Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauff, Wilhelm: Phantasien im Bremer Ratskeller. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 4. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 117–197. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite
Als ich zur Fahne fortgemüßt,
Hat sie so herzlich mich geküßt,
Mit Bändern meinen Hut geschmückt
Und weinend mich ans Herz gedrückt.
Sie liebt mich noch, sie ist mir gut,
Drum bin ich froh und wohlgemuth,
Mein Herz schlägt warm in kalter Nacht,
Wenn es ans ferne Lieb gedacht.
Jetzt bei der Lampe mildem Schein
Gehst du wohl in dein Kämmerlein
Und schickst dein Nachtgebet zum Herrn
Auch für den Liebsten in der Fern'.
Doch wenn du traurig bist und weinst, Mich von Gefahr umrungen meinst, Sei ruhig, steh' in Gottes Hut, Er liebt ein treu Soldatenblut.
Die Glocke schlägt, bald naht die Rund Und lös't mich ab zu dieser Stund: Schlaf wohl im stillen Kämmerlein Und denk in deinen Träumen mein!

Und denkt sie auch wohl meiner in ihren Träumen? Die Glocken summten dumpf auf den Thürmen, sie begleiteten meinen Gesang. Schon Mitternacht? Diese Stunde trägt eigenen geheimnißvollen Schauer in sich; es ist, als zittere die Erde leise, wenn sich die schlummernden Menschen unter ihr aus die andere Seite legen, die schwere Decke schütteln und den Nachbar im

Als ich zur Fahne fortgemüßt,
Hat sie so herzlich mich geküßt,
Mit Bändern meinen Hut geschmückt
Und weinend mich ans Herz gedrückt.
Sie liebt mich noch, sie ist mir gut,
Drum bin ich froh und wohlgemuth,
Mein Herz schlägt warm in kalter Nacht,
Wenn es ans ferne Lieb gedacht.
Jetzt bei der Lampe mildem Schein
Gehst du wohl in dein Kämmerlein
Und schickst dein Nachtgebet zum Herrn
Auch für den Liebsten in der Fern'.
Doch wenn du traurig bist und weinst, Mich von Gefahr umrungen meinst, Sei ruhig, steh' in Gottes Hut, Er liebt ein treu Soldatenblut.
Die Glocke schlägt, bald naht die Rund Und lös't mich ab zu dieser Stund: Schlaf wohl im stillen Kämmerlein Und denk in deinen Träumen mein!

Und denkt sie auch wohl meiner in ihren Träumen? Die Glocken summten dumpf auf den Thürmen, sie begleiteten meinen Gesang. Schon Mitternacht? Diese Stunde trägt eigenen geheimnißvollen Schauer in sich; es ist, als zittere die Erde leise, wenn sich die schlummernden Menschen unter ihr aus die andere Seite legen, die schwere Decke schütteln und den Nachbar im

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="2">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0031"/>
          <lg n="2">
            <l>Als ich zur Fahne fortgemüßt,</l><lb/>
            <l>Hat sie so herzlich mich geküßt,</l><lb/>
            <l>Mit Bändern meinen Hut geschmückt</l><lb/>
            <l> Und weinend mich ans Herz gedrückt.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>Sie liebt mich noch, sie ist mir gut,</l><lb/>
            <l>Drum bin ich froh und wohlgemuth,</l><lb/>
            <l>Mein Herz schlägt warm in kalter Nacht,</l><lb/>
            <l>Wenn es ans ferne Lieb gedacht.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="4">
            <l>Jetzt bei der Lampe mildem Schein</l><lb/>
            <l>Gehst du wohl in dein Kämmerlein</l><lb/>
            <l>Und schickst dein Nachtgebet zum Herrn</l><lb/>
            <l>Auch für den Liebsten in der Fern'.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="5">
            <l>Doch wenn du traurig bist und weinst,</l>
            <l>Mich von Gefahr umrungen meinst,</l>
            <l>Sei ruhig, steh' in Gottes Hut,</l>
            <l>Er liebt ein treu Soldatenblut.</l>
          </lg>
          <lg n="6">
            <l> Die Glocke schlägt, bald naht die Rund</l>
            <l>Und lös't mich ab zu dieser Stund:</l>
            <l>Schlaf wohl im stillen Kämmerlein</l>
            <l>Und denk in deinen Träumen mein!</l>
          </lg>
        </lg>
        <p>Und denkt sie auch wohl meiner in ihren Träumen? Die Glocken summten dumpf auf den                Thürmen, sie begleiteten meinen Gesang. Schon Mitternacht? Diese Stunde trägt eigenen                geheimnißvollen Schauer in sich; es ist, als zittere die Erde leise, wenn sich die                schlummernden Menschen unter ihr aus die andere Seite legen, die schwere Decke                schütteln und den Nachbar im<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0031] Als ich zur Fahne fortgemüßt, Hat sie so herzlich mich geküßt, Mit Bändern meinen Hut geschmückt Und weinend mich ans Herz gedrückt. Sie liebt mich noch, sie ist mir gut, Drum bin ich froh und wohlgemuth, Mein Herz schlägt warm in kalter Nacht, Wenn es ans ferne Lieb gedacht. Jetzt bei der Lampe mildem Schein Gehst du wohl in dein Kämmerlein Und schickst dein Nachtgebet zum Herrn Auch für den Liebsten in der Fern'. Doch wenn du traurig bist und weinst, Mich von Gefahr umrungen meinst, Sei ruhig, steh' in Gottes Hut, Er liebt ein treu Soldatenblut. Die Glocke schlägt, bald naht die Rund Und lös't mich ab zu dieser Stund: Schlaf wohl im stillen Kämmerlein Und denk in deinen Träumen mein! Und denkt sie auch wohl meiner in ihren Träumen? Die Glocken summten dumpf auf den Thürmen, sie begleiteten meinen Gesang. Schon Mitternacht? Diese Stunde trägt eigenen geheimnißvollen Schauer in sich; es ist, als zittere die Erde leise, wenn sich die schlummernden Menschen unter ihr aus die andere Seite legen, die schwere Decke schütteln und den Nachbar im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T11:05:53Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T11:05:53Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910/31
Zitationshilfe: Hauff, Wilhelm: Phantasien im Bremer Ratskeller. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 4. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 117–197. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910/31>, abgerufen am 09.08.2020.