Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats/ und Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 33, Hamburg, 19. August 1721.

Bild:
erste Seite
Anno 1721. [Abbildung]
Num. 33.
Staats/ [Abbildung] Gelehrte
und [Abbildung] ordentl.
Zei- [Abbildung] tung
Des Hollsteinischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN
Durch EUROPA und andere Teile der Welt.

XXXIII. Stück / am Dienstage/ den 19. August.


[Beginn Spaltensatz]
Von Nordischen Affairen, und der Schwe-
den Krieg mit Moscau.

Die gestrigen
Briefe von der Königl. Suite aus Jütland, waren
in Skunderburg datiret, wormit man die Nach-
richt erhalten, daß Jh. Kön. Maj. den 20. Aug. in
Colding zu seyn entschlossen; da dan auf der Rei-
se nach Gottorff Jh. Majest. bey Hadersleben ein
Regiment Cavallerie die Munsterung tuhn lassen
werden. Mit dem Bau derer Gemächer, so auf
dem Schlosse niedergebrochen, wird nach Wunsch
reussiret, und werden Jh. Maj. die Königin 4.
neue Gemächer bekommen. Das alte Gebäude
der Rente-Cammer oder Cantzeley sol auch ehe-
stens niedergerissen werden, und saget man, daß
Jh. Maj. die Materialien davon an Ms. Capion
geschencket haben, um solche zu dem neuen Opern-
Hause zu gebrauchen, welches dieser Capion zu
bauen und einzurichten Ordre bekommen. Vor
wenig Tagen kam allhier ein Rußischer Passagier
aus Schweden an, mit welchem man die erfreuli-
che Nachricht erhalten, daß die Präliminair-Pun-
cten unter beyden Cronen würcklich geschlossen wä-
[Spaltenumbruch] ren, und daß ehestens der Friede eclatiren würde.
Jn hiesiger Müntze ist man sehr beschäfftiget mit
Schlagung neuer 6. Schillings Stücke, und wer-
den deren Wöchentlich wenigstens 20000. Rthl.
verfertiget, welche vermuhtlich von denen ohn-
längst allhier eingebrachten 600000. Rthl. neue
Dritteln gemüntzet werden. Währender Zeit sich
unser Hoff zu Gottorff auffhält, dürffte nach vie-
ler Vermuhten auch wol die Huldigung von dem
Hertzogtuhm Schleßwig an die hohe Königliche
Herrschafft geschehen.

Es bleibt
noch beym Vorigen, und kan man wegen des Frie-
dens, ob, und wie derselbe geschlossen, noch nichts
gewisses melden. Es ist zwar am 30. passato wie-
der ein Courier aus Nystädt zu Stockholm ange-
langet, über dessen Mitgebrachtes die Stände so
gleich versammlet und darauf berahtschlaget wor-
den. Man hat aber ausser blossen Muhtmassun-
gen noch nicht das geringste davon erfahren. Am
28. passato ist der Herr von Perkentin Königl. Dä-
nischer Envoye hier ankommen; und am 29. Jhr.
Majest. des Königs, der sich jetzo recht gesund be-

Anno 1721. [Abbildung]
Num. 33.
Staats/ [Abbildung] Gelehrte
und [Abbildung] ordentl.
Zei- [Abbildung] tung
Des Hollſteiniſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN
Durch EUROPA und andere Teile der Welt.

XXXIII. Stuͤck / am Dienſtage/ den 19. Auguſt.


[Beginn Spaltensatz]
Von Nordiſchen Affairen, und der Schwe-
den Krieg mit Moſcau.

Die geſtrigen
Briefe von der Koͤnigl. Suite aus Juͤtland, waren
in Skunderburg datiret, wormit man die Nach-
richt erhalten, daß Jh. Koͤn. Maj. den 20. Aug. in
Colding zu ſeyn entſchloſſen; da dan auf der Rei-
ſe nach Gottorff Jh. Majeſt. bey Hadersleben ein
Regiment Cavallerie die Munſterung tuhn laſſen
werden. Mit dem Bau derer Gemaͤcher, ſo auf
dem Schloſſe niedergebrochen, wird nach Wunſch
reusſiret, und werden Jh. Maj. die Koͤnigin 4.
neue Gemaͤcher bekommen. Das alte Gebaͤude
der Rente-Cammer oder Cantzeley ſol auch ehe-
ſtens niedergeriſſen werden, und ſaget man, daß
Jh. Maj. die Materialien davon an Mſ. Capion
geſchencket haben, um ſolche zu dem neuen Opern-
Hauſe zu gebrauchen, welches dieſer Capion zu
bauen und einzurichten Ordre bekommen. Vor
wenig Tagen kam allhier ein Rußiſcher Paſſagier
aus Schweden an, mit welchem man die erfreuli-
che Nachricht erhalten, daß die Praͤliminair-Pun-
cten unter beydẽ Cronen wuͤrcklich geſchloſſen waͤ-
[Spaltenumbruch] ren, und daß eheſtens der Friede eclatiren wuͤrde.
Jn hieſiger Muͤntze iſt man ſehr beſchaͤfftiget mit
Schlagung neuer 6. Schillings Stuͤcke, und wer-
den deren Woͤchentlich wenigſtens 20000. Rthl.
verfertiget, welche vermuhtlich von denen ohn-
laͤngſt allhier eingebrachten 600000. Rthl. neue
Dritteln gemuͤntzet werden. Waͤhrender Zeit ſich
unſer Hoff zu Gottorff auffhaͤlt, duͤrffte nach vie-
ler Vermuhten auch wol die Huldigung von dem
Hertzogtuhm Schleßwig an die hohe Koͤnigliche
Herrſchafft geſchehen.

Es bleibt
noch beym Vorigen, und kan man wegen des Frie-
dens, ob, und wie derſelbe geſchloſſen, noch nichts
gewiſſes melden. Es iſt zwar am 30. paſſato wie-
der ein Courier aus Nyſtaͤdt zu Stockholm ange-
langet, uͤber deſſen Mitgebrachtes die Staͤnde ſo
gleich verſammlet und darauf berahtſchlaget wor-
den. Man hat aber auſſer bloſſen Muhtmaſſun-
gen noch nicht das geringſte davon erfahren. Am
28. paſſato iſt der Herr von Perkentin Koͤnigl. Daͤ-
niſcher Envoye hier ankommen; und am 29. Jhr.
Majeſt. des Koͤnigs, der ſich jetzo recht geſund be-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq">Anno <hi rendition="#b">1721.</hi></hi> </docDate>
        <figure/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">N</hi>um.                         33.</hi> </hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="main"><hi rendition="#in">S</hi>taats/<figure/><hi rendition="#in">G</hi>elehrte<lb/>
und <figure/>ordentl.<lb/><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">Z</hi>ei-</hi><figure/><hi rendition="#b">tung</hi><lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#in">D</hi>es <hi rendition="#in">H</hi>oll&#x017F;teini&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi></hi></titlePart><lb/>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#c">Durch <hi rendition="#g #aq">EUROPA</hi> und andere Teile der Welt.</hi> </titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docDate> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">XXXIII.</hi> Stu&#x0364;ck / am Dien&#x017F;tage/ den 19.                     Augu&#x017F;t.</hi> </docDate><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von Nordi&#x017F;chen</hi> <hi rendition="#aq">Affairen,</hi> <hi rendition="#fr">und der Schwe-<lb/>
den Krieg mit Mo&#x017F;cau.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline><hi rendition="#fr">Copenhagen/</hi> den 12 Augu&#x017F;t.</dateline>
              <p>Die ge&#x017F;trigen<lb/>
Briefe von der Ko&#x0364;nigl. Suite aus Ju&#x0364;tland, waren<lb/>
in                                 Skunderburg datiret, wormit man die Nach-<lb/>
richt erhalten, daß                                 Jh. Ko&#x0364;n. Maj. den 20. Aug. in<lb/>
Colding zu &#x017F;eyn                                 ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en; da dan auf der Rei-<lb/>
&#x017F;e                                 nach Gottorff Jh. Maje&#x017F;t. bey Hadersleben ein<lb/>
Regiment                                 Cavallerie die Mun&#x017F;terung tuhn                                 la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden. Mit dem Bau derer Gema&#x0364;cher,                                 &#x017F;o auf<lb/>
dem Schlo&#x017F;&#x017F;e niedergebrochen, wird                                 nach Wun&#x017F;ch<lb/>
reus&#x017F;iret, und werden Jh. Maj. die                                 Ko&#x0364;nigin 4.<lb/>
neue Gema&#x0364;cher bekommen. Das alte                                 Geba&#x0364;ude<lb/>
der Rente-Cammer oder Cantzeley &#x017F;ol auch                                 ehe-<lb/>
&#x017F;tens niedergeri&#x017F;&#x017F;en werden, und                                 &#x017F;aget man, daß<lb/>
Jh. Maj. die Materialien davon an                                 M&#x017F;. Capion<lb/>
ge&#x017F;chencket haben, um &#x017F;olche zu                                 dem neuen Opern-<lb/>
Hau&#x017F;e zu gebrauchen, welches                                 die&#x017F;er Capion zu<lb/>
bauen und einzurichten Ordre bekommen.                                 Vor<lb/>
wenig Tagen kam allhier ein Rußi&#x017F;cher                                 Pa&#x017F;&#x017F;agier<lb/>
aus Schweden an, mit welchem man die                                 erfreuli-<lb/>
che Nachricht erhalten, daß die                                 Pra&#x0364;liminair-Pun-<lb/>
cten unter beyde&#x0303; Cronen                                 wu&#x0364;rcklich ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en                                 wa&#x0364;-<lb/><cb/>
ren, und daß ehe&#x017F;tens der Friede                                 eclatiren wu&#x0364;rde.<lb/>
Jn hie&#x017F;iger Mu&#x0364;ntze                                 i&#x017F;t man &#x017F;ehr be&#x017F;cha&#x0364;fftiget                                 mit<lb/>
Schlagung neuer 6. Schillings Stu&#x0364;cke, und                                 wer-<lb/>
den deren Wo&#x0364;chentlich wenig&#x017F;tens 20000.                                 Rthl.<lb/>
verfertiget, welche vermuhtlich von denen                                 ohn-<lb/>
la&#x0364;ng&#x017F;t allhier eingebrachten 600000. Rthl.                                 neue<lb/>
Dritteln gemu&#x0364;ntzet werden. Wa&#x0364;hrender Zeit                                 &#x017F;ich<lb/>
un&#x017F;er Hoff zu Gottorff auffha&#x0364;lt,                                 du&#x0364;rffte nach vie-<lb/>
ler Vermuhten auch wol die Huldigung                                 von dem<lb/>
Hertzogtuhm Schleßwig an die hohe                                 Ko&#x0364;nigliche<lb/>
Herr&#x017F;chafft ge&#x017F;chehen.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline><hi rendition="#fr">Aus Schweden/</hi> den 5. Augu&#x017F;ti.</dateline>
              <p>Es bleibt<lb/>
noch beym Vorigen, und kan man wegen des Frie-<lb/>
dens, ob, und wie                                 der&#x017F;elbe ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, noch                                 nichts<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;es melden. Es i&#x017F;t zwar am 30.                                 pa&#x017F;&#x017F;ato wie-<lb/>
der ein Courier aus                                 Ny&#x017F;ta&#x0364;dt zu Stockholm ange-<lb/>
langet, u&#x0364;ber                                 de&#x017F;&#x017F;en Mitgebrachtes die Sta&#x0364;nde                                 &#x017F;o<lb/>
gleich ver&#x017F;ammlet und darauf                                 beraht&#x017F;chlaget wor-<lb/>
den. Man hat aber                                 au&#x017F;&#x017F;er blo&#x017F;&#x017F;en                                 Muhtma&#x017F;&#x017F;un-<lb/>
gen noch nicht das gering&#x017F;te                                 davon erfahren. Am<lb/>
28. pa&#x017F;&#x017F;ato i&#x017F;t der Herr                                 von Perkentin Ko&#x0364;nigl. Da&#x0364;-<lb/>
ni&#x017F;cher Envoye                                 hier ankommen; und am 29. Jhr.<lb/>
Maje&#x017F;t. des                                 Ko&#x0364;nigs, der &#x017F;ich jetzo recht ge&#x017F;und                                     be-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1721. [Abbildung] Num. 33. Staats/ [Abbildung] Gelehrte und [Abbildung] ordentl. Zei- [Abbildung] tung Des Hollſteiniſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN Durch EUROPA und andere Teile der Welt. XXXIII. Stuͤck / am Dienſtage/ den 19. Auguſt. Von Nordiſchen Affairen, und der Schwe- den Krieg mit Moſcau. Copenhagen/ den 12 Auguſt. Die geſtrigen Briefe von der Koͤnigl. Suite aus Juͤtland, waren in Skunderburg datiret, wormit man die Nach- richt erhalten, daß Jh. Koͤn. Maj. den 20. Aug. in Colding zu ſeyn entſchloſſen; da dan auf der Rei- ſe nach Gottorff Jh. Majeſt. bey Hadersleben ein Regiment Cavallerie die Munſterung tuhn laſſen werden. Mit dem Bau derer Gemaͤcher, ſo auf dem Schloſſe niedergebrochen, wird nach Wunſch reusſiret, und werden Jh. Maj. die Koͤnigin 4. neue Gemaͤcher bekommen. Das alte Gebaͤude der Rente-Cammer oder Cantzeley ſol auch ehe- ſtens niedergeriſſen werden, und ſaget man, daß Jh. Maj. die Materialien davon an Mſ. Capion geſchencket haben, um ſolche zu dem neuen Opern- Hauſe zu gebrauchen, welches dieſer Capion zu bauen und einzurichten Ordre bekommen. Vor wenig Tagen kam allhier ein Rußiſcher Paſſagier aus Schweden an, mit welchem man die erfreuli- che Nachricht erhalten, daß die Praͤliminair-Pun- cten unter beydẽ Cronen wuͤrcklich geſchloſſen waͤ- ren, und daß eheſtens der Friede eclatiren wuͤrde. Jn hieſiger Muͤntze iſt man ſehr beſchaͤfftiget mit Schlagung neuer 6. Schillings Stuͤcke, und wer- den deren Woͤchentlich wenigſtens 20000. Rthl. verfertiget, welche vermuhtlich von denen ohn- laͤngſt allhier eingebrachten 600000. Rthl. neue Dritteln gemuͤntzet werden. Waͤhrender Zeit ſich unſer Hoff zu Gottorff auffhaͤlt, duͤrffte nach vie- ler Vermuhten auch wol die Huldigung von dem Hertzogtuhm Schleßwig an die hohe Koͤnigliche Herrſchafft geſchehen. Aus Schweden/ den 5. Auguſti. Es bleibt noch beym Vorigen, und kan man wegen des Frie- dens, ob, und wie derſelbe geſchloſſen, noch nichts gewiſſes melden. Es iſt zwar am 30. paſſato wie- der ein Courier aus Nyſtaͤdt zu Stockholm ange- langet, uͤber deſſen Mitgebrachtes die Staͤnde ſo gleich verſammlet und darauf berahtſchlaget wor- den. Man hat aber auſſer bloſſen Muhtmaſſun- gen noch nicht das geringſte davon erfahren. Am 28. paſſato iſt der Herr von Perkentin Koͤnigl. Daͤ- niſcher Envoye hier ankommen; und am 29. Jhr. Majeſt. des Koͤnigs, der ſich jetzo recht geſund be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_331908_1721
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_331908_1721/1
Zitationshilfe: Staats/ und Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 33, Hamburg, 19. August 1721, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_331908_1721/1>, abgerufen am 04.08.2020.