Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 23, 10. Februar 1801.

Bild:
erste Seite
Mit allergnädigster Kayserlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung
des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1801.    (Am Dienstage, den 10 Februar.)    
Num. 23.



[Beginn Spaltensatz]

Gestern begaben sich Se. Majestät um 2 Uhr ins
Oberhaus, und eröffneten durch folgende Rede die
Sitzungen des vereinigten Brittischen Parlements:

Mylords und Edle!

Jn einer für das Jnteresse Meines Volks so wichti-
gen Crisis macht es Mir großes Vergnügen, daß Jch
im Stande bin, den Rath und Beystand des Parle-
ments Meines vereinigten Königreichs Großbrittannien
und Jrland zum erstenmal benutzen zu können.

Diese merkwürdige Epoche, welche sich durch die
Zustandebringung einer Maaßregel auszeichnet, die zur
Ve[r]mehrung und Sicherung der Stärke und Hülfs-
quellen des Reichs beytragen und das Jnteresse, so wie
die Gesinnungen Meiner Unterthanen mehr vereinigen
soll, wird, wie Jch hoffe, auch durch die Kraft, Ener-
gie und Festigkeit sich unterscheiden, welche unter den
gegenwärtigen Umständen unsrer Lage besonders nöthig
sind.

Der unglückliche Lauf der Begebenheiten auf dem
festen Lande und die davon wahrscheinlich entstehen-
den Folgen
werden ohne Zweifel für alle diejenigen
ein Gegenstand der Sorge und Theilnahme seyn, welche
für die Sicherheit und Unabhängigkeit Europa's ein
richtiges Gefühl haben.

Jhre Verwunderung, wie Jhr Bedauern muß durch
das Betragen der Mächte erregt werden, deren Auf-
merksamkeit in einer solchen Periode mehr auf Ver-
suche gerichtet ist, die Seemacht des Brittischen Reichs
zu schwächen, welche den unordentlichen Ehrgeiz Frank-
reichs bisher so mächtig beschränkte, als auf die Ver-
abredung von Mitteln der gegenseitigen Vertheidigung
gegen ihre allgemeine und wachsende Gesahr.

Die Vorstellungen, welche Jch bey dem Perers-
burger
Hofe wegen der beleidigenden Gewaltthätigkei-
ten habe machen lassen, die gegen die Schiffe und das
[Spaltenumbruch] Eigenthum Meiner Unterthanen und Jhre Personen
statt gefunden, sind mit der äußersten Verachtung be-
handelt, und das beleidigende Verfahren, worüber Jch
mich beklagt, ist durch nachfolgende Handlungen der
Ungerechtigkeit und Gewaltsamkeit noch vermehrt
worden.

Unter diesen Umständen ist von jenem Hofe eine
Convention mit den Höfen von Copenhagen und
Stockholm geschlossen, deren Absicht nach dem Ge-
ständniß einer der contrahirenden Mächte dahin geht,
ihre vorigen Verbindungen zu erneuern und einen neuen
Codex des Seerechts zu gründen, welcher mit den Rech-
ten dieses Landes unvereinbar und feindlich gegen
dessen Jnteresse ist.

Bey diesen Verhältnissen habe ich keinen Anstand
genommen, so zu handeln, wie es Mir Pflicht ist. Jch
habe die zeitigsten Maaßregeln ergriffen, um den An-
griff dieser feindlichen Conföderation abzuwehren, und
die Grundsätze aufrecht zu erhalten, welche zur Erhal-
tung unsrer Seemacht so nothwendig und auf das
längst bestehende und anerkannte Rechtssystem Europa's
gegründet sind.

Jch habe zu gleicher Zeit solche Versicherungen ge-
geben, welche für Meine Bereitwilligkeit zur Erneue-
rung Meiner alten Verhältnisse mit diesen Mächten
zeugen können, wenn nämlich dieses mit der Ehre
Meiner Krone und mit der gerechten Sorgfalt für das
Wohl Meiner Unterthanen vereinigt werden kann. Jch
bin überzeugt, Sie werden von Jhrer Seite nichts
unterlassen, um Mich in Meinem festen Entschluß
zur äußersten Vertheidigung der Seerechte und des
Besten Meines Reichs gegen jeden Angriff aufs nach-
drücklichste und wirksamste zu unterstützen.

Edle vom Unterhause!

Jch habe den Befehl zur Vorlegung der Kosten-
Anschläge für die verschiedenen Zweige des öffentlichen

Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung
des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1801.    (Am Dienſtage, den 10 Februar.)    
Num. 23.



[Beginn Spaltensatz]

Geſtern begaben ſich Se. Majeſtaͤt um 2 Uhr ins
Oberhaus, und eroͤffneten durch folgende Rede die
Sitzungen des vereinigten Brittiſchen Parlements:

Mylords und Edle!

Jn einer fuͤr das Jntereſſe Meines Volks ſo wichti-
gen Criſis macht es Mir großes Vergnuͤgen, daß Jch
im Stande bin, den Rath und Beyſtand des Parle-
ments Meines vereinigten Koͤnigreichs Großbrittannien
und Jrland zum erſtenmal benutzen zu koͤnnen.

Dieſe merkwuͤrdige Epoche, welche ſich durch die
Zuſtandebringung einer Maaßregel auszeichnet, die zur
Ve[r]mehrung und Sicherung der Staͤrke und Huͤlfs-
quellen des Reichs beytragen und das Jntereſſe, ſo wie
die Geſinnungen Meiner Unterthanen mehr vereinigen
ſoll, wird, wie Jch hoffe, auch durch die Kraft, Ener-
gie und Feſtigkeit ſich unterſcheiden, welche unter den
gegenwaͤrtigen Umſtaͤnden unſrer Lage beſonders noͤthig
ſind.

Der ungluͤckliche Lauf der Begebenheiten auf dem
feſten Lande und die davon wahrſcheinlich entſtehen-
den Folgen
werden ohne Zweifel fuͤr alle diejenigen
ein Gegenſtand der Sorge und Theilnahme ſeyn, welche
fuͤr die Sicherheit und Unabhaͤngigkeit Europa’s ein
richtiges Gefuͤhl haben.

Jhre Verwunderung, wie Jhr Bedauern muß durch
das Betragen der Maͤchte erregt werden, deren Auf-
merkſamkeit in einer ſolchen Periode mehr auf Ver-
ſuche gerichtet iſt, die Seemacht des Brittiſchen Reichs
zu ſchwaͤchen, welche den unordentlichen Ehrgeiz Frank-
reichs bisher ſo maͤchtig beſchraͤnkte, als auf die Ver-
abredung von Mitteln der gegenſeitigen Vertheidigung
gegen ihre allgemeine und wachſende Geſahr.

Die Vorſtellungen, welche Jch bey dem Perers-
burger
Hofe wegen der beleidigenden Gewaltthaͤtigkei-
ten habe machen laſſen, die gegen die Schiffe und das
[Spaltenumbruch] Eigenthum Meiner Unterthanen und Jhre Perſonen
ſtatt gefunden, ſind mit der aͤußerſten Verachtung be-
handelt, und das beleidigende Verfahren, woruͤber Jch
mich beklagt, iſt durch nachfolgende Handlungen der
Ungerechtigkeit und Gewaltſamkeit noch vermehrt
worden.

Unter dieſen Umſtaͤnden iſt von jenem Hofe eine
Convention mit den Hoͤfen von Copenhagen und
Stockholm geſchloſſen, deren Abſicht nach dem Ge-
ſtaͤndniß einer der contrahirenden Maͤchte dahin geht,
ihre vorigen Verbindungen zu erneuern und einen neuen
Codex des Seerechts zu gruͤnden, welcher mit den Rech-
ten dieſes Landes unvereinbar und feindlich gegen
deſſen Jntereſſe iſt.

Bey dieſen Verhaͤltniſſen habe ich keinen Anſtand
genommen, ſo zu handeln, wie es Mir Pflicht iſt. Jch
habe die zeitigſten Maaßregeln ergriffen, um den An-
griff dieſer feindlichen Confoͤderation abzuwehren, und
die Grundſaͤtze aufrecht zu erhalten, welche zur Erhal-
tung unſrer Seemacht ſo nothwendig und auf das
laͤngſt beſtehende und anerkannte Rechtsſyſtem Europa’s
gegruͤndet ſind.

Jch habe zu gleicher Zeit ſolche Verſicherungen ge-
geben, welche fuͤr Meine Bereitwilligkeit zur Erneue-
rung Meiner alten Verhaͤltniſſe mit dieſen Maͤchten
zeugen koͤnnen, wenn naͤmlich dieſes mit der Ehre
Meiner Krone und mit der gerechten Sorgfalt fuͤr das
Wohl Meiner Unterthanen vereinigt werden kann. Jch
bin uͤberzeugt, Sie werden von Jhrer Seite nichts
unterlaſſen, um Mich in Meinem feſten Entſchluß
zur aͤußerſten Vertheidigung der Seerechte und des
Beſten Meines Reichs gegen jeden Angriff aufs nach-
druͤcklichſte und wirkſamſte zu unterſtuͤtzen.

Edle vom Unterhauſe!

Jch habe den Befehl zur Vorlegung der Koſten-
Anſchlaͤge fuͤr die verſchiedenen Zweige des oͤffentlichen

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <imprimatur> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mit allergna&#x0364;dig&#x017F;ter Kay&#x017F;erlichen                             Freyheit.</hi> </hi> </imprimatur><lb/>
        <docTitle>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Staats- und <figure/> Gelehrte</hi><lb/> <hi rendition="#b #g"><hi rendition="#in">Z</hi>ei- <figure/>tung</hi><lb/> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">des Hamburgi&#x017F;chen                                 unpartheyi&#x017F;chen</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN.</hi> </hi> </hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docDate><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1801. <space dim="horizontal"/>(Am                     Dien&#x017F;tage, den 10 Februar.)</docDate>
        <space dim="horizontal"/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"><hi rendition="#aq">Num.</hi> 23.</hi> </titlePart>
        </docTitle>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus London,</hi> vom 3                                 Februar.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ge&#x017F;tern begaben &#x017F;ich Se. Maje&#x017F;ta&#x0364;t um 2 Uhr                             ins<lb/>
Oberhaus, und ero&#x0364;ffneten durch folgende Rede                             die<lb/>
Sitzungen des vereinigten Britti&#x017F;chen Parlements:</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Mylords und Edle!</hi> </hi> </p><lb/>
            <p>Jn einer fu&#x0364;r das Jntere&#x017F;&#x017F;e Meines Volks &#x017F;o                             wichti-<lb/>
gen Cri&#x017F;is macht es Mir großes Vergnu&#x0364;gen, daß                             Jch<lb/>
im Stande bin, den Rath und Bey&#x017F;tand des Parle-<lb/>
ments                             Meines vereinigten Ko&#x0364;nigreichs Großbrittannien<lb/>
und Jrland                             zum er&#x017F;tenmal benutzen zu ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e merkwu&#x0364;rdige Epoche, welche &#x017F;ich durch                             die<lb/>
Zu&#x017F;tandebringung einer Maaßregel auszeichnet, die                                 zur<lb/>
Ve<supplied cert="high">r</supplied>mehrung und Sicherung                             der Sta&#x0364;rke und Hu&#x0364;lfs-<lb/>
quellen des Reichs beytragen                             und das Jntere&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;o wie<lb/>
die                             Ge&#x017F;innungen Meiner Unterthanen mehr vereinigen<lb/>
&#x017F;oll,                             wird, wie Jch hoffe, auch durch die Kraft, Ener-<lb/>
gie und                             Fe&#x017F;tigkeit &#x017F;ich unter&#x017F;cheiden, welche unter                             den<lb/>
gegenwa&#x0364;rtigen Um&#x017F;ta&#x0364;nden un&#x017F;rer                             Lage be&#x017F;onders no&#x0364;thig<lb/>
&#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Der unglu&#x0364;ckliche Lauf der Begebenheiten auf dem<lb/>
fe&#x017F;ten                             Lande und die davon <hi rendition="#fr">wahr&#x017F;cheinlich                                 ent&#x017F;tehen-<lb/>
den Folgen</hi> werden ohne Zweifel                             fu&#x0364;r alle diejenigen<lb/>
ein Gegen&#x017F;tand der Sorge und                             Theilnahme &#x017F;eyn, welche<lb/>
fu&#x0364;r die Sicherheit und                             Unabha&#x0364;ngigkeit Europa&#x2019;s ein<lb/>
richtiges Gefu&#x0364;hl                             haben.</p><lb/>
            <p>Jhre Verwunderung, wie Jhr Bedauern muß durch<lb/>
das Betragen der                             Ma&#x0364;chte erregt werden, deren Auf-<lb/>
merk&#x017F;amkeit in einer                             &#x017F;olchen Periode mehr auf Ver-<lb/>
&#x017F;uche gerichtet                             i&#x017F;t, die Seemacht des Britti&#x017F;chen Reichs<lb/>
zu                             &#x017F;chwa&#x0364;chen, welche den unordentlichen Ehrgeiz                             Frank-<lb/>
reichs bisher &#x017F;o ma&#x0364;chtig                             be&#x017F;chra&#x0364;nkte, als auf die Ver-<lb/>
abredung von Mitteln                             der gegen&#x017F;eitigen Vertheidigung<lb/>
gegen ihre allgemeine und                             wach&#x017F;ende Ge&#x017F;ahr.</p><lb/>
            <p>Die Vor&#x017F;tellungen, welche Jch bey dem <hi rendition="#fr">Perers-<lb/>
burger</hi> Hofe wegen der beleidigenden                             Gewalttha&#x0364;tigkei-<lb/>
ten habe machen la&#x017F;&#x017F;en, die                             gegen die Schiffe und das<lb/><cb/>
Eigenthum Meiner Unterthanen und Jhre                             Per&#x017F;onen<lb/>
&#x017F;tatt gefunden, &#x017F;ind mit der                             a&#x0364;ußer&#x017F;ten Verachtung be-<lb/>
handelt, und das                             beleidigende Verfahren, woru&#x0364;ber Jch<lb/>
mich beklagt, i&#x017F;t                             durch nachfolgende Handlungen der<lb/>
Ungerechtigkeit und                             Gewalt&#x017F;amkeit noch vermehrt<lb/>
worden.</p><lb/>
            <p>Unter die&#x017F;en Um&#x017F;ta&#x0364;nden i&#x017F;t von jenem Hofe                                 eine<lb/><hi rendition="#fr">Convention</hi> mit den Ho&#x0364;fen                             von <hi rendition="#fr">Copenhagen</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Stockholm</hi> ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, deren                             Ab&#x017F;icht nach dem Ge-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndniß einer der                             contrahirenden Ma&#x0364;chte dahin geht,<lb/>
ihre vorigen Verbindungen                             zu erneuern und einen neuen<lb/>
Codex des Seerechts zu gru&#x0364;nden,                             welcher mit den Rech-<lb/>
ten die&#x017F;es Landes <hi rendition="#fr">unvereinbar</hi> und <hi rendition="#fr">feindlich</hi> gegen<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Jntere&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Bey die&#x017F;en Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en habe ich keinen                             An&#x017F;tand<lb/>
genommen, &#x017F;o zu handeln, wie es Mir Pflicht                             i&#x017F;t. Jch<lb/>
habe die zeitig&#x017F;ten Maaßregeln ergriffen, um                             den An-<lb/>
griff die&#x017F;er feindlichen Confo&#x0364;deration                             abzuwehren, und<lb/>
die Grund&#x017F;a&#x0364;tze aufrecht zu erhalten,                             welche zur Erhal-<lb/>
tung un&#x017F;rer Seemacht &#x017F;o nothwendig                             und auf das<lb/>
la&#x0364;ng&#x017F;t be&#x017F;tehende und anerkannte                             Rechts&#x017F;y&#x017F;tem Europa&#x2019;s<lb/>
gegru&#x0364;ndet                             &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Jch habe zu gleicher Zeit &#x017F;olche Ver&#x017F;icherungen                             ge-<lb/>
geben, welche fu&#x0364;r Meine Bereitwilligkeit zur                             Erneue-<lb/>
rung Meiner alten Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e mit                             die&#x017F;en Ma&#x0364;chten<lb/>
zeugen ko&#x0364;nnen, wenn                             na&#x0364;mlich die&#x017F;es mit der Ehre<lb/>
Meiner Krone und mit der                             gerechten Sorgfalt fu&#x0364;r das<lb/>
Wohl Meiner Unterthanen vereinigt                             werden kann. Jch<lb/>
bin u&#x0364;berzeugt, Sie werden von Jhrer Seite                             nichts<lb/>
unterla&#x017F;&#x017F;en, um Mich in Meinem fe&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Ent&#x017F;chluß</hi><lb/>
zur                             a&#x0364;ußer&#x017F;ten Vertheidigung der Seerechte und                             des<lb/>
Be&#x017F;ten Meines Reichs gegen jeden Angriff aufs                             nach-<lb/>
dru&#x0364;cklich&#x017F;te und wirk&#x017F;am&#x017F;te zu                             unter&#x017F;tu&#x0364;tzen.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Edle vom                                 Unterhau&#x017F;e!</hi> </hi> </p><lb/>
            <p>Jch habe den Befehl zur Vorlegung der                             Ko&#x017F;ten-<lb/>
An&#x017F;chla&#x0364;ge fu&#x0364;r die                             ver&#x017F;chiedenen Zweige des o&#x0364;ffentlichen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit. Staats- und [Abbildung] Gelehrte Zei- [Abbildung] tung des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN. Anno 1801. (Am Dienſtage, den 10 Februar.) Num. 23. Schreiben aus London, vom 3 Februar. Geſtern begaben ſich Se. Majeſtaͤt um 2 Uhr ins Oberhaus, und eroͤffneten durch folgende Rede die Sitzungen des vereinigten Brittiſchen Parlements: Mylords und Edle! Jn einer fuͤr das Jntereſſe Meines Volks ſo wichti- gen Criſis macht es Mir großes Vergnuͤgen, daß Jch im Stande bin, den Rath und Beyſtand des Parle- ments Meines vereinigten Koͤnigreichs Großbrittannien und Jrland zum erſtenmal benutzen zu koͤnnen. Dieſe merkwuͤrdige Epoche, welche ſich durch die Zuſtandebringung einer Maaßregel auszeichnet, die zur Vermehrung und Sicherung der Staͤrke und Huͤlfs- quellen des Reichs beytragen und das Jntereſſe, ſo wie die Geſinnungen Meiner Unterthanen mehr vereinigen ſoll, wird, wie Jch hoffe, auch durch die Kraft, Ener- gie und Feſtigkeit ſich unterſcheiden, welche unter den gegenwaͤrtigen Umſtaͤnden unſrer Lage beſonders noͤthig ſind. Der ungluͤckliche Lauf der Begebenheiten auf dem feſten Lande und die davon wahrſcheinlich entſtehen- den Folgen werden ohne Zweifel fuͤr alle diejenigen ein Gegenſtand der Sorge und Theilnahme ſeyn, welche fuͤr die Sicherheit und Unabhaͤngigkeit Europa’s ein richtiges Gefuͤhl haben. Jhre Verwunderung, wie Jhr Bedauern muß durch das Betragen der Maͤchte erregt werden, deren Auf- merkſamkeit in einer ſolchen Periode mehr auf Ver- ſuche gerichtet iſt, die Seemacht des Brittiſchen Reichs zu ſchwaͤchen, welche den unordentlichen Ehrgeiz Frank- reichs bisher ſo maͤchtig beſchraͤnkte, als auf die Ver- abredung von Mitteln der gegenſeitigen Vertheidigung gegen ihre allgemeine und wachſende Geſahr. Die Vorſtellungen, welche Jch bey dem Perers- burger Hofe wegen der beleidigenden Gewaltthaͤtigkei- ten habe machen laſſen, die gegen die Schiffe und das Eigenthum Meiner Unterthanen und Jhre Perſonen ſtatt gefunden, ſind mit der aͤußerſten Verachtung be- handelt, und das beleidigende Verfahren, woruͤber Jch mich beklagt, iſt durch nachfolgende Handlungen der Ungerechtigkeit und Gewaltſamkeit noch vermehrt worden. Unter dieſen Umſtaͤnden iſt von jenem Hofe eine Convention mit den Hoͤfen von Copenhagen und Stockholm geſchloſſen, deren Abſicht nach dem Ge- ſtaͤndniß einer der contrahirenden Maͤchte dahin geht, ihre vorigen Verbindungen zu erneuern und einen neuen Codex des Seerechts zu gruͤnden, welcher mit den Rech- ten dieſes Landes unvereinbar und feindlich gegen deſſen Jntereſſe iſt. Bey dieſen Verhaͤltniſſen habe ich keinen Anſtand genommen, ſo zu handeln, wie es Mir Pflicht iſt. Jch habe die zeitigſten Maaßregeln ergriffen, um den An- griff dieſer feindlichen Confoͤderation abzuwehren, und die Grundſaͤtze aufrecht zu erhalten, welche zur Erhal- tung unſrer Seemacht ſo nothwendig und auf das laͤngſt beſtehende und anerkannte Rechtsſyſtem Europa’s gegruͤndet ſind. Jch habe zu gleicher Zeit ſolche Verſicherungen ge- geben, welche fuͤr Meine Bereitwilligkeit zur Erneue- rung Meiner alten Verhaͤltniſſe mit dieſen Maͤchten zeugen koͤnnen, wenn naͤmlich dieſes mit der Ehre Meiner Krone und mit der gerechten Sorgfalt fuͤr das Wohl Meiner Unterthanen vereinigt werden kann. Jch bin uͤberzeugt, Sie werden von Jhrer Seite nichts unterlaſſen, um Mich in Meinem feſten Entſchluß zur aͤußerſten Vertheidigung der Seerechte und des Beſten Meines Reichs gegen jeden Angriff aufs nach- druͤcklichſte und wirkſamſte zu unterſtuͤtzen. Edle vom Unterhauſe! Jch habe den Befehl zur Vorlegung der Koſten- Anſchlaͤge fuͤr die verſchiedenen Zweige des oͤffentlichen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-08-05T12:18:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_231002_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_231002_1801/1
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 23, 10. Februar 1801, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_231002_1801/1>, abgerufen am 15.10.2019.