Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 159, Hamburg, 3. Oktober 1812.

Bild:
erste Seite
JOURNAL
du

DEPARTEMENT des BOUCHES de l'ELBE

oder:
Staats- und Gelehrte
Zeitung

des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten.



Anno 1812. (Am Sonnabend, den 3 October.)
No. 159.



[Beginn Spaltensatz]

D'apres les recits des voyageurs et les let-
tres particulieres, le desastre de Moscou a
cause des pertes irreparables a l'armee russe.

L'ennemi, craignant d'exciter l'indignation
et le soulevement d'une immense population,
s'il laissait penetrer ses execrables projets, a
attendu jusqu'au 14, pour les mettre a execu-
tion. Peut-etre aussi ne connoissait-il point
assez, malgre les plus severes lecons, l'in-
croyable vitesse, avec laquelle l'armee fran-
caise, animee par la presence de l'Empereur,
poursuit ses succes, apres des victoires deci-
sives, comme celle de la Moskwa.

Quoiqu'il en soit, le soin de sauver les
bataillons fugitifs de l'arme russe, ou plutot
celui, d'aneantir une superbe ville, celle dont
un empire immense tire sa gloire, son indus-
trie et sa prosperite, fut laisse au gouverneur
Rustophein et au directeur de la police.

Le 14 Sept. au matin, la bourse, l'hopital,
le riche bazard, furent livres aux flammes.

Dans le meme instant, une bande de mal-
faiteurs, dignes executeurs de ces hautes
oeuvres, se repandirent dans la ville, et
mirent a la fois le feu dans 500 endroits dif-
ferents.

Tous les blesses de l'armee russe, au nom-
bre de 30000, ont ete consumes.

Une population immense, composee de
vieillards, de femmes, d'enfants se precipita
au devant de l'armee victorieuse, et vint
chercher dans ses rangs, un asile contre la
mort et la misere, a laquelle ses pretendus
defenseurs la livraient de sang froid.

Mais la providence veillait pour tout ce
peuple. Les maisons en bois, promptement


[Spaltenumbruch]

Wie Reisende erzählen und Privatbriefe melden,
hat das Unglück von Moscau der Rußischen Armee
einen unersetzlichen Verlust verursacht.

Da der Feind besorgte, den Unwillen und den
Aufstand einer ungeheuern Volksmenge zu erregen,
wenn er seine abscheulichen Anschläge kund werden
ließe, so wartete er bis zum 14ten, um selbige in
Ausführung zu bringen. Vielleicht kannte er auch,
ohnerachtet der erhaltenen derben Lectionen, die
unglaubliche Schnelligkeit noch nicht genug, womit
die Französ. Armee, durch die Anwesenheit des
Kaysers beseelt, nach so entscheidenden Siegen, wie
der an der Moskwa, ihre Fortschritte verfolgt.

Wie dem auch sey, so ward die Sorge, die flie-
henden Bataillons der Rußischen Armee zu retten,
oder vielmehr die Sorge, eine prächtige Stadt zu
vernichten, eine Stadt, die den Ruhm, die Jn-
dustrie und die Wohlfahrt eines ungeheuren Reichs
ausmacht, dem Gouverneur Rostopsin und dem
Polizey-Director überlassen.

Am 14ten September, des Morgens, wurden die
Börse, das Hospital und der reiche Packhof den
Flammen überliefert.

Jn demselben Augenblick verbreitete sich eine
Bande von Verbrechern, die würdigen Vollzieher
dieser Unthaten, in die Stadt und legten an
500 verschiedenen Orten zugleich Feuer an.

Alle Verwundeten der Rußischen Armee, 30000
an der Zahl, sind von den Flammen verzehrt
worden.

Eine ungeheure Menge Menschen, aus Greisen,
Weibern und Kindern bestehend, eilten der sieg-
reichen Armee entgegen und suchten bey ihr Schutz
gegen Tod und Elend, denen sie von ihren angeb-
lichen Vertheidigern mit kaltem Blute Preis gege-
ben worden.

Die Vorsehung aber wachte über dies gesammte
Volk. Die hölzernen Häuser giengen schnell in


JOURNAL
du

DÉPARTEMENT des BOUCHES de l’ELBE

oder:
Staats- und Gelehrte
Zeitung

des Hamburgiſchen unpartheyiſchen Correſpondenten.



Anno 1812. (Am Sonnabend, den 3 October.)
No. 159.



[Beginn Spaltensatz]

D’après les récits des voyageurs et les let-
tres particulières, le dèsastre de Moscou a
causé des pertes irréparables à l’armée russe.

L’ennemi, craignant d’exciter l’indignation
et le soulèvement d’une immense population,
s’il laissait pénétrer ses exécrables projets, a
attendu jusqu’au 14, pour les mettre à exécu-
tion. Peut-être aussi ne connoissait-il point
assez, malgré les plus sevères leçons, l’in-
croyable vitesse, avec laquelle l’armée fran-
çaise, animée par la présence de l’Empereur,
poursuit ses succès, après des victoires déci-
sives, comme celle de la Moskwa.

Quoiqu’il en soit, le soin de sauver les
bataillons fugitifs de l’armé russe, ou plutôt
celui, d’anéantir une superbe ville, celle dont
un empire immense tire sa gloire, son indus-
trie et sa prospérité, fut laissé au gouverneur
Rustophein et au directeur de la police.

Le 14 Sept. au matin, la bourse, l’hôpital,
le riche bazard, furent livrés aux flammes.

Dans le même instant, une bande de mal-
faiteurs, dignes exécuteurs de ces hautes
oeuvres, se repandirent dans la ville, et
mirent à la fois le feu dans 500 endroits dif-
férents.

Tous les blessés de l’armée russe, au nom-
bre de 30000, ont été consumés.

Une population immense, composée de
vieillards, de femmes, d’enfants se précipita
au devant de l’armée victorieuse, et vint
chercher dans ses rangs, un asile contre la
mort et la misère, à laquelle ses prétendus
défenseurs la livraient de sang froid.

Mais la providence veillait pour tout ce
peuple. Les maisons en bois, promptement


[Spaltenumbruch]

Wie Reiſende erzaͤhlen und Privatbriefe melden,
hat das Ungluͤck von Moscau der Rußiſchen Armee
einen unerſetzlichen Verluſt verurſacht.

Da der Feind beſorgte, den Unwillen und den
Aufſtand einer ungeheuern Volksmenge zu erregen,
wenn er ſeine abſcheulichen Anſchlaͤge kund werden
ließe, ſo wartete er bis zum 14ten, um ſelbige in
Ausfuͤhrung zu bringen. Vielleicht kannte er auch,
ohnerachtet der erhaltenen derben Lectionen, die
unglaubliche Schnelligkeit noch nicht genug, womit
die Franzoͤſ. Armee, durch die Anweſenheit des
Kayſers beſeelt, nach ſo entſcheidenden Siegen, wie
der an der Moskwa, ihre Fortſchritte verfolgt.

Wie dem auch ſey, ſo ward die Sorge, die flie-
henden Bataillons der Rußiſchen Armee zu retten,
oder vielmehr die Sorge, eine praͤchtige Stadt zu
vernichten, eine Stadt, die den Ruhm, die Jn-
duſtrie und die Wohlfahrt eines ungeheuren Reichs
ausmacht, dem Gouverneur Roſtopſin und dem
Polizey-Director uͤberlaſſen.

Am 14ten September, des Morgens, wurden die
Boͤrſe, das Hoſpital und der reiche Packhof den
Flammen uͤberliefert.

Jn demſelben Augenblick verbreitete ſich eine
Bande von Verbrechern, die wuͤrdigen Vollzieher
dieſer Unthaten, in die Stadt und legten an
500 verſchiedenen Orten zugleich Feuer an.

Alle Verwundeten der Rußiſchen Armee, 30000
an der Zahl, ſind von den Flammen verzehrt
worden.

Eine ungeheure Menge Menſchen, aus Greiſen,
Weibern und Kindern beſtehend, eilten der ſieg-
reichen Armee entgegen und ſuchten bey ihr Schutz
gegen Tod und Elend, denen ſie von ihren angeb-
lichen Vertheidigern mit kaltem Blute Preis gege-
ben worden.

Die Vorſehung aber wachte uͤber dies geſammte
Volk. Die hoͤlzernen Haͤuſer giengen ſchnell in


<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docTitle>
          <titlePart type="main"><hi rendition="#aq #c"><hi rendition="#g"><hi rendition="#b">JOURNAL</hi><lb/><hi rendition="#k">du</hi></hi><lb/>
DÉPARTEMENT <hi rendition="#k">des</hi> BOUCHES <hi rendition="#k">de l</hi>&#x2019;ELBE</hi><lb/>
oder:<lb/><hi rendition="#b #c"><hi rendition="#g">Staats- und                                 Gelehrte<lb/>
Zeitung</hi><lb/>
des Hamburgi&#x017F;chen                             unpartheyi&#x017F;chen Corre&#x017F;pondenten.</hi><lb/></titlePart>
        </docTitle>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <docDate><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1812. <hi rendition="#c">(Am Sonnabend, den 3                         October.)</hi></docDate>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#right">No.</hi> 159.</hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <div n="1">
        <cb type="start"/>
        <div type="jPoliticalNews">
          <div corresp="#ar001a" xml:id="ar001b" xml:lang="fra" type="jArticle" next="#ar001b2">
            <dateline> <hi rendition="#aq #c"><hi rendition="#i">Varsovie</hi>, ce 23                                 Sept.</hi> </dateline><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq">D&#x2019;après les récits des voyageurs et les                                 let-<lb/>
tres particulières, le dèsastre de Moscou a<lb/>
causé des                                 pertes irréparables à l&#x2019;armée russe.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq">L&#x2019;ennemi, craignant d&#x2019;exciter                                 l&#x2019;indignation<lb/>
et le soulèvement d&#x2019;une immense                                 population,<lb/>
s&#x2019;il laissait pénétrer ses exécrables                                 projets, a<lb/>
attendu jusqu&#x2019;au 14, pour les mettre à                                 exécu-<lb/>
tion. Peut-être aussi ne connoissait-il                                 point<lb/>
assez, malgré les plus sevères leçons,                                 l&#x2019;in-<lb/>
croyable vitesse, avec laquelle l&#x2019;armée                                 fran-<lb/>
çaise, animée par la présence de                                 l&#x2019;Empereur,<lb/>
poursuit ses succès, après des victoires                                 déci-<lb/>
sives, comme celle de la Moskwa.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq">Quoiqu&#x2019;il en soit, le soin de sauver                                 les<lb/>
bataillons fugitifs de l&#x2019;armé russe, ou                                 plutôt<lb/>
celui, d&#x2019;anéantir une superbe ville, celle                                 dont<lb/>
un empire immense tire sa gloire, son indus-<lb/>
trie et sa                                 prospérité, fut laissé au gouverneur<lb/>
Rustophein et au directeur                                 de la police.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq">Le 14 Sept. au matin, la bourse,                                 l&#x2019;hôpital,<lb/>
le riche bazard, furent livrés aux                                 flammes.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq">Dans le même instant, une bande de                                 mal-<lb/>
faiteurs, dignes exécuteurs de ces hautes<lb/>
oeuvres, se                                 repandirent dans la ville, et<lb/>
mirent à la fois le feu dans 500                                 endroits dif-<lb/>
férents.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq">Tous les blessés de l&#x2019;armée russe, au                                 nom-<lb/>
bre de 30000, ont été consumés.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq">Une population immense, composée de<lb/>
vieillards,                                 de femmes, d&#x2019;enfants se précipita<lb/>
au devant de                                 l&#x2019;armée victorieuse, et vint<lb/>
chercher dans ses rangs, un                                 asile contre la<lb/>
mort et la misère, à laquelle ses                                 prétendus<lb/>
défenseurs la livraient de sang froid.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq">Mais la providence veillait pour tout ce<lb/>
peuple.                                 Les maisons en bois, promptement</hi> </p><lb/>
            <cb/>
          </div>
          <div corresp="#ar001b" xml:id="ar001a" type="jArticle" next="#ar002a">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">War&#x017F;chau,</hi> den 23                                 September.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Wie Rei&#x017F;ende erza&#x0364;hlen und Privatbriefe melden,<lb/>
hat das                             Unglu&#x0364;ck von Moscau der Rußi&#x017F;chen Armee<lb/>
einen                             uner&#x017F;etzlichen Verlu&#x017F;t verur&#x017F;acht.</p><lb/>
            <p>Da der Feind be&#x017F;orgte, den Unwillen und den<lb/>
Auf&#x017F;tand                             einer ungeheuern Volksmenge zu erregen,<lb/>
wenn er &#x017F;eine                             ab&#x017F;cheulichen An&#x017F;chla&#x0364;ge kund werden<lb/>
ließe,                             &#x017F;o wartete er bis zum 14ten, um &#x017F;elbige                             in<lb/>
Ausfu&#x0364;hrung zu bringen. Vielleicht kannte er                             auch,<lb/>
ohnerachtet der erhaltenen derben Lectionen,                             die<lb/>
unglaubliche Schnelligkeit noch nicht genug, womit<lb/>
die                             Franzo&#x0364;&#x017F;. Armee, durch die Anwe&#x017F;enheit                             des<lb/>
Kay&#x017F;ers be&#x017F;eelt, nach &#x017F;o                             ent&#x017F;cheidenden Siegen, wie<lb/>
der an der Moskwa, ihre                             Fort&#x017F;chritte verfolgt.</p><lb/>
            <p>Wie dem auch &#x017F;ey, &#x017F;o ward die Sorge, die flie-<lb/>
henden                             Bataillons der Rußi&#x017F;chen Armee zu retten,<lb/>
oder vielmehr die                             Sorge, eine pra&#x0364;chtige Stadt zu<lb/>
vernichten, eine Stadt, die                             den Ruhm, die Jn-<lb/>
du&#x017F;trie und die Wohlfahrt eines ungeheuren                             Reichs<lb/>
ausmacht, dem Gouverneur Ro&#x017F;top&#x017F;in und                             dem<lb/>
Polizey-Director u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Am 14ten September, des Morgens, wurden die<lb/>
Bo&#x0364;r&#x017F;e, das                             Ho&#x017F;pital und der reiche Packhof den<lb/>
Flammen                             u&#x0364;berliefert.</p><lb/>
            <p>Jn dem&#x017F;elben Augenblick verbreitete &#x017F;ich eine<lb/>
Bande von                             Verbrechern, die wu&#x0364;rdigen Vollzieher<lb/>
die&#x017F;er Unthaten,                             in die Stadt und legten an<lb/>
500 ver&#x017F;chiedenen Orten zugleich                             Feuer an.</p><lb/>
            <p>Alle Verwundeten der Rußi&#x017F;chen Armee, 30000<lb/>
an der Zahl,                             &#x017F;ind von den Flammen verzehrt<lb/>
worden.</p><lb/>
            <p>Eine ungeheure Menge Men&#x017F;chen, aus Grei&#x017F;en,<lb/>
Weibern und                             Kindern be&#x017F;tehend, eilten der &#x017F;ieg-<lb/>
reichen Armee                             entgegen und &#x017F;uchten bey ihr Schutz<lb/>
gegen Tod und Elend,                             denen &#x017F;ie von ihren angeb-<lb/>
lichen Vertheidigern mit kaltem                             Blute Preis gege-<lb/>
ben worden.</p><lb/>
            <p>Die Vor&#x017F;ehung aber wachte u&#x0364;ber dies                             ge&#x017F;ammte<lb/>
Volk. Die ho&#x0364;lzernen Ha&#x0364;u&#x017F;er                             giengen &#x017F;chnell in</p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] JOURNAL du DÉPARTEMENT des BOUCHES de l’ELBE oder: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgiſchen unpartheyiſchen Correſpondenten. Anno 1812. (Am Sonnabend, den 3 October.) No. 159. Varsovie, ce 23 Sept. D’après les récits des voyageurs et les let- tres particulières, le dèsastre de Moscou a causé des pertes irréparables à l’armée russe. L’ennemi, craignant d’exciter l’indignation et le soulèvement d’une immense population, s’il laissait pénétrer ses exécrables projets, a attendu jusqu’au 14, pour les mettre à exécu- tion. Peut-être aussi ne connoissait-il point assez, malgré les plus sevères leçons, l’in- croyable vitesse, avec laquelle l’armée fran- çaise, animée par la présence de l’Empereur, poursuit ses succès, après des victoires déci- sives, comme celle de la Moskwa. Quoiqu’il en soit, le soin de sauver les bataillons fugitifs de l’armé russe, ou plutôt celui, d’anéantir une superbe ville, celle dont un empire immense tire sa gloire, son indus- trie et sa prospérité, fut laissé au gouverneur Rustophein et au directeur de la police. Le 14 Sept. au matin, la bourse, l’hôpital, le riche bazard, furent livrés aux flammes. Dans le même instant, une bande de mal- faiteurs, dignes exécuteurs de ces hautes oeuvres, se repandirent dans la ville, et mirent à la fois le feu dans 500 endroits dif- férents. Tous les blessés de l’armée russe, au nom- bre de 30000, ont été consumés. Une population immense, composée de vieillards, de femmes, d’enfants se précipita au devant de l’armée victorieuse, et vint chercher dans ses rangs, un asile contre la mort et la misère, à laquelle ses prétendus défenseurs la livraient de sang froid. Mais la providence veillait pour tout ce peuple. Les maisons en bois, promptement Warſchau, den 23 September. Wie Reiſende erzaͤhlen und Privatbriefe melden, hat das Ungluͤck von Moscau der Rußiſchen Armee einen unerſetzlichen Verluſt verurſacht. Da der Feind beſorgte, den Unwillen und den Aufſtand einer ungeheuern Volksmenge zu erregen, wenn er ſeine abſcheulichen Anſchlaͤge kund werden ließe, ſo wartete er bis zum 14ten, um ſelbige in Ausfuͤhrung zu bringen. Vielleicht kannte er auch, ohnerachtet der erhaltenen derben Lectionen, die unglaubliche Schnelligkeit noch nicht genug, womit die Franzoͤſ. Armee, durch die Anweſenheit des Kayſers beſeelt, nach ſo entſcheidenden Siegen, wie der an der Moskwa, ihre Fortſchritte verfolgt. Wie dem auch ſey, ſo ward die Sorge, die flie- henden Bataillons der Rußiſchen Armee zu retten, oder vielmehr die Sorge, eine praͤchtige Stadt zu vernichten, eine Stadt, die den Ruhm, die Jn- duſtrie und die Wohlfahrt eines ungeheuren Reichs ausmacht, dem Gouverneur Roſtopſin und dem Polizey-Director uͤberlaſſen. Am 14ten September, des Morgens, wurden die Boͤrſe, das Hoſpital und der reiche Packhof den Flammen uͤberliefert. Jn demſelben Augenblick verbreitete ſich eine Bande von Verbrechern, die wuͤrdigen Vollzieher dieſer Unthaten, in die Stadt und legten an 500 verſchiedenen Orten zugleich Feuer an. Alle Verwundeten der Rußiſchen Armee, 30000 an der Zahl, ſind von den Flammen verzehrt worden. Eine ungeheure Menge Menſchen, aus Greiſen, Weibern und Kindern beſtehend, eilten der ſieg- reichen Armee entgegen und ſuchten bey ihr Schutz gegen Tod und Elend, denen ſie von ihren angeb- lichen Vertheidigern mit kaltem Blute Preis gege- ben worden. Die Vorſehung aber wachte uͤber dies geſammte Volk. Die hoͤlzernen Haͤuſer giengen ſchnell in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-28T09:42:53Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;

Die Ausgabe enthält französischsprachige Artikel.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1590310_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1590310_1812/1
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 159, Hamburg, 3. Oktober 1812, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1590310_1812/1>, abgerufen am 22.07.2019.