Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats/ und Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 40, Hamburg, 12. September 1721.

Bild:
<< vorherige Seite
Num. 40
Verfolg der Hollsteinischen Zeitung/

Am Freytage / den 12. Septemb. 1721.


[Beginn Spaltensatz]
Engelländische Affairen.

Der Hertzog von
Grafton, Vice-König von Jrrland, reisete am 26.
passato nach selben Königreiche ab, das dortige
Parlament auf den 23. Septembr. zu versamm-
len, weil Se. Excellentz den 16. als bis dahin das
Parlement verschoben war, noch nicht dort seyn
können. Die Witwe des Grafen von Stanhope
ist am Sonnabend mit Zwillingen nemlich einem
Sohn und einer Tochter ins Wochen-Bette kom-
men; und der Ertz-Bischoff von Dublin ist im 26.
Jahre seines Alters gestorben. Die Printzeßin
von Wallis sol sich wieder schwanger befinden.
Unter dem Volck wird vieles Murren und Kla-
gen gehöret, über die vormaligen Directeurs von
der Süd-See Compagnie, wie auch wider das letz-
tere Parlament. Am 27 passato wurde eine wohl-
bekleidete Person bey Neugate, da er spatzierete,
auf Verdacht vest genommen, bey deme sich eine
güldene Sack-Uhr nebst andern raren Sachen fan-
de; Er bekante gleich, daß er ein Gaudieb wäre,
und entdeckte viele seiner Gesellen, worauf kur-
tzens zwey davon in rohten Scharlachenen Klei-
dern ertapt, und mit dem ersten in eben dasselbe
Gefängniß gesetzet wurden. Von der Gesellschaft
die den Herings-Fang fortsetzen wil, bildet man
sich grosse Dinge ein, und scheinet, daß sie ein Bub-
bel davon machen wollen.

Gestern ward gros-
ser Raht zu Kensington gehalten, und beschlossen,
eine Proclamation ausgehen zu lassen, und zu er-
klären, daß das Parlament, welches bis auf den
30 Oct. aufgeschoben, alsdan wieder sol gehalten
werden und sitzen, um wichtige Sachen abzutuhn.

Holl- und Niederländische Affairen.

Unser Resident zu
Brüssel Herr Pesters hat hieher gemeldet, daß der
Herr Marquis de Prie in seinen Handlungen viel
williger zu werden anfange, und daß auch jetzo die
Tractaten von der Barriere auf einem guten Fuß
stünden, und ehestens würden richtig werden.
Die Herrn Staaten, welche in ihren Berahtschla-
gungen, noch nicht überein kommen können, und
sich neulich geschieden, werden am 10. dieses sich
wieder versammlen, und insonderheit suchen das
Finantzien-Wesen zum Ende zu bringen, auch sol-
len über die See-Sachen nähere Unterredungen
[Spaltenumbruch] geschehen, deßwegen ein Expresser an die Herrn
Staaten von Seeland abgesand worden; inglei-
chen wegen Abschaffung der Gräflichen Domai-
nen-Cammer, dagegen sich einige der Vornehm-
sten gesetzt haben. Hier redet man, daß der En-
glische Hof im Norden an einer defensiven Allian-
tze arbeite, um der anwachsenden Macht eines ge-
wissen Potentaten die Stange zu halten; der Kö-
nigl. Preussische Minister Herr von Meynders-
hagen ist neulich in Unterredung mit einigen Her-
ren von Jhro Hochmögenden gewesen, welches
über den Zoll am Rhein-Strohm sol gewesen seyn,
dessen Streit noch nicht zum Ende. Hier ist der
Abt Buquoy von Hannover angelangt, und hat
seine Reise nach Engelland fortsetzen wollen, weil
ihme aber, wie verlautet, von dem Englischen Re-
sidenten Herrn de Airolles auf Ordre des Königs
bedeutet worden, Er würde besser tuhn, wo er diese
Reise einstellete, so hält sich derselbe noch alhie auf.

Franckreichs Affairen.

Man wil versichern,
daß der Römische Hof nunmehro begehren sol, daß
unser Cardinal de Noailles nebst denen von seiner
Parthey die Constitution Unigenitus ohne einige
Auslegung oder Bedingung, so wie sie da liegt, an-
nehme; deßwegen Seine Eminentz auch das Ju-
biläum in hiesigem Ertz-Bischoffthum noch nicht
abkündigen lassen. Dieser Tagen sind von des
Türckischen Gesandten Bedienten verschiedene
hier ankommen, und wollen sich tauffen lassen,
welche er durch einen Expressen wieder begehret;
es ist ihme aber abgeschlagen, mit dem Bedeuten,
daß die Türcken auch keine Christen, die einen Ge-
sandten verliessen, und zu ihrer Religion treten
wolten, ausliefferten. Am Sonnabend hielte
man in des Königs Capelle einen Dienst des Jahr-
Tags weyland König Ludwig des XIV. und gestern
ist zu S. Denis in der Capelle deßgleichen gesche-
hen. Von Madrit sind neulich wieder 2. Expres-
sen angelangt, und wird gesagt, daß sie ihres Kö-
nigs Renunciation oder Absagung von Franck-
reich und von den Ländern, die letzt dem Kayser zu-
gefallen, mitgebracht; doch bedarffs noch mehr
Gewißheit. Am Sonnabend Abend ward auf
dem Platz la Greve vor dem Raht-Hause, der Herr
Philippus Moreau, Ritter von Mazieres, Herr
von Puits Dore, Cressau und andern Herrlichkei-

Num. 40
Verfolg der Hollſteiniſchen Zeitung/

Am Freytage / den 12. Septemb. 1721.


[Beginn Spaltensatz]
Engellaͤndiſche Affairen.

Der Hertzog von
Grafton, Vice-Koͤnig von Jrrland, reiſete am 26.
paſſato nach ſelben Koͤnigreiche ab, das dortige
Parlament auf den 23. Septembr. zu verſamm-
len, weil Se. Excellentz den 16. als bis dahin das
Parlement verſchoben war, noch nicht dort ſeyn
koͤnnen. Die Witwe des Grafen von Stanhope
iſt am Sonnabend mit Zwillingen nemlich einem
Sohn und einer Tochter ins Wochen-Bette kom-
men; und der Ertz-Biſchoff von Dublin iſt im 26.
Jahre ſeines Alters geſtorben. Die Printzeßin
von Wallis ſol ſich wieder ſchwanger befinden.
Unter dem Volck wird vieles Murren und Kla-
gen gehoͤret, uͤber die vormaligen Directeurs von
der Suͤd-See Compagnie, wie auch wider das letz-
tere Parlament. Am 27 paſſato wurde eine wohl-
bekleidete Perſon bey Neugate, da er ſpatzierete,
auf Verdacht veſt genommen, bey deme ſich eine
guͤldene Sack-Uhr nebſt andern raren Sachen fan-
de; Er bekante gleich, daß er ein Gaudieb waͤre,
und entdeckte viele ſeiner Geſellen, worauf kur-
tzens zwey davon in rohten Scharlachenen Klei-
dern ertapt, und mit dem erſten in eben daſſelbe
Gefaͤngniß geſetzet wurden. Von der Geſellſchaft
die den Herings-Fang fortſetzen wil, bildet man
ſich groſſe Dinge ein, und ſcheinet, daß ſie ein Bub-
bel davon machen wollen.

Geſtern ward groſ-
ſer Raht zu Kenſington gehalten, und beſchloſſen,
eine Proclamation ausgehen zu laſſen, und zu er-
klaͤren, daß das Parlament, welches bis auf den
30 Oct. aufgeſchoben, alsdan wieder ſol gehalten
werden und ſitzen, um wichtige Sachen abzutuhn.

Holl- und Niederlaͤndiſche Affairen.

Unſer Reſident zu
Bruͤſſel Herr Peſters hat hieher gemeldet, daß der
Herr Marquis de Prie in ſeinen Handlungen viel
williger zu werden anfange, und daß auch jetzo die
Tractaten von der Barriere auf einem guten Fuß
ſtuͤnden, und eheſtens wuͤrden richtig werden.
Die Herrn Staaten, welche in ihren Berahtſchla-
gungen, noch nicht uͤberein kommen koͤnnen, und
ſich neulich geſchieden, werden am 10. dieſes ſich
wieder verſammlen, und inſonderheit ſuchen das
Finantzien-Weſen zum Ende zu bringen, auch ſol-
len uͤber die See-Sachen naͤhere Unterredungen
[Spaltenumbruch] geſchehen, deßwegen ein Expreſſer an die Herrn
Staaten von Seeland abgeſand worden; inglei-
chen wegen Abſchaffung der Graͤflichen Domai-
nen-Cammer, dagegen ſich einige der Vornehm-
ſten geſetzt haben. Hier redet man, daß der En-
gliſche Hof im Norden an einer defenſiven Allian-
tze arbeite, um der anwachſenden Macht eines ge-
wiſſen Potentaten die Stange zu halten; der Koͤ-
nigl. Preusſiſche Miniſter Herr von Meynders-
hagen iſt neulich in Unterredung mit einigen Her-
ren von Jhro Hochmoͤgenden geweſen, welches
uͤber den Zoll am Rhein-Strohm ſol geweſen ſeyn,
deſſen Streit noch nicht zum Ende. Hier iſt der
Abt Buquoy von Hannover angelangt, und hat
ſeine Reiſe nach Engelland fortſetzen wollen, weil
ihme aber, wie verlautet, von dem Engliſchen Re-
ſidenten Herrn de Airolles auf Ordre des Koͤnigs
bedeutet worden, Er wuͤrde beſſer tuhn, wo er dieſe
Reiſe einſtellete, ſo haͤlt ſich derſelbe noch alhie auf.

Franckreichs Affairen.

Man wil verſichern,
daß der Roͤmiſche Hof nunmehro begehren ſol, daß
unſer Cardinal de Noailles nebſt denen von ſeiner
Parthey die Conſtitution Unigenitus ohne einige
Auslegung oder Bedingung, ſo wie ſie da liegt, an-
nehme; deßwegen Seine Eminentz auch das Ju-
bilaͤum in hieſigem Ertz-Biſchoffthum noch nicht
abkuͤndigen laſſen. Dieſer Tagen ſind von des
Tuͤrckiſchen Geſandten Bedienten verſchiedene
hier ankommen, und wollen ſich tauffen laſſen,
welche er durch einen Expreſſen wieder begehret;
es iſt ihme aber abgeſchlagen, mit dem Bedeuten,
daß die Tuͤrcken auch keine Chriſten, die einen Ge-
ſandten verlieſſen, und zu ihrer Religion treten
wolten, ausliefferten. Am Sonnabend hielte
man in des Koͤnigs Capelle einen Dienſt des Jahr-
Tags weyland Koͤnig Ludwig des XIV. und geſtern
iſt zu S. Denis in der Capelle deßgleichen geſche-
hen. Von Madrit ſind neulich wieder 2. Expreſ-
ſen angelangt, und wird geſagt, daß ſie ihres Koͤ-
nigs Renunciation oder Abſagung von Franck-
reich und von den Laͤndern, die letzt dem Kayſer zu-
gefallen, mitgebracht; doch bedarffs noch mehr
Gewißheit. Am Sonnabend Abend ward auf
dem Platz la Greve vor dem Raht-Hauſe, der Herr
Philippus Moreau, Ritter von Mazieres, Herr
von Puits Dore, Creſſau und andern Herrlichkei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
      <div>
        <floatingText>
          <front>
            <titlePage type="main">
              <docTitle>
                <titlePart type="sub"> <hi rendition="#aq #c">Num. 40</hi> </titlePart>
                <titlePart type="main"> <hi rendition="#b #c #fr"><hi rendition="#in">V</hi>erfolg der Holl&#x017F;teini&#x017F;chen <hi rendition="#in">Z</hi>eitung/</hi> </titlePart>
              </docTitle><lb/>
              <docDate> <hi rendition="#c #fr">Am Freytage / den 12.                                 Septemb. 1721.</hi> </docDate><lb/>
            </titlePage>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </front>
          <body>
            <cb type="start"/><lb/>
            <div type="jPoliticalNews">
              <div type="jPoliticalNews">
                <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Engella&#x0364;ndi&#x017F;che</hi> <hi rendition="#aq">Affairen.</hi> </hi> </head><lb/>
                <div type="jArticle">
                  <dateline><hi rendition="#fr">Londen/</hi> den 2. Septembr.</dateline>
                  <p> Der Hertzog                         von<lb/>
Grafton, Vice-Ko&#x0364;nig von Jrrland, rei&#x017F;ete am                         26.<lb/>
pa&#x017F;&#x017F;ato nach &#x017F;elben Ko&#x0364;nigreiche ab, das                         dortige<lb/>
Parlament auf den 23. Septembr. zu ver&#x017F;amm-<lb/>
len, weil                         Se. Excellentz den 16. als bis dahin das<lb/>
Parlement ver&#x017F;choben                         war, noch nicht dort &#x017F;eyn<lb/>
ko&#x0364;nnen. Die Witwe des Grafen                         von Stanhope<lb/>
i&#x017F;t am Sonnabend mit Zwillingen nemlich                         einem<lb/>
Sohn und einer Tochter ins Wochen-Bette kom-<lb/>
men; und der                         Ertz-Bi&#x017F;choff von Dublin i&#x017F;t im 26.<lb/>
Jahre &#x017F;eines                         Alters ge&#x017F;torben. Die Printzeßin<lb/>
von Wallis &#x017F;ol                         &#x017F;ich wieder &#x017F;chwanger befinden.<lb/>
Unter dem Volck wird                         vieles Murren und Kla-<lb/>
gen geho&#x0364;ret, u&#x0364;ber die vormaligen                         Directeurs von<lb/>
der Su&#x0364;d-See Compagnie, wie auch wider das                         letz-<lb/>
tere Parlament. Am 27 pa&#x017F;&#x017F;ato wurde eine                         wohl-<lb/>
bekleidete Per&#x017F;on bey Neugate, da er                         &#x017F;patzierete,<lb/>
auf Verdacht ve&#x017F;t genommen, bey deme                         &#x017F;ich eine<lb/>
gu&#x0364;ldene Sack-Uhr neb&#x017F;t andern raren                         Sachen fan-<lb/>
de; Er bekante gleich, daß er ein Gaudieb                         wa&#x0364;re,<lb/>
und entdeckte viele &#x017F;einer Ge&#x017F;ellen, worauf                         kur-<lb/>
tzens zwey davon in rohten Scharlachenen Klei-<lb/>
dern ertapt, und                         mit dem er&#x017F;ten in eben da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
Gefa&#x0364;ngniß                         ge&#x017F;etzet wurden. Von der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
die den                         Herings-Fang fort&#x017F;etzen wil, bildet man<lb/>
&#x017F;ich                         gro&#x017F;&#x017F;e Dinge ein, und &#x017F;cheinet, daß &#x017F;ie ein                         Bub-<lb/>
bel davon machen wollen.</p>
                </div><lb/>
                <div type="jArticle">
                  <dateline><hi rendition="#fr">Ein anders/</hi> vom 5 Sept.</dateline>
                  <p> Ge&#x017F;tern ward                         gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Raht zu Ken&#x017F;ington gehalten, und                         be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
eine Proclamation ausgehen zu                         la&#x017F;&#x017F;en, und zu er-<lb/>
kla&#x0364;ren, daß das Parlament,                         welches bis auf den<lb/>
30 Oct. aufge&#x017F;choben, alsdan wieder                         &#x017F;ol gehalten<lb/>
werden und &#x017F;itzen, um wichtige Sachen                         abzutuhn.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div type="jPoliticalNews">
                <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Holl- und Niederla&#x0364;ndi&#x017F;che</hi> <hi rendition="#aq">Affairen.</hi> </hi> </head><lb/>
                <div type="jArticle">
                  <dateline><hi rendition="#fr">Haag/</hi> den 8. Septembr.</dateline>
                  <p> Un&#x017F;er Re&#x017F;ident                         zu<lb/>
Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el Herr Pe&#x017F;ters hat hieher                         gemeldet, daß der<lb/>
Herr Marquis de Prie in &#x017F;einen Handlungen                         viel<lb/>
williger zu werden anfange, und daß auch jetzo die<lb/>
Tractaten                         von der Barriere auf einem guten Fuß<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;nden, und                         ehe&#x017F;tens wu&#x0364;rden richtig werden.<lb/>
Die Herrn Staaten, welche                         in ihren Beraht&#x017F;chla-<lb/>
gungen, noch nicht u&#x0364;berein kommen                         ko&#x0364;nnen, und<lb/>
&#x017F;ich neulich ge&#x017F;chieden, werden am 10.                         die&#x017F;es &#x017F;ich<lb/>
wieder ver&#x017F;ammlen, und                         in&#x017F;onderheit &#x017F;uchen das<lb/>
Finantzien-We&#x017F;en zum Ende                         zu bringen, auch &#x017F;ol-<lb/>
len u&#x0364;ber die See-Sachen                         na&#x0364;here Unterredungen<lb/><cb/>
ge&#x017F;chehen, deßwegen ein                         Expre&#x017F;&#x017F;er an die Herrn<lb/>
Staaten von Seeland abge&#x017F;and                         worden; inglei-<lb/>
chen wegen Ab&#x017F;chaffung der Gra&#x0364;flichen                         Domai-<lb/>
nen-Cammer, dagegen &#x017F;ich einige der                         Vornehm-<lb/>
&#x017F;ten ge&#x017F;etzt haben. Hier redet man, daß der                         En-<lb/>
gli&#x017F;che Hof im Norden an einer defen&#x017F;iven                         Allian-<lb/>
tze arbeite, um der anwach&#x017F;enden Macht eines                         ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en Potentaten die Stange zu halten; der                         Ko&#x0364;-<lb/>
nigl. Preus&#x017F;i&#x017F;che Mini&#x017F;ter Herr von                         Meynders-<lb/>
hagen i&#x017F;t neulich in Unterredung mit einigen                         Her-<lb/>
ren von Jhro Hochmo&#x0364;genden gewe&#x017F;en,                         welches<lb/>
u&#x0364;ber den Zoll am Rhein-Strohm &#x017F;ol gewe&#x017F;en                         &#x017F;eyn,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Streit noch nicht zum Ende. Hier                         i&#x017F;t der<lb/>
Abt Buquoy von Hannover angelangt, und                         hat<lb/>
&#x017F;eine Rei&#x017F;e nach Engelland fort&#x017F;etzen wollen,                         weil<lb/>
ihme aber, wie verlautet, von dem Engli&#x017F;chen                         Re-<lb/>
&#x017F;identen Herrn de Airolles auf Ordre des                         Ko&#x0364;nigs<lb/>
bedeutet worden, Er wu&#x0364;rde be&#x017F;&#x017F;er                         tuhn, wo er die&#x017F;e<lb/>
Rei&#x017F;e ein&#x017F;tellete, &#x017F;o                         ha&#x0364;lt &#x017F;ich der&#x017F;elbe noch alhie auf.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div type="jPoliticalNews">
                <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Franckreichs</hi> <hi rendition="#aq">Affairen.</hi> </hi> </head><lb/>
                <div type="jArticle">
                  <dateline><hi rendition="#fr">Paris/</hi> den 1. Septembr.</dateline>
                  <p> Man wil                         ver&#x017F;ichern,<lb/>
daß der Ro&#x0364;mi&#x017F;che Hof nunmehro begehren                         &#x017F;ol, daß<lb/>
un&#x017F;er Cardinal de Noailles neb&#x017F;t denen von                         &#x017F;einer<lb/>
Parthey die Con&#x017F;titution Unigenitus ohne                         einige<lb/>
Auslegung oder Bedingung, &#x017F;o wie &#x017F;ie da liegt,                         an-<lb/>
nehme; deßwegen Seine Eminentz auch das Ju-<lb/>
bila&#x0364;um in                         hie&#x017F;igem Ertz-Bi&#x017F;choffthum noch nicht<lb/>
abku&#x0364;ndigen                         la&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;er Tagen &#x017F;ind von                         des<lb/>
Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Ge&#x017F;andten Bedienten                         ver&#x017F;chiedene<lb/>
hier ankommen, und wollen &#x017F;ich tauffen                         la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
welche er durch einen Expre&#x017F;&#x017F;en                         wieder begehret;<lb/>
es i&#x017F;t ihme aber abge&#x017F;chlagen, mit dem                         Bedeuten,<lb/>
daß die Tu&#x0364;rcken auch keine Chri&#x017F;ten, die einen                         Ge-<lb/>
&#x017F;andten verlie&#x017F;&#x017F;en, und zu ihrer Religion                         treten<lb/>
wolten, ausliefferten. Am Sonnabend hielte<lb/>
man in des                         Ko&#x0364;nigs Capelle einen Dien&#x017F;t des Jahr-<lb/>
Tags weyland                         Ko&#x0364;nig Ludwig des <hi rendition="#aq">XIV.</hi> und                         ge&#x017F;tern<lb/>
i&#x017F;t zu S. Denis in der Capelle deßgleichen                         ge&#x017F;che-<lb/>
hen. Von Madrit &#x017F;ind neulich wieder 2.                         Expre&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en angelangt, und wird ge&#x017F;agt, daß                         &#x017F;ie ihres Ko&#x0364;-<lb/>
nigs Renunciation oder Ab&#x017F;agung von                         Franck-<lb/>
reich und von den La&#x0364;ndern, die letzt dem Kay&#x017F;er                         zu-<lb/>
gefallen, mitgebracht; doch bedarffs noch mehr<lb/>
Gewißheit. Am                         Sonnabend Abend ward auf<lb/>
dem Platz la Greve vor dem Raht-Hau&#x017F;e,                         der Herr<lb/>
Philippus Moreau, Ritter von Mazieres, Herr<lb/>
von Puits Dore,                         Cre&#x017F;&#x017F;au und andern Herrlichkei-<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Num. 40 Verfolg der Hollſteiniſchen Zeitung/ Am Freytage / den 12. Septemb. 1721. Engellaͤndiſche Affairen. Londen/ den 2. Septembr. Der Hertzog von Grafton, Vice-Koͤnig von Jrrland, reiſete am 26. paſſato nach ſelben Koͤnigreiche ab, das dortige Parlament auf den 23. Septembr. zu verſamm- len, weil Se. Excellentz den 16. als bis dahin das Parlement verſchoben war, noch nicht dort ſeyn koͤnnen. Die Witwe des Grafen von Stanhope iſt am Sonnabend mit Zwillingen nemlich einem Sohn und einer Tochter ins Wochen-Bette kom- men; und der Ertz-Biſchoff von Dublin iſt im 26. Jahre ſeines Alters geſtorben. Die Printzeßin von Wallis ſol ſich wieder ſchwanger befinden. Unter dem Volck wird vieles Murren und Kla- gen gehoͤret, uͤber die vormaligen Directeurs von der Suͤd-See Compagnie, wie auch wider das letz- tere Parlament. Am 27 paſſato wurde eine wohl- bekleidete Perſon bey Neugate, da er ſpatzierete, auf Verdacht veſt genommen, bey deme ſich eine guͤldene Sack-Uhr nebſt andern raren Sachen fan- de; Er bekante gleich, daß er ein Gaudieb waͤre, und entdeckte viele ſeiner Geſellen, worauf kur- tzens zwey davon in rohten Scharlachenen Klei- dern ertapt, und mit dem erſten in eben daſſelbe Gefaͤngniß geſetzet wurden. Von der Geſellſchaft die den Herings-Fang fortſetzen wil, bildet man ſich groſſe Dinge ein, und ſcheinet, daß ſie ein Bub- bel davon machen wollen. Ein anders/ vom 5 Sept. Geſtern ward groſ- ſer Raht zu Kenſington gehalten, und beſchloſſen, eine Proclamation ausgehen zu laſſen, und zu er- klaͤren, daß das Parlament, welches bis auf den 30 Oct. aufgeſchoben, alsdan wieder ſol gehalten werden und ſitzen, um wichtige Sachen abzutuhn. Holl- und Niederlaͤndiſche Affairen. Haag/ den 8. Septembr. Unſer Reſident zu Bruͤſſel Herr Peſters hat hieher gemeldet, daß der Herr Marquis de Prie in ſeinen Handlungen viel williger zu werden anfange, und daß auch jetzo die Tractaten von der Barriere auf einem guten Fuß ſtuͤnden, und eheſtens wuͤrden richtig werden. Die Herrn Staaten, welche in ihren Berahtſchla- gungen, noch nicht uͤberein kommen koͤnnen, und ſich neulich geſchieden, werden am 10. dieſes ſich wieder verſammlen, und inſonderheit ſuchen das Finantzien-Weſen zum Ende zu bringen, auch ſol- len uͤber die See-Sachen naͤhere Unterredungen geſchehen, deßwegen ein Expreſſer an die Herrn Staaten von Seeland abgeſand worden; inglei- chen wegen Abſchaffung der Graͤflichen Domai- nen-Cammer, dagegen ſich einige der Vornehm- ſten geſetzt haben. Hier redet man, daß der En- gliſche Hof im Norden an einer defenſiven Allian- tze arbeite, um der anwachſenden Macht eines ge- wiſſen Potentaten die Stange zu halten; der Koͤ- nigl. Preusſiſche Miniſter Herr von Meynders- hagen iſt neulich in Unterredung mit einigen Her- ren von Jhro Hochmoͤgenden geweſen, welches uͤber den Zoll am Rhein-Strohm ſol geweſen ſeyn, deſſen Streit noch nicht zum Ende. Hier iſt der Abt Buquoy von Hannover angelangt, und hat ſeine Reiſe nach Engelland fortſetzen wollen, weil ihme aber, wie verlautet, von dem Engliſchen Re- ſidenten Herrn de Airolles auf Ordre des Koͤnigs bedeutet worden, Er wuͤrde beſſer tuhn, wo er dieſe Reiſe einſtellete, ſo haͤlt ſich derſelbe noch alhie auf. Franckreichs Affairen. Paris/ den 1. Septembr. Man wil verſichern, daß der Roͤmiſche Hof nunmehro begehren ſol, daß unſer Cardinal de Noailles nebſt denen von ſeiner Parthey die Conſtitution Unigenitus ohne einige Auslegung oder Bedingung, ſo wie ſie da liegt, an- nehme; deßwegen Seine Eminentz auch das Ju- bilaͤum in hieſigem Ertz-Biſchoffthum noch nicht abkuͤndigen laſſen. Dieſer Tagen ſind von des Tuͤrckiſchen Geſandten Bedienten verſchiedene hier ankommen, und wollen ſich tauffen laſſen, welche er durch einen Expreſſen wieder begehret; es iſt ihme aber abgeſchlagen, mit dem Bedeuten, daß die Tuͤrcken auch keine Chriſten, die einen Ge- ſandten verlieſſen, und zu ihrer Religion treten wolten, ausliefferten. Am Sonnabend hielte man in des Koͤnigs Capelle einen Dienſt des Jahr- Tags weyland Koͤnig Ludwig des XIV. und geſtern iſt zu S. Denis in der Capelle deßgleichen geſche- hen. Von Madrit ſind neulich wieder 2. Expreſ- ſen angelangt, und wird geſagt, daß ſie ihres Koͤ- nigs Renunciation oder Abſagung von Franck- reich und von den Laͤndern, die letzt dem Kayſer zu- gefallen, mitgebracht; doch bedarffs noch mehr Gewißheit. Am Sonnabend Abend ward auf dem Platz la Greve vor dem Raht-Hauſe, der Herr Philippus Moreau, Ritter von Mazieres, Herr von Puits Dore, Creſſau und andern Herrlichkei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_401209_1721
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_401209_1721/5
Zitationshilfe: Staats/ und Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 40, Hamburg, 12. September 1721, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_401209_1721/5>, abgerufen am 06.12.2019.