Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauff, Wilhelm: Phantasien im Bremer Ratskeller. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 4. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 117–197. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Wißt Ihr denn nicht, fuhr er fort, daß diese Sennora eigentlich eine Rheinländerin ist? Der ehrsame Don Ximenes hat sie heimgeführt als blutjunges Rebstöcklein aus dem Rheingau nach seiner Heimath in Spanien, und dort hat sie sich angesiedelt und seinen Familiennamen angenommen. Noch jetzt, obgleich sie den süßen spanischen Charakter angenommen, noch jetzt hat sie große Aehnlichkeit mit Euch, wie die Grundzüge des Gesichtes sich in der Familie nicht ganz verlieren. Dieselbe Farbe und jener süße Duft, jenes feine Aroma ist ihr eigen und macht sie zu Eurer würdigen Base, werthgeschätzte Jungfer Rose.

Sie soll leben, soll leben! riefen die Apostel und stießen an, Base Ximenes in Hispanien soll leben!

Jungfer Rose mochte ihrem Galan nicht ganz trauen und stieß mit bittersüßer Miene an; doch schien sie nicht ferner mit ihm hadern zu wollen, sondern sprach weiter:

Und auch ihr, meine lieben Vettern vom Rhein, seid ihr alle hier? Ja, das ist ja mein zarter, feiner Andreas, mein wüthiger Judas, mein feuriger Petrus. Guten Abend, Johannes, wische dir den Schlaf fein aus den Aeuglein, du siehst noch ganz trübselig aus. Bartholomäus, du bist unmäßig dick geworden und scheinst träge zu sein. Ha, mein munterer Paulus,, und wie fröhlich Jacobus um sich schaut, noch immer der Alte. Aber wie, ihr seid ja zu Dreizehn am

Wißt Ihr denn nicht, fuhr er fort, daß diese Señora eigentlich eine Rheinländerin ist? Der ehrsame Don Ximenes hat sie heimgeführt als blutjunges Rebstöcklein aus dem Rheingau nach seiner Heimath in Spanien, und dort hat sie sich angesiedelt und seinen Familiennamen angenommen. Noch jetzt, obgleich sie den süßen spanischen Charakter angenommen, noch jetzt hat sie große Aehnlichkeit mit Euch, wie die Grundzüge des Gesichtes sich in der Familie nicht ganz verlieren. Dieselbe Farbe und jener süße Duft, jenes feine Aroma ist ihr eigen und macht sie zu Eurer würdigen Base, werthgeschätzte Jungfer Rose.

Sie soll leben, soll leben! riefen die Apostel und stießen an, Base Ximenes in Hispanien soll leben!

Jungfer Rose mochte ihrem Galan nicht ganz trauen und stieß mit bittersüßer Miene an; doch schien sie nicht ferner mit ihm hadern zu wollen, sondern sprach weiter:

Und auch ihr, meine lieben Vettern vom Rhein, seid ihr alle hier? Ja, das ist ja mein zarter, feiner Andreas, mein wüthiger Judas, mein feuriger Petrus. Guten Abend, Johannes, wische dir den Schlaf fein aus den Aeuglein, du siehst noch ganz trübselig aus. Bartholomäus, du bist unmäßig dick geworden und scheinst träge zu sein. Ha, mein munterer Paulus,, und wie fröhlich Jacobus um sich schaut, noch immer der Alte. Aber wie, ihr seid ja zu Dreizehn am

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="3">
        <pb facs="#f0043"/>
        <p>Wißt Ihr denn nicht, fuhr er fort, daß diese Señora eigentlich eine Rheinländerin                ist? Der ehrsame Don Ximenes hat sie heimgeführt als blutjunges Rebstöcklein aus dem                Rheingau nach seiner Heimath in Spanien, und dort hat sie sich angesiedelt und seinen                Familiennamen angenommen. Noch jetzt, obgleich sie den süßen spanischen Charakter                angenommen, noch jetzt hat sie große Aehnlichkeit mit Euch, wie die Grundzüge des                Gesichtes sich in der Familie nicht ganz verlieren. Dieselbe Farbe und jener süße                Duft, jenes feine Aroma ist ihr eigen und macht sie zu Eurer würdigen Base,                werthgeschätzte Jungfer Rose.</p><lb/>
        <p>Sie soll leben, soll leben! riefen die Apostel und stießen an, Base Ximenes in                Hispanien soll leben!</p><lb/>
        <p>Jungfer Rose mochte ihrem Galan nicht ganz trauen und stieß mit bittersüßer Miene an;                doch schien sie nicht ferner mit ihm hadern zu wollen, sondern sprach weiter:</p><lb/>
        <p>Und auch ihr, meine lieben Vettern vom Rhein, seid ihr alle hier? Ja, das ist ja mein                zarter, feiner Andreas, mein wüthiger Judas, mein feuriger Petrus. Guten Abend,                Johannes, wische dir den Schlaf fein aus den Aeuglein, du siehst noch ganz trübselig                aus. Bartholomäus, du bist unmäßig dick geworden und scheinst träge zu sein. Ha, mein                munterer Paulus,, und wie fröhlich Jacobus um sich schaut, noch immer der Alte. Aber                wie, ihr seid ja zu Dreizehn am<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0043] Wißt Ihr denn nicht, fuhr er fort, daß diese Señora eigentlich eine Rheinländerin ist? Der ehrsame Don Ximenes hat sie heimgeführt als blutjunges Rebstöcklein aus dem Rheingau nach seiner Heimath in Spanien, und dort hat sie sich angesiedelt und seinen Familiennamen angenommen. Noch jetzt, obgleich sie den süßen spanischen Charakter angenommen, noch jetzt hat sie große Aehnlichkeit mit Euch, wie die Grundzüge des Gesichtes sich in der Familie nicht ganz verlieren. Dieselbe Farbe und jener süße Duft, jenes feine Aroma ist ihr eigen und macht sie zu Eurer würdigen Base, werthgeschätzte Jungfer Rose. Sie soll leben, soll leben! riefen die Apostel und stießen an, Base Ximenes in Hispanien soll leben! Jungfer Rose mochte ihrem Galan nicht ganz trauen und stieß mit bittersüßer Miene an; doch schien sie nicht ferner mit ihm hadern zu wollen, sondern sprach weiter: Und auch ihr, meine lieben Vettern vom Rhein, seid ihr alle hier? Ja, das ist ja mein zarter, feiner Andreas, mein wüthiger Judas, mein feuriger Petrus. Guten Abend, Johannes, wische dir den Schlaf fein aus den Aeuglein, du siehst noch ganz trübselig aus. Bartholomäus, du bist unmäßig dick geworden und scheinst träge zu sein. Ha, mein munterer Paulus,, und wie fröhlich Jacobus um sich schaut, noch immer der Alte. Aber wie, ihr seid ja zu Dreizehn am

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T11:05:53Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T11:05:53Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910/43
Zitationshilfe: Hauff, Wilhelm: Phantasien im Bremer Ratskeller. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 4. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 117–197. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910/43>, abgerufen am 13.08.2020.