Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 29, Hamburg, 28. September 1712.

Bild:
erste Seite
Num. 29.
AVISO. [Abbildung] Aon. 1712.
Der Hollsteinische unpartheyische
Correspondente
Durch EUROPA und andere Theile der Welt.

XXIX. Auszug am Mittwochen/ den 28. Sept.


[Beginn Spaltensatz]
Vom Nordischen Krieg in Pommern/
und Stifft Bremen.

Die
Schwedische Flotte hat sich wieder vor Carlscrona
geleget/ um weilen sie nur auf 8 a 10 Tage mit Pro-
viant versehen gewesen/ sich wieder damit auf einige
Wochen zu providiren. Der Transport hat wegen
contrairen Windes biß dato nicht können auslauf-
fen/ man zweifelt auch/ daß so bald nach Rügen ei-
nige Trouppen überschiffet werden/ weilen das Con-
cept so anfänglich genommen/ sehr verrücket wor-
den. Die Bewegung der Dänischen Trouppen in
Norwegen soll verursachet haben/ daß 2 Regimen-
ter Cavallerie/ so mit zum Transport ordonniret ge-
wesen von Carlscrona wieder zurück gehen müssen/
und glaubet man/ daß auch noch einige Jnfanterie
ihnen folgen werde. Jhro Königl. Majest. find/ ehe
sie nach Copenhagen gangen/ auf der Flotte gewe-
sen/ und haben alles dasjenige/ was Jhro hohe Excel-
lence der Herr General Admiral Güldenlöw gethan/
approbiret/ und ein gnädiges Gefallen über dessen
geführte Conduite bezeuget.

P. S. Aus Pommern verlautet/ daß die Sachsen
[Spaltenumbruch] und Russen den 20. dieses auf die Batterien
der Jnsul Rügen zu canoniren und zu bombardiren
angefangen/ auch die allda gelegene Schwedische
Fregatte obligiret/ sich nach Wismar zu reteriren.

Der Ober-Hoffmei-
ster und Cammer-Präsident Baron von Löwendahl
verstund/ bey seiner Rückkunfft von der Berg-Visita-
tion/ aus einem Königlichen Handschreiben/ daß
sich die Schweden nun mehr als jemahls schmeichel-
ten mit der Hoffnung ihres Transports nach Dan-
tzig/ allwo sich der König von Bender einfinden und
ans Haupt derselben/ so wol auch einer grossen Men-
ge Polnischer Malcontenten/ stellen würde; worauff
der Herr Baron so fort aus verschiedenen Comptoi-
ren so viel Geld als möglich zusammen gebracht/
und damit gestern nach Pommern verreiset ist.

Auf Königl. Ordre/ sind
zu Dreßden aus dem Arsenal 20. halbe Cartaunen
genommen worden/ welche auf erstere Ordre nach
Pommern abgeführet werden sollen.

Vom Türckis. Frieden mit Moscau/ und
der Retour des Königs in Schweden.

Nunmehro wird

der
Num. 29.
AVISO. [Abbildung] Aõ. 1712.
Der Hollſteiniſche unpartheyiſche
Correſpondente
Durch EUROPA und andere Theile der Welt.

XXIX. Auszug am Mittwochen/ den 28. Sept.


[Beginn Spaltensatz]
Vom Nordiſchen Krieg in Pommern/
und Stifft Bremen.

Die
Schwediſche Flotte hat ſich wieder vor Carlscrona
geleget/ um weilen ſie nur auf 8 a 10 Tage mit Pro-
viant verſehen geweſen/ ſich wieder damit auf einige
Wochen zu providiren. Der Tranſport hat wegen
contrairen Windes biß dato nicht koͤnnen auslauf-
fen/ man zweifelt auch/ daß ſo bald nach Ruͤgen ei-
nige Trouppen uͤberſchiffet werden/ weilen das Con-
cept ſo anfaͤnglich genommen/ ſehr verruͤcket wor-
den. Die Bewegung der Daͤniſchen Trouppen in
Norwegen ſoll verurſachet haben/ daß 2 Regimen-
ter Cavallerie/ ſo mit zum Tranſport ordonniret ge-
weſen von Carlscrona wieder zuruͤck gehen muͤſſen/
und glaubet man/ daß auch noch einige Jnfanterie
ihnen folgen werde. Jhro Koͤnigl. Majeſt. find/ ehe
ſie nach Copenhagen gangen/ auf der Flotte gewe-
ſen/ und haben alles dasjenige/ was Jhro hohe Excel-
lence der Herr General Admiral Guͤldenloͤw gethan/
approbiret/ und ein gnaͤdiges Gefallen uͤber deſſen
gefuͤhrte Conduite bezeuget.

P. S. Aus Pommern verlautet/ daß die Sachſen
[Spaltenumbruch] und Ruſſen den 20. dieſes auf die Batterien
der Jnſul Ruͤgen zu canoniren und zu bombardiren
angefangen/ auch die allda gelegene Schwediſche
Fregatte obligiret/ ſich nach Wismar zu reteriren.

Der Ober-Hoffmei-
ſter und Cammer-Praͤſident Baron von Loͤwendahl
verſtund/ bey ſeiner Ruͤckkunfft von der Berg-Viſita-
tion/ aus einem Koͤniglichen Handſchreiben/ daß
ſich die Schweden nun mehr als jemahls ſchmeichel-
ten mit der Hoffnung ihres Tranſports nach Dan-
tzig/ allwo ſich der Koͤnig von Bender einfinden und
ans Haupt derſelben/ ſo wol auch einer groſſen Men-
ge Polniſcher Malcontenten/ ſtellen wuͤrde; worauff
der Herr Baron ſo fort aus verſchiedenen Comptoi-
ren ſo viel Geld als moͤglich zuſammen gebracht/
und damit geſtern nach Pommern verreiſet iſt.

Auf Koͤnigl. Ordre/ ſind
zu Dreßden aus dem Arſenal 20. halbe Cartaunen
genommen worden/ welche auf erſtere Ordre nach
Pommern abgefuͤhret werden ſollen.

Vom Tuͤrckiſ. Frieden mit Moſcau/ und
der Retour des Koͤnigs in Schweden.

Nunmehro wird

der
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="heading">
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num.                         29.</hi> </hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">AVISO.<figure/>Ao&#x0303;.</hi> 1712.</hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Der                         Holl&#x017F;teini&#x017F;che unpartheyi&#x017F;che</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">C</hi>orre&#x017F;pondente</hi> </hi> </hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#c">Durch <hi rendition="#aq">EUROPA</hi> und andere                         Theile der Welt.</hi> </titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docImprint>
          <docDate> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">XXIX.</hi> Auszug am Mittwochen/ den 28.                         Sept.</hi> </docDate><lb/>
        </docImprint>
      </titlePage>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Nordi&#x017F;chen Krieg in Pommern/<lb/>
und Stifft                         Bremen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Aus dem Holl&#x017F;teini&#x017F;chen/ vom 26                                 Sept.</dateline>
              <p>Die<lb/>
Schwedi&#x017F;che Flotte hat &#x017F;ich wieder vor                                 Carlscrona<lb/>
geleget/ um weilen &#x017F;ie nur auf 8 a 10 Tage mit                                 Pro-<lb/>
viant ver&#x017F;ehen gewe&#x017F;en/ &#x017F;ich wieder                                 damit auf einige<lb/>
Wochen zu providiren. Der Tran&#x017F;port hat                                 wegen<lb/>
contrairen Windes biß dato nicht ko&#x0364;nnen                                 auslauf-<lb/>
fen/ man zweifelt auch/ daß &#x017F;o bald nach                                 Ru&#x0364;gen ei-<lb/>
nige Trouppen u&#x0364;ber&#x017F;chiffet                                 werden/ weilen das Con-<lb/>
cept &#x017F;o anfa&#x0364;nglich                                 genommen/ &#x017F;ehr verru&#x0364;cket wor-<lb/>
den. Die Bewegung                                 der Da&#x0364;ni&#x017F;chen Trouppen in<lb/>
Norwegen &#x017F;oll                                 verur&#x017F;achet haben/ daß 2 Regimen-<lb/>
ter Cavallerie/                                 &#x017F;o mit zum Tran&#x017F;port ordonniret ge-<lb/>
we&#x017F;en                                 von Carlscrona wieder zuru&#x0364;ck gehen                                 mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und glaubet man/ daß auch noch                                 einige Jnfanterie<lb/>
ihnen folgen werde. Jhro Ko&#x0364;nigl.                                 Maje&#x017F;t. find/ ehe<lb/>
&#x017F;ie nach Copenhagen gangen/ auf                                 der Flotte gewe-<lb/>
&#x017F;en/ und haben alles dasjenige/ was Jhro                                 hohe Excel-<lb/>
lence der Herr General Admiral                                 Gu&#x0364;ldenlo&#x0364;w gethan/<lb/>
approbiret/ und ein                                 gna&#x0364;diges Gefallen u&#x0364;ber                                 de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gefu&#x0364;hrte Conduite bezeuget.</p><lb/>
              <p>P. S. Aus Pommern verlautet/ daß die Sach&#x017F;en<lb/><cb/>
und                                 Ru&#x017F;&#x017F;en den 20. die&#x017F;es auf die Batterien<lb/>
der                                 Jn&#x017F;ul Ru&#x0364;gen zu canoniren und zu                                 bombardiren<lb/>
angefangen/ auch die allda gelegene                                 Schwedi&#x017F;che<lb/>
Fregatte obligiret/ &#x017F;ich nach Wismar                                 zu reteriren.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline>Dreßden/ vom 16. Sept. </dateline>
              <p>Der Ober-Hoffmei-<lb/>
&#x017F;ter und                         Cammer-Pra&#x0364;&#x017F;ident Baron von                         Lo&#x0364;wendahl<lb/>
ver&#x017F;tund/ bey &#x017F;einer Ru&#x0364;ckkunfft                         von der Berg-Vi&#x017F;ita-<lb/>
tion/ aus einem Ko&#x0364;niglichen                         Hand&#x017F;chreiben/ daß<lb/>
&#x017F;ich die Schweden nun mehr als jemahls                         &#x017F;chmeichel-<lb/>
ten mit der Hoffnung ihres Tran&#x017F;ports nach                         Dan-<lb/>
tzig/ allwo &#x017F;ich der Ko&#x0364;nig von Bender einfinden                         und<lb/>
ans Haupt der&#x017F;elben/ &#x017F;o wol auch einer                         gro&#x017F;&#x017F;en Men-<lb/>
ge Polni&#x017F;cher Malcontenten/                         &#x017F;tellen wu&#x0364;rde; worauff<lb/>
der Herr Baron &#x017F;o fort aus                         ver&#x017F;chiedenen Comptoi-<lb/>
ren &#x017F;o viel Geld als                         mo&#x0364;glich zu&#x017F;ammen gebracht/<lb/>
und damit ge&#x017F;tern nach                         Pommern verrei&#x017F;et i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Leipzig/ vom 23. Sept.</dateline>
              <p>Auf Ko&#x0364;nigl. Ordre/ &#x017F;ind<lb/>
zu Dreßden aus dem Ar&#x017F;enal                         20. halbe Cartaunen<lb/>
genommen worden/ welche auf er&#x017F;tere Ordre                         nach<lb/>
Pommern abgefu&#x0364;hret werden &#x017F;ollen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Tu&#x0364;rcki&#x017F;.                                     Frieden mit Mo&#x017F;cau/ und<lb/>
der Retour des Ko&#x0364;nigs                                     in Schweden.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Berlin/ vom 24. Septemb.</dateline>
              <p>Nunmehro wird<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Num. 29. AVISO. [Abbildung] Aõ. 1712. Der Hollſteiniſche unpartheyiſche Correſpondente Durch EUROPA und andere Theile der Welt. XXIX. Auszug am Mittwochen/ den 28. Sept. Vom Nordiſchen Krieg in Pommern/ und Stifft Bremen. Aus dem Hollſteiniſchen/ vom 26 Sept. Die Schwediſche Flotte hat ſich wieder vor Carlscrona geleget/ um weilen ſie nur auf 8 a 10 Tage mit Pro- viant verſehen geweſen/ ſich wieder damit auf einige Wochen zu providiren. Der Tranſport hat wegen contrairen Windes biß dato nicht koͤnnen auslauf- fen/ man zweifelt auch/ daß ſo bald nach Ruͤgen ei- nige Trouppen uͤberſchiffet werden/ weilen das Con- cept ſo anfaͤnglich genommen/ ſehr verruͤcket wor- den. Die Bewegung der Daͤniſchen Trouppen in Norwegen ſoll verurſachet haben/ daß 2 Regimen- ter Cavallerie/ ſo mit zum Tranſport ordonniret ge- weſen von Carlscrona wieder zuruͤck gehen muͤſſen/ und glaubet man/ daß auch noch einige Jnfanterie ihnen folgen werde. Jhro Koͤnigl. Majeſt. find/ ehe ſie nach Copenhagen gangen/ auf der Flotte gewe- ſen/ und haben alles dasjenige/ was Jhro hohe Excel- lence der Herr General Admiral Guͤldenloͤw gethan/ approbiret/ und ein gnaͤdiges Gefallen uͤber deſſen gefuͤhrte Conduite bezeuget. P. S. Aus Pommern verlautet/ daß die Sachſen und Ruſſen den 20. dieſes auf die Batterien der Jnſul Ruͤgen zu canoniren und zu bombardiren angefangen/ auch die allda gelegene Schwediſche Fregatte obligiret/ ſich nach Wismar zu reteriren. Dreßden/ vom 16. Sept. Der Ober-Hoffmei- ſter und Cammer-Praͤſident Baron von Loͤwendahl verſtund/ bey ſeiner Ruͤckkunfft von der Berg-Viſita- tion/ aus einem Koͤniglichen Handſchreiben/ daß ſich die Schweden nun mehr als jemahls ſchmeichel- ten mit der Hoffnung ihres Tranſports nach Dan- tzig/ allwo ſich der Koͤnig von Bender einfinden und ans Haupt derſelben/ ſo wol auch einer groſſen Men- ge Polniſcher Malcontenten/ ſtellen wuͤrde; worauff der Herr Baron ſo fort aus verſchiedenen Comptoi- ren ſo viel Geld als moͤglich zuſammen gebracht/ und damit geſtern nach Pommern verreiſet iſt. Leipzig/ vom 23. Sept. Auf Koͤnigl. Ordre/ ſind zu Dreßden aus dem Arſenal 20. halbe Cartaunen genommen worden/ welche auf erſtere Ordre nach Pommern abgefuͤhret werden ſollen. Vom Tuͤrckiſ. Frieden mit Moſcau/ und der Retour des Koͤnigs in Schweden. Berlin/ vom 24. Septemb. Nunmehro wird der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_292809_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_292809_1712/1
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 29, Hamburg, 28. September 1712, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_292809_1712/1>, abgerufen am 18.08.2019.