Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 114, Hamburg, 18. Juli 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] freywillig nach ihrem Gefängnisse zurück giengen, haben
ihre Freyheit erhalten, sind aber aus dem Dienst ver-
abschiedet worden.

Der Herzog von Nivernois hat den König gebeten,
daß er dem Conseil nicht mehr als Minister beywohnen
dürfe. Se. Majestät haben ihm seine Bitte zuge-
standen.

Es hatten verschiedene Glieder des Adelstandes eine
Protestation gegen die Vereinigung der 3 Stände auf-
gesetzt, sie ward aber nicht unterschrieben; indessen ist
sie doch gedruckt worden.

Jn der Versammlung vom 6ten ward vorgeschlagen,
daß man dem König durch eine Deputation wegen sei-
ner Vorsorge für die Armen danken, und ihn bitten
wolle, alle Ausfuhr bis zum November 1790 zu ver-
bieten; der Graf von Mirabeau war aber dawider,
weil er meynte, man könne über diesen Gegenstand der
Regierung vielmehr Vorwürfe machen. Noch ward
vorgeschlagen, ein eigenes Büreau von 30 Personen
zu errichten, welches alle Vorschläge der übrigen unter-
suchen solle, ob sie Ueberlegung verdienten. Dies ward
zugestanden.

Jn der Versammlung vom 7ten gieng nichts wich-
tiges vor; in der vom 8ten stellte der Graf Mirabeau
die Gefahr vor, womit die öffentliche Freyheit durch
die Menge der anwesenden Truppen bedrohet werde.
Er sagte, 35000 Mann stünden schon bey Paris und
Versailles, 20000 würden noch erwartet, man mache
Anstalten Batterien zu errichten, etc. etc. Zuletzt schlug
er eine Addresse an den König vor, den Monarchen zu
bitten, die Truppen zurück gehen zu lassen. Der Erz-
bischof von Vienne, als Präsident der Versammlung,
sagte, er habe Befehl vom Könige, zu ihm zu kommen,
man möchte also die Addresse noch so lange aufschieben,
bis er des Königs Meynung gehört habe; allein, die
meisten Stimmen entschieden für die Addresse.

Jn der Versammlung vom 9ten sagte der Erzbischof
von Vienne: "Meine Herren, Jch bin gestern bey
dem Könige gewesen. Se. Majestät haben mir befoh-
len, der Versammlung Dero Willensmeynung bekannt
zu machen, und haben hinzugefügt, daß die kleine An-
zahl von Truppen, die Sie nach der Gegend von Paris
beordert hätten, diese Versammlung nicht beunruhigen
dürfe; daß diese Truppen zur Wiederherstellung der
Ordnung und öffentlichen Sicherheit nöthig wären,
und daß diese Maaßregeln aufhören sollten, wenn die
Versammlung Sr. Majestät Bürge für die Ruhe seyn
könnte."

Hierauf ward die Addresse des Herrn Mirabeau, die
dem Könige überreicht werden soll, vorgelesen. Es
heißt darinn unter andern: Sire! Wir kommen, in
Jhren Schooß die lebhaftesten Beunruhigungen, die
uns ängstigen, niederzulegen. -- Wir sind voll Furcht,
und unser Betragen ist desto gegründeter, da es die
öffentliche Ruhe und das Wohl des geliebten Monarchen
zum Gegenstande hat. -- Aber Sire! wenn Truppen
von allen Seiten anrücken, wenn Läger errichtet wer-
den, wenn der Wiederhall von dem Geräusch des gro-
ben Geschützes nachschallt, wenn die Hauptstadt gleich-
sam berennet ist -- kann da die Nationalversammlung
über so große Bewegungen schweigen? -- Zweifelt der
König an der Treue seines Volks? Wo sind denn die
[Spaltenumbruch] Feinde des Staats, die man strafen müßte? Alles ant-
wortet einmüthig, wir lieben und verehren unsern
König. -- Man muß ihn hintergangen haben. --
Wir bitten Sie, Sire, im Namen des Vaterlandes,
schicken Sie Jhre Soldaten, die lärmende Artillerie,
die fremden Truppen zurück. Ein Französischer Mo-
narch befindet sich nirgends besser, als im Schooße
seiner Kinder. -- Deputirte der Nation sind berufen,
mit Jhnen, Sire, die Constitution des Reichs zu for-
miren. Erlauben Sie, daß sie diesen wichtigen Auf-
trag frey erfüllen, etc. etc. etc. -- -- Alles war mit
dieser Addresse zufrieden, nur der Adel nicht völlig.
Der Präsident und 24 Glieder werden sie dem Könige
übergeben.

Jn der Versammlung vom 9ten ward auch noch von
dem obengedachten neuerrichteten Büreau (man nennt
es Central-Büreau) bekannt gemacht, daß über fol-
gende Punkte deliberirt werden solle: 1) Erklärung
über das Recht der Menschen. 2) Grundsätze der
Monarchie. 3) Rechte der Nation. 4) Rechte des
Königs. 5) Rechte der Bürger. 6) Organisation
und Rechte der Nationalversammlungen. 7) Nöthige
Form der Provincial- und Municipalversammlungen.
9) Pflichten und Grenzen der richterlichen Gewalt.
10) Pflichten, Rechte und Dienst der militairischen
Macht.

Zu Toulon werden in aller Eile 3 Fregatten ausge-
rüstet, welche gegen die Algierischen Seeräuber kreuzen
sollen.


Parlementssachen.

Unter andern wenigern erheblichen Dingen kam am
Dienstage die Frage im Unterhause vor: Ob wir, ohne
uns selbst nachtheilig zu werden, 20000 Säcke Waizen-
mehl an Frankreich überlassen können? Herr Pitt er-
innerte, daß die erforderlichen Nachrichten und Pa-
piere, welche zur Beantwortung derselben nöthig wä-
ren, auf der Tafel des Hauses lägen, und es am besten
seyn würde, eine Committee zu ernennen, um dieselben
zu untersuchen, und alsdenn Bericht davon abzustatten.
Dieses geschah, und es wurden sogleich 13 Mitglieder
dazu bestimmt. Sie verließen das Haus auf 3 Stun-
den, und Herr Poultney, der Vorsitzer, überreichte
dem Sprecher bey seiner Zurückkunft ein Papier zum
Vorlesen, folgenden Jnhalts: "Die Committee, welche
die dem geheimen Conseil vorgelegten Papiere unter-
sucht hat, ist darüber zu folgender Resolution gekom-
men: "Daß nach angestellter Vergleichung des Preises
des Waizens und des Mehls in Frankreich mit den in
England 20000 Säcke Mehl nicht exportiret werden
müssen." Am Mittewochen ist in einer allgemeinen
Committee des Unterhauses vestgesetzt, daß jeder To-
backsfabrikant ohne Unterschied vom 10ten November
dieses Jahrs bis eben dahin 1790 eine Erlaubniß zur
Betreibung seines Gewerbes von der Regierung erkau-
fen, und dafür 2 Pf. St. bezahlen soll. Nach dem
10ten November soll einer, der zwischen 20 und 30000
Pfund Toback erarbeitet, 3 Pf. für die Erlaubniß
jährlich bezahlen; wer über 30000 Pfund verarbeitet,
4 Pf. über 40000 Pfund, 5 Pf. u. s. w. Wer 150000
Pfund verarbeitet, muß 20 Pf. für seine Erlaubniß

[Spaltenumbruch] freywillig nach ihrem Gefaͤngniſſe zuruͤck giengen, haben
ihre Freyheit erhalten, ſind aber aus dem Dienſt ver-
abſchiedet worden.

Der Herzog von Nivernois hat den Koͤnig gebeten,
daß er dem Conſeil nicht mehr als Miniſter beywohnen
duͤrfe. Se. Majeſtaͤt haben ihm ſeine Bitte zuge-
ſtanden.

Es hatten verſchiedene Glieder des Adelſtandes eine
Proteſtation gegen die Vereinigung der 3 Staͤnde auf-
geſetzt, ſie ward aber nicht unterſchrieben; indeſſen iſt
ſie doch gedruckt worden.

Jn der Verſammlung vom 6ten ward vorgeſchlagen,
daß man dem Koͤnig durch eine Deputation wegen ſei-
ner Vorſorge fuͤr die Armen danken, und ihn bitten
wolle, alle Ausfuhr bis zum November 1790 zu ver-
bieten; der Graf von Mirabeau war aber dawider,
weil er meynte, man koͤnne uͤber dieſen Gegenſtand der
Regierung vielmehr Vorwuͤrfe machen. Noch ward
vorgeſchlagen, ein eigenes Buͤreau von 30 Perſonen
zu errichten, welches alle Vorſchlaͤge der uͤbrigen unter-
ſuchen ſolle, ob ſie Ueberlegung verdienten. Dies ward
zugeſtanden.

Jn der Verſammlung vom 7ten gieng nichts wich-
tiges vor; in der vom 8ten ſtellte der Graf Mirabeau
die Gefahr vor, womit die oͤffentliche Freyheit durch
die Menge der anweſenden Truppen bedrohet werde.
Er ſagte, 35000 Mann ſtuͤnden ſchon bey Paris und
Verſailles, 20000 wuͤrden noch erwartet, man mache
Anſtalten Batterien zu errichten, ꝛc. ꝛc. Zuletzt ſchlug
er eine Addreſſe an den Koͤnig vor, den Monarchen zu
bitten, die Truppen zuruͤck gehen zu laſſen. Der Erz-
biſchof von Vienne, als Praͤſident der Verſammlung,
ſagte, er habe Befehl vom Koͤnige, zu ihm zu kommen,
man moͤchte alſo die Addreſſe noch ſo lange aufſchieben,
bis er des Koͤnigs Meynung gehoͤrt habe; allein, die
meiſten Stimmen entſchieden fuͤr die Addreſſe.

Jn der Verſammlung vom 9ten ſagte der Erzbiſchof
von Vienne: “Meine Herren, Jch bin geſtern bey
dem Koͤnige geweſen. Se. Majeſtaͤt haben mir befoh-
len, der Verſammlung Dero Willensmeynung bekannt
zu machen, und haben hinzugefuͤgt, daß die kleine An-
zahl von Truppen, die Sie nach der Gegend von Paris
beordert haͤtten, dieſe Verſammlung nicht beunruhigen
duͤrfe; daß dieſe Truppen zur Wiederherſtellung der
Ordnung und oͤffentlichen Sicherheit noͤthig waͤren,
und daß dieſe Maaßregeln aufhoͤren ſollten, wenn die
Verſammlung Sr. Majeſtaͤt Buͤrge fuͤr die Ruhe ſeyn
koͤnnte.”

Hierauf ward die Addreſſe des Herrn Mirabeau, die
dem Koͤnige uͤberreicht werden ſoll, vorgeleſen. Es
heißt darinn unter andern: Sire! Wir kommen, in
Jhren Schooß die lebhafteſten Beunruhigungen, die
uns aͤngſtigen, niederzulegen. — Wir ſind voll Furcht,
und unſer Betragen iſt deſto gegruͤndeter, da es die
oͤffentliche Ruhe und das Wohl des geliebten Monarchen
zum Gegenſtande hat. — Aber Sire! wenn Truppen
von allen Seiten anruͤcken, wenn Laͤger errichtet wer-
den, wenn der Wiederhall von dem Geraͤuſch des gro-
ben Geſchuͤtzes nachſchallt, wenn die Hauptſtadt gleich-
ſam berennet iſt — kann da die Nationalverſammlung
uͤber ſo große Bewegungen ſchweigen? — Zweifelt der
Koͤnig an der Treue ſeines Volks? Wo ſind denn die
[Spaltenumbruch] Feinde des Staats, die man ſtrafen muͤßte? Alles ant-
wortet einmuͤthig, wir lieben und verehren unſern
Koͤnig. — Man muß ihn hintergangen haben. —
Wir bitten Sie, Sire, im Namen des Vaterlandes,
ſchicken Sie Jhre Soldaten, die laͤrmende Artillerie,
die fremden Truppen zuruͤck. Ein Franzoͤſiſcher Mo-
narch befindet ſich nirgends beſſer, als im Schooße
ſeiner Kinder. — Deputirte der Nation ſind berufen,
mit Jhnen, Sire, die Conſtitution des Reichs zu for-
miren. Erlauben Sie, daß ſie dieſen wichtigen Auf-
trag frey erfuͤllen, ꝛc. ꝛc. ꝛc. — — Alles war mit
dieſer Addreſſe zufrieden, nur der Adel nicht voͤllig.
Der Praͤſident und 24 Glieder werden ſie dem Koͤnige
uͤbergeben.

Jn der Verſammlung vom 9ten ward auch noch von
dem obengedachten neuerrichteten Buͤreau (man nennt
es Central-Buͤreau) bekannt gemacht, daß uͤber fol-
gende Punkte deliberirt werden ſolle: 1) Erklaͤrung
uͤber das Recht der Menſchen. 2) Grundſaͤtze der
Monarchie. 3) Rechte der Nation. 4) Rechte des
Koͤnigs. 5) Rechte der Buͤrger. 6) Organiſation
und Rechte der Nationalverſammlungen. 7) Noͤthige
Form der Provincial- und Municipalverſammlungen.
9) Pflichten und Grenzen der richterlichen Gewalt.
10) Pflichten, Rechte und Dienſt der militairiſchen
Macht.

Zu Toulon werden in aller Eile 3 Fregatten ausge-
ruͤſtet, welche gegen die Algieriſchen Seeraͤuber kreuzen
ſollen.


Parlementsſachen.

Unter andern wenigern erheblichen Dingen kam am
Dienſtage die Frage im Unterhauſe vor: Ob wir, ohne
uns ſelbſt nachtheilig zu werden, 20000 Saͤcke Waizen-
mehl an Frankreich uͤberlaſſen koͤnnen? Herr Pitt er-
innerte, daß die erforderlichen Nachrichten und Pa-
piere, welche zur Beantwortung derſelben noͤthig waͤ-
ren, auf der Tafel des Hauſes laͤgen, und es am beſten
ſeyn wuͤrde, eine Committee zu ernennen, um dieſelben
zu unterſuchen, und alsdenn Bericht davon abzuſtatten.
Dieſes geſchah, und es wurden ſogleich 13 Mitglieder
dazu beſtimmt. Sie verließen das Haus auf 3 Stun-
den, und Herr Poultney, der Vorſitzer, uͤberreichte
dem Sprecher bey ſeiner Zuruͤckkunft ein Papier zum
Vorleſen, folgenden Jnhalts: “Die Committee, welche
die dem geheimen Conſeil vorgelegten Papiere unter-
ſucht hat, iſt daruͤber zu folgender Reſolution gekom-
men: “Daß nach angeſtellter Vergleichung des Preiſes
des Waizens und des Mehls in Frankreich mit den in
England 20000 Saͤcke Mehl nicht exportiret werden
muͤſſen.” Am Mittewochen iſt in einer allgemeinen
Committee des Unterhauſes veſtgeſetzt, daß jeder To-
backsfabrikant ohne Unterſchied vom 10ten November
dieſes Jahrs bis eben dahin 1790 eine Erlaubniß zur
Betreibung ſeines Gewerbes von der Regierung erkau-
fen, und dafuͤr 2 Pf. St. bezahlen ſoll. Nach dem
10ten November ſoll einer, der zwiſchen 20 und 30000
Pfund Toback erarbeitet, 3 Pf. fuͤr die Erlaubniß
jaͤhrlich bezahlen; wer uͤber 30000 Pfund verarbeitet,
4 Pf. uͤber 40000 Pfund, 5 Pf. u. ſ. w. Wer 150000
Pfund verarbeitet, muß 20 Pf. fuͤr ſeine Erlaubniß

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0002" n="[2]"/><cb/>
freywillig nach ihrem Gefa&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;e
                             zuru&#x0364;ck giengen, haben<lb/>
ihre Freyheit erhalten, &#x017F;ind
                             aber aus dem Dien&#x017F;t ver-<lb/>
ab&#x017F;chiedet worden.</p><lb/>
            <p>Der Herzog von Nivernois hat den Ko&#x0364;nig gebeten,<lb/>
daß er dem
                             Con&#x017F;eil nicht mehr als Mini&#x017F;ter
                             beywohnen<lb/>
du&#x0364;rfe. Se. Maje&#x017F;ta&#x0364;t haben ihm
                             &#x017F;eine Bitte zuge-<lb/>
&#x017F;tanden.</p><lb/>
            <p>Es hatten ver&#x017F;chiedene Glieder des Adel&#x017F;tandes
                             eine<lb/>
Prote&#x017F;tation gegen die Vereinigung der 3 Sta&#x0364;nde
                             auf-<lb/>
ge&#x017F;etzt, &#x017F;ie ward aber nicht
                             unter&#x017F;chrieben; inde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ie
                             doch gedruckt worden.</p><lb/>
            <p>Jn der Ver&#x017F;ammlung vom 6ten ward vorge&#x017F;chlagen,<lb/>
daß man
                             dem Ko&#x0364;nig durch eine Deputation wegen &#x017F;ei-<lb/>
ner
                             Vor&#x017F;orge fu&#x0364;r die Armen danken, und ihn bitten<lb/>
wolle,
                             alle Ausfuhr bis zum November 1790 zu ver-<lb/>
bieten; der Graf von
                             Mirabeau war aber dawider,<lb/>
weil er meynte, man ko&#x0364;nne
                             u&#x0364;ber die&#x017F;en Gegen&#x017F;tand der<lb/>
Regierung vielmehr
                             Vorwu&#x0364;rfe machen. Noch ward<lb/>
vorge&#x017F;chlagen, ein eigenes
                             Bu&#x0364;reau von 30 Per&#x017F;onen<lb/>
zu errichten, welches alle
                             Vor&#x017F;chla&#x0364;ge der u&#x0364;brigen unter-<lb/>
&#x017F;uchen
                             &#x017F;olle, ob &#x017F;ie Ueberlegung verdienten. Dies
                             ward<lb/>
zuge&#x017F;tanden.</p><lb/>
            <p>Jn der Ver&#x017F;ammlung vom 7ten gieng nichts wich-<lb/>
tiges vor; in
                             der vom 8ten &#x017F;tellte der Graf Mirabeau<lb/>
die Gefahr vor, womit
                             die o&#x0364;ffentliche Freyheit durch<lb/>
die Menge der
                             anwe&#x017F;enden Truppen bedrohet werde.<lb/>
Er &#x017F;agte, 35000
                             Mann &#x017F;tu&#x0364;nden &#x017F;chon bey Paris
                             und<lb/>
Ver&#x017F;ailles, 20000 wu&#x0364;rden noch erwartet, man
                             mache<lb/>
An&#x017F;talten Batterien zu errichten, &#xA75B;c. &#xA75B;c.
                             Zuletzt &#x017F;chlug<lb/>
er eine Addre&#x017F;&#x017F;e an den
                             Ko&#x0364;nig vor, den Monarchen zu<lb/>
bitten, die Truppen
                             zuru&#x0364;ck gehen zu la&#x017F;&#x017F;en. Der
                             Erz-<lb/>
bi&#x017F;chof von Vienne, als Pra&#x0364;&#x017F;ident der
                             Ver&#x017F;ammlung,<lb/>
&#x017F;agte, er habe Befehl vom Ko&#x0364;nige,
                             zu ihm zu kommen,<lb/>
man mo&#x0364;chte al&#x017F;o die
                             Addre&#x017F;&#x017F;e noch &#x017F;o lange auf&#x017F;chieben,<lb/>
bis
                             er des Ko&#x0364;nigs Meynung geho&#x0364;rt habe; allein,
                             die<lb/>
mei&#x017F;ten Stimmen ent&#x017F;chieden fu&#x0364;r die
                             Addre&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
            <p>Jn der Ver&#x017F;ammlung vom 9ten &#x017F;agte der
                             Erzbi&#x017F;chof<lb/>
von Vienne: &#x201C;Meine Herren, Jch bin
                             ge&#x017F;tern bey<lb/>
dem Ko&#x0364;nige gewe&#x017F;en. Se.
                             Maje&#x017F;ta&#x0364;t haben mir befoh-<lb/>
len, der Ver&#x017F;ammlung
                             Dero Willensmeynung bekannt<lb/>
zu machen, und haben
                             hinzugefu&#x0364;gt, daß die kleine An-<lb/>
zahl von Truppen, die Sie
                             nach der Gegend von Paris<lb/>
beordert ha&#x0364;tten, die&#x017F;e
                             Ver&#x017F;ammlung nicht beunruhigen<lb/>
du&#x0364;rfe; daß die&#x017F;e
                             Truppen zur Wiederher&#x017F;tellung der<lb/>
Ordnung und
                             o&#x0364;ffentlichen Sicherheit no&#x0364;thig wa&#x0364;ren,<lb/>
und
                             daß die&#x017F;e Maaßregeln aufho&#x0364;ren &#x017F;ollten, wenn
                             die<lb/>
Ver&#x017F;ammlung Sr. Maje&#x017F;ta&#x0364;t Bu&#x0364;rge
                             fu&#x0364;r die Ruhe &#x017F;eyn<lb/>
ko&#x0364;nnte.&#x201D;</p><lb/>
            <p>Hierauf ward die Addre&#x017F;&#x017F;e des Herrn Mirabeau, die<lb/>
dem
                             Ko&#x0364;nige u&#x0364;berreicht werden &#x017F;oll, vorgele&#x017F;en.
                             Es<lb/>
heißt darinn unter andern: <hi rendition="#fr">Sire!</hi> Wir
                             kommen, in<lb/>
Jhren Schooß die lebhafte&#x017F;ten Beunruhigungen,
                             die<lb/>
uns a&#x0364;ng&#x017F;tigen, niederzulegen. &#x2014; Wir
                             &#x017F;ind voll Furcht,<lb/>
und un&#x017F;er Betragen i&#x017F;t
                             de&#x017F;to gegru&#x0364;ndeter, da es die<lb/>
o&#x0364;ffentliche Ruhe
                             und das Wohl des geliebten Monarchen<lb/>
zum Gegen&#x017F;tande hat.
                             &#x2014; Aber Sire! wenn Truppen<lb/>
von allen Seiten anru&#x0364;cken,
                             wenn La&#x0364;ger errichtet wer-<lb/>
den, wenn der Wiederhall von dem
                             Gera&#x0364;u&#x017F;ch des gro-<lb/>
ben Ge&#x017F;chu&#x0364;tzes
                             nach&#x017F;challt, wenn die Haupt&#x017F;tadt gleich-<lb/>
&#x017F;am
                             berennet i&#x017F;t &#x2014; kann da die
                             Nationalver&#x017F;ammlung<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;o große Bewegungen
                             &#x017F;chweigen? &#x2014; Zweifelt der<lb/>
Ko&#x0364;nig an der Treue
                             &#x017F;eines Volks? Wo &#x017F;ind denn die<lb/><cb/>
Feinde des
                             Staats, die man &#x017F;trafen mu&#x0364;ßte? Alles ant-<lb/>
wortet
                             einmu&#x0364;thig, wir lieben und verehren
                             un&#x017F;ern<lb/>
Ko&#x0364;nig. &#x2014; Man muß ihn hintergangen
                             haben. &#x2014;<lb/>
Wir bitten Sie, Sire, im Namen des
                             Vaterlandes,<lb/>
&#x017F;chicken Sie Jhre Soldaten, die la&#x0364;rmende
                             Artillerie,<lb/>
die fremden Truppen zuru&#x0364;ck. Ein
                             Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;cher Mo-<lb/>
narch befindet &#x017F;ich
                             nirgends be&#x017F;&#x017F;er, als im Schooße<lb/>
&#x017F;einer Kinder.
                             &#x2014; Deputirte der Nation &#x017F;ind berufen,<lb/>
mit Jhnen, Sire,
                             die Con&#x017F;titution des Reichs zu for-<lb/>
miren. Erlauben Sie, daß
                             &#x017F;ie die&#x017F;en wichtigen Auf-<lb/>
trag frey erfu&#x0364;llen,
                             &#xA75B;c. &#xA75B;c. &#xA75B;c. &#x2014; &#x2014; Alles war
                             mit<lb/>
die&#x017F;er Addre&#x017F;&#x017F;e zufrieden, nur der Adel
                             nicht vo&#x0364;llig.<lb/>
Der Pra&#x0364;&#x017F;ident und 24 Glieder
                             werden &#x017F;ie dem Ko&#x0364;nige<lb/>
u&#x0364;bergeben.</p><lb/>
            <p>Jn der Ver&#x017F;ammlung vom 9ten ward auch noch von<lb/>
dem
                             obengedachten neuerrichteten Bu&#x0364;reau (man nennt<lb/>
es
                             Central-Bu&#x0364;reau) bekannt gemacht, daß u&#x0364;ber fol-<lb/>
gende
                             Punkte deliberirt werden &#x017F;olle: 1)
                             Erkla&#x0364;rung<lb/>
u&#x0364;ber das Recht der Men&#x017F;chen. 2)
                             Grund&#x017F;a&#x0364;tze der<lb/>
Monarchie. 3) Rechte der Nation. 4)
                             Rechte des<lb/>
Ko&#x0364;nigs. 5) Rechte der Bu&#x0364;rger. 6)
                             Organi&#x017F;ation<lb/>
und Rechte der Nationalver&#x017F;ammlungen. 7)
                             No&#x0364;thige<lb/>
Form der Provincial- und
                             Municipalver&#x017F;ammlungen.<lb/>
9) Pflichten und Grenzen der
                             richterlichen Gewalt.<lb/>
10) Pflichten, Rechte und Dien&#x017F;t der
                             militairi&#x017F;chen<lb/>
Macht.</p><lb/>
            <p>Zu Toulon werden in aller Eile 3 Fregatten
                             ausge-<lb/>
ru&#x0364;&#x017F;tet, welche gegen die Algieri&#x017F;chen
                             Seera&#x0364;uber kreuzen<lb/>
&#x017F;ollen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus London,</hi> vom 10 Julii.</hi> </dateline><lb/>
            <div type="jArticle">
              <head> <hi rendition="#c #fr">Parlements&#x017F;achen.</hi> </head><lb/>
              <p>Unter andern wenigern erheblichen Dingen kam am<lb/>
Dien&#x017F;tage die
                                 Frage im Unterhau&#x017F;e vor: Ob wir, ohne<lb/>
uns
                                 &#x017F;elb&#x017F;t nachtheilig zu werden, 20000 Sa&#x0364;cke
                                 Waizen-<lb/>
mehl an Frankreich u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en
                                 ko&#x0364;nnen? Herr Pitt er-<lb/>
innerte, daß die erforderlichen
                                 Nachrichten und Pa-<lb/>
piere, welche zur Beantwortung
                                 der&#x017F;elben no&#x0364;thig wa&#x0364;-<lb/>
ren, auf der Tafel
                                 des Hau&#x017F;es la&#x0364;gen, und es am
                                 be&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;eyn wu&#x0364;rde, eine Committee zu
                                 ernennen, um die&#x017F;elben<lb/>
zu unter&#x017F;uchen, und alsdenn
                                 Bericht davon abzu&#x017F;tatten.<lb/>
Die&#x017F;es ge&#x017F;chah,
                                 und es wurden &#x017F;ogleich 13 Mitglieder<lb/>
dazu
                                 be&#x017F;timmt. Sie verließen das Haus auf 3 Stun-<lb/>
den, und
                                 Herr Poultney, der Vor&#x017F;itzer, u&#x0364;berreichte<lb/>
dem
                                 Sprecher bey &#x017F;einer Zuru&#x0364;ckkunft ein Papier
                                 zum<lb/>
Vorle&#x017F;en, folgenden Jnhalts: &#x201C;Die Committee,
                                 welche<lb/>
die dem geheimen Con&#x017F;eil vorgelegten Papiere
                                 unter-<lb/>
&#x017F;ucht hat, i&#x017F;t daru&#x0364;ber zu folgender
                                 Re&#x017F;olution gekom-<lb/>
men: &#x201C;Daß nach
                                 ange&#x017F;tellter Vergleichung des Prei&#x017F;es<lb/>
des Waizens
                                 und des Mehls in Frankreich mit den in<lb/>
England 20000
                                 Sa&#x0364;cke Mehl nicht exportiret
                                 werden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.&#x201D; Am Mittewochen
                                 i&#x017F;t in einer allgemeinen<lb/>
Committee des Unterhau&#x017F;es
                                 ve&#x017F;tge&#x017F;etzt, daß jeder To-<lb/>
backsfabrikant ohne
                                 Unter&#x017F;chied vom 10ten November<lb/>
die&#x017F;es Jahrs bis
                                 eben dahin 1790 eine Erlaubniß zur<lb/>
Betreibung &#x017F;eines
                                 Gewerbes von der Regierung erkau-<lb/>
fen, und dafu&#x0364;r 2 Pf.
                                 St. bezahlen &#x017F;oll. Nach dem<lb/>
10ten November &#x017F;oll
                                 einer, der zwi&#x017F;chen 20 und 30000<lb/>
Pfund Toback erarbeitet,
                                 3 Pf. fu&#x0364;r die Erlaubniß<lb/>
ja&#x0364;hrlich bezahlen; wer
                                 u&#x0364;ber 30000 Pfund verarbeitet,<lb/>
4 Pf. u&#x0364;ber 40000
                                 Pfund, 5 Pf. u. &#x017F;. w. Wer 150000<lb/>
Pfund verarbeitet, muß
                                 20 Pf. fu&#x0364;r &#x017F;eine Erlaubniß<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] freywillig nach ihrem Gefaͤngniſſe zuruͤck giengen, haben ihre Freyheit erhalten, ſind aber aus dem Dienſt ver- abſchiedet worden. Der Herzog von Nivernois hat den Koͤnig gebeten, daß er dem Conſeil nicht mehr als Miniſter beywohnen duͤrfe. Se. Majeſtaͤt haben ihm ſeine Bitte zuge- ſtanden. Es hatten verſchiedene Glieder des Adelſtandes eine Proteſtation gegen die Vereinigung der 3 Staͤnde auf- geſetzt, ſie ward aber nicht unterſchrieben; indeſſen iſt ſie doch gedruckt worden. Jn der Verſammlung vom 6ten ward vorgeſchlagen, daß man dem Koͤnig durch eine Deputation wegen ſei- ner Vorſorge fuͤr die Armen danken, und ihn bitten wolle, alle Ausfuhr bis zum November 1790 zu ver- bieten; der Graf von Mirabeau war aber dawider, weil er meynte, man koͤnne uͤber dieſen Gegenſtand der Regierung vielmehr Vorwuͤrfe machen. Noch ward vorgeſchlagen, ein eigenes Buͤreau von 30 Perſonen zu errichten, welches alle Vorſchlaͤge der uͤbrigen unter- ſuchen ſolle, ob ſie Ueberlegung verdienten. Dies ward zugeſtanden. Jn der Verſammlung vom 7ten gieng nichts wich- tiges vor; in der vom 8ten ſtellte der Graf Mirabeau die Gefahr vor, womit die oͤffentliche Freyheit durch die Menge der anweſenden Truppen bedrohet werde. Er ſagte, 35000 Mann ſtuͤnden ſchon bey Paris und Verſailles, 20000 wuͤrden noch erwartet, man mache Anſtalten Batterien zu errichten, ꝛc. ꝛc. Zuletzt ſchlug er eine Addreſſe an den Koͤnig vor, den Monarchen zu bitten, die Truppen zuruͤck gehen zu laſſen. Der Erz- biſchof von Vienne, als Praͤſident der Verſammlung, ſagte, er habe Befehl vom Koͤnige, zu ihm zu kommen, man moͤchte alſo die Addreſſe noch ſo lange aufſchieben, bis er des Koͤnigs Meynung gehoͤrt habe; allein, die meiſten Stimmen entſchieden fuͤr die Addreſſe. Jn der Verſammlung vom 9ten ſagte der Erzbiſchof von Vienne: “Meine Herren, Jch bin geſtern bey dem Koͤnige geweſen. Se. Majeſtaͤt haben mir befoh- len, der Verſammlung Dero Willensmeynung bekannt zu machen, und haben hinzugefuͤgt, daß die kleine An- zahl von Truppen, die Sie nach der Gegend von Paris beordert haͤtten, dieſe Verſammlung nicht beunruhigen duͤrfe; daß dieſe Truppen zur Wiederherſtellung der Ordnung und oͤffentlichen Sicherheit noͤthig waͤren, und daß dieſe Maaßregeln aufhoͤren ſollten, wenn die Verſammlung Sr. Majeſtaͤt Buͤrge fuͤr die Ruhe ſeyn koͤnnte.” Hierauf ward die Addreſſe des Herrn Mirabeau, die dem Koͤnige uͤberreicht werden ſoll, vorgeleſen. Es heißt darinn unter andern: Sire! Wir kommen, in Jhren Schooß die lebhafteſten Beunruhigungen, die uns aͤngſtigen, niederzulegen. — Wir ſind voll Furcht, und unſer Betragen iſt deſto gegruͤndeter, da es die oͤffentliche Ruhe und das Wohl des geliebten Monarchen zum Gegenſtande hat. — Aber Sire! wenn Truppen von allen Seiten anruͤcken, wenn Laͤger errichtet wer- den, wenn der Wiederhall von dem Geraͤuſch des gro- ben Geſchuͤtzes nachſchallt, wenn die Hauptſtadt gleich- ſam berennet iſt — kann da die Nationalverſammlung uͤber ſo große Bewegungen ſchweigen? — Zweifelt der Koͤnig an der Treue ſeines Volks? Wo ſind denn die Feinde des Staats, die man ſtrafen muͤßte? Alles ant- wortet einmuͤthig, wir lieben und verehren unſern Koͤnig. — Man muß ihn hintergangen haben. — Wir bitten Sie, Sire, im Namen des Vaterlandes, ſchicken Sie Jhre Soldaten, die laͤrmende Artillerie, die fremden Truppen zuruͤck. Ein Franzoͤſiſcher Mo- narch befindet ſich nirgends beſſer, als im Schooße ſeiner Kinder. — Deputirte der Nation ſind berufen, mit Jhnen, Sire, die Conſtitution des Reichs zu for- miren. Erlauben Sie, daß ſie dieſen wichtigen Auf- trag frey erfuͤllen, ꝛc. ꝛc. ꝛc. — — Alles war mit dieſer Addreſſe zufrieden, nur der Adel nicht voͤllig. Der Praͤſident und 24 Glieder werden ſie dem Koͤnige uͤbergeben. Jn der Verſammlung vom 9ten ward auch noch von dem obengedachten neuerrichteten Buͤreau (man nennt es Central-Buͤreau) bekannt gemacht, daß uͤber fol- gende Punkte deliberirt werden ſolle: 1) Erklaͤrung uͤber das Recht der Menſchen. 2) Grundſaͤtze der Monarchie. 3) Rechte der Nation. 4) Rechte des Koͤnigs. 5) Rechte der Buͤrger. 6) Organiſation und Rechte der Nationalverſammlungen. 7) Noͤthige Form der Provincial- und Municipalverſammlungen. 9) Pflichten und Grenzen der richterlichen Gewalt. 10) Pflichten, Rechte und Dienſt der militairiſchen Macht. Zu Toulon werden in aller Eile 3 Fregatten ausge- ruͤſtet, welche gegen die Algieriſchen Seeraͤuber kreuzen ſollen. Schreiben aus London, vom 10 Julii. Parlementsſachen. Unter andern wenigern erheblichen Dingen kam am Dienſtage die Frage im Unterhauſe vor: Ob wir, ohne uns ſelbſt nachtheilig zu werden, 20000 Saͤcke Waizen- mehl an Frankreich uͤberlaſſen koͤnnen? Herr Pitt er- innerte, daß die erforderlichen Nachrichten und Pa- piere, welche zur Beantwortung derſelben noͤthig waͤ- ren, auf der Tafel des Hauſes laͤgen, und es am beſten ſeyn wuͤrde, eine Committee zu ernennen, um dieſelben zu unterſuchen, und alsdenn Bericht davon abzuſtatten. Dieſes geſchah, und es wurden ſogleich 13 Mitglieder dazu beſtimmt. Sie verließen das Haus auf 3 Stun- den, und Herr Poultney, der Vorſitzer, uͤberreichte dem Sprecher bey ſeiner Zuruͤckkunft ein Papier zum Vorleſen, folgenden Jnhalts: “Die Committee, welche die dem geheimen Conſeil vorgelegten Papiere unter- ſucht hat, iſt daruͤber zu folgender Reſolution gekom- men: “Daß nach angeſtellter Vergleichung des Preiſes des Waizens und des Mehls in Frankreich mit den in England 20000 Saͤcke Mehl nicht exportiret werden muͤſſen.” Am Mittewochen iſt in einer allgemeinen Committee des Unterhauſes veſtgeſetzt, daß jeder To- backsfabrikant ohne Unterſchied vom 10ten November dieſes Jahrs bis eben dahin 1790 eine Erlaubniß zur Betreibung ſeines Gewerbes von der Regierung erkau- fen, und dafuͤr 2 Pf. St. bezahlen ſoll. Nach dem 10ten November ſoll einer, der zwiſchen 20 und 30000 Pfund Toback erarbeitet, 3 Pf. fuͤr die Erlaubniß jaͤhrlich bezahlen; wer uͤber 30000 Pfund verarbeitet, 4 Pf. uͤber 40000 Pfund, 5 Pf. u. ſ. w. Wer 150000 Pfund verarbeitet, muß 20 Pf. fuͤr ſeine Erlaubniß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1141807_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1141807_1789/2
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 114, Hamburg, 18. Juli 1789, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1141807_1789/2>, abgerufen am 27.09.2020.