Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 27, 17. Februar 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] gen combinirt, und als die Franzosen in Siena meine
Avantgarde angriffen, welche 26 Jtalienische Meilen
vor meiner Armee voraus stand, wollte ich meinen
Rückzug an die Gränze des Kirchenstaats antreten,
welcher nach dem Rückzug des Herrn von Bellegarde
nach Brescia berechnet war. Nie wußte ich etwas, Hr.
General, von den friedfertigen Gesinnungen, von welchen
Sie mir Nachricht geben, und Sie werden selbst ein-
sehen, daß ich darüber nichts entscheiden kann; aber
ich schicke Jhre Briefe in aller Eile an meinen Hof,
und bis zur Antwort (die sobald als möglich eintref-
fen wird und die ich Jhnen unmittelbar hernach mit-
theilen werde) muß ich nach meinen vorher empfange-
nen Befehlen wegen des Oesterreichischen Waffenstill-
stands mich als im Waffenstillstand mit Jhnen an-
sehen, und ich zweifle nicht, Herr General, daß Sie
ein gleiches beobachten werden.

(Unterz.) von Damas.
Antwort des General-Lieutenants Murat an den Herrn
General von Damas.

Herr General,

Jch habe Jhren Brief von Viterbo unterm 22sten
Januar empfangen. Die Französ. Regierung hatte
Jhnen, es ist nun bald ein Monat, bekannt gemacht,
daß das Jnteresse, welches Se. Majestät, der Rußische
Kayser, an den König von Neapel nimmt, den Ober-
Consul bewege, die zahlreichen und mannichfaltigen Be-
leidigungen zu vergessen, deren sich Jhre Regierung
gegen das Französ. Volk schuldig gemacht hat. Nach
dieser Eröffnung waren wir befugt, zu hoffen, daß Sie
ruhig einem Kampfe zusehen würden, in welchem Sie
ohnedem keinen großen Ausschlag geben konnten. Dem
ungeachtet ließ der König von Neapel, der es zum
zehntenmal vergaß, was wahre Staatsklugheit und das
edelmüthige Verfahren der Französ. Regierung von
ihm fordert, seine Truppen in Toscana einrücken, wo-
hin sie kamen, um sich von dem General Mollis schla-
gen zu lassen. Jedoch zieht der Krieg so viel Unglück
nach sich, daß die Französ. Regierung alle Mittel auf-
sucht, um ihn zu vermeiden. 1) Räumen Sie alle
Päbstl. Staaten und die Engelsburg. 2) Berufen Sie
sich fernerhin nicht auf den Waffenstillstand von Tre-
viso, wo von Jhnen keine Rede ist, noch auf den Ein-
fluß einer Macht, die Sie jetzt nicht mehr beschützen
darf. Der einzige Souverain, der jetzt noch Jhren
König wegen der persönlichen und besondern Hochach-
tung, die der Oberconsul gegen ihn hegt, beschützen
kann, ist der Kayser aller Reußen. Möge also Jhre
Regierung, mein Herr, die Fortsetzung der Güte die-
ses Souverains verdienen, und dies kann anders nicht
geschehen, als wenn sie die Häfen Siciliens und des
Königreichs Neapel der Englischen Schiffahrt sperrt,
und ein Embargo auf die Schiffe dieser Nation legt,
da es einmal Zeit ist, sie von dem festen Lande ganz
zu vertreiben. Dieses Embargo wird als ein Aequi-
valent
für dasjenige dienen, welches der König von
England auf eine so ungerechte Art auf alle Dänische,
Schwedische
und Rußische Schiffe gelegt hat. Lassen
Sie mir durch den Rußischen Bothschafter an Jhrem
Hofe die Versicherung geben, daß diese Präliminarien
erfüllt sind, so halte ich auf der Stelle mit meinem
Marsch ein, und schließe mit Jhnen einen Waffenstill-
stand, der der Vorläufer eines gerechten und bil-
ligen Friedens seyn wird. An dieser freymüthigen und
[Spaltenumbruch] einfachen Sprache werden Sie, mein Herr, leicht einen
Soldaten erkennen, dem diplomatische Umschweife und
Zögerungen fremd sind. Glauben Sie, Herr General,
an die Hochachtung, die ich für Sie hege.

(Unterz.) Murat.

Die Neapolitanischen Truppen, die sich anfangs bey
Rom gelagert hatten, haben sich darauf auf das Nea-
politanische Gebiet zurückgezogen.

Ehe unsre Truppen Ancona besetzten, hatte General
Leop. Berthier noch eine Proclamation an die Ein-
wohner des Päbstl. Gebiets erlassen, worin er sie er-
mahnte, sich ruhig zu verhalten, indem Frankreich das
gute Vernehmen mit dem Pabst herstellen wolle.

Der Polizeyminister hat an die Consuls einen Bericht
über den innern Zustand der Republik abgestattet. "Die-
ser hat sich, wie er schreibt, seit einem Monat sehr
verbessert. Jn mehr als 20 Departements haben Sie
militairische Commißionen errichtet, und allenthalben,
wo sie eingeführt wurden, haben sie die Würkung her-
vorgebracht, die sie davon erwarteten. Seit dem Ar-
rete, welches verordnet, daß man 5 Mann Solda-
ten mit auf die Deligences setzen soll, ist keine mehr
angehalten worden. Besonders muß ich die Gensdar-
merie in den westlichen Departements loben. Jn der
Nacht auf den 21sten Januar umzingelten die Bri-
gaden von Loudeae im Nordküsten-Departement ver-
schiedene Häuser in dem Dorfe Launay-Bergol. Jn
einem derselben waren Georges, Mercier, mit dem
Zunamen la Vendee, und mehrere andre Chouans-
Chefs, nebst einer Bedeckung von 20 Räubern bey-
sammen. Es fieng ein Gewehrfeuer an, in welchem
Mercier getödtet wurde, der entschlossenste Räuber und
der gefährlicher war, als Georges selbst. Die Gens-
darmen Perieu und Charlopin sind handgemein mit
ihm gewesen. Die 5 Pferde der Anführer wurden
nebst ihren Mantelsäcken erobert, in welchen man wich-
tige Papiere fand. Mehrere Hauptagenten der Räu-
ber sind arretirt, einer zu Belle Jsle, ein andrer,
als er über Calais nach London gehen wollte. Jhre
Verhöre und die Erläuterungen, die sie geben, sind
für die Polizey sehr wichtig."

Die genannten beyden Gensdarmes haben jeder einen
Ehren Carabiner zur Belohnung erhalten.

Bonaparte soll kürzlich gesagt haben: die von Brest
unter Admiral Gantheaume ausgelaufene Eseadre werde
nun schon die Straße von Gibraltar paßirt seyn, wor-
aus man ebenfalls auf ihre Bestimmung nach Aegypten
schließt.

Zu den Sagen gehört, es würden Französ. Truppen
durch das Neapolitanische marschiren, um in Verbin-
dung mit den Russen daselbst zu einer Expedition gegen
Maltha gebraucht zu werden.




Zum maskirten Ball

empfiehlt sich Christian Leutenant seinen Freunden
bestens mit Vermiethung aller Arten neu verfertigter
Character-Habite, sowohl für Herren als Damen; im-
gleichen alle Sorten Masken zu den allerbilligsten Prei-
sen. Zugleich zeigt er denjenigen, so ihn mit ihrer Ge-
genwart beehren wollen, aus gegründeten Ursachen an,
daß der Eingang zu seinem Hause nur allein ist auf
dem heil. Geist-Kirchhof in No. 112.




(Mit einer Beylage.)
[Ende Spaltensatz]

[Spaltenumbruch] gen combinirt, und als die Franzoſen in Siena meine
Avantgarde angriffen, welche 26 Jtalieniſche Meilen
vor meiner Armee voraus ſtand, wollte ich meinen
Ruͤckzug an die Graͤnze des Kirchenſtaats antreten,
welcher nach dem Ruͤckzug des Herrn von Bellegarde
nach Brescia berechnet war. Nie wußte ich etwas, Hr.
General, von den friedfertigen Geſinnungen, von welchen
Sie mir Nachricht geben, und Sie werden ſelbſt ein-
ſehen, daß ich daruͤber nichts entſcheiden kann; aber
ich ſchicke Jhre Briefe in aller Eile an meinen Hof,
und bis zur Antwort (die ſobald als moͤglich eintref-
fen wird und die ich Jhnen unmittelbar hernach mit-
theilen werde) muß ich nach meinen vorher empfange-
nen Befehlen wegen des Oeſterreichiſchen Waffenſtill-
ſtands mich als im Waffenſtillſtand mit Jhnen an-
ſehen, und ich zweifle nicht, Herr General, daß Sie
ein gleiches beobachten werden.

(Unterz.) von Damas.
Antwort des General-Lieutenants Murat an den Herrn
General von Damas.

Herr General,

Jch habe Jhren Brief von Viterbo unterm 22ſten
Januar empfangen. Die Franzoͤſ. Regierung hatte
Jhnen, es iſt nun bald ein Monat, bekannt gemacht,
daß das Jntereſſe, welches Se. Majeſtaͤt, der Rußiſche
Kayſer, an den Koͤnig von Neapel nimmt, den Ober-
Conſul bewege, die zahlreichen und mannichfaltigen Be-
leidigungen zu vergeſſen, deren ſich Jhre Regierung
gegen das Franzoͤſ. Volk ſchuldig gemacht hat. Nach
dieſer Eroͤffnung waren wir befugt, zu hoffen, daß Sie
ruhig einem Kampfe zuſehen wuͤrden, in welchem Sie
ohnedem keinen großen Ausſchlag geben konnten. Dem
ungeachtet ließ der Koͤnig von Neapel, der es zum
zehntenmal vergaß, was wahre Staatsklugheit und das
edelmuͤthige Verfahren der Franzoͤſ. Regierung von
ihm fordert, ſeine Truppen in Toscana einruͤcken, wo-
hin ſie kamen, um ſich von dem General Mollis ſchla-
gen zu laſſen. Jedoch zieht der Krieg ſo viel Ungluͤck
nach ſich, daß die Franzoͤſ. Regierung alle Mittel auf-
ſucht, um ihn zu vermeiden. 1) Raͤumen Sie alle
Paͤbſtl. Staaten und die Engelsburg. 2) Berufen Sie
ſich fernerhin nicht auf den Waffenſtillſtand von Tre-
viſo, wo von Jhnen keine Rede iſt, noch auf den Ein-
fluß einer Macht, die Sie jetzt nicht mehr beſchuͤtzen
darf. Der einzige Souverain, der jetzt noch Jhren
Koͤnig wegen der perſoͤnlichen und beſondern Hochach-
tung, die der Oberconſul gegen ihn hegt, beſchuͤtzen
kann, iſt der Kayſer aller Reußen. Moͤge alſo Jhre
Regierung, mein Herr, die Fortſetzung der Guͤte die-
ſes Souverains verdienen, und dies kann anders nicht
geſchehen, als wenn ſie die Haͤfen Siciliens und des
Koͤnigreichs Neapel der Engliſchen Schiffahrt ſperrt,
und ein Embargo auf die Schiffe dieſer Nation legt,
da es einmal Zeit iſt, ſie von dem feſten Lande ganz
zu vertreiben. Dieſes Embargo wird als ein Aequi-
valent
fuͤr dasjenige dienen, welches der Koͤnig von
England auf eine ſo ungerechte Art auf alle Daͤniſche,
Schwediſche
und Rußiſche Schiffe gelegt hat. Laſſen
Sie mir durch den Rußiſchen Bothſchafter an Jhrem
Hofe die Verſicherung geben, daß dieſe Praͤliminarien
erfuͤllt ſind, ſo halte ich auf der Stelle mit meinem
Marſch ein, und ſchließe mit Jhnen einen Waffenſtill-
ſtand, der der Vorlaͤufer eines gerechten und bil-
ligen Friedens ſeyn wird. An dieſer freymuͤthigen und
[Spaltenumbruch] einfachen Sprache werden Sie, mein Herr, leicht einen
Soldaten erkennen, dem diplomatiſche Umſchweife und
Zoͤgerungen fremd ſind. Glauben Sie, Herr General,
an die Hochachtung, die ich fuͤr Sie hege.

(Unterz.) Murat.

Die Neapolitaniſchen Truppen, die ſich anfangs bey
Rom gelagert hatten, haben ſich darauf auf das Nea-
politaniſche Gebiet zuruͤckgezogen.

Ehe unſre Truppen Ancona beſetzten, hatte General
Leop. Berthier noch eine Proclamation an die Ein-
wohner des Paͤbſtl. Gebiets erlaſſen, worin er ſie er-
mahnte, ſich ruhig zu verhalten, indem Frankreich das
gute Vernehmen mit dem Pabſt herſtellen wolle.

Der Polizeyminiſter hat an die Conſuls einen Bericht
uͤber den innern Zuſtand der Republik abgeſtattet. “Die-
ſer hat ſich, wie er ſchreibt, ſeit einem Monat ſehr
verbeſſert. Jn mehr als 20 Departements haben Sie
militairiſche Commißionen errichtet, und allenthalben,
wo ſie eingefuͤhrt wurden, haben ſie die Wuͤrkung her-
vorgebracht, die ſie davon erwarteten. Seit dem Ar-
reté, welches verordnet, daß man 5 Mann Solda-
ten mit auf die Deligences ſetzen ſoll, iſt keine mehr
angehalten worden. Beſonders muß ich die Gensdar-
merie in den weſtlichen Departements loben. Jn der
Nacht auf den 21ſten Januar umzingelten die Bri-
gaden von Loudeae im Nordkuͤſten-Departement ver-
ſchiedene Haͤuſer in dem Dorfe Launay-Bergol. Jn
einem derſelben waren Georges, Mercier, mit dem
Zunamen la Vendée, und mehrere andre Chouans-
Chefs, nebſt einer Bedeckung von 20 Raͤubern bey-
ſammen. Es fieng ein Gewehrfeuer an, in welchem
Mercier getoͤdtet wurde, der entſchloſſenſte Raͤuber und
der gefaͤhrlicher war, als Georges ſelbſt. Die Gens-
darmen Perieu und Charlopin ſind handgemein mit
ihm geweſen. Die 5 Pferde der Anfuͤhrer wurden
nebſt ihren Mantelſaͤcken erobert, in welchen man wich-
tige Papiere fand. Mehrere Hauptagenten der Raͤu-
ber ſind arretirt, einer zu Belle Jsle, ein andrer,
als er uͤber Calais nach London gehen wollte. Jhre
Verhoͤre und die Erlaͤuterungen, die ſie geben, ſind
fuͤr die Polizey ſehr wichtig.”

Die genannten beyden Gensdarmes haben jeder einen
Ehren Carabiner zur Belohnung erhalten.

Bonaparte ſoll kuͤrzlich geſagt haben: die von Breſt
unter Admiral Gantheaume ausgelaufene Eseadre werde
nun ſchon die Straße von Gibraltar paßirt ſeyn, wor-
aus man ebenfalls auf ihre Beſtimmung nach Aegypten
ſchließt.

Zu den Sagen gehoͤrt, es wuͤrden Franzoͤſ. Truppen
durch das Neapolitaniſche marſchiren, um in Verbin-
dung mit den Ruſſen daſelbſt zu einer Expedition gegen
Maltha gebraucht zu werden.




Zum maskirten Ball

empfiehlt ſich Chriſtian Leutenant ſeinen Freunden
beſtens mit Vermiethung aller Arten neu verfertigter
Character-Habite, ſowohl fuͤr Herren als Damen; im-
gleichen alle Sorten Masken zu den allerbilligſten Prei-
ſen. Zugleich zeigt er denjenigen, ſo ihn mit ihrer Ge-
genwart beehren wollen, aus gegruͤndeten Urſachen an,
daß der Eingang zu ſeinem Hauſe nur allein iſt auf
dem heil. Geiſt-Kirchhof in No. 112.




(Mit einer Beylage.)
[Ende Spaltensatz]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><cb/>
gen combinirt, und als die Franzo&#x017F;en in Siena                                 meine<lb/>
Avantgarde angriffen, welche 26 Jtalieni&#x017F;che                                 Meilen<lb/>
vor meiner Armee voraus &#x017F;tand, wollte ich                                 meinen<lb/>
Ru&#x0364;ckzug an die Gra&#x0364;nze des                                 Kirchen&#x017F;taats antreten,<lb/>
welcher nach dem Ru&#x0364;ckzug                                 des Herrn von Bellegarde<lb/>
nach Brescia berechnet war. Nie wußte                                 ich etwas, Hr.<lb/>
General, von den friedfertigen                                 Ge&#x017F;innungen, von welchen<lb/>
Sie mir Nachricht geben, und Sie                                 werden &#x017F;elb&#x017F;t ein-<lb/>
&#x017F;ehen, daß ich                                 daru&#x0364;ber nichts ent&#x017F;cheiden kann; aber<lb/>
ich                                 &#x017F;chicke Jhre Briefe in aller Eile an meinen Hof,<lb/>
und bis                                 zur Antwort (die &#x017F;obald als mo&#x0364;glich eintref-<lb/>
fen                                 wird und die ich Jhnen unmittelbar hernach mit-<lb/>
theilen werde)                                 muß ich nach meinen vorher empfange-<lb/>
nen Befehlen wegen des                                 Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen                                 Waffen&#x017F;till-<lb/>
&#x017F;tands mich als im <hi rendition="#fr">Waffen&#x017F;till&#x017F;tand</hi> mit Jhnen                                 an-<lb/>
&#x017F;ehen, und ich zweifle nicht, Herr General, daß                                 Sie<lb/>
ein gleiches beobachten werden.</p><lb/>
              <closer>
                <signed> <hi rendition="#et">(Unterz.) <hi rendition="#fr">von                                             Damas.</hi></hi> </signed>
              </closer>
            </div><lb/>
            <div type="letter">
              <head> <hi rendition="#fr">Antwort des General-Lieutenants Murat an den                                         Herrn<lb/><hi rendition="#et">General von                                 Damas.</hi></hi> </head>
              <dateline> <hi rendition="#fr">Florenz, den 5ten Pluvio&#x017F;e<lb/><hi rendition="#et">(25&#x017F;ten Januar.)</hi></hi> </dateline><lb/>
              <head> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Herr General,</hi> </hi> </head><lb/>
              <p>Jch habe Jhren Brief von Viterbo unterm 22&#x017F;ten<lb/>
Januar                                 empfangen. Die Franzo&#x0364;&#x017F;. Regierung hatte<lb/>
Jhnen, es                                 i&#x017F;t nun bald ein Monat, bekannt gemacht,<lb/>
daß das                                 Jntere&#x017F;&#x017F;e, welches Se. Maje&#x017F;ta&#x0364;t, der <hi rendition="#fr">Rußi&#x017F;che</hi><lb/>
Kay&#x017F;er, an                                 den Ko&#x0364;nig von <hi rendition="#fr">Neapel</hi> nimmt, den                                 Ober-<lb/>
Con&#x017F;ul bewege, die zahlreichen und mannichfaltigen                                 Be-<lb/>
leidigungen zu verge&#x017F;&#x017F;en, deren &#x017F;ich                                 Jhre Regierung<lb/>
gegen das Franzo&#x0364;&#x017F;. Volk                                 &#x017F;chuldig gemacht hat. Nach<lb/>
die&#x017F;er                                 Ero&#x0364;ffnung waren wir befugt, zu hoffen, daß Sie<lb/>
ruhig                                 einem Kampfe zu&#x017F;ehen wu&#x0364;rden, in welchem                                 Sie<lb/>
ohnedem keinen großen Aus&#x017F;chlag geben konnten.                                 Dem<lb/>
ungeachtet ließ der Ko&#x0364;nig von Neapel, der es                                 zum<lb/>
zehntenmal vergaß, was wahre Staatsklugheit und                                 das<lb/>
edelmu&#x0364;thige Verfahren der Franzo&#x0364;&#x017F;.                                 Regierung von<lb/>
ihm fordert, &#x017F;eine Truppen in Toscana                                 einru&#x0364;cken, wo-<lb/>
hin &#x017F;ie kamen, um &#x017F;ich von                                 dem General Mollis &#x017F;chla-<lb/>
gen zu la&#x017F;&#x017F;en.                                 Jedoch zieht der Krieg &#x017F;o viel Unglu&#x0364;ck<lb/>
nach                                 &#x017F;ich, daß die Franzo&#x0364;&#x017F;. Regierung alle Mittel                                 auf-<lb/>
&#x017F;ucht, um ihn zu vermeiden. 1) Ra&#x0364;umen Sie                                 alle<lb/>
Pa&#x0364;b&#x017F;tl. Staaten und die Engelsburg. 2)                                 Berufen Sie<lb/>
&#x017F;ich fernerhin nicht auf den                                 Waffen&#x017F;till&#x017F;tand von Tre-<lb/>
vi&#x017F;o, wo von                                 Jhnen keine Rede i&#x017F;t, noch auf den Ein-<lb/>
fluß einer Macht,                                 die Sie jetzt nicht mehr be&#x017F;chu&#x0364;tzen<lb/>
darf. Der                                 einzige Souverain, der jetzt noch Jhren<lb/>
Ko&#x0364;nig wegen der                                 per&#x017F;o&#x0364;nlichen und be&#x017F;ondern Hochach-<lb/>
tung,                                 die der Obercon&#x017F;ul gegen ihn hegt,                                 be&#x017F;chu&#x0364;tzen<lb/>
kann, i&#x017F;t der <hi rendition="#fr">Kay&#x017F;er aller Reußen.</hi> Mo&#x0364;ge                                 al&#x017F;o Jhre<lb/>
Regierung, mein Herr, die Fort&#x017F;etzung                                 der Gu&#x0364;te die-<lb/>
&#x017F;es Souverains verdienen, und dies                                 kann anders nicht<lb/>
ge&#x017F;chehen, als wenn &#x017F;ie die                                 Ha&#x0364;fen Siciliens und des<lb/>
Ko&#x0364;nigreichs Neapel der <hi rendition="#fr">Engli&#x017F;chen Schiffahrt                                     &#x017F;perrt,</hi><lb/>
und ein <hi rendition="#fr">Embargo</hi> auf die Schiffe die&#x017F;er Nation legt,<lb/>
da es einmal Zeit                                 i&#x017F;t, &#x017F;ie von <hi rendition="#fr">dem fe&#x017F;ten                                     Lande ganz</hi><lb/>
zu vertreiben. Die&#x017F;es Embargo wird                                 als ein <hi rendition="#fr">Aequi-<lb/>
valent</hi> fu&#x0364;r                                 dasjenige dienen, welches der Ko&#x0364;nig von<lb/>
England auf eine                                 &#x017F;o ungerechte Art auf alle <hi rendition="#fr">Da&#x0364;ni&#x017F;che,<lb/>
Schwedi&#x017F;che</hi> und <hi rendition="#fr">Rußi&#x017F;che</hi> Schiffe gelegt hat.                                 La&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Sie mir durch den Rußi&#x017F;chen                                 Both&#x017F;chafter an Jhrem<lb/>
Hofe die Ver&#x017F;icherung geben,                                 daß die&#x017F;e Pra&#x0364;liminarien<lb/>
erfu&#x0364;llt                                 &#x017F;ind, &#x017F;o halte ich auf der Stelle mit                                 meinem<lb/>
Mar&#x017F;ch ein, und &#x017F;chließe mit Jhnen einen                                 Waffen&#x017F;till-<lb/>
&#x017F;tand, der der Vorla&#x0364;ufer                                 eines gerechten und bil-<lb/>
ligen Friedens &#x017F;eyn wird. An                                 die&#x017F;er freymu&#x0364;thigen und<lb/><cb/>
einfachen Sprache                                 werden Sie, mein Herr, leicht einen<lb/>
Soldaten erkennen, dem                                 diplomati&#x017F;che Um&#x017F;chweife und<lb/>
Zo&#x0364;gerungen                                 fremd &#x017F;ind. Glauben Sie, Herr General,<lb/>
an die                                 Hochachtung, die ich fu&#x0364;r Sie hege.</p><lb/>
              <closer>
                <signed> <hi rendition="#et">(Unterz.) <hi rendition="#fr">Murat.</hi></hi> </signed>
              </closer>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <p>Die Neapolitani&#x017F;chen Truppen, die &#x017F;ich anfangs                                 bey<lb/>
Rom gelagert hatten, haben &#x017F;ich darauf auf das                                 Nea-<lb/>
politani&#x017F;che Gebiet zuru&#x0364;ckgezogen.</p><lb/>
              <p>Ehe un&#x017F;re Truppen Ancona be&#x017F;etzten, hatte                                 General<lb/>
Leop. Berthier noch eine Proclamation an die                                 Ein-<lb/>
wohner des Pa&#x0364;b&#x017F;tl. Gebiets                                 erla&#x017F;&#x017F;en, worin er &#x017F;ie er-<lb/>
mahnte,                                 &#x017F;ich ruhig zu verhalten, indem Frankreich das<lb/>
gute                                 Vernehmen mit dem Pab&#x017F;t her&#x017F;tellen wolle.</p><lb/>
              <p>Der Polizeymini&#x017F;ter hat an die Con&#x017F;uls einen                                 Bericht<lb/>
u&#x0364;ber den innern Zu&#x017F;tand der Republik                                 abge&#x017F;tattet. &#x201C;Die-<lb/>
&#x017F;er hat &#x017F;ich, wie                                 er &#x017F;chreibt, &#x017F;eit einem Monat                                 &#x017F;ehr<lb/>
verbe&#x017F;&#x017F;ert. Jn mehr als 20                                 Departements haben Sie<lb/>
militairi&#x017F;che Commißionen                                 errichtet, und allenthalben,<lb/>
wo &#x017F;ie eingefu&#x0364;hrt                                 wurden, haben &#x017F;ie die Wu&#x0364;rkung her-<lb/>
vorgebracht,                                 die &#x017F;ie davon erwarteten. Seit dem Ar-<lb/>
ret<hi rendition="#aq">é</hi>, welches verordnet, daß man 5 Mann                                 Solda-<lb/>
ten mit auf die Deligences &#x017F;etzen &#x017F;oll,                                 i&#x017F;t keine mehr<lb/>
angehalten worden. Be&#x017F;onders muß                                 ich die Gensdar-<lb/>
merie in den we&#x017F;tlichen Departements                                 loben. Jn der<lb/>
Nacht auf den 21&#x017F;ten Januar umzingelten die                                 Bri-<lb/>
gaden von Loudeae im Nordku&#x0364;&#x017F;ten-Departement                                 ver-<lb/>
&#x017F;chiedene Ha&#x0364;u&#x017F;er in dem Dorfe                                 Launay-Bergol. Jn<lb/>
einem der&#x017F;elben waren <hi rendition="#fr">Georges, Mercier,</hi> mit dem<lb/>
Zunamen <hi rendition="#fr">la Vend</hi><hi rendition="#aq">é</hi><hi rendition="#fr">e,</hi> und mehrere andre Chouans-<lb/>
Chefs,                                 neb&#x017F;t einer Bedeckung von 20 Ra&#x0364;ubern                                 bey-<lb/>
&#x017F;ammen. Es fieng ein Gewehrfeuer an, in                                 welchem<lb/>
Mercier geto&#x0364;dtet wurde, der                                 ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en&#x017F;te Ra&#x0364;uber                                 und<lb/>
der gefa&#x0364;hrlicher war, als Georges                                 &#x017F;elb&#x017F;t. Die Gens-<lb/>
darmen Perieu und Charlopin                                 &#x017F;ind handgemein mit<lb/>
ihm gewe&#x017F;en. Die 5 Pferde der                                 Anfu&#x0364;hrer wurden<lb/>
neb&#x017F;t ihren                                 Mantel&#x017F;a&#x0364;cken erobert, in welchen man wich-<lb/>
tige                                 Papiere fand. Mehrere Hauptagenten der Ra&#x0364;u-<lb/>
ber                                 &#x017F;ind arretirt, einer zu Belle Jsle, ein andrer,<lb/>
als er                                 u&#x0364;ber Calais nach London gehen wollte.                                 Jhre<lb/>
Verho&#x0364;re und die Erla&#x0364;uterungen, die                                 &#x017F;ie geben, &#x017F;ind<lb/>
fu&#x0364;r die Polizey                                 &#x017F;ehr wichtig.&#x201D;</p><lb/>
              <p>Die genannten beyden Gensdarmes haben jeder einen<lb/>
Ehren Carabiner                                 zur Belohnung erhalten.</p><lb/>
              <p>Bonaparte &#x017F;oll ku&#x0364;rzlich ge&#x017F;agt haben: die von                                 Bre&#x017F;t<lb/>
unter Admiral Gantheaume ausgelaufene Eseadre                                 werde<lb/>
nun &#x017F;chon die Straße von Gibraltar paßirt                                 &#x017F;eyn, wor-<lb/>
aus man ebenfalls auf ihre Be&#x017F;timmung                                 nach Aegypten<lb/>
&#x017F;chließt.</p><lb/>
              <p>Zu den Sagen geho&#x0364;rt, es wu&#x0364;rden                                 Franzo&#x0364;&#x017F;. Truppen<lb/>
durch das Neapolitani&#x017F;che                                 mar&#x017F;chiren, um in Verbin-<lb/>
dung mit den                                 Ru&#x017F;&#x017F;en da&#x017F;elb&#x017F;t zu einer Expedition                                 gegen<lb/>
Maltha gebraucht zu werden.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jAnnouncements">
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#b #c #fr">Zum maskirten Ball</hi> </head><lb/>
            <p>empfiehlt &#x017F;ich <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tian Leutenant</hi> &#x017F;einen Freunden<lb/>
be&#x017F;tens mit Vermiethung aller Arten                             neu verfertigter<lb/>
Character-Habite, &#x017F;owohl fu&#x0364;r Herren                             als Damen; im-<lb/>
gleichen alle Sorten Masken zu den                             allerbillig&#x017F;ten Prei-<lb/>
&#x017F;en. Zugleich zeigt er                             denjenigen, &#x017F;o ihn mit ihrer Ge-<lb/>
genwart beehren wollen, aus                             gegru&#x0364;ndeten Ur&#x017F;achen an,<lb/>
daß der Eingang zu                             &#x017F;einem Hau&#x017F;e nur allein i&#x017F;t auf<lb/>
dem heil.                             Gei&#x017F;t-Kirchhof in No. 112.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <trailer> <hi rendition="#c">(Mit einer Beylage.)</hi> </trailer><lb/>
        </div>
      </div>
      <cb type="end"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] gen combinirt, und als die Franzoſen in Siena meine Avantgarde angriffen, welche 26 Jtalieniſche Meilen vor meiner Armee voraus ſtand, wollte ich meinen Ruͤckzug an die Graͤnze des Kirchenſtaats antreten, welcher nach dem Ruͤckzug des Herrn von Bellegarde nach Brescia berechnet war. Nie wußte ich etwas, Hr. General, von den friedfertigen Geſinnungen, von welchen Sie mir Nachricht geben, und Sie werden ſelbſt ein- ſehen, daß ich daruͤber nichts entſcheiden kann; aber ich ſchicke Jhre Briefe in aller Eile an meinen Hof, und bis zur Antwort (die ſobald als moͤglich eintref- fen wird und die ich Jhnen unmittelbar hernach mit- theilen werde) muß ich nach meinen vorher empfange- nen Befehlen wegen des Oeſterreichiſchen Waffenſtill- ſtands mich als im Waffenſtillſtand mit Jhnen an- ſehen, und ich zweifle nicht, Herr General, daß Sie ein gleiches beobachten werden. (Unterz.) von Damas. Antwort des General-Lieutenants Murat an den Herrn General von Damas. Florenz, den 5ten Pluvioſe (25ſten Januar.) Herr General, Jch habe Jhren Brief von Viterbo unterm 22ſten Januar empfangen. Die Franzoͤſ. Regierung hatte Jhnen, es iſt nun bald ein Monat, bekannt gemacht, daß das Jntereſſe, welches Se. Majeſtaͤt, der Rußiſche Kayſer, an den Koͤnig von Neapel nimmt, den Ober- Conſul bewege, die zahlreichen und mannichfaltigen Be- leidigungen zu vergeſſen, deren ſich Jhre Regierung gegen das Franzoͤſ. Volk ſchuldig gemacht hat. Nach dieſer Eroͤffnung waren wir befugt, zu hoffen, daß Sie ruhig einem Kampfe zuſehen wuͤrden, in welchem Sie ohnedem keinen großen Ausſchlag geben konnten. Dem ungeachtet ließ der Koͤnig von Neapel, der es zum zehntenmal vergaß, was wahre Staatsklugheit und das edelmuͤthige Verfahren der Franzoͤſ. Regierung von ihm fordert, ſeine Truppen in Toscana einruͤcken, wo- hin ſie kamen, um ſich von dem General Mollis ſchla- gen zu laſſen. Jedoch zieht der Krieg ſo viel Ungluͤck nach ſich, daß die Franzoͤſ. Regierung alle Mittel auf- ſucht, um ihn zu vermeiden. 1) Raͤumen Sie alle Paͤbſtl. Staaten und die Engelsburg. 2) Berufen Sie ſich fernerhin nicht auf den Waffenſtillſtand von Tre- viſo, wo von Jhnen keine Rede iſt, noch auf den Ein- fluß einer Macht, die Sie jetzt nicht mehr beſchuͤtzen darf. Der einzige Souverain, der jetzt noch Jhren Koͤnig wegen der perſoͤnlichen und beſondern Hochach- tung, die der Oberconſul gegen ihn hegt, beſchuͤtzen kann, iſt der Kayſer aller Reußen. Moͤge alſo Jhre Regierung, mein Herr, die Fortſetzung der Guͤte die- ſes Souverains verdienen, und dies kann anders nicht geſchehen, als wenn ſie die Haͤfen Siciliens und des Koͤnigreichs Neapel der Engliſchen Schiffahrt ſperrt, und ein Embargo auf die Schiffe dieſer Nation legt, da es einmal Zeit iſt, ſie von dem feſten Lande ganz zu vertreiben. Dieſes Embargo wird als ein Aequi- valent fuͤr dasjenige dienen, welches der Koͤnig von England auf eine ſo ungerechte Art auf alle Daͤniſche, Schwediſche und Rußiſche Schiffe gelegt hat. Laſſen Sie mir durch den Rußiſchen Bothſchafter an Jhrem Hofe die Verſicherung geben, daß dieſe Praͤliminarien erfuͤllt ſind, ſo halte ich auf der Stelle mit meinem Marſch ein, und ſchließe mit Jhnen einen Waffenſtill- ſtand, der der Vorlaͤufer eines gerechten und bil- ligen Friedens ſeyn wird. An dieſer freymuͤthigen und einfachen Sprache werden Sie, mein Herr, leicht einen Soldaten erkennen, dem diplomatiſche Umſchweife und Zoͤgerungen fremd ſind. Glauben Sie, Herr General, an die Hochachtung, die ich fuͤr Sie hege. (Unterz.) Murat. Die Neapolitaniſchen Truppen, die ſich anfangs bey Rom gelagert hatten, haben ſich darauf auf das Nea- politaniſche Gebiet zuruͤckgezogen. Ehe unſre Truppen Ancona beſetzten, hatte General Leop. Berthier noch eine Proclamation an die Ein- wohner des Paͤbſtl. Gebiets erlaſſen, worin er ſie er- mahnte, ſich ruhig zu verhalten, indem Frankreich das gute Vernehmen mit dem Pabſt herſtellen wolle. Der Polizeyminiſter hat an die Conſuls einen Bericht uͤber den innern Zuſtand der Republik abgeſtattet. “Die- ſer hat ſich, wie er ſchreibt, ſeit einem Monat ſehr verbeſſert. Jn mehr als 20 Departements haben Sie militairiſche Commißionen errichtet, und allenthalben, wo ſie eingefuͤhrt wurden, haben ſie die Wuͤrkung her- vorgebracht, die ſie davon erwarteten. Seit dem Ar- reté, welches verordnet, daß man 5 Mann Solda- ten mit auf die Deligences ſetzen ſoll, iſt keine mehr angehalten worden. Beſonders muß ich die Gensdar- merie in den weſtlichen Departements loben. Jn der Nacht auf den 21ſten Januar umzingelten die Bri- gaden von Loudeae im Nordkuͤſten-Departement ver- ſchiedene Haͤuſer in dem Dorfe Launay-Bergol. Jn einem derſelben waren Georges, Mercier, mit dem Zunamen la Vendée, und mehrere andre Chouans- Chefs, nebſt einer Bedeckung von 20 Raͤubern bey- ſammen. Es fieng ein Gewehrfeuer an, in welchem Mercier getoͤdtet wurde, der entſchloſſenſte Raͤuber und der gefaͤhrlicher war, als Georges ſelbſt. Die Gens- darmen Perieu und Charlopin ſind handgemein mit ihm geweſen. Die 5 Pferde der Anfuͤhrer wurden nebſt ihren Mantelſaͤcken erobert, in welchen man wich- tige Papiere fand. Mehrere Hauptagenten der Raͤu- ber ſind arretirt, einer zu Belle Jsle, ein andrer, als er uͤber Calais nach London gehen wollte. Jhre Verhoͤre und die Erlaͤuterungen, die ſie geben, ſind fuͤr die Polizey ſehr wichtig.” Die genannten beyden Gensdarmes haben jeder einen Ehren Carabiner zur Belohnung erhalten. Bonaparte ſoll kuͤrzlich geſagt haben: die von Breſt unter Admiral Gantheaume ausgelaufene Eseadre werde nun ſchon die Straße von Gibraltar paßirt ſeyn, wor- aus man ebenfalls auf ihre Beſtimmung nach Aegypten ſchließt. Zu den Sagen gehoͤrt, es wuͤrden Franzoͤſ. Truppen durch das Neapolitaniſche marſchiren, um in Verbin- dung mit den Ruſſen daſelbſt zu einer Expedition gegen Maltha gebraucht zu werden. Zum maskirten Ball empfiehlt ſich Chriſtian Leutenant ſeinen Freunden beſtens mit Vermiethung aller Arten neu verfertigter Character-Habite, ſowohl fuͤr Herren als Damen; im- gleichen alle Sorten Masken zu den allerbilligſten Prei- ſen. Zugleich zeigt er denjenigen, ſo ihn mit ihrer Ge- genwart beehren wollen, aus gegruͤndeten Urſachen an, daß der Eingang zu ſeinem Hauſe nur allein iſt auf dem heil. Geiſt-Kirchhof in No. 112. (Mit einer Beylage.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-08-05T10:58:50Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_271702_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_271702_1801/4
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 27, 17. Februar 1801, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_271702_1801/4>, abgerufen am 17.08.2019.