Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 26, Hamburg, 17. September 1712.

Bild:
erste Seite
Num. 26.
AVISO. [Abbildung] Aon. 1712.
Der Hollsteinische unpartheyische
Correspondente
Durch EUROPA und andere Theile der Welt.

XXVI. Auszug am Sonnabend/ den 17. Sept.


[Beginn Spaltensatz]
Hollsteinische Affaires.

Jhro
Hochfl. Durchl. der Herr Administrator sind mit
der gantzen Hoffstatt am 12ten dieses von Gottorf
auffgebrochen/ um nach Eckernförde sich zu erheben/
alldort bey Jhro Königl. Maj von Dännemarck/
welche noch selbigen Tages daselbst erwartet wor-
den/ die Visite abzulegen/ und werden Jhro Hoch-
Fürstl. Durchl. Jhro Königl. Majest. allda tracti-
ren. Nachdem der Herr Petkum/ Holstein Gottor-
fischer Resident im Haag/ mit dem Herrn Baron
von Görtz und dem Grafen von Dernatte allhier
verschiedene Conferentzien gehabt/ ist er auff Ordre
seines hohen Principalen nach dem Haag wieder
abgereiset/ das Jnteresse des Hoch-Fürstl. Hauses
daselbst und zu Utrecht wahrzunehmen. Es conti-
nuiret/ daß das Sterben in diesen Landen/ dem Höch-
sten sey gedancket! immer mehr und mehr nachlässet/
und sterben die mehresten an ordinairen Kranck-
heiten.

Am Freytag A-
bend kam der Herr Petkum/ Holstein Gottorff. Re-
sident im Haag/ allhier an/ und hatte folgenden A-
[Spaltenumbruch] bend die Ehre vom Chur-Fürsten und gesamten
Chur-Hause zu Herrenhausen sehr freundlich em-
pfangen zu werden; wohin er gleich itzo/ Abschied
zu nehmen und ferner nach dem Haag zu gehen/
sich wieder erhoben.

Vom Nordischen Krieg in Pommern/
und Stifft Bremen.

Briefe aus Sta-
de berichten/ daß nachdem sich die Stadt sammt der
Schwinger-Schantze an Jhro Königl. Majest. von
Dännemarck ergeben/ auch von gedachter Majest.
die ruinirte Wercke in hohen Augenschein genom-
men worden/ in selbiger nunmehro 5. Battaillons/
als 2. von Eynten/ 2. von Friesen/ und 1. vom Brie-
gadier Biege/ zur Guarnison verleget wären. Die
übrige Königliche Trouppen würden meistens nach
Buxtehude und Hornburg marschiren/ 2. Regimen-
ter Cavallerie aber/ als das vom General Major
Juel und dem Brigadier Doneps/ dörfften im Stift
bleiben. Es hätte das Ansehen/ daß wohl die gan-
tze Armee biß ultimo dieses sich allda auffhalten
möchte/ weil biß dahin für die Armee das Heu an-
zuschaffen Ordre ertheilet. Nachhero aber sey die

Redeo
Num. 26.
AVISO. [Abbildung] Aõ. 1712.
Der Hollſteiniſche unpartheyiſche
Correſpondente
Durch EUROPA und andere Theile der Welt.

XXVI. Auszug am Sonnabend/ den 17. Sept.


[Beginn Spaltensatz]
Hollsteiniſche Affaires.

Jhro
Hochfl. Durchl. der Herr Adminiſtrator ſind mit
der gantzen Hoffſtatt am 12ten dieſes von Gottorf
auffgebrochen/ um nach Eckernfoͤrde ſich zu erheben/
alldort bey Jhro Koͤnigl. Maj von Daͤnnemarck/
welche noch ſelbigen Tages daſelbſt erwartet wor-
den/ die Viſite abzulegen/ und werden Jhro Hoch-
Fuͤrſtl. Durchl. Jhro Koͤnigl. Majeſt. allda tracti-
ren. Nachdem der Herr Petkum/ Holſtein Gottor-
fiſcher Reſident im Haag/ mit dem Herrn Baron
von Goͤrtz und dem Grafen von Dernatte allhier
verſchiedene Conferentzien gehabt/ iſt er auff Ordre
ſeines hohen Principalen nach dem Haag wieder
abgereiſet/ das Jntereſſe des Hoch-Fuͤrſtl. Hauſes
daſelbſt und zu Utrecht wahrzunehmen. Es conti-
nuiret/ daß das Sterben in dieſen Landen/ dem Hoͤch-
ſten ſey gedancket! immer mehr und mehr nachlaͤſſet/
und ſterben die mehreſten an ordinairen Kranck-
heiten.

Am Freytag A-
bend kam der Herr Petkum/ Holſtein Gottorff. Re-
ſident im Haag/ allhier an/ und hatte folgenden A-
[Spaltenumbruch] bend die Ehre vom Chur-Fuͤrſten und geſamten
Chur-Hauſe zu Herrenhauſen ſehr freundlich em-
pfangen zu werden; wohin er gleich itzo/ Abſchied
zu nehmen und ferner nach dem Haag zu gehen/
ſich wieder erhoben.

Vom Nordiſchen Krieg in Pommern/
und Stifft Bremen.

Briefe aus Sta-
de berichten/ daß nachdem ſich die Stadt ſammt der
Schwinger-Schantze an Jhro Koͤnigl. Majeſt. von
Daͤnnemarck ergeben/ auch von gedachter Majeſt.
die ruinirte Wercke in hohen Augenſchein genom-
men worden/ in ſelbiger nunmehro 5. Battaillons/
als 2. von Eynten/ 2. von Frieſen/ und 1. vom Brie-
gadier Biege/ zur Guarniſon verleget waͤren. Die
uͤbrige Koͤnigliche Trouppen wuͤrden meiſtens nach
Buxtehude und Hornburg marſchiren/ 2. Regimen-
ter Cavallerie aber/ als das vom General Major
Juel und dem Brigadier Doneps/ doͤrfften im Stift
bleiben. Es haͤtte das Anſehen/ daß wohl die gan-
tze Armee biß ultimo dieſes ſich allda auffhalten
moͤchte/ weil biß dahin fuͤr die Armee das Heu an-
zuſchaffen Ordre ertheilet. Nachhero aber ſey die

Redeo
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="heading">
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num.                         26.</hi> </hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">AVISO.<figure/>Ao&#x0303;.</hi> 1712.</hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Der                         Holl&#x017F;teini&#x017F;che unpartheyi&#x017F;che</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">C</hi>orre&#x017F;pondente</hi> </hi> </hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#c">Durch <hi rendition="#aq">EUROPA</hi> und andere                         Theile der Welt.</hi> </titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docImprint>
          <docDate> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">XXVI.</hi> Auszug am Sonnabend/ den 17.                         Sept.</hi> </docDate><lb/>
        </docImprint>
      </titlePage>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Hollsteini&#x017F;che <hi rendition="#aq">Affaires.</hi></hi> </hi> </head>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Aus dem Holl&#x017F;teini&#x017F;chen/ vom 14.                                 Sept.</dateline>
              <p>Jhro<lb/>
Hochfl. Durchl. der Herr Admini&#x017F;trator &#x017F;ind                                 mit<lb/>
der gantzen Hoff&#x017F;tatt am 12ten die&#x017F;es von                                 Gottorf<lb/>
auffgebrochen/ um nach Eckernfo&#x0364;rde &#x017F;ich                                 zu erheben/<lb/>
alldort bey Jhro Ko&#x0364;nigl. Maj von                                 Da&#x0364;nnemarck/<lb/>
welche noch &#x017F;elbigen Tages                                 da&#x017F;elb&#x017F;t erwartet wor-<lb/>
den/ die Vi&#x017F;ite                                 abzulegen/ und werden Jhro Hoch-<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl.                                 Jhro Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;t. allda tracti-<lb/>
ren. Nachdem                                 der Herr Petkum/ Hol&#x017F;tein Gottor-<lb/>
fi&#x017F;cher                                 Re&#x017F;ident im Haag/ mit dem Herrn Baron<lb/>
von Go&#x0364;rtz                                 und dem Grafen von Dernatte allhier<lb/>
ver&#x017F;chiedene                                 Conferentzien gehabt/ i&#x017F;t er auff Ordre<lb/>
&#x017F;eines                                 hohen Principalen nach dem Haag wieder<lb/>
abgerei&#x017F;et/ das                                 Jntere&#x017F;&#x017F;e des Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tl.                                 Hau&#x017F;es<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t und zu Utrecht                                 wahrzunehmen. Es conti-<lb/>
nuiret/ daß das Sterben in die&#x017F;en                                 Landen/ dem Ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ey gedancket!                                 immer mehr und mehr nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
und                                 &#x017F;terben die mehre&#x017F;ten an ordinairen                                 Kranck-<lb/>
heiten.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline>Hannover/ vom 9. Septemb.</dateline>
              <p>Am Freytag A-<lb/>
bend kam der Herr Petkum/ Hol&#x017F;tein Gottorff.                                 Re-<lb/>
&#x017F;ident im Haag/ allhier an/ und hatte folgenden                                 A-<lb/><cb/>
bend die Ehre vom Chur-Fu&#x0364;r&#x017F;ten und                                 ge&#x017F;amten<lb/>
Chur-Hau&#x017F;e zu Herrenhau&#x017F;en                                 &#x017F;ehr freundlich em-<lb/>
pfangen zu werden; wohin er gleich                                 itzo/ Ab&#x017F;chied<lb/>
zu nehmen und ferner nach dem Haag zu                                 gehen/<lb/>
&#x017F;ich wieder erhoben.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Nordi&#x017F;chen Krieg in                                     Pommern/<lb/>
und Stifft Bremen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Nieder-Elbe/ vom 16. Sept.</dateline>
              <p>Briefe aus Sta-<lb/>
de berichten/ daß nachdem &#x017F;ich die Stadt                                 &#x017F;ammt der<lb/>
Schwinger-Schantze an Jhro Ko&#x0364;nigl.                                 Maje&#x017F;t. von<lb/>
Da&#x0364;nnemarck ergeben/ auch von                                 gedachter Maje&#x017F;t.<lb/>
die ruinirte Wercke in hohen                                 Augen&#x017F;chein genom-<lb/>
men worden/ in &#x017F;elbiger                                 nunmehro 5. Battaillons/<lb/>
als 2. von Eynten/ 2. von                                 Frie&#x017F;en/ und 1. vom Brie-<lb/>
gadier Biege/ zur                                 Guarni&#x017F;on verleget wa&#x0364;ren. Die<lb/>
u&#x0364;brige                                 Ko&#x0364;nigliche Trouppen wu&#x0364;rden mei&#x017F;tens                                 nach<lb/>
Buxtehude und Hornburg mar&#x017F;chiren/ 2.                                 Regimen-<lb/>
ter Cavallerie aber/ als das vom General Major<lb/>
Juel                                 und dem Brigadier Doneps/ do&#x0364;rfften im Stift<lb/>
bleiben. Es                                 ha&#x0364;tte das An&#x017F;ehen/ daß wohl die gan-<lb/>
tze Armee                                 biß ultimo die&#x017F;es &#x017F;ich allda                                 auffhalten<lb/>
mo&#x0364;chte/ weil biß dahin fu&#x0364;r die Armee                                 das Heu an-<lb/>
zu&#x017F;chaffen Ordre ertheilet. Nachhero aber                                 &#x017F;ey die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Red<choice><sic>o</sic><corr>e</corr></choice>o</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Num. 26. AVISO. [Abbildung] Aõ. 1712. Der Hollſteiniſche unpartheyiſche Correſpondente Durch EUROPA und andere Theile der Welt. XXVI. Auszug am Sonnabend/ den 17. Sept. Hollsteiniſche Affaires. Aus dem Hollſteiniſchen/ vom 14. Sept. Jhro Hochfl. Durchl. der Herr Adminiſtrator ſind mit der gantzen Hoffſtatt am 12ten dieſes von Gottorf auffgebrochen/ um nach Eckernfoͤrde ſich zu erheben/ alldort bey Jhro Koͤnigl. Maj von Daͤnnemarck/ welche noch ſelbigen Tages daſelbſt erwartet wor- den/ die Viſite abzulegen/ und werden Jhro Hoch- Fuͤrſtl. Durchl. Jhro Koͤnigl. Majeſt. allda tracti- ren. Nachdem der Herr Petkum/ Holſtein Gottor- fiſcher Reſident im Haag/ mit dem Herrn Baron von Goͤrtz und dem Grafen von Dernatte allhier verſchiedene Conferentzien gehabt/ iſt er auff Ordre ſeines hohen Principalen nach dem Haag wieder abgereiſet/ das Jntereſſe des Hoch-Fuͤrſtl. Hauſes daſelbſt und zu Utrecht wahrzunehmen. Es conti- nuiret/ daß das Sterben in dieſen Landen/ dem Hoͤch- ſten ſey gedancket! immer mehr und mehr nachlaͤſſet/ und ſterben die mehreſten an ordinairen Kranck- heiten. Hannover/ vom 9. Septemb. Am Freytag A- bend kam der Herr Petkum/ Holſtein Gottorff. Re- ſident im Haag/ allhier an/ und hatte folgenden A- bend die Ehre vom Chur-Fuͤrſten und geſamten Chur-Hauſe zu Herrenhauſen ſehr freundlich em- pfangen zu werden; wohin er gleich itzo/ Abſchied zu nehmen und ferner nach dem Haag zu gehen/ ſich wieder erhoben. Vom Nordiſchen Krieg in Pommern/ und Stifft Bremen. Nieder-Elbe/ vom 16. Sept. Briefe aus Sta- de berichten/ daß nachdem ſich die Stadt ſammt der Schwinger-Schantze an Jhro Koͤnigl. Majeſt. von Daͤnnemarck ergeben/ auch von gedachter Majeſt. die ruinirte Wercke in hohen Augenſchein genom- men worden/ in ſelbiger nunmehro 5. Battaillons/ als 2. von Eynten/ 2. von Frieſen/ und 1. vom Brie- gadier Biege/ zur Guarniſon verleget waͤren. Die uͤbrige Koͤnigliche Trouppen wuͤrden meiſtens nach Buxtehude und Hornburg marſchiren/ 2. Regimen- ter Cavallerie aber/ als das vom General Major Juel und dem Brigadier Doneps/ doͤrfften im Stift bleiben. Es haͤtte das Anſehen/ daß wohl die gan- tze Armee biß ultimo dieſes ſich allda auffhalten moͤchte/ weil biß dahin fuͤr die Armee das Heu an- zuſchaffen Ordre ertheilet. Nachhero aber ſey die Redeo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_261709_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_261709_1712/1
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 26, Hamburg, 17. September 1712, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_261709_1712/1>, abgerufen am 14.10.2019.