Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 106, Hamburg, 6. Julii 1731.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

eingelauffen. Die bißhero bey Hofe gehabte Trau-
er hat nun wieder aufgehöret.



Von neuen merckwürdigen
gelehrten Sachen.
Amsterdam.

Ein herrliches Werckchen ist all-
hier gedruckt worden, welches die Aufschrifft füh-
ret: e Ministre public dans les Cours Etrangeres;
fes foncttions & fes prerogatives par le Sr. de Sarraz
du Franquesnay,
in Duodez. Man vermuhtet,
daß der Autor bey dem Beherrscher der Herren von
Brohbinachg Canzler worden ist; und wo es nicht
geschehen, so dürffte es vielleicht geschehen. Denn
er ist ein sehr weiser Mann.

Die bekannten Tablettes de tous les Ministres
publics des Cours fouveraines de l'Europe avec
leurs Titres, Noms, Foncttions & Addresses pour
l'Annee 1731. in Duodez sind abermahls allhier
gedruckt worden. Ob solchen gleich vieles an der
Accuratesse, was die deutschen Höfe anbelanget,
fehlet: so sehen sie doch weit ordentlicher und
brauchbarer aus, als die erste Auflage dem-
selben.

Königsberg.

Allhier ist der so hochbeliebte
als hochberühmte Prediger in der Alt-Stadt, wel-
cher zugleich Confistorial-Raht war, Herr Dr.
Wolff, mit Tod abgegangen.

Halberstadt.

Die schöne, herrliche und aben-
theuerliche Reise-Beschreibung, welche, wie wir
uns haben müssen berichten lassen, so gefähr-
lich als wundersam klinget, und den Titul füh-
ret: Die Reisen und Begebenheiten des Capi-
tains Robert Boyle, worinnen zugleich mit ent-
halten sind der Mademoiselle de Billars, eines Ita-
liäners Anton Alvarez und des Spaniers Don
Peter Aquilius, ist allhier an das Licht gestellet
worden. Derselben ist noch beygefüget die
merckwürdige Reise des Herrn Tastelmanns be-
nebst einer Beschreibung von Pensylvanien, be-
sonders der Haupt-Stadt Philadelphia, mit Ku-
pfern, in Octav. Was die Kleingläubigen bey Le-
sung dieses Buches dencken, lässet sich endlich noch
wohl errahten.

Leipzig.

In hiesigen Buchläden siehet man
ein sehr safftiges, erbauliches und kräfftiges Buch,
welches folgende Aufschrifft hat: Joh. Avenarii,
Past und Superintendentens zu Gera, Assessoris
Primarii Consister. des Gymnasii Inspect. und
Theol. Profess. Publ. Evangelische Lehr- und Lie-
der-Predigten bey gründlicher Erklärung aller
[Spaltenumbruch] und jeden gewöhnlichen Sonn-Fest- und Apostel-
Täglichen Evangelien mit zween besondern Ein-
gängen, da in dem ersten ein schöner Spruch hei-
liger Schrifft abgehandelt; statt des andern aber
65. geistreiche und erbauliche Lieder von Versicul
zu Versicul kürzlich erkläret, und der Autorum
Vitae & Fata beschrieben werden, auch wo sich was
denckwürdiges mit dem Liede begeben, fleißig an-
gemercket, und alsdenn eine richtige Application
auf die Ev. Texte gemachet. Alles mit herrlichen
Gleichnissen, beweglichen Realien und durchdrin-
genden Usibus illustriret nebst nöhtigen Registern.
in Quart. Die Bemühung des Herrn Avenarii
in der Deutschen Lieder-Geschichte ist uns mehr als
zu bekannt; und wer kann denn von einer so sehr
löblichen Bemühung, als der Hr. Superintendent
in dieser Sache gethan, was anders als gutes spre-
chen. Der Titul, welchen der Herr Verfasser ge-
machet, und seinem Wercke vorgesezet, ist in der
That Lobs genug.

Der Weimarische Herr General-Superinten-
dent Herr Joh. George Weber hat in dem Braun-
nischen Buchladen allhier folgendes an das
Licht zustellen Belieben getragen: Doctrina tutior
de descensu Christiad inferos ad ductum Scripturae
divinae & ex consensu ecclesiastico pariter ac Sym-
bilico in Compendium redact a Jo. Georgio We-
bero, Seriniss. Ducis Saxo Vimar, Concionato-
re Aulico & Consil. Eccles. fupremo Superinten-
dente item Generali. in Octav.


NOTIFICATION.

Denenjenigen/ so in der Ao. 1710. gezogenen Tontinen- und
Leib-Renten-Lotterie interessiret/ wird hiermit kund gethan/ daß
Verordnete dieser Stadt-Cämmerey zu Auszahlung sothaner
Renten den 19. 24. und 26. Julii auf dem Rathhause oben der
Schreiberey Vor- und Nachmittags zu gewöhnlicher Zeit sich
einfinden/ nachhero aber dieses Jahr/ ratione dieser Renten/
nichts weiter bezahlen werden. Ao. 1731.



Es wird hiermit bekandt gemacht/ daß im bevorstehenden Jo-
hannis-Marckt in Kiel/ verschiedene Mobilien und allerhand
Geräthschafft/ an den Meistbiethenden/ gegen baare Bezahlung/
verkauffet werden sollen; woran die Specification in Kiel bey
dem Juris Practico und Notario Fried. Schmidt/
imgleichen bey seel. Wierings Erben im güldenen A.B.C. bey
der Börse in Hamburg/ und in Lübeck bey Wolffgang Friede-
rich Gröll/ zu bekommen sind; wie auch/ daß in bevorstehen-
den Kieler Johannis-Marckt/ die Sierhagensche Orangerie/ ver-
schiedene kostbahre Mobilien/ und das aus vielen Raritäten be-
stehende Cabinet/ auf dem Tanz-Saale in Kiel/ an den Meist-
biethenden/ gegen baare Bezahlung/ verkauffet werden soll/
wovon die Specificationes innerhalb acht Tagen an vorbemelde-
ten Oehrtern zu bekommen seyn: und soll das Cabinet zulezte
Stückweise/ oder auch/ da sich Liebhabere dazu finden sollten?
per aversionem verkauffet/ auch auf Verlangen/ die Verkauf-
fung desselben noch weiter ausgesezet werden.



Nach nunmehrigem Ablauff des zweyten Quartals von Ao.
1731 wird dienstlich erinnert/ daß die Herren Interessenten die-
ser Hamburgischen Staats- und Gelehrten Zeitungen belieben
wollen/ den Abtrag dafür geneigt einzusenden.

[Ende Spaltensatz]

eingelauffen. Die bißhero bey Hofe gehabte Trau-
er hat nun wieder aufgehoͤret.



Von neuen merckwuͤrdigen
gelehrten Sachen.
Amſterdam.

Ein herrliches Werckchen iſt all-
hier gedruckt worden, welches die Aufſchrifft füh-
ret: e Miniſtre public dans les Cours Etrangeres;
fes foncttions & fes prerogatives par le Sr. de Sarraz
du Franquesnay,
in Duodez. Man vermuhtet,
daß der Autor bey dem Beherrſcher der Herren von
Brohbinachg Canzler worden iſt; und wo es nicht
geſchehen, ſo duͤrffte es vielleicht geſchehen. Denn
er iſt ein ſehr weiſer Mann.

Die bekannten Tablettes de tous les Miniſtres
publics des Cours fouveraines de l’Europe avec
leurs Titres, Noms, Foncttions & Addreſſes pour
l’Année 1731. in Duodez ſind abermahls allhier
gedruckt worden. Ob ſolchen gleich vieles an der
Accurateſſe, was die deutſchen Hoͤfe anbelanget,
fehlet: ſo ſehen ſie doch weit ordentlicher und
brauchbarer aus, als die erſte Auflage dem-
ſelben.

Koͤnigsberg.

Allhier iſt der ſo hochbeliebte
als hochberuͤhmte Prediger in der Alt-Stadt, wel-
cher zugleich Confiſtorial-Raht war, Herr Dr.
Wolff, mit Tod abgegangen.

Halberſtadt.

Die ſchoͤne, herrliche und aben-
theuerliche Reiſe-Beſchreibung, welche, wie wir
uns haben muͤſſen berichten laſſen, ſo gefaͤhr-
lich als wunderſam klinget, und den Titul fuͤh-
ret: Die Reiſen und Begebenheiten des Capi-
tains Robert Boyle, worinnen zugleich mit ent-
halten ſind der Mademoiſelle de Billars, eines Ita-
liaͤners Anton Alvarez und des Spaniers Don
Peter Aquilius, iſt allhier an das Licht geſtellet
worden. Derſelben iſt noch beygefuͤget die
merckwuͤrdige Reiſe des Herrn Taſtelmanns be-
nebſt einer Beſchreibung von Penſylvanien, be-
ſonders der Haupt-Stadt Philadelphia, mit Ku-
pfern, in Octav. Was die Kleinglaͤubigen bey Le-
ſung dieſes Buches dencken, laͤſſet ſich endlich noch
wohl errahten.

Leipzig.

In hieſigen Buchlaͤden ſiehet man
ein ſehr ſafftiges, erbauliches und kraͤfftiges Buch,
welches folgende Aufſchrifft hat: Joh. Avenarii,
Paſt und Superintendentens zu Gera, Aſſeſſoris
Primarii Conſiſter. des Gymnaſii Inſpect. und
Theol. Profeſſ. Publ. Evangeliſche Lehr- und Lie-
der-Predigten bey gruͤndlicher Erklaͤrung aller
[Spaltenumbruch] und jeden gewoͤhnlichen Sonn-Fest- und Apostel-
Taͤglichen Evangelien mit zween beſondern Ein-
gaͤngen, da in dem erſten ein ſchoͤner Spruch hei-
liger Schrifft abgehandelt; ſtatt des andern aber
65. geiſtreiche und erbauliche Lieder von Verſicul
zu Verſicul kuͤrzlich erklaͤret, und der Autorum
Vitæ & Fata beſchrieben werden, auch wo ſich was
denckwuͤrdiges mit dem Liede begeben, fleißig an-
gemercket, und alsdenn eine richtige Application
auf die Ev. Texte gemachet. Alles mit herrlichen
Gleichniſſen, beweglichen Realien und durchdrin-
genden Uſibus illuſtriret nebſt noͤhtigen Regiſtern.
in Quart. Die Bemuͤhung des Herrn Avenarii
in der Deutſchen Lieder-Geſchichte iſt uns mehr als
zu bekannt; und wer kann denn von einer ſo ſehr
loͤblichen Bemuͤhung, als der Hr. Superintendent
in dieſer Sache gethan, was anders als gutes ſpre-
chen. Der Titul, welchen der Herr Verfaſſer ge-
machet, und ſeinem Wercke vorgeſezet, iſt in der
That Lobs genug.

Der Weimariſche Herr General-Superinten-
dent Herr Joh. George Weber hat in dem Braun-
niſchen Buchladen allhier folgendes an das
Licht zuſtellen Belieben getragen: Doctrina tutior
de deſcenſu Chriſtiad inferos ad ductum Scripturæ
divinæ & ex conſenſu eccleſiaſtico pariter ac Sym-
bilico in Compendium redact a Jo. Georgio We-
bero, Seriniſſ. Ducis Saxo Vimar, Concionato-
re Aulico & Conſil. Eccleſ. fupremo Superinten-
dente item Generali. in Octav.


NOTIFICATION.

Denenjenigen/ ſo in der Ao. 1710. gezogenen Tontinen- und
Leib-Renten-Lotterie intereſſiret/ wird hiermit kund gethan/ daß
Verordnete dieſer Stadt-Caͤmmerey zu Auszahlung ſothaner
Renten den 19. 24. und 26. Julii auf dem Rathhauſe oben der
Schreiberey Vor- und Nachmittags zu gewoͤhnlicher Zeit ſich
einfinden/ nachhero aber dieſes Jahr/ ratione dieſer Renten/
nichts weiter bezahlen werden. Ao. 1731.



Es wird hiermit bekandt gemacht/ daß im bevorſtehenden Jo-
hannis-Marckt in Kiel/ verſchiedene Mobilien und allerhand
Geraͤthſchafft/ an den Meiſtbiethenden/ gegen baare Bezahlung/
verkauffet werden ſollen; woran die Specification in Kiel bey
dem Juris Practico und Notario Fried. Schmidt/
imgleichen bey ſeel. Wierings Erben im guͤldenen A.B.C. bey
der Boͤrse in Hamburg/ und in Luͤbeck bey Wolffgang Friede-
rich Groͤll/ zu bekommen ſind; wie auch/ daß in bevorstehen-
den Kieler Johannis-Marckt/ die Sierhagenſche Orangerie/ ver-
ſchiedene koſtbahre Mobilien/ und das aus vielen Raritaͤten be-
ſtehende Cabinet/ auf dem Tanz-Saale in Kiel/ an den Meiſt-
biethenden/ gegen baare Bezahlung/ verkauffet werden ſoll/
wovon die Specificationes innerhalb acht Tagen an vorbemelde-
ten Oehrtern zu bekommen ſeyn: und ſoll das Cabinet zulezte
Stuͤckweiſe/ oder auch/ da ſich Liebhabere dazu finden ſollten?
per averſionem verkauffet/ auch auf Verlangen/ die Verkauf-
fung deſſelben noch weiter ausgeſezet werden.



Nach nunmehrigem Ablauff des zweyten Quartals von Ao.
1731 wird dienſtlich erinnert/ daß die Herren Intereſſenten die-
ſer Hamburgiſchen Staats- und Gelehrten Zeitungen belieben
wollen/ den Abtrag dafuͤr geneigt einzuſenden.

[Ende Spaltensatz]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/>
eingelauffen. Die bißhero bey Hofe gehabte Trau-<lb/>
er hat nun wieder aufgeho&#x0364;ret.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="jFeuilleton">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von neuen merckwu&#x0364;rdigen<lb/>
gelehrten Sachen.</hi> </hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle">
            <head> <hi rendition="#fr">Am&#x017F;terdam.</hi> </head>
            <p> Ein herrliches Werckchen i&#x017F;t all-<lb/>
hier gedruckt worden, welches die Auf&#x017F;chrifft füh-<lb/>
ret: <hi rendition="#aq">e Mini&#x017F;tre public dans les Cours Etrangeres;<lb/>
fes foncttions &amp; fes prerogatives par le Sr. de Sarraz<lb/>
du Franquesnay,</hi> in Duodez. Man vermuhtet,<lb/>
daß der Autor bey dem Beherr&#x017F;cher der Herren von<lb/>
Brohbinachg Canzler worden i&#x017F;t; und wo es nicht<lb/>
ge&#x017F;chehen, &#x017F;o du&#x0364;rffte es vielleicht ge&#x017F;chehen. Denn<lb/>
er i&#x017F;t ein &#x017F;ehr wei&#x017F;er Mann. </p><lb/>
            <p>Die bekannten <hi rendition="#aq">Tablettes de tous les Mini&#x017F;tres </hi><lb/>
publics des Cours fouveraines de l&#x2019;Europe avec<lb/>
leurs Titres, Noms, Foncttions &amp; Addre&#x017F;&#x017F;es pour<lb/>
l&#x2019;Année 1731. in Duodez &#x017F;ind abermahls allhier<lb/>
gedruckt worden. Ob &#x017F;olchen gleich vieles an der<lb/>
Accurate&#x017F;&#x017F;e, was die deut&#x017F;chen Ho&#x0364;fe anbelanget,<lb/>
fehlet: &#x017F;o &#x017F;ehen &#x017F;ie doch weit ordentlicher und<lb/>
brauchbarer aus, als die er&#x017F;te Auflage dem-<lb/>
&#x017F;elben.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <head> <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nigsberg.</hi> </head>
            <p> Allhier i&#x017F;t der &#x017F;o hochbeliebte<lb/>
als hochberu&#x0364;hmte Prediger in der Alt-Stadt, wel-<lb/>
cher zugleich Confi&#x017F;torial-Raht war, Herr Dr.<lb/>
Wolff, mit Tod abgegangen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <head> <hi rendition="#fr">Halber&#x017F;tadt.</hi> </head>
            <p>Die &#x017F;cho&#x0364;ne, herrliche und aben-<lb/>
theuerliche Rei&#x017F;e-Be&#x017F;chreibung, welche, wie wir<lb/>
uns haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en berichten la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o gefa&#x0364;hr-<lb/>
lich als wunder&#x017F;am klinget, und den Titul fu&#x0364;h-<lb/>
ret: Die Rei&#x017F;en und Begebenheiten des Capi-<lb/>
tains Robert Boyle, worinnen zugleich mit ent-<lb/>
halten &#x017F;ind der Mademoi&#x017F;elle de Billars, eines Ita-<lb/>
lia&#x0364;ners Anton Alvarez und des Spaniers Don<lb/>
Peter Aquilius, i&#x017F;t allhier an das Licht ge&#x017F;tellet<lb/>
worden. Der&#x017F;elben i&#x017F;t noch beygefu&#x0364;get die<lb/>
merckwu&#x0364;rdige Rei&#x017F;e des Herrn Ta&#x017F;telmanns be-<lb/>
neb&#x017F;t einer Be&#x017F;chreibung von Pen&#x017F;ylvanien, be-<lb/>
&#x017F;onders der Haupt-Stadt Philadelphia, mit Ku-<lb/>
pfern, in Octav. Was die Kleingla&#x0364;ubigen bey Le-<lb/>
&#x017F;ung die&#x017F;es Buches dencken, la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich endlich noch<lb/>
wohl errahten.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <head> <hi rendition="#fr">Leipzig.</hi> </head>
            <p>In hie&#x017F;igen Buchla&#x0364;den &#x017F;iehet man<lb/>
ein &#x017F;ehr &#x017F;afftiges, erbauliches und kra&#x0364;fftiges Buch,<lb/>
welches folgende Auf&#x017F;chrifft hat: Joh. Avenarii,<lb/>
Pa&#x017F;t und Superintendentens zu Gera, A&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;oris<lb/>
Primarii Con&#x017F;i&#x017F;ter. des Gymna&#x017F;ii In&#x017F;pect. und<lb/>
Theol. Profe&#x017F;&#x017F;. Publ. Evangeli&#x017F;che Lehr- und Lie-<lb/>
der-Predigten bey gru&#x0364;ndlicher Erkla&#x0364;rung aller<lb/><cb/>
und jeden gewo&#x0364;hnlichen Sonn-Fest- und Apostel-<lb/>
Ta&#x0364;glichen Evangelien mit zween be&#x017F;ondern Ein-<lb/>
ga&#x0364;ngen, da in dem er&#x017F;ten ein &#x017F;cho&#x0364;ner Spruch hei-<lb/>
liger Schrifft abgehandelt; &#x017F;tatt des andern aber<lb/>
65. gei&#x017F;treiche und erbauliche Lieder von Ver&#x017F;icul<lb/>
zu Ver&#x017F;icul ku&#x0364;rzlich erkla&#x0364;ret, und der Autorum<lb/><hi rendition="#aq">Vitæ &amp; Fata</hi> be&#x017F;chrieben werden, auch wo &#x017F;ich was<lb/>
denckwu&#x0364;rdiges mit dem Liede begeben, fleißig an-<lb/>
gemercket, und alsdenn eine richtige Application<lb/>
auf die Ev. Texte gemachet. Alles mit herrlichen<lb/>
Gleichni&#x017F;&#x017F;en, beweglichen Realien und durchdrin-<lb/>
genden <hi rendition="#aq">U&#x017F;ibus illu&#x017F;triret </hi>neb&#x017F;t no&#x0364;htigen Regi&#x017F;tern.<lb/>
in Quart. Die Bemu&#x0364;hung des Herrn Avenarii<lb/>
in der Deut&#x017F;chen Lieder-Ge&#x017F;chichte i&#x017F;t uns mehr als<lb/>
zu bekannt; und wer kann denn von einer &#x017F;o &#x017F;ehr<lb/>
lo&#x0364;blichen Bemu&#x0364;hung, als der Hr. Superintendent<lb/>
in die&#x017F;er Sache gethan, was anders als gutes &#x017F;pre-<lb/>
chen. Der Titul, welchen der Herr Verfa&#x017F;&#x017F;er ge-<lb/>
machet, und &#x017F;einem Wercke vorge&#x017F;ezet, i&#x017F;t in der<lb/>
That Lobs genug.</p><lb/>
            <p>Der Weimari&#x017F;che Herr General-Superinten-<lb/>
dent Herr Joh. George Weber hat in                      dem Braun-<lb/>
ni&#x017F;chen Buchladen allhier folgendes an das<lb/>
Licht zu&#x017F;tellen                      Belieben getragen: <hi rendition="#aq">Doctrina tutior<lb/>
de de&#x017F;cen&#x017F;u                         Chri&#x017F;tiad inferos ad ductum Scripturæ<lb/>
divinæ &amp; ex con&#x017F;en&#x017F;u                         eccle&#x017F;ia&#x017F;tico pariter ac Sym-<lb/>
bilico in Compendium redact a Jo. Georgio                         We-<lb/>
bero, Serini&#x017F;&#x017F;. Ducis Saxo Vimar, Concionato-<lb/>
re Aulico &amp;                         Con&#x017F;il. Eccle&#x017F;. fupremo Superinten-<lb/>
dente item Generali. in Octav.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div type="jAnnouncements">
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">NOTIFICATION.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Denenjenigen/ &#x017F;o in der Ao. 1710. gezogenen Tontinen- und<lb/>
Leib-Renten-Lotterie intere&#x017F;&#x017F;iret/ wird hiermit kund gethan/ daß<lb/>
Verordnete die&#x017F;er Stadt-Ca&#x0364;mmerey zu Auszahlung &#x017F;othaner<lb/>
Renten den 19. 24. und 26. Julii auf dem Rathhau&#x017F;e oben der<lb/>
Schreiberey Vor- und Nachmittags zu gewo&#x0364;hnlicher Zeit &#x017F;ich<lb/>
einfinden/ nachhero aber die&#x017F;es Jahr/ ratione die&#x017F;er Renten/<lb/>
nichts weiter bezahlen werden. Ao. 1731.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p> <hi rendition="#fr">Es wird hiermit bekandt gemacht/ daß im bevor&#x017F;tehenden Jo-<lb/>
hannis-Marckt in Kiel/ ver&#x017F;chiedene Mobilien und allerhand<lb/>
Gera&#x0364;th&#x017F;chafft/ an den Mei&#x017F;tbiethenden/ gegen baare Bezahlung/<lb/>
verkauffet werden &#x017F;ollen; woran die Specification in Kiel bey<lb/>
dem Juris Practico und Notario Fried. Schmidt/<lb/>
imgleichen bey &#x017F;eel. Wierings Erben im gu&#x0364;ldenen A.B.C. bey<lb/>
der Bo&#x0364;rse in Hamburg/ und in Lu&#x0364;beck bey Wolffgang Friede-<lb/>
rich Gro&#x0364;ll/ zu bekommen &#x017F;ind; wie auch/ daß in bevorstehen-<lb/>
den Kieler Johannis-Marckt/ die Sierhagen&#x017F;che Orangerie/ ver-<lb/>
&#x017F;chiedene ko&#x017F;tbahre Mobilien/ und das aus vielen Rarita&#x0364;ten be-<lb/>
&#x017F;tehende Cabinet/ auf dem Tanz-Saale in Kiel/ an den Mei&#x017F;t-<lb/>
biethenden/ gegen baare Bezahlung/ verkauffet werden &#x017F;oll/<lb/>
wovon die Specificationes innerhalb acht Tagen an vorbemelde-<lb/>
ten Oehrtern zu bekommen &#x017F;eyn: und &#x017F;oll das Cabinet zulezte<lb/>
Stu&#x0364;ckwei&#x017F;e/ oder auch/ da &#x017F;ich Liebhabere dazu finden &#x017F;ollten?<lb/>
per aver&#x017F;ionem verkauffet/ auch auf Verlangen/ die Verkauf-<lb/>
fung de&#x017F;&#x017F;elben noch weiter ausge&#x017F;ezet werden. </hi> </p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p> <hi rendition="#fr">Nach nunmehrigem Ablauff des zweyten Quartals von Ao.<lb/>
1731 wird dien&#x017F;tlich erinnert/ daß die Herren Intere&#x017F;&#x017F;enten die-<lb/>
&#x017F;er Hamburgi&#x017F;chen Staats- und Gelehrten Zeitungen belieben<lb/>
wollen/ den Abtrag dafu&#x0364;r geneigt einzu&#x017F;enden.</hi> </p>
          </div>
          <cb type="end"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] eingelauffen. Die bißhero bey Hofe gehabte Trau- er hat nun wieder aufgehoͤret. Von neuen merckwuͤrdigen gelehrten Sachen. Amſterdam. Ein herrliches Werckchen iſt all- hier gedruckt worden, welches die Aufſchrifft füh- ret: e Miniſtre public dans les Cours Etrangeres; fes foncttions & fes prerogatives par le Sr. de Sarraz du Franquesnay, in Duodez. Man vermuhtet, daß der Autor bey dem Beherrſcher der Herren von Brohbinachg Canzler worden iſt; und wo es nicht geſchehen, ſo duͤrffte es vielleicht geſchehen. Denn er iſt ein ſehr weiſer Mann. Die bekannten Tablettes de tous les Miniſtres publics des Cours fouveraines de l’Europe avec leurs Titres, Noms, Foncttions & Addreſſes pour l’Année 1731. in Duodez ſind abermahls allhier gedruckt worden. Ob ſolchen gleich vieles an der Accurateſſe, was die deutſchen Hoͤfe anbelanget, fehlet: ſo ſehen ſie doch weit ordentlicher und brauchbarer aus, als die erſte Auflage dem- ſelben. Koͤnigsberg. Allhier iſt der ſo hochbeliebte als hochberuͤhmte Prediger in der Alt-Stadt, wel- cher zugleich Confiſtorial-Raht war, Herr Dr. Wolff, mit Tod abgegangen. Halberſtadt.Die ſchoͤne, herrliche und aben- theuerliche Reiſe-Beſchreibung, welche, wie wir uns haben muͤſſen berichten laſſen, ſo gefaͤhr- lich als wunderſam klinget, und den Titul fuͤh- ret: Die Reiſen und Begebenheiten des Capi- tains Robert Boyle, worinnen zugleich mit ent- halten ſind der Mademoiſelle de Billars, eines Ita- liaͤners Anton Alvarez und des Spaniers Don Peter Aquilius, iſt allhier an das Licht geſtellet worden. Derſelben iſt noch beygefuͤget die merckwuͤrdige Reiſe des Herrn Taſtelmanns be- nebſt einer Beſchreibung von Penſylvanien, be- ſonders der Haupt-Stadt Philadelphia, mit Ku- pfern, in Octav. Was die Kleinglaͤubigen bey Le- ſung dieſes Buches dencken, laͤſſet ſich endlich noch wohl errahten. Leipzig.In hieſigen Buchlaͤden ſiehet man ein ſehr ſafftiges, erbauliches und kraͤfftiges Buch, welches folgende Aufſchrifft hat: Joh. Avenarii, Paſt und Superintendentens zu Gera, Aſſeſſoris Primarii Conſiſter. des Gymnaſii Inſpect. und Theol. Profeſſ. Publ. Evangeliſche Lehr- und Lie- der-Predigten bey gruͤndlicher Erklaͤrung aller und jeden gewoͤhnlichen Sonn-Fest- und Apostel- Taͤglichen Evangelien mit zween beſondern Ein- gaͤngen, da in dem erſten ein ſchoͤner Spruch hei- liger Schrifft abgehandelt; ſtatt des andern aber 65. geiſtreiche und erbauliche Lieder von Verſicul zu Verſicul kuͤrzlich erklaͤret, und der Autorum Vitæ & Fata beſchrieben werden, auch wo ſich was denckwuͤrdiges mit dem Liede begeben, fleißig an- gemercket, und alsdenn eine richtige Application auf die Ev. Texte gemachet. Alles mit herrlichen Gleichniſſen, beweglichen Realien und durchdrin- genden Uſibus illuſtriret nebſt noͤhtigen Regiſtern. in Quart. Die Bemuͤhung des Herrn Avenarii in der Deutſchen Lieder-Geſchichte iſt uns mehr als zu bekannt; und wer kann denn von einer ſo ſehr loͤblichen Bemuͤhung, als der Hr. Superintendent in dieſer Sache gethan, was anders als gutes ſpre- chen. Der Titul, welchen der Herr Verfaſſer ge- machet, und ſeinem Wercke vorgeſezet, iſt in der That Lobs genug. Der Weimariſche Herr General-Superinten- dent Herr Joh. George Weber hat in dem Braun- niſchen Buchladen allhier folgendes an das Licht zuſtellen Belieben getragen: Doctrina tutior de deſcenſu Chriſtiad inferos ad ductum Scripturæ divinæ & ex conſenſu eccleſiaſtico pariter ac Sym- bilico in Compendium redact a Jo. Georgio We- bero, Seriniſſ. Ducis Saxo Vimar, Concionato- re Aulico & Conſil. Eccleſ. fupremo Superinten- dente item Generali. in Octav. NOTIFICATION. Denenjenigen/ ſo in der Ao. 1710. gezogenen Tontinen- und Leib-Renten-Lotterie intereſſiret/ wird hiermit kund gethan/ daß Verordnete dieſer Stadt-Caͤmmerey zu Auszahlung ſothaner Renten den 19. 24. und 26. Julii auf dem Rathhauſe oben der Schreiberey Vor- und Nachmittags zu gewoͤhnlicher Zeit ſich einfinden/ nachhero aber dieſes Jahr/ ratione dieſer Renten/ nichts weiter bezahlen werden. Ao. 1731. Es wird hiermit bekandt gemacht/ daß im bevorſtehenden Jo- hannis-Marckt in Kiel/ verſchiedene Mobilien und allerhand Geraͤthſchafft/ an den Meiſtbiethenden/ gegen baare Bezahlung/ verkauffet werden ſollen; woran die Specification in Kiel bey dem Juris Practico und Notario Fried. Schmidt/ imgleichen bey ſeel. Wierings Erben im guͤldenen A.B.C. bey der Boͤrse in Hamburg/ und in Luͤbeck bey Wolffgang Friede- rich Groͤll/ zu bekommen ſind; wie auch/ daß in bevorstehen- den Kieler Johannis-Marckt/ die Sierhagenſche Orangerie/ ver- ſchiedene koſtbahre Mobilien/ und das aus vielen Raritaͤten be- ſtehende Cabinet/ auf dem Tanz-Saale in Kiel/ an den Meiſt- biethenden/ gegen baare Bezahlung/ verkauffet werden ſoll/ wovon die Specificationes innerhalb acht Tagen an vorbemelde- ten Oehrtern zu bekommen ſeyn: und ſoll das Cabinet zulezte Stuͤckweiſe/ oder auch/ da ſich Liebhabere dazu finden ſollten? per averſionem verkauffet/ auch auf Verlangen/ die Verkauf- fung deſſelben noch weiter ausgeſezet werden. Nach nunmehrigem Ablauff des zweyten Quartals von Ao. 1731 wird dienſtlich erinnert/ daß die Herren Intereſſenten die- ſer Hamburgiſchen Staats- und Gelehrten Zeitungen belieben wollen/ den Abtrag dafuͤr geneigt einzuſenden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:12:03Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1060607_1731
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1060607_1731/4
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 106, Hamburg, 6. Julii 1731, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1060607_1731/4>, abgerufen am 26.08.2019.