Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 61, 18. April 1741.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] will verlauten, ob sey der Vergleich zwischen Jhro
Majestät der Königin in Ungarn und Jhro Königl.
Majestät in Preussen im Lager vor Neuß würcklich
getroffen worden.


Vor einiger Zeit kamen Jhro Durchl. der regie-
rende Fürst von Anhalt-Dessau hier an, und nahmen
dero Quartier eine halbe Stunde von hier auf dem
sogenannten neuen Krug, welcher dem Magistrat die-
ser Städte gehöret. Drey Tage brachten dieselbe zu,
die hier herum nach der Sächsischen Grenze gelegene
Oerter und Gegenden in Augenschein zu nehmen, und
liessen darauf von den mitgebrachten Jngenieurs ein
Lager von 40000. Mann abstechen, auch nahe an der
Havel bey dem Vorwerk Schmöllen eine grosse Bäcke-
rey für die Armee erbauen, und nahmen, nachdem sie
wegen der zu errichtenden Vorrats-Häuser für diese
grosse Armee alles Nöthige veranstalltet, dero Rück-
weg nach Dessau, und kamen einige Tage hernach in
gedachtem neuen Kruge wieder. Den 2ten dieses
aber kamen bereits 7. Regimenter Jnfanterie, so
theils durch diese Stadt theils neben weg marschir-
ten, in dem abgestochenen Lager an, und schlugen da-
selbst ihre Zelter auf, nach der Zeit bis hieher sind
alle Tage mehrere Völker daselbst eingerücket, und be-
stehet jetzo dieses Lager aus folgenden Regimentern,
als: 1) die Grenadier-Garde des letztverstorbenen
höchstseligsten Königs. 2) Persode. 3) Wedel. 4)
Ferdinand. 5) Anhalt-Dessau, so 3. Battaillonen
stark ist. 6) Anhalt-Zerbst. 7) Leps. 8) Jung-Bork.
9) Gröben. 10) Flanz. 11) Marwitz. 12) Lewald.
13) Holstein. 14) Röder. 15) Leib-Regiment Caval-
lerie. 16) Prinz Eugen. 17) Katte. 18) Sonsfeldt.
19) Alt-Waldau, nebst ein groß Detachement von
der Artillerie. Das Platensche, Jung-Waldauische
und andere Regimenter werden in wenig Tagen er-
wartet. Allhier liegt nur noch das Prinz-Heinrichi-
sche Regiment, so im vorigen Jahre erst errichtet
worden, in Besatzung. Alle Soldaten-Weiber,
welche sowol von dieser als auch von der in Schlesien
stehenden Armee zurück bleiben müssen, bekommen in
den Städten, wo die Regimenter in Garnison gestan-
den, auf Königl. allergnädigsten Befehl, nebst frey
Quartier monatlich 10. Groschen, und auf jedem
Kinde 4. Groschen. Obgleich die Kälte noch ziemlich
anhält, so muß man sich doch wundern, daß schon vie-
le Fremde von weit entlegenen Orten angekommen,
die diese schöne Armee, so in den auserlesensten Leuten
bestehet, mit Verwunderung, insonderheit auch die
vortrefflichen Anstalten zu Verpflegung derselben
[Spaltenumbruch] betrachten. Seit vier Wochen her ist der Havel-
Strom bey dieser Stadt fast mit Schiffen bedeckt ge-
wesen, so Rocken, Gersten, Haber, Heu, Stroh und
Holz zufahren müssen, und da das Lager eine Viertel
Meile von der Stadt seinen Anfang nimmt, so ist leicht
zu erachten, daß der Weg dorthin beständig mit vie-
len Wagen, Pferden und Menschen angefüllet ist, wie
denn die Fremden kaum in der Stadt mehr Quartiere
erhalten können. Jhro Majestät unser allergnädig-
ster König werden den 26sten dieses aus Schlesien
bey dieser Armee erwartet, um solche in hohen Augen-
schein zu nehmen.


Vorgestern giengen wiederum 14. Feldstücken,
nebst denen dazu gehörigen Munitionwägen, von hier
nach Schlesien ab. An demselbigen Tage rückte ge-
gen Mittag das Hochfürstl. Holsteinische Jnfanterie-
Regiment aus Preussen hier ein. Gestern setzte das-
selbige seinen Marsch bis Spandow fort, von da es
nach gehaltenem Rasttage in das Lager bey Bran-
denburg aufbrechen wird. Des Abends wurde Con-
cert bey Hofe gehalten. Gestern sind des Hrn. Etats-
Ministers von Podewils Excellenz, mit einem Theil
der geheimen Canzeley, imgleichen der Herr Baron
von Pöllnitz, und der Hannöverische Minister, Herr
von Schwiegelde nach Schlesien abgereiset, wo-
hin zu folgen sich die andern auswärtigen Herren Mi-
nister gleichfalls bereit machen. Gestern marschier-
te auch das Jung-Waldauische Cavallerie-Regi-
ment von hier nach dem Lager ab.


Vorgestern um 4. Uhr Nachmittags langte der
Capitain von Bornstät mit der höchsterfreulichen
Zeitung von der Armee aus Schlesien hier an, daß
in einer am 10ten dieses zwischen Brieg und Neuß
bey Molwitz vorgefallenen scharfen Action die feind-
liche von dem Feld-Marschall, Grafen von Neuperg,
commandirte Armee totaliter geschlagen worden;
Solche Nachricht hat der von Sr. Königl. Majestät
anhero abgefertigte und gestern gegen Mittag ange-
kommene Brigade-Major von Grumkow völlig be-
stätiget. Mit nächstem dürften davon mehrere Um-
stände zu berichten vorfallen. Jhro Majestät die
regierende Königin geruheten gestern Vormittag al-
lergnädigst, unter das beym Schlosse versammlete
Volk eine ansehnliche Summe Geldes von dem Bal-
con hinab zu werfen. Vorgestern ist auch das Re-
giment des Feld-Marschalls, Herrn von Röder, all-
hier einmarschiret, und wird heute von hier nach dem
Lager bey Settien so eine halbe Meile jenseit Bran-

[Spaltenumbruch] will verlauten, ob ſey der Vergleich zwiſchen Jhro
Majeſtaͤt der Koͤnigin in Ungarn und Jhro Koͤnigl.
Majeſtaͤt in Preuſſen im Lager vor Neuß wuͤrcklich
getroffen worden.


Vor einiger Zeit kamen Jhro Durchl. der regie-
rende Fuͤrſt von Anhalt-Deſſau hier an, und nahmen
dero Quartier eine halbe Stunde von hier auf dem
ſogenannten neuen Krug, welcher dem Magiſtrat die-
ſer Staͤdte gehoͤret. Drey Tage brachten dieſelbe zu,
die hier herum nach der Saͤchſiſchen Grenze gelegene
Oerter und Gegenden in Augenſchein zu nehmen, und
lieſſen darauf von den mitgebrachten Jngenieurs ein
Lager von 40000. Mann abſtechen, auch nahe an der
Havel bey dem Vorwerk Schmoͤllen eine groſſe Baͤcke-
rey fuͤr die Armee erbauen, und nahmen, nachdem ſie
wegen der zu errichtenden Vorrats-Haͤuſer fuͤr dieſe
groſſe Armee alles Noͤthige veranſtalltet, dero Ruͤck-
weg nach Deſſau, und kamen einige Tage hernach in
gedachtem neuen Kruge wieder. Den 2ten dieſes
aber kamen bereits 7. Regimenter Jnfanterie, ſo
theils durch dieſe Stadt theils neben weg marſchir-
ten, in dem abgeſtochenen Lager an, und ſchlugen da-
ſelbſt ihre Zelter auf, nach der Zeit bis hieher ſind
alle Tage mehrere Voͤlker daſelbſt eingeruͤcket, und be-
ſtehet jetzo dieſes Lager aus folgenden Regimentern,
als: 1) die Grenadier-Garde des letztverſtorbenen
hoͤchſtſeligſten Koͤnigs. 2) Perſode. 3) Wedel. 4)
Ferdinand. 5) Anhalt-Deſſau, ſo 3. Battaillonen
ſtark iſt. 6) Anhalt-Zerbſt. 7) Leps. 8) Jung-Bork.
9) Groͤben. 10) Flanz. 11) Marwitz. 12) Lewald.
13) Holſtein. 14) Roͤder. 15) Leib-Regiment Caval-
lerie. 16) Prinz Eugen. 17) Katte. 18) Sonsfeldt.
19) Alt-Waldau, nebſt ein groß Detachement von
der Artillerie. Das Platenſche, Jung-Waldauiſche
und andere Regimenter werden in wenig Tagen er-
wartet. Allhier liegt nur noch das Prinz-Heinrichi-
ſche Regiment, ſo im vorigen Jahre erſt errichtet
worden, in Beſatzung. Alle Soldaten-Weiber,
welche ſowol von dieſer als auch von der in Schleſien
ſtehenden Armee zuruͤck bleiben muͤſſen, bekommen in
den Staͤdten, wo die Regimenter in Garniſon geſtan-
den, auf Koͤnigl. allergnaͤdigſten Befehl, nebſt frey
Quartier monatlich 10. Groſchen, und auf jedem
Kinde 4. Groſchen. Obgleich die Kaͤlte noch ziemlich
anhaͤlt, ſo muß man ſich doch wundern, daß ſchon vie-
le Fremde von weit entlegenen Orten angekommen,
die dieſe ſchoͤne Armee, ſo in den auserleſenſten Leuten
beſtehet, mit Verwunderung, inſonderheit auch die
vortrefflichen Anſtalten zu Verpflegung derſelben
[Spaltenumbruch] betrachten. Seit vier Wochen her iſt der Havel-
Strom bey dieſer Stadt faſt mit Schiffen bedeckt ge-
weſen, ſo Rocken, Gerſten, Haber, Heu, Stroh und
Holz zufahren muͤſſen, und da das Lager eine Viertel
Meile von der Stadt ſeinen Anfang nim̃t, ſo iſt leicht
zu erachten, daß der Weg dorthin beſtaͤndig mit vie-
len Wagen, Pferden und Menſchen angefuͤllet iſt, wie
denn die Fremden kaum in der Stadt mehr Quartiere
erhalten koͤnnen. Jhro Majeſtaͤt unſer allergnaͤdig-
ſter Koͤnig werden den 26ſten dieſes aus Schleſien
bey dieſer Armee erwartet, um ſolche in hohen Augen-
ſchein zu nehmen.


Vorgeſtern giengen wiederum 14. Feldſtuͤcken,
nebſt denen dazu gehoͤrigen Munitionwaͤgen, von hier
nach Schleſien ab. An demſelbigen Tage ruͤckte ge-
gen Mittag das Hochfuͤrſtl. Holſteiniſche Jnfanterie-
Regiment aus Preuſſen hier ein. Geſtern ſetzte daſ-
ſelbige ſeinen Marſch bis Spandow fort, von da es
nach gehaltenem Raſttage in das Lager bey Bran-
denburg aufbrechen wird. Des Abends wurde Con-
cert bey Hofe gehalten. Geſtern ſind des Hrn. Etats-
Miniſters von Podewils Excellenz, mit einem Theil
der geheimen Canzeley, imgleichen der Herr Baron
von Poͤllnitz, und der Hannoͤveriſche Miniſter, Herr
von Schwiegelde nach Schleſien abgereiſet, wo-
hin zu folgen ſich die andern auswaͤrtigen Herren Mi-
niſter gleichfalls bereit machen. Geſtern marſchier-
te auch das Jung-Waldauiſche Cavallerie-Regi-
ment von hier nach dem Lager ab.


Vorgeſtern um 4. Uhr Nachmittags langte der
Capitain von Bornſtaͤt mit der hoͤchſterfreulichen
Zeitung von der Armee aus Schleſien hier an, daß
in einer am 10ten dieſes zwiſchen Brieg und Neuß
bey Molwitz vorgefallenen ſcharfen Action die feind-
liche von dem Feld-Marſchall, Grafen von Neuperg,
commandirte Armee totaliter geſchlagen worden;
Solche Nachricht hat der von Sr. Koͤnigl. Majeſtaͤt
anhero abgefertigte und geſtern gegen Mittag ange-
kommene Brigade-Major von Grumkow voͤllig be-
ſtaͤtiget. Mit naͤchſtem duͤrften davon mehrere Um-
ſtaͤnde zu berichten vorfallen. Jhro Majeſtaͤt die
regierende Koͤnigin geruheten geſtern Vormittag al-
lergnaͤdigſt, unter das beym Schloſſe verſammlete
Volk eine anſehnliche Summe Geldes von dem Bal-
con hinab zu werfen. Vorgeſtern iſt auch das Re-
giment des Feld-Marſchalls, Herrn von Roͤder, all-
hier einmarſchiret, und wird heute von hier nach dem
Lager bey Settien ſo eine halbe Meile jenſeit Bran-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/><cb/>
will verlauten, ob &#x017F;ey der Vergleich zwi&#x017F;chen                         Jhro<lb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;t der Ko&#x0364;nigin in Ungarn und Jhro                         Ko&#x0364;nigl.<lb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;t in Preu&#x017F;&#x017F;en im                         Lager vor Neuß wu&#x0364;rcklich<lb/>
getroffen worden.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Brandenburg an der Havel, den 13. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Vor einiger Zeit kamen Jhro Durchl. der regie-<lb/>
rende Fu&#x0364;r&#x017F;t                         von Anhalt-De&#x017F;&#x017F;au hier an, und nahmen<lb/>
dero Quartier eine                         halbe Stunde von hier auf dem<lb/>
&#x017F;ogenannten neuen Krug, welcher dem                         Magi&#x017F;trat die-<lb/>
&#x017F;er Sta&#x0364;dte geho&#x0364;ret. Drey                         Tage brachten die&#x017F;elbe zu,<lb/>
die hier herum nach der                         Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Grenze gelegene<lb/>
Oerter und Gegenden in                         Augen&#x017F;chein zu nehmen, und<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;en darauf von den                         mitgebrachten Jngenieurs ein<lb/>
Lager von 40000. Mann ab&#x017F;techen,                         auch nahe an der<lb/>
Havel bey dem Vorwerk Schmo&#x0364;llen eine                         gro&#x017F;&#x017F;e Ba&#x0364;cke-<lb/>
rey fu&#x0364;r die Armee erbauen,                         und nahmen, nachdem &#x017F;ie<lb/>
wegen der zu errichtenden                         Vorrats-Ha&#x0364;u&#x017F;er fu&#x0364;r                         die&#x017F;e<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Armee alles No&#x0364;thige                         veran&#x017F;talltet, dero Ru&#x0364;ck-<lb/>
weg nach De&#x017F;&#x017F;au,                         und kamen einige Tage hernach in<lb/>
gedachtem neuen Kruge wieder. Den 2ten                         die&#x017F;es<lb/>
aber kamen bereits 7. Regimenter Jnfanterie,                         &#x017F;o<lb/>
theils durch die&#x017F;e Stadt theils neben weg                         mar&#x017F;chir-<lb/>
ten, in dem abge&#x017F;tochenen Lager an, und                         &#x017F;chlugen da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ihre Zelter auf, nach der Zeit                         bis hieher &#x017F;ind<lb/>
alle Tage mehrere Vo&#x0364;lker                         da&#x017F;elb&#x017F;t eingeru&#x0364;cket, und be-<lb/>
&#x017F;tehet jetzo                         die&#x017F;es Lager aus folgenden Regimentern,<lb/>
als: 1) die                         Grenadier-Garde des                         letztver&#x017F;torbenen<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t&#x017F;elig&#x017F;ten                         Ko&#x0364;nigs. 2) Per&#x017F;ode. 3) Wedel. 4)<lb/>
Ferdinand. 5)                         Anhalt-De&#x017F;&#x017F;au, &#x017F;o 3. Battaillonen<lb/>
&#x017F;tark                         i&#x017F;t. 6) Anhalt-Zerb&#x017F;t. 7) Leps. 8) Jung-Bork.<lb/>
9)                         Gro&#x0364;ben. 10) Flanz. 11) Marwitz. 12) Lewald.<lb/>
13) Hol&#x017F;tein.                         14) Ro&#x0364;der. 15) Leib-Regiment Caval-<lb/>
lerie. 16) Prinz Eugen. 17)                         Katte. 18) Sonsfeldt.<lb/>
19) Alt-Waldau, neb&#x017F;t ein groß Detachement                         von<lb/>
der Artillerie. Das Platen&#x017F;che,                         Jung-Waldaui&#x017F;che<lb/>
und andere Regimenter werden in wenig Tagen                         er-<lb/>
wartet. Allhier liegt nur noch das Prinz-Heinrichi-<lb/>
&#x017F;che                         Regiment, &#x017F;o im vorigen Jahre er&#x017F;t errichtet<lb/>
worden, in                         Be&#x017F;atzung. Alle Soldaten-Weiber,<lb/>
welche &#x017F;owol von                         die&#x017F;er als auch von der in Schle&#x017F;ien<lb/>
&#x017F;tehenden                         Armee zuru&#x0364;ck bleiben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, bekommen                         in<lb/>
den Sta&#x0364;dten, wo die Regimenter in Garni&#x017F;on                         ge&#x017F;tan-<lb/>
den, auf Ko&#x0364;nigl. allergna&#x0364;dig&#x017F;ten                         Befehl, neb&#x017F;t frey<lb/>
Quartier monatlich 10. Gro&#x017F;chen, und                         auf jedem<lb/>
Kinde 4. Gro&#x017F;chen. Obgleich die Ka&#x0364;lte noch                         ziemlich<lb/>
anha&#x0364;lt, &#x017F;o muß man &#x017F;ich doch wundern, daß                         &#x017F;chon vie-<lb/>
le Fremde von weit entlegenen Orten                         angekommen,<lb/>
die die&#x017F;e &#x017F;cho&#x0364;ne Armee, &#x017F;o in                         den auserle&#x017F;en&#x017F;ten Leuten<lb/>
be&#x017F;tehet, mit                         Verwunderung, in&#x017F;onderheit auch die<lb/>
vortrefflichen                         An&#x017F;talten zu Verpflegung der&#x017F;elben<lb/><cb/>
betrachten. Seit                         vier Wochen her i&#x017F;t der Havel-<lb/>
Strom bey die&#x017F;er Stadt                         fa&#x017F;t mit Schiffen bedeckt ge-<lb/>
we&#x017F;en, &#x017F;o Rocken,                         Ger&#x017F;ten, Haber, Heu, Stroh und<lb/>
Holz zufahren                         mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und da das Lager eine Viertel<lb/>
Meile von                         der Stadt &#x017F;einen Anfang nim&#x0303;t, &#x017F;o i&#x017F;t                         leicht<lb/>
zu erachten, daß der Weg dorthin be&#x017F;ta&#x0364;ndig mit                         vie-<lb/>
len Wagen, Pferden und Men&#x017F;chen angefu&#x0364;llet                         i&#x017F;t, wie<lb/>
denn die Fremden kaum in der Stadt mehr                         Quartiere<lb/>
erhalten ko&#x0364;nnen. Jhro Maje&#x017F;ta&#x0364;t                         un&#x017F;er allergna&#x0364;dig-<lb/>
&#x017F;ter Ko&#x0364;nig werden den                         26&#x017F;ten die&#x017F;es aus Schle&#x017F;ien<lb/>
bey die&#x017F;er Armee                         erwartet, um &#x017F;olche in hohen Augen-<lb/>
&#x017F;chein zu nehmen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Berlin, den 11. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Vorge&#x017F;tern giengen wiederum 14.                         Feld&#x017F;tu&#x0364;cken,<lb/>
neb&#x017F;t denen dazu geho&#x0364;rigen                         Munitionwa&#x0364;gen, von hier<lb/>
nach Schle&#x017F;ien ab. An                         dem&#x017F;elbigen Tage ru&#x0364;ckte ge-<lb/>
gen Mittag das                         Hochfu&#x0364;r&#x017F;tl. Hol&#x017F;teini&#x017F;che                         Jnfanterie-<lb/>
Regiment aus Preu&#x017F;&#x017F;en hier ein. Ge&#x017F;tern                         &#x017F;etzte da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbige &#x017F;einen Mar&#x017F;ch bis                         Spandow fort, von da es<lb/>
nach gehaltenem Ra&#x017F;ttage in das Lager bey                         Bran-<lb/>
denburg aufbrechen wird. Des Abends wurde Con-<lb/>
cert bey Hofe                         gehalten. Ge&#x017F;tern &#x017F;ind des Hrn. Etats-<lb/>
Mini&#x017F;ters                         von Podewils Excellenz, mit einem Theil<lb/>
der geheimen Canzeley,                         imgleichen der Herr Baron<lb/>
von Po&#x0364;llnitz, und der                         Hanno&#x0364;veri&#x017F;che Mini&#x017F;ter, Herr<lb/>
von Schwiegelde nach                         Schle&#x017F;ien abgerei&#x017F;et, wo-<lb/>
hin zu folgen &#x017F;ich die                         andern auswa&#x0364;rtigen Herren Mi-<lb/>
ni&#x017F;ter gleichfalls bereit                         machen. Ge&#x017F;tern mar&#x017F;chier-<lb/>
te auch das                         Jung-Waldaui&#x017F;che Cavallerie-Regi-<lb/>
ment von hier nach dem Lager                         ab.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Berlin, den 15. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Vorge&#x017F;tern um 4. Uhr Nachmittags langte der<lb/>
Capitain von                         Born&#x017F;ta&#x0364;t mit der                         ho&#x0364;ch&#x017F;terfreulichen<lb/>
Zeitung von der Armee aus                         Schle&#x017F;ien hier an, daß<lb/>
in einer am 10ten die&#x017F;es                         zwi&#x017F;chen Brieg und Neuß<lb/>
bey Molwitz vorgefallenen &#x017F;charfen                         Action die feind-<lb/>
liche von dem Feld-Mar&#x017F;chall, Grafen von                         Neuperg,<lb/>
commandirte Armee totaliter ge&#x017F;chlagen                         worden;<lb/>
Solche Nachricht hat der von Sr. Ko&#x0364;nigl.                         Maje&#x017F;ta&#x0364;t<lb/>
anhero abgefertigte und ge&#x017F;tern gegen                         Mittag ange-<lb/>
kommene Brigade-Major von Grumkow vo&#x0364;llig                         be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tiget. Mit na&#x0364;ch&#x017F;tem du&#x0364;rften                         davon mehrere Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde zu berichten vorfallen. Jhro                         Maje&#x017F;ta&#x0364;t die<lb/>
regierende Ko&#x0364;nigin geruheten                         ge&#x017F;tern Vormittag al-<lb/>
lergna&#x0364;dig&#x017F;t, unter das beym                         Schlo&#x017F;&#x017F;e ver&#x017F;ammlete<lb/>
Volk eine an&#x017F;ehnliche                         Summe Geldes von dem Bal-<lb/>
con hinab zu werfen. Vorge&#x017F;tern                         i&#x017F;t auch das Re-<lb/>
giment des Feld-Mar&#x017F;challs, Herrn von                         Ro&#x0364;der, all-<lb/>
hier einmar&#x017F;chiret, und wird heute von hier                         nach dem<lb/>
Lager bey Settien &#x017F;o eine halbe Meile jen&#x017F;eit                             Bran-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] will verlauten, ob ſey der Vergleich zwiſchen Jhro Majeſtaͤt der Koͤnigin in Ungarn und Jhro Koͤnigl. Majeſtaͤt in Preuſſen im Lager vor Neuß wuͤrcklich getroffen worden. Brandenburg an der Havel, den 13. April. Vor einiger Zeit kamen Jhro Durchl. der regie- rende Fuͤrſt von Anhalt-Deſſau hier an, und nahmen dero Quartier eine halbe Stunde von hier auf dem ſogenannten neuen Krug, welcher dem Magiſtrat die- ſer Staͤdte gehoͤret. Drey Tage brachten dieſelbe zu, die hier herum nach der Saͤchſiſchen Grenze gelegene Oerter und Gegenden in Augenſchein zu nehmen, und lieſſen darauf von den mitgebrachten Jngenieurs ein Lager von 40000. Mann abſtechen, auch nahe an der Havel bey dem Vorwerk Schmoͤllen eine groſſe Baͤcke- rey fuͤr die Armee erbauen, und nahmen, nachdem ſie wegen der zu errichtenden Vorrats-Haͤuſer fuͤr dieſe groſſe Armee alles Noͤthige veranſtalltet, dero Ruͤck- weg nach Deſſau, und kamen einige Tage hernach in gedachtem neuen Kruge wieder. Den 2ten dieſes aber kamen bereits 7. Regimenter Jnfanterie, ſo theils durch dieſe Stadt theils neben weg marſchir- ten, in dem abgeſtochenen Lager an, und ſchlugen da- ſelbſt ihre Zelter auf, nach der Zeit bis hieher ſind alle Tage mehrere Voͤlker daſelbſt eingeruͤcket, und be- ſtehet jetzo dieſes Lager aus folgenden Regimentern, als: 1) die Grenadier-Garde des letztverſtorbenen hoͤchſtſeligſten Koͤnigs. 2) Perſode. 3) Wedel. 4) Ferdinand. 5) Anhalt-Deſſau, ſo 3. Battaillonen ſtark iſt. 6) Anhalt-Zerbſt. 7) Leps. 8) Jung-Bork. 9) Groͤben. 10) Flanz. 11) Marwitz. 12) Lewald. 13) Holſtein. 14) Roͤder. 15) Leib-Regiment Caval- lerie. 16) Prinz Eugen. 17) Katte. 18) Sonsfeldt. 19) Alt-Waldau, nebſt ein groß Detachement von der Artillerie. Das Platenſche, Jung-Waldauiſche und andere Regimenter werden in wenig Tagen er- wartet. Allhier liegt nur noch das Prinz-Heinrichi- ſche Regiment, ſo im vorigen Jahre erſt errichtet worden, in Beſatzung. Alle Soldaten-Weiber, welche ſowol von dieſer als auch von der in Schleſien ſtehenden Armee zuruͤck bleiben muͤſſen, bekommen in den Staͤdten, wo die Regimenter in Garniſon geſtan- den, auf Koͤnigl. allergnaͤdigſten Befehl, nebſt frey Quartier monatlich 10. Groſchen, und auf jedem Kinde 4. Groſchen. Obgleich die Kaͤlte noch ziemlich anhaͤlt, ſo muß man ſich doch wundern, daß ſchon vie- le Fremde von weit entlegenen Orten angekommen, die dieſe ſchoͤne Armee, ſo in den auserleſenſten Leuten beſtehet, mit Verwunderung, inſonderheit auch die vortrefflichen Anſtalten zu Verpflegung derſelben betrachten. Seit vier Wochen her iſt der Havel- Strom bey dieſer Stadt faſt mit Schiffen bedeckt ge- weſen, ſo Rocken, Gerſten, Haber, Heu, Stroh und Holz zufahren muͤſſen, und da das Lager eine Viertel Meile von der Stadt ſeinen Anfang nim̃t, ſo iſt leicht zu erachten, daß der Weg dorthin beſtaͤndig mit vie- len Wagen, Pferden und Menſchen angefuͤllet iſt, wie denn die Fremden kaum in der Stadt mehr Quartiere erhalten koͤnnen. Jhro Majeſtaͤt unſer allergnaͤdig- ſter Koͤnig werden den 26ſten dieſes aus Schleſien bey dieſer Armee erwartet, um ſolche in hohen Augen- ſchein zu nehmen. Berlin, den 11. April. Vorgeſtern giengen wiederum 14. Feldſtuͤcken, nebſt denen dazu gehoͤrigen Munitionwaͤgen, von hier nach Schleſien ab. An demſelbigen Tage ruͤckte ge- gen Mittag das Hochfuͤrſtl. Holſteiniſche Jnfanterie- Regiment aus Preuſſen hier ein. Geſtern ſetzte daſ- ſelbige ſeinen Marſch bis Spandow fort, von da es nach gehaltenem Raſttage in das Lager bey Bran- denburg aufbrechen wird. Des Abends wurde Con- cert bey Hofe gehalten. Geſtern ſind des Hrn. Etats- Miniſters von Podewils Excellenz, mit einem Theil der geheimen Canzeley, imgleichen der Herr Baron von Poͤllnitz, und der Hannoͤveriſche Miniſter, Herr von Schwiegelde nach Schleſien abgereiſet, wo- hin zu folgen ſich die andern auswaͤrtigen Herren Mi- niſter gleichfalls bereit machen. Geſtern marſchier- te auch das Jung-Waldauiſche Cavallerie-Regi- ment von hier nach dem Lager ab. Berlin, den 15. April. Vorgeſtern um 4. Uhr Nachmittags langte der Capitain von Bornſtaͤt mit der hoͤchſterfreulichen Zeitung von der Armee aus Schleſien hier an, daß in einer am 10ten dieſes zwiſchen Brieg und Neuß bey Molwitz vorgefallenen ſcharfen Action die feind- liche von dem Feld-Marſchall, Grafen von Neuperg, commandirte Armee totaliter geſchlagen worden; Solche Nachricht hat der von Sr. Koͤnigl. Majeſtaͤt anhero abgefertigte und geſtern gegen Mittag ange- kommene Brigade-Major von Grumkow voͤllig be- ſtaͤtiget. Mit naͤchſtem duͤrften davon mehrere Um- ſtaͤnde zu berichten vorfallen. Jhro Majeſtaͤt die regierende Koͤnigin geruheten geſtern Vormittag al- lergnaͤdigſt, unter das beym Schloſſe verſammlete Volk eine anſehnliche Summe Geldes von dem Bal- con hinab zu werfen. Vorgeſtern iſt auch das Re- giment des Feld-Marſchalls, Herrn von Roͤder, all- hier einmarſchiret, und wird heute von hier nach dem Lager bey Settien ſo eine halbe Meile jenſeit Bran-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-28T10:00:34Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_611804_1741
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_611804_1741/3
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 61, 18. April 1741, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_611804_1741/3>, abgerufen am 10.08.2020.