Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauff, Wilhelm: Phantasien im Bremer Ratskeller. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 4. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 117–197. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Tische, wer ist denn der dort in fremder Kleidung, wer hat ihn hierher gebracht?

Gott, wie erschrak ich! Sie schauten alle verwundert auf mich und schienen mit meiner Anwesenheit nicht ganz zufrieden. Aber ich faßte mir ein Herz und sagte: Mich gehorsamst der werthen Gesellschaft zu empfehlen. Ich bin eigentlich Nichts weiter als ein zum Doktor der Philosophie graduirter Mensch und halte mich gegenwärtig hiesigen Orts in dem Wirthshause zur Stadt Frankfurt auf.

Wie wagst du es aber, hierher zu kommen in dieser Stunde, graduirtes Menschenkind? sprach Petrus sehr ernst, indem er Blitze aus seinen Feueraugen auf mich sprühte. Du hättest wohl denken können, daß du nicht in diese noble Societät gehörst.

Herr Apostel, antwortete ich, und weiß noch heute nicht, woher ich den Muth bekam, wahrscheinlich aus dem Wein; Herr Apostel, das Du verbitte ich mir fürs Erste, bis wir weiter bekannt sind. Und was die noble Societät betrifft, in die ich gekommen sein soll, so kam sie zu mir, nicht ich zu ihr, denn ich sitze schon seit drei Stunden in diesem Gemach, Herr!

Was thut Ihr aber so spät noch im Rathskeller, Herr Doktor? fragte Bacchus etwas sanfter als der Apostel; um diese Zeit pflegt sonst das Erdenvolk zu schlafen.

Euer Excellenz, erwiderte ich, das hat seinen guten Grund. Ich bin ein portirter Freund des edeln

Tische, wer ist denn der dort in fremder Kleidung, wer hat ihn hierher gebracht?

Gott, wie erschrak ich! Sie schauten alle verwundert auf mich und schienen mit meiner Anwesenheit nicht ganz zufrieden. Aber ich faßte mir ein Herz und sagte: Mich gehorsamst der werthen Gesellschaft zu empfehlen. Ich bin eigentlich Nichts weiter als ein zum Doktor der Philosophie graduirter Mensch und halte mich gegenwärtig hiesigen Orts in dem Wirthshause zur Stadt Frankfurt auf.

Wie wagst du es aber, hierher zu kommen in dieser Stunde, graduirtes Menschenkind? sprach Petrus sehr ernst, indem er Blitze aus seinen Feueraugen auf mich sprühte. Du hättest wohl denken können, daß du nicht in diese noble Societät gehörst.

Herr Apostel, antwortete ich, und weiß noch heute nicht, woher ich den Muth bekam, wahrscheinlich aus dem Wein; Herr Apostel, das Du verbitte ich mir fürs Erste, bis wir weiter bekannt sind. Und was die noble Societät betrifft, in die ich gekommen sein soll, so kam sie zu mir, nicht ich zu ihr, denn ich sitze schon seit drei Stunden in diesem Gemach, Herr!

Was thut Ihr aber so spät noch im Rathskeller, Herr Doktor? fragte Bacchus etwas sanfter als der Apostel; um diese Zeit pflegt sonst das Erdenvolk zu schlafen.

Euer Excellenz, erwiderte ich, das hat seinen guten Grund. Ich bin ein portirter Freund des edeln

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="3">
        <p><pb facs="#f0044"/>
Tische, wer ist denn der dort in fremder Kleidung,                wer hat ihn hierher gebracht?</p><lb/>
        <p>Gott, wie erschrak ich! Sie schauten alle verwundert auf mich und schienen mit meiner                Anwesenheit nicht ganz zufrieden. Aber ich faßte mir ein Herz und sagte: Mich                gehorsamst der werthen Gesellschaft zu empfehlen. Ich bin eigentlich Nichts weiter                als ein zum Doktor der Philosophie graduirter Mensch und halte mich gegenwärtig                hiesigen Orts in dem Wirthshause zur Stadt Frankfurt auf.</p><lb/>
        <p>Wie wagst du es aber, hierher zu kommen in dieser Stunde, graduirtes Menschenkind?                sprach Petrus sehr ernst, indem er Blitze aus seinen Feueraugen auf mich sprühte. Du                hättest wohl denken können, daß du nicht in diese noble Societät gehörst.</p><lb/>
        <p>Herr Apostel, antwortete ich, und weiß noch heute nicht, woher ich den Muth bekam,                wahrscheinlich aus dem Wein; Herr Apostel, das Du verbitte ich mir fürs Erste, bis                wir weiter bekannt sind. Und was die noble Societät betrifft, in die ich gekommen                sein soll, so kam sie zu mir, nicht ich zu ihr, denn ich sitze schon seit drei                Stunden in diesem Gemach, Herr!</p><lb/>
        <p>Was thut Ihr aber so spät noch im Rathskeller, Herr Doktor? fragte Bacchus etwas                sanfter als der Apostel; um diese Zeit pflegt sonst das Erdenvolk zu schlafen.</p><lb/>
        <p>Euer Excellenz, erwiderte ich, das hat seinen guten Grund. Ich bin ein portirter                Freund des edeln<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0044] Tische, wer ist denn der dort in fremder Kleidung, wer hat ihn hierher gebracht? Gott, wie erschrak ich! Sie schauten alle verwundert auf mich und schienen mit meiner Anwesenheit nicht ganz zufrieden. Aber ich faßte mir ein Herz und sagte: Mich gehorsamst der werthen Gesellschaft zu empfehlen. Ich bin eigentlich Nichts weiter als ein zum Doktor der Philosophie graduirter Mensch und halte mich gegenwärtig hiesigen Orts in dem Wirthshause zur Stadt Frankfurt auf. Wie wagst du es aber, hierher zu kommen in dieser Stunde, graduirtes Menschenkind? sprach Petrus sehr ernst, indem er Blitze aus seinen Feueraugen auf mich sprühte. Du hättest wohl denken können, daß du nicht in diese noble Societät gehörst. Herr Apostel, antwortete ich, und weiß noch heute nicht, woher ich den Muth bekam, wahrscheinlich aus dem Wein; Herr Apostel, das Du verbitte ich mir fürs Erste, bis wir weiter bekannt sind. Und was die noble Societät betrifft, in die ich gekommen sein soll, so kam sie zu mir, nicht ich zu ihr, denn ich sitze schon seit drei Stunden in diesem Gemach, Herr! Was thut Ihr aber so spät noch im Rathskeller, Herr Doktor? fragte Bacchus etwas sanfter als der Apostel; um diese Zeit pflegt sonst das Erdenvolk zu schlafen. Euer Excellenz, erwiderte ich, das hat seinen guten Grund. Ich bin ein portirter Freund des edeln

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T11:05:53Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T11:05:53Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910/44
Zitationshilfe: Hauff, Wilhelm: Phantasien im Bremer Ratskeller. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 4. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 117–197. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910/44>, abgerufen am 13.08.2020.