Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 70, Hamburg, 1. Mai 1790.

Bild:
erste Seite
Mit allergnädigster Kayserlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- tung
des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1790.    (Am Sonnabend, den 1 May.)    
Num. 70.



[Beginn Spaltensatz]

Der Capitain Pacha hat auf Befehl des Sultans
alle Dollmetscher der auswärtigen Minister zu sich ent-
boten, und ihnen bekannt gemacht, daß Se. Hoheit
zur Sicherheit der Schiffahrt der Freunde der Pforte
der respectiven Ministern eine gewisse Anzahl Papiere
in blanco mit einen Siegel auf selbigem zugestellt habe,
da mit die Schiffer ihrer Nationen, welche in den Tür-
kischen Gewässern fahren, den Namen des Capitains,
der das Schiff fahren soll, die Zahl der Equipage und
der Kanonen auf das Papier schreiben, welche Papiere
die Minister an die Consuls schicken sollen, damit sie
Gebrauch davon machen, und man nachher diese Pa-
piere vergleichen kann, wenn dergleichen Schiffe den
Türkischen begegnen, denen alsdenn kein Hinderniß in
ihrer Fahrt gemacht werden soll.


Den 23sten sind 6 Schiffe aus Vera Crux, etc. mit
2 Millionen 209233 Piastern, 60 goldenen Kastillanen,
168 Mark verarbeiteten Silbers, und andern kostbaren
Effecten hier angekommen.


Der König hat das Decret der Nationalversamm-
lung, betreffend die Summe von 400 Millionen
Aßignate oder Nationalbillets, sanctionirt, und alle
Einwohner des Reichs eingeladen, selbige ohne Wider-
setzlichkeit als baar Geld anzunehmen.

Der zu Ryssel (Lille) arretirt gewesene Marquis von
Livarot ist hier angekommen, und die 4 Regimenter,
welche daselbst in Garnison lagen, sind ausmarschirt,
und durch 4 andere ersetzt worden.

Der Abt Raynal ist hier angekommen, und hat den
Bürgereid geschworen.

Am Mittewochen statteten der König und die Kö-
niginn einen Besuch bey Monsieur ab, und nahmen
hierauf die Manufactur des Godelins in Augenschein.


[Spaltenumbruch]

Aus Aix wird unterm 5ten dieses gemeldet, daß da-
selbst viel Schnee gefallen, und der Frost so stark ge-
wesen, daß die künftige Frucht-Erndte gänzlich ver-
lohren ist. Man fürchtet auch für die Blätter der
Maulbeerbäume.

Einige Briefe aus Madrid melden die Vollziehung
der neuen Königl. Verordnung, wodurch alle fremde
Fabrik Waaren mit 5 Procent Jmpost belegt sind, sey
ausgefetzt worden.

Gestern hat Herr Necker seine Bemerkungen über
das rothe Buch
bekannt gemacht. Sie enthalten
44 Quart-Seiten und eine große Liste, worinn der Ge-
brauch aller im Jahre 1779 bezahlten Schuld-Quitungen
angezeigt wird, die über 116 Millionen betragen ha-
ben. Auch die von 1780 sind angezeigt. Man sieht
überhaupt aus diesen Bemerkungen, daß Herr Camus
in seiner Vorrede zum rothen Buche große Summen
außerordentlicher Kosten mit den ordentlichen verwech-
selt hat. Auch der Graf von Montmorin, Minister
der auswärtigen Angelegenheiten, hat Bemerkungen
herausgegeben, in welchen er die Kosten des auswär-
tigen Departements rechtfertigt, und beweiset, daß
solche von der Thronbesteigung des Königs bis 1789,
ungefähr 10 Millionen 715000 Livres jährlich betra-
gen haben. Auch zeigt er, wie ungegründet die Ge-
rüchte gewesen, als ob der Wiener Hof außerordent-
liche Subsidien von Frankreich erhalten habe.

Jn der Sitzung der Nationalversammlung vom 19ten
dieses ward auf Vorschlag des See-Ministers beschlossen,
daß die jungen Leute von 18 Jahren, die sich dem
Seedienst, Schiffahrt, etc. widmen wollen, ordentlich
in die Rolle der Classen eingeschrieben werden sollen,
um bey der Flotte oder in den Häven bis in ihr 56stes
Jahr zu dienen, wenn ihre Gesundheit es erlaubt. --
Hierauf ward das vom Herrn Chapelier vorgeschlagene
Decret, daß die Nationalversammlung ihre Sitzun-

Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- tung
des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1790.    (Am Sonnabend, den 1 May.)    
Num. 70.



[Beginn Spaltensatz]

Der Capitain Pacha hat auf Befehl des Sultans
alle Dollmetſcher der auswaͤrtigen Miniſter zu ſich ent-
boten, und ihnen bekannt gemacht, daß Se. Hoheit
zur Sicherheit der Schiffahrt der Freunde der Pforte
der reſpectiven Miniſtern eine gewiſſe Anzahl Papiere
in blanco mit einen Siegel auf ſelbigem zugeſtellt habe,
da mit die Schiffer ihrer Nationen, welche in den Tuͤr-
kiſchen Gewaͤſſern fahren, den Namen des Capitains,
der das Schiff fahren ſoll, die Zahl der Equipage und
der Kanonen auf das Papier ſchreiben, welche Papiere
die Miniſter an die Conſuls ſchicken ſollen, damit ſie
Gebrauch davon machen, und man nachher dieſe Pa-
piere vergleichen kann, wenn dergleichen Schiffe den
Tuͤrkiſchen begegnen, denen alsdenn kein Hinderniß in
ihrer Fahrt gemacht werden ſoll.


Den 23ſten ſind 6 Schiffe aus Vera Crux, ꝛc. mit
2 Millionen 209233 Piaſtern, 60 goldenen Kaſtillanen,
168 Mark verarbeiteten Silbers, und andern koſtbaren
Effecten hier angekommen.


Der Koͤnig hat das Decret der Nationalverſamm-
lung, betreffend die Summe von 400 Millionen
Aßignate oder Nationalbillets, ſanctionirt, und alle
Einwohner des Reichs eingeladen, ſelbige ohne Wider-
ſetzlichkeit als baar Geld anzunehmen.

Der zu Ryſſel (Lille) arretirt geweſene Marquis von
Livarot iſt hier angekommen, und die 4 Regimenter,
welche daſelbſt in Garniſon lagen, ſind ausmarſchirt,
und durch 4 andere erſetzt worden.

Der Abt Raynal iſt hier angekommen, und hat den
Buͤrgereid geſchworen.

Am Mittewochen ſtatteten der Koͤnig und die Koͤ-
niginn einen Beſuch bey Monſieur ab, und nahmen
hierauf die Manufactur des Godelins in Augenſchein.


[Spaltenumbruch]

Aus Aix wird unterm 5ten dieſes gemeldet, daß da-
ſelbſt viel Schnee gefallen, und der Froſt ſo ſtark ge-
weſen, daß die kuͤnftige Frucht-Erndte gaͤnzlich ver-
lohren iſt. Man fuͤrchtet auch fuͤr die Blaͤtter der
Maulbeerbaͤume.

Einige Briefe aus Madrid melden die Vollziehung
der neuen Koͤnigl. Verordnung, wodurch alle fremde
Fabrik Waaren mit 5 Procent Jmpoſt belegt ſind, ſey
ausgefetzt worden.

Geſtern hat Herr Necker ſeine Bemerkungen uͤber
das rothe Buch
bekannt gemacht. Sie enthalten
44 Quart-Seiten und eine große Liſte, worinn der Ge-
brauch aller im Jahre 1779 bezahlten Schuld-Quitungen
angezeigt wird, die uͤber 116 Millionen betragen ha-
ben. Auch die von 1780 ſind angezeigt. Man ſieht
uͤberhaupt aus dieſen Bemerkungen, daß Herr Camus
in ſeiner Vorrede zum rothen Buche große Summen
außerordentlicher Koſten mit den ordentlichen verwech-
ſelt hat. Auch der Graf von Montmorin, Miniſter
der auswaͤrtigen Angelegenheiten, hat Bemerkungen
herausgegeben, in welchen er die Koſten des auswaͤr-
tigen Departements rechtfertigt, und beweiſet, daß
ſolche von der Thronbeſteigung des Koͤnigs bis 1789,
ungefaͤhr 10 Millionen 715000 Livres jaͤhrlich betra-
gen haben. Auch zeigt er, wie ungegruͤndet die Ge-
ruͤchte geweſen, als ob der Wiener Hof außerordent-
liche Subſidien von Frankreich erhalten habe.

Jn der Sitzung der Nationalverſammlung vom 19ten
dieſes ward auf Vorſchlag des See-Miniſters beſchloſſen,
daß die jungen Leute von 18 Jahren, die ſich dem
Seedienſt, Schiffahrt, ꝛc. widmen wollen, ordentlich
in die Rolle der Claſſen eingeſchrieben werden ſollen,
um bey der Flotte oder in den Haͤven bis in ihr 56ſtes
Jahr zu dienen, wenn ihre Geſundheit es erlaubt. —
Hierauf ward das vom Herrn Chapelier vorgeſchlagene
Decret, daß die Nationalverſammlung ihre Sitzun-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <imprimatur> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mit allergna&#x0364;dig&#x017F;ter Kay&#x017F;erlichen
                         Freyheit.</hi> </hi> </imprimatur><lb/>
        <docTitle>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Staats- und <figure/> Gelehrte</hi><lb/> <hi rendition="#b #g"><hi rendition="#in">Z</hi>ei- tung</hi><lb/> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">des Hamburgi&#x017F;chen
                             unpartheyi&#x017F;chen</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN.</hi> </hi> </hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docDate><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1790. <space dim="horizontal"/>(Am Sonnabend,
                     den 1 May.)</docDate>
        <space dim="horizontal"/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"><hi rendition="#aq">Num.</hi> 70.</titlePart>
        </docTitle>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Con&#x017F;tantinopel,</hi> den 10
                         Ma&#x0364;rz.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Der Capitain Pacha hat auf Befehl des Sultans<lb/>
alle Dollmet&#x017F;cher
                             der auswa&#x0364;rtigen Mini&#x017F;ter zu &#x017F;ich ent-<lb/>
boten,
                             und ihnen bekannt gemacht, daß Se. Hoheit<lb/>
zur Sicherheit der
                             Schiffahrt der Freunde der Pforte<lb/>
der re&#x017F;pectiven
                             Mini&#x017F;tern eine gewi&#x017F;&#x017F;e Anzahl Papiere<lb/><hi rendition="#aq">in blanco</hi> mit einen Siegel auf &#x017F;elbigem
                             zuge&#x017F;tellt habe,<lb/>
da mit die Schiffer ihrer Nationen, welche
                             in den Tu&#x0364;r-<lb/>
ki&#x017F;chen Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern
                             fahren, den Namen des Capitains,<lb/>
der das Schiff fahren &#x017F;oll,
                             die Zahl der Equipage und<lb/>
der Kanonen auf das Papier
                             &#x017F;chreiben, welche Papiere<lb/>
die Mini&#x017F;ter an die
                             Con&#x017F;uls &#x017F;chicken &#x017F;ollen, damit
                             &#x017F;ie<lb/>
Gebrauch davon machen, und man nachher die&#x017F;e
                             Pa-<lb/>
piere vergleichen kann, wenn dergleichen Schiffe
                             den<lb/>
Tu&#x0364;rki&#x017F;chen begegnen, denen alsdenn kein Hinderniß
                             in<lb/>
ihrer Fahrt gemacht werden &#x017F;oll.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Cadix,</hi> den 26 Ma&#x0364;rz.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Den 23&#x017F;ten &#x017F;ind 6 Schiffe aus Vera Crux, &#xA75B;c. mit<lb/>
2
                         Millionen 209233 Pia&#x017F;tern, 60 goldenen Ka&#x017F;tillanen,<lb/>
168
                         Mark verarbeiteten Silbers, und andern ko&#x017F;tbaren<lb/>
Effecten hier
                         angekommen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus Paris,</hi> vom 23 April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Der Ko&#x0364;nig hat das Decret der Nationalver&#x017F;amm-<lb/>
lung,
                         betreffend die Summe von 400 Millionen<lb/>
Aßignate oder Nationalbillets,
                         &#x017F;anctionirt, und alle<lb/>
Einwohner des Reichs eingeladen,
                         &#x017F;elbige ohne Wider-<lb/>
&#x017F;etzlichkeit als baar Geld
                         anzunehmen.</p><lb/>
            <p>Der zu Ry&#x017F;&#x017F;el (Lille) arretirt gewe&#x017F;ene Marquis
                         von<lb/>
Livarot i&#x017F;t hier angekommen, und die 4 Regimenter,<lb/>
welche
                         da&#x017F;elb&#x017F;t in Garni&#x017F;on lagen, &#x017F;ind
                         ausmar&#x017F;chirt,<lb/>
und durch 4 andere er&#x017F;etzt worden.</p><lb/>
            <p>Der Abt Raynal i&#x017F;t hier angekommen, und hat den<lb/>
Bu&#x0364;rgereid
                         ge&#x017F;chworen.</p><lb/>
            <p>Am Mittewochen &#x017F;tatteten der Ko&#x0364;nig und die
                         Ko&#x0364;-<lb/>
niginn einen Be&#x017F;uch bey Mon&#x017F;ieur ab, und
                         nahmen<lb/>
hierauf die Manufactur des Godelins in Augen&#x017F;chein.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Aus Aix wird unterm 5ten die&#x017F;es gemeldet, daß
                         da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t viel Schnee gefallen, und der Fro&#x017F;t
                         &#x017F;o &#x017F;tark ge-<lb/>
we&#x017F;en, daß die ku&#x0364;nftige
                         Frucht-Erndte ga&#x0364;nzlich ver-<lb/>
lohren i&#x017F;t. Man
                         fu&#x0364;rchtet auch fu&#x0364;r die Bla&#x0364;tter
                         der<lb/>
Maulbeerba&#x0364;ume.</p><lb/>
            <p>Einige Briefe aus Madrid melden die Vollziehung<lb/>
der neuen Ko&#x0364;nigl.
                         Verordnung, wodurch alle fremde<lb/>
Fabrik Waaren mit 5 Procent
                         Jmpo&#x017F;t belegt &#x017F;ind, &#x017F;ey<lb/>
ausgefetzt worden.</p><lb/>
            <p>Ge&#x017F;tern hat Herr Necker &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Bemerkungen
                                 u&#x0364;ber<lb/>
das rothe Buch</hi> bekannt gemacht. Sie
                             enthalten<lb/>
44 Quart-Seiten und eine große Li&#x017F;te, worinn der
                             Ge-<lb/>
brauch aller im Jahre 1779 bezahlten
                             Schuld-Quitungen<lb/>
angezeigt wird, die u&#x0364;ber 116 Millionen
                             betragen ha-<lb/>
ben. Auch die von 1780 &#x017F;ind angezeigt. Man
                             &#x017F;ieht<lb/>
u&#x0364;berhaupt aus die&#x017F;en Bemerkungen, daß
                             Herr Camus<lb/>
in &#x017F;einer Vorrede zum rothen Buche große
                             Summen<lb/>
außerordentlicher Ko&#x017F;ten mit den ordentlichen
                             verwech-<lb/>
&#x017F;elt hat. Auch der Graf von Montmorin,
                             Mini&#x017F;ter<lb/>
der auswa&#x0364;rtigen Angelegenheiten, hat <hi rendition="#fr">Bemerkungen</hi><lb/>
herausgegeben, in welchen er
                             die Ko&#x017F;ten des auswa&#x0364;r-<lb/>
tigen Departements
                             rechtfertigt, und bewei&#x017F;et, daß<lb/>
&#x017F;olche von der
                             Thronbe&#x017F;teigung des Ko&#x0364;nigs bis 1789,<lb/>
ungefa&#x0364;hr
                             10 Millionen 715000 Livres ja&#x0364;hrlich betra-<lb/>
gen haben. Auch
                             zeigt er, wie ungegru&#x0364;ndet die Ge-<lb/>
ru&#x0364;chte
                             gewe&#x017F;en, als ob der Wiener Hof außerordent-<lb/>
liche
                             Sub&#x017F;idien von Frankreich erhalten habe.</p><lb/>
            <p>Jn der Sitzung der Nationalver&#x017F;ammlung vom 19ten<lb/>
die&#x017F;es
                             ward auf Vor&#x017F;chlag des See-Mini&#x017F;ters
                             be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
daß die jungen Leute von 18
                             Jahren, die &#x017F;ich dem<lb/>
Seedien&#x017F;t, Schiffahrt, &#xA75B;c.
                             widmen wollen, ordentlich<lb/>
in die Rolle der Cla&#x017F;&#x017F;en
                             einge&#x017F;chrieben werden &#x017F;ollen,<lb/>
um bey der Flotte oder
                             in den Ha&#x0364;ven bis in ihr 56&#x017F;tes<lb/>
Jahr zu dienen, wenn
                             ihre Ge&#x017F;undheit es erlaubt. &#x2014;<lb/>
Hierauf ward das vom
                             Herrn Chapelier vorge&#x017F;chlagene<lb/>
Decret, <hi rendition="#fr">daß die Nationalver&#x017F;ammlung ihre Sitzun-<lb/></hi></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit. Staats- und [Abbildung] Gelehrte Zei- tung des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN. Anno 1790. (Am Sonnabend, den 1 May.) Num. 70. Conſtantinopel, den 10 Maͤrz. Der Capitain Pacha hat auf Befehl des Sultans alle Dollmetſcher der auswaͤrtigen Miniſter zu ſich ent- boten, und ihnen bekannt gemacht, daß Se. Hoheit zur Sicherheit der Schiffahrt der Freunde der Pforte der reſpectiven Miniſtern eine gewiſſe Anzahl Papiere in blanco mit einen Siegel auf ſelbigem zugeſtellt habe, da mit die Schiffer ihrer Nationen, welche in den Tuͤr- kiſchen Gewaͤſſern fahren, den Namen des Capitains, der das Schiff fahren ſoll, die Zahl der Equipage und der Kanonen auf das Papier ſchreiben, welche Papiere die Miniſter an die Conſuls ſchicken ſollen, damit ſie Gebrauch davon machen, und man nachher dieſe Pa- piere vergleichen kann, wenn dergleichen Schiffe den Tuͤrkiſchen begegnen, denen alsdenn kein Hinderniß in ihrer Fahrt gemacht werden ſoll. Cadix, den 26 Maͤrz. Den 23ſten ſind 6 Schiffe aus Vera Crux, ꝛc. mit 2 Millionen 209233 Piaſtern, 60 goldenen Kaſtillanen, 168 Mark verarbeiteten Silbers, und andern koſtbaren Effecten hier angekommen. Schreiben aus Paris, vom 23 April. Der Koͤnig hat das Decret der Nationalverſamm- lung, betreffend die Summe von 400 Millionen Aßignate oder Nationalbillets, ſanctionirt, und alle Einwohner des Reichs eingeladen, ſelbige ohne Wider- ſetzlichkeit als baar Geld anzunehmen. Der zu Ryſſel (Lille) arretirt geweſene Marquis von Livarot iſt hier angekommen, und die 4 Regimenter, welche daſelbſt in Garniſon lagen, ſind ausmarſchirt, und durch 4 andere erſetzt worden. Der Abt Raynal iſt hier angekommen, und hat den Buͤrgereid geſchworen. Am Mittewochen ſtatteten der Koͤnig und die Koͤ- niginn einen Beſuch bey Monſieur ab, und nahmen hierauf die Manufactur des Godelins in Augenſchein. Aus Aix wird unterm 5ten dieſes gemeldet, daß da- ſelbſt viel Schnee gefallen, und der Froſt ſo ſtark ge- weſen, daß die kuͤnftige Frucht-Erndte gaͤnzlich ver- lohren iſt. Man fuͤrchtet auch fuͤr die Blaͤtter der Maulbeerbaͤume. Einige Briefe aus Madrid melden die Vollziehung der neuen Koͤnigl. Verordnung, wodurch alle fremde Fabrik Waaren mit 5 Procent Jmpoſt belegt ſind, ſey ausgefetzt worden. Geſtern hat Herr Necker ſeine Bemerkungen uͤber das rothe Buch bekannt gemacht. Sie enthalten 44 Quart-Seiten und eine große Liſte, worinn der Ge- brauch aller im Jahre 1779 bezahlten Schuld-Quitungen angezeigt wird, die uͤber 116 Millionen betragen ha- ben. Auch die von 1780 ſind angezeigt. Man ſieht uͤberhaupt aus dieſen Bemerkungen, daß Herr Camus in ſeiner Vorrede zum rothen Buche große Summen außerordentlicher Koſten mit den ordentlichen verwech- ſelt hat. Auch der Graf von Montmorin, Miniſter der auswaͤrtigen Angelegenheiten, hat Bemerkungen herausgegeben, in welchen er die Koſten des auswaͤr- tigen Departements rechtfertigt, und beweiſet, daß ſolche von der Thronbeſteigung des Koͤnigs bis 1789, ungefaͤhr 10 Millionen 715000 Livres jaͤhrlich betra- gen haben. Auch zeigt er, wie ungegruͤndet die Ge- ruͤchte geweſen, als ob der Wiener Hof außerordent- liche Subſidien von Frankreich erhalten habe. Jn der Sitzung der Nationalverſammlung vom 19ten dieſes ward auf Vorſchlag des See-Miniſters beſchloſſen, daß die jungen Leute von 18 Jahren, die ſich dem Seedienſt, Schiffahrt, ꝛc. widmen wollen, ordentlich in die Rolle der Claſſen eingeſchrieben werden ſollen, um bey der Flotte oder in den Haͤven bis in ihr 56ſtes Jahr zu dienen, wenn ihre Geſundheit es erlaubt. — Hierauf ward das vom Herrn Chapelier vorgeſchlagene Decret, daß die Nationalverſammlung ihre Sitzun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_700105_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_700105_1790/1
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 70, Hamburg, 1. Mai 1790, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_700105_1790/1>, abgerufen am 20.08.2019.