Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 154, Hamburg, 25. September 1751.

Bild:
erste Seite
Anno 1751.
Num. 154
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei-tung

Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN

Am Sonnabend, den 25 September.


[Beginn Spaltensatz]

Man hat allhier von Constantinopel weitläuf-
tige Depeschen erhalten, deren wesentlicher In-
halt folgender ist:

Der Major Obrescow, Hofrath, welchem die
Kayserinn vorläufig die Beobachtung ihrer Ange-
legenheiten bey der Pforte aufgetragen, hat sich
genöthiget gesehen, sich zu Bender 3 bis 4 Tage
länger aufzuhalten, als er willens gewesen, und
zwar wegen eines Mißverständnisses, wovon die-
ses die Ursache ist: Als er nicht weit von diesem
Orte dem Pacha von seiner Ankunft hatte Nach-
richt geben lassen; so glaubte dieser, weil er keinen
zulänglichen Bericht von dem Stande des Hrn.
Obrescow erhalten hatte, daß er als Ambassadeur
ankäme. Er empfing ihn also mit allen einem
Ambassadeur gebührenden Ehrenbezeugungen.
Der Herr Obrescow sahe dieses als eine besondere
Achtung der Pforte für die Kayserinn an. Als
er aber nachgehends den Irrthum des Pacha von
Bender erfuhr; so zeigte er ihm denselben an.
Dieser befürchtete, die Sache mögte Folgen nach
sich ziehen; gab daher der Pforte eiligst Nach-
[Spaltenumbruch] richt davon, und wollte den Herrn Obrescow
so lange aufhalten, bis sein Expresser nach Constan-
tinopel wieder zurückgekommen wäre. Da ihn
aber dieser Minister bedeutete, daß seine Angele-
genheiten keinen Aufschub litten; so ließ er ihn
weiter reisen. Bey seiner Ankunft zu Constanti-
nopel ward er von den Ministern der Pforte auf
das verbindlichste empfangen. Er berichtete ih-
nen das, was sich zu Bender zugetragen hatte,
welches man aber als ein Mißverständnis ansa-
he, so keine Folgen nach sich ziehen könnte, und
wobey man gestanden, es wäre besser, daß man dem
Minister einer freundschaftlichen Macht zu viele
Ehre erwiesen hätte, als wenn in diesem Stücke
zu wenig geschehen wäre. Aus den Unterredun-
gen mit diesen Ministern konnte der Hr. Obrescow
leicht einsehen, daß man ihnen sehr falsche Begriffe
von den Nordischen Angelegenheiten beygebracht
hätte, und daß durch die zu Constantinopel ver-
breiteten falschen Nachrichten viele Vorurtheile
verursachet wären. Um sie aber auf andere Ge-
danken zu bringen, brauchte er weiter nichts, als
ihnen die reine Wahrheit vorzulegen, und sie

Anno 1751.
Num. 154
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei-tung

Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN

Am Sonnabend, den 25 September.


[Beginn Spaltensatz]

Man hat allhier von Conſtantinopel weitlaͤuf-
tige Depeſchen erhalten, deren weſentlicher In-
halt folgender iſt:

Der Major Obrescow, Hofrath, welchem die
Kayſerinn vorlaͤufig die Beobachtung ihrer Ange-
legenheiten bey der Pforte aufgetragen, hat ſich
genoͤthiget geſehen, ſich zu Bender 3 bis 4 Tage
laͤnger aufzuhalten, als er willens geweſen, und
zwar wegen eines Mißverſtaͤndniſſes, wovon die-
ſes die Urſache iſt: Als er nicht weit von dieſem
Orte dem Pacha von ſeiner Ankunft hatte Nach-
richt geben laſſen; ſo glaubte dieſer, weil er keinen
zulaͤnglichen Bericht von dem Stande des Hrn.
Obrescow erhalten hatte, daß er als Ambaſſadeur
ankaͤme. Er empfing ihn alſo mit allen einem
Ambaſſadeur gebuͤhrenden Ehrenbezeugungen.
Der Herr Obrescow ſahe dieſes als eine beſondere
Achtung der Pforte fuͤr die Kayſerinn an. Als
er aber nachgehends den Irrthum des Pacha von
Bender erfuhr; ſo zeigte er ihm denſelben an.
Dieſer befuͤrchtete, die Sache moͤgte Folgen nach
ſich ziehen; gab daher der Pforte eiligſt Nach-
[Spaltenumbruch] richt davon, und wollte den Herrn Obrescow
ſo lange aufhalten, bis ſein Expreſſer nach Conſtan-
tinopel wieder zuruͤckgekommen waͤre. Da ihn
aber dieſer Miniſter bedeutete, daß ſeine Angele-
genheiten keinen Aufſchub litten; ſo ließ er ihn
weiter reiſen. Bey ſeiner Ankunft zu Conſtanti-
nopel ward er von den Miniſtern der Pforte auf
das verbindlichſte empfangen. Er berichtete ih-
nen das, was ſich zu Bender zugetragen hatte,
welches man aber als ein Mißverſtaͤndnis anſa-
he, ſo keine Folgen nach ſich ziehen koͤnnte, und
wobey man geſtanden, es waͤre beſſer, daß man dem
Miniſter einer freundſchaftlichen Macht zu viele
Ehre erwieſen haͤtte, als wenn in dieſem Stuͤcke
zu wenig geſchehen waͤre. Aus den Unterredun-
gen mit dieſen Miniſtern konnte der Hr. Obrescow
leicht einſehen, daß man ihnen ſehr falſche Begriffe
von den Nordiſchen Angelegenheiten beygebracht
haͤtte, und daß durch die zu Conſtantinopel ver-
breiteten falſchen Nachrichten viele Vorurtheile
verurſachet waͤren. Um ſie aber auf andere Ge-
danken zu bringen, brauchte er weiter nichts, als
ihnen die reine Wahrheit vorzulegen, und ſie

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq">Anno 1751.</hi> </docDate>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num. 154</hi> </hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Stats- u.<figure/>Gelehrte<lb/><hi rendition="#in">Z</hi>ei-tung</hi><lb/> <hi rendition="#b #c">Des Hamburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docDate> <hi rendition="#c">Am Sonnabend, den 25 September.</hi> </docDate>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div xml:id="ar001" type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Petersburg, den 7 September.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Man hat allhier von Con&#x017F;tantinopel weitla&#x0364;uf-<lb/>
tige Depe&#x017F;chen erhalten, deren                we&#x017F;entlicher In-<lb/>
halt folgender i&#x017F;t:</p><lb/>
            <p>Der Major Obrescow, Hofrath, welchem die<lb/>
Kay&#x017F;erinn vorla&#x0364;ufig die Beobachtung                   ihrer Ange-<lb/>
legenheiten bey der Pforte aufgetragen, hat &#x017F;ich<lb/>
geno&#x0364;thiget                   ge&#x017F;ehen, &#x017F;ich zu Bender 3 bis 4 Tage<lb/>
la&#x0364;nger aufzuhalten, als er willens                   gewe&#x017F;en, und<lb/>
zwar wegen eines Mißver&#x017F;ta&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;es, wovon die-<lb/>
&#x017F;es die                   Ur&#x017F;ache i&#x017F;t: Als er nicht weit von die&#x017F;em<lb/>
Orte dem Pacha von &#x017F;einer Ankunft                   hatte Nach-<lb/>
richt geben la&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;o glaubte die&#x017F;er, weil er keinen<lb/>
zula&#x0364;nglichen Bericht von dem Stande des Hrn.<lb/>
Obrescow erhalten hatte,                   daß er als Amba&#x017F;&#x017F;adeur<lb/>
anka&#x0364;me. Er empfing ihn al&#x017F;o mit allen einem<lb/>
Amba&#x017F;&#x017F;adeur gebu&#x0364;hrenden Ehrenbezeugungen.<lb/>
Der Herr Obrescow &#x017F;ahe die&#x017F;es                   als eine be&#x017F;ondere<lb/>
Achtung der Pforte fu&#x0364;r die Kay&#x017F;erinn an. Als<lb/>
er aber                   nachgehends den Irrthum des Pacha von<lb/>
Bender erfuhr; &#x017F;o zeigte er ihm                   den&#x017F;elben an.<lb/>
Die&#x017F;er befu&#x0364;rchtete, die Sache mo&#x0364;gte Folgen nach<lb/>
&#x017F;ich                   ziehen; gab daher der Pforte eilig&#x017F;t Nach-<lb/><cb/>
richt davon, und wollte den Herrn Obrescow<lb/>
&#x017F;o lange aufhalten,                   bis &#x017F;ein Expre&#x017F;&#x017F;er nach Con&#x017F;tan-<lb/>
tinopel wieder zuru&#x0364;ckgekommen wa&#x0364;re. Da ihn<lb/>
aber die&#x017F;er Mini&#x017F;ter bedeutete, daß &#x017F;eine Angele-<lb/>
genheiten keinen                   Auf&#x017F;chub litten; &#x017F;o ließ er ihn<lb/>
weiter rei&#x017F;en. Bey &#x017F;einer Ankunft zu                   Con&#x017F;tanti-<lb/>
nopel ward er von den Mini&#x017F;tern der Pforte auf<lb/>
das                   verbindlich&#x017F;te empfangen. Er berichtete ih-<lb/>
nen das, was &#x017F;ich zu Bender                   zugetragen hatte,<lb/>
welches man aber als ein Mißver&#x017F;ta&#x0364;ndnis an&#x017F;a-<lb/>
he, &#x017F;o                   keine Folgen nach &#x017F;ich ziehen ko&#x0364;nnte, und<lb/>
wobey man ge&#x017F;tanden, es wa&#x0364;re                   be&#x017F;&#x017F;er, daß man dem<lb/>
Mini&#x017F;ter einer freund&#x017F;chaftlichen Macht zu viele<lb/>
Ehre erwie&#x017F;en ha&#x0364;tte, als wenn in die&#x017F;em Stu&#x0364;cke<lb/>
zu wenig ge&#x017F;chehen                   wa&#x0364;re. Aus den Unterredun-<lb/>
gen mit die&#x017F;en Mini&#x017F;tern konnte der Hr. Obrescow<lb/>
leicht ein&#x017F;ehen, daß man ihnen &#x017F;ehr fal&#x017F;che Begriffe<lb/>
von den Nordi&#x017F;chen                   Angelegenheiten beygebracht<lb/>
ha&#x0364;tte, und daß durch die zu Con&#x017F;tantinopel                   ver-<lb/>
breiteten fal&#x017F;chen Nachrichten viele Vorurtheile<lb/>
verur&#x017F;achet wa&#x0364;ren.                   Um &#x017F;ie aber auf andere Ge-<lb/>
danken zu bringen, brauchte er weiter nichts, als<lb/>
ihnen die reine Wahrheit vorzulegen, und &#x017F;ie<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1751. Num. 154 Stats- u. [Abbildung] Gelehrte Zei-tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN Am Sonnabend, den 25 September. Petersburg, den 7 September. Man hat allhier von Conſtantinopel weitlaͤuf- tige Depeſchen erhalten, deren weſentlicher In- halt folgender iſt: Der Major Obrescow, Hofrath, welchem die Kayſerinn vorlaͤufig die Beobachtung ihrer Ange- legenheiten bey der Pforte aufgetragen, hat ſich genoͤthiget geſehen, ſich zu Bender 3 bis 4 Tage laͤnger aufzuhalten, als er willens geweſen, und zwar wegen eines Mißverſtaͤndniſſes, wovon die- ſes die Urſache iſt: Als er nicht weit von dieſem Orte dem Pacha von ſeiner Ankunft hatte Nach- richt geben laſſen; ſo glaubte dieſer, weil er keinen zulaͤnglichen Bericht von dem Stande des Hrn. Obrescow erhalten hatte, daß er als Ambaſſadeur ankaͤme. Er empfing ihn alſo mit allen einem Ambaſſadeur gebuͤhrenden Ehrenbezeugungen. Der Herr Obrescow ſahe dieſes als eine beſondere Achtung der Pforte fuͤr die Kayſerinn an. Als er aber nachgehends den Irrthum des Pacha von Bender erfuhr; ſo zeigte er ihm denſelben an. Dieſer befuͤrchtete, die Sache moͤgte Folgen nach ſich ziehen; gab daher der Pforte eiligſt Nach- richt davon, und wollte den Herrn Obrescow ſo lange aufhalten, bis ſein Expreſſer nach Conſtan- tinopel wieder zuruͤckgekommen waͤre. Da ihn aber dieſer Miniſter bedeutete, daß ſeine Angele- genheiten keinen Aufſchub litten; ſo ließ er ihn weiter reiſen. Bey ſeiner Ankunft zu Conſtanti- nopel ward er von den Miniſtern der Pforte auf das verbindlichſte empfangen. Er berichtete ih- nen das, was ſich zu Bender zugetragen hatte, welches man aber als ein Mißverſtaͤndnis anſa- he, ſo keine Folgen nach ſich ziehen koͤnnte, und wobey man geſtanden, es waͤre beſſer, daß man dem Miniſter einer freundſchaftlichen Macht zu viele Ehre erwieſen haͤtte, als wenn in dieſem Stuͤcke zu wenig geſchehen waͤre. Aus den Unterredun- gen mit dieſen Miniſtern konnte der Hr. Obrescow leicht einſehen, daß man ihnen ſehr falſche Begriffe von den Nordiſchen Angelegenheiten beygebracht haͤtte, und daß durch die zu Conſtantinopel ver- breiteten falſchen Nachrichten viele Vorurtheile verurſachet waͤren. Um ſie aber auf andere Ge- danken zu bringen, brauchte er weiter nichts, als ihnen die reine Wahrheit vorzulegen, und ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1542509_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1542509_1751/1
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 154, Hamburg, 25. September 1751, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1542509_1751/1>, abgerufen am 20.05.2019.