Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung Des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 114, Hamburg, 17. Julii 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

nachrichtigen, damit Dieselben in den Stand gesetzt wer-
den, diejenigen zu überführen, die diese Sache übertrei-
ben wollten. Ich hoffe aber, daß der Fürst Repnin,
der in den dortigen Gegenden commandiret, diesen
Schaden bald wieder gut machen werde.

Auszug aus dem Tagebuche der Rußischen
Armee an der Donau.

Als der Herr General-Major Potemkin mit seinem
Corps den [Formel 1] May gegen den Fluß Olca, im Krajows-
kischen Bannate, anmarschirte, so traf er, als er noch
2 Stunden von besagtem Flusse war, auf 4000 Mann
feindlicher Truppen. Diese detaschirten 1000 Mann ge-
gen seine Avant-Garde; jedoch der Herr Oberstlieutenant,
Fürst Kantemir, der mit 2 Schwadronen Carabiners
gegen sie geschickt war, schlug sie, und trieb sie gänzlich
in die Flucht. Als die übrigen Türken dieses sahen,
kamen sie erstern zu Hülfe, und attaquirten die besagten
2 Schwadronen, die mit 100 Donischen Cosacken ver-
stärket worden waren, aber ohne den geringsten Succeß.
Während der Zeit eilte der Herr General-Major Po-
temkin mit einem Bataillon Grenadiers herbey, um
die Lebhaftigkeit der Türken zu mäßigen; als aber seine
ganze Infanterie angekommen war, so zwang er sie
gleich auf der Stelle, und auf das erste Feuer seiner
Artillerie, die Flucht zu ergreifen. Unsere Cosacken und
Arnauten verfolgten sie bis an das Ufer des Flusses, wo
sich der Rest der Feinde ohne alle Ueberlegung in die
Gefäße warf, und ersoffe; eine große Anzahl von ihnen
ward auf der Stelle niedergemacht. In diesem Gefechte
haben wir 2 Fahnen erobert, und 300 Todte von dem
Feinde rechnet man auf dem Platze, ohne die große Menge
der Ersoffenen. Unter den ersten befinden sich 3 Agas,
und der Sohn des Limondzy Uglu Aga, einer sehr an-
gesehenen Person in Nicopolis, und Oberaufseher über
20 Türkische Dörfer. (Die Fortsetzung folgt.)


Aus der Moldau will man Nachricht haben, daß von den
Türken die Vestung Giurgiewo wieder besetzt worden.
Der Rußische Commandant soll sich mit seiner 700 Mann
stark gewesenen Garnison zurückgezogen haben; er ist
aber mit allen Officiers von der Besatzung in Arrest
genommen worden. Dagegen wird versichert, daß der
General Potemkin ein Corps Türken von 10000 Mann
bey Turno geschlagen, und die Vestung eingenommen
habe. Bey Giurgiewo sollen bereits 60000 Türken
über die Donau gegangen seyn, welchen der General-
Feldmarschall, Graf von Romanzow, entgegen marschirt
ist; daher man alle Augenblicke Nachricht von einem
entscheidenden Treffen erwartet.


Den 3ten dieses begab sich der Graf de la Marche
mit dem Marschall von Richelieu und zween Staats-
räthen nach der versammelten Rechnungskammer, um
die das Pariser Parlement und die Obergerichte betref-
fende Edicte registriren zu lassen. Der General-Advo-
cat Perrot hielte bey dieser Gelegenheit eine sehr hef-
tige Rede. Bis auf diesen Tag, sagte er, wären die
Königl. Befehle durch den ersten Prinzen vom Geblüte
dem Gerichtshofe überbracht worden; aber dieser Prinz
(dem er die größten Lobsprüche beylegte) theile Schmerz
und Kummer mit der Nation; er, der Graf de la Marche,
wäre nun noch der einzige von seiner Durchl. Familie,
der dem Könige von den Wehklagen seiner Unterthanen
könne Nachricht geben; er schmeichele sich daher, er
[Spaltenumbruch] werde, begabt mit einer Bourbonnischen Seele, Se.
Majestät bitten, solche Edicte nicht in Ausführung brin-
gen zu lassen. Als der Herr Graf weggegangen war,
protestirte die Kammer wider die Sitzung und wider die
erzwungene Registrirung der Edicte.

In der Nacht vom 6ten bis zum 7ten wurde das Haus
der Herrn General-Advocaten Perrot mit vieler Mann-
schaft umgeben, um ihm wegen seiner den 3ten gehal-
tenen heftigen Rede nach der Bastille zu bringen; allein,
er hatte dies bereits vorher gemuthmaßet, und war
seinem Arrest durch die Flucht zuvorgekommen.

Die 3 Staatsminister bemühen sich aus allen Kräften,
die Ausgaben in ihren verschiedenen Departements, so
viel möglich, zu verringern. Sie sollen schon 25 Mil-
lionen gesparet haben. Der Herzog von Aiguillon hat
auch, wie man sagt, die Besoldung der Gesandten klei-
ner gemacht. Der Prinz Louis de Rohan, der statt des
Barons von Breteuil nach Wien gehet, soll ungefähr
die Hälfte von dem bekommen, was sein Vorgänger
gehabt.

Man versichert, der Herzog von Choiseul werde die
Charge eines Obersten der Schweizer und Graubünder
niederlegen müssen, und der Graf von Provence werde
künftig diesen Titel führen.

Die hier angekommenen Jesuiten werden nicht nur
verzüglich vor andern Geistlichen in den zu Paris ge-
hörigen Pfarrkirchen zum Predigen und Beichten ge-
braucht, sondern man sagt sogar, einer dieser Väter
habe bereits in dem Carmeliter-Kloster von St. Denis
incognito vor dem Könige geprediget.

In einer Brochüre mit dem Titel, ils reviendront, ou
ils ne reviendront pas,
untersucht man die Gründe für
und wider das Parlement, und schließt folgendermaßen:
Das Ansehen des Monarchen, das Interesse der Pro-
vinzen, die Ehre des obrigkeitlichen Standes, und die
Wohlfahrt des ganzen Reichs machen die Zurückberu-
fung desselben unmöglich. Wenn es auch seinen Fehler
erkennen, sich dem Edict unterwerfen, die Obergerichte
annehmen, den Sporteln entsagen, und so gelehrig, als
vorher widerspenstig, werden wollte; so würden alle Nach-
gebungen unnütz seyn. Die Sachen sind zu weit ge-
kommen, der Augenblick der Vergebung ist vorüber,
die Würde des Throns würde leiden, und ganz Frankreich
sich beklagen, nur den ersten Anbruch eines schönen Tages
gesehen zu haben. Der Verfasser einer andern Schrift
führt Gesetze und Facta an, welche beweisen, daß Herr
von Maupeou durch das Edict vom December v. J. nichts
mehr gethan habe, als der Kanzler Seguier im Jahr
1667, viel weniger als der Siegelbewahrer d'Aliyre 1673,
und weniger als der Siegelbewahrer d'Argenson 1718.


Se. Majestät, der König, haben den Herzog von St.
Albans zum Gouverneur von der Grafschaft Berks, und
den Grafen von Northampton zum Gouverneur von
der Grafschaft eben dieses Namens ernannt.

Aus Paris hat man, daß der Baron von Breteuil er-
nannt ist, als Französischer Ambassadeur an die Stelle
des Grafen von Euignes nach unserm Hofe zu gehen.
Der Graf von Rochford hat dem Französischen Hofe
ein lebhaftes Memorial wegen der Bezahlung der Ca-
nada-Billets übergeben.

Man erwartet jetzt mit vieler Ungeduld die Zurück-
kunft eines Couriers von Madrid, dem am Sonnabend
schon ein anderer bis Calais entgegen geschickt worden.
Auch ist seitdem wieder ein neuer nach dieser Spanischen
[Spaltenumbruch]

nachrichtigen, damit Dieſelben in den Stand geſetzt wer-
den, diejenigen zu uͤberfuͤhren, die dieſe Sache uͤbertrei-
ben wollten. Ich hoffe aber, daß der Fuͤrſt Repnin,
der in den dortigen Gegenden commandiret, dieſen
Schaden bald wieder gut machen werde.

Auszug aus dem Tagebuche der Rußiſchen
Armee an der Donau.

Als der Herr General-Major Potemkin mit ſeinem
Corps den [Formel 1] May gegen den Fluß Olca, im Krajows-
kiſchen Bannate, anmarſchirte, ſo traf er, als er noch
2 Stunden von beſagtem Fluſſe war, auf 4000 Mann
feindlicher Truppen. Dieſe detaſchirten 1000 Mann ge-
gen ſeine Avant-Garde; jedoch der Herr Oberſtlieutenant,
Fuͤrſt Kantemir, der mit 2 Schwadronen Carabiners
gegen ſie geſchickt war, ſchlug ſie, und trieb ſie gaͤnzlich
in die Flucht. Als die uͤbrigen Tuͤrken dieſes ſahen,
kamen ſie erſtern zu Huͤlfe, und attaquirten die beſagten
2 Schwadronen, die mit 100 Doniſchen Coſacken ver-
ſtaͤrket worden waren, aber ohne den geringſten Succeß.
Waͤhrend der Zeit eilte der Herr General-Major Po-
temkin mit einem Bataillon Grenadiers herbey, um
die Lebhaftigkeit der Tuͤrken zu maͤßigen; als aber ſeine
ganze Infanterie angekommen war, ſo zwang er ſie
gleich auf der Stelle, und auf das erſte Feuer ſeiner
Artillerie, die Flucht zu ergreifen. Unſere Coſacken und
Arnauten verfolgten ſie bis an das Ufer des Fluſſes, wo
ſich der Reſt der Feinde ohne alle Ueberlegung in die
Gefaͤße warf, und erſoffe; eine große Anzahl von ihnen
ward auf der Stelle niedergemacht. In dieſem Gefechte
haben wir 2 Fahnen erobert, und 300 Todte von dem
Feinde rechnet man auf dem Platze, ohne die große Menge
der Erſoffenen. Unter den erſten befinden ſich 3 Agas,
und der Sohn des Limondzy Uglu Aga, einer ſehr an-
geſehenen Perſon in Nicopolis, und Oberaufſeher uͤber
20 Tuͤrkiſche Doͤrfer. (Die Fortſetzung folgt.)


Aus der Moldau will man Nachricht haben, daß von den
Tuͤrken die Veſtung Giurgiewo wieder beſetzt worden.
Der Rußiſche Commandant ſoll ſich mit ſeiner 700 Mann
ſtark geweſenen Garniſon zuruͤckgezogen haben; er iſt
aber mit allen Officiers von der Beſatzung in Arreſt
genommen worden. Dagegen wird verſichert, daß der
General Potemkin ein Corps Tuͤrken von 10000 Mann
bey Turno geſchlagen, und die Veſtung eingenommen
habe. Bey Giurgiewo ſollen bereits 60000 Tuͤrken
uͤber die Donau gegangen ſeyn, welchen der General-
Feldmarſchall, Graf von Romanzow, entgegen marſchirt
iſt; daher man alle Augenblicke Nachricht von einem
entſcheidenden Treffen erwartet.


Den 3ten dieſes begab ſich der Graf de la Marche
mit dem Marſchall von Richelieu und zween Staats-
raͤthen nach der verſammelten Rechnungskammer, um
die das Pariſer Parlement und die Obergerichte betref-
fende Edicte regiſtriren zu laſſen. Der General-Advo-
cat Perrot hielte bey dieſer Gelegenheit eine ſehr hef-
tige Rede. Bis auf dieſen Tag, ſagte er, waͤren die
Koͤnigl. Befehle durch den erſten Prinzen vom Gebluͤte
dem Gerichtshofe uͤberbracht worden; aber dieſer Prinz
(dem er die groͤßten Lobſpruͤche beylegte) theile Schmerz
und Kummer mit der Nation; er, der Graf de la Marche,
waͤre nun noch der einzige von ſeiner Durchl. Familie,
der dem Koͤnige von den Wehklagen ſeiner Unterthanen
koͤnne Nachricht geben; er ſchmeichele ſich daher, er
[Spaltenumbruch] werde, begabt mit einer Bourbonniſchen Seele, Se.
Majeſtaͤt bitten, ſolche Edicte nicht in Ausfuͤhrung brin-
gen zu laſſen. Als der Herr Graf weggegangen war,
proteſtirte die Kammer wider die Sitzung und wider die
erzwungene Regiſtrirung der Edicte.

In der Nacht vom 6ten bis zum 7ten wurde das Haus
der Herrn General-Advocaten Perrot mit vieler Mann-
ſchaft umgeben, um ihm wegen ſeiner den 3ten gehal-
tenen heftigen Rede nach der Baſtille zu bringen; allein,
er hatte dies bereits vorher gemuthmaßet, und war
ſeinem Arreſt durch die Flucht zuvorgekommen.

Die 3 Staatsminiſter bemuͤhen ſich aus allen Kraͤften,
die Ausgaben in ihren verſchiedenen Departements, ſo
viel moͤglich, zu verringern. Sie ſollen ſchon 25 Mil-
lionen geſparet haben. Der Herzog von Aiguillon hat
auch, wie man ſagt, die Beſoldung der Geſandten klei-
ner gemacht. Der Prinz Louis de Rohan, der ſtatt des
Barons von Breteuil nach Wien gehet, ſoll ungefaͤhr
die Haͤlfte von dem bekommen, was ſein Vorgaͤnger
gehabt.

Man verſichert, der Herzog von Choiſeul werde die
Charge eines Oberſten der Schweizer und Graubuͤnder
niederlegen muͤſſen, und der Graf von Provence werde
kuͤnftig dieſen Titel fuͤhren.

Die hier angekommenen Jeſuiten werden nicht nur
verzuͤglich vor andern Geiſtlichen in den zu Paris ge-
hoͤrigen Pfarrkirchen zum Predigen und Beichten ge-
braucht, ſondern man ſagt ſogar, einer dieſer Vaͤter
habe bereits in dem Carmeliter-Kloſter von St. Denis
incognito vor dem Koͤnige geprediget.

In einer Brochuͤre mit dem Titel, ils reviendront, ou
ils ne reviendront pas,
unterſucht man die Gruͤnde fuͤr
und wider das Parlement, und ſchließt folgendermaßen:
Das Anſehen des Monarchen, das Intereſſe der Pro-
vinzen, die Ehre des obrigkeitlichen Standes, und die
Wohlfahrt des ganzen Reichs machen die Zuruͤckberu-
fung deſſelben unmoͤglich. Wenn es auch ſeinen Fehler
erkennen, ſich dem Edict unterwerfen, die Obergerichte
annehmen, den Sporteln entſagen, und ſo gelehrig, als
vorher widerſpenſtig, werden wollte; ſo wuͤrden alle Nach-
gebungen unnuͤtz ſeyn. Die Sachen ſind zu weit ge-
kommen, der Augenblick der Vergebung iſt voruͤber,
die Wuͤrde des Throns wuͤrde leiden, und ganz Frankreich
ſich beklagen, nur den erſten Anbruch eines ſchoͤnen Tages
geſehen zu haben. Der Verfaſſer einer andern Schrift
fuͤhrt Geſetze und Facta an, welche beweiſen, daß Herr
von Maupeou durch das Edict vom December v. J. nichts
mehr gethan habe, als der Kanzler Seguier im Jahr
1667, viel weniger als der Siegelbewahrer d’Aliyre 1673,
und weniger als der Siegelbewahrer d’Argenſon 1718.


Se. Majeſtaͤt, der Koͤnig, haben den Herzog von St.
Albans zum Gouverneur von der Grafſchaft Berks, und
den Grafen von Northampton zum Gouverneur von
der Grafſchaft eben dieſes Namens ernannt.

Aus Paris hat man, daß der Baron von Breteuil er-
nannt iſt, als Franzoͤſiſcher Ambaſſadeur an die Stelle
des Grafen von Euignes nach unſerm Hofe zu gehen.
Der Graf von Rochford hat dem Franzoͤſiſchen Hofe
ein lebhaftes Memorial wegen der Bezahlung der Ca-
nada-Billets uͤbergeben.

Man erwartet jetzt mit vieler Ungeduld die Zuruͤck-
kunft eines Couriers von Madrid, dem am Sonnabend
ſchon ein anderer bis Calais entgegen geſchickt worden.
Auch iſt ſeitdem wieder ein neuer nach dieſer Spaniſchen
[Spaltenumbruch]

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0002" n="[2]"/>
nachrichtigen, damit Die&#x017F;elben in den Stand ge&#x017F;etzt                   wer-<lb/>
den, diejenigen zu u&#x0364;berfu&#x0364;hren, die die&#x017F;e Sache u&#x0364;bertrei-<lb/>
ben                   wollten. Ich hoffe aber, daß der Fu&#x0364;r&#x017F;t Repnin,<lb/>
der in den dortigen Gegenden                   commandiret, die&#x017F;en<lb/>
Schaden bald wieder gut machen werde.</p>
        </div><lb/>
        <div xml:id="ar004" type="jArticle">
          <head> <hi rendition="#c #fr">Auszug aus dem Tagebuche der Rußi&#x017F;chen<lb/>
Armee an der                      Donau.</hi> </head><lb/>
          <p>Als der Herr General-Major Potemkin mit &#x017F;einem<lb/>
Corps den <formula/><formula notation="TeX">\frac{17}{\28}</formula> May gegen den Fluß Olca, im                   Krajows-<lb/>
ki&#x017F;chen Bannate, anmar&#x017F;chirte, &#x017F;o traf er, als er noch<lb/>
2 Stunden                   von be&#x017F;agtem Flu&#x017F;&#x017F;e war, auf 4000 Mann<lb/>
feindlicher Truppen. Die&#x017F;e deta&#x017F;chirten                   1000 Mann ge-<lb/>
gen &#x017F;eine Avant-Garde; jedoch der Herr                   Ober&#x017F;tlieutenant,<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;t Kantemir, der mit 2 Schwadronen Carabiners<lb/>
gegen                   &#x017F;ie ge&#x017F;chickt war, &#x017F;chlug &#x017F;ie, und trieb &#x017F;ie ga&#x0364;nzlich<lb/>
in die Flucht. Als die                   u&#x0364;brigen Tu&#x0364;rken die&#x017F;es &#x017F;ahen,<lb/>
kamen &#x017F;ie er&#x017F;tern zu Hu&#x0364;lfe, und attaquirten                   die be&#x017F;agten<lb/>
2 Schwadronen, die mit 100 Doni&#x017F;chen Co&#x017F;acken ver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rket                   worden waren, aber ohne den gering&#x017F;ten Succeß.<lb/>
Wa&#x0364;hrend der Zeit eilte der                   Herr General-Major Po-<lb/>
temkin mit einem Bataillon Grenadiers herbey,                   um<lb/>
die Lebhaftigkeit der Tu&#x0364;rken zu ma&#x0364;ßigen; als aber &#x017F;eine<lb/>
ganze                   Infanterie angekommen war, &#x017F;o zwang er &#x017F;ie<lb/>
gleich auf der Stelle, und auf das                   er&#x017F;te Feuer &#x017F;einer<lb/>
Artillerie, die Flucht zu ergreifen. Un&#x017F;ere Co&#x017F;acken                   und<lb/>
Arnauten verfolgten &#x017F;ie bis an das Ufer des Flu&#x017F;&#x017F;es, wo<lb/>
&#x017F;ich der Re&#x017F;t                   der Feinde ohne alle Ueberlegung in die<lb/>
Gefa&#x0364;ße warf, und er&#x017F;offe; eine große                   Anzahl von ihnen<lb/>
ward auf der Stelle niedergemacht. In die&#x017F;em                   Gefechte<lb/>
haben wir 2 Fahnen erobert, und 300 Todte von dem<lb/>
Feinde rechnet                   man auf dem Platze, ohne die große Menge<lb/>
der Er&#x017F;offenen. Unter den er&#x017F;ten                   befinden &#x017F;ich 3 Agas,<lb/>
und der Sohn des Limondzy Uglu Aga, einer &#x017F;ehr                   an-<lb/>
ge&#x017F;ehenen Per&#x017F;on in Nicopolis, und Oberauf&#x017F;eher u&#x0364;ber<lb/>
20 Tu&#x0364;rki&#x017F;che                   Do&#x0364;rfer. <ref target="/nn_hamburgischer11_1771/ar005"><hi rendition="#right">(Die Fort&#x017F;etzung folgt.)</hi></ref>                </p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c #fr">Von der Weich&#x017F;el, vom 5 Julii.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Aus der Moldau will man Nachricht haben, daß von den<lb/>
Tu&#x0364;rken die Ve&#x017F;tung                   Giurgiewo wieder be&#x017F;etzt worden.<lb/>
Der Rußi&#x017F;che Commandant &#x017F;oll &#x017F;ich mit &#x017F;einer                   700 Mann<lb/>
&#x017F;tark gewe&#x017F;enen Garni&#x017F;on zuru&#x0364;ckgezogen haben; er i&#x017F;t<lb/>
aber mit                   allen Officiers von der Be&#x017F;atzung in Arre&#x017F;t<lb/>
genommen worden. Dagegen wird                   ver&#x017F;ichert, daß der<lb/>
General Potemkin ein Corps Tu&#x0364;rken von 10000 Mann<lb/>
bey                   Turno ge&#x017F;chlagen, und die Ve&#x017F;tung eingenommen<lb/>
habe. Bey Giurgiewo &#x017F;ollen                   bereits 60000 Tu&#x0364;rken<lb/>
u&#x0364;ber die Donau gegangen &#x017F;eyn, welchen der                   General-<lb/>
Feldmar&#x017F;chall, Graf von Romanzow, entgegen mar&#x017F;chirt<lb/>
i&#x017F;t; daher                   man alle Augenblicke Nachricht von einem<lb/>
ent&#x017F;cheidenden Treffen erwartet.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c #fr">Paris, den 8 Julii.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Den 3ten die&#x017F;es begab &#x017F;ich der Graf de la Marche<lb/>
mit dem Mar&#x017F;chall von                   Richelieu und zween Staats-<lb/>
ra&#x0364;then nach der ver&#x017F;ammelten Rechnungskammer,                   um<lb/>
die das Pari&#x017F;er Parlement und die Obergerichte betref-<lb/>
fende Edicte                   regi&#x017F;triren zu la&#x017F;&#x017F;en. Der General-Advo-<lb/>
cat Perrot hielte bey die&#x017F;er                   Gelegenheit eine &#x017F;ehr hef-<lb/>
tige Rede. Bis auf die&#x017F;en Tag, &#x017F;agte er, wa&#x0364;ren                   die<lb/>
Ko&#x0364;nigl. Befehle durch den er&#x017F;ten Prinzen vom Geblu&#x0364;te<lb/>
dem                   Gerichtshofe u&#x0364;berbracht worden; aber die&#x017F;er Prinz<lb/>
(dem er die gro&#x0364;ßten                   Lob&#x017F;pru&#x0364;che beylegte) theile Schmerz<lb/>
und Kummer mit der Nation; er, der Graf                   de la Marche,<lb/>
wa&#x0364;re nun noch der einzige von &#x017F;einer Durchl. Familie,<lb/>
der                   dem Ko&#x0364;nige von den Wehklagen &#x017F;einer Unterthanen<lb/>
ko&#x0364;nne Nachricht geben; er                   &#x017F;chmeichele &#x017F;ich daher, er<lb/><cb/>
werde, begabt mit einer Bourbonni&#x017F;chen Seele, Se.<lb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;t bitten,                   &#x017F;olche Edicte nicht in Ausfu&#x0364;hrung brin-<lb/>
gen zu la&#x017F;&#x017F;en. Als der Herr Graf                   weggegangen war,<lb/>
prote&#x017F;tirte die Kammer wider die Sitzung und wider                   die<lb/>
erzwungene Regi&#x017F;trirung der Edicte.</p><lb/>
          <p>In der Nacht vom 6ten bis zum 7ten wurde das Haus<lb/>
der Herrn General-Advocaten                   Perrot mit vieler Mann-<lb/>
&#x017F;chaft umgeben, um ihm wegen &#x017F;einer den 3ten                   gehal-<lb/>
tenen heftigen Rede nach der Ba&#x017F;tille zu bringen; allein,<lb/>
er hatte                   dies bereits vorher gemuthmaßet, und war<lb/>
&#x017F;einem Arre&#x017F;t durch die Flucht                   zuvorgekommen.</p><lb/>
          <p>Die 3 Staatsmini&#x017F;ter bemu&#x0364;hen &#x017F;ich aus allen Kra&#x0364;ften,<lb/>
die Ausgaben in ihren                   ver&#x017F;chiedenen Departements, &#x017F;o<lb/>
viel mo&#x0364;glich, zu verringern. Sie &#x017F;ollen &#x017F;chon                   25 Mil-<lb/>
lionen ge&#x017F;paret haben. Der Herzog von Aiguillon hat<lb/>
auch, wie man                   &#x017F;agt, die Be&#x017F;oldung der Ge&#x017F;andten klei-<lb/>
ner gemacht. Der Prinz Louis de Rohan,                   der &#x017F;tatt des<lb/>
Barons von Breteuil nach Wien gehet, &#x017F;oll ungefa&#x0364;hr<lb/>
die                   Ha&#x0364;lfte von dem bekommen, was &#x017F;ein Vorga&#x0364;nger<lb/>
gehabt.</p><lb/>
          <p>Man ver&#x017F;ichert, der Herzog von Choi&#x017F;eul werde die<lb/>
Charge eines Ober&#x017F;ten der                   Schweizer und Graubu&#x0364;nder<lb/>
niederlegen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und der Graf von Provence                   werde<lb/>
ku&#x0364;nftig die&#x017F;en Titel fu&#x0364;hren.</p><lb/>
          <p>Die hier angekommenen Je&#x017F;uiten werden nicht nur<lb/>
verzu&#x0364;glich vor andern                   Gei&#x017F;tlichen in den zu Paris ge-<lb/>
ho&#x0364;rigen Pfarrkirchen zum Predigen und                   Beichten ge-<lb/>
braucht, &#x017F;ondern man &#x017F;agt &#x017F;ogar, einer die&#x017F;er Va&#x0364;ter<lb/>
habe                   bereits in dem Carmeliter-Klo&#x017F;ter von St. Denis<lb/>
incognito vor dem Ko&#x0364;nige                   geprediget.</p><lb/>
          <p>In einer Brochu&#x0364;re mit dem Titel, <hi rendition="#aq">ils reviendront, ou<lb/>
ils                      ne reviendront pas,</hi> unter&#x017F;ucht man die Gru&#x0364;nde fu&#x0364;r<lb/>
und wider das                   Parlement, und &#x017F;chließt folgendermaßen:<lb/>
Das An&#x017F;ehen des Monarchen, das                   Intere&#x017F;&#x017F;e der Pro-<lb/>
vinzen, die Ehre des obrigkeitlichen Standes, und                   die<lb/>
Wohlfahrt des ganzen Reichs machen die Zuru&#x0364;ckberu-<lb/>
fung de&#x017F;&#x017F;elben                   unmo&#x0364;glich. Wenn es auch &#x017F;einen Fehler<lb/>
erkennen, &#x017F;ich dem Edict unterwerfen,                   die Obergerichte<lb/>
annehmen, den Sporteln ent&#x017F;agen, und &#x017F;o gelehrig,                   als<lb/>
vorher wider&#x017F;pen&#x017F;tig, werden wollte; &#x017F;o wu&#x0364;rden alle Nach-<lb/>
gebungen                   unnu&#x0364;tz &#x017F;eyn. Die Sachen &#x017F;ind zu weit ge-<lb/>
kommen, der Augenblick der Vergebung                   i&#x017F;t voru&#x0364;ber,<lb/>
die Wu&#x0364;rde des Throns wu&#x0364;rde leiden, und ganz                   Frankreich<lb/>
&#x017F;ich beklagen, nur den er&#x017F;ten Anbruch eines &#x017F;cho&#x0364;nen                   Tages<lb/>
ge&#x017F;ehen zu haben. Der Verfa&#x017F;&#x017F;er einer andern Schrift<lb/>
fu&#x0364;hrt Ge&#x017F;etze                   und Facta an, welche bewei&#x017F;en, daß Herr<lb/>
von Maupeou durch das Edict vom                   December v. J. nichts<lb/>
mehr gethan habe, als der Kanzler Seguier im                   Jahr<lb/>
1667, viel weniger als der Siegelbewahrer d&#x2019;Aliyre 1673,<lb/>
und weniger                   als der Siegelbewahrer d&#x2019;Argen&#x017F;on 1718.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c #fr">London, den 9 Julii.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Se. Maje&#x017F;ta&#x0364;t, der Ko&#x0364;nig, haben den Herzog von St.<lb/>
Albans zum Gouverneur von                   der Graf&#x017F;chaft Berks, und<lb/>
den Grafen von Northampton zum Gouverneur                   von<lb/>
der Graf&#x017F;chaft eben die&#x017F;es Namens ernannt.</p><lb/>
          <p>Aus Paris hat man, daß der Baron von Breteuil er-<lb/>
nannt i&#x017F;t, als                   Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;cher Amba&#x017F;&#x017F;adeur an die Stelle<lb/>
des Grafen von Euignes nach un&#x017F;erm                   Hofe zu gehen.<lb/>
Der Graf von Rochford hat dem Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Hofe<lb/>
ein                   lebhaftes Memorial wegen der Bezahlung der Ca-<lb/>
nada-Billets u&#x0364;bergeben.</p><lb/>
          <p>Man erwartet jetzt mit vieler Ungeduld die Zuru&#x0364;ck-<lb/>
kunft eines Couriers von                   Madrid, dem am Sonnabend<lb/>
&#x017F;chon ein anderer bis Calais entgegen ge&#x017F;chickt                   worden.<lb/>
Auch i&#x017F;t &#x017F;eitdem wieder ein neuer nach die&#x017F;er Spani&#x017F;chen<lb/><cb/>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] nachrichtigen, damit Dieſelben in den Stand geſetzt wer- den, diejenigen zu uͤberfuͤhren, die dieſe Sache uͤbertrei- ben wollten. Ich hoffe aber, daß der Fuͤrſt Repnin, der in den dortigen Gegenden commandiret, dieſen Schaden bald wieder gut machen werde. Auszug aus dem Tagebuche der Rußiſchen Armee an der Donau. Als der Herr General-Major Potemkin mit ſeinem Corps den [FORMEL][FORMEL] May gegen den Fluß Olca, im Krajows- kiſchen Bannate, anmarſchirte, ſo traf er, als er noch 2 Stunden von beſagtem Fluſſe war, auf 4000 Mann feindlicher Truppen. Dieſe detaſchirten 1000 Mann ge- gen ſeine Avant-Garde; jedoch der Herr Oberſtlieutenant, Fuͤrſt Kantemir, der mit 2 Schwadronen Carabiners gegen ſie geſchickt war, ſchlug ſie, und trieb ſie gaͤnzlich in die Flucht. Als die uͤbrigen Tuͤrken dieſes ſahen, kamen ſie erſtern zu Huͤlfe, und attaquirten die beſagten 2 Schwadronen, die mit 100 Doniſchen Coſacken ver- ſtaͤrket worden waren, aber ohne den geringſten Succeß. Waͤhrend der Zeit eilte der Herr General-Major Po- temkin mit einem Bataillon Grenadiers herbey, um die Lebhaftigkeit der Tuͤrken zu maͤßigen; als aber ſeine ganze Infanterie angekommen war, ſo zwang er ſie gleich auf der Stelle, und auf das erſte Feuer ſeiner Artillerie, die Flucht zu ergreifen. Unſere Coſacken und Arnauten verfolgten ſie bis an das Ufer des Fluſſes, wo ſich der Reſt der Feinde ohne alle Ueberlegung in die Gefaͤße warf, und erſoffe; eine große Anzahl von ihnen ward auf der Stelle niedergemacht. In dieſem Gefechte haben wir 2 Fahnen erobert, und 300 Todte von dem Feinde rechnet man auf dem Platze, ohne die große Menge der Erſoffenen. Unter den erſten befinden ſich 3 Agas, und der Sohn des Limondzy Uglu Aga, einer ſehr an- geſehenen Perſon in Nicopolis, und Oberaufſeher uͤber 20 Tuͤrkiſche Doͤrfer. (Die Fortſetzung folgt.) Von der Weichſel, vom 5 Julii. Aus der Moldau will man Nachricht haben, daß von den Tuͤrken die Veſtung Giurgiewo wieder beſetzt worden. Der Rußiſche Commandant ſoll ſich mit ſeiner 700 Mann ſtark geweſenen Garniſon zuruͤckgezogen haben; er iſt aber mit allen Officiers von der Beſatzung in Arreſt genommen worden. Dagegen wird verſichert, daß der General Potemkin ein Corps Tuͤrken von 10000 Mann bey Turno geſchlagen, und die Veſtung eingenommen habe. Bey Giurgiewo ſollen bereits 60000 Tuͤrken uͤber die Donau gegangen ſeyn, welchen der General- Feldmarſchall, Graf von Romanzow, entgegen marſchirt iſt; daher man alle Augenblicke Nachricht von einem entſcheidenden Treffen erwartet. Paris, den 8 Julii. Den 3ten dieſes begab ſich der Graf de la Marche mit dem Marſchall von Richelieu und zween Staats- raͤthen nach der verſammelten Rechnungskammer, um die das Pariſer Parlement und die Obergerichte betref- fende Edicte regiſtriren zu laſſen. Der General-Advo- cat Perrot hielte bey dieſer Gelegenheit eine ſehr hef- tige Rede. Bis auf dieſen Tag, ſagte er, waͤren die Koͤnigl. Befehle durch den erſten Prinzen vom Gebluͤte dem Gerichtshofe uͤberbracht worden; aber dieſer Prinz (dem er die groͤßten Lobſpruͤche beylegte) theile Schmerz und Kummer mit der Nation; er, der Graf de la Marche, waͤre nun noch der einzige von ſeiner Durchl. Familie, der dem Koͤnige von den Wehklagen ſeiner Unterthanen koͤnne Nachricht geben; er ſchmeichele ſich daher, er werde, begabt mit einer Bourbonniſchen Seele, Se. Majeſtaͤt bitten, ſolche Edicte nicht in Ausfuͤhrung brin- gen zu laſſen. Als der Herr Graf weggegangen war, proteſtirte die Kammer wider die Sitzung und wider die erzwungene Regiſtrirung der Edicte. In der Nacht vom 6ten bis zum 7ten wurde das Haus der Herrn General-Advocaten Perrot mit vieler Mann- ſchaft umgeben, um ihm wegen ſeiner den 3ten gehal- tenen heftigen Rede nach der Baſtille zu bringen; allein, er hatte dies bereits vorher gemuthmaßet, und war ſeinem Arreſt durch die Flucht zuvorgekommen. Die 3 Staatsminiſter bemuͤhen ſich aus allen Kraͤften, die Ausgaben in ihren verſchiedenen Departements, ſo viel moͤglich, zu verringern. Sie ſollen ſchon 25 Mil- lionen geſparet haben. Der Herzog von Aiguillon hat auch, wie man ſagt, die Beſoldung der Geſandten klei- ner gemacht. Der Prinz Louis de Rohan, der ſtatt des Barons von Breteuil nach Wien gehet, ſoll ungefaͤhr die Haͤlfte von dem bekommen, was ſein Vorgaͤnger gehabt. Man verſichert, der Herzog von Choiſeul werde die Charge eines Oberſten der Schweizer und Graubuͤnder niederlegen muͤſſen, und der Graf von Provence werde kuͤnftig dieſen Titel fuͤhren. Die hier angekommenen Jeſuiten werden nicht nur verzuͤglich vor andern Geiſtlichen in den zu Paris ge- hoͤrigen Pfarrkirchen zum Predigen und Beichten ge- braucht, ſondern man ſagt ſogar, einer dieſer Vaͤter habe bereits in dem Carmeliter-Kloſter von St. Denis incognito vor dem Koͤnige geprediget. In einer Brochuͤre mit dem Titel, ils reviendront, ou ils ne reviendront pas, unterſucht man die Gruͤnde fuͤr und wider das Parlement, und ſchließt folgendermaßen: Das Anſehen des Monarchen, das Intereſſe der Pro- vinzen, die Ehre des obrigkeitlichen Standes, und die Wohlfahrt des ganzen Reichs machen die Zuruͤckberu- fung deſſelben unmoͤglich. Wenn es auch ſeinen Fehler erkennen, ſich dem Edict unterwerfen, die Obergerichte annehmen, den Sporteln entſagen, und ſo gelehrig, als vorher widerſpenſtig, werden wollte; ſo wuͤrden alle Nach- gebungen unnuͤtz ſeyn. Die Sachen ſind zu weit ge- kommen, der Augenblick der Vergebung iſt voruͤber, die Wuͤrde des Throns wuͤrde leiden, und ganz Frankreich ſich beklagen, nur den erſten Anbruch eines ſchoͤnen Tages geſehen zu haben. Der Verfaſſer einer andern Schrift fuͤhrt Geſetze und Facta an, welche beweiſen, daß Herr von Maupeou durch das Edict vom December v. J. nichts mehr gethan habe, als der Kanzler Seguier im Jahr 1667, viel weniger als der Siegelbewahrer d’Aliyre 1673, und weniger als der Siegelbewahrer d’Argenſon 1718. London, den 9 Julii. Se. Majeſtaͤt, der Koͤnig, haben den Herzog von St. Albans zum Gouverneur von der Grafſchaft Berks, und den Grafen von Northampton zum Gouverneur von der Grafſchaft eben dieſes Namens ernannt. Aus Paris hat man, daß der Baron von Breteuil er- nannt iſt, als Franzoͤſiſcher Ambaſſadeur an die Stelle des Grafen von Euignes nach unſerm Hofe zu gehen. Der Graf von Rochford hat dem Franzoͤſiſchen Hofe ein lebhaftes Memorial wegen der Bezahlung der Ca- nada-Billets uͤbergeben. Man erwartet jetzt mit vieler Ungeduld die Zuruͤck- kunft eines Couriers von Madrid, dem am Sonnabend ſchon ein anderer bis Calais entgegen geſchickt worden. Auch iſt ſeitdem wieder ein neuer nach dieſer Spaniſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T12:30:46Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1141707_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1141707_1771/2
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung Des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 114, Hamburg, 17. Julii 1771, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1141707_1771/2>, abgerufen am 19.08.2019.