Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 27, 17. Februar 1801.

Bild:
erste Seite
Mit allergnädigster Kayserlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung
des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1801.    (Am Dienstage, den 17 Februar.)    
Num. 27.



[Beginn Spaltensatz]

(Durch außerordentl. Gelegenheit.)

Gestern ist hier von Joseph Bonaparte und dem
Grafen von Cobenzl der Definitiv-Friede zwischen
Frankreich und Oesterreich geschlossen worden. Auch
ist man über die Grundlage des Friedens zwischen dem
Kayser, als Oberhaupt des Deutschen Reichs, und
der Französischen Republik bereits übereingekommen,
in sofern Frankreich an das Reich Forderungen gemacht
hat. Die Entschädigungen und Säcularisationen wer-
den, wie man glaubt, zu Regensburg berichtigt werden.

Jn dem Frieden zwischen Frankreich und Oester-
reich werden die Cisalpinsche und die Batavische Re-
publik anerkannt und vergrößert.

Die Armeen behalten ihre Positionen, bis der
Friede vom Kayser und Reich ratificirt seyn wird.


So eben vor Abgang der Post trifft hier mit außer-
ordentlicher Gelegenheit die wichtige Nachricht ein,
daß am 7ten der Friede zu Luneville zwischen der
Französ. Republik und Kayser und Reich geschlossen
worden. Das Gebiet unsrer Republik erhält noch
einigen Zuwachs. Morgen wird, wie man versichert,
diese wichtige Nachricht unserm gesetzgebenden Corps
officiell mitgetheilt werden.

Vorgestern ist nun der Französ. Admiral Bruix, der
von seiner Unpäßlichkeit wieder hergestellt worden, von
hier nach Amsterdam abgereiset, wohin der Admiral de
Winter schon Tags vorher abgegangen war. Außer
den See-Rüstungen hat die Reise des Admirals Bruix
nach Amsterdam auch, wie schon ehemals erwähnt,
eine Geld-Anleihe zum Behuf der Französ. Marine
zum Gegenstande. Von Amsterdam begiebt er sich
nach dem Texel und von da nach Helvoetsluos und
Vließingen.

Von unserm Gesandten zu Copenhagen, Bürger
[Spaltenumbruch] Bangemann Huygens, ist hier der Legationssecretair
Johnson mit Depeschen angekommen, die sich auf die
jetzigen Umstände im Norden beziehen. Der Würtem-
bergische Courier Römer ist aus dem Haag nach Er-
langen zurückgekehrt.


Syrien und Aegypten sind jetzt ein neuer Kriegs-
schauplatz geworden. Die erste Abtheilung der Engli-
schen
Flotte und der Landtruppen ist nun an den Kü-
sten von Syrien angekommen. Der Admiral Keith
hat dem Capitain Pascha gemeldet, daß er in der Bay
von Mannory mit 50 Transportschiffen gelandet habe
an deren Bord sich General Abercromby befindet.
Die andere Hälfte der Expedition ward unverzüglich
erwartet. Der hiesige Engl. Ambassadeur, Lord Elgin,
hat dieselben Nachrichten erhalten. Es sind Englische
Commissairs nach den vorzüglichsten Handelsplätzen
der Levante abgesandt, um die Engl. Flotte zu ver-
proviantiren. Zu Smyrna sind gegen baare Bezah-
lung 5000 Ochsen und viele Lebensmittel in Requisition
gesetzt. Von Englaud sind zu solchen Ankäufen be-
trächtliche baare Summen dahin gesandt.

Hier giebt man die Französ. Macht in Aegypten auf
13050 Mann, und die Anzahl ihrer Hülfstruppen, die
aus Kopten, Arabern und Mammelucken besteht, auf
15000 Mann an. Zu Salahich ist eine Besatzung von
2500, zu Alexandrien ist eine Besatzung von 2000 und
zu Cairo eine eben so starke Besatzung. Die andern
verschiedenen Posten betragen 600, 300 bis 50 Mann.

Das Gerücht, daß schon im Nov. in dem Lager des Groß-
viziers ein Aufstand gewesen sey und daß sich dieser selbst in
Lebensgefahr befunden habe, ist ungegründet. Das Ge-
rücht ist daher entstanden, daß die Truppen des Pascha
von Tripoli in Syrien mißvergnügt waren, und diesen
Pascha, der eben den Namen führt, wie der Groß-
vizier, aus ihrem Lager vertrieben. Der Ottomanni-

Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung
des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1801.    (Am Dienſtage, den 17 Februar.)    
Num. 27.



[Beginn Spaltensatz]

(Durch außerordentl. Gelegenheit.)

Geſtern iſt hier von Joſeph Bonaparte und dem
Grafen von Cobenzl der Definitiv-Friede zwiſchen
Frankreich und Oeſterreich geſchloſſen worden. Auch
iſt man uͤber die Grundlage des Friedens zwiſchen dem
Kayſer, als Oberhaupt des Deutſchen Reichs, und
der Franzoͤſiſchen Republik bereits uͤbereingekommen,
in ſofern Frankreich an das Reich Forderungen gemacht
hat. Die Entſchaͤdigungen und Saͤculariſationen wer-
den, wie man glaubt, zu Regensburg berichtigt werden.

Jn dem Frieden zwiſchen Frankreich und Oeſter-
reich werden die Cisalpinſche und die Bataviſche Re-
publik anerkannt und vergroͤßert.

Die Armeen behalten ihre Poſitionen, bis der
Friede vom Kayſer und Reich ratificirt ſeyn wird.


So eben vor Abgang der Poſt trifft hier mit außer-
ordentlicher Gelegenheit die wichtige Nachricht ein,
daß am 7ten der Friede zu Luneville zwiſchen der
Franzoͤſ. Republik und Kayſer und Reich geſchloſſen
worden. Das Gebiet unſrer Republik erhaͤlt noch
einigen Zuwachs. Morgen wird, wie man verſichert,
dieſe wichtige Nachricht unſerm geſetzgebenden Corps
officiell mitgetheilt werden.

Vorgeſtern iſt nun der Franzoͤſ. Admiral Bruix, der
von ſeiner Unpaͤßlichkeit wieder hergeſtellt worden, von
hier nach Amſterdam abgereiſet, wohin der Admiral de
Winter ſchon Tags vorher abgegangen war. Außer
den See-Ruͤſtungen hat die Reiſe des Admirals Bruix
nach Amſterdam auch, wie ſchon ehemals erwaͤhnt,
eine Geld-Anleihe zum Behuf der Franzoͤſ. Marine
zum Gegenſtande. Von Amſterdam begiebt er ſich
nach dem Texel und von da nach Helvoetſluos und
Vließingen.

Von unſerm Geſandten zu Copenhagen, Buͤrger
[Spaltenumbruch] Bangemann Huygens, iſt hier der Legationsſecretair
Johnſon mit Depeſchen angekommen, die ſich auf die
jetzigen Umſtaͤnde im Norden beziehen. Der Wuͤrtem-
bergiſche Courier Roͤmer iſt aus dem Haag nach Er-
langen zuruͤckgekehrt.


Syrien und Aegypten ſind jetzt ein neuer Kriegs-
ſchauplatz geworden. Die erſte Abtheilung der Engli-
ſchen
Flotte und der Landtruppen iſt nun an den Kuͤ-
ſten von Syrien angekommen. Der Admiral Keith
hat dem Capitain Paſcha gemeldet, daß er in der Bay
von Mannory mit 50 Tranſportſchiffen gelandet habe
an deren Bord ſich General Abercromby befindet.
Die andere Haͤlfte der Expedition ward unverzuͤglich
erwartet. Der hieſige Engl. Ambaſſadeur, Lord Elgin,
hat dieſelben Nachrichten erhalten. Es ſind Engliſche
Commiſſairs nach den vorzuͤglichſten Handelsplaͤtzen
der Levante abgeſandt, um die Engl. Flotte zu ver-
proviantiren. Zu Smyrna ſind gegen baare Bezah-
lung 5000 Ochſen und viele Lebensmittel in Requiſition
geſetzt. Von Englaud ſind zu ſolchen Ankaͤufen be-
traͤchtliche baare Summen dahin geſandt.

Hier giebt man die Franzoͤſ. Macht in Aegypten auf
13050 Mann, und die Anzahl ihrer Huͤlfstruppen, die
aus Kopten, Arabern und Mammelucken beſteht, auf
15000 Mann an. Zu Salahich iſt eine Beſatzung von
2500, zu Alexandrien iſt eine Beſatzung von 2000 und
zu Cairo eine eben ſo ſtarke Beſatzung. Die andern
verſchiedenen Poſten betragen 600, 300 bis 50 Mann.

Das Geruͤcht, daß ſchon im Nov. in dem Lager des Groß-
viziers ein Aufſtand geweſen ſey und daß ſich dieſer ſelbſt in
Lebensgefahr befunden habe, iſt ungegruͤndet. Das Ge-
ruͤcht iſt daher entſtanden, daß die Truppen des Paſcha
von Tripoli in Syrien mißvergnuͤgt waren, und dieſen
Paſcha, der eben den Namen fuͤhrt, wie der Groß-
vizier, aus ihrem Lager vertrieben. Der Ottomanni-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <imprimatur> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mit allergna&#x0364;dig&#x017F;ter Kay&#x017F;erlichen                             Freyheit.</hi> </hi> </imprimatur><lb/>
        <docTitle>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Staats- und <figure/> Gelehrte</hi><lb/> <hi rendition="#b #g"><hi rendition="#in">Z</hi>ei- <figure/>tung</hi><lb/> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">des Hamburgi&#x017F;chen                                 unpartheyi&#x017F;chen</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN.</hi> </hi> </hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docDate><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1801. <space dim="horizontal"/>(Am                     Dien&#x017F;tage, den 17 Februar.)</docDate>
        <space dim="horizontal"/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"><hi rendition="#aq">Num.</hi> 27.</hi> </titlePart>
        </docTitle>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus Luneville,</hi> vom                                 8 Febr.</hi> </dateline><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">(Durch außerordentl. Gelegenheit.)</hi> </p><lb/>
            <p>Ge&#x017F;tern i&#x017F;t hier von Jo&#x017F;eph Bonaparte und                             dem<lb/>
Grafen von Cobenzl der <hi rendition="#fr">Definitiv-Friede</hi> zwi&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#fr">Frankreich</hi> und <hi rendition="#fr">Oe&#x017F;terreich</hi> ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden. Auch<lb/>
i&#x017F;t man                             u&#x0364;ber die Grundlage des Friedens zwi&#x017F;chen                             dem<lb/>
Kay&#x017F;er, als Oberhaupt des <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chen Reichs,</hi> und<lb/>
der                             Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Republik bereits                             u&#x0364;bereingekommen,<lb/>
in &#x017F;ofern Frankreich an das Reich                             Forderungen gemacht<lb/>
hat. Die Ent&#x017F;cha&#x0364;digungen und                             Sa&#x0364;culari&#x017F;ationen wer-<lb/>
den, wie man glaubt, zu                             Regensburg berichtigt werden.</p><lb/>
            <p>Jn dem Frieden zwi&#x017F;chen Frankreich und Oe&#x017F;ter-<lb/>
reich                             werden die <hi rendition="#fr">Cisalpin&#x017F;che</hi> und die <hi rendition="#fr">Batavi&#x017F;che</hi> Re-<lb/>
publik anerkannt und                             vergro&#x0364;ßert.</p><lb/>
            <p>Die Armeen behalten ihre Po&#x017F;itionen, bis der<lb/>
Friede vom                             Kay&#x017F;er und Reich ratificirt &#x017F;eyn wird.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus dem Haag,</hi> vom                                 10 Febr.</hi> </dateline><lb/>
            <p>So eben vor Abgang der Po&#x017F;t trifft hier mit                             außer-<lb/>
ordentlicher Gelegenheit die wichtige Nachricht ein,<lb/>
daß                             am 7ten der Friede zu Luneville zwi&#x017F;chen                             der<lb/>
Franzo&#x0364;&#x017F;. Republik und Kay&#x017F;er und Reich                             ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
worden. Das Gebiet un&#x017F;rer                             Republik erha&#x0364;lt noch<lb/>
einigen Zuwachs. Morgen wird, wie man                             ver&#x017F;ichert,<lb/>
die&#x017F;e wichtige Nachricht un&#x017F;erm                             ge&#x017F;etzgebenden Corps<lb/>
officiell mitgetheilt werden.</p><lb/>
            <p>Vorge&#x017F;tern i&#x017F;t nun der Franzo&#x0364;&#x017F;. Admiral                             Bruix, der<lb/>
von &#x017F;einer Unpa&#x0364;ßlichkeit wieder                             herge&#x017F;tellt worden, von<lb/>
hier nach Am&#x017F;terdam                             abgerei&#x017F;et, wohin der Admiral de<lb/>
Winter &#x017F;chon Tags                             vorher abgegangen war. Außer<lb/>
den See-Ru&#x0364;&#x017F;tungen hat                             die Rei&#x017F;e des Admirals Bruix<lb/>
nach Am&#x017F;terdam auch, wie                             &#x017F;chon ehemals erwa&#x0364;hnt,<lb/>
eine Geld-Anleihe zum Behuf                             der Franzo&#x0364;&#x017F;. Marine<lb/>
zum Gegen&#x017F;tande. Von                             Am&#x017F;terdam begiebt er &#x017F;ich<lb/>
nach dem Texel und von da                             nach Helvoet&#x017F;luos und<lb/>
Vließingen.</p><lb/>
            <p>Von un&#x017F;erm Ge&#x017F;andten zu Copenhagen,                             Bu&#x0364;rger<lb/><cb/>
Bangemann Huygens, i&#x017F;t hier der                             Legations&#x017F;ecretair<lb/>
John&#x017F;on mit Depe&#x017F;chen                             angekommen, die &#x017F;ich auf die<lb/>
jetzigen Um&#x017F;ta&#x0364;nde                             im Norden beziehen. Der Wu&#x0364;rtem-<lb/>
bergi&#x017F;che Courier                             Ro&#x0364;mer i&#x017F;t aus dem Haag nach Er-<lb/>
langen                             zuru&#x0364;ckgekehrt.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus                                     Con&#x017F;tantinopel,</hi> vom 10 Jan.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Syrien und Aegypten &#x017F;ind jetzt ein neuer                             Kriegs-<lb/>
&#x017F;chauplatz geworden. Die er&#x017F;te Abtheilung der <hi rendition="#fr">Engli-<lb/>
&#x017F;chen</hi> Flotte und der                             Landtruppen i&#x017F;t nun an den Ku&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten von Syrien angekom<choice><sic>w</sic><corr>m</corr></choice>en. Der Admiral Keith<lb/>
hat dem Capitain Pa&#x017F;cha                             gemeldet, daß er in der Bay<lb/>
von Mannory mit 50                             Tran&#x017F;port&#x017F;chiffen gelandet habe<lb/>
an deren Bord                             &#x017F;ich General <hi rendition="#fr">Abercromby</hi> befindet.<lb/>
Die andere Ha&#x0364;lfte der Expedition ward                             unverzu&#x0364;glich<lb/>
erwartet. Der hie&#x017F;ige Engl.                             Amba&#x017F;&#x017F;adeur, Lord Elgin,<lb/>
hat die&#x017F;elben                             Nachrichten erhalten. Es &#x017F;ind                             Engli&#x017F;che<lb/>
Commi&#x017F;&#x017F;airs nach den                             vorzu&#x0364;glich&#x017F;ten Handelspla&#x0364;tzen<lb/>
der Levante                             abge&#x017F;andt, um die Engl. Flotte zu ver-<lb/>
proviantiren. Zu                             Smyrna &#x017F;ind gegen baare Bezah-<lb/>
lung 5000 Och&#x017F;en und                             viele Lebensmittel in Requi&#x017F;ition<lb/>
ge&#x017F;etzt. Von Englaud                             &#x017F;ind zu &#x017F;olchen Anka&#x0364;ufen                             be-<lb/>
tra&#x0364;chtliche baare Summen dahin ge&#x017F;andt.</p><lb/>
            <p>Hier giebt man die Franzo&#x0364;&#x017F;. Macht in Aegypten                             auf<lb/>
13050 Mann, und die Anzahl ihrer Hu&#x0364;lfstruppen,                             die<lb/>
aus Kopten, Arabern und Mammelucken be&#x017F;teht,                             auf<lb/>
15000 Mann an. Zu Salahich i&#x017F;t eine Be&#x017F;atzung                             von<lb/>
2500, zu Alexandrien i&#x017F;t eine Be&#x017F;atzung von 2000                             und<lb/>
zu Cairo eine eben &#x017F;o &#x017F;tarke Be&#x017F;atzung. Die                             andern<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Po&#x017F;ten betragen 600, 300 bis 50                             Mann.</p><lb/>
            <p>Das Geru&#x0364;cht, daß &#x017F;chon im Nov. in dem Lager des                             Groß-<lb/>
viziers ein Auf&#x017F;tand gewe&#x017F;en &#x017F;ey und daß                             &#x017F;ich die&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t in<lb/>
Lebensgefahr                             befunden habe, i&#x017F;t ungegru&#x0364;ndet. Das Ge-<lb/>
ru&#x0364;cht                             i&#x017F;t daher ent&#x017F;tanden, daß die Truppen des                             Pa&#x017F;cha<lb/>
von Tripoli in Syrien mißvergnu&#x0364;gt waren, und                             die&#x017F;en<lb/>
Pa&#x017F;cha, der eben den Namen fu&#x0364;hrt, wie                             der Groß-<lb/>
vizier, aus ihrem Lager vertrieben. Der Ottomanni-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit. Staats- und [Abbildung] Gelehrte Zei- [Abbildung] tung des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN. Anno 1801. (Am Dienſtage, den 17 Februar.) Num. 27. Schreiben aus Luneville, vom 8 Febr. (Durch außerordentl. Gelegenheit.) Geſtern iſt hier von Joſeph Bonaparte und dem Grafen von Cobenzl der Definitiv-Friede zwiſchen Frankreich und Oeſterreich geſchloſſen worden. Auch iſt man uͤber die Grundlage des Friedens zwiſchen dem Kayſer, als Oberhaupt des Deutſchen Reichs, und der Franzoͤſiſchen Republik bereits uͤbereingekommen, in ſofern Frankreich an das Reich Forderungen gemacht hat. Die Entſchaͤdigungen und Saͤculariſationen wer- den, wie man glaubt, zu Regensburg berichtigt werden. Jn dem Frieden zwiſchen Frankreich und Oeſter- reich werden die Cisalpinſche und die Bataviſche Re- publik anerkannt und vergroͤßert. Die Armeen behalten ihre Poſitionen, bis der Friede vom Kayſer und Reich ratificirt ſeyn wird. Schreiben aus dem Haag, vom 10 Febr. So eben vor Abgang der Poſt trifft hier mit außer- ordentlicher Gelegenheit die wichtige Nachricht ein, daß am 7ten der Friede zu Luneville zwiſchen der Franzoͤſ. Republik und Kayſer und Reich geſchloſſen worden. Das Gebiet unſrer Republik erhaͤlt noch einigen Zuwachs. Morgen wird, wie man verſichert, dieſe wichtige Nachricht unſerm geſetzgebenden Corps officiell mitgetheilt werden. Vorgeſtern iſt nun der Franzoͤſ. Admiral Bruix, der von ſeiner Unpaͤßlichkeit wieder hergeſtellt worden, von hier nach Amſterdam abgereiſet, wohin der Admiral de Winter ſchon Tags vorher abgegangen war. Außer den See-Ruͤſtungen hat die Reiſe des Admirals Bruix nach Amſterdam auch, wie ſchon ehemals erwaͤhnt, eine Geld-Anleihe zum Behuf der Franzoͤſ. Marine zum Gegenſtande. Von Amſterdam begiebt er ſich nach dem Texel und von da nach Helvoetſluos und Vließingen. Von unſerm Geſandten zu Copenhagen, Buͤrger Bangemann Huygens, iſt hier der Legationsſecretair Johnſon mit Depeſchen angekommen, die ſich auf die jetzigen Umſtaͤnde im Norden beziehen. Der Wuͤrtem- bergiſche Courier Roͤmer iſt aus dem Haag nach Er- langen zuruͤckgekehrt. Schreiben aus Conſtantinopel, vom 10 Jan. Syrien und Aegypten ſind jetzt ein neuer Kriegs- ſchauplatz geworden. Die erſte Abtheilung der Engli- ſchen Flotte und der Landtruppen iſt nun an den Kuͤ- ſten von Syrien angekommen. Der Admiral Keith hat dem Capitain Paſcha gemeldet, daß er in der Bay von Mannory mit 50 Tranſportſchiffen gelandet habe an deren Bord ſich General Abercromby befindet. Die andere Haͤlfte der Expedition ward unverzuͤglich erwartet. Der hieſige Engl. Ambaſſadeur, Lord Elgin, hat dieſelben Nachrichten erhalten. Es ſind Engliſche Commiſſairs nach den vorzuͤglichſten Handelsplaͤtzen der Levante abgeſandt, um die Engl. Flotte zu ver- proviantiren. Zu Smyrna ſind gegen baare Bezah- lung 5000 Ochſen und viele Lebensmittel in Requiſition geſetzt. Von Englaud ſind zu ſolchen Ankaͤufen be- traͤchtliche baare Summen dahin geſandt. Hier giebt man die Franzoͤſ. Macht in Aegypten auf 13050 Mann, und die Anzahl ihrer Huͤlfstruppen, die aus Kopten, Arabern und Mammelucken beſteht, auf 15000 Mann an. Zu Salahich iſt eine Beſatzung von 2500, zu Alexandrien iſt eine Beſatzung von 2000 und zu Cairo eine eben ſo ſtarke Beſatzung. Die andern verſchiedenen Poſten betragen 600, 300 bis 50 Mann. Das Geruͤcht, daß ſchon im Nov. in dem Lager des Groß- viziers ein Aufſtand geweſen ſey und daß ſich dieſer ſelbſt in Lebensgefahr befunden habe, iſt ungegruͤndet. Das Ge- ruͤcht iſt daher entſtanden, daß die Truppen des Paſcha von Tripoli in Syrien mißvergnuͤgt waren, und dieſen Paſcha, der eben den Namen fuͤhrt, wie der Groß- vizier, aus ihrem Lager vertrieben. Der Ottomanni-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-08-05T10:58:50Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_271702_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_271702_1801/1
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 27, 17. Februar 1801, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_271702_1801/1>, abgerufen am 16.10.2019.