Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauff, Wilhelm: Phantasien im Bremer Ratskeller. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 4. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 117–197. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

bel etwas nachgelassen, da wären wir ja, wir junges munteres Volk von 1700, und alle wohlbehalten wie sonst. Nun, auf gutes Wohlsein, Jungfer Rose! Auch Sie hat gar nicht gealtert und ist noch so stattlich und hübsch wie vor fünfzig Jahren. Gutes Wohlsein, Sie soll leben und Ihr liebster Herr Bacchus daneben!

Soll leben, die alte Rose soll leben! riefen sie und stießen an und tranken; Herr Bacchus aber, der aus einem großen silbernen Humpen trank, schluckte zwei Maß rheinisch ohne viele Beschwerden hinunter, und er ward zusehends dicker davon und größer, wie eine Schweinsblase, die man mit Luft füllt.

Mich gehorsamst zu bedanken, werthgeschätzte Herren Apostel und Vettern, antwortete Frau Rosalia, indem sie sich freundlich verneigte; seid Ihr noch immer solch ein loser Schäker, Herr Petrus? Ich weiß von keinem Schatz nicht, und Ihr müßt ein sittsam Mägdlein nicht so in Verlegenheit setzen. -- Sie schlug die Augen nieder als sie dies sagte, und trank ein mächtiges Paßglas aus.

Schatz, erwiderte ihr Bacchus, indem er sie aus seinen Aeuglein zärtlich anblickte und ihre Hand faßte, Schatz, ziere dich doch nicht so! Du weißt jawohl, daß dir mein Herz zugethan schon seit zweihundert Herbsten; und daß ich dich noch heute vor allen andern liebe, soll ein feuriger Kuß auf deine rosigen Lippen beweisen.

Er neigte sich zärtlich gegen die Rose; wenn nur das junge Volk hier nicht dabei wäre, flüsterte sie beschämt, indem sie sich halb zu ihm neigte; -- aber

bel etwas nachgelassen, da wären wir ja, wir junges munteres Volk von 1700, und alle wohlbehalten wie sonst. Nun, auf gutes Wohlsein, Jungfer Rose! Auch Sie hat gar nicht gealtert und ist noch so stattlich und hübsch wie vor fünfzig Jahren. Gutes Wohlsein, Sie soll leben und Ihr liebster Herr Bacchus daneben!

Soll leben, die alte Rose soll leben! riefen sie und stießen an und tranken; Herr Bacchus aber, der aus einem großen silbernen Humpen trank, schluckte zwei Maß rheinisch ohne viele Beschwerden hinunter, und er ward zusehends dicker davon und größer, wie eine Schweinsblase, die man mit Luft füllt.

Mich gehorsamst zu bedanken, werthgeschätzte Herren Apostel und Vettern, antwortete Frau Rosalia, indem sie sich freundlich verneigte; seid Ihr noch immer solch ein loser Schäker, Herr Petrus? Ich weiß von keinem Schatz nicht, und Ihr müßt ein sittsam Mägdlein nicht so in Verlegenheit setzen. — Sie schlug die Augen nieder als sie dies sagte, und trank ein mächtiges Paßglas aus.

Schatz, erwiderte ihr Bacchus, indem er sie aus seinen Aeuglein zärtlich anblickte und ihre Hand faßte, Schatz, ziere dich doch nicht so! Du weißt jawohl, daß dir mein Herz zugethan schon seit zweihundert Herbsten; und daß ich dich noch heute vor allen andern liebe, soll ein feuriger Kuß auf deine rosigen Lippen beweisen.

Er neigte sich zärtlich gegen die Rose; wenn nur das junge Volk hier nicht dabei wäre, flüsterte sie beschämt, indem sie sich halb zu ihm neigte; — aber

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="3">
        <p><pb facs="#f0039"/>
bel etwas nachgelassen, da wären wir ja,                wir junges munteres Volk von 1700, und alle wohlbehalten wie sonst. Nun, auf gutes                Wohlsein, Jungfer Rose! Auch Sie hat gar nicht gealtert und ist noch so stattlich und                hübsch wie vor fünfzig Jahren. Gutes Wohlsein, Sie soll leben und Ihr liebster Herr                Bacchus daneben!</p><lb/>
        <p>Soll leben, die alte Rose soll leben! riefen sie und stießen an und tranken; Herr                Bacchus aber, der aus einem großen silbernen Humpen trank, schluckte zwei Maß                rheinisch ohne viele Beschwerden hinunter, und er ward zusehends dicker davon und                größer, wie eine Schweinsblase, die man mit Luft füllt.</p><lb/>
        <p>Mich gehorsamst zu bedanken, werthgeschätzte Herren Apostel und Vettern, antwortete                Frau Rosalia, indem sie sich freundlich verneigte; seid Ihr noch immer solch ein                loser Schäker, Herr Petrus? Ich weiß von keinem Schatz nicht, und Ihr müßt ein                sittsam Mägdlein nicht so in Verlegenheit setzen. &#x2014; Sie schlug die Augen nieder als                sie dies sagte, und trank ein mächtiges Paßglas aus.</p><lb/>
        <p>Schatz, erwiderte ihr Bacchus, indem er sie aus seinen Aeuglein zärtlich anblickte                und ihre Hand faßte, Schatz, ziere dich doch nicht so! Du weißt jawohl, daß dir mein                Herz zugethan schon seit zweihundert Herbsten; und daß ich dich noch heute vor allen                andern liebe, soll ein feuriger Kuß auf deine rosigen Lippen beweisen.</p><lb/>
        <p>Er neigte sich zärtlich gegen die Rose; wenn nur das junge Volk hier nicht dabei                wäre, flüsterte sie beschämt, indem sie sich halb zu ihm neigte; &#x2014; aber<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0039] bel etwas nachgelassen, da wären wir ja, wir junges munteres Volk von 1700, und alle wohlbehalten wie sonst. Nun, auf gutes Wohlsein, Jungfer Rose! Auch Sie hat gar nicht gealtert und ist noch so stattlich und hübsch wie vor fünfzig Jahren. Gutes Wohlsein, Sie soll leben und Ihr liebster Herr Bacchus daneben! Soll leben, die alte Rose soll leben! riefen sie und stießen an und tranken; Herr Bacchus aber, der aus einem großen silbernen Humpen trank, schluckte zwei Maß rheinisch ohne viele Beschwerden hinunter, und er ward zusehends dicker davon und größer, wie eine Schweinsblase, die man mit Luft füllt. Mich gehorsamst zu bedanken, werthgeschätzte Herren Apostel und Vettern, antwortete Frau Rosalia, indem sie sich freundlich verneigte; seid Ihr noch immer solch ein loser Schäker, Herr Petrus? Ich weiß von keinem Schatz nicht, und Ihr müßt ein sittsam Mägdlein nicht so in Verlegenheit setzen. — Sie schlug die Augen nieder als sie dies sagte, und trank ein mächtiges Paßglas aus. Schatz, erwiderte ihr Bacchus, indem er sie aus seinen Aeuglein zärtlich anblickte und ihre Hand faßte, Schatz, ziere dich doch nicht so! Du weißt jawohl, daß dir mein Herz zugethan schon seit zweihundert Herbsten; und daß ich dich noch heute vor allen andern liebe, soll ein feuriger Kuß auf deine rosigen Lippen beweisen. Er neigte sich zärtlich gegen die Rose; wenn nur das junge Volk hier nicht dabei wäre, flüsterte sie beschämt, indem sie sich halb zu ihm neigte; — aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T11:05:53Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T11:05:53Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910/39
Zitationshilfe: Hauff, Wilhelm: Phantasien im Bremer Ratskeller. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 4. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 117–197. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910/39>, abgerufen am 15.08.2020.