Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 26, 14. Februar 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]

Jn der hiesigen Zeitung ist folgendes bekannt ge-
macht:

Von Sr. Königl. Majestät zu Schweden etc. etc. etc.
zum Pommerschen Staat verordnete General-
Statthalter und Regierung.

Als mittelst eines unter dem 6ten Januar 1797
durch die Zeitungen bekannt gemachten Publicandums
die unter dem Königl. Preußischen und Churfürstlich-
Brandenburgischen Stempel gemünzten N. Zweydrittel-
Stücke, welchen, so wie den unter dem Fürstl. Beren-
burgischen Stempel geprägten ein gleicher gesetzmäßiger
Cours mit den übrigen in dem Patente vom 10ten
December 1777 und 9ten Februar 1790 bestimmten in
hiesiger Provinz verstattet werden sollen, umständlich
beschrieben und landesobrigkeitlich bekannt gemacht
worden; Se. Hochfreyliche Excellenz und die Kö-
nigl. Regierung aber in Erfahrung gebracht haben, daß
seit kurzem sich einige mit dem Königl. Preuß. und
Churfürstl. Brandenburgischen Stempel geprägte N.
Zweydrittel eingeschlichen haben, welche von der in ob-
erwähnter Bekanntmachung enthaltenen Beschreibung
darin verschieden sind, daß auf den neuen mit eben der
Jahrszahl, wie die ältern, nämlich dem Jahre 1797,
bezeichneten N. Zweydrittel-Stücken der Preuß. Adler
zwischen zwey Palmzweigen, in den patentmäßigen aber
zwischen zwey Lorbeerzweigen gestellt worden, ferner
die Umschrift der letztern von den erstern darin unter-
schieden sey, daß in den patentmäßigen steht Friedr.
Wilh. König v. Pr.
u. s. w., in den neuern aber
mit der Umschrift Fr. Wilh. II. Koen. v. Preuß.
u. s. w. versehen sind, und dann Se. Hochfreyherrliche
Excellenz und die Königl. Regierung bis dahin, daß
wegen gesetzlicher Annahme dieser N. Zweydrittel-
Stücke das Weitere öffentlich bekannt gemacht werden
wird, zu verfügen nöthig gesunden haben, daß nur die-
jenigen, mit dem Königl. Preußischen und Churfürstl.
Brandenburgischen Stempel geprägten N. Zweydrittel-
Stücke, welche in dem Publicando vom 6ten Januar
1797 näher beschrieben sind, in den Königl. Cassen an-
genommen werden sollen; so wird dieses sämmtlichen
Landes-Einwohnern zur Nachricht hiemit bekannt ge-
macht. Urkundlich etc.


Freyherr H. H. von Essen.

Von der neuen Berlinischen Monatschrift, her-
ausgegeben von Biester, ist der Februar erschienen,
der unter andern interessanten Aufsätzen auch folgende
Epigramme vom Hrn. Dr. Gramberg in Olden-
burg enthält.

Makrobiotik.

Man kann die Lebenskunst in Eine Zeile schließen:
"Jm Schweiß des Angesichts sollst du dein Brodt
genießen!"
Vita brevis, ars longa. Hippocrates.

Das Leben ist kurz; die Zeit und mein Häuschen
sind enge;
Des Geldes ist wenig; der Bücher welch eine Menge!
Der Glückling (Parvenu)

Arm zog er hin, reich kam er wieder her.
Wer kennt ihn noch? Er kennt sich selbst nicht mehr.
Vermischte Nachrichten.

Am 11ten dieses ist in Hamburg der Königl. Schwe-
dische Consul, Herr Gustav Norcus, in der Blüthe
[Spaltenumbruch] seines Alters, zum innigsten Bedauern aller seiner
Freunde und Bekannten, mit Tode abgegangen. Er
hatte nur ein Alter von 30 Jahren erreicht.

Ein von Berlin kommender Englischer Courier ist
am 13ten durch Hamburg nach London paßirt.

Zu Prag ist nunmehr erschienen: Paswan Oglu,
eine romantisch-historische Geschichte des 18ten Jahr-
hunderts, in 2 Theilen, mit dem Bildnisse Oglu's.


Da ich vor kurzer Zeit Eigenthümer einer sehr wich-
tigen Handschrift geworden bin, welche eine Verglei-
chung der Sitten und des Characters der Athener,
Römer und Holländer enthält, und den unsterblichen
Hugo Grotius zum Verfasser hat, so benachrichtige
ich hiedurch die Freunde der Litteratur von meiner
Absicht dieses bisher ungedruckte, obgleich Grotius Le-
bensbeschreibern nicht unbekannte Werk in der Lateini-
schen Sprache mit einer Holländischen Uebersetzung und
mit Anmerkungen dem Druck zu übergeben. So sehr
es inzwischen ein vollständiges Ganze für sich aus-
macht, so ist es eigentlich doch nur der dritte Theil
eines größern Werks, welches den Titel führt: Ver-
gleichung der Freystaaten,
und dessen beyden ersten
Bücher, wie es scheint, theils von den Regierungsar-
ten überhaupt gehandelt, theils eine politische Verglei-
chung der drey genannten Völker enthalten haben. Jch
bitte daher jeden, dem etwas wegen dieser beyden frü-
hern Theile bekannt seyn möchte, aufs freundschaft-
lichste, mir davon Nachricht mitzutheilen.

J. von Meermann.



Von gelehrten Sachen.
Abhandlungen über wichtige Gegenstände der
Staatswirthschaft,
von Herrn von Struensee, Kö-
nigl. Preuß. Staatsminister; drey Bände, mit dem
Bildnisse des Herrn Verfassers. Berlin, bey Unger
1800.

Bereits im Jahre 1777 erschienen als zweyter Band
der Pinto'schen Aufsätze über wichtige Puncte der
Staatswirtschaft die eigenen Abhandlungen des Hrn.
Uebersetzers, über das landschaftliche Creditsystem in
Schlesien, über die Geldquellen eines Staats bey
außerordentlichen Bedürfnissen und über Englands Ge-
treide-Polizey. Diese wichtigen Gegenstände waren
vielleicht nie in ein helleres Lichts gestellt, aber die ver-
griffene Auflage des Buchs widersetzte sich dem Ver-
langen lehrbegieriger Käufer. Sie finden sich in die-
ser neuen Ausgabe verbessert, mit Hinzufügung meh-
rerer in der Berliner Monatsschrift zerstreut und ab-
gebrochen abgedruckten Aufsätze, über den freyen Ge-
treide- und Gold- und Silberhandel, über Rechnungs-
münzen, über den Fabrikenzwang u. s. w., besonders
aber über Necker's Französische Finanzverwaltung in
den Jahren 1788. bis 1790. Merkwürdig und durch
die Erfahrung bewährt sind die Aeußerungen eines
gründlichen Finanziers über Necker's Unternehmungen,
die sogleich bey deren Ankündigung niedergeschrieben
wurden, und doppelt lehrreich, da der Wunsch, das
Gute bewirkt zu sehn, überall hervorleuchtet, und den
gütigsten Richter zu einer Milde bewog, die nur durch
seine Wahrheitsliebe übertroffen wird. So muß einst
die Nachwelt über den gefallenen Abgott Frankreichs
urtheilen, und die Geschichte kann sich keinen würdi-
gern, Führer durch die dunkle Nacht dieses Gegen-
standes vermuthen. Der letzte Aufsatz über Verände-

[Spaltenumbruch]

Jn der hieſigen Zeitung iſt folgendes bekannt ge-
macht:

Von Sr. Koͤnigl. Majeſtaͤt zu Schweden ꝛc. ꝛc. ꝛc.
zum Pommerſchen Staat verordnete General-
Statthalter und Regierung.

Als mittelſt eines unter dem 6ten Januar 1797
durch die Zeitungen bekannt gemachten Publicandums
die unter dem Koͤnigl. Preußiſchen und Churfuͤrſtlich-
Brandenburgiſchen Stempel gemuͤnzten N. Zweydrittel-
Stuͤcke, welchen, ſo wie den unter dem Fuͤrſtl. Beren-
burgiſchen Stempel gepraͤgten ein gleicher geſetzmaͤßiger
Cours mit den uͤbrigen in dem Patente vom 10ten
December 1777 und 9ten Februar 1790 beſtimmten in
hieſiger Provinz verſtattet werden ſollen, umſtaͤndlich
beſchrieben und landesobrigkeitlich bekannt gemacht
worden; Se. Hochfreyliche Excellenz und die Koͤ-
nigl. Regierung aber in Erfahrung gebracht haben, daß
ſeit kurzem ſich einige mit dem Koͤnigl. Preuß. und
Churfuͤrſtl. Brandenburgiſchen Stempel gepraͤgte N.
Zweydrittel eingeſchlichen haben, welche von der in ob-
erwaͤhnter Bekanntmachung enthaltenen Beſchreibung
darin verſchieden ſind, daß auf den neuen mit eben der
Jahrszahl, wie die aͤltern, naͤmlich dem Jahre 1797,
bezeichneten N. Zweydrittel-Stuͤcken der Preuß. Adler
zwiſchen zwey Palmzweigen, in den patentmaͤßigen aber
zwiſchen zwey Lorbeerzweigen geſtellt worden, ferner
die Umſchrift der letztern von den erſtern darin unter-
ſchieden ſey, daß in den patentmaͤßigen ſteht Friedr.
Wilh. König v. Pr.
u. ſ. w., in den neuern aber
mit der Umſchrift Fr. Wilh. II. Koen. v. Preuß.
u. ſ. w. verſehen ſind, und dann Se. Hochfreyherrliche
Excellenz und die Koͤnigl. Regierung bis dahin, daß
wegen geſetzlicher Annahme dieſer N. Zweydrittel-
Stuͤcke das Weitere oͤffentlich bekannt gemacht werden
wird, zu verfuͤgen noͤthig geſunden haben, daß nur die-
jenigen, mit dem Koͤnigl. Preußiſchen und Churfuͤrſtl.
Brandenburgiſchen Stempel gepraͤgten N. Zweydrittel-
Stuͤcke, welche in dem Publicando vom 6ten Januar
1797 naͤher beſchrieben ſind, in den Koͤnigl. Caſſen an-
genommen werden ſollen; ſo wird dieſes ſaͤmmtlichen
Landes-Einwohnern zur Nachricht hiemit bekannt ge-
macht. Urkundlich ꝛc.


Freyherr H. H. von Eſſen.

Von der neuen Berliniſchen Monatſchrift, her-
ausgegeben von Bieſter, iſt der Februar erſchienen,
der unter andern intereſſanten Aufſaͤtzen auch folgende
Epigramme vom Hrn. Dr. Gramberg in Olden-
burg enthaͤlt.

Makrobiotik.

Man kann die Lebenskunſt in Eine Zeile ſchließen:
“Jm Schweiß des Angeſichts ſollſt du dein Brodt
genießen!”
Vita brevis, ars longa. Hippocrates.

Das Leben iſt kurz; die Zeit und mein Haͤuschen
ſind enge;
Des Geldes iſt wenig; der Buͤcher welch eine Menge!
Der Gluͤckling (Parvenu)

Arm zog er hin, reich kam er wieder her.
Wer kennt ihn noch? Er kennt ſich ſelbſt nicht mehr.
Vermiſchte Nachrichten.

Am 11ten dieſes iſt in Hamburg der Koͤnigl. Schwe-
diſche Conſul, Herr Guſtav Norcus, in der Bluͤthe
[Spaltenumbruch] ſeines Alters, zum innigſten Bedauern aller ſeiner
Freunde und Bekannten, mit Tode abgegangen. Er
hatte nur ein Alter von 30 Jahren erreicht.

Ein von Berlin kommender Engliſcher Courier iſt
am 13ten durch Hamburg nach London paßirt.

Zu Prag iſt nunmehr erſchienen: Paswan Oglu,
eine romantiſch-hiſtoriſche Geſchichte des 18ten Jahr-
hunderts, in 2 Theilen, mit dem Bildniſſe Oglu’s.


Da ich vor kurzer Zeit Eigenthuͤmer einer ſehr wich-
tigen Handſchrift geworden bin, welche eine Verglei-
chung der Sitten und des Characters der Athener,
Roͤmer und Hollaͤnder enthaͤlt, und den unſterblichen
Hugo Grotius zum Verfaſſer hat, ſo benachrichtige
ich hiedurch die Freunde der Litteratur von meiner
Abſicht dieſes bisher ungedruckte, obgleich Grotius Le-
bensbeſchreibern nicht unbekannte Werk in der Lateini-
ſchen Sprache mit einer Hollaͤndiſchen Ueberſetzung und
mit Anmerkungen dem Druck zu uͤbergeben. So ſehr
es inzwiſchen ein vollſtaͤndiges Ganze fuͤr ſich aus-
macht, ſo iſt es eigentlich doch nur der dritte Theil
eines groͤßern Werks, welches den Titel fuͤhrt: Ver-
gleichung der Freyſtaaten,
und deſſen beyden erſten
Buͤcher, wie es ſcheint, theils von den Regierungsar-
ten uͤberhaupt gehandelt, theils eine politiſche Verglei-
chung der drey genannten Voͤlker enthalten haben. Jch
bitte daher jeden, dem etwas wegen dieſer beyden fruͤ-
hern Theile bekannt ſeyn moͤchte, aufs freundſchaft-
lichſte, mir davon Nachricht mitzutheilen.

J. von Meermann.



Von gelehrten Sachen.
Abhandlungen uͤber wichtige Gegenſtaͤnde der
Staatswirthſchaft,
von Herrn von Struenſee, Koͤ-
nigl. Preuß. Staatsminiſter; drey Baͤnde, mit dem
Bildniſſe des Herrn Verfaſſers. Berlin, bey Unger
1800.

Bereits im Jahre 1777 erſchienen als zweyter Band
der Pinto’ſchen Aufſaͤtze uͤber wichtige Puncte der
Staatswirtſchaft die eigenen Abhandlungen des Hrn.
Ueberſetzers, uͤber das landſchaftliche Creditſyſtem in
Schleſien, uͤber die Geldquellen eines Staats bey
außerordentlichen Beduͤrfniſſen und uͤber Englands Ge-
treide-Polizey. Dieſe wichtigen Gegenſtaͤnde waren
vielleicht nie in ein helleres Lichts geſtellt, aber die ver-
griffene Auflage des Buchs widerſetzte ſich dem Ver-
langen lehrbegieriger Kaͤufer. Sie finden ſich in die-
ſer neuen Ausgabe verbeſſert, mit Hinzufuͤgung meh-
rerer in der Berliner Monatsſchrift zerſtreut und ab-
gebrochen abgedruckten Aufſaͤtze, uͤber den freyen Ge-
treide- und Gold- und Silberhandel, uͤber Rechnungs-
muͤnzen, uͤber den Fabrikenzwang u. ſ. w., beſonders
aber uͤber Necker’s Franzoͤſiſche Finanzverwaltung in
den Jahren 1788. bis 1790. Merkwuͤrdig und durch
die Erfahrung bewaͤhrt ſind die Aeußerungen eines
gruͤndlichen Finanziers uͤber Necker’s Unternehmungen,
die ſogleich bey deren Ankuͤndigung niedergeſchrieben
wurden, und doppelt lehrreich, da der Wunſch, das
Gute bewirkt zu ſehn, uͤberall hervorleuchtet, und den
guͤtigſten Richter zu einer Milde bewog, die nur durch
ſeine Wahrheitsliebe uͤbertroffen wird. So muß einſt
die Nachwelt uͤber den gefallenen Abgott Frankreichs
urtheilen, und die Geſchichte kann ſich keinen wuͤrdi-
gern, Fuͤhrer durch die dunkle Nacht dieſes Gegen-
ſtandes vermuthen. Der letzte Aufſatz uͤber Veraͤnde-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jArticle">
          <pb facs="#f0004" n="[4]"/>
          <cb/>
        </div>
        <div type="jArticle">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Stral&#x017F;und,</hi> den 9                                 Februar.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Jn der hie&#x017F;igen Zeitung i&#x017F;t folgendes bekannt                             ge-<lb/>
macht:</p>
          </div><lb/>
          <div type="letter">
            <head>Von Sr. Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t zu Schweden &#xA75B;c.                             &#xA75B;c. &#xA75B;c.<lb/><hi rendition="#et">zum Pommer&#x017F;chen                                 Staat verordnete General-<lb/>
Statthalter und Regierung.</hi></head><lb/>
            <p>Als mittel&#x017F;t eines unter dem 6ten Januar 1797<lb/>
durch die                             Zeitungen bekannt gemachten Publicandums<lb/>
die unter dem                             Ko&#x0364;nigl. Preußi&#x017F;chen und                             Churfu&#x0364;r&#x017F;tlich-<lb/>
Brandenburgi&#x017F;chen Stempel                             gemu&#x0364;nzten N. Zweydrittel-<lb/>
Stu&#x0364;cke, welchen, &#x017F;o                             wie den unter dem Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Beren-<lb/>
burgi&#x017F;chen                             Stempel gepra&#x0364;gten ein gleicher                             ge&#x017F;etzma&#x0364;ßiger<lb/>
Cours mit den u&#x0364;brigen in dem                             Patente vom 10ten<lb/>
December 1777 und 9ten Februar 1790                             be&#x017F;timmten in<lb/>
hie&#x017F;iger Provinz ver&#x017F;tattet                             werden &#x017F;ollen, um&#x017F;ta&#x0364;ndlich<lb/>
be&#x017F;chrieben                             und landesobrigkeitlich bekannt gemacht<lb/>
worden; Se. Hochfreyliche                             Excellenz und die Ko&#x0364;-<lb/>
nigl. Regierung aber in Erfahrung                             gebracht haben, daß<lb/>
&#x017F;eit kurzem &#x017F;ich einige mit dem                             Ko&#x0364;nigl. Preuß. und<lb/>
Churfu&#x0364;r&#x017F;tl.                             Brandenburgi&#x017F;chen Stempel gepra&#x0364;gte N.<lb/>
Zweydrittel                             einge&#x017F;chlichen haben, welche von der in ob-<lb/>
erwa&#x0364;hnter                             Bekanntmachung enthaltenen Be&#x017F;chreibung<lb/>
darin                             ver&#x017F;chieden &#x017F;ind, daß auf den neuen mit eben                             der<lb/>
Jahrszahl, wie die a&#x0364;ltern, na&#x0364;mlich dem Jahre                             1797,<lb/>
bezeichneten N. Zweydrittel-Stu&#x0364;cken der Preuß.                             Adler<lb/>
zwi&#x017F;chen zwey Palmzweigen, in den patentma&#x0364;ßigen                             aber<lb/>
zwi&#x017F;chen zwey Lorbeerzweigen ge&#x017F;tellt worden,                             ferner<lb/>
die Um&#x017F;chrift der letztern von den er&#x017F;tern                             darin unter-<lb/>
&#x017F;chieden &#x017F;ey, daß in den                             patentma&#x0364;ßigen &#x017F;teht <hi rendition="#aq">Friedr.<lb/>
Wilh.                                 König v. Pr.</hi> u. &#x017F;. w., in den neuern aber<lb/>
mit der                             Um&#x017F;chrift <hi rendition="#aq">Fr. Wilh. II. Koen. v.                             Preuß.</hi><lb/>
u. &#x017F;. w. ver&#x017F;ehen &#x017F;ind, und dann                             Se. Hochfreyherrliche<lb/>
Excellenz und die Ko&#x0364;nigl. Regierung                             bis dahin, daß<lb/>
wegen ge&#x017F;etzlicher Annahme die&#x017F;er N.                             Zweydrittel-<lb/>
Stu&#x0364;cke das Weitere o&#x0364;ffentlich bekannt                             gemacht werden<lb/>
wird, zu verfu&#x0364;gen no&#x0364;thig                             ge&#x017F;unden haben, daß nur die-<lb/>
jenigen, mit dem Ko&#x0364;nigl.                             Preußi&#x017F;chen und                             Churfu&#x0364;r&#x017F;tl.<lb/>
Brandenburgi&#x017F;chen Stempel                             gepra&#x0364;gten N. Zweydrittel-<lb/>
Stu&#x0364;cke, welche in dem                             Publicando vom 6ten Januar<lb/>
1797 na&#x0364;her be&#x017F;chrieben                             &#x017F;ind, in den Ko&#x0364;nigl. Ca&#x017F;&#x017F;en                             an-<lb/>
genommen werden &#x017F;ollen; &#x017F;o wird die&#x017F;es                             &#x017F;a&#x0364;mmtlichen<lb/>
Landes-Einwohnern zur Nachricht hiemit                             bekannt ge-<lb/>
macht. Urkundlich &#xA75B;c.</p>
            <closer>
              <dateline>Stral&#x017F;und, den 26&#x017F;ten                                 Januar<lb/>
1801.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#et">Freyherr <hi rendition="#fr">H. H. von                                         E&#x017F;&#x017F;en.</hi></hi> </signed>
            </closer>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Berlin,</hi> den 10                         Februar.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Von der neuen <hi rendition="#fr">Berlini&#x017F;chen                             Monat&#x017F;chrift,</hi> her-<lb/>
ausgegeben von <hi rendition="#fr">Bie&#x017F;ter,</hi> i&#x017F;t der Februar er&#x017F;chienen,<lb/>
der                         unter andern intere&#x017F;&#x017F;anten Auf&#x017F;a&#x0364;tzen auch                         folgende<lb/>
Epigramme vom Hrn. <hi rendition="#aq">Dr.</hi> <hi rendition="#fr">Gramberg</hi> in Olden-<lb/>
burg entha&#x0364;lt.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Makrobiotik.</hi> </hi> </head><lb/>
            <l>Man kann die Lebenskun&#x017F;t in Eine Zeile &#x017F;chließen:</l><lb/>
            <l>&#x201C;Jm Schweiß des Ange&#x017F;ichts &#x017F;oll&#x017F;t du dein                             Brodt</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">genießen!&#x201D;</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Vita brevis, ars longa.                                     Hippocrates.</hi> </hi> </head><lb/>
            <l>Das Leben i&#x017F;t kurz; die Zeit und mein Ha&#x0364;uschen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;ind enge;</hi> </l><lb/>
            <l>Des Geldes i&#x017F;t wenig; der Bu&#x0364;cher welch eine Menge!</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Der Glu&#x0364;ckling</hi> <hi rendition="#aq">(Parvenu)</hi> </hi> </head><lb/>
            <l>Arm zog er hin, reich kam er wieder her.</l><lb/>
            <l>Wer kennt ihn noch? Er kennt &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht                             mehr.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div type="jAnnouncements">
          <head> <hi rendition="#c #fr">Vermi&#x017F;chte Nachrichten.</hi> </head><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Am 11ten die&#x017F;es i&#x017F;t in Hamburg der Ko&#x0364;nigl.                             Schwe-<lb/>
di&#x017F;che Con&#x017F;ul, Herr <hi rendition="#fr">Gu&#x017F;tav Norcus,</hi> in der                             Blu&#x0364;the<lb/><cb/>
&#x017F;eines Alters, zum innig&#x017F;ten                             Bedauern aller &#x017F;einer<lb/>
Freunde und Bekannten, mit Tode                             abgegangen. Er<lb/>
hatte nur ein Alter von 30 Jahren erreicht.</p><lb/>
            <p>Ein von Berlin kommender Engli&#x017F;cher Courier i&#x017F;t<lb/>
am                             13ten durch Hamburg nach London paßirt.</p><lb/>
            <p>Zu Prag i&#x017F;t nunmehr er&#x017F;chienen: <hi rendition="#fr">Paswan                                 Oglu,</hi><lb/>
eine romanti&#x017F;ch-hi&#x017F;tori&#x017F;che                             Ge&#x017F;chichte des 18ten Jahr-<lb/>
hunderts, in 2 Theilen, mit dem                             Bildni&#x017F;&#x017F;e Oglu&#x2019;s.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jAn">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Haag,</hi> den 7 Februar.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Da ich vor kurzer Zeit Eigenthu&#x0364;mer einer &#x017F;ehr                             wich-<lb/>
tigen Hand&#x017F;chrift geworden bin, welche eine                             Verglei-<lb/>
chung der Sitten und des Characters der                             Athener,<lb/>
Ro&#x0364;mer und Holla&#x0364;nder entha&#x0364;lt, und                             den un&#x017F;terblichen<lb/><hi rendition="#fr">Hugo Grotius</hi> zum                             Verfa&#x017F;&#x017F;er hat, &#x017F;o benachrichtige<lb/>
ich hiedurch                             die Freunde der Litteratur von meiner<lb/>
Ab&#x017F;icht die&#x017F;es                             bisher ungedruckte, obgleich Grotius Le-<lb/>
bensbe&#x017F;chreibern                             nicht unbekannte Werk in der Lateini-<lb/>
&#x017F;chen Sprache mit einer                             Holla&#x0364;ndi&#x017F;chen Ueber&#x017F;etzung und<lb/>
mit Anmerkungen                             dem Druck zu u&#x0364;bergeben. So &#x017F;ehr<lb/>
es inzwi&#x017F;chen                             ein voll&#x017F;ta&#x0364;ndiges Ganze fu&#x0364;r &#x017F;ich                             aus-<lb/>
macht, &#x017F;o i&#x017F;t es eigentlich doch nur der dritte                             Theil<lb/>
eines gro&#x0364;ßern Werks, welches den Titel fu&#x0364;hrt: <hi rendition="#fr">Ver-<lb/>
gleichung der Frey&#x017F;taaten,</hi> und de&#x017F;&#x017F;en beyden er&#x017F;ten<lb/>
Bu&#x0364;cher, wie es                             &#x017F;cheint, theils von den Regierungsar-<lb/>
ten u&#x0364;berhaupt                             gehandelt, theils eine politi&#x017F;che Verglei-<lb/>
chung der drey                             genannten Vo&#x0364;lker enthalten haben. Jch<lb/>
bitte daher jeden, dem                             etwas wegen die&#x017F;er beyden fru&#x0364;-<lb/>
hern Theile bekannt                             &#x017F;eyn mo&#x0364;chte, aufs                             freund&#x017F;chaft-<lb/>
lich&#x017F;te, mir davon Nachricht                             mitzutheilen.</p><lb/>
            <closer>
              <signed> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">J. von Meermann.</hi> </hi> </signed>
            </closer>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jFeuilleton">
          <head> <hi rendition="#b #c">Von gelehrten Sachen.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle">
            <head><hi rendition="#fr">Abhandlungen u&#x0364;ber wichtige                                 Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde der<lb/>
Staatswirth&#x017F;chaft,</hi> von Herrn <hi rendition="#fr">von Struen&#x017F;ee,</hi> Ko&#x0364;-<lb/>
nigl. Preuß. Staatsmini&#x017F;ter; drey Ba&#x0364;nde,                             mit dem<lb/>
Bildni&#x017F;&#x017F;e des Herrn Verfa&#x017F;&#x017F;ers.                             Berlin, bey Unger<lb/>
1800.</head><lb/>
            <p>Bereits im Jahre 1777 er&#x017F;chienen als zweyter Band<lb/>
der                             Pinto&#x2019;&#x017F;chen Auf&#x017F;a&#x0364;tze u&#x0364;ber wichtige                             Puncte der<lb/>
Staatswirt&#x017F;chaft die eigenen A<choice><sic>h</sic><corr>b</corr></choice>handlungen des Hrn.<lb/>
Ueber&#x017F;etzers, u&#x0364;ber das                             land&#x017F;chaftliche Credit&#x017F;y&#x017F;tem                             in<lb/>
Schle&#x017F;ien, u&#x0364;ber die Geldquellen eines Staats                             bey<lb/>
außerordentlichen Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;en und                             u&#x0364;ber Englands Ge-<lb/>
treide-Polizey. Die&#x017F;e wichtigen                             Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde waren<lb/>
vielleicht nie in ein helleres                             Lichts ge&#x017F;tellt, aber die ver-<lb/>
griffene Auflage des Buchs                             wider&#x017F;etzte &#x017F;ich dem Ver-<lb/>
langen lehrbegieriger                             Ka&#x0364;ufer. Sie finden &#x017F;ich in die-<lb/>
&#x017F;er neuen                             Ausgabe verbe&#x017F;&#x017F;ert, mit Hinzufu&#x0364;gung meh-<lb/>
rerer                             in der Berliner Monats&#x017F;chrift zer&#x017F;treut und                             ab-<lb/>
gebrochen abgedruckten Auf&#x017F;a&#x0364;tze, u&#x0364;ber den                             freyen Ge-<lb/>
treide- und Gold- und Silberhandel, u&#x0364;ber                             Rechnungs-<lb/>
mu&#x0364;nzen, u&#x0364;ber den Fabrikenzwang u.                             &#x017F;. w., be&#x017F;onders<lb/>
aber u&#x0364;ber Necker&#x2019;s                             Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Finanzverwaltung in<lb/>
den Jahren                             1788. bis 1790. Merkwu&#x0364;rdig und durch<lb/>
die Erfahrung                             bewa&#x0364;hrt &#x017F;ind die Aeußerungen                             eines<lb/>
gru&#x0364;ndlichen Finanziers u&#x0364;ber Necker&#x2019;s                             Unternehmungen,<lb/>
die &#x017F;ogleich bey deren Anku&#x0364;ndigung                             niederge&#x017F;chrieben<lb/>
wurden, und doppelt lehrreich, da der                             Wun&#x017F;ch, das<lb/>
Gute bewirkt zu &#x017F;ehn, u&#x0364;berall                             hervorleuchtet, und den<lb/>
gu&#x0364;tig&#x017F;ten Richter zu einer                             Milde bewog, die nur durch<lb/>
&#x017F;eine Wahrheitsliebe                             u&#x0364;bertroffen wird. So muß ein&#x017F;t<lb/>
die Nachwelt                             u&#x0364;ber den gefallenen Abgott Frankreichs<lb/>
urtheilen, und die                             Ge&#x017F;chichte kann &#x017F;ich keinen wu&#x0364;rdi-<lb/>
gern,                             Fu&#x0364;hrer durch die dunkle Nacht die&#x017F;es                             Gegen-<lb/>
&#x017F;tandes vermuthen. Der letzte Auf&#x017F;atz                             u&#x0364;ber Vera&#x0364;nde-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Stralſund, den 9 Februar. Jn der hieſigen Zeitung iſt folgendes bekannt ge- macht: Von Sr. Koͤnigl. Majeſtaͤt zu Schweden ꝛc. ꝛc. ꝛc. zum Pommerſchen Staat verordnete General- Statthalter und Regierung. Als mittelſt eines unter dem 6ten Januar 1797 durch die Zeitungen bekannt gemachten Publicandums die unter dem Koͤnigl. Preußiſchen und Churfuͤrſtlich- Brandenburgiſchen Stempel gemuͤnzten N. Zweydrittel- Stuͤcke, welchen, ſo wie den unter dem Fuͤrſtl. Beren- burgiſchen Stempel gepraͤgten ein gleicher geſetzmaͤßiger Cours mit den uͤbrigen in dem Patente vom 10ten December 1777 und 9ten Februar 1790 beſtimmten in hieſiger Provinz verſtattet werden ſollen, umſtaͤndlich beſchrieben und landesobrigkeitlich bekannt gemacht worden; Se. Hochfreyliche Excellenz und die Koͤ- nigl. Regierung aber in Erfahrung gebracht haben, daß ſeit kurzem ſich einige mit dem Koͤnigl. Preuß. und Churfuͤrſtl. Brandenburgiſchen Stempel gepraͤgte N. Zweydrittel eingeſchlichen haben, welche von der in ob- erwaͤhnter Bekanntmachung enthaltenen Beſchreibung darin verſchieden ſind, daß auf den neuen mit eben der Jahrszahl, wie die aͤltern, naͤmlich dem Jahre 1797, bezeichneten N. Zweydrittel-Stuͤcken der Preuß. Adler zwiſchen zwey Palmzweigen, in den patentmaͤßigen aber zwiſchen zwey Lorbeerzweigen geſtellt worden, ferner die Umſchrift der letztern von den erſtern darin unter- ſchieden ſey, daß in den patentmaͤßigen ſteht Friedr. Wilh. König v. Pr. u. ſ. w., in den neuern aber mit der Umſchrift Fr. Wilh. II. Koen. v. Preuß. u. ſ. w. verſehen ſind, und dann Se. Hochfreyherrliche Excellenz und die Koͤnigl. Regierung bis dahin, daß wegen geſetzlicher Annahme dieſer N. Zweydrittel- Stuͤcke das Weitere oͤffentlich bekannt gemacht werden wird, zu verfuͤgen noͤthig geſunden haben, daß nur die- jenigen, mit dem Koͤnigl. Preußiſchen und Churfuͤrſtl. Brandenburgiſchen Stempel gepraͤgten N. Zweydrittel- Stuͤcke, welche in dem Publicando vom 6ten Januar 1797 naͤher beſchrieben ſind, in den Koͤnigl. Caſſen an- genommen werden ſollen; ſo wird dieſes ſaͤmmtlichen Landes-Einwohnern zur Nachricht hiemit bekannt ge- macht. Urkundlich ꝛc. Stralſund, den 26ſten Januar 1801. Freyherr H. H. von Eſſen. Berlin, den 10 Februar. Von der neuen Berliniſchen Monatſchrift, her- ausgegeben von Bieſter, iſt der Februar erſchienen, der unter andern intereſſanten Aufſaͤtzen auch folgende Epigramme vom Hrn. Dr. Gramberg in Olden- burg enthaͤlt. Makrobiotik. Man kann die Lebenskunſt in Eine Zeile ſchließen: “Jm Schweiß des Angeſichts ſollſt du dein Brodt genießen!” Vita brevis, ars longa. Hippocrates. Das Leben iſt kurz; die Zeit und mein Haͤuschen ſind enge; Des Geldes iſt wenig; der Buͤcher welch eine Menge! Der Gluͤckling (Parvenu) Arm zog er hin, reich kam er wieder her. Wer kennt ihn noch? Er kennt ſich ſelbſt nicht mehr. Vermiſchte Nachrichten. Am 11ten dieſes iſt in Hamburg der Koͤnigl. Schwe- diſche Conſul, Herr Guſtav Norcus, in der Bluͤthe ſeines Alters, zum innigſten Bedauern aller ſeiner Freunde und Bekannten, mit Tode abgegangen. Er hatte nur ein Alter von 30 Jahren erreicht. Ein von Berlin kommender Engliſcher Courier iſt am 13ten durch Hamburg nach London paßirt. Zu Prag iſt nunmehr erſchienen: Paswan Oglu, eine romantiſch-hiſtoriſche Geſchichte des 18ten Jahr- hunderts, in 2 Theilen, mit dem Bildniſſe Oglu’s. Haag, den 7 Februar. Da ich vor kurzer Zeit Eigenthuͤmer einer ſehr wich- tigen Handſchrift geworden bin, welche eine Verglei- chung der Sitten und des Characters der Athener, Roͤmer und Hollaͤnder enthaͤlt, und den unſterblichen Hugo Grotius zum Verfaſſer hat, ſo benachrichtige ich hiedurch die Freunde der Litteratur von meiner Abſicht dieſes bisher ungedruckte, obgleich Grotius Le- bensbeſchreibern nicht unbekannte Werk in der Lateini- ſchen Sprache mit einer Hollaͤndiſchen Ueberſetzung und mit Anmerkungen dem Druck zu uͤbergeben. So ſehr es inzwiſchen ein vollſtaͤndiges Ganze fuͤr ſich aus- macht, ſo iſt es eigentlich doch nur der dritte Theil eines groͤßern Werks, welches den Titel fuͤhrt: Ver- gleichung der Freyſtaaten, und deſſen beyden erſten Buͤcher, wie es ſcheint, theils von den Regierungsar- ten uͤberhaupt gehandelt, theils eine politiſche Verglei- chung der drey genannten Voͤlker enthalten haben. Jch bitte daher jeden, dem etwas wegen dieſer beyden fruͤ- hern Theile bekannt ſeyn moͤchte, aufs freundſchaft- lichſte, mir davon Nachricht mitzutheilen. J. von Meermann. Von gelehrten Sachen. Abhandlungen uͤber wichtige Gegenſtaͤnde der Staatswirthſchaft, von Herrn von Struenſee, Koͤ- nigl. Preuß. Staatsminiſter; drey Baͤnde, mit dem Bildniſſe des Herrn Verfaſſers. Berlin, bey Unger 1800. Bereits im Jahre 1777 erſchienen als zweyter Band der Pinto’ſchen Aufſaͤtze uͤber wichtige Puncte der Staatswirtſchaft die eigenen Abhandlungen des Hrn. Ueberſetzers, uͤber das landſchaftliche Creditſyſtem in Schleſien, uͤber die Geldquellen eines Staats bey außerordentlichen Beduͤrfniſſen und uͤber Englands Ge- treide-Polizey. Dieſe wichtigen Gegenſtaͤnde waren vielleicht nie in ein helleres Lichts geſtellt, aber die ver- griffene Auflage des Buchs widerſetzte ſich dem Ver- langen lehrbegieriger Kaͤufer. Sie finden ſich in die- ſer neuen Ausgabe verbeſſert, mit Hinzufuͤgung meh- rerer in der Berliner Monatsſchrift zerſtreut und ab- gebrochen abgedruckten Aufſaͤtze, uͤber den freyen Ge- treide- und Gold- und Silberhandel, uͤber Rechnungs- muͤnzen, uͤber den Fabrikenzwang u. ſ. w., beſonders aber uͤber Necker’s Franzoͤſiſche Finanzverwaltung in den Jahren 1788. bis 1790. Merkwuͤrdig und durch die Erfahrung bewaͤhrt ſind die Aeußerungen eines gruͤndlichen Finanziers uͤber Necker’s Unternehmungen, die ſogleich bey deren Ankuͤndigung niedergeſchrieben wurden, und doppelt lehrreich, da der Wunſch, das Gute bewirkt zu ſehn, uͤberall hervorleuchtet, und den guͤtigſten Richter zu einer Milde bewog, die nur durch ſeine Wahrheitsliebe uͤbertroffen wird. So muß einſt die Nachwelt uͤber den gefallenen Abgott Frankreichs urtheilen, und die Geſchichte kann ſich keinen wuͤrdi- gern, Fuͤhrer durch die dunkle Nacht dieſes Gegen- ſtandes vermuthen. Der letzte Aufſatz uͤber Veraͤnde-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-08-05T11:20:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_261402_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_261402_1801/4
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 26, 14. Februar 1801, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_261402_1801/4>, abgerufen am 23.05.2019.