Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- u. Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 61, Hamburg, 17. April 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] "lich gestrafft zu werden meritiret, nichts destoweni-
"ger hätten Se. Hoch-Fürstl. Durchl. ihn (zumah-
"len Deroselben dessen Persohn ohnedem nicht fer-
"ner anständig gewesen) deren Diensten lediglich
"entlassen. Diesemnach wäre quästionirtes Libell
"durch den Scharffrichter öffentlich verbrannt wor-
"den; ermeldter von Schorrenburg aber, so sich
"hierbey in seinem Gewissen nicht sicher befunden,
"wäre unverweilt in der Nacht mit Violirung des
"ihm auf einige Tage angesagten Haus-Arrests bey
"dem grösten Ungestühm des Wetters durchgegan-
"gen, welches ihm dann nicht wenig Suspect ge-
"macht, mithin Anlaß gegeben, daß man über des-
"sen Conduite genauere Jnformation eingezogen, da
"sich gleich ergeben, wie derselbe seinen Lehns-Brief
"verfälschet, und der Unterthanen Güter sich nach
"Wohlgefallen zugeeignet. Bey diesen Umständen,
"und weilen so wol Se. Hoch-Fürstl. Durchl. Fi-
"scal als Unterthanen Dieselbe um Justitz imploy-
"ret, hätten Sie diesen das Jhrige, die Lehen aber
"in den Stand, wie des von Schorrenburgs Va-
"ter und Vor-Eltern von dem Hertzogthum Zwey-
"brücken damit investiret worden, restituiren, anbey
"denselben ob Commissam Feloniam ad Pares Curiae
"citiren lassen. Hierauf hätte sich derselbe an
"den Käyserl. Reichs-Hoff-Raht gewendet, und da-
"selbst ein Mandatum bereits im April 1724. sub-
"et obreptitie erschlichen. Dieses wäre Sr. Hoch-
"Fürstl. Durchl. nach der Observantz und Stylo
"durch Dero Agenten zugefertiget worden; Nach-
"dem Sie aber ihre Exceptiones dagegen opponiret,
"anbey des von Schorrenburgs Aufführen zu erken-
"nen gegeben; seye dem von Schorrenburg alle Hoff-
"nung benommen worden, und darauf kein ferne-
"res Mandatum, wie derselbe fälschlich vorgeben
"dürffte, erfolget, dahero er sich nicht anders zu helf-
"fen gewust, als ein Religions-Gravamen zu fin-
"giren, mithin sich um die Aßistentz derer Herren Ev-
"angelischen Gesandten zu bewerben. Solches nun zu
"effectuiren etc.

Die Continuation folget in der morgenden Zeitung.


Aus Manheim wird mit denen letztern Briefen
gemeldet, daß allda an denen Fortificationen, son-
derlich am Necker- und Rhein-Thor, an denen Ra-
velins, wie auch an den magnifiquen Schloß-Bau, der-
gestalt eifrig gearbeitet würde, daß man hoffet, die-
sen Sommer alles völlig zur Perfection zu brin-
gen. Dasjenige was jüngstens von einer Heuraht
zwischen dem jungen Herrn Grafen von Wittgen-
[Spaltenumbruch] stein, und der Durchl. Printzeßin Sophia Hedwig
von Nassau-Oranien, debitiret werden wollen, befin-
det sich auf eingekommene anderweitige Nachricht
gantz ohne Grund.


Den 6. dieses hat die Hochgebohrne Gräfin zu
Sayn und Wittgenstein etc. gebohrne Gräfin zu Ysen-
burg und Büdingen etc. im 74sten Jahre ihres Alters
und 41sten Dero Wittwen-Stands, dieses Zeitliche
gesegnet.


Wegen der Thornischen Affaire kommen die Nach-
richten so contrair einander ein, daß man nicht mehr
weiß, was davon zu glauben. Jn einer Nachricht
von Cleef unterm 4. April stehet, daß der König in
Preussen die Gravamina der Protestanten in Poh-
len sehr zu Hertzen nehme, und 8 Battaillons nebst
5 Regimenter Dragouners beordert, nach Preus-
sen zu gehen, und ein Campement von 24000.
Mann bey Königsberg zu formiren, allwo solches
mit 24000 Mann, so in Preussen liegen, solte
verstärcket werden. Die Könige von Schweden und
Dännemarck würden ein jeder auch 10000 Mann
liefern, wie auch einige Teutsche Reichs-Fürsten
ihr Quotum; womit man verhoffte, die Protestan-
tischen Gravamina zur Restitution zu bringen. Al-
lein andere Briefe von Cleef von eben dem Dato
berichten, daß die Preußischen Briefe gar keine Er-
wehnung machten von dem Marche einiger Troup-
pen; ohngeachtet man in Pohlen nichts anders ver-
muhtete, als daß die Protestanten durch die Waf-
fen denen Thornern ihre Kirche würden wieder zu-
wege zu bringen suchen, und sich mit ihrem Reichs-
Tage nicht aufhalten lassen.


Jn hiesigen Landen ist auf Jhro Königl. Hoheit
des Herrn Hertzogs zu Schleßwig-Hollstein etc. al-
lergnädigsten Verordnung, der Jährliche Grosse
Buß- und Bet-Tag auf den 27. dieses Monahts, als
den Freytag nach Jubilate und vor Cantate, an-
gesetzet worden; und sind dabey folgende Texte zu
erklähren verordnet: Jn der Vormittags- oder Haupt-
Predigt, wird an statt der Epistel vor dem Altar
gelesen: Matth. 7. v. 7. - 14. Die Text-Worte
stehen Luc. 13. v. 23. 24. Jn der Nachmittags-
Predigt: vor dem Altar Matth. 25. v. 1.-13.
der Text ist Luc. 13. v. 25. 26. 27. Jn den
Städten, wo 3 mahl geprediget wird, in der Früh-
Predigt ist der Text Joh. 12. v. 35. 36. vor dem
Altar 1 Joh. 1. v. 5. 6. 7.


[Spaltenumbruch] „lich geſtrafft zu werden meritiret, nichts deſtoweni-
„ger haͤtten Se. Hoch-Fuͤrſtl. Durchl. ihn (zumah-
„len Deroſelben deſſen Perſohn ohnedem nicht fer-
„ner anſtaͤndig geweſen) deren Dienſten lediglich
„entlaſſen. Dieſemnach waͤre quaͤſtionirtes Libell
„durch den Scharffrichter oͤffentlich verbrannt wor-
„den; ermeldter von Schorrenburg aber, ſo ſich
„hierbey in ſeinem Gewiſſen nicht ſicher befunden,
„waͤre unverweilt in der Nacht mit Violirung des
„ihm auf einige Tage angeſagten Haus-Arreſts bey
„dem groͤſten Ungeſtuͤhm des Wetters durchgegan-
„gen, welches ihm dann nicht wenig Suſpect ge-
„macht, mithin Anlaß gegeben, daß man uͤber deſ-
„ſen Conduite genauere Jnformation eingezogen, da
„ſich gleich ergeben, wie derſelbe ſeinen Lehns-Brief
„verfaͤlſchet, und der Unterthanen Guͤter ſich nach
„Wohlgefallen zugeeignet. Bey dieſen Umſtaͤnden,
„und weilen ſo wol Se. Hoch-Fuͤrſtl. Durchl. Fi-
„ſcal als Unterthanen Dieſelbe um Juſtitz imploy-
„ret, haͤtten Sie dieſen das Jhrige, die Lehen aber
„in den Stand, wie des von Schorrenburgs Va-
„ter und Vor-Eltern von dem Hertzogthum Zwey-
„bruͤcken damit inveſtiret worden, reſtituiren, anbey
„denſelben ob Commiſſam Feloniam ad Pares Curiæ
„citiren laſſen. Hierauf haͤtte ſich derſelbe an
„den Kaͤyſerl. Reichs-Hoff-Raht gewendet, und da-
„ſelbſt ein Mandatum bereits im April 1724. ſub-
„et obreptitie erſchlichen. Dieſes waͤre Sr. Hoch-
„Fuͤrſtl. Durchl. nach der Obſervantz und Stylo
„durch Dero Agenten zugefertiget worden; Nach-
„dem Sie aber ihre Exceptiones dagegen opponiret,
„anbey des von Schorrenburgs Auffuͤhren zu erken-
„nen gegeben; ſeye dem von Schorrenburg alle Hoff-
„nung benommen worden, und darauf kein ferne-
„res Mandatum, wie derſelbe faͤlſchlich vorgeben
„duͤrffte, erfolget, dahero er ſich nicht anders zu helf-
„fen gewuſt, als ein Religions-Gravamen zu fin-
„giren, mithin ſich um die Aßiſtentz derer Herren Ev-
„angeliſchen Geſandten zu bewerben. Solches nun zu
„effectuiren ꝛc.

Die Continuation folget in der morgenden Zeitung.


Aus Manheim wird mit denen letztern Briefen
gemeldet, daß allda an denen Fortificationen, ſon-
derlich am Necker- und Rhein-Thor, an denen Ra-
velins, wie auch an den magnifiquen Schloß-Bau, der-
geſtalt eifrig gearbeitet wuͤrde, daß man hoffet, die-
ſen Sommer alles voͤllig zur Perfection zu brin-
gen. Dasjenige was juͤngſtens von einer Heuraht
zwiſchen dem jungen Herrn Grafen von Wittgen-
[Spaltenumbruch] ſtein, und der Durchl. Printzeßin Sophia Hedwig
von Naſſau-Oranien, debitiret werden wollen, befin-
det ſich auf eingekommene anderweitige Nachricht
gantz ohne Grund.


Den 6. dieſes hat die Hochgebohrne Graͤfin zu
Sayn und Wittgenſtein ꝛc. gebohrne Graͤfin zu Yſen-
burg und Buͤdingen ꝛc. im 74ſten Jahre ihres Alters
und 41ſten Dero Wittwen-Stands, dieſes Zeitliche
geſegnet.


Wegen der Thorniſchen Affaire kommen die Nach-
richten ſo contrair einander ein, daß man nicht mehr
weiß, was davon zu glauben. Jn einer Nachricht
von Cleef unterm 4. April ſtehet, daß der Koͤnig in
Preuſſen die Gravamina der Proteſtanten in Poh-
len ſehr zu Hertzen nehme, und 8 Battaillons nebſt
5 Regimenter Dragouners beordert, nach Preuſ-
ſen zu gehen, und ein Campement von 24000.
Mann bey Koͤnigsberg zu formiren, allwo ſolches
mit 24000 Mann, ſo in Preuſſen liegen, ſolte
verſtaͤrcket werden. Die Koͤnige von Schweden und
Daͤnnemarck wuͤrden ein jeder auch 10000 Mann
liefern, wie auch einige Teutſche Reichs-Fuͤrſten
ihr Quotum; womit man verhoffte, die Proteſtan-
tiſchen Gravamina zur Reſtitution zu bringen. Al-
lein andere Briefe von Cleef von eben dem Dato
berichten, daß die Preußiſchen Briefe gar keine Er-
wehnung machten von dem Marche einiger Troup-
pen; ohngeachtet man in Pohlen nichts anders ver-
muhtete, als daß die Proteſtanten durch die Waf-
fen denen Thornern ihre Kirche wuͤrden wieder zu-
wege zu bringen ſuchen, und ſich mit ihrem Reichs-
Tage nicht aufhalten laſſen.


Jn hieſigen Landen iſt auf Jhro Koͤnigl. Hoheit
des Herrn Hertzogs zu Schleßwig-Hollſtein ꝛc. al-
lergnaͤdigſten Verordnung, der Jaͤhrliche Groſſe
Buß- und Bet-Tag auf den 27. dieſes Monahts, als
den Freytag nach Jubilate und vor Cantate, an-
geſetzet worden; und ſind dabey folgende Texte zu
erklaͤhren verordnet: Jn der Vormittags- oder Haupt-
Predigt, wird an ſtatt der Epiſtel vor dem Altar
geleſen: Matth. 7. v. 7. ‒ 14. Die Text-Worte
ſtehen Luc. 13. v. 23. 24. Jn der Nachmittags-
Predigt: vor dem Altar Matth. 25. v. 1.‒13.
der Text iſt Luc. 13. v. 25. 26. 27. Jn den
Staͤdten, wo 3 mahl geprediget wird, in der Fruͤh-
Predigt iſt der Text Joh. 12. v. 35. 36. vor dem
Altar 1 Joh. 1. v. 5. 6. 7.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div xml:id="ar005" type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/><cb/>
&#x201E;lich ge&#x017F;trafft zu werden meritiret, nichts                             de&#x017F;toweni-<lb/>
&#x201E;ger ha&#x0364;tten Se.                             Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. ihn (zumah-<lb/>
&#x201E;len                             Dero&#x017F;elben de&#x017F;&#x017F;en Per&#x017F;ohn ohnedem nicht                             fer-<lb/>
&#x201E;ner an&#x017F;ta&#x0364;ndig gewe&#x017F;en) deren                             Dien&#x017F;ten lediglich<lb/>
&#x201E;entla&#x017F;&#x017F;en.                             Die&#x017F;emnach wa&#x0364;re qua&#x0364;&#x017F;tionirtes                             Libell<lb/>
&#x201E;durch den Scharffrichter o&#x0364;ffentlich verbrannt                             wor-<lb/>
&#x201E;den; ermeldter von Schorrenburg aber, &#x017F;o                             &#x017F;ich<lb/>
&#x201E;hierbey in &#x017F;einem Gewi&#x017F;&#x017F;en nicht                             &#x017F;icher befunden,<lb/>
&#x201E;wa&#x0364;re unverweilt in der Nacht mit                             Violirung des<lb/>
&#x201E;ihm auf einige Tage ange&#x017F;agten                             Haus-Arre&#x017F;ts bey<lb/>
&#x201E;dem gro&#x0364;&#x017F;ten                             Unge&#x017F;tu&#x0364;hm des Wetters durchgegan-<lb/>
&#x201E;gen, welches ihm                             dann nicht wenig Su&#x017F;pect ge-<lb/>
&#x201E;macht, mithin Anlaß gegeben,                             daß man u&#x0364;ber de&#x017F;-<lb/>
&#x201E;&#x017F;en Conduite genauere                             Jnformation eingezogen, da<lb/>
&#x201E;&#x017F;ich gleich ergeben, wie                             der&#x017F;elbe &#x017F;einen                             Lehns-Brief<lb/>
&#x201E;verfa&#x0364;l&#x017F;chet, und der Unterthanen                             Gu&#x0364;ter &#x017F;ich nach<lb/>
&#x201E;Wohlgefallen zugeeignet. Bey                             die&#x017F;en Um&#x017F;ta&#x0364;nden,<lb/>
&#x201E;und weilen &#x017F;o wol                             Se. Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. Fi-<lb/>
&#x201E;&#x017F;cal als                             Unterthanen Die&#x017F;elbe um Ju&#x017F;titz imploy-<lb/>
&#x201E;ret,                             ha&#x0364;tten Sie die&#x017F;en das Jhrige, die Lehen aber<lb/>
&#x201E;in den                             Stand, wie des von Schorrenburgs Va-<lb/>
&#x201E;ter und Vor-Eltern von dem                             Hertzogthum Zwey-<lb/>
&#x201E;bru&#x0364;cken damit inve&#x017F;tiret worden,                             re&#x017F;tituiren, anbey<lb/>
&#x201E;den&#x017F;elben <hi rendition="#aq">ob                                 Commi&#x017F;&#x017F;am Feloniam ad Pares                             Curiæ</hi><lb/>
&#x201E;citiren la&#x017F;&#x017F;en. Hierauf                             ha&#x0364;tte &#x017F;ich der&#x017F;elbe an<lb/>
&#x201E;den                             Ka&#x0364;y&#x017F;erl. Reichs-Hoff-Raht gewendet, und                             da-<lb/>
&#x201E;&#x017F;elb&#x017F;t ein Mandatum bereits im April 1724.                             &#x017F;ub-<lb/>
&#x201E;et obreptitie er&#x017F;chlichen. Die&#x017F;es                             wa&#x0364;re Sr. Hoch-<lb/>
&#x201E;Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. nach der                             Ob&#x017F;ervantz und Stylo<lb/>
&#x201E;durch Dero Agenten zugefertiget worden;                             Nach-<lb/>
&#x201E;dem Sie aber ihre Exceptiones dagegen opponiret,<lb/>
&#x201E;anbey                             des von Schorrenburgs Auffu&#x0364;hren zu erken-<lb/>
&#x201E;nen gegeben;                             &#x017F;eye dem von Schorrenburg alle Hoff-<lb/>
&#x201E;nung benommen worden,                             und darauf kein ferne-<lb/>
&#x201E;res Mandatum, wie der&#x017F;elbe                             fa&#x0364;l&#x017F;chlich vorgeben<lb/>
&#x201E;du&#x0364;rffte, erfolget,                             dahero er &#x017F;ich nicht anders zu helf-<lb/>
&#x201E;fen gewu&#x017F;t, als                             ein Religions-Gravamen zu fin-<lb/>
&#x201E;giren, mithin &#x017F;ich um die                             Aßi&#x017F;tentz derer Herren Ev-<lb/>
&#x201E;angeli&#x017F;chen                             Ge&#x017F;andten zu bewerben. Solches nun zu<lb/>
&#x201E;effectuiren                             &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>
              <ref target="/nn_hamburgischer02_1725/ar007">Die <hi rendition="#aq">Continuation</hi> folget in der morgenden                             Zeitung.</ref>
            </p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Franckfurt, den 7. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Aus Manheim wird mit denen letztern Briefen<lb/>
gemeldet, daß allda an                             denen Fortificationen, &#x017F;on-<lb/>
derlich am Necker- und                             Rhein-Thor, an denen Ra-<lb/>
velins, wie auch an den magnifiquen                             Schloß-Bau, der-<lb/>
ge&#x017F;talt eifrig gearbeitet wu&#x0364;rde, daß                             man hoffet, die-<lb/>
&#x017F;en Sommer alles vo&#x0364;llig zur                             Perfection zu brin-<lb/>
gen. Dasjenige was ju&#x0364;ng&#x017F;tens von                             einer Heuraht<lb/>
zwi&#x017F;chen dem jungen Herrn Grafen von                             Wittgen-<lb/><cb/>
&#x017F;tein, und der Durchl. Printzeßin Sophia                             Hedwig<lb/>
von Na&#x017F;&#x017F;au-Oranien, debitiret werden wollen,                             befin-<lb/>
det &#x017F;ich auf eingekommene anderweitige                             Nachricht<lb/>
gantz ohne Grund.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Mayn-Strohm, den 10. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Den 6. die&#x017F;es hat die Hochgebohrne Gra&#x0364;fin zu<lb/>
Sayn und                             Wittgen&#x017F;tein &#xA75B;c. gebohrne Gra&#x0364;fin zu                             Y&#x017F;en-<lb/>
burg und Bu&#x0364;dingen &#xA75B;c. im 74&#x017F;ten                             Jahre ihres Alters<lb/>
und 41&#x017F;ten Dero Wittwen-Stands,                             die&#x017F;es Zeitliche<lb/>
ge&#x017F;egnet.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Braun&#x017F;chweig, den 13. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Wegen der Thorni&#x017F;chen Affaire kommen die Nach-<lb/>
richten                             &#x017F;o contrair einander ein, daß man nicht mehr<lb/>
weiß, was davon                             zu glauben. Jn einer Nachricht<lb/>
von Cleef unterm 4. April                             &#x017F;tehet, daß der Ko&#x0364;nig in<lb/>
Preu&#x017F;&#x017F;en die                             Gravamina der Prote&#x017F;tanten in Poh-<lb/>
len &#x017F;ehr zu Hertzen                             nehme, und 8 Battaillons neb&#x017F;t<lb/>
5 Regimenter Dragouners                             beordert, nach Preu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en zu gehen, und ein Campement                             von 24000.<lb/>
Mann bey Ko&#x0364;nigsberg zu formiren, allwo                             &#x017F;olches<lb/>
mit 24000 Mann, &#x017F;o in Preu&#x017F;&#x017F;en                             liegen, &#x017F;olte<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;rcket werden. Die                             Ko&#x0364;nige von Schweden und<lb/>
Da&#x0364;nnemarck wu&#x0364;rden                             ein jeder auch 10000 Mann<lb/>
liefern, wie auch einige Teut&#x017F;che                             Reichs-Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
ihr Quotum; womit man verhoffte, die                             Prote&#x017F;tan-<lb/>
ti&#x017F;chen Gravamina zur Re&#x017F;titution zu                             bringen. Al-<lb/>
lein andere Briefe von Cleef von eben dem                             Dato<lb/>
berichten, daß die Preußi&#x017F;chen Briefe gar keine                             Er-<lb/>
wehnung machten von dem Marche einiger Troup-<lb/>
pen;                             ohngeachtet man in Pohlen nichts anders ver-<lb/>
muhtete, als daß die                             Prote&#x017F;tanten durch die Waf-<lb/>
fen denen Thornern ihre Kirche                             wu&#x0364;rden wieder zu-<lb/>
wege zu bringen &#x017F;uchen, und                             &#x017F;ich mit ihrem Reichs-<lb/>
Tage nicht aufhalten                             la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Aus dem Holl&#x017F;teini&#x017F;chen, den 17.                                 April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Jn hie&#x017F;igen Landen i&#x017F;t auf Jhro Ko&#x0364;nigl.                             Hoheit<lb/>
des Herrn Hertzogs zu Schleßwig-Holl&#x017F;tein &#xA75B;c.                             al-<lb/>
lergna&#x0364;dig&#x017F;ten Verordnung, der Ja&#x0364;hrliche                             Gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Buß- und Bet-Tag auf den 27. die&#x017F;es                             Monahts, als<lb/>
den Freytag nach Jubilate und vor Cantate,                             an-<lb/>
ge&#x017F;etzet worden; und &#x017F;ind dabey folgende Texte                             zu<lb/>
erkla&#x0364;hren verordnet: Jn der Vormittags- oder                             Haupt-<lb/>
Predigt, wird an &#x017F;tatt der Epi&#x017F;tel vor dem                             Altar<lb/>
gele&#x017F;en: Matth. 7. v. 7. &#x2012; 14. Die                             Text-Worte<lb/>
&#x017F;tehen Luc. 13. v. 23. 24. Jn der                             Nachmittags-<lb/>
Predigt: vor dem Altar Matth. 25. v.                             1.&#x2012;13.<lb/>
der Text i&#x017F;t Luc. 13. v. 25. 26. 27. Jn                             den<lb/>
Sta&#x0364;dten, wo 3 mahl geprediget wird, in der                             Fru&#x0364;h-<lb/>
Predigt i&#x017F;t der Text Joh. 12. v. 35. 36. vor                             dem<lb/>
Altar 1 Joh. 1. v. 5. 6. 7.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] „lich geſtrafft zu werden meritiret, nichts deſtoweni- „ger haͤtten Se. Hoch-Fuͤrſtl. Durchl. ihn (zumah- „len Deroſelben deſſen Perſohn ohnedem nicht fer- „ner anſtaͤndig geweſen) deren Dienſten lediglich „entlaſſen. Dieſemnach waͤre quaͤſtionirtes Libell „durch den Scharffrichter oͤffentlich verbrannt wor- „den; ermeldter von Schorrenburg aber, ſo ſich „hierbey in ſeinem Gewiſſen nicht ſicher befunden, „waͤre unverweilt in der Nacht mit Violirung des „ihm auf einige Tage angeſagten Haus-Arreſts bey „dem groͤſten Ungeſtuͤhm des Wetters durchgegan- „gen, welches ihm dann nicht wenig Suſpect ge- „macht, mithin Anlaß gegeben, daß man uͤber deſ- „ſen Conduite genauere Jnformation eingezogen, da „ſich gleich ergeben, wie derſelbe ſeinen Lehns-Brief „verfaͤlſchet, und der Unterthanen Guͤter ſich nach „Wohlgefallen zugeeignet. Bey dieſen Umſtaͤnden, „und weilen ſo wol Se. Hoch-Fuͤrſtl. Durchl. Fi- „ſcal als Unterthanen Dieſelbe um Juſtitz imploy- „ret, haͤtten Sie dieſen das Jhrige, die Lehen aber „in den Stand, wie des von Schorrenburgs Va- „ter und Vor-Eltern von dem Hertzogthum Zwey- „bruͤcken damit inveſtiret worden, reſtituiren, anbey „denſelben ob Commiſſam Feloniam ad Pares Curiæ „citiren laſſen. Hierauf haͤtte ſich derſelbe an „den Kaͤyſerl. Reichs-Hoff-Raht gewendet, und da- „ſelbſt ein Mandatum bereits im April 1724. ſub- „et obreptitie erſchlichen. Dieſes waͤre Sr. Hoch- „Fuͤrſtl. Durchl. nach der Obſervantz und Stylo „durch Dero Agenten zugefertiget worden; Nach- „dem Sie aber ihre Exceptiones dagegen opponiret, „anbey des von Schorrenburgs Auffuͤhren zu erken- „nen gegeben; ſeye dem von Schorrenburg alle Hoff- „nung benommen worden, und darauf kein ferne- „res Mandatum, wie derſelbe faͤlſchlich vorgeben „duͤrffte, erfolget, dahero er ſich nicht anders zu helf- „fen gewuſt, als ein Religions-Gravamen zu fin- „giren, mithin ſich um die Aßiſtentz derer Herren Ev- „angeliſchen Geſandten zu bewerben. Solches nun zu „effectuiren ꝛc. Die Continuation folget in der morgenden Zeitung. Franckfurt, den 7. April. Aus Manheim wird mit denen letztern Briefen gemeldet, daß allda an denen Fortificationen, ſon- derlich am Necker- und Rhein-Thor, an denen Ra- velins, wie auch an den magnifiquen Schloß-Bau, der- geſtalt eifrig gearbeitet wuͤrde, daß man hoffet, die- ſen Sommer alles voͤllig zur Perfection zu brin- gen. Dasjenige was juͤngſtens von einer Heuraht zwiſchen dem jungen Herrn Grafen von Wittgen- ſtein, und der Durchl. Printzeßin Sophia Hedwig von Naſſau-Oranien, debitiret werden wollen, befin- det ſich auf eingekommene anderweitige Nachricht gantz ohne Grund. Mayn-Strohm, den 10. April. Den 6. dieſes hat die Hochgebohrne Graͤfin zu Sayn und Wittgenſtein ꝛc. gebohrne Graͤfin zu Yſen- burg und Buͤdingen ꝛc. im 74ſten Jahre ihres Alters und 41ſten Dero Wittwen-Stands, dieſes Zeitliche geſegnet. Braunſchweig, den 13. April. Wegen der Thorniſchen Affaire kommen die Nach- richten ſo contrair einander ein, daß man nicht mehr weiß, was davon zu glauben. Jn einer Nachricht von Cleef unterm 4. April ſtehet, daß der Koͤnig in Preuſſen die Gravamina der Proteſtanten in Poh- len ſehr zu Hertzen nehme, und 8 Battaillons nebſt 5 Regimenter Dragouners beordert, nach Preuſ- ſen zu gehen, und ein Campement von 24000. Mann bey Koͤnigsberg zu formiren, allwo ſolches mit 24000 Mann, ſo in Preuſſen liegen, ſolte verſtaͤrcket werden. Die Koͤnige von Schweden und Daͤnnemarck wuͤrden ein jeder auch 10000 Mann liefern, wie auch einige Teutſche Reichs-Fuͤrſten ihr Quotum; womit man verhoffte, die Proteſtan- tiſchen Gravamina zur Reſtitution zu bringen. Al- lein andere Briefe von Cleef von eben dem Dato berichten, daß die Preußiſchen Briefe gar keine Er- wehnung machten von dem Marche einiger Troup- pen; ohngeachtet man in Pohlen nichts anders ver- muhtete, als daß die Proteſtanten durch die Waf- fen denen Thornern ihre Kirche wuͤrden wieder zu- wege zu bringen ſuchen, und ſich mit ihrem Reichs- Tage nicht aufhalten laſſen. Aus dem Hollſteiniſchen, den 17. April. Jn hieſigen Landen iſt auf Jhro Koͤnigl. Hoheit des Herrn Hertzogs zu Schleßwig-Hollſtein ꝛc. al- lergnaͤdigſten Verordnung, der Jaͤhrliche Groſſe Buß- und Bet-Tag auf den 27. dieſes Monahts, als den Freytag nach Jubilate und vor Cantate, an- geſetzet worden; und ſind dabey folgende Texte zu erklaͤhren verordnet: Jn der Vormittags- oder Haupt- Predigt, wird an ſtatt der Epiſtel vor dem Altar geleſen: Matth. 7. v. 7. ‒ 14. Die Text-Worte ſtehen Luc. 13. v. 23. 24. Jn der Nachmittags- Predigt: vor dem Altar Matth. 25. v. 1.‒13. der Text iſt Luc. 13. v. 25. 26. 27. Jn den Staͤdten, wo 3 mahl geprediget wird, in der Fruͤh- Predigt iſt der Text Joh. 12. v. 35. 36. vor dem Altar 1 Joh. 1. v. 5. 6. 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_611704_1725
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_611704_1725/3
Zitationshilfe: Stats- u. Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 61, Hamburg, 17. April 1725, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_611704_1725/3>, abgerufen am 17.09.2019.