die&#x017F;es                         fa&#x017F;t ta&#x0364;glich angehaltene Sturmwin-<lb/>
de und Platzregen                         haben die Felder derge&#x017F;talt ver-<lb/>
dorben, daß man &#x017F;ie                         anjetzo nicht bepflu&#x0364;gen kan; wie<lb/>
denn auch allen thalben die                         Po&#x017F;ten da durch aufgehal-<lb/>
ten worden, und allerhand Schaden daher                         ge&#x017F;che-<lb/>
hen. Bey Santarin i&#x017F;t die&#x017F;er Tagen der                         Tagus<lb/>
ausgetreten, und hat alles Land be&#x017F;tro&#x0364;met                         gehabt;<lb/>
daher die Mo&#x0364;nche des Nachts mit blo&#x017F;&#x017F;en                         Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
von einer gro&#x017F;&#x017F;en Menge                         Volks begleitet, Proce&#x017F;-<lb/>
&#x017F;iones gehalten, um von GOtt ein                         trocknes Wetter<lb/>
zu erbitten. Einige Prie&#x017F;ter, &#x017F;o auf                         Maule&#x017F;el von<lb/>
Coimbra anhero unter Weges gewe&#x017F;en,                         &#x017F;ind im<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er ums Leben gekommen; &#x017F;eit 2.                         Tagen aber<lb/>
hat das Wetter aufgeho&#x0364;ret.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Madrit, den 20. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die Affaire mit Portugall bleibt noch in einerley<lb/>
Situation, und gehet es                         ganz &#x017F;tille auf den Gra&#x0364;nzen<lb/>
zu; woher man vernimmt, daß                         auch die Portugie&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;chen Trouppen &#x017F;chon aus ihren                         Quartieren aufge-<lb/>
brochen, und &#x017F;ich den&#x017F;elben                         na&#x0364;herten. Unterdeß da<lb/>
man noch nicht &#x017F;iehet, daß                         &#x017F;o leicht einige Ho&#x017F;tilita&#x0364;-<lb/>
ten &#x017F;owol                         die&#x017F;er als jener Seits vorfallen &#x017F;ollten: &#x017F;o<lb/><cb/>
&#x017F;teht man noch immer in guter Hoffnung, daß                         das<lb/>
Mißver&#x017F;ta&#x0364;ndniß in Gu&#x0364;te werde abgethan                         werden.<lb/>
Vor einigen Tagen ließ un&#x017F;er Hof ein Schiff                         nach<lb/>
America abgehen mit Depechen, &#x017F;o diejenigen Schif-<lb/>
fe                         betreffen, welche vor einiger Zeit den                         Portugie&#x017F;en<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t weggenommen &#x017F;ind. Die                         Trouppen, &#x017F;o bey<lb/>
Aranjuetz ein Lager formiren &#x017F;ollen,                         werden ku&#x0364;nftige<lb/>
Woche dahin abgehen. Der Herzog von                         Bour-<lb/>
nonville, der die&#x017F;es Lager commandiren wird,                         hat<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;chon nach bemeldeten Ort hinverfu&#x0364;get,                         wo&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
der Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che und                         Groß-Brittanni&#x017F;che Mini&#x017F;ter<lb/>
ihre Conferenzen mit dem Herrn                         Patinho noch flei&#x017F;-<lb/>
fig fort&#x017F;etzen; wie denn                         die&#x017F;elben noch neulich u&#x0364;ber<lb/>
die darin verhandelten Sachen                         Couriers nach ihre<lb/>
Ho&#x0364;fe abgehen la&#x017F;&#x017F;en. Von                         Barcellona hat man,<lb/>
daß die zweyte Convoy aus Jtalien in dem                         Hafen<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t nach einem ent&#x017F;etzlichen Sturm                         angelan-<lb/>
get &#x017F;ey.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <head/>
            <dateline> <hi rendition="#c">Londen, den 8. May.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Am Sonntage Morgen mit anbrechendem Tage<lb/>
erreichten un&#x017F;ere Jachten                         mit Jhro Hoheit der Prin-<lb/>
zeßin von Gotha un&#x017F;ere                         Ku&#x0364;&#x017F;ten, und paßirten um<lb/>
halb 12. Uhr Grave&#x017F;and                         vorbey, von wannen der<lb/>
Lord de la Ware einen Expre&#x017F;&#x017F;en an                         den Ko&#x0364;nig abge-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1736. Num. 78. Stats-u. [Abbildung] Gelehrte Zei-tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN LXVIII. Stuͤck / am Mittwochen/ den 16. May. Liſſabon, den 15. April. Die von dem October vergangenen Jahres bis den 12ten dieſes faſt taͤglich angehaltene Sturmwin- de und Platzregen haben die Felder dergeſtalt ver- dorben, daß man ſie anjetzo nicht bepfluͤgen kan; wie denn auch allen thalben die Poſten da durch aufgehal- ten worden, und allerhand Schaden daher geſche- hen. Bey Santarin iſt dieſer Tagen der Tagus ausgetreten, und hat alles Land beſtroͤmet gehabt; daher die Moͤnche des Nachts mit bloſſen Fuͤſſen, von einer groſſen Menge Volks begleitet, Proceſ- ſiones gehalten, um von GOtt ein trocknes Wetter zu erbitten. Einige Prieſter, ſo auf Mauleſel von Coimbra anhero unter Weges geweſen, ſind im Waſſer ums Leben gekommen; ſeit 2. Tagen aber hat das Wetter aufgehoͤret. Madrit, den 20. April. Die Affaire mit Portugall bleibt noch in einerley Situation, und gehet es ganz ſtille auf den Graͤnzen zu; woher man vernimmt, daß auch die Portugieſi- ſchen Trouppen ſchon aus ihren Quartieren aufge- brochen, und ſich denſelben naͤherten. Unterdeß da man noch nicht ſiehet, daß ſo leicht einige Hoſtilitaͤ- ten ſowol dieſer als jener Seits vorfallen ſollten: ſo ſteht man noch immer in guter Hoffnung, daß das Mißverſtaͤndniß in Guͤte werde abgethan werden. Vor einigen Tagen ließ unſer Hof ein Schiff nach America abgehen mit Depechen, ſo diejenigen Schif- fe betreffen, welche vor einiger Zeit den Portugieſen daſelbſt weggenommen ſind. Die Trouppen, ſo bey Aranjuetz ein Lager formiren ſollen, werden kuͤnftige Woche dahin abgehen. Der Herzog von Bour- nonville, der dieſes Lager commandiren wird, hat ſich ſchon nach bemeldeten Ort hinverfuͤget, woſelbſt der Franzoͤſiſche und Groß-Brittanniſche Miniſter ihre Conferenzen mit dem Herrn Patinho noch fleiſ- fig fortſetzen; wie denn dieſelben noch neulich uͤber die darin verhandelten Sachen Couriers nach ihre Hoͤfe abgehen laſſen. Von Barcellona hat man, daß die zweyte Convoy aus Jtalien in dem Hafen daſelbſt nach einem entſetzlichen Sturm angelan- get ſey. Londen, den 8. May. Am Sonntage Morgen mit anbrechendem Tage erreichten unſere Jachten mit Jhro Hoheit der Prin- zeßin von Gotha unſere Kuͤſten, und paßirten um halb 12. Uhr Graveſand vorbey, von wannen der Lord de la Ware einen Expreſſen an den Koͤnig abge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-28T10:00:34Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_781605_1736
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_781605_1736/1
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 78, 16. Mai 1736, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_781605_1736/1>, abgerufen am 19.10.2019.