Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauff, Wilhelm: Phantasien im Bremer Ratskeller. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 4. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 117–197. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Was? schrie der Hölzerne und trank im Zorn einige Maß Wein, was? mit dem jungen Fant von 1726 willst du dich abgeben, Röschen? Pfui, schäme dich; was mein nacktes Kostüm betrifft, Herr Naseweis, so kann ich eben so gut, wie Er, eine Perrücke aufsetzen, einen Degen an die Seite stecken; aber ich trage mich so, weil ich Feuer im Leibe habe und mich nicht friert im Keller. Und was Sie da sagt, Jungfer Rose, mit den Französinnen, so ist es gänzlich erlogen. Besucht habe ich sie zuweilen und mich an ihrem Geiste erlustirt, aber weiter gar nichts; dir bin ich treu, liebster Schatz, und dir gehört mein Herz.

Eine schöne Treue, Gott erbarm's! erwiderte die Dame, was hört man nur aus Spanien, wie Ihr es dort mit dem Frauenzimmer habt? Von der süßlichen Metze, der Teres, will ich gar nichts sagen, das ist eine bekannte Geschichte, aber wie ist es denn mit der Jungfer Dentilla di Rota und mit der von San Lucas? Und dann mit der Sennora Ximenes?

Alle Teufel, ihr treibt die Eifersucht auch gar zu weit! rief er ärgerlich, man kann doch alte Verbindungen nicht ganz aufgeben. Und was die Sennora Ximenes betrifft, so seid Ihr sehr ungerecht, ich besuche sie ja nur aus Freundschaft für Euch, weil sie Eure Verwandte ist.

Was macht Ihr da für Fabeln? unsere Verwandte? murmelten Rose und die Zwölfe untereinander, wie das?

Was? schrie der Hölzerne und trank im Zorn einige Maß Wein, was? mit dem jungen Fant von 1726 willst du dich abgeben, Röschen? Pfui, schäme dich; was mein nacktes Kostüm betrifft, Herr Naseweis, so kann ich eben so gut, wie Er, eine Perrücke aufsetzen, einen Degen an die Seite stecken; aber ich trage mich so, weil ich Feuer im Leibe habe und mich nicht friert im Keller. Und was Sie da sagt, Jungfer Rose, mit den Französinnen, so ist es gänzlich erlogen. Besucht habe ich sie zuweilen und mich an ihrem Geiste erlustirt, aber weiter gar nichts; dir bin ich treu, liebster Schatz, und dir gehört mein Herz.

Eine schöne Treue, Gott erbarm's! erwiderte die Dame, was hört man nur aus Spanien, wie Ihr es dort mit dem Frauenzimmer habt? Von der süßlichen Metze, der Teres, will ich gar nichts sagen, das ist eine bekannte Geschichte, aber wie ist es denn mit der Jungfer Dentilla di Rota und mit der von San Lucas? Und dann mit der Señora Ximenes?

Alle Teufel, ihr treibt die Eifersucht auch gar zu weit! rief er ärgerlich, man kann doch alte Verbindungen nicht ganz aufgeben. Und was die Señora Ximenes betrifft, so seid Ihr sehr ungerecht, ich besuche sie ja nur aus Freundschaft für Euch, weil sie Eure Verwandte ist.

Was macht Ihr da für Fabeln? unsere Verwandte? murmelten Rose und die Zwölfe untereinander, wie das?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="3">
        <pb facs="#f0042"/>
        <p>Was? schrie der Hölzerne und trank im Zorn einige Maß Wein, was? mit dem jungen Fant                von 1726 willst du dich abgeben, Röschen? Pfui, schäme dich; was mein nacktes Kostüm                betrifft, Herr Naseweis, so kann ich eben so gut, wie Er, eine Perrücke aufsetzen,                einen Degen an die Seite stecken; aber ich trage mich so, weil ich Feuer im Leibe                habe und mich nicht friert im Keller. Und was Sie da sagt, Jungfer Rose, mit den                Französinnen, so ist es gänzlich erlogen. Besucht habe ich sie zuweilen und mich an                ihrem Geiste erlustirt, aber weiter gar nichts; dir bin ich treu, liebster Schatz,                und dir gehört mein Herz.</p><lb/>
        <p>Eine schöne Treue, Gott erbarm's! erwiderte die Dame, was hört man nur aus Spanien,                wie Ihr es dort mit dem Frauenzimmer habt? Von der süßlichen Metze, der Teres, will                ich gar nichts sagen, das ist eine bekannte Geschichte, aber wie ist es denn mit der                Jungfer Dentilla di Rota und mit der von San Lucas? Und dann mit der Señora                Ximenes?</p><lb/>
        <p>Alle Teufel, ihr treibt die Eifersucht auch gar zu weit! rief er ärgerlich, man kann                doch alte Verbindungen nicht ganz aufgeben. Und was die Señora Ximenes betrifft, so                seid Ihr sehr ungerecht, ich besuche sie ja nur aus Freundschaft für Euch, weil sie                Eure Verwandte ist.</p><lb/>
        <p>Was macht Ihr da für Fabeln? unsere Verwandte? murmelten Rose und die Zwölfe                untereinander, wie das?</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0042] Was? schrie der Hölzerne und trank im Zorn einige Maß Wein, was? mit dem jungen Fant von 1726 willst du dich abgeben, Röschen? Pfui, schäme dich; was mein nacktes Kostüm betrifft, Herr Naseweis, so kann ich eben so gut, wie Er, eine Perrücke aufsetzen, einen Degen an die Seite stecken; aber ich trage mich so, weil ich Feuer im Leibe habe und mich nicht friert im Keller. Und was Sie da sagt, Jungfer Rose, mit den Französinnen, so ist es gänzlich erlogen. Besucht habe ich sie zuweilen und mich an ihrem Geiste erlustirt, aber weiter gar nichts; dir bin ich treu, liebster Schatz, und dir gehört mein Herz. Eine schöne Treue, Gott erbarm's! erwiderte die Dame, was hört man nur aus Spanien, wie Ihr es dort mit dem Frauenzimmer habt? Von der süßlichen Metze, der Teres, will ich gar nichts sagen, das ist eine bekannte Geschichte, aber wie ist es denn mit der Jungfer Dentilla di Rota und mit der von San Lucas? Und dann mit der Señora Ximenes? Alle Teufel, ihr treibt die Eifersucht auch gar zu weit! rief er ärgerlich, man kann doch alte Verbindungen nicht ganz aufgeben. Und was die Señora Ximenes betrifft, so seid Ihr sehr ungerecht, ich besuche sie ja nur aus Freundschaft für Euch, weil sie Eure Verwandte ist. Was macht Ihr da für Fabeln? unsere Verwandte? murmelten Rose und die Zwölfe untereinander, wie das?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T11:05:53Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T11:05:53Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910/42
Zitationshilfe: Hauff, Wilhelm: Phantasien im Bremer Ratskeller. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 4. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 117–197. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910/42>, abgerufen am 13.08.2020.