Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 65, 25. April 1741.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] bern erleget, worauf er, als die übrigen dem Sterben-
den beystehen wollen, in aller Geschwindigkeit davon
gefahren, und sich salviret. Nunmehro erwartet man,
ob ihn der Papst von dieser seinem Amte zuwider lau-
fenden That absolviren werde.


Heute erhielten wir durch einen Courier aus Schle-
sien die Nachricht, daß es zwischen der Preußischen
und unserer Armee zu einer Schlacht gekommen, in
welcher auf beyden Seiten viele geblieben sind.


Der Gesandte des Churfürsten von Cölln hat auf
dem Befehl seines Herrn ein Schrift ausgetheilet, in
welcher gemeldet wird, daß Se. Churfürstl. Durchl.
durch ihren Gesandten an dem Hofe zu Wien sich er-
klärt hätten, sie erkennten Jhro Majestät die Königin
unter dieser Bedingung, welche der Röm. Kayser,
Glorwürdigsten Andenkens, selbst veste gesetzt, nem-
lich, daß die Gewährleistung der pragmatischen
Sanction oder der Erbfolge in den Oesterreichischen
Landen zu keines Fürsten Nachtheil gereichen sollte.
Se. Churfürstl. Durchl. behielten sich also für, sich
dadurch zu nichts zu verbinden, was dem Churfürsten
von Bayern seinem Herrn Bruder nachtheilig seyn
könnte, vielweniger verpflichteten sie sich dadurch,
der Königin von Ungarn mit der That Beystand zu
leisten.


Heute gegen Abend entstund in der bey dem Ge-
sandten-Quartiere des abwesenden Französischen
Marschalls von Bell-Jsle aufgebaueten Küche ein
Brand, wodurch selbige ganz verzehret ward, jedoch
geschahe weiter kein Schade.


Jch diene Jhnen auf Dero an mich erlassenes
geliebtes Schreiben, und berichte Jhnen, wie Sie
verlanget, die wahre Beschaffenheit, wie es in unserm
betrübten Schlesien aussiehet: Wir haben gleich
nach Ankunft des Königs in Preussen und dessen Ar-
mee eine sehr grosse Theuerung empfunden, welche bey
der in ganz Schlesien ausgebreiteten Preußischen
Armee annoch fortdauret; in und um Schweidnitz
herum, allwo der König sich meistentheils auf hält,
liegen so viel Soldaten, daß fast in jedem Hause 30.
bis 40. Mann einquartiert sind; bey Jablunka, als
einem Haupt-Paß gegen Mähren, stehen auch viele
Preussen. Es reisen täglich hohe und niedrige Perso-
nen nach dem Haupt-Quartier des Königs, und man
[Spaltenumbruch] hat sich über die schöne Kriegs-Zucht, wie auch über
die Eylfertigkeit im Exerciren, höchstens zu verwun-
dern. Man siehet mit Erstaunen die 2000. Mann
der grossen Leute an, welche der König zu seiner Be-
deckung hat.


Die Königlich-Preußischen Völker haben in der
Schlacht bey Mollwitz mit gleichem Eyfer und Muth
gefochten und dem Exempel ihres Monarchen gefol-
get, der sie in höchster Person die ganze Schlacht durch
angeführet. Se. Majestät bezeigten sich den Tag
darauf, als man den Sieg erhalten, ungemein gnä-
dig gegen Officiers und Soldaten, und versprachen,
ihnen ihr rühmliches Verhalten und die wohlgeleiste-
te Dienste zu belohnen.



Wie der Feind sich den 9ten dieses der Stadt Oh-
lau, allwo wir unsere schwere Artillerie und ein gros-
ses Magazyn hatten, nähern wollte, so verstärkten
Se. Majestät die Armee mit dem Corps Truppen,
welches Brieg bloquiret hatte, und marschirte den
10ten sehr früh voraus bis nach dem Dorfe Pompitz,
dem feindlichen Haupt-Quartiere, das zu Mollwitz
war, gegen über. Unsere Armee, bestehend in 31. Bat-
taillons und 29. Escadrons, ohne die 5. Escadrons
Hussaren, breitete sich allda, nachdem sie bisher in
4. Colonnen marschiret war, gegen Mittag aus.

Der Obriste, Graf von Rothenburg, wurde mit
6. Escadrons Dragoner und 3. Escadron Hussaren
detachiret, um die Situation des Feindes zu besichti-
gen, worauf ihn eine Menge feindliche Hussaren an-
fielen, er hielt sich aber so lange auf, bis unsere Armee
sich formirte, und behauptete seinen Platz bis zur An-
kunft des Königs. Wir setzten unsern Marsch in be-
ständiger Schlacht-Ordnung langsam gegen den
Feind fort. Die feindliche Macht bestund in 15. Re-
gimentern Jnfanterie und in 11. Cuiraßier- und
Dragoner-Regimentern, ohne die 4. Regimenter
Hussaren.

Die Schlacht fing sich durch eine General-Salve
aus unserer Feld-Artillerie an. Dieses Feuer schien
der feindlichen Cavallerie unerträglich, und sie suchte
sich selbigem dadurch zu entziehen, daß sie unsern rech-
ten Flügel angriff, welchen sie auch ein wenig zum
Wanken brachte, und hernach unsere Jnfanterie an-
fiel. Solches geschahe zu 5. wiederholten malen mit
äusserster Hitze; aber dem allen ungeachtet war es ihr
dennoch unmöglich, in unsere Battaillonen einzudrin-
gen. Währender Zeit gieng das Feuern der Jnfan-

[Spaltenumbruch] bern erleget, worauf er, als die uͤbrigen dem Sterben-
den beyſtehen wollen, in aller Geſchwindigkeit davon
gefahren, und ſich ſalviret. Nunmehro erwartet man,
ob ihn der Papſt von dieſer ſeinem Amte zuwider lau-
fenden That abſolviren werde.


Heute erhielten wir durch einen Courier aus Schle-
ſien die Nachricht, daß es zwiſchen der Preußiſchen
und unſerer Armee zu einer Schlacht gekommen, in
welcher auf beyden Seiten viele geblieben ſind.


Der Geſandte des Churfuͤrſten von Coͤlln hat auf
dem Befehl ſeines Herrn ein Schrift ausgetheilet, in
welcher gemeldet wird, daß Se. Churfuͤrſtl. Durchl.
durch ihren Geſandten an dem Hofe zu Wien ſich er-
klaͤrt haͤtten, ſie erkennten Jhro Majeſtaͤt die Koͤnigin
unter dieſer Bedingung, welche der Roͤm. Kayſer,
Glorwuͤrdigſten Andenkens, ſelbſt veſte geſetzt, nem-
lich, daß die Gewaͤhrleiſtung der pragmatiſchen
Sanction oder der Erbfolge in den Oeſterreichiſchen
Landen zu keines Fuͤrſten Nachtheil gereichen ſollte.
Se. Churfuͤrſtl. Durchl. behielten ſich alſo fuͤr, ſich
dadurch zu nichts zu verbinden, was dem Churfuͤrſten
von Bayern ſeinem Herrn Bruder nachtheilig ſeyn
koͤnnte, vielweniger verpflichteten ſie ſich dadurch,
der Koͤnigin von Ungarn mit der That Beyſtand zu
leiſten.


Heute gegen Abend entſtund in der bey dem Ge-
ſandten-Quartiere des abweſenden Franzoͤſiſchen
Marſchalls von Bell-Jsle aufgebaueten Kuͤche ein
Brand, wodurch ſelbige ganz verzehret ward, jedoch
geſchahe weiter kein Schade.


Jch diene Jhnen auf Dero an mich erlaſſenes
geliebtes Schreiben, und berichte Jhnen, wie Sie
verlanget, die wahre Beſchaffenheit, wie es in unſerm
betruͤbten Schleſien ausſiehet: Wir haben gleich
nach Ankunft des Koͤnigs in Preuſſen und deſſen Ar-
mee eine ſehr groſſe Theuerung empfunden, welche bey
der in ganz Schleſien ausgebreiteten Preußiſchen
Armee annoch fortdauret; in und um Schweidnitz
herum, allwo der Koͤnig ſich meiſtentheils auf haͤlt,
liegen ſo viel Soldaten, daß faſt in jedem Hauſe 30.
bis 40. Mann einquartiert ſind; bey Jablunka, als
einem Haupt-Paß gegen Maͤhren, ſtehen auch viele
Preuſſen. Es reiſen taͤglich hohe und niedrige Perſo-
nen nach dem Haupt-Quartier des Koͤnigs, und man
[Spaltenumbruch] hat ſich uͤber die ſchoͤne Kriegs-Zucht, wie auch uͤber
die Eylfertigkeit im Exerciren, hoͤchſtens zu verwun-
dern. Man ſiehet mit Erſtaunen die 2000. Mann
der groſſen Leute an, welche der Koͤnig zu ſeiner Be-
deckung hat.


Die Koͤniglich-Preußiſchen Voͤlker haben in der
Schlacht bey Mollwitz mit gleichem Eyfer und Muth
gefochten und dem Exempel ihres Monarchen gefol-
get, der ſie in hoͤchſter Perſon die ganze Schlacht durch
angefuͤhret. Se. Majeſtaͤt bezeigten ſich den Tag
darauf, als man den Sieg erhalten, ungemein gnaͤ-
dig gegen Officiers und Soldaten, und verſprachen,
ihnen ihr ruͤhmliches Verhalten und die wohlgeleiſte-
te Dienſte zu belohnen.



Wie der Feind ſich den 9ten dieſes der Stadt Oh-
lau, allwo wir unſere ſchwere Artillerie und ein groſ-
ſes Magazyn hatten, naͤhern wollte, ſo verſtaͤrkten
Se. Majeſtaͤt die Armee mit dem Corps Truppen,
welches Brieg bloquiret hatte, und marſchirte den
10ten ſehr fruͤh voraus bis nach dem Dorfe Pompitz,
dem feindlichen Haupt-Quartiere, das zu Mollwitz
war, gegen uͤber. Unſere Armee, beſtehend in 31. Bat-
taillons und 29. Eſcadrons, ohne die 5. Eſcadrons
Huſſaren, breitete ſich allda, nachdem ſie bisher in
4. Colonnen marſchiret war, gegen Mittag aus.

Der Obriſte, Graf von Rothenburg, wurde mit
6. Eſcadrons Dragoner und 3. Eſcadron Huſſaren
detachiret, um die Situation des Feindes zu beſichti-
gen, worauf ihn eine Menge feindliche Huſſaren an-
fielen, er hielt ſich aber ſo lange auf, bis unſere Armee
ſich formirte, und behauptete ſeinen Platz bis zur An-
kunft des Koͤnigs. Wir ſetzten unſern Marſch in be-
ſtaͤndiger Schlacht-Ordnung langſam gegen den
Feind fort. Die feindliche Macht beſtund in 15. Re-
gimentern Jnfanterie und in 11. Cuiraßier- und
Dragoner-Regimentern, ohne die 4. Regimenter
Huſſaren.

Die Schlacht fing ſich durch eine General-Salve
aus unſerer Feld-Artillerie an. Dieſes Feuer ſchien
der feindlichen Cavallerie unertraͤglich, und ſie ſuchte
ſich ſelbigem dadurch zu entziehen, daß ſie unſern rech-
ten Fluͤgel angriff, welchen ſie auch ein wenig zum
Wanken brachte, und hernach unſere Jnfanterie an-
fiel. Solches geſchahe zu 5. wiederholten malen mit
aͤuſſerſter Hitze; aber dem allen ungeachtet war es ihr
dennoch unmoͤglich, in unſere Battaillonen einzudrin-
gen. Waͤhrender Zeit gieng das Feuern der Jnfan-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0002" n="[2]"/><cb/>
bern erleget, worauf er, als die u&#x0364;brigen dem Sterben-<lb/>
den                         bey&#x017F;tehen wollen, in aller Ge&#x017F;chwindigkeit davon<lb/>
gefahren,                         und &#x017F;ich &#x017F;alviret. Nunmehro erwartet man,<lb/>
ob ihn der                         Pap&#x017F;t von die&#x017F;er &#x017F;einem Amte zuwider lau-<lb/>
fenden                         That ab&#x017F;olviren werde.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Wien, den 15. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Heute erhielten wir durch einen Courier aus Schle-<lb/>
&#x017F;ien die                         Nachricht, daß es zwi&#x017F;chen der Preußi&#x017F;chen<lb/>
und                         un&#x017F;erer Armee zu einer Schlacht gekommen, in<lb/>
welcher auf beyden                         Seiten viele geblieben &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Regensburg, den 18. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Der Ge&#x017F;andte des Churfu&#x0364;r&#x017F;ten von Co&#x0364;lln hat                         auf<lb/>
dem Befehl &#x017F;eines Herrn ein Schrift ausgetheilet,                         in<lb/>
welcher gemeldet wird, daß Se. Churfu&#x0364;r&#x017F;tl.                         Durchl.<lb/>
durch ihren Ge&#x017F;andten an dem Hofe zu Wien &#x017F;ich                         er-<lb/>
kla&#x0364;rt ha&#x0364;tten, &#x017F;ie erkennten Jhro                         Maje&#x017F;ta&#x0364;t die Ko&#x0364;nigin<lb/>
unter die&#x017F;er                         Bedingung, welche der Ro&#x0364;m.                         Kay&#x017F;er,<lb/>
Glorwu&#x0364;rdig&#x017F;ten Andenkens,                         &#x017F;elb&#x017F;t ve&#x017F;te ge&#x017F;etzt, nem-<lb/>
lich, daß die                         Gewa&#x0364;hrlei&#x017F;tung der pragmati&#x017F;chen<lb/>
Sanction oder der                         Erbfolge in den Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen<lb/>
Landen zu keines                         Fu&#x0364;r&#x017F;ten Nachtheil gereichen &#x017F;ollte.<lb/>
Se.                         Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. behielten &#x017F;ich al&#x017F;o                         fu&#x0364;r, &#x017F;ich<lb/>
dadurch zu nichts zu verbinden, was dem                         Churfu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
von Bayern &#x017F;einem Herrn Bruder                         nachtheilig &#x017F;eyn<lb/>
ko&#x0364;nnte, vielweniger verpflichteten                         &#x017F;ie &#x017F;ich dadurch,<lb/>
der Ko&#x0364;nigin von Ungarn mit der                         That Bey&#x017F;tand zu<lb/>
lei&#x017F;ten.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Frankfurt, den 17. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Heute gegen Abend ent&#x017F;tund in der bey dem                         Ge-<lb/>
&#x017F;andten-Quartiere des abwe&#x017F;enden                         Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Mar&#x017F;challs von Bell-Jsle                         aufgebaueten Ku&#x0364;che ein<lb/>
Brand, wodurch &#x017F;elbige ganz                         verzehret ward, jedoch<lb/>
ge&#x017F;chahe weiter kein Schade.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Schreiben aus Landshut in Schle&#x017F;ien, im                         Fu&#x0364;r&#x017F;ten-<lb/>
thum Schweidnitz, den 3. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Jch diene Jhnen auf Dero an mich erla&#x017F;&#x017F;enes<lb/>
geliebtes                         Schreiben, und berichte Jhnen, wie Sie<lb/>
verlanget, die wahre                         Be&#x017F;chaffenheit, wie es in un&#x017F;erm<lb/>
betru&#x0364;bten                         Schle&#x017F;ien aus&#x017F;iehet: Wir haben gleich<lb/>
nach Ankunft des                         Ko&#x0364;nigs in Preu&#x017F;&#x017F;en und de&#x017F;&#x017F;en                         Ar-<lb/>
mee eine &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e Theuerung empfunden,                         welche bey<lb/>
der in ganz Schle&#x017F;ien ausgebreiteten                         Preußi&#x017F;chen<lb/>
Armee annoch fortdauret; in und um                         Schweidnitz<lb/>
herum, allwo der Ko&#x0364;nig &#x017F;ich                         mei&#x017F;tentheils auf ha&#x0364;lt,<lb/>
liegen &#x017F;o viel Soldaten,                         daß fa&#x017F;t in jedem Hau&#x017F;e 30.<lb/>
bis 40. Mann einquartiert                         &#x017F;ind; bey Jablunka, als<lb/>
einem Haupt-Paß gegen Ma&#x0364;hren,                         &#x017F;tehen auch viele<lb/>
Preu&#x017F;&#x017F;en. Es rei&#x017F;en                         ta&#x0364;glich hohe und niedrige Per&#x017F;o-<lb/>
nen nach dem                         Haupt-Quartier des Ko&#x0364;nigs, und man<lb/><cb/>
hat &#x017F;ich                         u&#x0364;ber die &#x017F;cho&#x0364;ne Kriegs-Zucht, wie auch                         u&#x0364;ber<lb/>
die Eylfertigkeit im Exerciren, ho&#x0364;ch&#x017F;tens zu                         verwun-<lb/>
dern. Man &#x017F;iehet mit Er&#x017F;taunen die 2000.                         Mann<lb/>
der gro&#x017F;&#x017F;en Leute an, welche der Ko&#x0364;nig zu                         &#x017F;einer Be-<lb/>
deckung hat.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Breßlau, den 13. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die Ko&#x0364;niglich-Preußi&#x017F;chen Vo&#x0364;lker haben in                         der<lb/>
Schlacht bey Mollwitz mit gleichem Eyfer und Muth<lb/>
gefochten und                         dem Exempel ihres Monarchen gefol-<lb/>
get, der &#x017F;ie in                         ho&#x0364;ch&#x017F;ter Per&#x017F;on die ganze Schlacht                         durch<lb/>
angefu&#x0364;hret. Se. Maje&#x017F;ta&#x0364;t bezeigten                         &#x017F;ich den Tag<lb/>
darauf, als man den Sieg erhalten, ungemein                         gna&#x0364;-<lb/>
dig gegen Officiers und Soldaten, und                         ver&#x017F;prachen,<lb/>
ihnen ihr ru&#x0364;hmliches Verhalten und die                         wohlgelei&#x017F;te-<lb/>
te Dien&#x017F;te zu belohnen.</p><lb/>
          </div>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Schreiben eines Ko&#x0364;nigl. Preußi&#x017F;chen Officiers von Ohlau, den 12 April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Wie der Feind &#x017F;ich den 9ten die&#x017F;es der Stadt Oh-<lb/>
lau, allwo                         wir un&#x017F;ere &#x017F;chwere Artillerie und ein                         gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;es Magazyn hatten, na&#x0364;hern wollte, &#x017F;o                         ver&#x017F;ta&#x0364;rkten<lb/>
Se. Maje&#x017F;ta&#x0364;t die Armee mit dem                         Corps Truppen,<lb/>
welches Brieg bloquiret hatte, und mar&#x017F;chirte                         den<lb/>
10ten &#x017F;ehr fru&#x0364;h voraus bis nach dem Dorfe                         Pompitz,<lb/>
dem feindlichen Haupt-Quartiere, das zu Mollwitz<lb/>
war, gegen                         u&#x0364;ber. Un&#x017F;ere Armee, be&#x017F;tehend in 31. Bat-<lb/>
taillons                         und 29. E&#x017F;cadrons, ohne die 5.                         E&#x017F;cadrons<lb/>
Hu&#x017F;&#x017F;aren, breitete &#x017F;ich allda,                         nachdem &#x017F;ie bisher in<lb/>
4. Colonnen mar&#x017F;chiret war, gegen                         Mittag aus.</p><lb/>
            <p>Der Obri&#x017F;te, Graf von Rothenburg, wurde mit<lb/>
6. E&#x017F;cadrons                         Dragoner und 3. E&#x017F;cadron Hu&#x017F;&#x017F;aren<lb/>
detachiret, um                         die Situation des Feindes zu be&#x017F;ichti-<lb/>
gen, worauf ihn eine Menge                         feindliche Hu&#x017F;&#x017F;aren an-<lb/>
fielen, er hielt &#x017F;ich aber                         &#x017F;o lange auf, bis un&#x017F;ere Armee<lb/>
&#x017F;ich formirte, und                         behauptete &#x017F;einen Platz bis zur An-<lb/>
kunft des Ko&#x0364;nigs. Wir                         &#x017F;etzten un&#x017F;ern Mar&#x017F;ch in                         be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndiger Schlacht-Ordnung lang&#x017F;am gegen                         den<lb/>
Feind fort. Die feindliche Macht be&#x017F;tund in 15.                         Re-<lb/>
gimentern Jnfanterie und in 11. Cuiraßier-                         und<lb/>
Dragoner-Regimentern, ohne die 4.                         Regimenter<lb/>
Hu&#x017F;&#x017F;aren.</p><lb/>
            <p>Die Schlacht fing &#x017F;ich durch eine General-Salve<lb/>
aus un&#x017F;erer                         Feld-Artillerie an. Die&#x017F;es Feuer &#x017F;chien<lb/>
der feindlichen                         Cavallerie unertra&#x0364;glich, und &#x017F;ie                         &#x017F;uchte<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elbigem dadurch zu entziehen, daß                         &#x017F;ie un&#x017F;ern rech-<lb/>
ten Flu&#x0364;gel angriff, welchen                         &#x017F;ie auch ein wenig zum<lb/>
Wanken brachte, und hernach un&#x017F;ere                         Jnfanterie an-<lb/>
fiel. Solches ge&#x017F;chahe zu 5. wiederholten malen                         mit<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ter Hitze; aber dem allen                         ungeachtet war es ihr<lb/>
dennoch unmo&#x0364;glich, in un&#x017F;ere                         Battaillonen einzudrin-<lb/>
gen. Wa&#x0364;hrender Zeit gieng das Feuern der                             Jnfan-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] bern erleget, worauf er, als die uͤbrigen dem Sterben- den beyſtehen wollen, in aller Geſchwindigkeit davon gefahren, und ſich ſalviret. Nunmehro erwartet man, ob ihn der Papſt von dieſer ſeinem Amte zuwider lau- fenden That abſolviren werde. Wien, den 15. April. Heute erhielten wir durch einen Courier aus Schle- ſien die Nachricht, daß es zwiſchen der Preußiſchen und unſerer Armee zu einer Schlacht gekommen, in welcher auf beyden Seiten viele geblieben ſind. Regensburg, den 18. April. Der Geſandte des Churfuͤrſten von Coͤlln hat auf dem Befehl ſeines Herrn ein Schrift ausgetheilet, in welcher gemeldet wird, daß Se. Churfuͤrſtl. Durchl. durch ihren Geſandten an dem Hofe zu Wien ſich er- klaͤrt haͤtten, ſie erkennten Jhro Majeſtaͤt die Koͤnigin unter dieſer Bedingung, welche der Roͤm. Kayſer, Glorwuͤrdigſten Andenkens, ſelbſt veſte geſetzt, nem- lich, daß die Gewaͤhrleiſtung der pragmatiſchen Sanction oder der Erbfolge in den Oeſterreichiſchen Landen zu keines Fuͤrſten Nachtheil gereichen ſollte. Se. Churfuͤrſtl. Durchl. behielten ſich alſo fuͤr, ſich dadurch zu nichts zu verbinden, was dem Churfuͤrſten von Bayern ſeinem Herrn Bruder nachtheilig ſeyn koͤnnte, vielweniger verpflichteten ſie ſich dadurch, der Koͤnigin von Ungarn mit der That Beyſtand zu leiſten. Frankfurt, den 17. April. Heute gegen Abend entſtund in der bey dem Ge- ſandten-Quartiere des abweſenden Franzoͤſiſchen Marſchalls von Bell-Jsle aufgebaueten Kuͤche ein Brand, wodurch ſelbige ganz verzehret ward, jedoch geſchahe weiter kein Schade. Schreiben aus Landshut in Schleſien, im Fuͤrſten- thum Schweidnitz, den 3. April. Jch diene Jhnen auf Dero an mich erlaſſenes geliebtes Schreiben, und berichte Jhnen, wie Sie verlanget, die wahre Beſchaffenheit, wie es in unſerm betruͤbten Schleſien ausſiehet: Wir haben gleich nach Ankunft des Koͤnigs in Preuſſen und deſſen Ar- mee eine ſehr groſſe Theuerung empfunden, welche bey der in ganz Schleſien ausgebreiteten Preußiſchen Armee annoch fortdauret; in und um Schweidnitz herum, allwo der Koͤnig ſich meiſtentheils auf haͤlt, liegen ſo viel Soldaten, daß faſt in jedem Hauſe 30. bis 40. Mann einquartiert ſind; bey Jablunka, als einem Haupt-Paß gegen Maͤhren, ſtehen auch viele Preuſſen. Es reiſen taͤglich hohe und niedrige Perſo- nen nach dem Haupt-Quartier des Koͤnigs, und man hat ſich uͤber die ſchoͤne Kriegs-Zucht, wie auch uͤber die Eylfertigkeit im Exerciren, hoͤchſtens zu verwun- dern. Man ſiehet mit Erſtaunen die 2000. Mann der groſſen Leute an, welche der Koͤnig zu ſeiner Be- deckung hat. Breßlau, den 13. April. Die Koͤniglich-Preußiſchen Voͤlker haben in der Schlacht bey Mollwitz mit gleichem Eyfer und Muth gefochten und dem Exempel ihres Monarchen gefol- get, der ſie in hoͤchſter Perſon die ganze Schlacht durch angefuͤhret. Se. Majeſtaͤt bezeigten ſich den Tag darauf, als man den Sieg erhalten, ungemein gnaͤ- dig gegen Officiers und Soldaten, und verſprachen, ihnen ihr ruͤhmliches Verhalten und die wohlgeleiſte- te Dienſte zu belohnen. Schreiben eines Koͤnigl. Preußiſchen Officiers von Ohlau, den 12 April. Wie der Feind ſich den 9ten dieſes der Stadt Oh- lau, allwo wir unſere ſchwere Artillerie und ein groſ- ſes Magazyn hatten, naͤhern wollte, ſo verſtaͤrkten Se. Majeſtaͤt die Armee mit dem Corps Truppen, welches Brieg bloquiret hatte, und marſchirte den 10ten ſehr fruͤh voraus bis nach dem Dorfe Pompitz, dem feindlichen Haupt-Quartiere, das zu Mollwitz war, gegen uͤber. Unſere Armee, beſtehend in 31. Bat- taillons und 29. Eſcadrons, ohne die 5. Eſcadrons Huſſaren, breitete ſich allda, nachdem ſie bisher in 4. Colonnen marſchiret war, gegen Mittag aus. Der Obriſte, Graf von Rothenburg, wurde mit 6. Eſcadrons Dragoner und 3. Eſcadron Huſſaren detachiret, um die Situation des Feindes zu beſichti- gen, worauf ihn eine Menge feindliche Huſſaren an- fielen, er hielt ſich aber ſo lange auf, bis unſere Armee ſich formirte, und behauptete ſeinen Platz bis zur An- kunft des Koͤnigs. Wir ſetzten unſern Marſch in be- ſtaͤndiger Schlacht-Ordnung langſam gegen den Feind fort. Die feindliche Macht beſtund in 15. Re- gimentern Jnfanterie und in 11. Cuiraßier- und Dragoner-Regimentern, ohne die 4. Regimenter Huſſaren. Die Schlacht fing ſich durch eine General-Salve aus unſerer Feld-Artillerie an. Dieſes Feuer ſchien der feindlichen Cavallerie unertraͤglich, und ſie ſuchte ſich ſelbigem dadurch zu entziehen, daß ſie unſern rech- ten Fluͤgel angriff, welchen ſie auch ein wenig zum Wanken brachte, und hernach unſere Jnfanterie an- fiel. Solches geſchahe zu 5. wiederholten malen mit aͤuſſerſter Hitze; aber dem allen ungeachtet war es ihr dennoch unmoͤglich, in unſere Battaillonen einzudrin- gen. Waͤhrender Zeit gieng das Feuern der Jnfan-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-28T10:00:34Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_652504_1741
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_652504_1741/2
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 65, 25. April 1741, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_652504_1741/2>, abgerufen am 27.09.2020.