Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauff, Wilhelm: Phantasien im Bremer Ratskeller. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 4. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 117–197. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

ders wußte ich mich in ihre starren Blicke, in ihr Schweigen nicht zu finden; ich wollte mir eben ein Herz fasten und sie anreden, als ein neues Geräusch im Keller entstand. Schritte tönten näher, die Thüre ging auf, und vier andere Herren, nach derselben alten Mode wie die ersten gekleidet, traten ein. Mir fiel besonders der Eine auf, der wie ein Jäger gekleidet war, denn er trug Hetzpeitsche und Jagdhorn und schaute ungemein fröhlich um sich.

Gott grüß' euch, ihr Herren vom Rheine! sprach der Lange im rothen Rocke im tiefen Baß, indem er aufstand und sich verbeugte. Gott grüß' Euch! quickte der Kleine dazu, haben uns lange nicht gesehen, Herr Jacobus!

Frisch auf! Hollah und guten Morgen, Herr Matthäus! rief der Jäger dein Kleinen zu, und auch Euch guten Morgen, Herr Judas! Aber was ist das? wo sind die Römer, wo Pfeifen und Tabak? ist der alte Maueresel noch nicht wach aus seinem Sündenschlaf?

Die Schlafmütze! erwiderte der Kleine, der schläferige Bengel, droben liegt er noch in Unser lieben Frauen Kirchhof, aber das Donnerwetter, ich will ihn herausschellen! -- Dabei ergriff er eine große Glocke, die auf dem Tische stand, und klingelte und lachte in grellen, schneidenden Tönen. Auch die drei andern Herren hatten Hüte, Stock und Degen in die Ecken gestellt, sich gegenseitig gegrüßt und an den Tisch gesetzt. Zwischen

ders wußte ich mich in ihre starren Blicke, in ihr Schweigen nicht zu finden; ich wollte mir eben ein Herz fasten und sie anreden, als ein neues Geräusch im Keller entstand. Schritte tönten näher, die Thüre ging auf, und vier andere Herren, nach derselben alten Mode wie die ersten gekleidet, traten ein. Mir fiel besonders der Eine auf, der wie ein Jäger gekleidet war, denn er trug Hetzpeitsche und Jagdhorn und schaute ungemein fröhlich um sich.

Gott grüß' euch, ihr Herren vom Rheine! sprach der Lange im rothen Rocke im tiefen Baß, indem er aufstand und sich verbeugte. Gott grüß' Euch! quickte der Kleine dazu, haben uns lange nicht gesehen, Herr Jacobus!

Frisch auf! Hollah und guten Morgen, Herr Matthäus! rief der Jäger dein Kleinen zu, und auch Euch guten Morgen, Herr Judas! Aber was ist das? wo sind die Römer, wo Pfeifen und Tabak? ist der alte Maueresel noch nicht wach aus seinem Sündenschlaf?

Die Schlafmütze! erwiderte der Kleine, der schläferige Bengel, droben liegt er noch in Unser lieben Frauen Kirchhof, aber das Donnerwetter, ich will ihn herausschellen! — Dabei ergriff er eine große Glocke, die auf dem Tische stand, und klingelte und lachte in grellen, schneidenden Tönen. Auch die drei andern Herren hatten Hüte, Stock und Degen in die Ecken gestellt, sich gegenseitig gegrüßt und an den Tisch gesetzt. Zwischen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="3">
        <p><pb facs="#f0034"/>
ders wußte ich mich in ihre starren Blicke,                in ihr Schweigen nicht zu finden; ich wollte mir eben ein Herz fasten und sie                anreden, als ein neues Geräusch im Keller entstand. Schritte tönten näher, die Thüre                ging auf, und vier andere Herren, nach derselben alten Mode wie die ersten gekleidet,                traten ein. Mir fiel besonders der Eine auf, der wie ein Jäger gekleidet war, denn er                trug Hetzpeitsche und Jagdhorn und schaute ungemein fröhlich um sich.</p><lb/>
        <p>Gott grüß' euch, ihr Herren vom Rheine! sprach der Lange im rothen Rocke im tiefen                Baß, indem er aufstand und sich verbeugte. Gott grüß' Euch! quickte der Kleine dazu,                haben uns lange nicht gesehen, Herr Jacobus!</p><lb/>
        <p>Frisch auf! Hollah und guten Morgen, Herr Matthäus! rief der Jäger dein Kleinen zu,                und auch Euch guten Morgen, Herr Judas! Aber was ist das? wo sind die Römer, wo                Pfeifen und Tabak? ist der alte Maueresel noch nicht wach aus seinem                Sündenschlaf?</p><lb/>
        <p>Die Schlafmütze! erwiderte der Kleine, der schläferige Bengel, droben liegt er noch                in Unser lieben Frauen Kirchhof, aber das Donnerwetter, ich will ihn herausschellen!                &#x2014; Dabei ergriff er eine große Glocke, die auf dem Tische stand, und klingelte und                lachte in grellen, schneidenden Tönen. Auch die drei andern Herren hatten Hüte, Stock                und Degen in die Ecken gestellt, sich gegenseitig gegrüßt und an den Tisch gesetzt.                Zwischen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0034] ders wußte ich mich in ihre starren Blicke, in ihr Schweigen nicht zu finden; ich wollte mir eben ein Herz fasten und sie anreden, als ein neues Geräusch im Keller entstand. Schritte tönten näher, die Thüre ging auf, und vier andere Herren, nach derselben alten Mode wie die ersten gekleidet, traten ein. Mir fiel besonders der Eine auf, der wie ein Jäger gekleidet war, denn er trug Hetzpeitsche und Jagdhorn und schaute ungemein fröhlich um sich. Gott grüß' euch, ihr Herren vom Rheine! sprach der Lange im rothen Rocke im tiefen Baß, indem er aufstand und sich verbeugte. Gott grüß' Euch! quickte der Kleine dazu, haben uns lange nicht gesehen, Herr Jacobus! Frisch auf! Hollah und guten Morgen, Herr Matthäus! rief der Jäger dein Kleinen zu, und auch Euch guten Morgen, Herr Judas! Aber was ist das? wo sind die Römer, wo Pfeifen und Tabak? ist der alte Maueresel noch nicht wach aus seinem Sündenschlaf? Die Schlafmütze! erwiderte der Kleine, der schläferige Bengel, droben liegt er noch in Unser lieben Frauen Kirchhof, aber das Donnerwetter, ich will ihn herausschellen! — Dabei ergriff er eine große Glocke, die auf dem Tische stand, und klingelte und lachte in grellen, schneidenden Tönen. Auch die drei andern Herren hatten Hüte, Stock und Degen in die Ecken gestellt, sich gegenseitig gegrüßt und an den Tisch gesetzt. Zwischen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T11:05:53Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T11:05:53Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910/34
Zitationshilfe: Hauff, Wilhelm: Phantasien im Bremer Ratskeller. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 4. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 117–197. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910/34>, abgerufen am 13.08.2020.