Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- u. Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 66, Hamburg, 25. April 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] ges zu bereden, daß sie etwas Speise zu sich nehme.
Der Abt von Livry hat, wie er auf dem Wege nach
Franckreich begriffen war, einen Expressen von sei-
nem Hofe mit einem anderweitigen Schreiben seines
Königs und Herrn an Se. Catholische Majestät
erhalten, welches Schreiben gedachter Minister so
gleich an den Marquis von Grimaldo gesandt, um
es Sr. Majest. zu übergeben; es hat aber Se. Maj.
dieses Schreiben so wol als das erste des Königs von
Franckreich, dem Abt uneröffnet zurück geschickt.


Gestern ward durch unsern Magistrat, im Na-
men des Königs, dem Frantzösischen Consul und
Vice-Consul angekündiget, sich innerhalb 24 Stun-
den aus dieser Stadt, und in 15 Tagen aus dem
Reiche zu begeben; worauf selbige diesen Morgen
nach Gibraltar gereiset sind. Auch sollen alle Fran-
tzösische Kauff-Leute und Schiffe, so eilig sie können,
von hier segeln.


Das Schiff N. S. de Rosario wird ausgerü-
stet, um einen Königl. Ambassadeur nach Mocha zu
transportiren, welcher darauf mit einer besondern Com-
mißion nach Pecking sich begeben soll, um mit dem
Chinesischen Käyser über einen neuen Commercien-
Tractat zwischen selbigem Reiche und dieser Crone zu
handeln. Den 6. Februar. ist in der Gegend de-
rer Städte Abrantes und Punhete ein Lufft-Zeichen,
in Gestalt einer Lantze, gesehen worden, mit so gros-
ser Klahrheit, daß das Monden-Licht dadurch ver-
schwunden; welches Phönomenon, nachdem es sich
einige Zeit von Osten gegen Westen beweget, end-
lich mit einen so harten Schlag, als ob eine grosse
Canon gelöset worden, vergangen war.


Am vergangenen Sonnabend ertheilte der König der
Rußischen Käyserin extraordinairen Ambassadeur,
Printz Kurackin, particuliere Audientz, und notifi-
cirte dieser im tieffen Trauer-Habit Sr. Majest. des
Rußis. Käysers Absterben, und Erhebung vorge-
dachter Käyserin auf den Thron von gantz Rußland.
Jhro Majest. hat den Marquis von Sereste, wel-
cher des Marquis von Brancas Bruder, zum Am-
bassadeur beym Könige von Schweden, und den Gra-
fen von Boißieux, des Marschalls de Villars Vet-
ter, zum Ambassadeur beym Könige von Denne-
marck ernannt. Von des Hertzogs von Richelieu
Abreise nach seiner Ambassade beym Käyser wird
itzo starck gesprochen. Wie man vernimmt, so be-
zeiget der Spanische Hoff wider die in Spanien be-
[Spaltenumbruch] findliche Frantzosen einen grossen Widerwillen, und
hat denenselben einen Befehl anzeigen lassen, deme
zufolge sie aus den Landen der Spanischen Monar-
chie sich hinweg begeben sollen. Besagter Spani-
sche Hoff bezeuget auch sonsten nicht geringes Miß-
vergnügen, eben wie es zu denen Zeiten zu gesche-
hen pfleget, wann eine Ruptur ausbrechen soll. Der
König hat befohlen eine Parochial-Kirche zu Roche-
fort zu bauen, welche mehr als 100000 Thaler ko-
sten wird. Der Marschall, Hertzog von Villars,
lässet eine sehr prächtige und zahlreiche Equipage
verfertigen, welches Glauben machet, daß derselbe
ernennet werden dürffte, an einem vornehmen Hofe
die solenne Anwerbung um die zur Königin von
Franckreich auserkieste Printzeßin zu thun, welche,
denen allgemeinen Gedancken nach, des Stanislai
Tochter seyn sol.


Der König ist am Sonnabend von Rambouillet
nach Versailles zurück gekehret, woselbst er sich eine
längere Zeit, als er sonst gewohnt, aufhalten wird.
Gestern hat der Hoff über des Rußischen Käysers
Absterben die Trauer angeleget, und soll solche 6
Wochen währen. Man erwartet alle Tage Zeitung,
daß die aus Spanien kommende junge verwittibte Kö-
nigin, nebst der Printzeßin de Beaujolois, zu Bajon-
na angelanget seyn werden. Die Jnfante von Spa-
nien setzet ihre Reise nach Madrit gantz langsahm
fort. Der Cardinal von Rohan reiset heute nach
seinem Bißtuhm zu Straßburg ab, daselbst den Kö-
nig Stanislaus und dessen gantze Familie zu em-
pfangen, welche sämmtlich zu St. Germain en Lay
sich zu wohnen begeben. Man versichert, daß ein
und ander gewisser Umstand unsern Hoff zu Hand-
habung des Olivischen Friedens und zu Beobachtung
des Königs Stanislaus seines Jnteresses leichtlich
obligiren möchten. Aus Spanien hat man, daß
verschiedene Königl. Edicta publiciret worden, in de-
ren einem die Artickeln wegen des Jnfanten Don Car-
los Ehe-Verlöbniß mit der Printzeßin von Beaujo-
lois annulliret seyn; Jn einem andern, allen Fran-
tzosen, wofern sie in Sr. Cathol. Majest. Gebieht zu
bleiben Lust haben, und solches nicht räumen wol-
len, gleich ihnen mittelst dieses Edicts injungiret
wird, sich zu Spaniern naturalisiren zu lassen aufer-
leget wird. Man fügt hinzu, daß der König von
Spanien die Catalonier in ihre alte Privilegia wie-
der eingesetzet, weil sie eingewilliget, 10000 Mann
regulirte Trouppen, welche jederzeit auf erste Or-
dre zu marschieren fertig stehen müssen, zu unterhalten.


[Spaltenumbruch] ges zu bereden, daß ſie etwas Speiſe zu ſich nehme.
Der Abt von Livry hat, wie er auf dem Wege nach
Franckreich begriffen war, einen Expreſſen von ſei-
nem Hofe mit einem anderweitigen Schreiben ſeines
Koͤnigs und Herrn an Se. Catholiſche Majeſtaͤt
erhalten, welches Schreiben gedachter Miniſter ſo
gleich an den Marquis von Grimaldo geſandt, um
es Sr. Majeſt. zu uͤbergeben; es hat aber Se. Maj.
dieſes Schreiben ſo wol als das erſte des Koͤnigs von
Franckreich, dem Abt uneroͤffnet zuruͤck geſchickt.


Geſtern ward durch unſern Magiſtrat, im Na-
men des Koͤnigs, dem Frantzoͤſiſchen Conſul und
Vice-Conſul angekuͤndiget, ſich innerhalb 24 Stun-
den aus dieſer Stadt, und in 15 Tagen aus dem
Reiche zu begeben; worauf ſelbige dieſen Morgen
nach Gibraltar gereiſet ſind. Auch ſollen alle Fran-
tzoͤſiſche Kauff-Leute und Schiffe, ſo eilig ſie koͤnnen,
von hier ſegeln.


Das Schiff N. S. de Roſario wird ausgeruͤ-
ſtet, um einen Koͤnigl. Ambaſſadeur nach Mocha zu
tranſportiren, welcher darauf mit einer beſondern Com-
mißion nach Pecking ſich begeben ſoll, um mit dem
Chineſiſchen Kaͤyſer uͤber einen neuen Commercien-
Tractat zwiſchen ſelbigem Reiche und dieſer Crone zu
handeln. Den 6. Februar. iſt in der Gegend de-
rer Staͤdte Abrantes und Punhete ein Lufft-Zeichen,
in Geſtalt einer Lantze, geſehen worden, mit ſo groſ-
ſer Klahrheit, daß das Monden-Licht dadurch ver-
ſchwunden; welches Phoͤnomenon, nachdem es ſich
einige Zeit von Oſten gegen Weſten beweget, end-
lich mit einen ſo harten Schlag, als ob eine groſſe
Canon geloͤſet worden, vergangen war.


Am vergangenen Sonnabend ertheilte der Koͤnig der
Rußiſchen Kaͤyſerin extraordinairen Ambaſſadeur,
Printz Kurackin, particuliere Audientz, und notifi-
cirte dieſer im tieffen Trauer-Habit Sr. Majeſt. des
Rußiſ. Kaͤyſers Abſterben, und Erhebung vorge-
dachter Kaͤyſerin auf den Thron von gantz Rußland.
Jhro Majeſt. hat den Marquis von Sereſte, wel-
cher des Marquis von Brancas Bruder, zum Am-
baſſadeur beym Koͤnige von Schweden, und den Gra-
fen von Boißieux, des Marſchalls de Villars Vet-
ter, zum Ambaſſadeur beym Koͤnige von Denne-
marck ernannt. Von des Hertzogs von Richelieu
Abreiſe nach ſeiner Ambaſſade beym Kaͤyſer wird
itzo ſtarck geſprochen. Wie man vernimmt, ſo be-
zeiget der Spaniſche Hoff wider die in Spanien be-
[Spaltenumbruch] findliche Frantzoſen einen groſſen Widerwillen, und
hat denenſelben einen Befehl anzeigen laſſen, deme
zufolge ſie aus den Landen der Spaniſchen Monar-
chie ſich hinweg begeben ſollen. Beſagter Spani-
ſche Hoff bezeuget auch ſonſten nicht geringes Miß-
vergnuͤgen, eben wie es zu denen Zeiten zu geſche-
hen pfleget, wann eine Ruptur ausbrechen ſoll. Der
Koͤnig hat befohlen eine Parochial-Kirche zu Roche-
fort zu bauen, welche mehr als 100000 Thaler ko-
ſten wird. Der Marſchall, Hertzog von Villars,
laͤſſet eine ſehr praͤchtige und zahlreiche Equipage
verfertigen, welches Glauben machet, daß derſelbe
ernennet werden duͤrffte, an einem vornehmen Hofe
die ſolenne Anwerbung um die zur Koͤnigin von
Franckreich auserkieſte Printzeßin zu thun, welche,
denen allgemeinen Gedancken nach, des Stanislai
Tochter ſeyn ſol.


Der Koͤnig iſt am Sonnabend von Rambouillet
nach Verſailles zuruͤck gekehret, woſelbſt er ſich eine
laͤngere Zeit, als er ſonſt gewohnt, aufhalten wird.
Geſtern hat der Hoff uͤber des Rußiſchen Kaͤyſers
Abſterben die Trauer angeleget, und ſoll ſolche 6
Wochen waͤhren. Man erwartet alle Tage Zeitung,
daß die aus Spanien kommende junge verwittibte Koͤ-
nigin, nebſt der Printzeßin de Beaujolois, zu Bajon-
na angelanget ſeyn werden. Die Jnfante von Spa-
nien ſetzet ihre Reiſe nach Madrit gantz langſahm
fort. Der Cardinal von Rohan reiſet heute nach
ſeinem Bißtuhm zu Straßburg ab, daſelbſt den Koͤ-
nig Stanislaus und deſſen gantze Familie zu em-
pfangen, welche ſaͤmmtlich zu St. Germain en Lay
ſich zu wohnen begeben. Man verſichert, daß ein
und ander gewiſſer Umſtand unſern Hoff zu Hand-
habung des Oliviſchen Friedens und zu Beobachtung
des Koͤnigs Stanislaus ſeines Jntereſſes leichtlich
obligiren moͤchten. Aus Spanien hat man, daß
verſchiedene Koͤnigl. Edicta publiciret worden, in de-
ren einem die Artickeln wegen des Jnfanten Don Car-
los Ehe-Verloͤbniß mit der Printzeßin von Beaujo-
lois annulliret ſeyn; Jn einem andern, allen Fran-
tzoſen, wofern ſie in Sr. Cathol. Majeſt. Gebieht zu
bleiben Luſt haben, und ſolches nicht raͤumen wol-
len, gleich ihnen mittelſt dieſes Edicts injungiret
wird, ſich zu Spaniern naturaliſiren zu laſſen aufer-
leget wird. Man fuͤgt hinzu, daß der Koͤnig von
Spanien die Catalonier in ihre alte Privilegia wie-
der eingeſetzet, weil ſie eingewilliget, 10000 Mann
regulirte Trouppen, welche jederzeit auf erſte Or-
dre zu marſchieren fertig ſtehen muͤſſen, zu unterhalten.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0002" n="[2]"/><cb/>
ges zu bereden,                             daß &#x017F;ie etwas Spei&#x017F;e zu &#x017F;ich nehme.<lb/>
Der Abt von                             Livry hat, wie er auf dem Wege nach<lb/>
Franckreich begriffen war, einen                             Expre&#x017F;&#x017F;en von &#x017F;ei-<lb/>
nem Hofe mit einem                             anderweitigen Schreiben &#x017F;eines<lb/>
Ko&#x0364;nigs und Herrn an                             Se. Catholi&#x017F;che Maje&#x017F;ta&#x0364;t<lb/>
erhalten, welches                             Schreiben gedachter Mini&#x017F;ter &#x017F;o<lb/>
gleich an den Marquis                             von Grimaldo ge&#x017F;andt, um<lb/>
es Sr. Maje&#x017F;t. zu                             u&#x0364;bergeben; es hat aber Se. Maj.<lb/>
die&#x017F;es Schreiben                             &#x017F;o wol als das er&#x017F;te des Ko&#x0364;nigs                             von<lb/>
Franckreich, dem Abt unero&#x0364;ffnet zuru&#x0364;ck                             ge&#x017F;chickt.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Mallaga, den 27. Mart.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ge&#x017F;tern ward durch un&#x017F;ern Magi&#x017F;trat, im Na-<lb/>
men                             des Ko&#x0364;nigs, dem Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen                             Con&#x017F;ul und<lb/>
Vice-Con&#x017F;ul angeku&#x0364;ndiget,                             &#x017F;ich innerhalb 24 Stun-<lb/>
den aus die&#x017F;er Stadt, und in                             15 Tagen aus dem<lb/>
Reiche zu begeben; worauf &#x017F;elbige                             die&#x017F;en Morgen<lb/>
nach Gibraltar gerei&#x017F;et &#x017F;ind.                             Auch &#x017F;ollen alle Fran-<lb/>
tzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che                             Kauff-Leute und Schiffe, &#x017F;o eilig &#x017F;ie                             ko&#x0364;nnen,<lb/>
von hier &#x017F;egeln.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Li&#x017F;&#x017F;abon, den 26.                             Mart.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Das Schiff N. S. de Ro&#x017F;ario wird ausgeru&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tet,                             um einen Ko&#x0364;nigl. Amba&#x017F;&#x017F;adeur nach Mocha                             zu<lb/>
tran&#x017F;portiren, welcher darauf mit einer be&#x017F;ondern                             Com-<lb/>
mißion nach Pecking &#x017F;ich begeben &#x017F;oll, um mit                             dem<lb/>
Chine&#x017F;i&#x017F;chen Ka&#x0364;y&#x017F;er u&#x0364;ber                             einen neuen Commercien-<lb/>
Tractat zwi&#x017F;chen &#x017F;elbigem                             Reiche und die&#x017F;er Crone zu<lb/>
handeln. Den 6. Februar.                             i&#x017F;t in der Gegend de-<lb/>
rer Sta&#x0364;dte Abrantes und Punhete                             ein Lufft-Zeichen,<lb/>
in Ge&#x017F;talt einer Lantze, ge&#x017F;ehen                             worden, mit &#x017F;o gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Klahrheit, daß das                             Monden-Licht dadurch ver-<lb/>
&#x017F;chwunden; welches                             Pho&#x0364;nomenon, nachdem es &#x017F;ich<lb/>
einige Zeit von                             O&#x017F;ten gegen We&#x017F;ten beweget, end-<lb/>
lich mit einen                             &#x017F;o harten Schlag, als ob eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Canon                             gelo&#x0364;&#x017F;et worden, vergangen war.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Paris, den 13. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Am vergangenen Sonnabend ertheilte der Ko&#x0364;nig                             der<lb/>
Rußi&#x017F;chen Ka&#x0364;y&#x017F;erin extraordinairen                             Amba&#x017F;&#x017F;adeur,<lb/>
Printz Kurackin, particuliere Audientz,                             und notifi-<lb/>
cirte die&#x017F;er im tieffen Trauer-Habit Sr.                             Maje&#x017F;t. des<lb/>
Rußi&#x017F;. Ka&#x0364;y&#x017F;ers                             Ab&#x017F;terben, und Erhebung vorge-<lb/>
dachter                             Ka&#x0364;y&#x017F;erin auf den Thron von gantz Rußland.<lb/>
Jhro                             Maje&#x017F;t. hat den Marquis von Sere&#x017F;te, wel-<lb/>
cher des                             Marquis von Brancas Bruder, zum Am-<lb/>
ba&#x017F;&#x017F;adeur beym                             Ko&#x0364;nige von Schweden, und den Gra-<lb/>
fen von Boißieux, des                             Mar&#x017F;challs de Villars Vet-<lb/>
ter, zum Amba&#x017F;&#x017F;adeur                             beym Ko&#x0364;nige von Denne-<lb/>
marck ernannt. Von des Hertzogs von                             Richelieu<lb/>
Abrei&#x017F;e nach &#x017F;einer Amba&#x017F;&#x017F;ade                             beym Ka&#x0364;y&#x017F;er wird<lb/>
itzo &#x017F;tarck                             ge&#x017F;prochen. Wie man vernimmt, &#x017F;o be-<lb/>
zeiget der                             Spani&#x017F;che Hoff wider die in Spanien be-<lb/><cb/>
findliche                             Frantzo&#x017F;en einen gro&#x017F;&#x017F;en Widerwillen, und<lb/>
hat                             denen&#x017F;elben einen Befehl anzeigen la&#x017F;&#x017F;en,                             deme<lb/>
zufolge &#x017F;ie aus den Landen der Spani&#x017F;chen                             Monar-<lb/>
chie &#x017F;ich hinweg begeben &#x017F;ollen.                             Be&#x017F;agter Spani-<lb/>
&#x017F;che Hoff bezeuget auch                             &#x017F;on&#x017F;ten nicht geringes Miß-<lb/>
vergnu&#x0364;gen, eben                             wie es zu denen Zeiten zu ge&#x017F;che-<lb/>
hen pfleget, wann eine                             Ruptur ausbrechen &#x017F;oll. Der<lb/>
Ko&#x0364;nig hat befohlen eine                             Parochial-Kirche zu Roche-<lb/>
fort zu bauen, welche mehr als 100000                             Thaler ko-<lb/>
&#x017F;ten wird. Der Mar&#x017F;chall, Hertzog von                             Villars,<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et eine &#x017F;ehr                             pra&#x0364;chtige und zahlreiche Equipage<lb/>
verfertigen, welches                             Glauben machet, daß der&#x017F;elbe<lb/>
ernennet werden du&#x0364;rffte,                             an einem vornehmen Hofe<lb/>
die &#x017F;olenne Anwerbung um die zur                             Ko&#x0364;nigin von<lb/>
Franckreich auserkie&#x017F;te Printzeßin zu                             thun, welche,<lb/>
denen allgemeinen Gedancken nach, des                             Stanislai<lb/>
Tochter &#x017F;eyn &#x017F;ol.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Ein anders von Paris, den 16.                             April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Der Ko&#x0364;nig i&#x017F;t am Sonnabend von Rambouillet<lb/>
nach                             Ver&#x017F;ailles zuru&#x0364;ck gekehret, wo&#x017F;elb&#x017F;t er                             &#x017F;ich eine<lb/>
la&#x0364;ngere Zeit, als er &#x017F;on&#x017F;t                             gewohnt, aufhalten wird.<lb/>
Ge&#x017F;tern hat der Hoff u&#x0364;ber                             des Rußi&#x017F;chen Ka&#x0364;y&#x017F;ers<lb/>
Ab&#x017F;terben die                             Trauer angeleget, und &#x017F;oll &#x017F;olche 6<lb/>
Wochen                             wa&#x0364;hren. Man erwartet alle Tage Zeitung,<lb/>
daß die aus Spanien                             kommende junge verwittibte Ko&#x0364;-<lb/>
nigin, neb&#x017F;t der                             Printzeßin de Beaujolois, zu Bajon-<lb/>
na angelanget &#x017F;eyn                             werden. Die Jnfante von Spa-<lb/>
nien &#x017F;etzet ihre Rei&#x017F;e                             nach Madrit gantz lang&#x017F;ahm<lb/>
fort. Der Cardinal von Rohan                             rei&#x017F;et heute nach<lb/>
&#x017F;einem Bißtuhm zu Straßburg ab,                             da&#x017F;elb&#x017F;t den Ko&#x0364;-<lb/>
nig Stanislaus und                             de&#x017F;&#x017F;en gantze Familie zu em-<lb/>
pfangen, welche                             &#x017F;a&#x0364;mmtlich zu St. Germain en Lay<lb/>
&#x017F;ich zu wohnen                             begeben. Man ver&#x017F;ichert, daß ein<lb/>
und ander                             gewi&#x017F;&#x017F;er Um&#x017F;tand un&#x017F;ern Hoff zu                             Hand-<lb/>
habung des Olivi&#x017F;chen Friedens und zu                             Beobachtung<lb/>
des Ko&#x0364;nigs Stanislaus &#x017F;eines                             Jntere&#x017F;&#x017F;es leichtlich<lb/>
obligiren mo&#x0364;chten. Aus                             Spanien hat man, daß<lb/>
ver&#x017F;chiedene Ko&#x0364;nigl. Edicta                             publiciret worden, in de-<lb/>
ren einem die Artickeln wegen des Jnfanten                             Don Car-<lb/>
los Ehe-Verlo&#x0364;bniß mit der Printzeßin von                             Beaujo-<lb/>
lois annulliret &#x017F;eyn; Jn einem andern, allen                             Fran-<lb/>
tzo&#x017F;en, wofern &#x017F;ie in Sr. Cathol. Maje&#x017F;t.                             Gebieht zu<lb/>
bleiben Lu&#x017F;t haben, und &#x017F;olches nicht                             ra&#x0364;umen wol-<lb/>
len, gleich ihnen mittel&#x017F;t die&#x017F;es                             Edicts injungiret<lb/>
wird, &#x017F;ich zu Spaniern naturali&#x017F;iren                             zu la&#x017F;&#x017F;en aufer-<lb/>
leget wird. Man fu&#x0364;gt hinzu,                             daß der Ko&#x0364;nig von<lb/>
Spanien die Catalonier in ihre alte                             Privilegia wie-<lb/>
der einge&#x017F;etzet, weil &#x017F;ie                             eingewilliget, 10000 Mann<lb/>
regulirte Trouppen, welche jederzeit auf                             er&#x017F;te Or-<lb/>
dre zu mar&#x017F;chieren fertig &#x017F;tehen                             mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, zu unterhalten.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] ges zu bereden, daß ſie etwas Speiſe zu ſich nehme. Der Abt von Livry hat, wie er auf dem Wege nach Franckreich begriffen war, einen Expreſſen von ſei- nem Hofe mit einem anderweitigen Schreiben ſeines Koͤnigs und Herrn an Se. Catholiſche Majeſtaͤt erhalten, welches Schreiben gedachter Miniſter ſo gleich an den Marquis von Grimaldo geſandt, um es Sr. Majeſt. zu uͤbergeben; es hat aber Se. Maj. dieſes Schreiben ſo wol als das erſte des Koͤnigs von Franckreich, dem Abt uneroͤffnet zuruͤck geſchickt. Mallaga, den 27. Mart. Geſtern ward durch unſern Magiſtrat, im Na- men des Koͤnigs, dem Frantzoͤſiſchen Conſul und Vice-Conſul angekuͤndiget, ſich innerhalb 24 Stun- den aus dieſer Stadt, und in 15 Tagen aus dem Reiche zu begeben; worauf ſelbige dieſen Morgen nach Gibraltar gereiſet ſind. Auch ſollen alle Fran- tzoͤſiſche Kauff-Leute und Schiffe, ſo eilig ſie koͤnnen, von hier ſegeln. Liſſabon, den 26. Mart. Das Schiff N. S. de Roſario wird ausgeruͤ- ſtet, um einen Koͤnigl. Ambaſſadeur nach Mocha zu tranſportiren, welcher darauf mit einer beſondern Com- mißion nach Pecking ſich begeben ſoll, um mit dem Chineſiſchen Kaͤyſer uͤber einen neuen Commercien- Tractat zwiſchen ſelbigem Reiche und dieſer Crone zu handeln. Den 6. Februar. iſt in der Gegend de- rer Staͤdte Abrantes und Punhete ein Lufft-Zeichen, in Geſtalt einer Lantze, geſehen worden, mit ſo groſ- ſer Klahrheit, daß das Monden-Licht dadurch ver- ſchwunden; welches Phoͤnomenon, nachdem es ſich einige Zeit von Oſten gegen Weſten beweget, end- lich mit einen ſo harten Schlag, als ob eine groſſe Canon geloͤſet worden, vergangen war. Paris, den 13. April. Am vergangenen Sonnabend ertheilte der Koͤnig der Rußiſchen Kaͤyſerin extraordinairen Ambaſſadeur, Printz Kurackin, particuliere Audientz, und notifi- cirte dieſer im tieffen Trauer-Habit Sr. Majeſt. des Rußiſ. Kaͤyſers Abſterben, und Erhebung vorge- dachter Kaͤyſerin auf den Thron von gantz Rußland. Jhro Majeſt. hat den Marquis von Sereſte, wel- cher des Marquis von Brancas Bruder, zum Am- baſſadeur beym Koͤnige von Schweden, und den Gra- fen von Boißieux, des Marſchalls de Villars Vet- ter, zum Ambaſſadeur beym Koͤnige von Denne- marck ernannt. Von des Hertzogs von Richelieu Abreiſe nach ſeiner Ambaſſade beym Kaͤyſer wird itzo ſtarck geſprochen. Wie man vernimmt, ſo be- zeiget der Spaniſche Hoff wider die in Spanien be- findliche Frantzoſen einen groſſen Widerwillen, und hat denenſelben einen Befehl anzeigen laſſen, deme zufolge ſie aus den Landen der Spaniſchen Monar- chie ſich hinweg begeben ſollen. Beſagter Spani- ſche Hoff bezeuget auch ſonſten nicht geringes Miß- vergnuͤgen, eben wie es zu denen Zeiten zu geſche- hen pfleget, wann eine Ruptur ausbrechen ſoll. Der Koͤnig hat befohlen eine Parochial-Kirche zu Roche- fort zu bauen, welche mehr als 100000 Thaler ko- ſten wird. Der Marſchall, Hertzog von Villars, laͤſſet eine ſehr praͤchtige und zahlreiche Equipage verfertigen, welches Glauben machet, daß derſelbe ernennet werden duͤrffte, an einem vornehmen Hofe die ſolenne Anwerbung um die zur Koͤnigin von Franckreich auserkieſte Printzeßin zu thun, welche, denen allgemeinen Gedancken nach, des Stanislai Tochter ſeyn ſol. Ein anders von Paris, den 16. April. Der Koͤnig iſt am Sonnabend von Rambouillet nach Verſailles zuruͤck gekehret, woſelbſt er ſich eine laͤngere Zeit, als er ſonſt gewohnt, aufhalten wird. Geſtern hat der Hoff uͤber des Rußiſchen Kaͤyſers Abſterben die Trauer angeleget, und ſoll ſolche 6 Wochen waͤhren. Man erwartet alle Tage Zeitung, daß die aus Spanien kommende junge verwittibte Koͤ- nigin, nebſt der Printzeßin de Beaujolois, zu Bajon- na angelanget ſeyn werden. Die Jnfante von Spa- nien ſetzet ihre Reiſe nach Madrit gantz langſahm fort. Der Cardinal von Rohan reiſet heute nach ſeinem Bißtuhm zu Straßburg ab, daſelbſt den Koͤ- nig Stanislaus und deſſen gantze Familie zu em- pfangen, welche ſaͤmmtlich zu St. Germain en Lay ſich zu wohnen begeben. Man verſichert, daß ein und ander gewiſſer Umſtand unſern Hoff zu Hand- habung des Oliviſchen Friedens und zu Beobachtung des Koͤnigs Stanislaus ſeines Jntereſſes leichtlich obligiren moͤchten. Aus Spanien hat man, daß verſchiedene Koͤnigl. Edicta publiciret worden, in de- ren einem die Artickeln wegen des Jnfanten Don Car- los Ehe-Verloͤbniß mit der Printzeßin von Beaujo- lois annulliret ſeyn; Jn einem andern, allen Fran- tzoſen, wofern ſie in Sr. Cathol. Majeſt. Gebieht zu bleiben Luſt haben, und ſolches nicht raͤumen wol- len, gleich ihnen mittelſt dieſes Edicts injungiret wird, ſich zu Spaniern naturaliſiren zu laſſen aufer- leget wird. Man fuͤgt hinzu, daß der Koͤnig von Spanien die Catalonier in ihre alte Privilegia wie- der eingeſetzet, weil ſie eingewilliget, 10000 Mann regulirte Trouppen, welche jederzeit auf erſte Or- dre zu marſchieren fertig ſtehen muͤſſen, zu unterhalten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_662504_1725
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_662504_1725/2
Zitationshilfe: Stats- u. Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 66, Hamburg, 25. April 1725, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_662504_1725/2>, abgerufen am 21.07.2019.