Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 111, Hamburg, 14. Juli 1789.

Bild:
erste Seite
Mit allergnädigster Kayserlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- tung
des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1789.    (Am Dienstage, den 14 Julii.)    
Num. 111.



[Beginn Spaltensatz]

Der Königl. Preußische Gesandte, Herr Baron
Keller, hat bey der Kayserinn die Abschieds-Audienz,
und der an seine Stelle gekommene Herr Graf von
Golz seine Antritts-Audienz gehabt.




Fortsetzung von den Bewegungen der Finnländi-
schen Armee.

Der General-Major, Baron Schulz, der von dem
Oberbefehlshaber der Armee den Befehl erhalten, ins
feindliche Land einzudringen, schlug den Weg nach
Sulkow ein, und so wie er sich den Defileen bey dem
Dorfe Pilanjalaks näherte, theilte er die ihm anver-
trauten Truppen ab, erstlich in ein Detaschement von
zwoen Compagnien Jäger und 3 Compagnien Grena-
dier, unter dem Commando des Oberst-Lieutenants
Leontiew und des Second-Major Muchanow, zur Be-
setzung der Defileen von der rechten Seite; zweytens
in die Avantgarde von 100 Musquetiers und 50 Co-
sacken, die 6 Feldstücke mit sich führten, und drittens
in das Hauptcorps, bestehend aus 4 Compagnien Jä-
ger, unter dem Commando des Oberst-Lieutenants Tol
und des Second-Major Pestow, aus einer Grenadier-
Compagnie, unter dem Capitain Engelhard, und aus
einem Musquetier-Bataillon, unter dem Commando
des Obersten, Fürst Dolgorucky, und des Second-Major
Stockmann, und außer diesen noch aus 50 Cosacken,
welchen in einer Entfernung von 3 Wersten die ganze
Bagage unter der Bedeckung der Arriergarde von 100
Musquetiers und einigen Cosacken folgte.

Jn dieser Ordnung näherte er sich in der Nacht von
dem 15ten auf den 16ten Junii dem feindlichen zwo
Werste von der Grenze entlegenen Retranschement,
und ließ den Oberst Lieutenant Leontiew, der den rech-
ten Flügel anführte, aus seinen Kanonen feuern; selbst
[Spaltenumbruch] aber stellte er sich mit der Artillerie gegen die feind-
lichen Batterien, die dem Retranschement zur Verthei-
digung dienen sollten. Da diese aber auch aus ihren
Kanonen zu feuern anfiengen, so stellte er seine Stücke
in gehörige Ordnung, und eröffnete eine Kanonade,
die er mehr als 2 Stunden lang fortsetzte, und wodurch
er 4 feindliche Batterien zu Grunde richtete. Sobald
er die Feinde zum Stillschweigen gebracht, ließ er den
Oberst-Lieutenant Leontiew sogleich von der Seite die
Defileen vorbey auf das Retranschement losbrechen,
selbst aber gieng er zur linken, wo er mit den Jägern
die Mitte zwischen dem Detaschement des Oberst-Lieu-
tenants Leontiew nahm, unter beständigem Kanonen-
feuer die durch den Feind zerstöhrte Brücke über den
See ungesäumt wieder herstellte, und auf diese Art
schleunig von allen Seiten auf den Feind losschlug,
der, obgleich er sich zuerst noch etwas in dem Retran-
schement hielt, und sich mit Flintenfeuer vertheidigte,
doch durch den heftigen Anfall der Truppen Jhro Kays.
Majestät bald geschlagen und ausgetrieben ward, und
sich in Bauerwohnungen flüchtete, aus welchen er sich
noch zu vertheidigen suchte. Doch die Flüchtigen
wurden von den Jägern verfolgt, und die Wohnungen,
wo sich der Feind auf hielt, verbrannt, und so ward
das ganze Terrein zwischen der erwähnten und einer
zweyten Brücke, auf welchem das feindliche Retran-
schement aufgeworfen war, aufs schleunigste vom Feinde
gereinigt.

Der General-Major, Baron Schulz, verfolgte den
Feind bis nach Sulkow selbst, das beynahe 9 Werste
von der Grenze liegt, nahm diesen Ort fast ohne allen
Widerstand ein, und fand dort eine nicht geringe
Menge verschiedener Eßwaaren, die sogleich unter die
Soldaten vertheilt wurden; auch durch die Eroberung
des Retranschements ward ihnen das ganze Lager mit

Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- tung
des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1789.    (Am Dienſtage, den 14 Julii.)    
Num. 111.



[Beginn Spaltensatz]

Der Koͤnigl. Preußiſche Geſandte, Herr Baron
Keller, hat bey der Kayſerinn die Abſchieds-Audienz,
und der an ſeine Stelle gekommene Herr Graf von
Golz ſeine Antritts-Audienz gehabt.




Fortſetzung von den Bewegungen der Finnlaͤndi-
ſchen Armee.

Der General-Major, Baron Schulz, der von dem
Oberbefehlshaber der Armee den Befehl erhalten, ins
feindliche Land einzudringen, ſchlug den Weg nach
Sulkow ein, und ſo wie er ſich den Defileen bey dem
Dorfe Pilanjalaks naͤherte, theilte er die ihm anver-
trauten Truppen ab, erſtlich in ein Detaſchement von
zwoen Compagnien Jaͤger und 3 Compagnien Grena-
dier, unter dem Commando des Oberſt-Lieutenants
Leontiew und des Second-Major Muchanow, zur Be-
ſetzung der Defileen von der rechten Seite; zweytens
in die Avantgarde von 100 Musquetiers und 50 Co-
ſacken, die 6 Feldſtuͤcke mit ſich fuͤhrten, und drittens
in das Hauptcorps, beſtehend aus 4 Compagnien Jaͤ-
ger, unter dem Commando des Oberſt-Lieutenants Tol
und des Second-Major Peſtow, aus einer Grenadier-
Compagnie, unter dem Capitain Engelhard, und aus
einem Musquetier-Bataillon, unter dem Commando
des Oberſten, Fuͤrſt Dolgorucky, und des Second-Major
Stockmann, und außer dieſen noch aus 50 Coſacken,
welchen in einer Entfernung von 3 Werſten die ganze
Bagage unter der Bedeckung der Arriergarde von 100
Musquetiers und einigen Coſacken folgte.

Jn dieſer Ordnung naͤherte er ſich in der Nacht von
dem 15ten auf den 16ten Junii dem feindlichen zwo
Werſte von der Grenze entlegenen Retranſchement,
und ließ den Oberſt Lieutenant Leontiew, der den rech-
ten Fluͤgel anfuͤhrte, aus ſeinen Kanonen feuern; ſelbſt
[Spaltenumbruch] aber ſtellte er ſich mit der Artillerie gegen die feind-
lichen Batterien, die dem Retranſchement zur Verthei-
digung dienen ſollten. Da dieſe aber auch aus ihren
Kanonen zu feuern anfiengen, ſo ſtellte er ſeine Stuͤcke
in gehoͤrige Ordnung, und eroͤffnete eine Kanonade,
die er mehr als 2 Stunden lang fortſetzte, und wodurch
er 4 feindliche Batterien zu Grunde richtete. Sobald
er die Feinde zum Stillſchweigen gebracht, ließ er den
Oberſt-Lieutenant Leontiew ſogleich von der Seite die
Defileen vorbey auf das Retranſchement losbrechen,
ſelbſt aber gieng er zur linken, wo er mit den Jaͤgern
die Mitte zwiſchen dem Detaſchement des Oberſt-Lieu-
tenants Leontiew nahm, unter beſtaͤndigem Kanonen-
feuer die durch den Feind zerſtoͤhrte Bruͤcke uͤber den
See ungeſaͤumt wieder herſtellte, und auf dieſe Art
ſchleunig von allen Seiten auf den Feind losſchlug,
der, obgleich er ſich zuerſt noch etwas in dem Retran-
ſchement hielt, und ſich mit Flintenfeuer vertheidigte,
doch durch den heftigen Anfall der Truppen Jhro Kayſ.
Majeſtaͤt bald geſchlagen und ausgetrieben ward, und
ſich in Bauerwohnungen fluͤchtete, aus welchen er ſich
noch zu vertheidigen ſuchte. Doch die Fluͤchtigen
wurden von den Jaͤgern verfolgt, und die Wohnungen,
wo ſich der Feind auf hielt, verbrannt, und ſo ward
das ganze Terrein zwiſchen der erwaͤhnten und einer
zweyten Bruͤcke, auf welchem das feindliche Retran-
ſchement aufgeworfen war, aufs ſchleunigſte vom Feinde
gereinigt.

Der General-Major, Baron Schulz, verfolgte den
Feind bis nach Sulkow ſelbſt, das beynahe 9 Werſte
von der Grenze liegt, nahm dieſen Ort faſt ohne allen
Widerſtand ein, und fand dort eine nicht geringe
Menge verſchiedener Eßwaaren, die ſogleich unter die
Soldaten vertheilt wurden; auch durch die Eroberung
des Retranſchements ward ihnen das ganze Lager mit

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <imprimatur> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mit allergna&#x0364;dig&#x017F;ter Kay&#x017F;erlichen
                         Freyheit.</hi> </hi> </imprimatur><lb/>
        <docTitle>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Staats- und <figure/> Gelehrte</hi><lb/> <hi rendition="#b #g"><hi rendition="#in">Z</hi>ei- tung</hi><lb/> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">des Hamburgi&#x017F;chen
                             unpartheyi&#x017F;chen</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN.</hi> </hi> </hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docDate><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1789. <space dim="horizontal"/>(Am Dien&#x017F;tage,
                     den 14 Julii.)</docDate>
        <space dim="horizontal"/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"><hi rendition="#aq">Num.</hi> 111.</titlePart>
        </docTitle>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Petersburg, den 26 Junii.</hi> </hi> </dateline><lb/>
            <div type="jArticle">
              <p>Der Ko&#x0364;nigl. Preußi&#x017F;che Ge&#x017F;andte, Herr Baron<lb/>
Keller,
                         hat bey der Kay&#x017F;erinn die Ab&#x017F;chieds-Audienz,<lb/>
und der an
                         &#x017F;eine Stelle gekommene Herr Graf von<lb/>
Golz &#x017F;eine
                         Antritts-Audienz gehabt.</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div type="jArticle">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Fort&#x017F;etzung von den Bewegungen der
                             Finnla&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;chen Armee.</hi> </hi> </head><lb/>
              <p>Der General-Major, Baron Schulz, der von dem<lb/>
Oberbefehlshaber der Armee
                                 den Befehl erhalten, ins<lb/>
feindliche Land einzudringen,
                                 &#x017F;chlug den Weg nach<lb/>
Sulkow ein, und &#x017F;o wie er
                                 &#x017F;ich den Defileen bey dem<lb/>
Dorfe Pilanjalaks
                                 na&#x0364;herte, theilte er die ihm anver-<lb/>
trauten Truppen ab,
                                 er&#x017F;tlich in ein Deta&#x017F;chement von<lb/>
zwoen Compagnien
                                 Ja&#x0364;ger und 3 Compagnien Grena-<lb/>
dier, unter dem Commando
                                 des Ober&#x017F;t-Lieutenants<lb/>
Leontiew und des Second-Major
                                 Muchanow, zur Be-<lb/>
&#x017F;etzung der Defileen von der rechten
                                 Seite; zweytens<lb/>
in die Avantgarde von 100 Musquetiers und 50
                                 Co-<lb/>
&#x017F;acken, die 6 Feld&#x017F;tu&#x0364;cke mit
                                 &#x017F;ich fu&#x0364;hrten, und drittens<lb/>
in das Hauptcorps,
                                 be&#x017F;tehend aus 4 Compagnien Ja&#x0364;-<lb/>
ger, unter dem
                                 Commando des Ober&#x017F;t-Lieutenants Tol<lb/>
und des Second-Major
                                 Pe&#x017F;tow, aus einer Grenadier-<lb/>
Compagnie, unter dem
                                 Capitain Engelhard, und aus<lb/>
einem Musquetier-Bataillon, unter
                                 dem Commando<lb/>
des Ober&#x017F;ten, Fu&#x0364;r&#x017F;t
                                 Dolgorucky, und des Second-Major<lb/>
Stockmann, und außer
                                 die&#x017F;en noch aus 50 Co&#x017F;acken,<lb/>
welchen in einer
                                 Entfernung von 3 Wer&#x017F;ten die ganze<lb/>
Bagage unter der
                                 Bedeckung der Arriergarde von 100<lb/>
Musquetiers und einigen
                                 Co&#x017F;acken folgte.</p><lb/>
              <p>Jn die&#x017F;er Ordnung na&#x0364;herte er &#x017F;ich in der Nacht
                                 von<lb/>
dem 15ten auf den 16ten Junii dem feindlichen
                                 zwo<lb/>
Wer&#x017F;te von der Grenze entlegenen
                                 Retran&#x017F;chement,<lb/>
und ließ den Ober&#x017F;t Lieutenant
                                 Leontiew, der den rech-<lb/>
ten Flu&#x0364;gel anfu&#x0364;hrte, aus
                                 &#x017F;einen Kanonen feuern; &#x017F;elb&#x017F;t<lb/><cb/>
aber
                                 &#x017F;tellte er &#x017F;ich mit der Artillerie gegen die
                                 feind-<lb/>
lichen Batterien, die dem Retran&#x017F;chement zur
                                 Verthei-<lb/>
digung dienen &#x017F;ollten. Da die&#x017F;e aber auch
                                 aus ihren<lb/>
Kanonen zu feuern anfiengen, &#x017F;o &#x017F;tellte
                                 er &#x017F;eine Stu&#x0364;cke<lb/>
in geho&#x0364;rige Ordnung, und
                                 ero&#x0364;ffnete eine Kanonade,<lb/>
die er mehr als 2 Stunden lang
                                 fort&#x017F;etzte, und wodurch<lb/>
er 4 feindliche Batterien zu
                                 Grunde richtete. Sobald<lb/>
er die Feinde zum Still&#x017F;chweigen
                                 gebracht, ließ er den<lb/>
Ober&#x017F;t-Lieutenant Leontiew
                                 &#x017F;ogleich von der Seite die<lb/>
Defileen vorbey auf das
                                 Retran&#x017F;chement losbrechen,<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t aber
                                 gieng er zur linken, wo er mit den Ja&#x0364;gern<lb/>
die Mitte
                                 zwi&#x017F;chen dem Deta&#x017F;chement des
                                 Ober&#x017F;t-Lieu-<lb/>
tenants Leontiew nahm, unter
                                 be&#x017F;ta&#x0364;ndigem Kanonen-<lb/>
feuer die durch den Feind
                                 zer&#x017F;to&#x0364;hrte Bru&#x0364;cke u&#x0364;ber den<lb/>
See
                                 unge&#x017F;a&#x0364;umt wieder her&#x017F;tellte, und auf
                                 die&#x017F;e Art<lb/>
&#x017F;chleunig von allen Seiten auf den Feind
                                 los&#x017F;chlug,<lb/>
der, obgleich er &#x017F;ich zuer&#x017F;t
                                 noch etwas in dem Retran-<lb/>
&#x017F;chement hielt, und &#x017F;ich
                                 mit Flintenfeuer vertheidigte,<lb/>
doch durch den heftigen Anfall
                                 der Truppen Jhro Kay&#x017F;.<lb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;t bald
                                 ge&#x017F;chlagen und ausgetrieben ward, und<lb/>
&#x017F;ich in
                                 Bauerwohnungen flu&#x0364;chtete, aus welchen er
                                 &#x017F;ich<lb/>
noch zu vertheidigen &#x017F;uchte. Doch die
                                 Flu&#x0364;chtigen<lb/>
wurden von den Ja&#x0364;gern verfolgt, und
                                 die Wohnungen,<lb/>
wo &#x017F;ich der Feind auf hielt, verbrannt,
                                 und &#x017F;o ward<lb/>
das ganze Terrein zwi&#x017F;chen der
                                 erwa&#x0364;hnten und einer<lb/>
zweyten Bru&#x0364;cke, auf welchem
                                 das feindliche Retran-<lb/>
&#x017F;chement aufgeworfen war, aufs
                                 &#x017F;chleunig&#x017F;te vom Feinde<lb/>
gereinigt.</p><lb/>
              <p>Der General-Major, Baron Schulz, verfolgte den<lb/>
Feind bis nach Sulkow
                                 &#x017F;elb&#x017F;t, das beynahe 9 Wer&#x017F;te<lb/>
von der Grenze
                                 liegt, nahm die&#x017F;en Ort fa&#x017F;t ohne
                                 allen<lb/>
Wider&#x017F;tand ein, und fand dort eine nicht
                                 geringe<lb/>
Menge ver&#x017F;chiedener Eßwaaren, die &#x017F;ogleich
                                 unter die<lb/>
Soldaten vertheilt wurden; auch durch die
                                 Eroberung<lb/>
des Retran&#x017F;chements ward ihnen das ganze Lager
                                     mit<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit. Staats- und [Abbildung] Gelehrte Zei- tung des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN. Anno 1789. (Am Dienſtage, den 14 Julii.) Num. 111. Petersburg, den 26 Junii. Der Koͤnigl. Preußiſche Geſandte, Herr Baron Keller, hat bey der Kayſerinn die Abſchieds-Audienz, und der an ſeine Stelle gekommene Herr Graf von Golz ſeine Antritts-Audienz gehabt. Fortſetzung von den Bewegungen der Finnlaͤndi- ſchen Armee. Der General-Major, Baron Schulz, der von dem Oberbefehlshaber der Armee den Befehl erhalten, ins feindliche Land einzudringen, ſchlug den Weg nach Sulkow ein, und ſo wie er ſich den Defileen bey dem Dorfe Pilanjalaks naͤherte, theilte er die ihm anver- trauten Truppen ab, erſtlich in ein Detaſchement von zwoen Compagnien Jaͤger und 3 Compagnien Grena- dier, unter dem Commando des Oberſt-Lieutenants Leontiew und des Second-Major Muchanow, zur Be- ſetzung der Defileen von der rechten Seite; zweytens in die Avantgarde von 100 Musquetiers und 50 Co- ſacken, die 6 Feldſtuͤcke mit ſich fuͤhrten, und drittens in das Hauptcorps, beſtehend aus 4 Compagnien Jaͤ- ger, unter dem Commando des Oberſt-Lieutenants Tol und des Second-Major Peſtow, aus einer Grenadier- Compagnie, unter dem Capitain Engelhard, und aus einem Musquetier-Bataillon, unter dem Commando des Oberſten, Fuͤrſt Dolgorucky, und des Second-Major Stockmann, und außer dieſen noch aus 50 Coſacken, welchen in einer Entfernung von 3 Werſten die ganze Bagage unter der Bedeckung der Arriergarde von 100 Musquetiers und einigen Coſacken folgte. Jn dieſer Ordnung naͤherte er ſich in der Nacht von dem 15ten auf den 16ten Junii dem feindlichen zwo Werſte von der Grenze entlegenen Retranſchement, und ließ den Oberſt Lieutenant Leontiew, der den rech- ten Fluͤgel anfuͤhrte, aus ſeinen Kanonen feuern; ſelbſt aber ſtellte er ſich mit der Artillerie gegen die feind- lichen Batterien, die dem Retranſchement zur Verthei- digung dienen ſollten. Da dieſe aber auch aus ihren Kanonen zu feuern anfiengen, ſo ſtellte er ſeine Stuͤcke in gehoͤrige Ordnung, und eroͤffnete eine Kanonade, die er mehr als 2 Stunden lang fortſetzte, und wodurch er 4 feindliche Batterien zu Grunde richtete. Sobald er die Feinde zum Stillſchweigen gebracht, ließ er den Oberſt-Lieutenant Leontiew ſogleich von der Seite die Defileen vorbey auf das Retranſchement losbrechen, ſelbſt aber gieng er zur linken, wo er mit den Jaͤgern die Mitte zwiſchen dem Detaſchement des Oberſt-Lieu- tenants Leontiew nahm, unter beſtaͤndigem Kanonen- feuer die durch den Feind zerſtoͤhrte Bruͤcke uͤber den See ungeſaͤumt wieder herſtellte, und auf dieſe Art ſchleunig von allen Seiten auf den Feind losſchlug, der, obgleich er ſich zuerſt noch etwas in dem Retran- ſchement hielt, und ſich mit Flintenfeuer vertheidigte, doch durch den heftigen Anfall der Truppen Jhro Kayſ. Majeſtaͤt bald geſchlagen und ausgetrieben ward, und ſich in Bauerwohnungen fluͤchtete, aus welchen er ſich noch zu vertheidigen ſuchte. Doch die Fluͤchtigen wurden von den Jaͤgern verfolgt, und die Wohnungen, wo ſich der Feind auf hielt, verbrannt, und ſo ward das ganze Terrein zwiſchen der erwaͤhnten und einer zweyten Bruͤcke, auf welchem das feindliche Retran- ſchement aufgeworfen war, aufs ſchleunigſte vom Feinde gereinigt. Der General-Major, Baron Schulz, verfolgte den Feind bis nach Sulkow ſelbſt, das beynahe 9 Werſte von der Grenze liegt, nahm dieſen Ort faſt ohne allen Widerſtand ein, und fand dort eine nicht geringe Menge verſchiedener Eßwaaren, die ſogleich unter die Soldaten vertheilt wurden; auch durch die Eroberung des Retranſchements ward ihnen das ganze Lager mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1111407_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1111407_1789/1
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 111, Hamburg, 14. Juli 1789, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1111407_1789/1>, abgerufen am 19.10.2019.