Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 61, 18. April 1741.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

[Spaltenumbruch] denburg belegen, wieder aufbrechen. Gestern aber
sind 10. Escadrons von dem Platenschen Dragoner-
Regiment von hier nach beregtem Lager abmarschi-
ret, dahin sich auch am Mittwochen die beyden Re-
gimenter Jung-Waldau und Fürst von Holstein auf
den Weg gemacht. An vergangener Mittewoche
reisete der Sächsische Gesandte, Herr von Bülow,
von hier nach Dresden ab, von da er sich in kurzen
nach Schlesien begeben wird.




Von neuen merkwürdigen
gelehrten Sachen.
Braunschweig.

Allhier hat uns der Meyerische
Verlag folgendes Buch mitgetheilet: Erbauliche
Betrachtungen über das dritte Buch Mosis, darinn
die Capitel ordentlich zergliedert, die verordnete Ce-
remonial-Gesetze und Geschichte in ihrem Zusammen-
hange nach dem buchstäblichen Sinn erkläret, wi-
der falsche Auslegungen gerettet, mit historischen,
philologischen, theologischen und moralischen An-
merkungen erläutert, die Vorbilder und der geist-
liche Sinn gehörigen Orts angewiesen, und zur
Stärkung des Glaubens, und zur Uebung der Gott-
seligkeit angewendet werden etc. von Johann Georg
Hagemann, Fürstlich-Braunschweig-Lüneburg.
Kirchen-Rath und Superintendenten des Fürsten-
thums Blankenburg-Braunschweig 1741. Wir
haben im geringsten nicht nöthig, daß wir unsern Le-
sern nun allererst von der Gelehrsamkeit und den Ver-
diensten des Hochehrw. Herrn Verfassers, und beson-
ders von seiner ungemeinen Gabe, die Schrift gründ-
lich und erbaulich auszulegen, umständliche Nach-
richt geben. Wir haben zur andern Zeit dessen er-
wähnet, und der Herr Verfasser hat längst das Zeug-
niß aller derer auf seiner Seite, die Unterscheid zu ma-
chen, und gelehrte bündige Schriften nach ihrem
Werthe zu schätzen wissen. Wodurch diese erbauliche
Betrachtungen veranlasset worden, und was dersel-
ben Zweck sey, zeiget uns der Vorbericht. Uns ist
eben so wenig als dem Herrn Kirchen-Rathe be-
wußt, daß in unserer Muttersprache dergleichen Ar-
beit über das dritte Buch Mosis verfertigt worden
sey, und wir haben mit ihm gleiche Hoffnung, es wer-
den diese zur Ehre GOttes und zum Nutzen des Näch-
sten abzielende Betrachtungen mit gleichem Beyfall,
als die vorhergehenden, über das erste und zweyte
Buch Mosis, aufgenommen werden. Wir zweifeln
nicht, eben die Ursachen, die den Herrn Verfasser zu
deren Ausgabe bewogen haben, werden denselben noch
[verlorenes Material]
[Spaltenumbruch] Werkes einige übrige Stunden seines wichtigen
Amts zu wiedmen.




Se. Königl. Majestät von Sardinien haben eine
considerable Compagnie auf 30. nach einander fol-
gende Jahre allergnädigst privilegiret, alle in gedach-
tem Königreiche befindliche Erze zu suchen, aller Or-
ten, wo es ihnen gefallen wird, einzuschlagen, dieselbe
Bergmännisch zu tractiren, zu befördern, zu schmel-
zen, und zu dero besten Nutzen anzuwenden; mit an-
gefügter ernstlichen Verwarnung und nahmhaft ge-
machter Bestrafung, vor alle diejenigen, so sich er-
kühnen würden, denenselben unter einigerley Prätext
hierinnen zu beeinträchtigen. Weil nun die bisher
gebauete Werke an allerhand Erzen, sonderlich aber
Bley und Kupfer, sich dermassen ergiebig erzeigen,
daß man genöthiget wird, mehrere Leute in Arbeit zu
stellen; so hat die hochgedachte Compagnie allen und
jeden Bergverständigen Bergleuten, Schmelzern und
andern Arbeitern, welche in Berg- und Hüttenwesen
wohlerfahren sind, hiermit öffentlich zu wissen thun
wollen, daß diejenigen, welche in gedachtem König-
reiche Sardinien, worinnen sowol der treffliche Zu-
wachs des fruchtbaren Bodens, als auch die starke
Handlung es an nichts fehlen lassen, und alles wohl-
seil ist, auch der schönste Wein weniger, als in den
meisten Städten Deutschlandes gilt, sich bey dero
Gruben- und Hüttenwesen gebrauchen lassen, und zu
dem Ende mit tüchtigen Attestaten von ihrer Obrig-
keit und vorigen Meistern versehen, nach Caliari, die
Haupt-Stadt in gedachtem Königreiche, kommen
wollen, befundenen Umständen nach gewiß gute Con-
ditiones zu ihrer Verbesserung erhalten sollen; und
dienet desfalls zur Nachricht, daß in Genua, Livorno
und Neapolis allezeit Schiffe sertig gefunden wer-
den, um damit nach gedachtem Caliari transportiret
werden zu können.




Demnach der von der zur Licitation des Adelichen
Marsch-Gutes Heiligenstädten aller- und gnädigst-
verordneten Commißion auf den 22sten dieses ange-
setzt gewesene Terminus aus gewissen Ursachen bis
den 3. Junius a. c., wird seyn der Sonnabend vor
dem ersten Sonntage Trinitatis, ausgesetzet wor-
den; So wird solches hierdurch männiglich kund ge-
macht, mit der angehängten Versicherung, daß in so-
thanen Termino, gel. GOtt, die Licitation in Kiel
auf dem Rathhause des Morgens um 9. Uhr ohne
fernern Aufschub und Verzögerung ihren Fortgang
haben werde; und hat es übrigens bey dem, was son-
sten in dem durch die öffentliche Zeitung kund ge-
machten Avertissement, ausser daß vorgemeldeter-
massen der Terminus licitationis bis den 3. Junius
prorogiret worden, enthalten, sein unveränderliches
[verlorenes Material]

[Ende Spaltensatz]

[Spaltenumbruch] denburg belegen, wieder aufbrechen. Geſtern aber
ſind 10. Eſcadrons von dem Platenſchen Dragoner-
Regiment von hier nach beregtem Lager abmarſchi-
ret, dahin ſich auch am Mittwochen die beyden Re-
gimenter Jung-Waldau und Fuͤrſt von Holſtein auf
den Weg gemacht. An vergangener Mittewoche
reiſete der Saͤchſiſche Geſandte, Herr von Buͤlow,
von hier nach Dresden ab, von da er ſich in kurzen
nach Schleſien begeben wird.




Von neuen merkwuͤrdigen
gelehrten Sachen.
Braunſchweig.

Allhier hat uns der Meyeriſche
Verlag folgendes Buch mitgetheilet: Erbauliche
Betrachtungen uͤber das dritte Buch Moſis, darinn
die Capitel ordentlich zergliedert, die verordnete Ce-
remonial-Geſetze und Geſchichte in ihrem Zuſammen-
hange nach dem buchſtaͤblichen Sinn erklaͤret, wi-
der falſche Auslegungen gerettet, mit hiſtoriſchen,
philologiſchen, theologiſchen und moraliſchen An-
merkungen erlaͤutert, die Vorbilder und der geiſt-
liche Sinn gehoͤrigen Orts angewieſen, und zur
Staͤrkung des Glaubens, und zur Uebung der Gott-
ſeligkeit angewendet werden ꝛc. von Johann Georg
Hagemann, Fuͤrſtlich-Braunſchweig-Luͤneburg.
Kirchen-Rath und Superintendenten des Fuͤrſten-
thums Blankenburg-Braunſchweig 1741. Wir
haben im geringſten nicht noͤthig, daß wir unſern Le-
ſern nun allererſt von der Gelehrſamkeit und den Ver-
dienſten des Hochehrw. Herrn Verfaſſers, und beſon-
ders von ſeiner ungemeinen Gabe, die Schrift gruͤnd-
lich und erbaulich auszulegen, umſtaͤndliche Nach-
richt geben. Wir haben zur andern Zeit deſſen er-
waͤhnet, und der Herr Verfaſſer hat laͤngſt das Zeug-
niß aller derer auf ſeiner Seite, die Unterſcheid zu ma-
chen, und gelehrte buͤndige Schriften nach ihrem
Werthe zu ſchaͤtzen wiſſen. Wodurch dieſe erbauliche
Betrachtungen veranlaſſet worden, und was derſel-
ben Zweck ſey, zeiget uns der Vorbericht. Uns iſt
eben ſo wenig als dem Herrn Kirchen-Rathe be-
wußt, daß in unſerer Mutterſprache dergleichen Ar-
beit uͤber das dritte Buch Moſis verfertigt worden
ſey, und wir haben mit ihm gleiche Hoffnung, es wer-
den dieſe zur Ehre GOttes und zum Nutzen des Naͤch-
ſten abzielende Betrachtungen mit gleichem Beyfall,
als die vorhergehenden, uͤber das erſte und zweyte
Buch Moſis, aufgenommen werden. Wir zweifeln
nicht, eben die Urſachen, die den Herrn Verfaſſer zu
deren Ausgabe bewogen haben, werden denſelben noch
[verlorenes Material]
[Spaltenumbruch] Werkes einige uͤbrige Stunden ſeines wichtigen
Amts zu wiedmen.




Se. Koͤnigl. Majeſtaͤt von Sardinien haben eine
conſiderable Compagnie auf 30. nach einander fol-
gende Jahre allergnaͤdigſt privilegiret, alle in gedach-
tem Koͤnigreiche befindliche Erze zu ſuchen, aller Or-
ten, wo es ihnen gefallen wird, einzuſchlagen, dieſelbe
Bergmaͤnniſch zu tractiren, zu befoͤrdern, zu ſchmel-
zen, und zu dero beſten Nutzen anzuwenden; mit an-
gefuͤgter ernſtlichen Verwarnung und nahmhaft ge-
machter Beſtrafung, vor alle diejenigen, ſo ſich er-
kuͤhnen wuͤrden, denenſelben unter einigerley Praͤtext
hierinnen zu beeintraͤchtigen. Weil nun die bisher
gebauete Werke an allerhand Erzen, ſonderlich aber
Bley und Kupfer, ſich dermaſſen ergiebig erzeigen,
daß man genoͤthiget wird, mehrere Leute in Arbeit zu
ſtellen; ſo hat die hochgedachte Compagnie allen und
jeden Bergverſtaͤndigen Bergleuten, Schmelzern und
andern Arbeitern, welche in Berg- und Huͤttenweſen
wohlerfahren ſind, hiermit oͤffentlich zu wiſſen thun
wollen, daß diejenigen, welche in gedachtem Koͤnig-
reiche Sardinien, worinnen ſowol der treffliche Zu-
wachs des fruchtbaren Bodens, als auch die ſtarke
Handlung es an nichts fehlen laſſen, und alles wohl-
ſeil iſt, auch der ſchoͤnſte Wein weniger, als in den
meiſten Staͤdten Deutſchlandes gilt, ſich bey dero
Gruben- und Huͤttenweſen gebrauchen laſſen, und zu
dem Ende mit tuͤchtigen Atteſtaten von ihrer Obrig-
keit und vorigen Meiſtern verſehen, nach Caliari, die
Haupt-Stadt in gedachtem Koͤnigreiche, kommen
wollen, befundenen Umſtaͤnden nach gewiß gute Con-
ditiones zu ihrer Verbeſſerung erhalten ſollen; und
dienet desfalls zur Nachricht, daß in Genua, Livorno
und Neapolis allezeit Schiffe ſertig gefunden wer-
den, um damit nach gedachtem Caliari tranſportiret
werden zu koͤnnen.




Demnach der von der zur Licitation des Adelichen
Marſch-Gutes Heiligenſtaͤdten aller- und gnaͤdigſt-
verordneten Commißion auf den 22ſten dieſes ange-
ſetzt geweſene Terminus aus gewiſſen Urſachen bis
den 3. Junius a. c., wird ſeyn der Sonnabend vor
dem erſten Sonntage Trinitatis, ausgeſetzet wor-
den; So wird ſolches hierdurch maͤnniglich kund ge-
macht, mit der angehaͤngten Verſicherung, daß in ſo-
thanen Termino, gel. GOtt, die Licitation in Kiel
auf dem Rathhauſe des Morgens um 9. Uhr ohne
fernern Aufſchub und Verzoͤgerung ihren Fortgang
haben werde; und hat es uͤbrigens bey dem, was ſon-
ſten in dem durch die oͤffentliche Zeitung kund ge-
machten Avertiſſement, auſſer daß vorgemeldeter-
maſſen der Terminus licitationis bis den 3. Junius
prorogiret worden, enthalten, ſein unveraͤnderliches
[verlorenes Material]

[Ende Spaltensatz]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><cb/>
denburg belegen, wieder aufbrechen. Ge&#x017F;tern                         aber<lb/>
&#x017F;ind 10. E&#x017F;cadrons von dem Platen&#x017F;chen                         Dragoner-<lb/>
Regiment von hier nach beregtem Lager                         abmar&#x017F;chi-<lb/>
ret, dahin &#x017F;ich auch am Mittwochen die beyden                         Re-<lb/>
gimenter Jung-Waldau und Fu&#x0364;r&#x017F;t von Hol&#x017F;tein                         auf<lb/>
den Weg gemacht. An vergangener Mittewoche<lb/>
rei&#x017F;ete der                         Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;che Ge&#x017F;andte, Herr von                         Bu&#x0364;low,<lb/>
von hier nach Dresden ab, von da er &#x017F;ich in                         kurzen<lb/>
nach Schle&#x017F;ien begeben wird.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jFeuilleton">
          <head> <hi rendition="#fr #c">Von neuen merkwu&#x0364;rdigen<lb/>
gelehrten                     Sachen.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle">
            <head> <hi rendition="#fr">Braun&#x017F;chweig.</hi> </head>
            <p>Allhier hat uns der Meyeri&#x017F;che<lb/>
Verlag folgendes Buch mitgetheilet:                         Erbauliche<lb/>
Betrachtungen u&#x0364;ber das dritte Buch Mo&#x017F;is,                         darinn<lb/>
die Capitel ordentlich zergliedert, die verordnete                         Ce-<lb/>
remonial-Ge&#x017F;etze und Ge&#x017F;chichte in ihrem                         Zu&#x017F;ammen-<lb/>
hange nach dem buch&#x017F;ta&#x0364;blichen Sinn                         erkla&#x0364;ret, wi-<lb/>
der fal&#x017F;che Auslegungen gerettet, mit                         hi&#x017F;tori&#x017F;chen,<lb/>
philologi&#x017F;chen, theologi&#x017F;chen                         und morali&#x017F;chen An-<lb/>
merkungen erla&#x0364;utert, die Vorbilder                         und der gei&#x017F;t-<lb/>
liche Sinn geho&#x0364;rigen Orts                         angewie&#x017F;en, und zur<lb/>
Sta&#x0364;rkung des Glaubens, und zur Uebung                         der Gott-<lb/>
&#x017F;eligkeit angewendet werden &#xA75B;c. von Johann                         Georg<lb/>
Hagemann,                         Fu&#x0364;r&#x017F;tlich-Braun&#x017F;chweig-Lu&#x0364;neburg.<lb/>
Kirchen-Rath                         und Superintendenten des Fu&#x0364;r&#x017F;ten-<lb/>
thums                         Blankenburg-Braun&#x017F;chweig 1741. Wir<lb/>
haben im gering&#x017F;ten                         nicht no&#x0364;thig, daß wir un&#x017F;ern Le-<lb/>
&#x017F;ern nun                         allerer&#x017F;t von der Gelehr&#x017F;amkeit und den                         Ver-<lb/>
dien&#x017F;ten des Hochehrw. Herrn Verfa&#x017F;&#x017F;ers, und                         be&#x017F;on-<lb/>
ders von &#x017F;einer ungemeinen Gabe, die Schrift                         gru&#x0364;nd-<lb/>
lich und erbaulich auszulegen,                         um&#x017F;ta&#x0364;ndliche Nach-<lb/>
richt geben. Wir haben zur andern Zeit                         de&#x017F;&#x017F;en er-<lb/>
wa&#x0364;hnet, und der Herr                         Verfa&#x017F;&#x017F;er hat la&#x0364;ng&#x017F;t das Zeug-<lb/>
niß aller                         derer auf &#x017F;einer Seite, die Unter&#x017F;cheid zu ma-<lb/>
chen, und                         gelehrte bu&#x0364;ndige Schriften nach ihrem<lb/>
Werthe zu                         &#x017F;cha&#x0364;tzen wi&#x017F;&#x017F;en. Wodurch die&#x017F;e                         erbauliche<lb/>
Betrachtungen veranla&#x017F;&#x017F;et worden, und was                         der&#x017F;el-<lb/>
ben Zweck &#x017F;ey, zeiget uns der Vorbericht. Uns                         i&#x017F;t<lb/>
eben &#x017F;o wenig als dem Herrn Kirchen-Rathe                         be-<lb/>
wußt, daß in un&#x017F;erer Mutter&#x017F;prache dergleichen                         Ar-<lb/>
beit u&#x0364;ber das dritte Buch Mo&#x017F;is verfertigt                         worden<lb/>
&#x017F;ey, und wir haben mit ihm gleiche Hoffnung, es                         wer-<lb/>
den die&#x017F;e zur Ehre GOttes und zum Nutzen des                         Na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten abzielende Betrachtungen mit gleichem                         Beyfall,<lb/>
als die vorhergehenden, u&#x0364;ber das er&#x017F;te und                         zweyte<lb/>
Buch Mo&#x017F;is, aufgenommen werden. Wir zweifeln<lb/>
nicht,                         eben die Ur&#x017F;achen, die den Herrn Verfa&#x017F;&#x017F;er zu<lb/>
deren                         Ausgabe bewogen haben, werden den&#x017F;elben noch<lb/><gap reason="lost"/><lb/><cb/>
Werkes                         einige u&#x0364;brige Stunden &#x017F;eines wichtigen<lb/>
Amts zu                         wiedmen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jAnnouncements">
          <div type="jAn">
            <p>Se. Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t von Sardinien haben                         eine<lb/>
con&#x017F;iderable Compagnie auf 30. nach einander fol-<lb/>
gende                         Jahre allergna&#x0364;dig&#x017F;t privilegiret, alle in gedach-<lb/>
tem                         Ko&#x0364;nigreiche befindliche Erze zu &#x017F;uchen, aller Or-<lb/>
ten, wo                         es ihnen gefallen wird, einzu&#x017F;chlagen,                         die&#x017F;elbe<lb/>
Bergma&#x0364;nni&#x017F;ch zu tractiren, zu                         befo&#x0364;rdern, zu &#x017F;chmel-<lb/>
zen, und zu dero be&#x017F;ten                         Nutzen anzuwenden; mit an-<lb/>
gefu&#x0364;gter ern&#x017F;tlichen                         Verwarnung und nahmhaft ge-<lb/>
machter Be&#x017F;trafung, vor alle                         diejenigen, &#x017F;o &#x017F;ich er-<lb/>
ku&#x0364;hnen wu&#x0364;rden,                         denen&#x017F;elben unter einigerley Pra&#x0364;text<lb/>
hierinnen zu                         beeintra&#x0364;chtigen. Weil nun die bisher<lb/>
gebauete Werke an allerhand                         Erzen, &#x017F;onderlich aber<lb/>
Bley und Kupfer, &#x017F;ich                         derma&#x017F;&#x017F;en ergiebig erzeigen,<lb/>
daß man geno&#x0364;thiget                         wird, mehrere Leute in Arbeit zu<lb/>
&#x017F;tellen; &#x017F;o hat die                         hochgedachte Compagnie allen und<lb/>
jeden Bergver&#x017F;ta&#x0364;ndigen                         Bergleuten, Schmelzern und<lb/>
andern Arbeitern, welche in Berg- und                         Hu&#x0364;ttenwe&#x017F;en<lb/>
wohlerfahren &#x017F;ind, hiermit                         o&#x0364;ffentlich zu wi&#x017F;&#x017F;en thun<lb/>
wollen, daß diejenigen,                         welche in gedachtem Ko&#x0364;nig-<lb/>
reiche Sardinien, worinnen                         &#x017F;owol der treffliche Zu-<lb/>
wachs des fruchtbaren Bodens, als auch                         die &#x017F;tarke<lb/>
Handlung es an nichts fehlen la&#x017F;&#x017F;en, und                         alles wohl-<lb/>
&#x017F;eil i&#x017F;t, auch der                         &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Wein weniger, als in den<lb/>
mei&#x017F;ten                         Sta&#x0364;dten Deut&#x017F;chlandes gilt, &#x017F;ich bey dero<lb/>
Gruben-                         und Hu&#x0364;ttenwe&#x017F;en gebrauchen la&#x017F;&#x017F;en, und                         zu<lb/>
dem Ende mit tu&#x0364;chtigen Atte&#x017F;taten von ihrer                         Obrig-<lb/>
keit und vorigen Mei&#x017F;tern ver&#x017F;ehen, nach Caliari,                         die<lb/>
Haupt-Stadt in gedachtem Ko&#x0364;nigreiche, kommen<lb/>
wollen,                         befundenen Um&#x017F;ta&#x0364;nden nach gewiß gute Con-<lb/>
ditiones zu                         ihrer Verbe&#x017F;&#x017F;erung erhalten &#x017F;ollen; und<lb/>
dienet                         desfalls zur Nachricht, daß in Genua, Livorno<lb/>
und Neapolis allezeit                         Schiffe &#x017F;ertig gefunden wer-<lb/>
den, um damit nach gedachtem Caliari                         tran&#x017F;portiret<lb/>
werden zu ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Demnach der von der zur <hi rendition="#aq">Licitation</hi> des                         Adelichen<lb/>
Mar&#x017F;ch-Gutes Heiligen&#x017F;ta&#x0364;dten aller- und                         gna&#x0364;dig&#x017F;t-<lb/>
verordneten Commißion auf den 22&#x017F;ten                         die&#x017F;es ange-<lb/>
&#x017F;etzt gewe&#x017F;ene <hi rendition="#aq">Terminus</hi> aus gewi&#x017F;&#x017F;en Ur&#x017F;achen bis<lb/>
den 3.                         Junius <hi rendition="#aq">a. c.,</hi> wird &#x017F;eyn der Sonnabend                         vor<lb/>
dem er&#x017F;ten Sonntage <hi rendition="#aq">Trinitatis,</hi> ausge&#x017F;etzet wor-<lb/>
den; So wird &#x017F;olches hierdurch                         ma&#x0364;nniglich kund ge-<lb/>
macht, mit der angeha&#x0364;ngten                         Ver&#x017F;icherung, daß in &#x017F;o-<lb/>
thanen <hi rendition="#aq">Termino,</hi> gel. GOtt, die <hi rendition="#aq">Licitation</hi> in                         Kiel<lb/>
auf dem Rathhau&#x017F;e des Morgens um 9. Uhr ohne<lb/>
fernern                         Auf&#x017F;chub und Verzo&#x0364;gerung ihren Fortgang<lb/>
haben werde; und                         hat es u&#x0364;brigens bey dem, was &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;ten in dem                         durch die o&#x0364;ffentliche Zeitung kund ge-<lb/>
machten <hi rendition="#aq">Averti&#x017F;&#x017F;ement,</hi> au&#x017F;&#x017F;er                         daß vorgemeldeter-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en der <hi rendition="#aq">Terminus                             licitationis</hi> bis den 3. Junius<lb/><hi rendition="#aq">prorogi</hi>ret worden, enthalten, &#x017F;ein                         unvera&#x0364;nderliches<lb/><gap reason="lost"/></p>
          </div>
        </div>
        <cb type="end"/><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] denburg belegen, wieder aufbrechen. Geſtern aber ſind 10. Eſcadrons von dem Platenſchen Dragoner- Regiment von hier nach beregtem Lager abmarſchi- ret, dahin ſich auch am Mittwochen die beyden Re- gimenter Jung-Waldau und Fuͤrſt von Holſtein auf den Weg gemacht. An vergangener Mittewoche reiſete der Saͤchſiſche Geſandte, Herr von Buͤlow, von hier nach Dresden ab, von da er ſich in kurzen nach Schleſien begeben wird. Von neuen merkwuͤrdigen gelehrten Sachen. Braunſchweig. Allhier hat uns der Meyeriſche Verlag folgendes Buch mitgetheilet: Erbauliche Betrachtungen uͤber das dritte Buch Moſis, darinn die Capitel ordentlich zergliedert, die verordnete Ce- remonial-Geſetze und Geſchichte in ihrem Zuſammen- hange nach dem buchſtaͤblichen Sinn erklaͤret, wi- der falſche Auslegungen gerettet, mit hiſtoriſchen, philologiſchen, theologiſchen und moraliſchen An- merkungen erlaͤutert, die Vorbilder und der geiſt- liche Sinn gehoͤrigen Orts angewieſen, und zur Staͤrkung des Glaubens, und zur Uebung der Gott- ſeligkeit angewendet werden ꝛc. von Johann Georg Hagemann, Fuͤrſtlich-Braunſchweig-Luͤneburg. Kirchen-Rath und Superintendenten des Fuͤrſten- thums Blankenburg-Braunſchweig 1741. Wir haben im geringſten nicht noͤthig, daß wir unſern Le- ſern nun allererſt von der Gelehrſamkeit und den Ver- dienſten des Hochehrw. Herrn Verfaſſers, und beſon- ders von ſeiner ungemeinen Gabe, die Schrift gruͤnd- lich und erbaulich auszulegen, umſtaͤndliche Nach- richt geben. Wir haben zur andern Zeit deſſen er- waͤhnet, und der Herr Verfaſſer hat laͤngſt das Zeug- niß aller derer auf ſeiner Seite, die Unterſcheid zu ma- chen, und gelehrte buͤndige Schriften nach ihrem Werthe zu ſchaͤtzen wiſſen. Wodurch dieſe erbauliche Betrachtungen veranlaſſet worden, und was derſel- ben Zweck ſey, zeiget uns der Vorbericht. Uns iſt eben ſo wenig als dem Herrn Kirchen-Rathe be- wußt, daß in unſerer Mutterſprache dergleichen Ar- beit uͤber das dritte Buch Moſis verfertigt worden ſey, und wir haben mit ihm gleiche Hoffnung, es wer- den dieſe zur Ehre GOttes und zum Nutzen des Naͤch- ſten abzielende Betrachtungen mit gleichem Beyfall, als die vorhergehenden, uͤber das erſte und zweyte Buch Moſis, aufgenommen werden. Wir zweifeln nicht, eben die Urſachen, die den Herrn Verfaſſer zu deren Ausgabe bewogen haben, werden denſelben noch _ Werkes einige uͤbrige Stunden ſeines wichtigen Amts zu wiedmen. Se. Koͤnigl. Majeſtaͤt von Sardinien haben eine conſiderable Compagnie auf 30. nach einander fol- gende Jahre allergnaͤdigſt privilegiret, alle in gedach- tem Koͤnigreiche befindliche Erze zu ſuchen, aller Or- ten, wo es ihnen gefallen wird, einzuſchlagen, dieſelbe Bergmaͤnniſch zu tractiren, zu befoͤrdern, zu ſchmel- zen, und zu dero beſten Nutzen anzuwenden; mit an- gefuͤgter ernſtlichen Verwarnung und nahmhaft ge- machter Beſtrafung, vor alle diejenigen, ſo ſich er- kuͤhnen wuͤrden, denenſelben unter einigerley Praͤtext hierinnen zu beeintraͤchtigen. Weil nun die bisher gebauete Werke an allerhand Erzen, ſonderlich aber Bley und Kupfer, ſich dermaſſen ergiebig erzeigen, daß man genoͤthiget wird, mehrere Leute in Arbeit zu ſtellen; ſo hat die hochgedachte Compagnie allen und jeden Bergverſtaͤndigen Bergleuten, Schmelzern und andern Arbeitern, welche in Berg- und Huͤttenweſen wohlerfahren ſind, hiermit oͤffentlich zu wiſſen thun wollen, daß diejenigen, welche in gedachtem Koͤnig- reiche Sardinien, worinnen ſowol der treffliche Zu- wachs des fruchtbaren Bodens, als auch die ſtarke Handlung es an nichts fehlen laſſen, und alles wohl- ſeil iſt, auch der ſchoͤnſte Wein weniger, als in den meiſten Staͤdten Deutſchlandes gilt, ſich bey dero Gruben- und Huͤttenweſen gebrauchen laſſen, und zu dem Ende mit tuͤchtigen Atteſtaten von ihrer Obrig- keit und vorigen Meiſtern verſehen, nach Caliari, die Haupt-Stadt in gedachtem Koͤnigreiche, kommen wollen, befundenen Umſtaͤnden nach gewiß gute Con- ditiones zu ihrer Verbeſſerung erhalten ſollen; und dienet desfalls zur Nachricht, daß in Genua, Livorno und Neapolis allezeit Schiffe ſertig gefunden wer- den, um damit nach gedachtem Caliari tranſportiret werden zu koͤnnen. Demnach der von der zur Licitation des Adelichen Marſch-Gutes Heiligenſtaͤdten aller- und gnaͤdigſt- verordneten Commißion auf den 22ſten dieſes ange- ſetzt geweſene Terminus aus gewiſſen Urſachen bis den 3. Junius a. c., wird ſeyn der Sonnabend vor dem erſten Sonntage Trinitatis, ausgeſetzet wor- den; So wird ſolches hierdurch maͤnniglich kund ge- macht, mit der angehaͤngten Verſicherung, daß in ſo- thanen Termino, gel. GOtt, die Licitation in Kiel auf dem Rathhauſe des Morgens um 9. Uhr ohne fernern Aufſchub und Verzoͤgerung ihren Fortgang haben werde; und hat es uͤbrigens bey dem, was ſon- ſten in dem durch die oͤffentliche Zeitung kund ge- machten Avertiſſement, auſſer daß vorgemeldeter- maſſen der Terminus licitationis bis den 3. Junius prorogiret worden, enthalten, ſein unveraͤnderliches _

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-28T10:00:34Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_611804_1741
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_611804_1741/4
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 61, 18. April 1741, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_611804_1741/4>, abgerufen am 04.08.2020.