Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung Des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 113, Hamburg, 16. Julii 1771.

Bild:
erste Seite
Mit allergnädigster Kayserlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung

Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1771.     (Am Dienstage, den 16 Julii.)    
Num. 113.



[Beginn Spaltensatz]

Am Donnerstage früh reiseten Se. Königl. Hoheit,
der Prinz Xaver von Sachsen, mit Dero Gefolge von
hier nach Turin ab.


Aus Modena wird gemeldet, daß daselbst noch einige
kleine Klöster aufgehoben, und die Mönche derselben
in andere Klöster vertheilt worden.

Der General Caprara, welcher mit den Kayserl. Trup-
pen den Marsch aus der Oesterreichischen Lombardey
nach Ungarn angetreten, hat auf höchsten Befehl Halte
machen, und alle Fuhren, welche zum Behuf dieses Mar-
sches beordert waren, abbestellen müssen.


Aus der Levante ist die Nachricht eingegangen, daß
die Russen ein Englisches Schiff, welches von Alexan-
drien mit einer reichen Ladung an Caffee, Reiß etc. für
Türkische Rechnung nach Constantinopel bestimmt war,
weggenommen haben. Der Werth der Ladung wird
auf 300000 Pesos geschätzet.


Mit einem Schiffe von Jamaica, welches vor einigen
Tagen hier angekommen ist, hat man die Nachricht
erhalten, daß die Neger auf dieser Insel eine Verschwö-
rung im Sinne gehabt, die aber noch bey Zeiten entdeckt
worden. Sie hatten eine Anzahl Gewehre versteckt, die
ihnen von den S -- waren zugeführet worden. Ein in
einer fremden Sprache geschriebener Brief fiel der un-
rechten Person durch einen Zufall in die Hände, und gab
zur Entdeckung der Verrätherey Gelegenheit. Der
Streich sollte eigentlich bey der Landung, welche man
damals gewiß zu unternehmen glaubte, ausgeführet
worden seyn.

Die neuen Tobacks-Plantationen in Florida verspre-
chen uns viel Gutes. Es ist eine Ladung mit Toback
davon in Irland angekommen, und es wird versichert,
er sey so gut, als der von Virginien.


[Spaltenumbruch]

Die Fischerey der Engländer um Terreneuve ist dieses
Jahr reicher, als jemals. Briefe aus Neu-York mel-
den, daß die Spanische Gold- und Silbermünze von
den Juden daselbst so sehr verfälschet worden, daß fast
kein gutes Stück mehr davon zu sehen wäre.

Nachrichten aus Portugall bestätigen die Fortdauer
der Kaltsinnigkeit des dortigen Ministerii gegen den
Französischen Gesandten, der, wie man zu behaupten
fortfährt, nächstens von seinem Hofe dürfte zurückberu-
fen werden.

Aus Gibraltar wird gemeldet, daß der Kayser von
Marocco 14 bewaffnete Schiffe in seinem Haven habe,
von welchen 8 auslaufen würden, um zu verhindern,
daß die Barbarischen Schiffe den Feinden von Marocco
keine Lebensmittel zuführen sollten.

Zu Stirling, in Schottland, sind 3 fremde Werber
ergriffen, und in Verhaft genommen worden. Es wa-
ren Bergschotten, die in Französische Dienste getreten.
Aus Dover wird Folgendes berichtet: Im vorigen Mo-
nat segelte des Passageboot Hannover mit 15 Pferden
von hier ab. Es entstand ein großer Sturm, und der
Capitain kam den 3ten Tage wieder nach Dover zurück.
Wegen des starken Windes und der hohen See hatte
man die Schiffgänge verschließen müssen, und dies ver-
ursachte, daß 10 Pferde erstickten. Von den übrigen
5 ist nachher noch eins gestorben. Die Pferde gehörten
dem Römisch-Kayserl. Gesandten, und hatten ihm über
500 Pf. Sterl. gekostet.

Se. Majestät, der König, haben dem Ritter Robert
Payne zum General-Capitain und Gouverneur der Lee-
ward-Caribbischen Inseln in America ernannt.

Von Wien und Berlin sind wichtige Depeschen ein-
gelaufen, welche der Graf von Hillsborough in Empfang
genommen, da die beyden Staatssecretairs Krankheit
halber aufs Land gegangen. Der Courier, welcher die
Nachricht von der Entbindung der Königinn nach Han-
nover, Braunschweig und Strelitz überbracht hat, ist
den 1sten dieses wieder zurückgekommen, und von dem
[Spaltenumbruch]

Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung

Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1771.     (Am Dienſtage, den 16 Julii.)    
Num. 113.



[Beginn Spaltensatz]

Am Donnerſtage fruͤh reiſeten Se. Koͤnigl. Hoheit,
der Prinz Xaver von Sachſen, mit Dero Gefolge von
hier nach Turin ab.


Aus Modena wird gemeldet, daß daſelbſt noch einige
kleine Kloͤſter aufgehoben, und die Moͤnche derſelben
in andere Kloͤſter vertheilt worden.

Der General Caprara, welcher mit den Kayſerl. Trup-
pen den Marſch aus der Oeſterreichiſchen Lombardey
nach Ungarn angetreten, hat auf hoͤchſten Befehl Halte
machen, und alle Fuhren, welche zum Behuf dieſes Mar-
ſches beordert waren, abbeſtellen muͤſſen.


Aus der Levante iſt die Nachricht eingegangen, daß
die Ruſſen ein Engliſches Schiff, welches von Alexan-
drien mit einer reichen Ladung an Caffee, Reiß ꝛc. fuͤr
Tuͤrkiſche Rechnung nach Conſtantinopel beſtimmt war,
weggenommen haben. Der Werth der Ladung wird
auf 300000 Peſos geſchaͤtzet.


Mit einem Schiffe von Jamaica, welches vor einigen
Tagen hier angekommen iſt, hat man die Nachricht
erhalten, daß die Neger auf dieſer Inſel eine Verſchwoͤ-
rung im Sinne gehabt, die aber noch bey Zeiten entdeckt
worden. Sie hatten eine Anzahl Gewehre verſteckt, die
ihnen von den S — waren zugefuͤhret worden. Ein in
einer fremden Sprache geſchriebener Brief fiel der un-
rechten Perſon durch einen Zufall in die Haͤnde, und gab
zur Entdeckung der Verraͤtherey Gelegenheit. Der
Streich ſollte eigentlich bey der Landung, welche man
damals gewiß zu unternehmen glaubte, ausgefuͤhret
worden ſeyn.

Die neuen Tobacks-Plantationen in Florida verſpre-
chen uns viel Gutes. Es iſt eine Ladung mit Toback
davon in Irland angekommen, und es wird verſichert,
er ſey ſo gut, als der von Virginien.


[Spaltenumbruch]

Die Fiſcherey der Englaͤnder um Terreneuve iſt dieſes
Jahr reicher, als jemals. Briefe aus Neu-York mel-
den, daß die Spaniſche Gold- und Silbermuͤnze von
den Juden daſelbſt ſo ſehr verfaͤlſchet worden, daß faſt
kein gutes Stuͤck mehr davon zu ſehen waͤre.

Nachrichten aus Portugall beſtaͤtigen die Fortdauer
der Kaltſinnigkeit des dortigen Miniſterii gegen den
Franzoͤſiſchen Geſandten, der, wie man zu behaupten
fortfaͤhrt, naͤchſtens von ſeinem Hofe duͤrfte zuruͤckberu-
fen werden.

Aus Gibraltar wird gemeldet, daß der Kayſer von
Marocco 14 bewaffnete Schiffe in ſeinem Haven habe,
von welchen 8 auslaufen wuͤrden, um zu verhindern,
daß die Barbariſchen Schiffe den Feinden von Marocco
keine Lebensmittel zufuͤhren ſollten.

Zu Stirling, in Schottland, ſind 3 fremde Werber
ergriffen, und in Verhaft genommen worden. Es wa-
ren Bergſchotten, die in Franzoͤſiſche Dienſte getreten.
Aus Dover wird Folgendes berichtet: Im vorigen Mo-
nat ſegelte des Paſſageboot Hannover mit 15 Pferden
von hier ab. Es entſtand ein großer Sturm, und der
Capitain kam den 3ten Tage wieder nach Dover zuruͤck.
Wegen des ſtarken Windes und der hohen See hatte
man die Schiffgaͤnge verſchließen muͤſſen, und dies ver-
urſachte, daß 10 Pferde erſtickten. Von den uͤbrigen
5 iſt nachher noch eins geſtorben. Die Pferde gehoͤrten
dem Roͤmiſch-Kayſerl. Geſandten, und hatten ihm uͤber
500 Pf. Sterl. gekoſtet.

Se. Majeſtaͤt, der Koͤnig, haben dem Ritter Robert
Payne zum General-Capitain und Gouverneur der Lee-
ward-Caribbiſchen Inſeln in America ernannt.

Von Wien und Berlin ſind wichtige Depeſchen ein-
gelaufen, welche der Graf von Hillsborough in Empfang
genommen, da die beyden Staatsſecretairs Krankheit
halber aufs Land gegangen. Der Courier, welcher die
Nachricht von der Entbindung der Koͤniginn nach Han-
nover, Braunſchweig und Strelitz uͤberbracht hat, iſt
den 1ſten dieſes wieder zuruͤckgekommen, und von dem
[Spaltenumbruch]

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <imprimatur> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mit allergna&#x0364;dig&#x017F;ter Kay&#x017F;erlichen                         Freyheit.</hi> </hi> </imprimatur><lb/>
        <docTitle>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Staats- und<figure/>Gelehrte<lb/> <hi rendition="#in">Z</hi>ei- <figure/>tung</hi><lb/> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Des Hamburgi&#x017F;chen                         unpartheyi&#x017F;chen</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN.</hi> </hi> </hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docDate><hi rendition="#aq">Anno 1771.</hi><space dim="horizontal"/> (Am Dien&#x017F;tage, den 16 Julii.)</docDate>
        <space dim="horizontal"/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#aq">Num. 113.</hi> </titlePart>
        </docTitle>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c #fr">Mayland, den 22 Junii.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Am Donner&#x017F;tage fru&#x0364;h rei&#x017F;eten Se. Ko&#x0364;nigl. Hoheit,<lb/>
der Prinz Xaver von                   Sach&#x017F;en, mit Dero Gefolge von<lb/>
hier nach Turin ab.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c #fr">Bologna, den 25 Junii.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Aus Modena wird gemeldet, daß da&#x017F;elb&#x017F;t noch einige<lb/>
kleine Klo&#x0364;&#x017F;ter aufgehoben,                   und die Mo&#x0364;nche der&#x017F;elben<lb/>
in andere Klo&#x0364;&#x017F;ter vertheilt worden.</p><lb/>
          <p>Der General Caprara, welcher mit den Kay&#x017F;erl. Trup-<lb/>
pen den Mar&#x017F;ch aus der                   Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen Lombardey<lb/>
nach Ungarn angetreten, hat auf ho&#x0364;ch&#x017F;ten Befehl                   Halte<lb/>
machen, und alle Fuhren, welche zum Behuf die&#x017F;es Mar-<lb/>
&#x017F;ches beordert                   waren, abbe&#x017F;tellen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c #fr">Livorno, den 26 Junii.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Aus der Levante i&#x017F;t die Nachricht eingegangen, daß<lb/>
die Ru&#x017F;&#x017F;en ein Engli&#x017F;ches                   Schiff, welches von Alexan-<lb/>
drien mit einer reichen Ladung an Caffee, Reiß                   &#xA75B;c. fu&#x0364;r<lb/>
Tu&#x0364;rki&#x017F;che Rechnung nach Con&#x017F;tantinopel be&#x017F;timmt                   war,<lb/>
weggenommen haben. Der Werth der Ladung wird<lb/>
auf 300000 Pe&#x017F;os                   ge&#x017F;cha&#x0364;tzet.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c #fr">Be&#x017F;chluß der Nachrichten aus London,<lb/>
vom 2 und 5 Julii.</hi> </dateline><lb/>
          <div type="jArticle">
            <p>Mit einem Schiffe von Jamaica, welches vor einigen<lb/>
Tagen hier angekommen i&#x017F;t,                   hat man die Nachricht<lb/>
erhalten, daß die Neger auf die&#x017F;er In&#x017F;el eine                   Ver&#x017F;chwo&#x0364;-<lb/>
rung im Sinne gehabt, die aber noch bey Zeiten entdeckt<lb/>
worden.                   Sie hatten eine Anzahl Gewehre ver&#x017F;teckt, die<lb/>
ihnen von den S &#x2014; waren                   zugefu&#x0364;hret worden. Ein in<lb/>
einer fremden Sprache ge&#x017F;chriebener Brief fiel der                   un-<lb/>
rechten Per&#x017F;on durch einen Zufall in die Ha&#x0364;nde, und gab<lb/>
zur                   Entdeckung der Verra&#x0364;therey Gelegenheit. Der<lb/>
Streich &#x017F;ollte eigentlich bey der                   Landung, welche man<lb/>
damals gewiß zu unternehmen glaubte,                   ausgefu&#x0364;hret<lb/>
worden &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Die neuen Tobacks-Plantationen in Florida ver&#x017F;pre-<lb/>
chen uns viel Gutes. Es i&#x017F;t                   eine Ladung mit Toback<lb/>
davon in Irland angekommen, und es wird                   ver&#x017F;ichert,<lb/>
er &#x017F;ey &#x017F;o gut, als der von Virginien.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Die Fi&#x017F;cherey der Engla&#x0364;nder um Terreneuve i&#x017F;t die&#x017F;es<lb/>
Jahr reicher, als                   jemals. Briefe aus Neu-York mel-<lb/>
den, daß die Spani&#x017F;che Gold- und Silbermu&#x0364;nze                   von<lb/>
den Juden da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;ehr verfa&#x0364;l&#x017F;chet worden, daß fa&#x017F;t<lb/>
kein gutes                   Stu&#x0364;ck mehr davon zu &#x017F;ehen wa&#x0364;re.</p><lb/>
            <p>Nachrichten aus Portugall be&#x017F;ta&#x0364;tigen die Fortdauer<lb/>
der Kalt&#x017F;innigkeit des                   dortigen Mini&#x017F;terii gegen den<lb/>
Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Ge&#x017F;andten, der, wie man zu                   behaupten<lb/>
fortfa&#x0364;hrt, na&#x0364;ch&#x017F;tens von &#x017F;einem Hofe du&#x0364;rfte zuru&#x0364;ckberu-<lb/>
fen                   werden.</p><lb/>
            <p>Aus Gibraltar wird gemeldet, daß der Kay&#x017F;er von<lb/>
Marocco 14 bewaffnete Schiffe                   in &#x017F;einem Haven habe,<lb/>
von welchen 8 auslaufen wu&#x0364;rden, um zu                   verhindern,<lb/>
daß die Barbari&#x017F;chen Schiffe den Feinden von Marocco<lb/>
keine                   Lebensmittel zufu&#x0364;hren &#x017F;ollten.</p><lb/>
            <p>Zu Stirling, in Schottland, &#x017F;ind 3 fremde Werber<lb/>
ergriffen, und in Verhaft                   genommen worden. Es wa-<lb/>
ren Berg&#x017F;chotten, die in Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Dien&#x017F;te                   getreten.<lb/>
Aus Dover wird Folgendes berichtet: Im vorigen Mo-<lb/>
nat &#x017F;egelte                   des Pa&#x017F;&#x017F;ageboot Hannover mit 15 Pferden<lb/>
von hier ab. Es ent&#x017F;tand ein großer                   Sturm, und der<lb/>
Capitain kam den 3ten Tage wieder nach Dover zuru&#x0364;ck.<lb/>
Wegen                   des &#x017F;tarken Windes und der hohen See hatte<lb/>
man die Schiffga&#x0364;nge ver&#x017F;chließen                   mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und dies ver-<lb/>
ur&#x017F;achte, daß 10 Pferde er&#x017F;tickten. Von den                   u&#x0364;brigen<lb/>
5 i&#x017F;t nachher noch eins ge&#x017F;torben. Die Pferde geho&#x0364;rten<lb/>
dem                   Ro&#x0364;mi&#x017F;ch-Kay&#x017F;erl. Ge&#x017F;andten, und hatten ihm u&#x0364;ber<lb/>
500 Pf. Sterl. geko&#x017F;tet.</p><lb/>
            <p>Se. Maje&#x017F;ta&#x0364;t, der Ko&#x0364;nig, haben dem Ritter Robert<lb/>
Payne zum General-Capitain                   und Gouverneur der Lee-<lb/>
ward-Caribbi&#x017F;chen In&#x017F;eln in America ernannt.</p><lb/>
            <p>Von Wien und Berlin &#x017F;ind wichtige Depe&#x017F;chen ein-<lb/>
gelaufen, welche der Graf von                   Hillsborough in Empfang<lb/>
genommen, da die beyden Staats&#x017F;ecretairs                   Krankheit<lb/>
halber aufs Land gegangen. Der Courier, welcher die<lb/>
Nachricht                   von der Entbindung der Ko&#x0364;niginn nach Han-<lb/>
nover, Braun&#x017F;chweig und Strelitz                   u&#x0364;berbracht hat, i&#x017F;t<lb/>
den 1&#x017F;ten die&#x017F;es wieder zuru&#x0364;ckgekommen, und von dem<lb/><cb/>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit. Staats- und [Abbildung] Gelehrte Zei- [Abbildung] tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN. Anno 1771. (Am Dienſtage, den 16 Julii.) Num. 113. Mayland, den 22 Junii. Am Donnerſtage fruͤh reiſeten Se. Koͤnigl. Hoheit, der Prinz Xaver von Sachſen, mit Dero Gefolge von hier nach Turin ab. Bologna, den 25 Junii. Aus Modena wird gemeldet, daß daſelbſt noch einige kleine Kloͤſter aufgehoben, und die Moͤnche derſelben in andere Kloͤſter vertheilt worden. Der General Caprara, welcher mit den Kayſerl. Trup- pen den Marſch aus der Oeſterreichiſchen Lombardey nach Ungarn angetreten, hat auf hoͤchſten Befehl Halte machen, und alle Fuhren, welche zum Behuf dieſes Mar- ſches beordert waren, abbeſtellen muͤſſen. Livorno, den 26 Junii. Aus der Levante iſt die Nachricht eingegangen, daß die Ruſſen ein Engliſches Schiff, welches von Alexan- drien mit einer reichen Ladung an Caffee, Reiß ꝛc. fuͤr Tuͤrkiſche Rechnung nach Conſtantinopel beſtimmt war, weggenommen haben. Der Werth der Ladung wird auf 300000 Peſos geſchaͤtzet. Beſchluß der Nachrichten aus London, vom 2 und 5 Julii. Mit einem Schiffe von Jamaica, welches vor einigen Tagen hier angekommen iſt, hat man die Nachricht erhalten, daß die Neger auf dieſer Inſel eine Verſchwoͤ- rung im Sinne gehabt, die aber noch bey Zeiten entdeckt worden. Sie hatten eine Anzahl Gewehre verſteckt, die ihnen von den S — waren zugefuͤhret worden. Ein in einer fremden Sprache geſchriebener Brief fiel der un- rechten Perſon durch einen Zufall in die Haͤnde, und gab zur Entdeckung der Verraͤtherey Gelegenheit. Der Streich ſollte eigentlich bey der Landung, welche man damals gewiß zu unternehmen glaubte, ausgefuͤhret worden ſeyn. Die neuen Tobacks-Plantationen in Florida verſpre- chen uns viel Gutes. Es iſt eine Ladung mit Toback davon in Irland angekommen, und es wird verſichert, er ſey ſo gut, als der von Virginien. Die Fiſcherey der Englaͤnder um Terreneuve iſt dieſes Jahr reicher, als jemals. Briefe aus Neu-York mel- den, daß die Spaniſche Gold- und Silbermuͤnze von den Juden daſelbſt ſo ſehr verfaͤlſchet worden, daß faſt kein gutes Stuͤck mehr davon zu ſehen waͤre. Nachrichten aus Portugall beſtaͤtigen die Fortdauer der Kaltſinnigkeit des dortigen Miniſterii gegen den Franzoͤſiſchen Geſandten, der, wie man zu behaupten fortfaͤhrt, naͤchſtens von ſeinem Hofe duͤrfte zuruͤckberu- fen werden. Aus Gibraltar wird gemeldet, daß der Kayſer von Marocco 14 bewaffnete Schiffe in ſeinem Haven habe, von welchen 8 auslaufen wuͤrden, um zu verhindern, daß die Barbariſchen Schiffe den Feinden von Marocco keine Lebensmittel zufuͤhren ſollten. Zu Stirling, in Schottland, ſind 3 fremde Werber ergriffen, und in Verhaft genommen worden. Es wa- ren Bergſchotten, die in Franzoͤſiſche Dienſte getreten. Aus Dover wird Folgendes berichtet: Im vorigen Mo- nat ſegelte des Paſſageboot Hannover mit 15 Pferden von hier ab. Es entſtand ein großer Sturm, und der Capitain kam den 3ten Tage wieder nach Dover zuruͤck. Wegen des ſtarken Windes und der hohen See hatte man die Schiffgaͤnge verſchließen muͤſſen, und dies ver- urſachte, daß 10 Pferde erſtickten. Von den uͤbrigen 5 iſt nachher noch eins geſtorben. Die Pferde gehoͤrten dem Roͤmiſch-Kayſerl. Geſandten, und hatten ihm uͤber 500 Pf. Sterl. gekoſtet. Se. Majeſtaͤt, der Koͤnig, haben dem Ritter Robert Payne zum General-Capitain und Gouverneur der Lee- ward-Caribbiſchen Inſeln in America ernannt. Von Wien und Berlin ſind wichtige Depeſchen ein- gelaufen, welche der Graf von Hillsborough in Empfang genommen, da die beyden Staatsſecretairs Krankheit halber aufs Land gegangen. Der Courier, welcher die Nachricht von der Entbindung der Koͤniginn nach Han- nover, Braunſchweig und Strelitz uͤberbracht hat, iſt den 1ſten dieſes wieder zuruͤckgekommen, und von dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T12:30:46Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1131607_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1131607_1771/1
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung Des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 113, Hamburg, 16. Julii 1771, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1131607_1771/1>, abgerufen am 19.07.2019.