Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 64, 22. April 1741.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] nen Haupt-Treffen hat man folgende vorläufige doch
zuverläßige Nachricht: Am 9. April suchten Se.
Majestät der König von Preussen durch eine verstell-
te Retirade die Böhmische Armee, welche sich in dem
Grotkauischen Fürstenthum befand, näher herbey zu
locken, so auch in so weit erfolgte, daß die Böhmischen
Truppen denselben Tag immer annäherten, und mit
einbrechender Nacht nur 3. Meilen von Ohlau sich
setzten. Am 10. April früh brachen beyde Armeen
auf, und der König näherte sich abermals besagter
Stadt bis gegen eine Meile mit seiner Armee, dieses
geschahe auch von der Böhmischen Armee, so, daß kei-
ne die andere aus den Augen ließ. Gegen Mittag
wendete sich die Böhm. Armee, welche über 26000.
Mann stark war, dergestalt, als ob sie sich nach der
Vestung Brieg ziehen wollte. Doch Se. Majestät
der König, und der General-Feld-Marschall, Graf
von Schwerin, suchten dieses Vorhaben zu hinter-
treiben, marschirten deswegen in Schlacht-Ord-
nung gegen dieselbe, funden sie auch eine halbe Meile
seitwerts Brieg bey dem Dorfe Mollwitz in guter
Ordnung stehen, und griffen solche nach 1. Uhr Nach-
mittags in einer ebenen Gegend an. Die Preußische
gegenwärtig gewesene Armee bestund in 18000.
Mann, und war in 3. Treffen gestellet, wovon der
rechte Flügel den ersten Angriff gethan, aber auch den
Widerstand gefunden, weil auf den linken Flügel der
Böhmischen Armee, unter Commando des Generals
von Broune, sich der Kern ihrer Truppen befunden.
So bald die Preussen das erste Feuer aus ihren Feld-
Schlangen gegeben, sind die zwey Cavallerie-Regi-
menter von Geßler und Marggraf von Bareuth eyl-
fertigst von Ohlau aufgebrochen, und zu ihrer Armee
gestossen. Das Treffen ist sehr hitzig gewesen, und hat
bis gegen Abend um 7. Uhr gedauert, da die Böhmi-
sche Armee, welche sich ganz ungemein tapfer und
wohl verhalten, auch in die 6. Stunden ein beständi-
ges Feuer aus gestanden, endlich die Flucht ergriffen,
und den Preussen das Feld überlassen. Den Verlust
auf beyden Theilen kann man eigentlich noch nicht
wissen, weil, wegen eingefallener Nacht, die Todten
erst heute können begraben werden; doch ist nicht zu
leugnen, daß Böhmischer Seits fast 2. mal so viel, als
auf Preußischer Seits, geblieben, und mit nächstem
werden die Listen derer Todten und Verwundeten von
beyden Armeen ausgefertiget werden. Jnzwischen
verlautet, daß von der Böhmischen Armee ein Corpo
von ungefähr 6000. Mann sich in einem bey der
Wahlstatt liegenden Wald gezogen gehabt, jedoch
gestern von den Preussen ebenfalls angegriffen, und
[Spaltenumbruch] geschlagen worden, wobey zwar den regulirten Trup-
pen Quartier gegeben worden, eine Menge Bauren
aber, welche darunter gewesen, sind niedergehauen
worden. Eine umständlichere Nachricht wird känf-
tigen Posttag unfehlbar erfolgen.


Vorgestern Nachmittags ist von 1. Uhr bis in die
5te Stunde anderthalb Meilen hinter Ohlau zwi-
schen Hermansdorf und Frauenhan zwischen den Kö-
nigl. Preußischen und Oesterreichischen Truppen eine
Haupt-Action vorgefallen, darinn die erstern den
Sieg erhalten. Von den Oesterreichischen sind, wie
man gewiß versichern will, 12000. Mann geblieben,
und der Rest hat sich in einen Wald retiriret, wo sie
von den Preussen wol zu Kriegs-Gefangenen gemacht
werden dürften. Das beständige Schiessen hat man
hier eigentlich hören können. Nunmehro gehet es
über Brieg und Neuß her, wovon die Uebergabe näch-
stens zu vernehmen seyn wird.


Mit vierfach bestätigter und über Breßlau einge-
laufener Nachricht vernimmt man, daß am verwiche-
nen Montage, als vorgestern, die Königl. Preußische
Armee bey Hermannsdorf über die Königl. Ungari-
sche Truppen, so ohngefähr 28000. Mann stark ge-
wesen, einen vollkommenen Sieg erfochten. Das Ge-
fechte hat bis halb 6. Uhr gedauret. Ganz genaue und
zuverläßige Umstände, und wie viel eigentlich auf
beyden Seiten geblieben, weiß man noch nicht. Ohn-
gefähr soll die Anzahl der Todten auf Ungarischer
Seite sich gegen 11000. Mann erstrecken, worunter
der Graf Broune und der junge Graf Carl Palfy be-
findlich. Die Anzahl der Gefangenen rechnet man
auf 6000. Mann, und eben so viel, heißt es, wären
auf Preußischer Seite geblieben, darunter insonder-
heit der Marggraf Friederich und der Graf von
Schulenburg sehr bedauret würden. Die übrigen
8. bis 10000. Mann Ungarischer Truppen wären
von den Preussen in einem Walde eingeschlossen.




Von neuen merkwürdigen
gelehrten Sachen.
Leipzig.

Der vortreffliche Gottesgelehrte, Hr.
Teller, an dem die Wahrheit einen gründlichen und
lebhasten Verehrer findet, der sie auf eine liebenswür-
dige Art ausbreitet und vertheidiget, hat folgende
theologische Abhandlung gehalten: De Inaequalitate
Peccatorum Disputatio prima, & ea quidem in So-
lennitate doctorali exhibita, quam pro Loco in Or-
dine Theologorum obtinendo tuebitur. L. Roma-

[Spaltenumbruch] nen Haupt-Treffen hat man folgende vorlaͤufige doch
zuverlaͤßige Nachricht: Am 9. April ſuchten Se.
Majeſtaͤt der Koͤnig von Preuſſen durch eine verſtell-
te Retirade die Boͤhmiſche Armee, welche ſich in dem
Grotkauiſchen Fuͤrſtenthum befand, naͤher herbey zu
locken, ſo auch in ſo weit erfolgte, daß die Boͤhmiſchen
Truppen denſelben Tag immer annaͤherten, und mit
einbrechender Nacht nur 3. Meilen von Ohlau ſich
ſetzten. Am 10. April fruͤh brachen beyde Armeen
auf, und der Koͤnig naͤherte ſich abermals beſagter
Stadt bis gegen eine Meile mit ſeiner Armee, dieſes
geſchahe auch von der Boͤhmiſchen Armee, ſo, daß kei-
ne die andere aus den Augen ließ. Gegen Mittag
wendete ſich die Boͤhm. Armee, welche uͤber 26000.
Mann ſtark war, dergeſtalt, als ob ſie ſich nach der
Veſtung Brieg ziehen wollte. Doch Se. Majeſtaͤt
der Koͤnig, und der General-Feld-Marſchall, Graf
von Schwerin, ſuchten dieſes Vorhaben zu hinter-
treiben, marſchirten deswegen in Schlacht-Ord-
nung gegen dieſelbe, funden ſie auch eine halbe Meile
ſeitwerts Brieg bey dem Dorfe Mollwitz in guter
Ordnung ſtehen, und griffen ſolche nach 1. Uhr Nach-
mittags in einer ebenen Gegend an. Die Preußiſche
gegenwaͤrtig geweſene Armee beſtund in 18000.
Mann, und war in 3. Treffen geſtellet, wovon der
rechte Fluͤgel den erſten Angriff gethan, aber auch den
Widerſtand gefunden, weil auf den linken Fluͤgel der
Boͤhmiſchen Armee, unter Commando des Generals
von Broune, ſich der Kern ihrer Truppen befunden.
So bald die Preuſſen das erſte Feuer aus ihren Feld-
Schlangen gegeben, ſind die zwey Cavallerie-Regi-
menter von Geßler und Marggraf von Bareuth eyl-
fertigſt von Ohlau aufgebrochen, und zu ihrer Armee
geſtoſſen. Das Treffen iſt ſehr hitzig geweſen, und hat
bis gegen Abend um 7. Uhr gedauert, da die Boͤhmi-
ſche Armee, welche ſich ganz ungemein tapfer und
wohl verhalten, auch in die 6. Stunden ein beſtaͤndi-
ges Feuer aus geſtanden, endlich die Flucht ergriffen,
und den Preuſſen das Feld uͤberlaſſen. Den Verluſt
auf beyden Theilen kann man eigentlich noch nicht
wiſſen, weil, wegen eingefallener Nacht, die Todten
erſt heute koͤnnen begraben werden; doch iſt nicht zu
leugnen, daß Boͤhmiſcher Seits faſt 2. mal ſo viel, als
auf Preußiſcher Seits, geblieben, und mit naͤchſtem
werden die Liſten derer Todten und Verwundeten von
beyden Armeen ausgefertiget werden. Jnzwiſchen
verlautet, daß von der Boͤhmiſchen Armee ein Corpo
von ungefaͤhr 6000. Mann ſich in einem bey der
Wahlſtatt liegenden Wald gezogen gehabt, jedoch
geſtern von den Preuſſen ebenfalls angegriffen, und
[Spaltenumbruch] geſchlagen worden, wobey zwar den regulirten Trup-
pen Quartier gegeben worden, eine Menge Bauren
aber, welche darunter geweſen, ſind niedergehauen
worden. Eine umſtaͤndlichere Nachricht wird kaͤnf-
tigen Poſttag unfehlbar erfolgen.


Vorgeſtern Nachmittags iſt von 1. Uhr bis in die
5te Stunde anderthalb Meilen hinter Ohlau zwi-
ſchen Hermansdorf und Frauenhan zwiſchen den Koͤ-
nigl. Preußiſchen und Oeſterreichiſchen Truppen eine
Haupt-Action vorgefallen, darinn die erſtern den
Sieg erhalten. Von den Oeſterreichiſchen ſind, wie
man gewiß verſichern will, 12000. Mann geblieben,
und der Reſt hat ſich in einen Wald retiriret, wo ſie
von den Preuſſen wol zu Kriegs-Gefangenen gemacht
werden duͤrften. Das beſtaͤndige Schieſſen hat man
hier eigentlich hoͤren koͤnnen. Nunmehro gehet es
uͤber Brieg und Neuß her, wovon die Uebergabe naͤch-
ſtens zu vernehmen ſeyn wird.


Mit vierfach beſtaͤtigter und uͤber Breßlau einge-
laufener Nachricht vernimmt man, daß am verwiche-
nen Montage, als vorgeſtern, die Koͤnigl. Preußiſche
Armee bey Hermannsdorf uͤber die Koͤnigl. Ungari-
ſche Truppen, ſo ohngefaͤhr 28000. Mann ſtark ge-
weſen, einen vollkommenen Sieg erfochten. Das Ge-
fechte hat bis halb 6. Uhr gedauret. Ganz genaue und
zuverlaͤßige Umſtaͤnde, und wie viel eigentlich auf
beyden Seiten geblieben, weiß man noch nicht. Ohn-
gefaͤhr ſoll die Anzahl der Todten auf Ungariſcher
Seite ſich gegen 11000. Mann erſtrecken, worunter
der Graf Broune und der junge Graf Carl Palfy be-
findlich. Die Anzahl der Gefangenen rechnet man
auf 6000. Mann, und eben ſo viel, heißt es, waͤren
auf Preußiſcher Seite geblieben, darunter inſonder-
heit der Marggraf Friederich und der Graf von
Schulenburg ſehr bedauret wuͤrden. Die uͤbrigen
8. bis 10000. Mann Ungariſcher Truppen waͤren
von den Preuſſen in einem Walde eingeſchloſſen.




Von neuen merkwuͤrdigen
gelehrten Sachen.
Leipzig.

Der vortreffliche Gottesgelehrte, Hr.
Teller, an dem die Wahrheit einen gruͤndlichen und
lebhaſten Verehrer findet, der ſie auf eine liebenswuͤr-
dige Art ausbreitet und vertheidiget, hat folgende
theologiſche Abhandlung gehalten: De Inæqualitate
Peccatorum Diſputatio prima, & ea quidem in So-
lennitate doctorali exhibita, quam pro Loco in Or-
dine Theologorum obtinendo tuebitur. L. Roma-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/><cb/>
nen Haupt-Treffen hat man folgende vorla&#x0364;ufige                         doch<lb/>
zuverla&#x0364;ßige Nachricht: Am 9. April &#x017F;uchten                         Se.<lb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;t der Ko&#x0364;nig von Preu&#x017F;&#x017F;en                         durch eine ver&#x017F;tell-<lb/>
te Retirade die Bo&#x0364;hmi&#x017F;che                         Armee, welche &#x017F;ich in dem<lb/>
Grotkaui&#x017F;chen                         Fu&#x0364;r&#x017F;tenthum befand, na&#x0364;her herbey zu<lb/>
locken,                         &#x017F;o auch in &#x017F;o weit erfolgte, daß die                         Bo&#x0364;hmi&#x017F;chen<lb/>
Truppen den&#x017F;elben Tag immer                         anna&#x0364;herten, und mit<lb/>
einbrechender Nacht nur 3. Meilen von Ohlau                         &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;etzten. Am 10. April fru&#x0364;h brachen beyde                         Armeen<lb/>
auf, und der Ko&#x0364;nig na&#x0364;herte &#x017F;ich abermals                         be&#x017F;agter<lb/>
Stadt bis gegen eine Meile mit &#x017F;einer Armee,                         die&#x017F;es<lb/>
ge&#x017F;chahe auch von der Bo&#x0364;hmi&#x017F;chen                         Armee, &#x017F;o, daß kei-<lb/>
ne die andere aus den Augen ließ. Gegen                         Mittag<lb/>
wendete &#x017F;ich die Bo&#x0364;hm. Armee, welche u&#x0364;ber                         26000.<lb/>
Mann &#x017F;tark war, derge&#x017F;talt, als ob &#x017F;ie                         &#x017F;ich nach der<lb/>
Ve&#x017F;tung Brieg ziehen wollte. Doch Se.                         Maje&#x017F;ta&#x0364;t<lb/>
der Ko&#x0364;nig, und der                         General-Feld-Mar&#x017F;chall, Graf<lb/>
von Schwerin, &#x017F;uchten                         die&#x017F;es Vorhaben zu hinter-<lb/>
treiben, mar&#x017F;chirten deswegen                         in Schlacht-Ord-<lb/>
nung gegen die&#x017F;elbe, funden &#x017F;ie auch eine                         halbe Meile<lb/>
&#x017F;eitwerts Brieg bey dem Dorfe Mollwitz in                         guter<lb/>
Ordnung &#x017F;tehen, und griffen &#x017F;olche nach 1. Uhr                         Nach-<lb/>
mittags in einer ebenen Gegend an. Die                         Preußi&#x017F;che<lb/>
gegenwa&#x0364;rtig gewe&#x017F;ene Armee                         be&#x017F;tund in 18000.<lb/>
Mann, und war in 3. Treffen ge&#x017F;tellet,                         wovon der<lb/>
rechte Flu&#x0364;gel den er&#x017F;ten Angriff gethan, aber                         auch den<lb/>
Wider&#x017F;tand gefunden, weil auf den linken Flu&#x0364;gel                         der<lb/>
Bo&#x0364;hmi&#x017F;chen Armee, unter Commando des Generals<lb/>
von                         Broune, &#x017F;ich der Kern ihrer Truppen befunden.<lb/>
So bald die                         Preu&#x017F;&#x017F;en das er&#x017F;te Feuer aus ihren Feld-<lb/>
Schlangen                         gegeben, &#x017F;ind die zwey Cavallerie-Regi-<lb/>
menter von Geßler und                         Marggraf von Bareuth eyl-<lb/>
fertig&#x017F;t von Ohlau aufgebrochen, und zu                         ihrer Armee<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en. Das Treffen i&#x017F;t                         &#x017F;ehr hitzig gewe&#x017F;en, und hat<lb/>
bis gegen Abend um 7. Uhr                         gedauert, da die Bo&#x0364;hmi-<lb/>
&#x017F;che Armee, welche &#x017F;ich                         ganz ungemein tapfer und<lb/>
wohl verhalten, auch in die 6. Stunden ein                         be&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
ges Feuer aus ge&#x017F;tanden, endlich die                         Flucht ergriffen,<lb/>
und den Preu&#x017F;&#x017F;en das Feld                         u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en. Den Verlu&#x017F;t<lb/>
auf beyden Theilen                         kann man eigentlich noch nicht<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, weil, wegen                         eingefallener Nacht, die Todten<lb/>
er&#x017F;t heute ko&#x0364;nnen                         begraben werden; doch i&#x017F;t nicht zu<lb/>
leugnen, daß                         Bo&#x0364;hmi&#x017F;cher Seits fa&#x017F;t 2. mal &#x017F;o viel,                         als<lb/>
auf Preußi&#x017F;cher Seits, geblieben, und mit                         na&#x0364;ch&#x017F;tem<lb/>
werden die Li&#x017F;ten derer Todten und                         Verwundeten von<lb/>
beyden Armeen ausgefertiget werden.                         Jnzwi&#x017F;chen<lb/>
verlautet, daß von der Bo&#x0364;hmi&#x017F;chen Armee                         ein Corpo<lb/>
von ungefa&#x0364;hr 6000. Mann &#x017F;ich in einem bey                         der<lb/>
Wahl&#x017F;tatt liegenden Wald gezogen gehabt,                         jedoch<lb/>
ge&#x017F;tern von den Preu&#x017F;&#x017F;en ebenfalls                         angegriffen, und<lb/><cb/>
ge&#x017F;chlagen worden, wobey zwar den                         regulirten Trup-<lb/>
pen Quartier gegeben worden, eine Menge                         Bauren<lb/>
aber, welche darunter gewe&#x017F;en, &#x017F;ind                         niedergehauen<lb/>
worden. Eine um&#x017F;ta&#x0364;ndlichere Nachricht wird                         ka&#x0364;nf-<lb/>
tigen Po&#x017F;ttag unfehlbar erfolgen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Breßlau, den 12. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Vorge&#x017F;tern Nachmittags i&#x017F;t von 1. Uhr bis in die<lb/>
5te Stunde                         anderthalb Meilen hinter Ohlau zwi-<lb/>
&#x017F;chen Hermansdorf und                         Frauenhan zwi&#x017F;chen den Ko&#x0364;-<lb/>
nigl. Preußi&#x017F;chen und                         Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen Truppen eine<lb/>
Haupt-Action vorgefallen,                         darinn die er&#x017F;tern den<lb/>
Sieg erhalten. Von den                         Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen &#x017F;ind, wie<lb/>
man gewiß                         ver&#x017F;ichern will, 12000. Mann geblieben,<lb/>
und der Re&#x017F;t hat                         &#x017F;ich in einen Wald retiriret, wo &#x017F;ie<lb/>
von den                         Preu&#x017F;&#x017F;en wol zu Kriegs-Gefangenen gemacht<lb/>
werden                         du&#x0364;rften. Das be&#x017F;ta&#x0364;ndige Schie&#x017F;&#x017F;en hat                         man<lb/>
hier eigentlich ho&#x0364;ren ko&#x0364;nnen. Nunmehro gehet                         es<lb/>
u&#x0364;ber Brieg und Neuß her, wovon die Uebergabe                         na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;tens zu vernehmen &#x017F;eyn wird.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Liegnitz, den 12. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Mit vierfach be&#x017F;ta&#x0364;tigter und u&#x0364;ber Breßlau                         einge-<lb/>
laufener Nachricht vernimmt man, daß am verwiche-<lb/>
nen                         Montage, als vorge&#x017F;tern, die Ko&#x0364;nigl.                         Preußi&#x017F;che<lb/>
Armee bey Hermannsdorf u&#x0364;ber die                         Ko&#x0364;nigl. Ungari-<lb/>
&#x017F;che Truppen, &#x017F;o ohngefa&#x0364;hr                         28000. Mann &#x017F;tark ge-<lb/>
we&#x017F;en, einen vollkommenen Sieg                         erfochten. Das Ge-<lb/>
fechte hat bis halb 6. Uhr gedauret. Ganz genaue                         und<lb/>
zuverla&#x0364;ßige Um&#x017F;ta&#x0364;nde, und wie viel eigentlich                         auf<lb/>
beyden Seiten geblieben, weiß man noch nicht.                         Ohn-<lb/>
gefa&#x0364;hr &#x017F;oll die Anzahl der Todten auf                         Ungari&#x017F;cher<lb/>
Seite &#x017F;ich gegen 11000. Mann                         er&#x017F;trecken, worunter<lb/>
der Graf Broune und der junge Graf Carl                         Palfy be-<lb/>
findlich. Die Anzahl der Gefangenen rechnet man<lb/>
auf 6000.                         Mann, und eben &#x017F;o viel, heißt es, wa&#x0364;ren<lb/>
auf                         Preußi&#x017F;cher Seite geblieben, darunter in&#x017F;onder-<lb/>
heit der                         Marggraf Friederich und der Graf von<lb/>
Schulenburg &#x017F;ehr bedauret                         wu&#x0364;rden. Die u&#x0364;brigen<lb/>
8. bis 10000. Mann                         Ungari&#x017F;cher Truppen wa&#x0364;ren<lb/>
von den Preu&#x017F;&#x017F;en                         in einem Walde einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jFeuilleton">
          <head> <hi rendition="#fr #c">Von neuen merkwu&#x0364;rdigen<lb/>
gelehrten                     Sachen.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle">
            <head> <hi rendition="#fr">Leipzig.</hi> </head>
            <p>Der vortreffliche Gottesgelehrte, Hr.<lb/>
Teller, an dem die Wahrheit einen                         gru&#x0364;ndlichen und<lb/>
lebha&#x017F;ten Verehrer findet, der &#x017F;ie                         auf eine liebenswu&#x0364;r-<lb/>
dige Art ausbreitet und vertheidiget, hat                         folgende<lb/>
theologi&#x017F;che Abhandlung gehalten: <hi rendition="#aq">De                             Inæqualitate<lb/>
Peccatorum Di&#x017F;putatio prima, &amp; ea                             quidem in So-<lb/>
lennitate doctorali exhibita, quam pro Loco in                             Or-<lb/>
dine Theologorum obtinendo tuebitur. L. Roma-<lb/></hi></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] nen Haupt-Treffen hat man folgende vorlaͤufige doch zuverlaͤßige Nachricht: Am 9. April ſuchten Se. Majeſtaͤt der Koͤnig von Preuſſen durch eine verſtell- te Retirade die Boͤhmiſche Armee, welche ſich in dem Grotkauiſchen Fuͤrſtenthum befand, naͤher herbey zu locken, ſo auch in ſo weit erfolgte, daß die Boͤhmiſchen Truppen denſelben Tag immer annaͤherten, und mit einbrechender Nacht nur 3. Meilen von Ohlau ſich ſetzten. Am 10. April fruͤh brachen beyde Armeen auf, und der Koͤnig naͤherte ſich abermals beſagter Stadt bis gegen eine Meile mit ſeiner Armee, dieſes geſchahe auch von der Boͤhmiſchen Armee, ſo, daß kei- ne die andere aus den Augen ließ. Gegen Mittag wendete ſich die Boͤhm. Armee, welche uͤber 26000. Mann ſtark war, dergeſtalt, als ob ſie ſich nach der Veſtung Brieg ziehen wollte. Doch Se. Majeſtaͤt der Koͤnig, und der General-Feld-Marſchall, Graf von Schwerin, ſuchten dieſes Vorhaben zu hinter- treiben, marſchirten deswegen in Schlacht-Ord- nung gegen dieſelbe, funden ſie auch eine halbe Meile ſeitwerts Brieg bey dem Dorfe Mollwitz in guter Ordnung ſtehen, und griffen ſolche nach 1. Uhr Nach- mittags in einer ebenen Gegend an. Die Preußiſche gegenwaͤrtig geweſene Armee beſtund in 18000. Mann, und war in 3. Treffen geſtellet, wovon der rechte Fluͤgel den erſten Angriff gethan, aber auch den Widerſtand gefunden, weil auf den linken Fluͤgel der Boͤhmiſchen Armee, unter Commando des Generals von Broune, ſich der Kern ihrer Truppen befunden. So bald die Preuſſen das erſte Feuer aus ihren Feld- Schlangen gegeben, ſind die zwey Cavallerie-Regi- menter von Geßler und Marggraf von Bareuth eyl- fertigſt von Ohlau aufgebrochen, und zu ihrer Armee geſtoſſen. Das Treffen iſt ſehr hitzig geweſen, und hat bis gegen Abend um 7. Uhr gedauert, da die Boͤhmi- ſche Armee, welche ſich ganz ungemein tapfer und wohl verhalten, auch in die 6. Stunden ein beſtaͤndi- ges Feuer aus geſtanden, endlich die Flucht ergriffen, und den Preuſſen das Feld uͤberlaſſen. Den Verluſt auf beyden Theilen kann man eigentlich noch nicht wiſſen, weil, wegen eingefallener Nacht, die Todten erſt heute koͤnnen begraben werden; doch iſt nicht zu leugnen, daß Boͤhmiſcher Seits faſt 2. mal ſo viel, als auf Preußiſcher Seits, geblieben, und mit naͤchſtem werden die Liſten derer Todten und Verwundeten von beyden Armeen ausgefertiget werden. Jnzwiſchen verlautet, daß von der Boͤhmiſchen Armee ein Corpo von ungefaͤhr 6000. Mann ſich in einem bey der Wahlſtatt liegenden Wald gezogen gehabt, jedoch geſtern von den Preuſſen ebenfalls angegriffen, und geſchlagen worden, wobey zwar den regulirten Trup- pen Quartier gegeben worden, eine Menge Bauren aber, welche darunter geweſen, ſind niedergehauen worden. Eine umſtaͤndlichere Nachricht wird kaͤnf- tigen Poſttag unfehlbar erfolgen. Breßlau, den 12. April. Vorgeſtern Nachmittags iſt von 1. Uhr bis in die 5te Stunde anderthalb Meilen hinter Ohlau zwi- ſchen Hermansdorf und Frauenhan zwiſchen den Koͤ- nigl. Preußiſchen und Oeſterreichiſchen Truppen eine Haupt-Action vorgefallen, darinn die erſtern den Sieg erhalten. Von den Oeſterreichiſchen ſind, wie man gewiß verſichern will, 12000. Mann geblieben, und der Reſt hat ſich in einen Wald retiriret, wo ſie von den Preuſſen wol zu Kriegs-Gefangenen gemacht werden duͤrften. Das beſtaͤndige Schieſſen hat man hier eigentlich hoͤren koͤnnen. Nunmehro gehet es uͤber Brieg und Neuß her, wovon die Uebergabe naͤch- ſtens zu vernehmen ſeyn wird. Liegnitz, den 12. April. Mit vierfach beſtaͤtigter und uͤber Breßlau einge- laufener Nachricht vernimmt man, daß am verwiche- nen Montage, als vorgeſtern, die Koͤnigl. Preußiſche Armee bey Hermannsdorf uͤber die Koͤnigl. Ungari- ſche Truppen, ſo ohngefaͤhr 28000. Mann ſtark ge- weſen, einen vollkommenen Sieg erfochten. Das Ge- fechte hat bis halb 6. Uhr gedauret. Ganz genaue und zuverlaͤßige Umſtaͤnde, und wie viel eigentlich auf beyden Seiten geblieben, weiß man noch nicht. Ohn- gefaͤhr ſoll die Anzahl der Todten auf Ungariſcher Seite ſich gegen 11000. Mann erſtrecken, worunter der Graf Broune und der junge Graf Carl Palfy be- findlich. Die Anzahl der Gefangenen rechnet man auf 6000. Mann, und eben ſo viel, heißt es, waͤren auf Preußiſcher Seite geblieben, darunter inſonder- heit der Marggraf Friederich und der Graf von Schulenburg ſehr bedauret wuͤrden. Die uͤbrigen 8. bis 10000. Mann Ungariſcher Truppen waͤren von den Preuſſen in einem Walde eingeſchloſſen. Von neuen merkwuͤrdigen gelehrten Sachen. Leipzig. Der vortreffliche Gottesgelehrte, Hr. Teller, an dem die Wahrheit einen gruͤndlichen und lebhaſten Verehrer findet, der ſie auf eine liebenswuͤr- dige Art ausbreitet und vertheidiget, hat folgende theologiſche Abhandlung gehalten: De Inæqualitate Peccatorum Diſputatio prima, & ea quidem in So- lennitate doctorali exhibita, quam pro Loco in Or- dine Theologorum obtinendo tuebitur. L. Roma-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-28T10:00:34Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_642204_1741
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_642204_1741/3
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 64, 22. April 1741, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_642204_1741/3>, abgerufen am 29.09.2020.