Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 33, Hamburg, 12. Oktober 1712.

Bild:
erste Seite
Num. 33.
AVISO. [Abbildung] Aon. 1712.
Der Hollsteinische unpartheyische
Correspondente
Durch EUROPA und andere Theile der Welt.

XXXIII. Auszug am Mittewochen/ den 12. Octobr.


[Beginn Spaltensatz]
Vom Nordischen Krieg in Pommern/
und Stifft Bremen.

Aus Greiffswald mel-
den jüngste Schreiben/ daß der Czaar seine Reise
nach dem Carls-Bade noch auff einige Tage ausge-
stellet/ und würde zu einem abermahligen Ansatz
auff die Jnsul Rügen alle Veranstaltung gemachet/
um so mehr/ da sie die Königl. Dänische Flotte in
dortiger Gegend ehistens vermuhteten/ unter deren
Bedeckung und Beyhülffe diese Entrepise unternom-
men werden solte; die Rußischen und Sächsischen
Regimenter/ so hierzu solten employret werden/ wä-
ren auch bereits ernennet/ und dörfften sie/ wie man
muhtmasset/ auch zugleich auffs neue das Stral-
sundische Retrenchement angreiffen; da aber selbi-
ges so wol als die Jnsul Rügen mit frischen Völ-
ckern durch den Transport verstärcket worden/ so
lebet man hiesiges Ortes der Hoffnung/ daß die Fein-
de an beyden Plätzen vollkommene Resistence finden
möchten.

We-
gen den angekommenen Transport auff der Jnsul
Rügen hat man Zeitungen aus dem Mecklenburgi-
[Spaltenumbruch] schen/ daß nicht über 4000. Mann debarquiret wor-
den/ sintemahlen die Dähnische Flotte sie an dem
Debarquiren gehindert; Dann da die Schwedische
Flotte den 25. Sept. gegen Abend ohnweit Rügen
angekommen/ ist den 26. dito zum Debarquiren
der Anfang gemachet/ da aber den 27. die Dänische
Flotte unvermuhtlich erschienen/ und die Schwedi-
sche Kriegs-Flotte attaquiret/ so hat selbige so fort
die Ancker gekappet/ und nach einem anderthalb-
stündigen Gefecht sich nach der Colberger Bucht re-
teriret/ um von dannen mit dem Südlichen Wind
nach Carlscrona zu segeln/ die Transport-Schiffe
im Stich lassende/ wovon dann die meisten am
Strand gesetzet/ verbrandt und genommen.

Aus dem Stifft
vernimmt man/ daß daselbst von allen Cantzeln pu-
bliciret sey/ daß die Huldigung zu Bremervörde
am 18. dieses geschehen solle/ auch 1500. Bauren
auffgeboten wären/ welche nach der gemachten Re-
partition eine Zeitlang die Arbeit an den ruinirten
Wällen und Wercken von Stade mit thun müs-
sen/ imgleichen 100. Wagen ausgeschrieben/
so die Steine und den Schutt von den Gassen

selbiger
Num. 33.
AVISO. [Abbildung] Aõ. 1712.
Der Hollſteiniſche unpartheyiſche
Correſpondente
Durch EUROPA und andere Theile der Welt.

XXXIII. Auszug am Mittewochen/ den 12. Octobr.


[Beginn Spaltensatz]
Vom Nordiſchen Krieg in Pommern/
und Stifft Bremen.

Aus Greiffswald mel-
den juͤngſte Schreiben/ daß der Czaar ſeine Reiſe
nach dem Carls-Bade noch auff einige Tage ausge-
ſtellet/ und wuͤrde zu einem abermahligen Anſatz
auff die Jnſul Ruͤgen alle Veranſtaltung gemachet/
um ſo mehr/ da ſie die Koͤnigl. Daͤniſche Flotte in
dortiger Gegend ehiſtens vermuhteten/ unter deren
Bedeckung und Beyhuͤlffe dieſe Entrepiſe unternom-
men werden ſolte; die Rußiſchen und Saͤchſiſchen
Regimenter/ ſo hierzu ſolten employret werden/ waͤ-
ren auch bereits ernennet/ und doͤrfften ſie/ wie man
muhtmaſſet/ auch zugleich auffs neue das Stral-
ſundiſche Retrenchement angreiffen; da aber ſelbi-
ges ſo wol als die Jnſul Ruͤgen mit friſchen Voͤl-
ckern durch den Transport verſtaͤrcket worden/ ſo
lebet man hieſiges Ortes der Hoffnung/ daß die Fein-
de an beyden Plaͤtzen vollkommene Reſiſtence finden
moͤchten.

We-
gen den angekommenen Transport auff der Jnſul
Ruͤgen hat man Zeitungen aus dem Mecklenburgi-
[Spaltenumbruch] ſchen/ daß nicht uͤber 4000. Mann debarquiret wor-
den/ ſintemahlen die Daͤhniſche Flotte ſie an dem
Debarquiren gehindert; Dann da die Schwediſche
Flotte den 25. Sept. gegen Abend ohnweit Ruͤgen
angekommen/ iſt den 26. dito zum Debarquiren
der Anfang gemachet/ da aber den 27. die Daͤniſche
Flotte unvermuhtlich erſchienen/ und die Schwedi-
ſche Kriegs-Flotte attaquiret/ ſo hat ſelbige ſo fort
die Ancker gekappet/ und nach einem anderthalb-
ſtuͤndigen Gefecht ſich nach der Colberger Bucht re-
teriret/ um von dannen mit dem Suͤdlichen Wind
nach Carlscrona zu ſegeln/ die Transport-Schiffe
im Stich laſſende/ wovon dann die meiſten am
Strand geſetzet/ verbrandt und genommen.

Aus dem Stifft
vernimmt man/ daß daſelbſt von allen Cantzeln pu-
bliciret ſey/ daß die Huldigung zu Bremervoͤrde
am 18. dieſes geſchehen ſolle/ auch 1500. Bauren
auffgeboten waͤren/ welche nach der gemachten Re-
partition eine Zeitlang die Arbeit an den ruinirten
Waͤllen und Wercken von Stade mit thun muͤſ-
ſen/ imgleichen 100. Wagen ausgeſchrieben/
ſo die Steine und den Schutt von den Gaſſen

ſelbiger
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="heading">
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num.                         33.</hi> </hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">AVISO.<figure/>Ao&#x0303;.</hi> 1712.</hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Der                         Holl&#x017F;teini&#x017F;che unpartheyi&#x017F;che</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">C</hi>orre&#x017F;pondente</hi> </hi> </hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#c">Durch <hi rendition="#aq">EUROPA</hi> und andere                         Theile der Welt.</hi> </titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docImprint>
          <docDate> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">XXXIII.</hi> Auszug am Mittewochen/ den 12.                         Octobr.</hi> </docDate><lb/>
        </docImprint>
      </titlePage>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Nordi&#x017F;chen Krieg in Pommern/<lb/>
und Stifft                         Bremen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Wißmar/ den 6. Octobr.</dateline>
              <p>Aus Greiffswald mel-<lb/>
den ju&#x0364;ng&#x017F;te Schreiben/ daß der Czaar                         &#x017F;eine Rei&#x017F;e<lb/>
nach dem Carls-Bade noch auff einige Tage                         ausge-<lb/>
&#x017F;tellet/ und wu&#x0364;rde zu einem abermahligen                         An&#x017F;atz<lb/>
auff die Jn&#x017F;ul Ru&#x0364;gen alle                         Veran&#x017F;taltung gemachet/<lb/>
um &#x017F;o mehr/ da &#x017F;ie die                         Ko&#x0364;nigl. Da&#x0364;ni&#x017F;che Flotte in<lb/>
dortiger Gegend                         ehi&#x017F;tens vermuhteten/ unter deren<lb/>
Bedeckung und Beyhu&#x0364;lffe                         die&#x017F;e Entrepi&#x017F;e unternom-<lb/>
men werden &#x017F;olte; die                         Rußi&#x017F;chen und Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Regimenter/                         &#x017F;o hierzu &#x017F;olten employret werden/ wa&#x0364;-<lb/>
ren auch                         bereits ernennet/ und do&#x0364;rfften &#x017F;ie/ wie                         man<lb/>
muhtma&#x017F;&#x017F;et/ auch zugleich auffs neue das                         Stral-<lb/>
&#x017F;undi&#x017F;che Retrenchement angreiffen; da aber                         &#x017F;elbi-<lb/>
ges &#x017F;o wol als die Jn&#x017F;ul Ru&#x0364;gen mit                         fri&#x017F;chen Vo&#x0364;l-<lb/>
ckern durch den Transport                         ver&#x017F;ta&#x0364;rcket worden/ &#x017F;o<lb/>
lebet man hie&#x017F;iges                         Ortes der Hoffnung/ daß die Fein-<lb/>
de an beyden Pla&#x0364;tzen                         vollkommene Re&#x017F;i&#x017F;tence finden<lb/>
mo&#x0364;chten.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Aus dem Holl&#x017F;teini&#x017F;chen/ vom 8. Octobr.</dateline>
              <p>We-<lb/>
gen den angekommenen Transport auff der                                 Jn&#x017F;ul<lb/>
Ru&#x0364;gen hat man Zeitungen aus dem                                 Mecklenburgi-<lb/><cb/>
&#x017F;chen/ daß nicht u&#x0364;ber 4000.                                 Mann debarquiret wor-<lb/>
den/ &#x017F;intemahlen die                                 Da&#x0364;hni&#x017F;che Flotte &#x017F;ie an dem<lb/>
Debarquiren                                 gehindert; Dann da die Schwedi&#x017F;che<lb/>
Flotte den 25. Sept.                                 gegen Abend ohnweit Ru&#x0364;gen<lb/>
angekommen/ i&#x017F;t den 26.                                 dito zum Debarquiren<lb/>
der Anfang gemachet/ da aber den 27. die                                 Da&#x0364;ni&#x017F;che<lb/>
Flotte unvermuhtlich er&#x017F;chienen/                                 und die Schwedi-<lb/>
&#x017F;che Kriegs-Flotte attaquiret/ &#x017F;o                                 hat &#x017F;elbige &#x017F;o fort<lb/>
die Ancker gekappet/ und nach                                 einem anderthalb-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ndigen Gefecht &#x017F;ich                                 nach der Colberger Bucht re-<lb/>
teriret/ um von dannen mit dem                                 Su&#x0364;dlichen Wind<lb/>
nach Carlscrona zu &#x017F;egeln/ die                                 Transport-Schiffe<lb/>
im Stich la&#x017F;&#x017F;ende/ wovon dann                                 die mei&#x017F;ten am<lb/>
Strand ge&#x017F;etzet/ verbrandt und                                 genommen.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Ein anders/ vom 12. October.</dateline>
              <p>Aus dem Stifft<lb/>
vernimmt man/ daß da&#x017F;elb&#x017F;t von allen                                 Cantzeln pu-<lb/>
bliciret &#x017F;ey/ daß die Huldigung zu                                 Bremervo&#x0364;rde<lb/>
am 18. die&#x017F;es ge&#x017F;chehen                                 &#x017F;olle/ auch 1500. Bauren<lb/>
auffgeboten wa&#x0364;ren/                                 welche nach der gemachten Re-<lb/>
partition eine Zeitlang die Arbeit                                 an den ruinirten<lb/>
Wa&#x0364;llen und Wercken von Stade mit thun                                 mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ imgleichen 100. Wagen                                 ausge&#x017F;chrieben/<lb/>
&#x017F;o die Steine und den Schutt von                                 den Ga&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elbiger</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Num. 33. AVISO. [Abbildung] Aõ. 1712. Der Hollſteiniſche unpartheyiſche Correſpondente Durch EUROPA und andere Theile der Welt. XXXIII. Auszug am Mittewochen/ den 12. Octobr. Vom Nordiſchen Krieg in Pommern/ und Stifft Bremen. Wißmar/ den 6. Octobr. Aus Greiffswald mel- den juͤngſte Schreiben/ daß der Czaar ſeine Reiſe nach dem Carls-Bade noch auff einige Tage ausge- ſtellet/ und wuͤrde zu einem abermahligen Anſatz auff die Jnſul Ruͤgen alle Veranſtaltung gemachet/ um ſo mehr/ da ſie die Koͤnigl. Daͤniſche Flotte in dortiger Gegend ehiſtens vermuhteten/ unter deren Bedeckung und Beyhuͤlffe dieſe Entrepiſe unternom- men werden ſolte; die Rußiſchen und Saͤchſiſchen Regimenter/ ſo hierzu ſolten employret werden/ waͤ- ren auch bereits ernennet/ und doͤrfften ſie/ wie man muhtmaſſet/ auch zugleich auffs neue das Stral- ſundiſche Retrenchement angreiffen; da aber ſelbi- ges ſo wol als die Jnſul Ruͤgen mit friſchen Voͤl- ckern durch den Transport verſtaͤrcket worden/ ſo lebet man hieſiges Ortes der Hoffnung/ daß die Fein- de an beyden Plaͤtzen vollkommene Reſiſtence finden moͤchten. Aus dem Hollſteiniſchen/ vom 8. Octobr. We- gen den angekommenen Transport auff der Jnſul Ruͤgen hat man Zeitungen aus dem Mecklenburgi- ſchen/ daß nicht uͤber 4000. Mann debarquiret wor- den/ ſintemahlen die Daͤhniſche Flotte ſie an dem Debarquiren gehindert; Dann da die Schwediſche Flotte den 25. Sept. gegen Abend ohnweit Ruͤgen angekommen/ iſt den 26. dito zum Debarquiren der Anfang gemachet/ da aber den 27. die Daͤniſche Flotte unvermuhtlich erſchienen/ und die Schwedi- ſche Kriegs-Flotte attaquiret/ ſo hat ſelbige ſo fort die Ancker gekappet/ und nach einem anderthalb- ſtuͤndigen Gefecht ſich nach der Colberger Bucht re- teriret/ um von dannen mit dem Suͤdlichen Wind nach Carlscrona zu ſegeln/ die Transport-Schiffe im Stich laſſende/ wovon dann die meiſten am Strand geſetzet/ verbrandt und genommen. Ein anders/ vom 12. October. Aus dem Stifft vernimmt man/ daß daſelbſt von allen Cantzeln pu- bliciret ſey/ daß die Huldigung zu Bremervoͤrde am 18. dieſes geſchehen ſolle/ auch 1500. Bauren auffgeboten waͤren/ welche nach der gemachten Re- partition eine Zeitlang die Arbeit an den ruinirten Waͤllen und Wercken von Stade mit thun muͤſ- ſen/ imgleichen 100. Wagen ausgeſchrieben/ ſo die Steine und den Schutt von den Gaſſen ſelbiger

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_331210_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_331210_1712/1
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 33, Hamburg, 12. Oktober 1712, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_331210_1712/1>, abgerufen am 18.10.2019.