Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 177, Hamburg, 5. November 1813.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]

fait sur eux. La salle d'audience etait peinte
et ornee de dorures; il y avait a gauche de
la fenetre un grand tableau qui representait
un combat entre les Russes et les Perses; le
roi y etait peint d'une maniere tres-saillante,
monte sur un cheval blanc; les Perses etaient
representes victorieux, et faisant un grand
carnage des Russes. Vis-a-vis de ce tableau,
il y en avait un autre des memes dimensions,
representant une chasse dans laquelle le roi
percait un cerf avec un javelot. On voyait
entre ces deux tableaux plusieurs portraits de
femmes, vraisemblablement les favorites du
monarque, et qui etaint representees dan-
sant.

"Le 19, l'ambassadeur fit sa visite au pre-
mier ministre, Mirza-Scheffia. C'etait un
homme d'un age tres-avance, qui avait des
manieres agreables et aisees, et semblait avoir
sur la politique en general plus de notions
qu'aucun autre Persan. Il connaissait parfai-
tement les differentes cours de l'Europe, sa-
vait les noms de tous les ministres employes,
soit dans l'interieur de la Perse, soit dans les
differentes legations: il etait surtout parfaite-
ment instruit de tout ce qui concerne les in-
terets de la Perse. Il avait puise aupres de
la legation francaise quelqus connaissances en
geographie, science dont ses compatriotes
n'avaient aucune teinture. Nous trouvames,
dans l'assamblee que reunit ce ministre, Mirza-
Reza, qui avait ete ambassadeur en France,
et qui nous entretint de tout ce qu'il avait vu.
Il en parlait avec beaucoup d'enthousiasme.
Mirza-Sheffia, qui l'avait deja entendu quel-
quefois discourir sur ce sujet, dit a sir Hart-
fort Jones: "Je crois volontiers tout ce qu'il
me dit, a l'exception neamoins d'un fait; sa-
voir, qu'il ait vu a Vienne comme il pretend,
un ane qui avait des raies ou des bandes sur
le dos; ce fait me parait incroyable, si vous
ne le confirmez pas par votre temoignage."
Sir Hartfort lui dit que cela n'avait rien d'e-
tonnant, et qu'il avait vu au Cap de Bonne
Esperance quantite d'anes ainsi marques. Le
Persan parut tres-satisfait de cette assurance.
L'ambassadeur continua ses longs recits; et,
lorsqu'il parla de l'illumination des rues de
Paris, il fut interrompu par l'un des assistans,
qui temoigna son incredulite, ne pouvant con-
cevoir qu'on paut fournir aux frais d'une illu-
mination si dispendieuse."


[Spaltenumbruch]

Sieger, und scheinen mit dem Gemetzel der Rus-
sen, welche gar keinen Widerstand leisten, beschäff-
tigt. Jm Hintergrunde stand eine Rußische Ar-
mee, eine Quarre bildend, und mit einer tüchtig
feuernden Artillerie. Gegenüber von diesem Ge-
mälde hieng ein anderes von gleichem Umfange,
welches eine Jagd vorstellte, auf welcher der Schach
einen Hirsch mit dem Wurfspieß durchbohrt. Noch
waren mehrere Portraits von Frauen da, welche
wol Favoritinnen des Monarchen seyn mochten und
tanzend abgebildet waren.

Am 19ten machte der Gesandte dem Premier-
Minister, Mirza Sheffia, seinen Besuch. Dieser
Mann befand sich in einem sehr hohen Alter, hatte
ein angenehmes und bequemes Benehmen, und
schien mehr Kenntniß von allgemeiner Politik zu
haben, als irgend jemand, der uns in Persien be-
gegnet ist. Dieser erste Eindruck ward in der
Folge durch unsere Unterhandlung mit ihm bestä-
tigt. Er kannte die verschiedenen Europäischen
Höfe genau, wußte die Namen aller, sowol im
Jnnern, als auf Gesandtschaftsposten wirkenden
Minister, und verstand sich besonders auf Persiens
Jnteresse auf das genaueste. Durch den Französi-
schen Gesandten und dessen Gefolge hatte er sich
einige geographische Kenntnisse erworben. Seine
Landsleute im Durchschnitt waren in diesem Puncte
höchst unwissend. Jn der Gesellschaft, welche die-
ser Minister gab, fanden wir den Mirza Reza,
welcher Gesandter in Frankreich gewesen war, und
uns über alles unterhielt, was er in Frangistown
oder in Europa gesehen hatte. Er redete mit En-
thusiasmus davon, und Mirza Sheffia, der ihn
wol schon manchmal darüber sprechen gehört hatte,
sagte zu Sir Hartford Jones: "Mehreres, was
er erzählt, kann ich wol glauben, nur eines nicht,
und dies ist, daß er in Wien einen Esel gesehen
haben will, welcher Streifen auf dem Rücken hatte.
Dies ist mir völlig unglaublich, so lange Sie mir
es nicht bestätigen." Als Sir Harford versicherte,
daß diese Erzählung zuverläßig sey und daß es
am Vorgebürge der guten Hoffnung eine Menge
solcher Thiere gebe, schien er zufrieden. Da fuhr
der Reisende in seiner Gesprächigkeit fort, und
redete unter andern schönen Dingen, die er in
Wien gesehen, von kugelförmigen Lampen, womit
daselbst die Straßen erleuchtet werden. Bey die-
ser Erzählung unterbrach ihn einer der Anwesen-
den, welcher sein Erstaunen schon mehreremale
durch Zeichen ausgedrückt hatte, mit der Bemer-
kung: er wolle alles glauben, nur dieses nicht;
denn wer würde die großen Kosten einer solchen
Beleuchtung bezahlen? meynte er.


[Ende Spaltensatz]

[Beginn Spaltensatz]

Der General-
Major von Normann ist zum Chef des Dänischen
Leib-Regiments, und der Oberst von Castannier
zum Chef des 3ten Jütschen Regiments ernannt. --
Die Zufuhr nach Norwegen nimmt beständig zu.
Jn der Woche vom 19ten bis 25sten September
sind allein für Königl. Rechnung 6201 Tonnen und
für Privat-Rechnung 577 Tonnen dahin eingeführt
worden. -- Die Zeitungen sind mit Schilderungen
der Feste erfüllt, durch welche Norwegens Bewoh-
[Spaltenumbruch] ner ihre Ergebenheit für ihren Statthalter, den
Prinzen Christian Frederik, an dessen Geburtstage
auszudrücken suchten. -- Vorgestern ward hier das
Geburtsfest J. M. der Königin durch Festlichkei-
ten in der Stadt und durch ein glänzendes Feuer-
werk im Königl. Schloßgarten zu Frederiksberg
gefeyert. -- Se. Maj. haben am 13ten bey der
Parole bestimmt, daß den Fischern zufolge des Vor-
schlags des Contre-Admirals Krieger erlaubt wer-
den soll, ihren Nahrungszweig, wie vorhin, fort-

[Spaltenumbruch]

fait sur eux. La salle d’audience était peinte
et ornée de dorures; il y avait à gauche de
la fenêtre un grand tableau qui représentait
un combat entre les Russes et les Perses; le
roi y était peint d’une maniere très-saillante,
monté sur un cheval blanc; les Perses étaient
représentés victorieux, et faisant un grand
carnage des Russes. Vis-à-vis de ce tableau,
il y en avait un autre des mêmes dimensions,
représentant une chasse dans laquelle le roi
perçait un cerf avec un javelot. On voyait
entre ces deux tableaux plusieurs portraits de
femmes, vraisemblablement les favorites du
monarque, et qui étaint représentées dan-
sant.

“Le 19, l’ambassadeur fit sa visite au pre-
mier ministre, Mirza-Scheffia. C’était un
homme d’un àge très-avancé, qui avait des
manieres agrèables et aisées, et semblait avoir
sur la politique en général plus de notions
qu’aucun autre Persan. Il connaissait parfai-
tement les differentes cours de l’Europe, sa-
vait les noms de tous les ministres employés,
soit dans l’intérieur de la Perse, soit dans les
differentes légations: il était surtout parfaite-
ment instruit de tout ce qui concerne les in-
térets de la Perse. Il avait puisé auprès de
la légation française quelqus connaissances en
géographie, science dont ses compatriotes
n’avaient aucune teinturè. Nous trouvàmes,
dans l’assamblée que réunit ce ministre, Mirza-
Reza, qui avait été ambassadeur en France,
et qui nous entretint de tout ce qu’il avait vu.
Il en parlait avec beaucoup d’enthousiasme.
Mirza-Sheffia, qui l’avait déjà entendu quel-
quefois discourir sur ce sujet, dit à sir Hart-
fort Jones: “Je crois volontiers tout ce qu’il
me dit, à l’exception néamoins d’un fait; sa-
voir, qu’il ait vu à Vienne comme il prétend,
un àne qui avait des raies ou des bandes sur
le dos; ce fait me parait incroyable, si vous
ne le confirmez pas par votre témoignage.”
Sir Hartfort lui dit que cela n’avait rien d’é-
tonnant, et qu’il avait vu au Cap de Bonne
Espérance quantité d’ànes ainsi marqués. Le
Persan parut très-satisfait de cette assurance.
L’ambassadeur continua ses longs récits; et,
lorsqu’il parla de l’illuminàtion des rues de
Paris, il fut interrompu par l’un des assistans,
qui témoigna son incrédulité, ne pouvant con-
cevoir qu’on pût fournir aux frais d’une illu-
mination si dispendieuse.”


[Spaltenumbruch]

Sieger, und ſcheinen mit dem Gemetzel der Ruſ-
ſen, welche gar keinen Widerſtand leiſten, beſchaͤff-
tigt. Jm Hintergrunde ſtand eine Rußiſche Ar-
mee, eine Quarré bildend, und mit einer tuͤchtig
feuernden Artillerie. Gegenuͤber von dieſem Ge-
maͤlde hieng ein anderes von gleichem Umfange,
welches eine Jagd vorſtellte, auf welcher der Schach
einen Hirſch mit dem Wurfſpieß durchbohrt. Noch
waren mehrere Portraits von Frauen da, welche
wol Favoritinnen des Monarchen ſeyn mochten und
tanzend abgebildet waren.

Am 19ten machte der Geſandte dem Premier-
Miniſter, Mirza Sheffia, ſeinen Beſuch. Dieſer
Mann befand ſich in einem ſehr hohen Alter, hatte
ein angenehmes und bequemes Benehmen, und
ſchien mehr Kenntniß von allgemeiner Politik zu
haben, als irgend jemand, der uns in Perſien be-
gegnet iſt. Dieſer erſte Eindruck ward in der
Folge durch unſere Unterhandlung mit ihm beſtaͤ-
tigt. Er kannte die verſchiedenen Europaͤiſchen
Hoͤfe genau, wußte die Namen aller, ſowol im
Jnnern, als auf Geſandtſchaftspoſten wirkenden
Miniſter, und verſtand ſich beſonders auf Perſiens
Jntereſſe auf das genaueſte. Durch den Franzoͤſi-
ſchen Geſandten und deſſen Gefolge hatte er ſich
einige geographiſche Kenntniſſe erworben. Seine
Landsleute im Durchſchnitt waren in dieſem Puncte
hoͤchſt unwiſſend. Jn der Geſellſchaft, welche die-
ſer Miniſter gab, fanden wir den Mirza Reza,
welcher Geſandter in Frankreich geweſen war, und
uns uͤber alles unterhielt, was er in Frangistown
oder in Europa geſehen hatte. Er redete mit En-
thuſiasmus davon, und Mirza Sheffia, der ihn
wol ſchon manchmal daruͤber ſprechen gehoͤrt hatte,
ſagte zu Sir Hartford Jones: “Mehreres, was
er erzaͤhlt, kann ich wol glauben, nur eines nicht,
und dies iſt, daß er in Wien einen Eſel geſehen
haben will, welcher Streifen auf dem Ruͤcken hatte.
Dies iſt mir voͤllig unglaublich, ſo lange Sie mir
es nicht beſtaͤtigen.” Als Sir Harford verſicherte,
daß dieſe Erzaͤhlung zuverlaͤßig ſey und daß es
am Vorgebuͤrge der guten Hoffnung eine Menge
ſolcher Thiere gebe, ſchien er zufrieden. Da fuhr
der Reiſende in ſeiner Geſpraͤchigkeit fort, und
redete unter andern ſchoͤnen Dingen, die er in
Wien geſehen, von kugelfoͤrmigen Lampen, womit
daſelbſt die Straßen erleuchtet werden. Bey die-
ſer Erzaͤhlung unterbrach ihn einer der Anweſen-
den, welcher ſein Erſtaunen ſchon mehreremale
durch Zeichen ausgedruͤckt hatte, mit der Bemer-
kung: er wolle alles glauben, nur dieſes nicht;
denn wer wuͤrde die großen Koſten einer ſolchen
Beleuchtung bezahlen? meynte er.


[Ende Spaltensatz]

[Beginn Spaltensatz]

Der General-
Major von Normann iſt zum Chef des Daͤniſchen
Leib-Regiments, und der Oberſt von Caſtannier
zum Chef des 3ten Juͤtſchen Regiments ernannt. —
Die Zufuhr nach Norwegen nimmt beſtaͤndig zu.
Jn der Woche vom 19ten bis 25ſten September
ſind allein fuͤr Koͤnigl. Rechnung 6201 Tonnen und
fuͤr Privat-Rechnung 577 Tonnen dahin eingefuͤhrt
worden. — Die Zeitungen ſind mit Schilderungen
der Feſte erfuͤllt, durch welche Norwegens Bewoh-
[Spaltenumbruch] ner ihre Ergebenheit fuͤr ihren Statthalter, den
Prinzen Chriſtian Frederik, an deſſen Geburtstage
auszudruͤcken ſuchten. — Vorgeſtern ward hier das
Geburtsfeſt J. M. der Koͤnigin durch Feſtlichkei-
ten in der Stadt und durch ein glaͤnzendes Feuer-
werk im Koͤnigl. Schloßgarten zu Frederiksberg
gefeyert. — Se. Maj. haben am 13ten bey der
Parole beſtimmt, daß den Fiſchern zufolge des Vor-
ſchlags des Contre-Admirals Krieger erlaubt wer-
den ſoll, ihren Nahrungszweig, wie vorhin, fort-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <pb facs="#f0007" n="[7]"/>
          <cb/>
          <div corresp="ar010a2" xml:id="ar010b2" prev="ar010b" type="jArticle" xml:lang="fra">
            <p> <hi rendition="#aq">fait sur eux. La salle d&#x2019;audience était                                 peinte<lb/>
et ornée de dorures; il y avait à gauche de<lb/>
la                                 fenêtre un grand tableau qui représentait<lb/>
un combat entre                                 les Russes et les Perses; le<lb/>
roi y était peint d&#x2019;une                                 maniere très-saillante,<lb/>
monté sur un cheval blanc; les Perses                                 étaient<lb/>
représentés victorieux, et faisant un grand<lb/>
carnage                                 des Russes. Vis-à-vis de ce tableau,<lb/>
il y en avait un autre des                                 mêmes dimensions,<lb/>
représentant une chasse dans laquelle                                 le roi<lb/>
perçait un cerf avec un javelot. On                                 voyait<lb/>
entre ces deux tableaux plusieurs portraits                                 de<lb/>
femmes, vraisemblablement les favorites du<lb/>
monarque, et                                 qui étaint représentées dan-<lb/>
sant.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq">&#x201C;Le 19, l&#x2019;ambassadeur fit sa visite au                                 pre-<lb/>
mier ministre, Mirza-Scheffia. C&#x2019;était un<lb/>
homme                                 d&#x2019;un àge très-avancé, qui avait des<lb/>
manieres agrèables et                                 aisées, et semblait avoir<lb/>
sur la politique en général plus de                                 notions<lb/>
qu&#x2019;aucun autre Persan. Il connaissait                                 parfai-<lb/>
tement les differentes cours de l&#x2019;Europe,                                 sa-<lb/>
vait les noms de tous les ministres employés,<lb/>
soit dans                                 l&#x2019;intérieur de la Perse, soit dans les<lb/>
differentes                                 légations: il était surtout parfaite-<lb/>
ment instruit de tout ce                                 qui concerne les in-<lb/>
térets de la Perse. Il avait puisé auprès                                 de<lb/>
la légation française quelqus connaissances                                 en<lb/>
géographie, science dont ses                                 compatriotes<lb/>
n&#x2019;avaient aucune teinturè. Nous                                 trouvàmes,<lb/>
dans l&#x2019;assamblée que réunit ce ministre,                                 Mirza-<lb/>
Reza, qui avait été ambassadeur en France,<lb/>
et qui                                 nous entretint de tout ce qu&#x2019;il avait vu.<lb/>
Il en parlait                                 avec beaucoup d&#x2019;enthousiasme.<lb/>
Mirza-Sheffia, qui                                 l&#x2019;avait déjà entendu quel-<lb/>
quefois discourir sur ce                                 sujet, dit à sir Hart-<lb/>
fort Jones: &#x201C;Je crois volontiers                                 tout ce qu&#x2019;il<lb/>
me dit, à l&#x2019;exception néamoins                                 d&#x2019;un fait; sa-<lb/>
voir, qu&#x2019;il ait vu à Vienne comme                                 il prétend,<lb/>
un àne qui avait des raies ou des bandes sur<lb/>
le                                 dos; ce fait me parait incroyable, si vous<lb/>
ne le confirmez pas                                 par votre témoignage.&#x201D;<lb/>
Sir Hartfort lui dit que cela                                 n&#x2019;avait rien d&#x2019;é-<lb/>
tonnant, et qu&#x2019;il avait                                 vu au Cap de Bonne<lb/>
Espérance quantité d&#x2019;ànes ainsi                                 marqués. Le<lb/>
Persan parut très-satisfait de cette                                 assurance.<lb/>
L&#x2019;ambassadeur continua ses longs récits;                                 et,<lb/>
lorsqu&#x2019;il parla de l&#x2019;illuminàtion des rues                                 de<lb/>
Paris, il fut interrompu par l&#x2019;un des                                 assistans,<lb/>
qui témoigna son incrédulité, ne pouvant                                 con-<lb/>
cevoir qu&#x2019;on pût fournir aux frais                                 d&#x2019;une illu-<lb/>
mination si dispendieuse.&#x201D;</hi> </p>
          </div><lb/>
          <cb/>
          <div corresp="ar010b2" xml:id="ar010a2" prev="ar010a" type="jArticle">
            <p>Sieger, und &#x017F;cheinen mit dem Gemetzel der                             Ru&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, welche gar keinen Wider&#x017F;tand                             lei&#x017F;ten, be&#x017F;cha&#x0364;ff-<lb/>
tigt. Jm Hintergrunde                             &#x017F;tand eine Rußi&#x017F;che Ar-<lb/>
mee, eine Quarr<hi rendition="#aq">é</hi> bildend, und mit einer                             tu&#x0364;chtig<lb/>
feuernden Artillerie. Gegenu&#x0364;ber von                             die&#x017F;em Ge-<lb/>
ma&#x0364;lde hieng ein anderes von gleichem                             Umfange,<lb/>
welches eine Jagd vor&#x017F;tellte, auf welcher der                             Schach<lb/>
einen Hir&#x017F;ch mit dem Wurf&#x017F;pieß durchbohrt.                             Noch<lb/>
waren mehrere Portraits von Frauen da, welche<lb/>
wol                             Favoritinnen des Monarchen &#x017F;eyn mochten und<lb/>
tanzend                             abgebildet waren.</p><lb/>
            <p>Am 19ten machte der Ge&#x017F;andte dem Premier-<lb/>
Mini&#x017F;ter,                             Mirza Sheffia, &#x017F;einen Be&#x017F;uch. Die&#x017F;er<lb/>
Mann                             befand &#x017F;ich in einem &#x017F;ehr hohen Alter, hatte<lb/>
ein                             angenehmes und bequemes Benehmen, und<lb/>
&#x017F;chien mehr Kenntniß                             von allgemeiner Politik zu<lb/>
haben, als irgend jemand, der uns in                             Per&#x017F;ien be-<lb/>
gegnet i&#x017F;t. Die&#x017F;er er&#x017F;te                             Eindruck ward in der<lb/>
Folge durch un&#x017F;ere Unterhandlung mit ihm                             be&#x017F;ta&#x0364;-<lb/>
tigt. Er kannte die ver&#x017F;chiedenen                             Europa&#x0364;i&#x017F;chen<lb/>
Ho&#x0364;fe genau, wußte die Namen                             aller, &#x017F;owol im<lb/>
Jnnern, als auf                             Ge&#x017F;andt&#x017F;chaftspo&#x017F;ten wirkenden<lb/>
Mini&#x017F;ter,                             und ver&#x017F;tand &#x017F;ich be&#x017F;onders auf                             Per&#x017F;iens<lb/>
Jntere&#x017F;&#x017F;e auf das genaue&#x017F;te.                             Durch den Franzo&#x0364;&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;chen Ge&#x017F;andten und                             de&#x017F;&#x017F;en Gefolge hatte er &#x017F;ich<lb/>
einige                             geographi&#x017F;che Kenntni&#x017F;&#x017F;e erworben.                             Seine<lb/>
Landsleute im Durch&#x017F;chnitt waren in die&#x017F;em                             Puncte<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t unwi&#x017F;&#x017F;end. Jn der                             Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, welche die-<lb/>
&#x017F;er Mini&#x017F;ter                             gab, fanden wir den Mirza Reza,<lb/>
welcher Ge&#x017F;andter in                             Frankreich gewe&#x017F;en war, und<lb/>
uns u&#x0364;ber alles                             unterhielt, was er in Frangistown<lb/>
oder in Europa ge&#x017F;ehen                             hatte. Er redete mit En-<lb/>
thu&#x017F;iasmus davon, und Mirza Sheffia,                             der ihn<lb/>
wol &#x017F;chon manchmal daru&#x0364;ber &#x017F;prechen                             geho&#x0364;rt hatte,<lb/>
&#x017F;agte zu Sir Hartford Jones:                             &#x201C;Mehreres, was<lb/>
er erza&#x0364;hlt, kann ich wol glauben, nur                             eines nicht,<lb/>
und dies i&#x017F;t, daß er in Wien einen E&#x017F;el                             ge&#x017F;ehen<lb/>
haben will, welcher Streifen auf dem Ru&#x0364;cken                             hatte.<lb/>
Dies i&#x017F;t mir vo&#x0364;llig unglaublich, &#x017F;o                             lange Sie mir<lb/>
es nicht be&#x017F;ta&#x0364;tigen.&#x201D; Als Sir                             Harford ver&#x017F;icherte,<lb/>
daß die&#x017F;e Erza&#x0364;hlung                             zuverla&#x0364;ßig &#x017F;ey und daß es<lb/>
am Vorgebu&#x0364;rge der                             guten Hoffnung eine Menge<lb/>
&#x017F;olcher Thiere gebe, &#x017F;chien                             er zufrieden. Da fuhr<lb/>
der Rei&#x017F;ende in &#x017F;einer                             Ge&#x017F;pra&#x0364;chigkeit fort, und<lb/>
redete unter andern                             &#x017F;cho&#x0364;nen Dingen, die er in<lb/>
Wien ge&#x017F;ehen, von                             kugelfo&#x0364;rmigen Lampen, womit<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t die                             Straßen erleuchtet werden. Bey die-<lb/>
&#x017F;er Erza&#x0364;hlung                             unterbrach ihn einer der Anwe&#x017F;en-<lb/>
den, welcher &#x017F;ein                             Er&#x017F;taunen &#x017F;chon mehreremale<lb/>
durch Zeichen                             ausgedru&#x0364;ckt hatte, mit der Bemer-<lb/>
kung: er wolle alles                             glauben, nur die&#x017F;es nicht;<lb/>
denn wer wu&#x0364;rde die großen                             Ko&#x017F;ten einer &#x017F;olchen<lb/>
Beleuchtung bezahlen? meynte                             er.</p>
          </div><lb/>
          <cb type="end"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <cb type="start"/>
          <div type="jArticle">
            <dateline><hi rendition="#fr">Copenhagen,</hi> den 30 October.</dateline>
            <p>Der General-<lb/>
Major von Normann i&#x017F;t zum Chef des                             Da&#x0364;ni&#x017F;chen<lb/>
Leib-Regiments, und der Ober&#x017F;t von                             Ca&#x017F;tannier<lb/>
zum Chef des 3ten Ju&#x0364;t&#x017F;chen                             Regiments ernannt. &#x2014;<lb/>
Die Zufuhr nach Norwegen nimmt                             be&#x017F;ta&#x0364;ndig zu.<lb/>
Jn der Woche vom 19ten bis                             25&#x017F;ten September<lb/>
&#x017F;ind allein fu&#x0364;r                             Ko&#x0364;nigl. Rechnung 6201 Tonnen und<lb/>
fu&#x0364;r Privat-Rechnung                             577 Tonnen dahin eingefu&#x0364;hrt<lb/>
worden. &#x2014; Die Zeitungen                             &#x017F;ind mit Schilderungen<lb/>
der Fe&#x017F;te erfu&#x0364;llt,                             durch welche Norwegens Bewoh-<lb/><cb/>
ner ihre Ergebenheit fu&#x0364;r                             ihren Statthalter, den<lb/>
Prinzen Chri&#x017F;tian Frederik, an                             de&#x017F;&#x017F;en Geburtstage<lb/>
auszudru&#x0364;cken                             &#x017F;uchten. &#x2014; Vorge&#x017F;tern ward hier                             das<lb/>
Geburtsfe&#x017F;t J. M. der Ko&#x0364;nigin durch                             Fe&#x017F;tlichkei-<lb/>
ten in der Stadt und durch ein                             gla&#x0364;nzendes Feuer-<lb/>
werk im Ko&#x0364;nigl. Schloßgarten zu                             Frederiksberg<lb/>
gefeyert. &#x2014; Se. Maj. haben am 13ten bey                             der<lb/>
Parole be&#x017F;timmt, daß den Fi&#x017F;chern zufolge des                             Vor-<lb/>
&#x017F;chlags des Contre-Admirals Krieger erlaubt wer-<lb/>
den                             &#x017F;oll, ihren Nahrungszweig, wie vorhin, fort-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] fait sur eux. La salle d’audience était peinte et ornée de dorures; il y avait à gauche de la fenêtre un grand tableau qui représentait un combat entre les Russes et les Perses; le roi y était peint d’une maniere très-saillante, monté sur un cheval blanc; les Perses étaient représentés victorieux, et faisant un grand carnage des Russes. Vis-à-vis de ce tableau, il y en avait un autre des mêmes dimensions, représentant une chasse dans laquelle le roi perçait un cerf avec un javelot. On voyait entre ces deux tableaux plusieurs portraits de femmes, vraisemblablement les favorites du monarque, et qui étaint représentées dan- sant. “Le 19, l’ambassadeur fit sa visite au pre- mier ministre, Mirza-Scheffia. C’était un homme d’un àge très-avancé, qui avait des manieres agrèables et aisées, et semblait avoir sur la politique en général plus de notions qu’aucun autre Persan. Il connaissait parfai- tement les differentes cours de l’Europe, sa- vait les noms de tous les ministres employés, soit dans l’intérieur de la Perse, soit dans les differentes légations: il était surtout parfaite- ment instruit de tout ce qui concerne les in- térets de la Perse. Il avait puisé auprès de la légation française quelqus connaissances en géographie, science dont ses compatriotes n’avaient aucune teinturè. Nous trouvàmes, dans l’assamblée que réunit ce ministre, Mirza- Reza, qui avait été ambassadeur en France, et qui nous entretint de tout ce qu’il avait vu. Il en parlait avec beaucoup d’enthousiasme. Mirza-Sheffia, qui l’avait déjà entendu quel- quefois discourir sur ce sujet, dit à sir Hart- fort Jones: “Je crois volontiers tout ce qu’il me dit, à l’exception néamoins d’un fait; sa- voir, qu’il ait vu à Vienne comme il prétend, un àne qui avait des raies ou des bandes sur le dos; ce fait me parait incroyable, si vous ne le confirmez pas par votre témoignage.” Sir Hartfort lui dit que cela n’avait rien d’é- tonnant, et qu’il avait vu au Cap de Bonne Espérance quantité d’ànes ainsi marqués. Le Persan parut très-satisfait de cette assurance. L’ambassadeur continua ses longs récits; et, lorsqu’il parla de l’illuminàtion des rues de Paris, il fut interrompu par l’un des assistans, qui témoigna son incrédulité, ne pouvant con- cevoir qu’on pût fournir aux frais d’une illu- mination si dispendieuse.” Sieger, und ſcheinen mit dem Gemetzel der Ruſ- ſen, welche gar keinen Widerſtand leiſten, beſchaͤff- tigt. Jm Hintergrunde ſtand eine Rußiſche Ar- mee, eine Quarré bildend, und mit einer tuͤchtig feuernden Artillerie. Gegenuͤber von dieſem Ge- maͤlde hieng ein anderes von gleichem Umfange, welches eine Jagd vorſtellte, auf welcher der Schach einen Hirſch mit dem Wurfſpieß durchbohrt. Noch waren mehrere Portraits von Frauen da, welche wol Favoritinnen des Monarchen ſeyn mochten und tanzend abgebildet waren. Am 19ten machte der Geſandte dem Premier- Miniſter, Mirza Sheffia, ſeinen Beſuch. Dieſer Mann befand ſich in einem ſehr hohen Alter, hatte ein angenehmes und bequemes Benehmen, und ſchien mehr Kenntniß von allgemeiner Politik zu haben, als irgend jemand, der uns in Perſien be- gegnet iſt. Dieſer erſte Eindruck ward in der Folge durch unſere Unterhandlung mit ihm beſtaͤ- tigt. Er kannte die verſchiedenen Europaͤiſchen Hoͤfe genau, wußte die Namen aller, ſowol im Jnnern, als auf Geſandtſchaftspoſten wirkenden Miniſter, und verſtand ſich beſonders auf Perſiens Jntereſſe auf das genaueſte. Durch den Franzoͤſi- ſchen Geſandten und deſſen Gefolge hatte er ſich einige geographiſche Kenntniſſe erworben. Seine Landsleute im Durchſchnitt waren in dieſem Puncte hoͤchſt unwiſſend. Jn der Geſellſchaft, welche die- ſer Miniſter gab, fanden wir den Mirza Reza, welcher Geſandter in Frankreich geweſen war, und uns uͤber alles unterhielt, was er in Frangistown oder in Europa geſehen hatte. Er redete mit En- thuſiasmus davon, und Mirza Sheffia, der ihn wol ſchon manchmal daruͤber ſprechen gehoͤrt hatte, ſagte zu Sir Hartford Jones: “Mehreres, was er erzaͤhlt, kann ich wol glauben, nur eines nicht, und dies iſt, daß er in Wien einen Eſel geſehen haben will, welcher Streifen auf dem Ruͤcken hatte. Dies iſt mir voͤllig unglaublich, ſo lange Sie mir es nicht beſtaͤtigen.” Als Sir Harford verſicherte, daß dieſe Erzaͤhlung zuverlaͤßig ſey und daß es am Vorgebuͤrge der guten Hoffnung eine Menge ſolcher Thiere gebe, ſchien er zufrieden. Da fuhr der Reiſende in ſeiner Geſpraͤchigkeit fort, und redete unter andern ſchoͤnen Dingen, die er in Wien geſehen, von kugelfoͤrmigen Lampen, womit daſelbſt die Straßen erleuchtet werden. Bey die- ſer Erzaͤhlung unterbrach ihn einer der Anweſen- den, welcher ſein Erſtaunen ſchon mehreremale durch Zeichen ausgedruͤckt hatte, mit der Bemer- kung: er wolle alles glauben, nur dieſes nicht; denn wer wuͤrde die großen Koſten einer ſolchen Beleuchtung bezahlen? meynte er. Copenhagen, den 30 October. Der General- Major von Normann iſt zum Chef des Daͤniſchen Leib-Regiments, und der Oberſt von Caſtannier zum Chef des 3ten Juͤtſchen Regiments ernannt. — Die Zufuhr nach Norwegen nimmt beſtaͤndig zu. Jn der Woche vom 19ten bis 25ſten September ſind allein fuͤr Koͤnigl. Rechnung 6201 Tonnen und fuͤr Privat-Rechnung 577 Tonnen dahin eingefuͤhrt worden. — Die Zeitungen ſind mit Schilderungen der Feſte erfuͤllt, durch welche Norwegens Bewoh- ner ihre Ergebenheit fuͤr ihren Statthalter, den Prinzen Chriſtian Frederik, an deſſen Geburtstage auszudruͤcken ſuchten. — Vorgeſtern ward hier das Geburtsfeſt J. M. der Koͤnigin durch Feſtlichkei- ten in der Stadt und durch ein glaͤnzendes Feuer- werk im Koͤnigl. Schloßgarten zu Frederiksberg gefeyert. — Se. Maj. haben am 13ten bey der Parole beſtimmt, daß den Fiſchern zufolge des Vor- ſchlags des Contre-Admirals Krieger erlaubt wer- den ſoll, ihren Nahrungszweig, wie vorhin, fort-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-28T10:00:34Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;

Die Ausgabe enthält französischsprachige Artikel.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1770511_1813
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1770511_1813/7
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 177, Hamburg, 5. November 1813, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1770511_1813/7>, abgerufen am 10.08.2020.