Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- u. Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 66, Hamburg, 25. April 1725.

Bild:
erste Seite
Anno 1725. [Abbildung]
Num. 66.
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung

Des Hollsteinischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN

LXVI. Stück / am Mittewochen/ den 25. April.


[Beginn Spaltensatz]

Jn gegenwärtiger stillen Woche ist allhier nichts
Wichtiges vorgenommen noch paßiret, indem Jh.
Majest. unsere regierende Käyserin und der gantze
Hoff, so wie gewöhnlich, ihre Devotion verrichtet;
Vorgestern haben höchstgedachte Käyserl. Majestät
sammt Dero Durchl. Familie die heilige Commu-
nion empfangen, und beliebten unsere allergnädigste
Käyserin, selbigen Tags in der Kirchen den Rußischen
Ritter-Orden des heil. Apostels St. Andreä anzu-
nehmen, da denn gedachtes Ordens-Zeichen nach
geendigter Lythurgie durch einen Ertz-Bischoff in ei-
ner Schüssel von dem Altar hervor getragen, von den
beyden ältesten Rittern dieses Ordens aber, nemlich
dem General-Feld-Marschall Fürsten Menzikoff und
von dem Groß-Cantzler Grafen Galowkin, aus der
Schüssel genommen, und Jhrer Käyserl. Majestät
angethan wurde. Ubrigens befinden sich Jhro Ma-
jest. so wol als das gantze hohe Käyserl. Haus, durch
die Gnade GOttes, bey vollkommener guter Ge-
sundheit.


Die Gerüchten, welche dahier und anderwerts ge-
gangen, daß der Frantzösische Hoff willens wäre Se.
Allerchristl. Majest. mit einer ausländischen Prin-
tzeßin von ohngesehr demselben Alter, als Sie seyn,
[Spaltenumbruch] zu verheyrahten, sollen, wie man versichert, nur
deswegen ausgestreuet worden seyn, um das Vor-
haben von einer andern Heyraht, so in kurtzem er-
klähret werden solle, verborgen zu halten. Die Krie-
ges-Schiffe und Jachten, welche den König auf sei-
ner Reise nach Hannover in Holland bringen sollen,
müssen gegen den 25. May fertig und im Stande
seyn. Am 7. dieses wurde im Pallast von St. Ja-
mes Raht gehalten, und declarirte der König in sel-
bigem den Hertzog von Devonshire an des weyland
Lord Carletons Stelle, zum Präsidenten des gehei-
men Rahts, auch nahm selbiger sofort daselbst in
solcher Qualität Seßion.


Man weis nicht was man soll sagen, von denen
Bewegungen, so gegenwärtig am Hofe und unter
unsere Ministers gemachet werden; Die gegebene
Ordres, überall Geld einzusammlen, um die Kö-
nigl. Cassen damit anzufüllen, und die Eilfertigkeit
zu Vermehrung derer Trouppen, verursachen viel
Nachdencken; und solches um so mehr, da Se. Cathol.
Maj. gegenwärtig alle Rahtschläge in Person mit bey-
wohnen, welches Selbe in langer Zeit nicht gethan ha-
ben. Die Printzeßin von Beaujolois hat diesen Hof
mit grosser Betrübniß verlassen, und wie man so
gar versichert, hätte man grosse Mühe, sie unterwe-

Anno 1725. [Abbildung]
Num. 66.
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung

Des Hollſteiniſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN

LXVI. Stuͤck / am Mittewochen/ den 25. April.


[Beginn Spaltensatz]

Jn gegenwaͤrtiger ſtillen Woche iſt allhier nichts
Wichtiges vorgenommen noch paßiret, indem Jh.
Majeſt. unſere regierende Kaͤyſerin und der gantze
Hoff, ſo wie gewoͤhnlich, ihre Devotion verrichtet;
Vorgeſtern haben hoͤchſtgedachte Kaͤyſerl. Majeſtaͤt
ſammt Dero Durchl. Familie die heilige Commu-
nion empfangen, und beliebten unſere allergnaͤdigſte
Kaͤyſerin, ſelbigen Tags in der Kirchen den Rußiſchen
Ritter-Orden des heil. Apoſtels St. Andreaͤ anzu-
nehmen, da denn gedachtes Ordens-Zeichen nach
geendigter Lythurgie durch einen Ertz-Biſchoff in ei-
ner Schuͤſſel von dem Altar hervor getragen, von den
beyden aͤlteſten Rittern dieſes Ordens aber, nemlich
dem General-Feld-Marſchall Fuͤrſten Menzikoff und
von dem Groß-Cantzler Grafen Galowkin, aus der
Schuͤſſel genommen, und Jhrer Kaͤyſerl. Majeſtaͤt
angethan wurde. Ubrigens befinden ſich Jhro Ma-
jeſt. ſo wol als das gantze hohe Kaͤyſerl. Haus, durch
die Gnade GOttes, bey vollkommener guter Ge-
ſundheit.


Die Geruͤchten, welche dahier und anderwerts ge-
gangen, daß der Frantzoͤſiſche Hoff willens waͤre Se.
Allerchriſtl. Majeſt. mit einer auslaͤndiſchen Prin-
tzeßin von ohngeſehr demſelben Alter, als Sie ſeyn,
[Spaltenumbruch] zu verheyrahten, ſollen, wie man verſichert, nur
deswegen ausgeſtreuet worden ſeyn, um das Vor-
haben von einer andern Heyraht, ſo in kurtzem er-
klaͤhret werden ſolle, verborgen zu halten. Die Krie-
ges-Schiffe und Jachten, welche den Koͤnig auf ſei-
ner Reiſe nach Hannover in Holland bringen ſollen,
muͤſſen gegen den 25. May fertig und im Stande
ſeyn. Am 7. dieſes wurde im Pallaſt von St. Ja-
mes Raht gehalten, und declarirte der Koͤnig in ſel-
bigem den Hertzog von Devonshire an des weyland
Lord Carletons Stelle, zum Praͤſidenten des gehei-
men Rahts, auch nahm ſelbiger ſofort daſelbſt in
ſolcher Qualitaͤt Seßion.


Man weis nicht was man ſoll ſagen, von denen
Bewegungen, ſo gegenwaͤrtig am Hofe und unter
unſere Miniſters gemachet werden; Die gegebene
Ordres, uͤberall Geld einzuſammlen, um die Koͤ-
nigl. Caſſen damit anzufuͤllen, und die Eilfertigkeit
zu Vermehrung derer Trouppen, verurſachen viel
Nachdencken; und ſolches um ſo mehr, da Se. Cathol.
Maj. gegenwaͤrtig alle Rahtſchlaͤge in Perſon mit bey-
wohnen, welches Selbe in langer Zeit nicht gethan ha-
ben. Die Printzeßin von Beaujolois hat dieſen Hof
mit groſſer Betruͤbniß verlaſſen, und wie man ſo
gar verſichert, haͤtte man groſſe Muͤhe, ſie unterwe-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq #b">Anno 1725.</hi> </docDate>
        <figure/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#aq #b #right">Num.                         66.</hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">S</hi>tats-                             u.<figure/><hi rendition="#in">G</hi>elehrte<lb/><hi rendition="#in">Z</hi>ei-<figure/>tung</hi><lb/> <hi rendition="#b #c"><hi rendition="#in">D</hi>es <hi rendition="#in">H</hi>oll&#x017F;teini&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/> <hi rendition="#b #i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi> </titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docDate> <hi rendition="#b #c"><hi rendition="#aq">LXVI.</hi> Stu&#x0364;ck / am                         Mittewochen/ den 25. April.</hi> </docDate><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <dateline> <hi rendition="#c">St. Petersburg, den 27. Mart. 7.                             April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Jn gegenwa&#x0364;rtiger &#x017F;tillen Woche i&#x017F;t allhier                             nichts<lb/>
Wichtiges vorgenommen noch paßiret, indem                             Jh.<lb/>
Maje&#x017F;t. un&#x017F;ere regierende Ka&#x0364;y&#x017F;erin                             und der gantze<lb/>
Hoff, &#x017F;o wie gewo&#x0364;hnlich, ihre Devotion                             verrichtet;<lb/>
Vorge&#x017F;tern haben ho&#x0364;ch&#x017F;tgedachte                             Ka&#x0364;y&#x017F;erl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t<lb/>
&#x017F;ammt Dero                             Durchl. Familie die heilige Commu-<lb/>
nion empfangen, und beliebten                             un&#x017F;ere allergna&#x0364;dig&#x017F;te<lb/>
Ka&#x0364;y&#x017F;erin,                             &#x017F;elbigen Tags in der Kirchen den                             Rußi&#x017F;chen<lb/>
Ritter-Orden des heil. Apo&#x017F;tels St.                             Andrea&#x0364; anzu-<lb/>
nehmen, da denn gedachtes Ordens-Zeichen                             nach<lb/>
geendigter Lythurgie durch einen Ertz-Bi&#x017F;choff in                             ei-<lb/>
ner Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el von dem Altar hervor                             getragen, von den<lb/>
beyden a&#x0364;lte&#x017F;ten Rittern                             die&#x017F;es Ordens aber, nemlich<lb/>
dem General-Feld-Mar&#x017F;chall                             Fu&#x0364;r&#x017F;ten Menzikoff und<lb/>
von dem Groß-Cantzler Grafen                             Galowkin, aus der<lb/>
Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el genommen, und Jhrer                             Ka&#x0364;y&#x017F;erl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t<lb/>
angethan wurde.                             Ubrigens befinden &#x017F;ich Jhro Ma-<lb/>
je&#x017F;t. &#x017F;o wol                             als das gantze hohe Ka&#x0364;y&#x017F;erl. Haus, durch<lb/>
die Gnade                             GOttes, bey vollkommener guter Ge-<lb/>
&#x017F;undheit.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Londen, den 13. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die Geru&#x0364;chten, welche dahier und anderwerts ge-<lb/>
gangen, daß                             der Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Hoff willens wa&#x0364;re                             Se.<lb/>
Allerchri&#x017F;tl. Maje&#x017F;t. mit einer                             ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Prin-<lb/>
tzeßin von ohnge&#x017F;ehr                             dem&#x017F;elben Alter, als Sie &#x017F;eyn,<lb/><cb/>
zu verheyrahten,                             &#x017F;ollen, wie man ver&#x017F;ichert, nur<lb/>
deswegen                             ausge&#x017F;treuet worden &#x017F;eyn, um das Vor-<lb/>
haben von einer                             andern Heyraht, &#x017F;o in kurtzem er-<lb/>
kla&#x0364;hret werden                             &#x017F;olle, verborgen zu halten. Die Krie-<lb/>
ges-Schiffe und                             Jachten, welche den Ko&#x0364;nig auf &#x017F;ei-<lb/>
ner Rei&#x017F;e                             nach Hannover in Holland bringen                             &#x017F;ollen,<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gegen den 25. May fertig                             und im Stande<lb/>
&#x017F;eyn. Am 7. die&#x017F;es wurde im                             Palla&#x017F;t von St. Ja-<lb/>
mes Raht gehalten, und declarirte der                             Ko&#x0364;nig in &#x017F;el-<lb/>
bigem den Hertzog von Devonshire an des                             weyland<lb/>
Lord Carletons Stelle, zum Pra&#x0364;&#x017F;identen des                             gehei-<lb/>
men Rahts, auch nahm &#x017F;elbiger &#x017F;ofort                             da&#x017F;elb&#x017F;t in<lb/>
&#x017F;olcher Qualita&#x0364;t                             Seßion.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Madrit, den 29. Martii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Man weis nicht was man &#x017F;oll &#x017F;agen, von                             denen<lb/>
Bewegungen, &#x017F;o gegenwa&#x0364;rtig am Hofe und                             unter<lb/>
un&#x017F;ere Mini&#x017F;ters gemachet werden; Die                             gegebene<lb/>
Ordres, u&#x0364;berall Geld einzu&#x017F;ammlen, um die                             Ko&#x0364;-<lb/>
nigl. Ca&#x017F;&#x017F;en damit anzufu&#x0364;llen, und                             die Eilfertigkeit<lb/>
zu Vermehrung derer Trouppen, verur&#x017F;achen                             viel<lb/>
Nachdencken; und &#x017F;olches um &#x017F;o mehr, da Se.                             Cathol.<lb/>
Maj. gegenwa&#x0364;rtig alle Raht&#x017F;chla&#x0364;ge in                             Per&#x017F;on mit bey-<lb/>
wohnen, welches Selbe in langer Zeit nicht                             gethan ha-<lb/>
ben. Die Printzeßin von Beaujolois hat die&#x017F;en                             Hof<lb/>
mit gro&#x017F;&#x017F;er Betru&#x0364;bniß                             verla&#x017F;&#x017F;en, und wie man &#x017F;o<lb/>
gar                             ver&#x017F;ichert, ha&#x0364;tte man gro&#x017F;&#x017F;e Mu&#x0364;he,                             &#x017F;ie unterwe-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1725. [Abbildung] Num. 66. Stats- u. [Abbildung] Gelehrte Zei- [Abbildung] tung Des Hollſteiniſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN LXVI. Stuͤck / am Mittewochen/ den 25. April. St. Petersburg, den 27. Mart. 7. April. Jn gegenwaͤrtiger ſtillen Woche iſt allhier nichts Wichtiges vorgenommen noch paßiret, indem Jh. Majeſt. unſere regierende Kaͤyſerin und der gantze Hoff, ſo wie gewoͤhnlich, ihre Devotion verrichtet; Vorgeſtern haben hoͤchſtgedachte Kaͤyſerl. Majeſtaͤt ſammt Dero Durchl. Familie die heilige Commu- nion empfangen, und beliebten unſere allergnaͤdigſte Kaͤyſerin, ſelbigen Tags in der Kirchen den Rußiſchen Ritter-Orden des heil. Apoſtels St. Andreaͤ anzu- nehmen, da denn gedachtes Ordens-Zeichen nach geendigter Lythurgie durch einen Ertz-Biſchoff in ei- ner Schuͤſſel von dem Altar hervor getragen, von den beyden aͤlteſten Rittern dieſes Ordens aber, nemlich dem General-Feld-Marſchall Fuͤrſten Menzikoff und von dem Groß-Cantzler Grafen Galowkin, aus der Schuͤſſel genommen, und Jhrer Kaͤyſerl. Majeſtaͤt angethan wurde. Ubrigens befinden ſich Jhro Ma- jeſt. ſo wol als das gantze hohe Kaͤyſerl. Haus, durch die Gnade GOttes, bey vollkommener guter Ge- ſundheit. Londen, den 13. April. Die Geruͤchten, welche dahier und anderwerts ge- gangen, daß der Frantzoͤſiſche Hoff willens waͤre Se. Allerchriſtl. Majeſt. mit einer auslaͤndiſchen Prin- tzeßin von ohngeſehr demſelben Alter, als Sie ſeyn, zu verheyrahten, ſollen, wie man verſichert, nur deswegen ausgeſtreuet worden ſeyn, um das Vor- haben von einer andern Heyraht, ſo in kurtzem er- klaͤhret werden ſolle, verborgen zu halten. Die Krie- ges-Schiffe und Jachten, welche den Koͤnig auf ſei- ner Reiſe nach Hannover in Holland bringen ſollen, muͤſſen gegen den 25. May fertig und im Stande ſeyn. Am 7. dieſes wurde im Pallaſt von St. Ja- mes Raht gehalten, und declarirte der Koͤnig in ſel- bigem den Hertzog von Devonshire an des weyland Lord Carletons Stelle, zum Praͤſidenten des gehei- men Rahts, auch nahm ſelbiger ſofort daſelbſt in ſolcher Qualitaͤt Seßion. Madrit, den 29. Martii. Man weis nicht was man ſoll ſagen, von denen Bewegungen, ſo gegenwaͤrtig am Hofe und unter unſere Miniſters gemachet werden; Die gegebene Ordres, uͤberall Geld einzuſammlen, um die Koͤ- nigl. Caſſen damit anzufuͤllen, und die Eilfertigkeit zu Vermehrung derer Trouppen, verurſachen viel Nachdencken; und ſolches um ſo mehr, da Se. Cathol. Maj. gegenwaͤrtig alle Rahtſchlaͤge in Perſon mit bey- wohnen, welches Selbe in langer Zeit nicht gethan ha- ben. Die Printzeßin von Beaujolois hat dieſen Hof mit groſſer Betruͤbniß verlaſſen, und wie man ſo gar verſichert, haͤtte man groſſe Muͤhe, ſie unterwe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_662504_1725
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_662504_1725/1
Zitationshilfe: Stats- u. Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 66, Hamburg, 25. April 1725, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_662504_1725/1>, abgerufen am 26.06.2019.