Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 111, Hamburg, 14. Juli 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] aller Bagage und mit einer nicht geringen Anzahl ver-
schiedener Waffen und Ammunitionssachen zur Beute.
Ueberdies nahmen die Jäger dem Feinde eine Kanone
und alle Fourage ab. Gefangen sind die Capitains
Mecklenburg und Tawast, der Lieutenant Salberg und
20 Gemeine von dem Sawolakskischen Regimente.
Auf dem Platze fand man 2 Officiere und mehr als
150 an Unter-Officieren und Gemeinen. Unser Verlust
ist in Vergleich des feindlichen sehr geringe. Geblieben
sind 8 Gemeine, und verwundet der Second-Lieutenant
Zugunow und der Adjutant Philipow und 43 Gemeine.
Nach der Aussage der Gefangenen befanden sich in
diesem Orte bis 500 Mann feindlicher Truppen.


Gestern kam ein vom König abgeschickter Courier
aus Finnland an die Königinn mit einem Billet,
worinn die Nachricht enthalten war, daß der König
den 28sten des vorigen Monats, früh um 7 Uhr, ein
Corps Russen von 3000 Mann bey Davidsstadt, im
Rußischen Finnland, ungefähr 4 Meilen von der
Grenze, geschlagen habe, wovon man die näheren Um-
stände nächstens erwartet.

Unsere Flotte befindet sich schon in See, und die
Neutralität des Dänischen Hofes ist declarirt.

Vor ein paar Tagen ist ein Decret der Reichsstände
vom 30sten April durch den Druck bekannt gemacht
worden. Es enthält 80 Seiten in Quart, und man
findet in selbigem die neue Einrichtung der Contribu-
tionen vom Anfange dieses Jahrs an bis zu der Zeit,
da sich die Stände wieder versammeln werden. Diese
Einrichtung gründet sich auf die Bedürfnisse des Staats,
der Armee, auf die Reichsschulden, etc. etc.



Gestern haben wir die angenehme Nachricht von dem
Siege des Königs über ein Corps Russen von 3600
Mann bey Uddemalm, 2 Meilen von Davidsstadt, er-
halten. -- Nachdem der linke Flügel unserer Armee
bey Varela über die Grenze gegangen, griff die Avant-
garde unter dem Befehl des General Lieutenants von
Platen
die Russen an, welche ihr Lager bey Uddemalm
hatten. Der Kampf war auf beyden Seiten hart-
näckig; endlich hatten wir den Vortheil, ob wir gleich
nur 2100 Mann stark waren, den Feind zurückzuschla-
gen, und unsere Truppen errichteten ihr Lager auf dem
Wahlplatz. Das Regiment von Westermaunland hat
am meisten gelitten. Ein Officier desselben ist geblie-
ben, und 2 sind verwundet. Sonst haben wir über-
haupt nur 120 Mann Todte und Verwundete. Die
Feinde haben wenigstens noch einmal so viel verlohren.
Der König hat sich als Freywilliger bey der Action be-
funden und die Truppen durch sein Beyspiel ermun-
tert, auch haben sie den Feind mit einer Kühnheit
und Bravour angegriffen, die man nicht größer denken
kann. Das Bajonett hat diesmal, so wie bey den
vorigen Affairen, den Feind in Unordnung gebracht.
Man erkennt hiedurch die alte Methode, den Feind
zu schlagen. Der Major Paulmann, welcher mit
einem Ba aillon des Stromfeldschen Regiments auf
eine geschickte Weise um den Feind herumgegangen
war, hat viel zu dem Siege beygetragen; auch hat
[Spaltenumbruch] ihm der König gleich nachher das Brevet eines Oberst-
Lieutenants gegeben. Bey dem Abgange des Couriers
hatte die Armee Ordre erhalten, nach einer Ruhe von
8 Stunden wieder gegen den Feind aufzubrechen. Man
glaubt, der König werde sich grade nach Willmann-
strandt begeben. Das Corps der Armee sollte den
28sten, des Abends, bey Uddemalm campiren. Auch
will man wissen, daß der General, Graf von Meyer-
selt,
den Tag darauf mit dem linken Flügel der Armee
das Rußische Corps bey Pyttis habe angreifen, und
daß der Graf von Ehrenschwärdt ein Corps von 5000
Mann von der Flotille, die er commandirt, zwischen
Högforp und Friedrichshamn habe ausschiffen sollen,
um denselben Tag ein bey dieser Stadt befindliches
Corps Russen anzugreifen. Ueberhaupt sind solche
Maaßregeln genommen worden, daß man oft angenehme
Nachrichten erwarten kann, indem man zu gleicher
Zeit verschiedene Angriffe unternehmen will. Alles
zeigt an, daß dieser Feldzug so blutig werden dürfte,
als der vorige ruhig gewesen ist. Gott erhalte das
Leben unsers Königs, der sich jeden Augenblick so sehr
wagt, als es irgend einer seiner geringsten Officiere
nur thun mag. -- Als die Affaire vom 28sten geendigt
war, schrieb der König einen Brief an seinen Sohn.
Da man so glücklich gewesen, eine Abschrift dieses
Brieses zu erhalten, so macht man selbigen be-
kannt, in der Ueberzeugung, man werde ihn nicht
ohne Theilnehmung lesen. Glücklich ist das Volk,
welches einen solchen Herrn, und der Sohn, der einen
solchen Vater hat!

Schreiben des Königs an den Kronprinzen:

"Jch habe zwey von Euren Briefen, mein lieber
Sohn, erhalten, wofür ich Euch danke, und ich habe
Euch nicht eher antworten wollen, bis ich Euch nicht
schreiben können, daß wir den Feind gesehen haben.
Jch umarme Euch, mein lieber Sohn, aufs zärtlichste,
um Euch Glück zu wünschen, daß Eure Landsleute
ihren alten Ruhm der Tapferkeit behauptet haben.
Die feindlichen Truppen haben brav geschlagen, aber
die unsrigen noch besser. Dies muß Euch ermuntern,
daß Jhr Euch bestrebet, Euch würdig zu machen, der
Chef eines eben so edelmüthigen als braven Volks zu
seyn. Jch befinde mich wohl, und ich bin allezeit Euer
zärtlicher Vater.

   Gustav."

Gestern kam ein Expresser vom Könige mit der er-
freulichen Nachricht an, daß, nachdem die Hauptarmee
den 20sten Junii aufgebrochen, selbige über den Kym-
menefluß gegangen sey, und sich in 3 Corps in dem Rußi-
schen Finnland ausgebreitet habe. Das Hauptcorps unter
dem Befehl des Königs, welcher die beyden Generale,
Grafen Meyerfelt und Grafen Platen, bey sich hat, ist auf
den Weg nach Wilmanstrand vorgedrungen, und hat
ein so glückliches Treffen bey Martila, einem Orte
ganz nahe bey der Rußischen Stadt Davidsstadt, ge-
liefert, daß die Feinde den Wahlplatz dem siegenden
Könige überlassen haben. Das Detail wird nächstens

[Spaltenumbruch] aller Bagage und mit einer nicht geringen Anzahl ver-
ſchiedener Waffen und Ammunitionsſachen zur Beute.
Ueberdies nahmen die Jaͤger dem Feinde eine Kanone
und alle Fourage ab. Gefangen ſind die Capitains
Mecklenburg und Tawaſt, der Lieutenant Salberg und
20 Gemeine von dem Sawolakskiſchen Regimente.
Auf dem Platze fand man 2 Officiere und mehr als
150 an Unter-Officieren und Gemeinen. Unſer Verluſt
iſt in Vergleich des feindlichen ſehr geringe. Geblieben
ſind 8 Gemeine, und verwundet der Second-Lieutenant
Zugunow und der Adjutant Philipow und 43 Gemeine.
Nach der Ausſage der Gefangenen befanden ſich in
dieſem Orte bis 500 Mann feindlicher Truppen.


Geſtern kam ein vom Koͤnig abgeſchickter Courier
aus Finnland an die Koͤniginn mit einem Billet,
worinn die Nachricht enthalten war, daß der Koͤnig
den 28ſten des vorigen Monats, fruͤh um 7 Uhr, ein
Corps Ruſſen von 3000 Mann bey Davidsſtadt, im
Rußiſchen Finnland, ungefaͤhr 4 Meilen von der
Grenze, geſchlagen habe, wovon man die naͤheren Um-
ſtaͤnde naͤchſtens erwartet.

Unſere Flotte befindet ſich ſchon in See, und die
Neutralitaͤt des Daͤniſchen Hofes iſt declarirt.

Vor ein paar Tagen iſt ein Decret der Reichsſtaͤnde
vom 30ſten April durch den Druck bekannt gemacht
worden. Es enthaͤlt 80 Seiten in Quart, und man
findet in ſelbigem die neue Einrichtung der Contribu-
tionen vom Anfange dieſes Jahrs an bis zu der Zeit,
da ſich die Staͤnde wieder verſammeln werden. Dieſe
Einrichtung gruͤndet ſich auf die Beduͤrfniſſe des Staats,
der Armee, auf die Reichsſchulden, ꝛc. ꝛc.



Geſtern haben wir die angenehme Nachricht von dem
Siege des Koͤnigs uͤber ein Corps Ruſſen von 3600
Mann bey Uddemalm, 2 Meilen von Davidsſtadt, er-
halten. — Nachdem der linke Fluͤgel unſerer Armee
bey Varela uͤber die Grenze gegangen, griff die Avant-
garde unter dem Befehl des General Lieutenants von
Platen
die Ruſſen an, welche ihr Lager bey Uddemalm
hatten. Der Kampf war auf beyden Seiten hart-
naͤckig; endlich hatten wir den Vortheil, ob wir gleich
nur 2100 Mann ſtark waren, den Feind zuruͤckzuſchla-
gen, und unſere Truppen errichteten ihr Lager auf dem
Wahlplatz. Das Regiment von Weſtermaunland hat
am meiſten gelitten. Ein Officier deſſelben iſt geblie-
ben, und 2 ſind verwundet. Sonſt haben wir uͤber-
haupt nur 120 Mann Todte und Verwundete. Die
Feinde haben wenigſtens noch einmal ſo viel verlohren.
Der Koͤnig hat ſich als Freywilliger bey der Action be-
funden und die Truppen durch ſein Beyſpiel ermun-
tert, auch haben ſie den Feind mit einer Kuͤhnheit
und Bravour angegriffen, die man nicht groͤßer denken
kann. Das Bajonett hat diesmal, ſo wie bey den
vorigen Affairen, den Feind in Unordnung gebracht.
Man erkennt hiedurch die alte Methode, den Feind
zu ſchlagen. Der Major Paulmann, welcher mit
einem Ba aillon des Stromfeldſchen Regiments auf
eine geſchickte Weiſe um den Feind herumgegangen
war, hat viel zu dem Siege beygetragen; auch hat
[Spaltenumbruch] ihm der Koͤnig gleich nachher das Brevet eines Oberſt-
Lieutenants gegeben. Bey dem Abgange des Couriers
hatte die Armee Ordre erhalten, nach einer Ruhe von
8 Stunden wieder gegen den Feind aufzubrechen. Man
glaubt, der Koͤnig werde ſich grade nach Willmann-
ſtrandt begeben. Das Corps der Armee ſollte den
28ſten, des Abends, bey Uddemalm campiren. Auch
will man wiſſen, daß der General, Graf von Meyer-
ſelt,
den Tag darauf mit dem linken Fluͤgel der Armee
das Rußiſche Corps bey Pyttis habe angreifen, und
daß der Graf von Ehrenſchwaͤrdt ein Corps von 5000
Mann von der Flotille, die er commandirt, zwiſchen
Hoͤgforp und Friedrichshamn habe ausſchiffen ſollen,
um denſelben Tag ein bey dieſer Stadt befindliches
Corps Ruſſen anzugreifen. Ueberhaupt ſind ſolche
Maaßregeln genommen worden, daß man oft angenehme
Nachrichten erwarten kann, indem man zu gleicher
Zeit verſchiedene Angriffe unternehmen will. Alles
zeigt an, daß dieſer Feldzug ſo blutig werden duͤrfte,
als der vorige ruhig geweſen iſt. Gott erhalte das
Leben unſers Koͤnigs, der ſich jeden Augenblick ſo ſehr
wagt, als es irgend einer ſeiner geringſten Officiere
nur thun mag. — Als die Affaire vom 28ſten geendigt
war, ſchrieb der Koͤnig einen Brief an ſeinen Sohn.
Da man ſo gluͤcklich geweſen, eine Abſchrift dieſes
Brieſes zu erhalten, ſo macht man ſelbigen be-
kannt, in der Ueberzeugung, man werde ihn nicht
ohne Theilnehmung leſen. Gluͤcklich iſt das Volk,
welches einen ſolchen Herrn, und der Sohn, der einen
ſolchen Vater hat!

Schreiben des Koͤnigs an den Kronprinzen:

“Jch habe zwey von Euren Briefen, mein lieber
Sohn, erhalten, wofuͤr ich Euch danke, und ich habe
Euch nicht eher antworten wollen, bis ich Euch nicht
ſchreiben koͤnnen, daß wir den Feind geſehen haben.
Jch umarme Euch, mein lieber Sohn, aufs zaͤrtlichſte,
um Euch Gluͤck zu wuͤnſchen, daß Eure Landsleute
ihren alten Ruhm der Tapferkeit behauptet haben.
Die feindlichen Truppen haben brav geſchlagen, aber
die unſrigen noch beſſer. Dies muß Euch ermuntern,
daß Jhr Euch beſtrebet, Euch wuͤrdig zu machen, der
Chef eines eben ſo edelmuͤthigen als braven Volks zu
ſeyn. Jch befinde mich wohl, und ich bin allezeit Euer
zaͤrtlicher Vater.

   Guſtav.

Geſtern kam ein Expreſſer vom Koͤnige mit der er-
freulichen Nachricht an, daß, nachdem die Hauptarmee
den 20ſten Junii aufgebrochen, ſelbige uͤber den Kym-
menefluß gegangen ſey, und ſich in 3 Corps in dem Rußi-
ſchen Finnland ausgebreitet habe. Das Hauptcorps unter
dem Befehl des Koͤnigs, welcher die beyden Generale,
Grafen Meyerfelt und Grafen Platen, bey ſich hat, iſt auf
den Weg nach Wilmanſtrand vorgedrungen, und hat
ein ſo gluͤckliches Treffen bey Martila, einem Orte
ganz nahe bey der Rußiſchen Stadt Davidsſtadt, ge-
liefert, daß die Feinde den Wahlplatz dem ſiegenden
Koͤnige uͤberlaſſen haben. Das Detail wird naͤchſtens

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <div type="jArticle">
              <p><pb facs="#f0002" n="[2]"/><cb/>
aller Bagage und mit einer nicht geringen Anzahl
                                 ver-<lb/>
&#x017F;chiedener Waffen und Ammunitions&#x017F;achen zur
                                 Beute.<lb/>
Ueberdies nahmen die Ja&#x0364;ger dem Feinde eine
                                 Kanone<lb/>
und alle Fourage ab. Gefangen &#x017F;ind die
                                 Capitains<lb/>
Mecklenburg und Tawa&#x017F;t, der Lieutenant Salberg
                                 und<lb/>
20 Gemeine von dem Sawolakski&#x017F;chen Regimente.<lb/>
Auf
                                 dem Platze fand man 2 Officiere und mehr als<lb/>
150 an
                                 Unter-Officieren und Gemeinen. Un&#x017F;er
                                 Verlu&#x017F;t<lb/>
i&#x017F;t in Vergleich des feindlichen
                                 &#x017F;ehr geringe. Geblieben<lb/>
&#x017F;ind 8 Gemeine, und
                                 verwundet der Second-Lieutenant<lb/>
Zugunow und der Adjutant
                                 Philipow und 43 Gemeine.<lb/>
Nach der Aus&#x017F;age der Gefangenen
                                 befanden &#x017F;ich in<lb/>
die&#x017F;em Orte bis 500 Mann
                                 feindlicher Truppen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Stockholm,</hi> den 3 Julii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ge&#x017F;tern kam ein vom Ko&#x0364;nig abge&#x017F;chickter Courier<lb/>
aus
                         Finnland an die Ko&#x0364;niginn mit einem Billet,<lb/>
worinn die Nachricht
                         enthalten war, daß der Ko&#x0364;nig<lb/>
den 28&#x017F;ten des vorigen
                         Monats, fru&#x0364;h um 7 Uhr, ein<lb/>
Corps Ru&#x017F;&#x017F;en von 3000
                         Mann bey Davids&#x017F;tadt, im<lb/>
Rußi&#x017F;chen Finnland,
                         ungefa&#x0364;hr 4 Meilen von der<lb/>
Grenze, ge&#x017F;chlagen habe, wovon
                         man die na&#x0364;heren Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde
                         na&#x0364;ch&#x017F;tens erwartet.</p><lb/>
            <p>Un&#x017F;ere Flotte befindet &#x017F;ich &#x017F;chon in See, und
                         die<lb/>
Neutralita&#x0364;t des Da&#x0364;ni&#x017F;chen Hofes i&#x017F;t
                         declarirt.</p><lb/>
            <p>Vor ein paar Tagen i&#x017F;t ein Decret der
                             Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
vom 30&#x017F;ten April durch den Druck
                             bekannt gemacht<lb/>
worden. Es entha&#x0364;lt 80 Seiten in Quart, und
                             man<lb/>
findet in &#x017F;elbigem die neue Einrichtung der
                             Contribu-<lb/>
tionen vom Anfange die&#x017F;es Jahrs an bis zu der
                             Zeit,<lb/>
da &#x017F;ich die Sta&#x0364;nde wieder ver&#x017F;ammeln
                             werden. Die&#x017F;e<lb/>
Einrichtung gru&#x0364;ndet &#x017F;ich auf die
                             Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e des Staats,<lb/>
der Armee, auf die
                             Reichs&#x017F;chulden, &#xA75B;c. &#xA75B;c.</p><lb/>
          </div>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Aus einem Schreiben aus
                                 Stockholm,</hi> vom 3 Julii,<lb/>
(welches uns zur Einru&#x0364;ckung
                             mitgetheilt worden.)</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ge&#x017F;tern haben wir die angenehme Nachricht von dem<lb/>
Siege des
                         Ko&#x0364;nigs u&#x0364;ber ein Corps Ru&#x017F;&#x017F;en von 3600<lb/>
Mann
                         bey Uddemalm, 2 Meilen von Davids&#x017F;tadt, er-<lb/>
halten. &#x2014;
                         Nachdem der linke Flu&#x0364;gel un&#x017F;erer Armee<lb/>
bey Varela
                         u&#x0364;ber die Grenze gegangen, griff die Avant-<lb/>
garde unter dem
                         Befehl des General Lieutenants <hi rendition="#fr">von<lb/>
Platen</hi> die
                         Ru&#x017F;&#x017F;en an, welche ihr Lager bey Uddemalm<lb/>
hatten. Der Kampf
                         war auf beyden Seiten hart-<lb/>
na&#x0364;ckig; endlich hatten wir den
                         Vortheil, ob wir gleich<lb/>
nur 2100 Mann &#x017F;tark waren, den Feind
                         zuru&#x0364;ckzu&#x017F;chla-<lb/>
gen, und un&#x017F;ere Truppen errichteten
                         ihr Lager auf dem<lb/>
Wahlplatz. Das Regiment von We&#x017F;termaunland
                         hat<lb/>
am mei&#x017F;ten gelitten. Ein Officier de&#x017F;&#x017F;elben
                         i&#x017F;t geblie-<lb/>
ben, und 2 &#x017F;ind verwundet. Son&#x017F;t haben
                         wir u&#x0364;ber-<lb/>
haupt nur 120 Mann Todte und Verwundete.
                         Die<lb/>
Feinde haben wenig&#x017F;tens noch einmal &#x017F;o viel
                         verlohren.<lb/>
Der Ko&#x0364;nig hat &#x017F;ich als Freywilliger bey der
                         Action be-<lb/>
funden und die Truppen durch &#x017F;ein Bey&#x017F;piel
                         ermun-<lb/>
tert, auch haben &#x017F;ie den Feind mit einer
                         Ku&#x0364;hnheit<lb/>
und Bravour angegriffen, die man nicht gro&#x0364;ßer
                         denken<lb/>
kann. Das Bajonett hat diesmal, &#x017F;o wie bey den<lb/>
vorigen
                         Affairen, den Feind in Unordnung gebracht.<lb/>
Man erkennt hiedurch die alte
                         Methode, den Feind<lb/>
zu &#x017F;chlagen. Der Major Paulmann, welcher
                         mit<lb/>
einem Ba aillon des Stromfeld&#x017F;chen Regiments auf<lb/>
eine
                         ge&#x017F;chickte Wei&#x017F;e um den Feind herumgegangen<lb/>
war, hat viel
                         zu dem Siege beygetragen; auch hat<lb/><cb/>
ihm der Ko&#x0364;nig gleich
                         nachher das Brevet eines Ober&#x017F;t-<lb/>
Lieutenants gegeben. Bey dem
                         Abgange des Couriers<lb/>
hatte die Armee Ordre erhalten, nach einer Ruhe
                         von<lb/>
8 Stunden wieder gegen den Feind aufzubrechen. Man<lb/>
glaubt, der
                         Ko&#x0364;nig werde &#x017F;ich grade nach Willmann-<lb/>
&#x017F;trandt
                         begeben. Das Corps der Armee &#x017F;ollte den<lb/>
28&#x017F;ten, des
                         Abends, bey Uddemalm campiren. Auch<lb/>
will man wi&#x017F;&#x017F;en, daß
                         der General, Graf <hi rendition="#fr">von Meyer-<lb/>
&#x017F;elt,</hi> den
                         Tag darauf mit dem linken Flu&#x0364;gel der Armee<lb/>
das Rußi&#x017F;che
                         Corps bey Pyttis habe angreifen, und<lb/>
daß der Graf von
                         Ehren&#x017F;chwa&#x0364;rdt ein Corps von 5000<lb/>
Mann von der Flotille,
                         die er commandirt, zwi&#x017F;chen<lb/>
Ho&#x0364;gforp und Friedrichshamn
                         habe aus&#x017F;chiffen &#x017F;ollen,<lb/>
um den&#x017F;elben Tag ein bey
                         die&#x017F;er Stadt befindliches<lb/>
Corps Ru&#x017F;&#x017F;en anzugreifen.
                         Ueberhaupt &#x017F;ind &#x017F;olche<lb/>
Maaßregeln genommen worden, daß man
                         oft angenehme<lb/>
Nachrichten erwarten kann, indem man zu gleicher<lb/>
Zeit
                         ver&#x017F;chiedene Angriffe unternehmen will. Alles<lb/>
zeigt an, daß
                         die&#x017F;er Feldzug &#x017F;o blutig werden du&#x0364;rfte,<lb/>
als der
                         vorige ruhig gewe&#x017F;en i&#x017F;t. Gott erhalte das<lb/>
Leben
                         un&#x017F;ers Ko&#x0364;nigs, der &#x017F;ich jeden Augenblick &#x017F;o
                         &#x017F;ehr<lb/>
wagt, als es irgend einer &#x017F;einer gering&#x017F;ten
                         Officiere<lb/>
nur thun mag. &#x2014; Als die Affaire vom 28&#x017F;ten
                         geendigt<lb/>
war, &#x017F;chrieb der Ko&#x0364;nig einen Brief an
                         &#x017F;einen Sohn.<lb/>
Da man &#x017F;o glu&#x0364;cklich gewe&#x017F;en,
                         eine Ab&#x017F;chrift die&#x017F;es<lb/>
Brie&#x017F;es zu erhalten,
                         &#x017F;o macht man &#x017F;elbigen be-<lb/>
kannt, in der Ueberzeugung, man
                         werde ihn nicht<lb/>
ohne Theilnehmung le&#x017F;en. Glu&#x0364;cklich
                         i&#x017F;t das Volk,<lb/>
welches einen &#x017F;olchen Herrn, und der Sohn,
                         der einen<lb/>
&#x017F;olchen Vater hat!</p>
          </div><lb/>
          <div type="letter">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Schreiben des Ko&#x0364;nigs an den Kronprinzen:</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>&#x201C;Jch habe zwey von Euren Briefen, mein lieber<lb/>
Sohn, erhalten,
                         wofu&#x0364;r ich Euch danke, und ich habe<lb/>
Euch nicht eher antworten
                         wollen, bis ich Euch nicht<lb/>
&#x017F;chreiben ko&#x0364;nnen, daß wir den
                         Feind ge&#x017F;ehen haben.<lb/>
Jch umarme Euch, mein lieber Sohn, aufs
                         za&#x0364;rtlich&#x017F;te,<lb/>
um Euch Glu&#x0364;ck zu
                         wu&#x0364;n&#x017F;chen, daß Eure Landsleute<lb/>
ihren alten Ruhm der
                         Tapferkeit behauptet haben.<lb/>
Die feindlichen Truppen haben brav
                         ge&#x017F;chlagen, aber<lb/>
die un&#x017F;rigen noch be&#x017F;&#x017F;er.
                         Dies muß Euch ermuntern,<lb/>
daß Jhr Euch be&#x017F;trebet, Euch
                         wu&#x0364;rdig zu machen, der<lb/>
Chef eines eben &#x017F;o
                         edelmu&#x0364;thigen als braven Volks zu<lb/>
&#x017F;eyn. Jch befinde mich
                         wohl, und ich bin allezeit Euer<lb/>
za&#x0364;rtlicher Vater.</p><lb/>
            <closer>
              <dateline>Auf dem Schlachtfelde von Udde-<lb/><hi rendition="#et">malm, d. 28. Jun.
                         1789.</hi></dateline>
              <space dim="horizontal"/>
              <signed><hi rendition="#fr">Gu&#x017F;tav.</hi>&#x201D;</signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Aus einem anderen Schreiben aus Stockholm,</hi><lb/>
vom
                         3 Julii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ge&#x017F;tern kam ein Expre&#x017F;&#x017F;er vom Ko&#x0364;nige mit der
                         er-<lb/>
freulichen Nachricht an, daß, nachdem die Hauptarmee<lb/>
den
                         20&#x017F;ten Junii aufgebrochen, &#x017F;elbige u&#x0364;ber den
                         Kym-<lb/>
menefluß gegangen &#x017F;ey, und &#x017F;ich in 3 Corps in dem
                         Rußi-<lb/>
&#x017F;chen Finnland ausgebreitet habe. Das Hauptcorps
                         unter<lb/>
dem Befehl des Ko&#x0364;nigs, welcher die beyden
                         Generale,<lb/>
Grafen Meyerfelt und Grafen Platen, bey &#x017F;ich hat,
                         i&#x017F;t auf<lb/>
den Weg nach Wilman&#x017F;trand vorgedrungen, und
                         hat<lb/>
ein &#x017F;o glu&#x0364;ckliches Treffen bey <hi rendition="#fr">Martila,</hi> einem Orte<lb/>
ganz nahe bey der Rußi&#x017F;chen Stadt
                         Davids&#x017F;tadt, ge-<lb/>
liefert, daß die Feinde den Wahlplatz dem
                         &#x017F;iegenden<lb/>
Ko&#x0364;nige u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en haben.
                         Das Detail wird na&#x0364;ch&#x017F;tens<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] aller Bagage und mit einer nicht geringen Anzahl ver- ſchiedener Waffen und Ammunitionsſachen zur Beute. Ueberdies nahmen die Jaͤger dem Feinde eine Kanone und alle Fourage ab. Gefangen ſind die Capitains Mecklenburg und Tawaſt, der Lieutenant Salberg und 20 Gemeine von dem Sawolakskiſchen Regimente. Auf dem Platze fand man 2 Officiere und mehr als 150 an Unter-Officieren und Gemeinen. Unſer Verluſt iſt in Vergleich des feindlichen ſehr geringe. Geblieben ſind 8 Gemeine, und verwundet der Second-Lieutenant Zugunow und der Adjutant Philipow und 43 Gemeine. Nach der Ausſage der Gefangenen befanden ſich in dieſem Orte bis 500 Mann feindlicher Truppen. Stockholm, den 3 Julii. Geſtern kam ein vom Koͤnig abgeſchickter Courier aus Finnland an die Koͤniginn mit einem Billet, worinn die Nachricht enthalten war, daß der Koͤnig den 28ſten des vorigen Monats, fruͤh um 7 Uhr, ein Corps Ruſſen von 3000 Mann bey Davidsſtadt, im Rußiſchen Finnland, ungefaͤhr 4 Meilen von der Grenze, geſchlagen habe, wovon man die naͤheren Um- ſtaͤnde naͤchſtens erwartet. Unſere Flotte befindet ſich ſchon in See, und die Neutralitaͤt des Daͤniſchen Hofes iſt declarirt. Vor ein paar Tagen iſt ein Decret der Reichsſtaͤnde vom 30ſten April durch den Druck bekannt gemacht worden. Es enthaͤlt 80 Seiten in Quart, und man findet in ſelbigem die neue Einrichtung der Contribu- tionen vom Anfange dieſes Jahrs an bis zu der Zeit, da ſich die Staͤnde wieder verſammeln werden. Dieſe Einrichtung gruͤndet ſich auf die Beduͤrfniſſe des Staats, der Armee, auf die Reichsſchulden, ꝛc. ꝛc. Aus einem Schreiben aus Stockholm, vom 3 Julii, (welches uns zur Einruͤckung mitgetheilt worden.) Geſtern haben wir die angenehme Nachricht von dem Siege des Koͤnigs uͤber ein Corps Ruſſen von 3600 Mann bey Uddemalm, 2 Meilen von Davidsſtadt, er- halten. — Nachdem der linke Fluͤgel unſerer Armee bey Varela uͤber die Grenze gegangen, griff die Avant- garde unter dem Befehl des General Lieutenants von Platen die Ruſſen an, welche ihr Lager bey Uddemalm hatten. Der Kampf war auf beyden Seiten hart- naͤckig; endlich hatten wir den Vortheil, ob wir gleich nur 2100 Mann ſtark waren, den Feind zuruͤckzuſchla- gen, und unſere Truppen errichteten ihr Lager auf dem Wahlplatz. Das Regiment von Weſtermaunland hat am meiſten gelitten. Ein Officier deſſelben iſt geblie- ben, und 2 ſind verwundet. Sonſt haben wir uͤber- haupt nur 120 Mann Todte und Verwundete. Die Feinde haben wenigſtens noch einmal ſo viel verlohren. Der Koͤnig hat ſich als Freywilliger bey der Action be- funden und die Truppen durch ſein Beyſpiel ermun- tert, auch haben ſie den Feind mit einer Kuͤhnheit und Bravour angegriffen, die man nicht groͤßer denken kann. Das Bajonett hat diesmal, ſo wie bey den vorigen Affairen, den Feind in Unordnung gebracht. Man erkennt hiedurch die alte Methode, den Feind zu ſchlagen. Der Major Paulmann, welcher mit einem Ba aillon des Stromfeldſchen Regiments auf eine geſchickte Weiſe um den Feind herumgegangen war, hat viel zu dem Siege beygetragen; auch hat ihm der Koͤnig gleich nachher das Brevet eines Oberſt- Lieutenants gegeben. Bey dem Abgange des Couriers hatte die Armee Ordre erhalten, nach einer Ruhe von 8 Stunden wieder gegen den Feind aufzubrechen. Man glaubt, der Koͤnig werde ſich grade nach Willmann- ſtrandt begeben. Das Corps der Armee ſollte den 28ſten, des Abends, bey Uddemalm campiren. Auch will man wiſſen, daß der General, Graf von Meyer- ſelt, den Tag darauf mit dem linken Fluͤgel der Armee das Rußiſche Corps bey Pyttis habe angreifen, und daß der Graf von Ehrenſchwaͤrdt ein Corps von 5000 Mann von der Flotille, die er commandirt, zwiſchen Hoͤgforp und Friedrichshamn habe ausſchiffen ſollen, um denſelben Tag ein bey dieſer Stadt befindliches Corps Ruſſen anzugreifen. Ueberhaupt ſind ſolche Maaßregeln genommen worden, daß man oft angenehme Nachrichten erwarten kann, indem man zu gleicher Zeit verſchiedene Angriffe unternehmen will. Alles zeigt an, daß dieſer Feldzug ſo blutig werden duͤrfte, als der vorige ruhig geweſen iſt. Gott erhalte das Leben unſers Koͤnigs, der ſich jeden Augenblick ſo ſehr wagt, als es irgend einer ſeiner geringſten Officiere nur thun mag. — Als die Affaire vom 28ſten geendigt war, ſchrieb der Koͤnig einen Brief an ſeinen Sohn. Da man ſo gluͤcklich geweſen, eine Abſchrift dieſes Brieſes zu erhalten, ſo macht man ſelbigen be- kannt, in der Ueberzeugung, man werde ihn nicht ohne Theilnehmung leſen. Gluͤcklich iſt das Volk, welches einen ſolchen Herrn, und der Sohn, der einen ſolchen Vater hat! Schreiben des Koͤnigs an den Kronprinzen: “Jch habe zwey von Euren Briefen, mein lieber Sohn, erhalten, wofuͤr ich Euch danke, und ich habe Euch nicht eher antworten wollen, bis ich Euch nicht ſchreiben koͤnnen, daß wir den Feind geſehen haben. Jch umarme Euch, mein lieber Sohn, aufs zaͤrtlichſte, um Euch Gluͤck zu wuͤnſchen, daß Eure Landsleute ihren alten Ruhm der Tapferkeit behauptet haben. Die feindlichen Truppen haben brav geſchlagen, aber die unſrigen noch beſſer. Dies muß Euch ermuntern, daß Jhr Euch beſtrebet, Euch wuͤrdig zu machen, der Chef eines eben ſo edelmuͤthigen als braven Volks zu ſeyn. Jch befinde mich wohl, und ich bin allezeit Euer zaͤrtlicher Vater. Auf dem Schlachtfelde von Udde- malm, d. 28. Jun. 1789. Guſtav.” Aus einem anderen Schreiben aus Stockholm, vom 3 Julii. Geſtern kam ein Expreſſer vom Koͤnige mit der er- freulichen Nachricht an, daß, nachdem die Hauptarmee den 20ſten Junii aufgebrochen, ſelbige uͤber den Kym- menefluß gegangen ſey, und ſich in 3 Corps in dem Rußi- ſchen Finnland ausgebreitet habe. Das Hauptcorps unter dem Befehl des Koͤnigs, welcher die beyden Generale, Grafen Meyerfelt und Grafen Platen, bey ſich hat, iſt auf den Weg nach Wilmanſtrand vorgedrungen, und hat ein ſo gluͤckliches Treffen bey Martila, einem Orte ganz nahe bey der Rußiſchen Stadt Davidsſtadt, ge- liefert, daß die Feinde den Wahlplatz dem ſiegenden Koͤnige uͤberlaſſen haben. Das Detail wird naͤchſtens

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1111407_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1111407_1789/2
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 111, Hamburg, 14. Juli 1789, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1111407_1789/2>, abgerufen am 18.09.2019.