Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- u. Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 68, Hamburg, 28. April 1725.

Bild:
erste Seite
Anno 1725. [Abbildung]
Num. 68.
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung

Des Hollsteinischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN

LXVIII. Stück / am Sonnabend/ den 28. April.


[Beginn Spaltensatz]

Vorgestern, als am ersten Tage des Heil. Oster-
Festes, haben Jhro Majest. unsere allergnädigste Re-
gierende Käyserin, zusammt Dero gantzen Durchl.
Familie, in der Heil. Dreyfaltigkeits-Kirchen der
Lithurgie beygewohnet, und befinden sich höchstge-
dachte Dieselben so wol als der gantze Käyserl. Hoff,
durch die Gnade GOttes, bey vollkommener guter
Gesundheit. Ubrigens gehet hier alles in erwünsch-
ter Tranquillität zu, und ist wegen der itzigen Feri-
en nichts wichtiges paßiret, ausser daß der König
von Schweden entschlossen, den Herrn Reichs-Raht
und Baron von Cederhielm als Ambassadeur Extra-
ordinaire an Jhro Rußisch-Käyserl. Majest. abzu-
schicken, um das genaue Verständniß, und die gute
Freundschafft zwischen denen beyden Reichen noch
mehr zu befestigen, und würden Jhro Excell. auch,
so bald Dero Equipage fertig, von Stockholm an-
hero abgehen.


Heute ist der Ambassadeur derer Herren Gene-
ral-Staaten der vereinigten Niederlanden an diesem
Hofe, Graf Coljer, an einer drey tägigen Kranck-
heit mit Tode abgangen. Man sendet continuirlich
viele Trouppen nach den Persischen Gräntzen, um
gegen das Früh-Jahr ein Lager von 60000 Mann
[Spaltenumbruch] zu versammlen, und damit die Stadt Tauris zu
belagern.


Jn dem Raht ist endlich beschlossen, mit welcher
Printzeßin unser junge Monarch sich verheyrahten
soll; und ob gleich selbige Printzeßin bey Hofe
noch nicht öffentlich bekannt gemacht worden, so
zweiffelt man doch nicht, es wird die Tochter des
gewesenen Königs Stanislai seyn. Jm Anfang
Junii wird unser König von Versailles nach Chan-
tilly, und ferner nach Fontaibleau sich begeben,
und vermeynet man, daß derselbe von dannen
ohne Königin nicht wieder zurück kommen wird.
Man hat Zeitung bekommen, daß Donna Louisia,
die eintzige Spanische Dame, so die Jnfantin an-
hero begleitet, und hernach hieselbst geheyrahtet hat,
zu Cliry bey Orleans in die Wochen gekommen sey,
welches die Reise der Jnfantin etwas verzögern wird,
indem der Hof die Hertzogin von Tallard beordert
hat, 20 Tage zu Cliry zu verbleiben. Der Regent
in Spanien soll zwar willens gewesen seyn, die Ma-
demois. von Beaujolois an seinem Hofe für den Jn-
fanten Don Carlos zu behalten; aber durch das in-
ständige Anhalten der Grossen in Spanien, hätte er
sich endlich bewegen lassen, solchen zu ändern. Die
öffentliche Nachrichten melden, daß die in der Fran-

Anno 1725. [Abbildung]
Num. 68.
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung

Des Hollſteiniſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN

LXVIII. Stuͤck / am Sonnabend/ den 28. April.


[Beginn Spaltensatz]

Vorgeſtern, als am erſten Tage des Heil. Oſter-
Feſtes, haben Jhro Majeſt. unſere allergnaͤdigſte Re-
gierende Kaͤyſerin, zuſammt Dero gantzen Durchl.
Familie, in der Heil. Dreyfaltigkeits-Kirchen der
Lithurgie beygewohnet, und befinden ſich hoͤchſtge-
dachte Dieſelben ſo wol als der gantze Kaͤyſerl. Hoff,
durch die Gnade GOttes, bey vollkommener guter
Geſundheit. Ubrigens gehet hier alles in erwuͤnſch-
ter Tranquillitaͤt zu, und iſt wegen der itzigen Feri-
en nichts wichtiges paßiret, auſſer daß der Koͤnig
von Schweden entſchloſſen, den Herrn Reichs-Raht
und Baron von Cederhielm als Ambaſſadeur Extra-
ordinaire an Jhro Rußiſch-Kaͤyſerl. Majeſt. abzu-
ſchicken, um das genaue Verſtaͤndniß, und die gute
Freundſchafft zwiſchen denen beyden Reichen noch
mehr zu befeſtigen, und wuͤrden Jhro Excell. auch,
ſo bald Dero Equipage fertig, von Stockholm an-
hero abgehen.


Heute iſt der Ambaſſadeur derer Herren Gene-
ral-Staaten der vereinigten Niederlanden an dieſem
Hofe, Graf Coljer, an einer drey taͤgigen Kranck-
heit mit Tode abgangen. Man ſendet continuirlich
viele Trouppen nach den Perſiſchen Graͤntzen, um
gegen das Fruͤh-Jahr ein Lager von 60000 Mann
[Spaltenumbruch] zu verſammlen, und damit die Stadt Tauris zu
belagern.


Jn dem Raht iſt endlich beſchloſſen, mit welcher
Printzeßin unſer junge Monarch ſich verheyrahten
ſoll; und ob gleich ſelbige Printzeßin bey Hofe
noch nicht oͤffentlich bekannt gemacht worden, ſo
zweiffelt man doch nicht, es wird die Tochter des
geweſenen Koͤnigs Stanislai ſeyn. Jm Anfang
Junii wird unſer Koͤnig von Verſailles nach Chan-
tilly, und ferner nach Fontaibleau ſich begeben,
und vermeynet man, daß derſelbe von dannen
ohne Koͤnigin nicht wieder zuruͤck kommen wird.
Man hat Zeitung bekommen, daß Donna Louiſia,
die eintzige Spaniſche Dame, ſo die Jnfantin an-
hero begleitet, und hernach hieſelbſt geheyrahtet hat,
zu Cliry bey Orleans in die Wochen gekommen ſey,
welches die Reiſe der Jnfantin etwas verzoͤgern wird,
indem der Hof die Hertzogin von Tallard beordert
hat, 20 Tage zu Cliry zu verbleiben. Der Regent
in Spanien ſoll zwar willens geweſen ſeyn, die Ma-
demoiſ. von Beaujolois an ſeinem Hofe fuͤr den Jn-
fanten Don Carlos zu behalten; aber durch das in-
ſtaͤndige Anhalten der Groſſen in Spanien, haͤtte er
ſich endlich bewegen laſſen, ſolchen zu aͤndern. Die
oͤffentliche Nachrichten melden, daß die in der Fran-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq #b">Anno 1725.</hi> </docDate>
        <figure/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#aq #b #right">Num.                         68.</hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">S</hi>tats-                             u.<figure/><hi rendition="#in">G</hi>elehrte<lb/><hi rendition="#in">Z</hi>ei-<figure/>tung</hi><lb/> <hi rendition="#b #c"><hi rendition="#in">D</hi>es <hi rendition="#in">H</hi>oll&#x017F;teini&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/> <hi rendition="#b #i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi> </titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docDate> <hi rendition="#b #c"><hi rendition="#aq">LXVIII.</hi> Stu&#x0364;ck / am                         Sonnabend/ den 28. April.</hi> </docDate><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <dateline> <hi rendition="#c">St. Petersburg, den 30. Mart. 10.                             April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Vorge&#x017F;tern, als am er&#x017F;ten Tage des Heil.                             O&#x017F;ter-<lb/>
Fe&#x017F;tes, haben Jhro Maje&#x017F;t. un&#x017F;ere                             allergna&#x0364;dig&#x017F;te Re-<lb/>
gierende Ka&#x0364;y&#x017F;erin,                             zu&#x017F;ammt Dero gantzen Durchl.<lb/>
Familie, in der Heil.                             Dreyfaltigkeits-Kirchen der<lb/>
Lithurgie beygewohnet, und befinden                             &#x017F;ich ho&#x0364;ch&#x017F;tge-<lb/>
dachte Die&#x017F;elben                             &#x017F;o wol als der gantze Ka&#x0364;y&#x017F;erl. Hoff,<lb/>
durch die                             Gnade GOttes, bey vollkommener guter<lb/>
Ge&#x017F;undheit. Ubrigens                             gehet hier alles in erwu&#x0364;n&#x017F;ch-<lb/>
ter                             Tranquillita&#x0364;t zu, und i&#x017F;t wegen der itzigen Feri-<lb/>
en                             nichts wichtiges paßiret, au&#x017F;&#x017F;er daß der                             Ko&#x0364;nig<lb/>
von Schweden ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, den                             Herrn Reichs-Raht<lb/>
und Baron von Cederhielm als                             Amba&#x017F;&#x017F;adeur Extra-<lb/>
ordinaire an Jhro                             Rußi&#x017F;ch-Ka&#x0364;y&#x017F;erl. Maje&#x017F;t.                             abzu-<lb/>
&#x017F;chicken, um das genaue Ver&#x017F;ta&#x0364;ndniß, und                             die gute<lb/>
Freund&#x017F;chafft zwi&#x017F;chen denen beyden Reichen                             noch<lb/>
mehr zu befe&#x017F;tigen, und wu&#x0364;rden Jhro Excell.                             auch,<lb/>
&#x017F;o bald Dero Equipage fertig, von Stockholm                             an-<lb/>
hero abgehen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Con&#x017F;tantinopel, den 6.                             Mart.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Heute i&#x017F;t der Amba&#x017F;&#x017F;adeur derer Herren                             Gene-<lb/>
ral-Staaten der vereinigten Niederlanden an                             die&#x017F;em<lb/>
Hofe, Graf Coljer, an einer drey ta&#x0364;gigen                             Kranck-<lb/>
heit mit Tode abgangen. Man &#x017F;endet                             continuirlich<lb/>
viele Trouppen nach den Per&#x017F;i&#x017F;chen                             Gra&#x0364;ntzen, um<lb/>
gegen das Fru&#x0364;h-Jahr ein Lager von 60000                             Mann<lb/><cb/>
zu ver&#x017F;ammlen, und damit die Stadt Tauris                             zu<lb/>
belagern.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Paris, den 16. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Jn dem Raht i&#x017F;t endlich be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, mit                             welcher<lb/>
Printzeßin un&#x017F;er junge Monarch &#x017F;ich                             verheyrahten<lb/>
&#x017F;oll; und ob gleich &#x017F;elbige Printzeßin                             bey Hofe<lb/>
noch nicht o&#x0364;ffentlich bekannt gemacht worden,                             &#x017F;o<lb/>
zweiffelt man doch nicht, es wird die Tochter                             des<lb/>
gewe&#x017F;enen Ko&#x0364;nigs Stanislai &#x017F;eyn. Jm                             Anfang<lb/>
Junii wird un&#x017F;er Ko&#x0364;nig von Ver&#x017F;ailles                             nach Chan-<lb/>
tilly, und ferner <choice><sic>u</sic><corr>n</corr></choice>ach Fontaibleau &#x017F;ich begeben,<lb/>
und vermeynet man, daß                             der&#x017F;elbe von dannen<lb/>
ohne Ko&#x0364;nigin nicht wieder                             zuru&#x0364;ck kommen wird.<lb/>
Man hat Zeitung bekommen, daß Donna                             Loui&#x017F;ia,<lb/>
die eintzige Spani&#x017F;che Dame, &#x017F;o die                             Jnfantin an-<lb/>
hero begleitet, und hernach hie&#x017F;elb&#x017F;t                             geheyrahtet hat,<lb/>
zu Cliry bey Orleans in die Wochen gekommen                             &#x017F;ey,<lb/>
welches die Rei&#x017F;e der Jnfantin etwas                             verzo&#x0364;gern wird,<lb/>
indem der Hof die Hertzogin von Tallard                             beordert<lb/>
hat, 20 Tage zu Cliry zu verbleiben. Der Regent<lb/>
in                             Spanien &#x017F;oll zwar willens gewe&#x017F;en &#x017F;eyn, die                             Ma-<lb/>
demoi&#x017F;. von Beaujolois an &#x017F;einem Hofe fu&#x0364;r                             den Jn-<lb/>
fanten Don Carlos zu behalten; aber durch das                             in-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndige Anhalten der Gro&#x017F;&#x017F;en in                             Spanien, ha&#x0364;tte er<lb/>
&#x017F;ich endlich bewegen                             la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;olchen zu a&#x0364;ndern.                             Die<lb/>
o&#x0364;ffentliche Nachrichten melden, daß die in der                                 Fran-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1725. [Abbildung] Num. 68. Stats- u. [Abbildung] Gelehrte Zei- [Abbildung] tung Des Hollſteiniſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN LXVIII. Stuͤck / am Sonnabend/ den 28. April. St. Petersburg, den 30. Mart. 10. April. Vorgeſtern, als am erſten Tage des Heil. Oſter- Feſtes, haben Jhro Majeſt. unſere allergnaͤdigſte Re- gierende Kaͤyſerin, zuſammt Dero gantzen Durchl. Familie, in der Heil. Dreyfaltigkeits-Kirchen der Lithurgie beygewohnet, und befinden ſich hoͤchſtge- dachte Dieſelben ſo wol als der gantze Kaͤyſerl. Hoff, durch die Gnade GOttes, bey vollkommener guter Geſundheit. Ubrigens gehet hier alles in erwuͤnſch- ter Tranquillitaͤt zu, und iſt wegen der itzigen Feri- en nichts wichtiges paßiret, auſſer daß der Koͤnig von Schweden entſchloſſen, den Herrn Reichs-Raht und Baron von Cederhielm als Ambaſſadeur Extra- ordinaire an Jhro Rußiſch-Kaͤyſerl. Majeſt. abzu- ſchicken, um das genaue Verſtaͤndniß, und die gute Freundſchafft zwiſchen denen beyden Reichen noch mehr zu befeſtigen, und wuͤrden Jhro Excell. auch, ſo bald Dero Equipage fertig, von Stockholm an- hero abgehen. Conſtantinopel, den 6. Mart. Heute iſt der Ambaſſadeur derer Herren Gene- ral-Staaten der vereinigten Niederlanden an dieſem Hofe, Graf Coljer, an einer drey taͤgigen Kranck- heit mit Tode abgangen. Man ſendet continuirlich viele Trouppen nach den Perſiſchen Graͤntzen, um gegen das Fruͤh-Jahr ein Lager von 60000 Mann zu verſammlen, und damit die Stadt Tauris zu belagern. Paris, den 16. April. Jn dem Raht iſt endlich beſchloſſen, mit welcher Printzeßin unſer junge Monarch ſich verheyrahten ſoll; und ob gleich ſelbige Printzeßin bey Hofe noch nicht oͤffentlich bekannt gemacht worden, ſo zweiffelt man doch nicht, es wird die Tochter des geweſenen Koͤnigs Stanislai ſeyn. Jm Anfang Junii wird unſer Koͤnig von Verſailles nach Chan- tilly, und ferner nach Fontaibleau ſich begeben, und vermeynet man, daß derſelbe von dannen ohne Koͤnigin nicht wieder zuruͤck kommen wird. Man hat Zeitung bekommen, daß Donna Louiſia, die eintzige Spaniſche Dame, ſo die Jnfantin an- hero begleitet, und hernach hieſelbſt geheyrahtet hat, zu Cliry bey Orleans in die Wochen gekommen ſey, welches die Reiſe der Jnfantin etwas verzoͤgern wird, indem der Hof die Hertzogin von Tallard beordert hat, 20 Tage zu Cliry zu verbleiben. Der Regent in Spanien ſoll zwar willens geweſen ſeyn, die Ma- demoiſ. von Beaujolois an ſeinem Hofe fuͤr den Jn- fanten Don Carlos zu behalten; aber durch das in- ſtaͤndige Anhalten der Groſſen in Spanien, haͤtte er ſich endlich bewegen laſſen, ſolchen zu aͤndern. Die oͤffentliche Nachrichten melden, daß die in der Fran-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_682804_1725
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_682804_1725/1
Zitationshilfe: Stats- u. Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 68, Hamburg, 28. April 1725, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_682804_1725/1>, abgerufen am 23.07.2019.