Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- u. Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 74, Hamburg, 9. Mai 1725.

Bild:
erste Seite
Anno 1725. [Abbildung]
Num. 74.
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung

Des Hollsteinischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN

LXXIV. Stück / am Mittewochen/ den 9. May.


[Beginn Spaltensatz]

Zu der bevorstehenden Reise des Königs nacher
Teutschland werden die nöhtigen Anstalten bereits ge-
macht, und man versichert, daß Se. Maj. resolviret ha-
be, so bald immer möglich, solche Reise anzutreten,
weiln die Geschäffte in Teutschland es sehr erforde-
ren. Durch die jüngst zu Dorchester entstandene
Feuers-Brunst sind über 160. groß- und kleine Fa-
milien in das Elend gerahten. So rechnet man
auch 138. Familien, welche durch den am 26.
Mertz zu Buckingham gewesenen Brand-Schaden ge-
litten, und wird der Schade an Häusern, Güthern
und Kauffmannschafften auf 32682. Pf. St. ver-
grössert. Zu Edenburg, in Schottland, ist publici-
ret worden, daß die herum laufende Bettler nach
dem neuen Arbeits-Haus bey Leith sich begeben sol-
ten, allwo diejenigen, so noch arbeiten können, ar-
beiten, und mit Kost und Kleidung versehen, dieje-
nigen aber, welche man nach dem 11. May bettlend
antreffen würde, nach dem Haus von Carolina ge-
bracht werden, und daselbst ein Monaht lang schwe-
re Arbeit tuhn sollten, und wäre jedermänniglichen
verboten, dergleichen Bettler nach obiger Zeit nicht
mehr zu logiren. Die vornehmsten Puncten von
der Antwort des Grafen von Macclesfield, auf die
Beschuldigungs-Articuln bestehen hierin: Der Graff
[Spaltenumbruch] behält ihm alle Exceptions-Vortheile, in Ansehung
bemeldter Articuln, und dem Zufolge, alle Avanta-
ge oder Beneficia der Königl. allergnädigsten Par-
dons-Acte, wie auch alle ihm als Pair zu kommen-
de Rechte, etc. bevor. Wegen derjenigen Articuln,
die von denen Geschencken derer Cantzley-Meister
Erwehnung tuhn, sagt er: daß solches bey sei-
nen Vorfahren lange Zeit im Schwange gegangen,
und daß dergleichen Präsenten, unter die Nutzbar-
keiten des grossen Siegels gerechnet worden; daß
das Annehmen sotahner Geschencke niemahls als
eine Missetaht angemercket, und auch keine Acte ver-
handen sey, wodurch es Criminal gemacht wäre;
Ja, der Graff achtete sich so gar darzu verbunden,
zur Verthädigung seiner selbst und seiner Vorfahren
sowol, als auch derer Ober-Richter von des Königs
Banck und der Niedern-Gerichte, item derer Rollen-
Meister und anderer Richter, welche für die Anneh-
mung ihrer untergehörigen Bedienten Geschencke
empfangen hätten, ohne vermeynet zu haben, Reichs-
streitiger Missetaht schuldig zu seyn. Auf die 7.
ersten Articuln sagt der Graff, daß er die Herren
Gotfrey, Lichtborn, Bonnet und Conwey, lange vor
dem Monat Junii 1721. zu Cantzley-Meisters an-
genommen, und daß, da die Präsenten dieselbe un-
vermögend gemacht, das Geld ihren Clienten wieder

Anno 1725. [Abbildung]
Num. 74.
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung

Des Hollſteiniſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN

LXXIV. Stuͤck / am Mittewochen/ den 9. May.


[Beginn Spaltensatz]

Zu der bevorſtehenden Reiſe des Koͤnigs nacher
Teutſchland werden die noͤhtigen Anſtalten bereits ge-
macht, und man verſichert, daß Se. Maj. reſolviret ha-
be, ſo bald immer moͤglich, ſolche Reiſe anzutreten,
weiln die Geſchaͤffte in Teutſchland es ſehr erforde-
ren. Durch die juͤngſt zu Dorcheſter entſtandene
Feuers-Brunſt ſind uͤber 160. groß- und kleine Fa-
milien in das Elend gerahten. So rechnet man
auch 138. Familien, welche durch den am 26.
Mertz zu Buckingham geweſenen Brand-Schaden ge-
litten, und wird der Schade an Haͤuſern, Guͤthern
und Kauffmannſchafften auf 32682. Pf. St. ver-
groͤſſert. Zu Edenburg, in Schottland, iſt publici-
ret worden, daß die herum laufende Bettler nach
dem neuen Arbeits-Haus bey Leith ſich begeben ſol-
ten, allwo diejenigen, ſo noch arbeiten koͤnnen, ar-
beiten, und mit Koſt und Kleidung verſehen, dieje-
nigen aber, welche man nach dem 11. May bettlend
antreffen wuͤrde, nach dem Haus von Carolina ge-
bracht werden, und daſelbſt ein Monaht lang ſchwe-
re Arbeit tuhn ſollten, und waͤre jedermaͤnniglichen
verboten, dergleichen Bettler nach obiger Zeit nicht
mehr zu logiren. Die vornehmſten Puncten von
der Antwort des Grafen von Macclesfield, auf die
Beſchuldigungs-Articuln beſtehen hierin: Der Graff
[Spaltenumbruch] behaͤlt ihm alle Exceptions-Vortheile, in Anſehung
bemeldter Articuln, und dem Zufolge, alle Avanta-
ge oder Beneficia der Koͤnigl. allergnaͤdigſten Par-
dons-Acte, wie auch alle ihm als Pair zu kommen-
de Rechte, ꝛc. bevor. Wegen derjenigen Articuln,
die von denen Geſchencken derer Cantzley-Meiſter
Erwehnung tuhn, ſagt er: daß ſolches bey ſei-
nen Vorfahren lange Zeit im Schwange gegangen,
und daß dergleichen Praͤſenten, unter die Nutzbar-
keiten des groſſen Siegels gerechnet worden; daß
das Annehmen ſotahner Geſchencke niemahls als
eine Miſſetaht angemercket, und auch keine Acte ver-
handen ſey, wodurch es Criminal gemacht waͤre;
Ja, der Graff achtete ſich ſo gar darzu verbunden,
zur Verthaͤdigung ſeiner ſelbſt und ſeiner Vorfahren
ſowol, als auch derer Ober-Richter von des Koͤnigs
Banck und der Niedern-Gerichte, item derer Rollen-
Meiſter und anderer Richter, welche fuͤr die Anneh-
mung ihrer untergehoͤrigen Bedienten Geſchencke
empfangen haͤtten, ohne vermeynet zu haben, Reichs-
ſtreitiger Miſſetaht ſchuldig zu ſeyn. Auf die 7.
erſten Articuln ſagt der Graff, daß er die Herren
Gotfrey, Lichtborn, Bonnet und Conwey, lange vor
dem Monat Junii 1721. zu Cantzley-Meiſters an-
genommen, und daß, da die Praͤſenten dieſelbe un-
vermoͤgend gemacht, das Geld ihren Clienten wieder

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq #b">Anno 1725.</hi> </docDate>
        <figure/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#aq #b #right">Num.                         74.</hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">S</hi>tats-                             u.<figure/><hi rendition="#in">G</hi>elehrte<lb/><hi rendition="#in">Z</hi>ei-<figure/>tung</hi><lb/> <hi rendition="#b #c"><hi rendition="#in">D</hi>es <hi rendition="#in">H</hi>oll&#x017F;teini&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/> <hi rendition="#b #i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi> </titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docDate> <hi rendition="#b #c"><hi rendition="#aq">LXXIV.</hi> Stu&#x0364;ck / am                         Mittewochen/ den 9. May.</hi> </docDate><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <dateline> <hi rendition="#c">Londen, den 24. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Zu der bevor&#x017F;tehenden Rei&#x017F;e des Ko&#x0364;nigs                             nacher<lb/>
Teut&#x017F;chland werden die no&#x0364;htigen                             An&#x017F;talten bereits ge-<lb/>
macht, und man ver&#x017F;ichert, daß                             Se. Maj. re&#x017F;olviret ha-<lb/>
be, &#x017F;o bald immer                             mo&#x0364;glich, &#x017F;olche Rei&#x017F;e anzutreten,<lb/>
weiln die                             Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte in Teut&#x017F;chland es &#x017F;ehr                             erforde-<lb/>
ren. Durch die ju&#x0364;ng&#x017F;t zu Dorche&#x017F;ter                             ent&#x017F;tandene<lb/>
Feuers-Brun&#x017F;t &#x017F;ind u&#x0364;ber                             160. groß- und kleine Fa-<lb/>
milien in das Elend gerahten. So rechnet                             man<lb/>
auch 138. Familien, welche durch den am 26.<lb/>
Mertz zu                             Buckingham gewe&#x017F;enen Brand-Schaden ge-<lb/>
litten, und wird der                             Schade an Ha&#x0364;u&#x017F;ern, Gu&#x0364;thern<lb/>
und                             Kauffmann&#x017F;chafften auf 32682. Pf. St.                             ver-<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert. Zu Edenburg, in Schottland,                             i&#x017F;t publici-<lb/>
ret worden, daß die herum laufende Bettler                             nach<lb/>
dem neuen Arbeits-Haus bey Leith &#x017F;ich begeben                             &#x017F;ol-<lb/>
ten, allwo diejenigen, &#x017F;o noch arbeiten                             ko&#x0364;nnen, ar-<lb/>
beiten, und mit Ko&#x017F;t und Kleidung                             ver&#x017F;ehen, dieje-<lb/>
nigen aber, welche man nach dem 11. May                             bettlend<lb/>
antreffen wu&#x0364;rde, nach dem Haus von Carolina                             ge-<lb/>
bracht werden, und da&#x017F;elb&#x017F;t ein Monaht lang                             &#x017F;chwe-<lb/>
re Arbeit tuhn &#x017F;ollten, und wa&#x0364;re                             jederma&#x0364;nniglichen<lb/>
verboten, dergleichen Bettler nach obiger                             Zeit nicht<lb/>
mehr zu logiren. Die vornehm&#x017F;ten Puncten                             von<lb/>
der Antwort des Grafen von Macclesfield, auf                             die<lb/>
Be&#x017F;chuldigungs-Articuln be&#x017F;tehen hierin: Der                             Graff<lb/><cb/>
beha&#x0364;lt ihm alle Exceptions-Vortheile, in                             An&#x017F;ehung<lb/>
bemeldter Articuln, und dem Zufolge, alle                             Avanta-<lb/>
ge oder Beneficia der Ko&#x0364;nigl.                             allergna&#x0364;dig&#x017F;ten Par-<lb/>
dons-Acte, wie auch alle ihm als                             Pair zu kommen-<lb/>
de Rechte, &#xA75B;c. bevor. Wegen derjenigen                             Articuln,<lb/>
die von denen Ge&#x017F;chencken derer                             Cantzley-Mei&#x017F;ter<lb/>
Erwehnung tuhn, &#x017F;agt er: daß                             &#x017F;olches bey &#x017F;ei-<lb/>
nen Vorfahren lange Zeit im Schwange                             gegangen,<lb/>
und daß dergleichen Pra&#x0364;&#x017F;enten, unter die                             Nutzbar-<lb/>
keiten des gro&#x017F;&#x017F;en Siegels gerechnet worden;                             daß<lb/>
das Annehmen &#x017F;otahner Ge&#x017F;chencke niemahls                             als<lb/>
eine Mi&#x017F;&#x017F;etaht angemercket, und auch keine Acte                             ver-<lb/>
handen &#x017F;ey, wodurch es Criminal gemacht                             wa&#x0364;re;<lb/>
Ja, der Graff achtete &#x017F;ich &#x017F;o gar darzu                             verbunden,<lb/>
zur Vertha&#x0364;digung &#x017F;einer                             &#x017F;elb&#x017F;t und &#x017F;einer Vorfahren<lb/>
&#x017F;owol, als                             auch derer Ober-Richter von des Ko&#x0364;nigs<lb/>
Banck und der                             Niedern-Gerichte, item derer Rollen-<lb/>
Mei&#x017F;ter und anderer                             Richter, welche fu&#x0364;r die Anneh-<lb/>
mung ihrer                             untergeho&#x0364;rigen Bedienten Ge&#x017F;chencke<lb/>
empfangen                             ha&#x0364;tten, ohne vermeynet zu haben, Reichs-<lb/>
&#x017F;treitiger                             Mi&#x017F;&#x017F;etaht &#x017F;chuldig zu &#x017F;eyn. Auf die                             7.<lb/>
er&#x017F;ten Articuln &#x017F;agt der Graff, daß er die                             Herren<lb/>
Gotfrey, Lichtborn, Bonnet und Conwey, lange vor<lb/>
dem                             Monat Junii 1721. zu Cantzley-Mei&#x017F;ters an-<lb/>
genommen, und daß,                             da die Pra&#x0364;&#x017F;enten die&#x017F;elbe                             un-<lb/>
vermo&#x0364;gend gemacht, das Geld ihren Clienten                                 wieder<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1725. [Abbildung] Num. 74. Stats- u. [Abbildung] Gelehrte Zei- [Abbildung] tung Des Hollſteiniſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN LXXIV. Stuͤck / am Mittewochen/ den 9. May. Londen, den 24. April. Zu der bevorſtehenden Reiſe des Koͤnigs nacher Teutſchland werden die noͤhtigen Anſtalten bereits ge- macht, und man verſichert, daß Se. Maj. reſolviret ha- be, ſo bald immer moͤglich, ſolche Reiſe anzutreten, weiln die Geſchaͤffte in Teutſchland es ſehr erforde- ren. Durch die juͤngſt zu Dorcheſter entſtandene Feuers-Brunſt ſind uͤber 160. groß- und kleine Fa- milien in das Elend gerahten. So rechnet man auch 138. Familien, welche durch den am 26. Mertz zu Buckingham geweſenen Brand-Schaden ge- litten, und wird der Schade an Haͤuſern, Guͤthern und Kauffmannſchafften auf 32682. Pf. St. ver- groͤſſert. Zu Edenburg, in Schottland, iſt publici- ret worden, daß die herum laufende Bettler nach dem neuen Arbeits-Haus bey Leith ſich begeben ſol- ten, allwo diejenigen, ſo noch arbeiten koͤnnen, ar- beiten, und mit Koſt und Kleidung verſehen, dieje- nigen aber, welche man nach dem 11. May bettlend antreffen wuͤrde, nach dem Haus von Carolina ge- bracht werden, und daſelbſt ein Monaht lang ſchwe- re Arbeit tuhn ſollten, und waͤre jedermaͤnniglichen verboten, dergleichen Bettler nach obiger Zeit nicht mehr zu logiren. Die vornehmſten Puncten von der Antwort des Grafen von Macclesfield, auf die Beſchuldigungs-Articuln beſtehen hierin: Der Graff behaͤlt ihm alle Exceptions-Vortheile, in Anſehung bemeldter Articuln, und dem Zufolge, alle Avanta- ge oder Beneficia der Koͤnigl. allergnaͤdigſten Par- dons-Acte, wie auch alle ihm als Pair zu kommen- de Rechte, ꝛc. bevor. Wegen derjenigen Articuln, die von denen Geſchencken derer Cantzley-Meiſter Erwehnung tuhn, ſagt er: daß ſolches bey ſei- nen Vorfahren lange Zeit im Schwange gegangen, und daß dergleichen Praͤſenten, unter die Nutzbar- keiten des groſſen Siegels gerechnet worden; daß das Annehmen ſotahner Geſchencke niemahls als eine Miſſetaht angemercket, und auch keine Acte ver- handen ſey, wodurch es Criminal gemacht waͤre; Ja, der Graff achtete ſich ſo gar darzu verbunden, zur Verthaͤdigung ſeiner ſelbſt und ſeiner Vorfahren ſowol, als auch derer Ober-Richter von des Koͤnigs Banck und der Niedern-Gerichte, item derer Rollen- Meiſter und anderer Richter, welche fuͤr die Anneh- mung ihrer untergehoͤrigen Bedienten Geſchencke empfangen haͤtten, ohne vermeynet zu haben, Reichs- ſtreitiger Miſſetaht ſchuldig zu ſeyn. Auf die 7. erſten Articuln ſagt der Graff, daß er die Herren Gotfrey, Lichtborn, Bonnet und Conwey, lange vor dem Monat Junii 1721. zu Cantzley-Meiſters an- genommen, und daß, da die Praͤſenten dieſelbe un- vermoͤgend gemacht, das Geld ihren Clienten wieder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_740905_1725
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_740905_1725/1
Zitationshilfe: Stats- u. Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 74, Hamburg, 9. Mai 1725, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_740905_1725/1>, abgerufen am 16.06.2019.