Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauff, Wilhelm: Phantasien im Bremer Ratskeller. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 4. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 117–197. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Fenster, so will ich gerade das Gegentheil russischer Fellraßler machen und vom Fortissimo abwärts trommeln und piano und im leisen Adagiowirbel ihr zuflüstern: "ich liebe dich". Ein berühmter Mensch möchte ich sein, nur daß sie von mir hörte und stolz zu sich sagte: "Der hat dich einst geliebt"; aber leider reden die Leute nicht von mir, höchstens wird man ihr morgen sagen: "Gestern Nacht ist er auch wieder bis Mitternacht im Weinkeller gelegen!" Und wenn ich vollends ein Schuster oder Schneider wäre! Doch dies ist ein gemeiner Gedanke und deiner unwürdig, Adelgunde! --

Jetzt wacht wohl Keiner mehr, als der Höchste und Niedrigste dieser Stadt, nämlich der Thurmwächter hoch oben auf der Domkirche und ich tief unten im Rathskeller. Wär' ich doch Der auf dem Thurme! in jeder Stunde wollte ich ein Sprachrohr ansetzen und dir ein Lied hinabsingen ins Schlafkämmerlein: doch nein! das würde ja den süßen Engel aus seinem Schlummer wecken, aus seinen holden lieblichen Träumen. Doch hier unten hört mich Niemand, da will ich eins singen. Seele! komme ich mir denn nicht gerade vor, wie ein Soldat auf dem Posten, dem das Heimweh recht schwer und tief im Herzen liegt? Und hat nicht einer meiner Freunde dieß Lied gedichtet?

Steh' ich in finstrer Mitternacht
So einsam auf der fernen Wacht,
Dann denk' ich an mein fernes Lieb,
Ob es mir treu und hold verblieb.

Fenster, so will ich gerade das Gegentheil russischer Fellraßler machen und vom Fortissimo abwärts trommeln und piano und im leisen Adagiowirbel ihr zuflüstern: „ich liebe dich“. Ein berühmter Mensch möchte ich sein, nur daß sie von mir hörte und stolz zu sich sagte: „Der hat dich einst geliebt“; aber leider reden die Leute nicht von mir, höchstens wird man ihr morgen sagen: „Gestern Nacht ist er auch wieder bis Mitternacht im Weinkeller gelegen!“ Und wenn ich vollends ein Schuster oder Schneider wäre! Doch dies ist ein gemeiner Gedanke und deiner unwürdig, Adelgunde! —

Jetzt wacht wohl Keiner mehr, als der Höchste und Niedrigste dieser Stadt, nämlich der Thurmwächter hoch oben auf der Domkirche und ich tief unten im Rathskeller. Wär' ich doch Der auf dem Thurme! in jeder Stunde wollte ich ein Sprachrohr ansetzen und dir ein Lied hinabsingen ins Schlafkämmerlein: doch nein! das würde ja den süßen Engel aus seinem Schlummer wecken, aus seinen holden lieblichen Träumen. Doch hier unten hört mich Niemand, da will ich eins singen. Seele! komme ich mir denn nicht gerade vor, wie ein Soldat auf dem Posten, dem das Heimweh recht schwer und tief im Herzen liegt? Und hat nicht einer meiner Freunde dieß Lied gedichtet?

Steh' ich in finstrer Mitternacht
So einsam auf der fernen Wacht,
Dann denk' ich an mein fernes Lieb,
Ob es mir treu und hold verblieb.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="2">
        <p><pb facs="#f0030"/>
Fenster, so will ich gerade das                Gegentheil russischer Fellraßler machen und vom Fortissimo abwärts trommeln und piano                und im leisen Adagiowirbel ihr zuflüstern: &#x201E;ich liebe dich&#x201C;. Ein berühmter Mensch                möchte ich sein, nur daß sie von mir hörte und stolz zu sich sagte: &#x201E;Der hat dich                einst geliebt&#x201C;; aber leider reden die Leute nicht von mir, höchstens wird man ihr                morgen sagen: &#x201E;Gestern Nacht ist er auch wieder bis Mitternacht im Weinkeller                gelegen!&#x201C; Und wenn ich vollends ein Schuster oder Schneider wäre! Doch dies ist ein                gemeiner Gedanke und deiner unwürdig, Adelgunde! &#x2014;</p><lb/>
        <p>Jetzt wacht wohl Keiner mehr, als der Höchste und Niedrigste dieser Stadt, nämlich                der Thurmwächter hoch oben auf der Domkirche und ich tief unten im Rathskeller. Wär'                ich doch Der auf dem Thurme! in jeder Stunde wollte ich ein Sprachrohr ansetzen und                dir ein Lied hinabsingen ins Schlafkämmerlein: doch nein! das würde ja den süßen                Engel aus seinem Schlummer wecken, aus seinen holden lieblichen Träumen. Doch hier                unten hört mich Niemand, da will ich eins singen. Seele! komme ich mir denn nicht                gerade vor, wie ein Soldat auf dem Posten, dem das Heimweh recht schwer und tief im                Herzen liegt? Und hat nicht einer meiner Freunde dieß Lied gedichtet?</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Steh' ich in finstrer Mitternacht</l><lb/>
            <l>So einsam auf der fernen Wacht,</l><lb/>
            <l>Dann denk' ich an mein fernes Lieb,</l><lb/>
            <l>Ob es mir treu und hold verblieb.</l><lb/>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0030] Fenster, so will ich gerade das Gegentheil russischer Fellraßler machen und vom Fortissimo abwärts trommeln und piano und im leisen Adagiowirbel ihr zuflüstern: „ich liebe dich“. Ein berühmter Mensch möchte ich sein, nur daß sie von mir hörte und stolz zu sich sagte: „Der hat dich einst geliebt“; aber leider reden die Leute nicht von mir, höchstens wird man ihr morgen sagen: „Gestern Nacht ist er auch wieder bis Mitternacht im Weinkeller gelegen!“ Und wenn ich vollends ein Schuster oder Schneider wäre! Doch dies ist ein gemeiner Gedanke und deiner unwürdig, Adelgunde! — Jetzt wacht wohl Keiner mehr, als der Höchste und Niedrigste dieser Stadt, nämlich der Thurmwächter hoch oben auf der Domkirche und ich tief unten im Rathskeller. Wär' ich doch Der auf dem Thurme! in jeder Stunde wollte ich ein Sprachrohr ansetzen und dir ein Lied hinabsingen ins Schlafkämmerlein: doch nein! das würde ja den süßen Engel aus seinem Schlummer wecken, aus seinen holden lieblichen Träumen. Doch hier unten hört mich Niemand, da will ich eins singen. Seele! komme ich mir denn nicht gerade vor, wie ein Soldat auf dem Posten, dem das Heimweh recht schwer und tief im Herzen liegt? Und hat nicht einer meiner Freunde dieß Lied gedichtet? Steh' ich in finstrer Mitternacht So einsam auf der fernen Wacht, Dann denk' ich an mein fernes Lieb, Ob es mir treu und hold verblieb.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T11:05:53Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T11:05:53Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910/30
Zitationshilfe: Hauff, Wilhelm: Phantasien im Bremer Ratskeller. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 4. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 117–197. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910/30>, abgerufen am 13.08.2020.