Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 26, 14. Februar 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch] wurde; seine barbarische Behandlung zu Jassa,
St. Juan, d'Acre etc.; sein Schiffbruch und Be-
freyung durch Sidney Smith. Deutsch und
Französisch. 8.

Dieses sehr interessante Werkchen ist bey Reinicke
et Hinrichs in Leipzig, so wie allen Buchhandlungen
um 6 Gr. zu haben.

(Jn Hamburg bey Aug. Campe in der Bohnenstraße;
woselbst auch das Februar-Stück des monatl. Ver-
zeichnisses der neuesten Deutschen, Französischen und
Engl. Bücher ausgegeben wird.)




Den 29sten December des vorigen Jahrs, früh um
11 Uhr, schlummerte in die Ewigkeit hinüber Joseph
Fr. Erdm.,
Freyherr von Wackerbarth, einer der
edelsten und vortreflichsten Männer, die je der Erdbo-
den trug. Alle, die ihn kannten, segnen tief gerührt
seine Asche.


August Wackerbarth.



Sanst entschlief zu einem bessern Leben unser Vater
und Schwiegervater, Oberamtmann Reußner, im
90sten Jahre seines Alters und 53sten seiner Dienst-
jahre, welches wir hiedurch unsern auswärtigen Ver-
wandten und Freunden gehorsamst anzeigen.


G. F. Reußner, Amtsverwalter.
D. Reußner, gebohrne Wiencke.
Verehelicht gewesene Arrestow, gebohrne
Reußner.



Am 31sten Januar starb allhier der Herzogl. Meck-
lenburgische Landrath, Adam Philipp Matthias von
Flotow,
auf Stuer, Kogel und mehrern Gütern Erb-
gesessen, in seinem 62sten Lebensjahre an einer Brust-
krankheit. Er nimmt das allgemeine Zeugniß eines
thätigen, guten, rechtschaffenen Mannes mit in sein
Grab. Die Thränen, die wir ihm, dem besten Gat-
ten und liebreichsten Vater bey seinem für uns viel
zu frühen Verlust nachweinen, sind gerecht, und wir
können uns von seinen Verwandten und Freunden,
denen wir diesen Todesfall hiedurch anzeigen, auch
ohne Bezeugung ihres Beyleids ihrer Theilnahme ge-
wiß versichert halten.


Verwittwete Landräthin von Flotow,
geb. von Kardorff, und des Ver-
storbenen hinterlassener Sohn, Toch-
ter und Schwiegersöhne.



Am 1sten Februar starb in Hamm in der Grafschaft
Mark meine einzige innigst geliebte Tochter, Jda Wil-
helmine,
an den Folgen des Scharlachfiebers im 9ten
Jahre ihres Alters.

Johann Friederich Grißon.

Nach langem Leiden starb heute meine gute brave
Frau, Anna Christina, geb. Knoll, im 39sten Jahre
ihres Lebens. Nicht allein ich, meine Tochter und An-
verwandten, sondern auch mehrere, für deren Wohl sie
redlichst sorgte, beweinen ihren Tod.


J. N. Porsch.



Den Tod meines guten hoffnungsvollen zweyten
Sohns machen allen Gönnern, Freunden und Ver-
wandten bekannt, der zu Göttingen im 22sten Jahre
[Spaltenumbruch] und 2ten seines akademischen Jahrs nach einem 4monat-
lichen Krankenlager entschlummerte, dessen trostlose
Mutter und Brüder.


Verwittwete Rectorin L. Crome.



An einer gänzlichen Entkräftung im 66sten Jahre
ihres Alters starb heute meine gute Mutter, Fran-
cisca,
geb. Steetz, welches ich meinen geehrten hie-
sigen und auswärtigen Verwandten und Freunden er-
gebenst bekannt mache.


Franz Paul Stöter.



Am 11ten Februar 1801 endete seine zeitliche Lauf-
bahn in einem Alter von 67 Jahren Herr Peter
Rohde,
gebohren zu Otterndorff im Lande Hadeln den
18ten November 1733, welches hiedurch seinen hiesigen
und auswärtigen Freunden bekannt machen

Jacob Reder
und
Joh. Georg Schäffer.



Sanft entschlummerte zu einem bessern Leben am
9ten Februar mein innigst geliebter Ehemann, Andreas
Barthold Stichtenoth,
an den Folgen der Brust-
wassersucht im 69sten Jahre seines Lebens, welchen
schmerzhaften Verlust ich meinen hiesigen und auswär-
tigen Freunden wehmüthigst anzeige.

Hamburg.
Anna Magdalena Stichtenoth,
geb. Todenn.



Meinen Verwandten und Freunden mache ich die
am 6ten d. M. erfolgte glückliche Entbindung meiner
Frau von einem gesunden Sohn gehorsamst bekannt.


von Behr, Oberforstmeister.



Unterzeichnete machen allen ihren hiesigen und aus-
wärtigen Verwandten und Freunden ihre Verlobung
ergebenst bekannt.


F. W. Lutze, Americanischer Consul.
Ulrique, verwittwete von Wedell, geb.
Poulet.



Jn Neu-Strelitz vollzogen am 23sten Januar d. J.
der Herzogl. Mecklenburg-Schwerinsche Hauptmann
und Adjutant von Boddin und Fräulein Henriette
von Dewitz
ihre eheliche Verbindung.





Jn dieser stürmischen Nacht ist mir durch abermali-
gen Einbruch über 125 Rthlr., eine große Medaille
und ein paar goldene Ringe entwendet worden. Wer
diesen Dieb zur gefänglichen Verhaft bringen kann,
der nach hinterlassener Spur große Füße haben muß,
dem wird eine Belohnung von wenigstens 20 Rthlrn.
gereicht.

v. Scholten.



Bekanntmachung.

Da sich das Emder Herings-Fischerey-Jnstitut, wel-
ches bisher von Ostfrießland aus den Heringsfang an
den Schottischen Küsten betrieben hat, auflöset, und
Gebäude, Packhäuser, Magazine, Schiffe, Utensilien
und Fischerey-Gerechtigkeiten veräußert werden sollen,

[Spaltenumbruch] wurde; ſeine barbariſche Behandlung zu Jaſſa,
St. Juan, d’Acre ꝛc.; ſein Schiffbruch und Be-
freyung durch Sidney Smith. Deutſch und
Franzoͤſiſch. 8.

Dieſes ſehr intereſſante Werkchen iſt bey Reinicke
et Hinrichs in Leipzig, ſo wie allen Buchhandlungen
um 6 Gr. zu haben.

(Jn Hamburg bey Aug. Campe in der Bohnenſtraße;
woſelbſt auch das Februar-Stuͤck des monatl. Ver-
zeichniſſes der neueſten Deutſchen, Franzoͤſiſchen und
Engl. Buͤcher ausgegeben wird.)




Den 29ſten December des vorigen Jahrs, fruͤh um
11 Uhr, ſchlummerte in die Ewigkeit hinuͤber Joſeph
Fr. Erdm.,
Freyherr von Wackerbarth, einer der
edelſten und vortreflichſten Maͤnner, die je der Erdbo-
den trug. Alle, die ihn kannten, ſegnen tief geruͤhrt
ſeine Aſche.


Auguſt Wackerbarth.



Sanſt entſchlief zu einem beſſern Leben unſer Vater
und Schwiegervater, Oberamtmann Reußner, im
90ſten Jahre ſeines Alters und 53ſten ſeiner Dienſt-
jahre, welches wir hiedurch unſern auswaͤrtigen Ver-
wandten und Freunden gehorſamſt anzeigen.


G. F. Reußner, Amtsverwalter.
D. Reußner, gebohrne Wiencke.
Verehelicht geweſene Arreſtow, gebohrne
Reußner.



Am 31ſten Januar ſtarb allhier der Herzogl. Meck-
lenburgiſche Landrath, Adam Philipp Matthias von
Flotow,
auf Stuer, Kogel und mehrern Guͤtern Erb-
geſeſſen, in ſeinem 62ſten Lebensjahre an einer Bruſt-
krankheit. Er nimmt das allgemeine Zeugniß eines
thaͤtigen, guten, rechtſchaffenen Mannes mit in ſein
Grab. Die Thraͤnen, die wir ihm, dem beſten Gat-
ten und liebreichſten Vater bey ſeinem fuͤr uns viel
zu fruͤhen Verluſt nachweinen, ſind gerecht, und wir
koͤnnen uns von ſeinen Verwandten und Freunden,
denen wir dieſen Todesfall hiedurch anzeigen, auch
ohne Bezeugung ihres Beyleids ihrer Theilnahme ge-
wiß verſichert halten.


Verwittwete Landraͤthin von Flotow,
geb. von Kardorff, und des Ver-
ſtorbenen hinterlaſſener Sohn, Toch-
ter und Schwiegerſoͤhne.



Am 1ſten Februar ſtarb in Hamm in der Grafſchaft
Mark meine einzige innigſt geliebte Tochter, Jda Wil-
helmine,
an den Folgen des Scharlachfiebers im 9ten
Jahre ihres Alters.

Johann Friederich Grißon.

Nach langem Leiden ſtarb heute meine gute brave
Frau, Anna Chriſtina, geb. Knoll, im 39ſten Jahre
ihres Lebens. Nicht allein ich, meine Tochter und An-
verwandten, ſondern auch mehrere, fuͤr deren Wohl ſie
redlichſt ſorgte, beweinen ihren Tod.


J. N. Porſch.



Den Tod meines guten hoffnungsvollen zweyten
Sohns machen allen Goͤnnern, Freunden und Ver-
wandten bekannt, der zu Goͤttingen im 22ſten Jahre
[Spaltenumbruch] und 2ten ſeines akademiſchen Jahrs nach einem 4monat-
lichen Krankenlager entſchlummerte, deſſen troſtloſe
Mutter und Bruͤder.


Verwittwete Rectorin L. Crome.



An einer gaͤnzlichen Entkraͤftung im 66ſten Jahre
ihres Alters ſtarb heute meine gute Mutter, Fran-
cisca,
geb. Steetz, welches ich meinen geehrten hie-
ſigen und auswaͤrtigen Verwandten und Freunden er-
gebenſt bekannt mache.


Franz Paul Stoͤter.



Am 11ten Februar 1801 endete ſeine zeitliche Lauf-
bahn in einem Alter von 67 Jahren Herr Peter
Rohde,
gebohren zu Otterndorff im Lande Hadeln den
18ten November 1733, welches hiedurch ſeinen hieſigen
und auswaͤrtigen Freunden bekannt machen

Jacob Reder
und
Joh. Georg Schaͤffer.



Sanft entſchlummerte zu einem beſſern Leben am
9ten Februar mein innigſt geliebter Ehemann, Andreas
Barthold Stichtenoth,
an den Folgen der Bruſt-
waſſerſucht im 69ſten Jahre ſeines Lebens, welchen
ſchmerzhaften Verluſt ich meinen hieſigen und auswaͤr-
tigen Freunden wehmuͤthigſt anzeige.

Hamburg.
Anna Magdalena Stichtenoth,
geb. Todenn.



Meinen Verwandten und Freunden mache ich die
am 6ten d. M. erfolgte gluͤckliche Entbindung meiner
Frau von einem geſunden Sohn gehorſamſt bekannt.


von Behr, Oberforſtmeiſter.



Unterzeichnete machen allen ihren hieſigen und aus-
waͤrtigen Verwandten und Freunden ihre Verlobung
ergebenſt bekannt.


F. W. Lutze, Americaniſcher Conſul.
Ulrique, verwittwete von Wedell, geb.
Poulet.



Jn Neu-Strelitz vollzogen am 23ſten Januar d. J.
der Herzogl. Mecklenburg-Schwerinſche Hauptmann
und Adjutant von Boddin und Fraͤulein Henriette
von Dewitz
ihre eheliche Verbindung.





Jn dieſer ſtuͤrmiſchen Nacht iſt mir durch abermali-
gen Einbruch uͤber 125 Rthlr., eine große Medaille
und ein paar goldene Ringe entwendet worden. Wer
dieſen Dieb zur gefaͤnglichen Verhaft bringen kann,
der nach hinterlaſſener Spur große Fuͤße haben muß,
dem wird eine Belohnung von wenigſtens 20 Rthlrn.
gereicht.

v. Scholten.



Bekanntmachung.

Da ſich das Emder Herings-Fiſcherey-Jnſtitut, wel-
ches bisher von Oſtfrießland aus den Heringsfang an
den Schottiſchen Kuͤſten betrieben hat, aufloͤſet, und
Gebaͤude, Packhaͤuſer, Magazine, Schiffe, Utenſilien
und Fiſcherey-Gerechtigkeiten veraͤußert werden ſollen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jAnnouncements">
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#fr"><pb facs="#f0006" n="[6]"/><cb/>
wurde; &#x017F;eine barbari&#x017F;che Behandlung zu                                 Ja&#x017F;&#x017F;a,<lb/>
St. Juan, d&#x2019;Acre &#xA75B;c.;                                 &#x017F;ein Schiffbruch und Be-<lb/>
freyung durch Sidney Smith.                                 Deut&#x017F;ch und<lb/>
Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch.                             8.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;es &#x017F;ehr intere&#x017F;&#x017F;ante Werkchen i&#x017F;t                             bey Reinicke<lb/><hi rendition="#aq">et</hi> Hinrichs in Leipzig,                             &#x017F;o wie allen Buchhandlungen<lb/>
um 6 Gr. zu haben.</p><lb/>
            <p>(Jn Hamburg bey Aug. Campe in der                             Bohnen&#x017F;traße;<lb/>
wo&#x017F;elb&#x017F;t auch das                             Februar-Stu&#x0364;ck des monatl. Ver-<lb/>
zeichni&#x017F;&#x017F;es der                             neue&#x017F;ten Deut&#x017F;chen, Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen                             und<lb/>
Engl. Bu&#x0364;cher ausgegeben wird.)</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Den 29&#x017F;ten December des vorigen Jahrs, fru&#x0364;h um<lb/>
11 Uhr,                             &#x017F;chlummerte in die Ewigkeit hinu&#x0364;ber <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;eph<lb/>
Fr. Erdm.,</hi> Freyherr <hi rendition="#fr">von                                 Wackerbarth,</hi> einer der<lb/>
edel&#x017F;ten und                             vortreflich&#x017F;ten Ma&#x0364;nner, die je der Erdbo-<lb/>
den trug.                             Alle, die ihn kannten, &#x017F;egnen tief                             geru&#x0364;hrt<lb/>
&#x017F;eine A&#x017F;che.</p><lb/>
            <closer>
              <dateline>Kogel, den 25&#x017F;ten Januar 1801.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Augu&#x017F;t                                         Wackerbarth.</hi> </hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>San&#x017F;t ent&#x017F;chlief zu einem be&#x017F;&#x017F;ern Leben                             un&#x017F;er Vater<lb/>
und Schwiegervater, Oberamtmann <hi rendition="#fr">Reußner,</hi> im<lb/>
90&#x017F;ten Jahre                             &#x017F;eines Alters und 53&#x017F;ten &#x017F;einer                             Dien&#x017F;t-<lb/>
jahre, welches wir hiedurch un&#x017F;ern                             auswa&#x0364;rtigen Ver-<lb/>
wandten und Freunden                             gehor&#x017F;am&#x017F;t anzeigen.</p><lb/>
            <closer>
              <dateline>Schwerin, den 20&#x017F;ten Januar 1801.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">G. F. Reußner,</hi> Amtsverwalter.<lb/><hi rendition="#fr">D. Reußner,</hi> gebohrne <hi rendition="#fr">Wiencke.</hi><lb/>
Verehelicht gewe&#x017F;ene <hi rendition="#fr">Arre&#x017F;tow,</hi> gebohrne<lb/><hi rendition="#fr">Reußner.</hi></hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Am 31&#x017F;ten Januar &#x017F;tarb allhier der Herzogl.                             Meck-<lb/>
lenburgi&#x017F;che Landrath, <hi rendition="#fr">Adam Philipp                                 Matthias von<lb/>
Flotow,</hi> auf Stuer, Kogel und mehrern                             Gu&#x0364;tern Erb-<lb/>
ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en, in &#x017F;einem                             62&#x017F;ten Lebensjahre an einer Bru&#x017F;t-<lb/>
krankheit. Er nimmt                             das allgemeine Zeugniß eines<lb/>
tha&#x0364;tigen, guten,                             recht&#x017F;chaffenen Mannes mit in &#x017F;ein<lb/>
Grab. Die                             Thra&#x0364;nen, die wir ihm, dem be&#x017F;ten Gat-<lb/>
ten und                             liebreich&#x017F;ten Vater bey &#x017F;einem fu&#x0364;r uns viel<lb/>
zu                             fru&#x0364;hen Verlu&#x017F;t nachweinen, &#x017F;ind gerecht, und                             wir<lb/>
ko&#x0364;nnen uns von &#x017F;einen Verwandten und                             Freunden,<lb/>
denen wir die&#x017F;en Todesfall hiedurch anzeigen,                             auch<lb/>
ohne Bezeugung ihres Beyleids ihrer Theilnahme ge-<lb/>
wiß                             ver&#x017F;ichert halten.</p><lb/>
            <closer>
              <dateline>Kogel, den 5ten Februar 1801.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#right">Verwittwete Landra&#x0364;thin <hi rendition="#fr">von Flotow,</hi><lb/>
geb. <hi rendition="#fr">von Kardorff,</hi> und des Ver-<lb/>
&#x017F;torbenen hinterla&#x017F;&#x017F;ener                                     Sohn, Toch-<lb/>
ter und                                 Schwieger&#x017F;o&#x0364;hne.</hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Am 1&#x017F;ten Februar &#x017F;tarb in Hamm in der                             Graf&#x017F;chaft<lb/>
Mark meine einzige innig&#x017F;t geliebte                             Tochter, <hi rendition="#fr">Jda Wil-<lb/>
helmine,</hi> an den Folgen                             des Scharlachfiebers im 9ten<lb/>
Jahre ihres Alters.</p><lb/>
            <closer>
              <signed> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Johann Friederich                                         Grißon.</hi> </hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Nach langem Leiden &#x017F;tarb heute meine gute brave<lb/>
Frau, <hi rendition="#fr">Anna Chri&#x017F;tina,</hi> geb. <hi rendition="#fr">Knoll,</hi> im 39&#x017F;ten Jahre<lb/>
ihres Lebens. Nicht allein                             ich, meine Tochter und An-<lb/>
verwandten, &#x017F;ondern auch mehrere,                             fu&#x0364;r deren Wohl &#x017F;ie<lb/>
redlich&#x017F;t &#x017F;orgte,                             beweinen ihren Tod.</p><lb/>
            <closer>
              <dateline>Lu&#x0364;beck, den 3ten Februar 1801.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">J. N.                                         Por&#x017F;ch.</hi> </hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Den Tod meines guten hoffnungsvollen zweyten<lb/>
Sohns machen allen                             Go&#x0364;nnern, Freunden und Ver-<lb/>
wandten bekannt, der zu                             Go&#x0364;ttingen im 22&#x017F;ten Jahre<lb/><cb/>
und 2ten &#x017F;eines                             akademi&#x017F;chen Jahrs nach einem 4monat-<lb/>
lichen Krankenlager                             ent&#x017F;chlummerte, de&#x017F;&#x017F;en                             tro&#x017F;tlo&#x017F;e<lb/>
Mutter und Bru&#x0364;der.</p><lb/>
            <closer>
              <dateline>Lu&#x0364;neburg, den 8ten Februar 1801.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#et">Verwittwete Rectorin <hi rendition="#fr">L.                                         Crome.</hi></hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>An einer ga&#x0364;nzlichen Entkra&#x0364;ftung im 66&#x017F;ten                             Jahre<lb/>
ihres Alters &#x017F;tarb heute meine gute Mutter, <hi rendition="#fr">Fran-<lb/>
cisca,</hi> geb. <hi rendition="#fr">Steetz,</hi> welches ich meinen geehrten hie-<lb/>
&#x017F;igen und                             auswa&#x0364;rtigen Verwandten und Freunden er-<lb/>
geben&#x017F;t                             bekannt mache.</p><lb/>
            <closer>
              <dateline>Hamburg, den 8ten Februar 1801.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Franz Paul                                         Sto&#x0364;ter.</hi> </hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Am 11ten Februar 1801 endete &#x017F;eine zeitliche Lauf-<lb/>
bahn in                             einem Alter von 67 Jahren Herr <hi rendition="#fr">Peter<lb/>
Rohde,</hi> gebohren zu Otterndorff im Lande Hadeln den<lb/>
18ten November 1733,                             welches hiedurch &#x017F;einen hie&#x017F;igen<lb/>
und                             auswa&#x0364;rtigen Freunden bekannt machen</p><lb/>
            <closer>
              <signed> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Jacob                                         Reder</hi><lb/>
und<lb/><hi rendition="#fr">Joh. Georg                                         Scha&#x0364;ffer.</hi></hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Sanft ent&#x017F;chlummerte zu einem be&#x017F;&#x017F;ern Leben                             am<lb/>
9ten Februar mein innig&#x017F;t geliebter Ehemann, <hi rendition="#fr">Andreas<lb/>
Barthold Stichtenoth,</hi> an den Folgen                             der Bru&#x017F;t-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht im 69&#x017F;ten                             Jahre &#x017F;eines Lebens, welchen<lb/>
&#x017F;chmerzhaften                             Verlu&#x017F;t ich meinen hie&#x017F;igen und auswa&#x0364;r-<lb/>
tigen                             Freunden wehmu&#x0364;thig&#x017F;t anzeige.</p><lb/>
            <closer>Hamburg.<lb/><signed><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anna Magdalena                                         Stichtenoth,</hi><lb/>
geb. <hi rendition="#fr">Todenn.</hi></hi></signed></closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Meinen Verwandten und Freunden mache ich die<lb/>
am 6ten d. M. erfolgte                             glu&#x0364;ckliche Entbindung meiner<lb/>
Frau von einem ge&#x017F;unden                             Sohn gehor&#x017F;am&#x017F;t bekannt.</p><lb/>
            <closer>
              <dateline>Doberan, am 8ten Februar 1801.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">von Behr,</hi> Oberfor&#x017F;tmei&#x017F;ter.</hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Unterzeichnete machen allen ihren hie&#x017F;igen und                             aus-<lb/>
wa&#x0364;rtigen Verwandten und Freunden ihre                             Verlobung<lb/>
ergeben&#x017F;t bekannt.</p><lb/>
            <closer>
              <dateline>Stettin, den 4ten Februar 1801.</dateline><lb/>
              <signed><hi rendition="#fr">F. W. Lutze,</hi> Americani&#x017F;cher                                 Con&#x017F;ul.<lb/><hi rendition="#fr">Ulrique,</hi> verwittwete <hi rendition="#fr">von Wedell,</hi> geb.<lb/><hi rendition="#fr">Poulet.</hi></signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Jn Neu-Strelitz vollzogen am 23&#x017F;ten Januar d. J.<lb/>
der Herzogl.                             Mecklenburg-Schwerin&#x017F;che Hauptmann<lb/>
und Adjutant <hi rendition="#fr">von Boddin</hi> und Fra&#x0364;ulein <hi rendition="#fr">Henriette<lb/>
von Dewitz</hi> ihre eheliche                             Verbindung.</p><lb/>
            <closer>
              <dateline>Ludwigslu&#x017F;t, den 1&#x017F;ten Februar                                 1801.</dateline>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <dateline> <hi rendition="#c">Segeberg, den 5ten Februar                             1801.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Jn die&#x017F;er &#x017F;tu&#x0364;rmi&#x017F;chen Nacht i&#x017F;t mir                             durch abermali-<lb/>
gen Einbruch u&#x0364;ber 125 Rthlr., eine große                             Medaille<lb/>
und ein paar goldene Ringe entwendet worden.                             Wer<lb/>
die&#x017F;en Dieb zur gefa&#x0364;nglichen Verhaft bringen                             kann,<lb/>
der nach hinterla&#x017F;&#x017F;ener Spur große Fu&#x0364;ße                             haben muß,<lb/>
dem wird eine Belohnung von wenig&#x017F;tens 20                             Rthlrn.<lb/>
gereicht.</p><lb/>
            <closer>
              <signed> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">v.                                     Scholten.</hi> </hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#c #fr">Bekanntmachung.</hi> </head><lb/>
            <p>Da &#x017F;ich das Emder Herings-Fi&#x017F;cherey-Jn&#x017F;titut,                             wel-<lb/>
ches bisher von O&#x017F;tfrießland aus den Heringsfang                             an<lb/>
den Schotti&#x017F;chen Ku&#x0364;&#x017F;ten betrieben hat,                             auflo&#x0364;&#x017F;et, und<lb/>
Geba&#x0364;ude,                             Packha&#x0364;u&#x017F;er, Magazine, Schiffe, Uten&#x017F;ilien<lb/>
und                             Fi&#x017F;cherey-Gerechtigkeiten vera&#x0364;ußert werden                                 &#x017F;ollen,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] wurde; ſeine barbariſche Behandlung zu Jaſſa, St. Juan, d’Acre ꝛc.; ſein Schiffbruch und Be- freyung durch Sidney Smith. Deutſch und Franzoͤſiſch. 8. Dieſes ſehr intereſſante Werkchen iſt bey Reinicke et Hinrichs in Leipzig, ſo wie allen Buchhandlungen um 6 Gr. zu haben. (Jn Hamburg bey Aug. Campe in der Bohnenſtraße; woſelbſt auch das Februar-Stuͤck des monatl. Ver- zeichniſſes der neueſten Deutſchen, Franzoͤſiſchen und Engl. Buͤcher ausgegeben wird.) Den 29ſten December des vorigen Jahrs, fruͤh um 11 Uhr, ſchlummerte in die Ewigkeit hinuͤber Joſeph Fr. Erdm., Freyherr von Wackerbarth, einer der edelſten und vortreflichſten Maͤnner, die je der Erdbo- den trug. Alle, die ihn kannten, ſegnen tief geruͤhrt ſeine Aſche. Kogel, den 25ſten Januar 1801. Auguſt Wackerbarth. Sanſt entſchlief zu einem beſſern Leben unſer Vater und Schwiegervater, Oberamtmann Reußner, im 90ſten Jahre ſeines Alters und 53ſten ſeiner Dienſt- jahre, welches wir hiedurch unſern auswaͤrtigen Ver- wandten und Freunden gehorſamſt anzeigen. Schwerin, den 20ſten Januar 1801. G. F. Reußner, Amtsverwalter. D. Reußner, gebohrne Wiencke. Verehelicht geweſene Arreſtow, gebohrne Reußner. Am 31ſten Januar ſtarb allhier der Herzogl. Meck- lenburgiſche Landrath, Adam Philipp Matthias von Flotow, auf Stuer, Kogel und mehrern Guͤtern Erb- geſeſſen, in ſeinem 62ſten Lebensjahre an einer Bruſt- krankheit. Er nimmt das allgemeine Zeugniß eines thaͤtigen, guten, rechtſchaffenen Mannes mit in ſein Grab. Die Thraͤnen, die wir ihm, dem beſten Gat- ten und liebreichſten Vater bey ſeinem fuͤr uns viel zu fruͤhen Verluſt nachweinen, ſind gerecht, und wir koͤnnen uns von ſeinen Verwandten und Freunden, denen wir dieſen Todesfall hiedurch anzeigen, auch ohne Bezeugung ihres Beyleids ihrer Theilnahme ge- wiß verſichert halten. Kogel, den 5ten Februar 1801. Verwittwete Landraͤthin von Flotow, geb. von Kardorff, und des Ver- ſtorbenen hinterlaſſener Sohn, Toch- ter und Schwiegerſoͤhne. Am 1ſten Februar ſtarb in Hamm in der Grafſchaft Mark meine einzige innigſt geliebte Tochter, Jda Wil- helmine, an den Folgen des Scharlachfiebers im 9ten Jahre ihres Alters. Johann Friederich Grißon. Nach langem Leiden ſtarb heute meine gute brave Frau, Anna Chriſtina, geb. Knoll, im 39ſten Jahre ihres Lebens. Nicht allein ich, meine Tochter und An- verwandten, ſondern auch mehrere, fuͤr deren Wohl ſie redlichſt ſorgte, beweinen ihren Tod. Luͤbeck, den 3ten Februar 1801. J. N. Porſch. Den Tod meines guten hoffnungsvollen zweyten Sohns machen allen Goͤnnern, Freunden und Ver- wandten bekannt, der zu Goͤttingen im 22ſten Jahre und 2ten ſeines akademiſchen Jahrs nach einem 4monat- lichen Krankenlager entſchlummerte, deſſen troſtloſe Mutter und Bruͤder. Luͤneburg, den 8ten Februar 1801. Verwittwete Rectorin L. Crome. An einer gaͤnzlichen Entkraͤftung im 66ſten Jahre ihres Alters ſtarb heute meine gute Mutter, Fran- cisca, geb. Steetz, welches ich meinen geehrten hie- ſigen und auswaͤrtigen Verwandten und Freunden er- gebenſt bekannt mache. Hamburg, den 8ten Februar 1801. Franz Paul Stoͤter. Am 11ten Februar 1801 endete ſeine zeitliche Lauf- bahn in einem Alter von 67 Jahren Herr Peter Rohde, gebohren zu Otterndorff im Lande Hadeln den 18ten November 1733, welches hiedurch ſeinen hieſigen und auswaͤrtigen Freunden bekannt machen Jacob Reder und Joh. Georg Schaͤffer. Sanft entſchlummerte zu einem beſſern Leben am 9ten Februar mein innigſt geliebter Ehemann, Andreas Barthold Stichtenoth, an den Folgen der Bruſt- waſſerſucht im 69ſten Jahre ſeines Lebens, welchen ſchmerzhaften Verluſt ich meinen hieſigen und auswaͤr- tigen Freunden wehmuͤthigſt anzeige. Hamburg. Anna Magdalena Stichtenoth, geb. Todenn. Meinen Verwandten und Freunden mache ich die am 6ten d. M. erfolgte gluͤckliche Entbindung meiner Frau von einem geſunden Sohn gehorſamſt bekannt. Doberan, am 8ten Februar 1801. von Behr, Oberforſtmeiſter. Unterzeichnete machen allen ihren hieſigen und aus- waͤrtigen Verwandten und Freunden ihre Verlobung ergebenſt bekannt. Stettin, den 4ten Februar 1801. F. W. Lutze, Americaniſcher Conſul. Ulrique, verwittwete von Wedell, geb. Poulet. Jn Neu-Strelitz vollzogen am 23ſten Januar d. J. der Herzogl. Mecklenburg-Schwerinſche Hauptmann und Adjutant von Boddin und Fraͤulein Henriette von Dewitz ihre eheliche Verbindung. Ludwigsluſt, den 1ſten Februar 1801. Segeberg, den 5ten Februar 1801. Jn dieſer ſtuͤrmiſchen Nacht iſt mir durch abermali- gen Einbruch uͤber 125 Rthlr., eine große Medaille und ein paar goldene Ringe entwendet worden. Wer dieſen Dieb zur gefaͤnglichen Verhaft bringen kann, der nach hinterlaſſener Spur große Fuͤße haben muß, dem wird eine Belohnung von wenigſtens 20 Rthlrn. gereicht. v. Scholten. Bekanntmachung. Da ſich das Emder Herings-Fiſcherey-Jnſtitut, wel- ches bisher von Oſtfrießland aus den Heringsfang an den Schottiſchen Kuͤſten betrieben hat, aufloͤſet, und Gebaͤude, Packhaͤuſer, Magazine, Schiffe, Utenſilien und Fiſcherey-Gerechtigkeiten veraͤußert werden ſollen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-08-05T11:20:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_261402_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_261402_1801/6
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 26, 14. Februar 1801, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_261402_1801/6>, abgerufen am 26.05.2019.